Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Brüche multiplizieren

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Mathe

Lass uns ein wenig zeichnen. Schnappe Dir dazu ein Stück Papier und einen Stift. Im ersten Schritt zeichnest Du ein Rechteck ein.

Dieses Rechteck teilst Du nun in vier horizontale Streifen, die in etwa alle gleich groß sind. Von diesen vier Streifen suchst Du Dir nun drei aus und schraffierst sie.

Im nächsten Schritt teilst Du das Rechteck in sechs vertikale Streifen, die ebenfalls alle ungefähr gleich groß sind. Von diesen sechs vertikalen Streifen suchst Du Dir vier Stück aus und schraffierst sie.

In dieser Zeichnung, die Du nun vor Dir siehst, steckt fast das Geheimnis hinter der Multiplikation von Brüchen; aber nur fast.

Was genau ist dieses Geheimnis? Und welche Details fehlen? Für die Antworten beginnen wir mit einem vertrauten Konzept, der Multiplikation ganzer Zahlen. Wir werfen darauf aber einen geometrischen Blick.

Multiplikation ganzer Zahlen - ein geometrischer Blick

Stelle Dir eine Linie vor; Du kannst sie Dir auch gerne auf ein Stück Papier zeichnen. Diese Linie teilst Du nun auf, indem Du mit gleichen Abständen kleine vertikale Striche zeichnest.

Suche Dir eines dieser Striche aus und gebe ihm den Namen "0". Nun führst die Benennung der restlichen Striche folgendermaßen fort (siehe auch Abbildung 1):

  • Der erste Strich rechts von der Null bekommt den Namen "1"; der rechts davon den Namen "2"; und so weiter.

  • Der erste Strich links von der Null bekommt den Namen "-1"; der links davon den Namen "-2"; und so weiter.

Multiplikation von Brüchen Die Zahlengerade StudySmarterAbbildung 1: Die Zahlengerade. Die gestrichelten Linien sollen darstellen, dass diese Konstruktion "bis ins Unendliche" fortgeführt werden kann.

Du kannst Dir vorstellen, wie Du diesen Prozess potentiell "bis ins Unendliche" fortführen kannst. Die Striche repräsentieren dabei die ganzen Zahlen. Rechts von der Null hast Du die positiven ganzen Zahlen, auch natürliche Zahlen genannt. Links von der Null sind die negativen ganzen Zahlen. Diesem Gedankenkonstrukt geben wir den Namen Zahlengerade.

Für das, was gleich folgt, ist es wichtig, dass Du das richtige geometrische Bild vor Augen hast. Die Zahlengerade ist "unendlich" im folgendem Sinn: Sagen wir, Du beginnst bei der "0" und schaust Dich ein wenig um. Nun bewegst Du Dich zur "1" und schaust Dich erneut um. Was bemerkst Du? An der Stelle "1" sieht es genauso aus wie an der Stelle "0". Insbesondere kannst Du weiter zur "2" und dann zur "3". Du könntest aber auch in die andere Richtung zur "-1" und von dort zur "-2". Das heißt: Egal, wo Du Dich befindest, die Umgebung sieht immer gleich aus und Du kannst Dich immer nach links oder nach rechts bewegen; es gibt kein Ende und kein Anfang.

Transformationen der Zahlengerade

Du nimmst Dir jetzt gedanklich die Zahlengerade und ziehst sie auseinander. Dabei kannst Du zwei Sachen beobachten:

  • Nachdem Du die Zahlengerade auseinander gezogen hast, erhältst Du eine identische Kopie der Zahlengerade. Der einzige Unterschied ist der, dass die Abstände zwischen den vertikalen Striche nun größer sind. Wenn Du Dir aber die Striche wegdenkst, so kannst Du die beiden Gerade nicht unterscheiden.

  • Die Stelle, die Du als "0" bezeichnet hast, bleibt beim Auseinanderziehen fixiert.

Das "Auseinanderziehen" wird oft auch als Streckung bezeichnet. Von dieser Sorte an Transformationen gibt es noch zwei weitere: Du kannst die Zahlengerade zusammendrücken, auch Stauchung genannt. Oder Du kannst die Zahlengerade um die Stelle "0" um 180° drehen.

Ganze Zahlen als Transformationen der Zahlengerade

Die ganzen Zahlen repräsentieren dabei Streckungen oder 180° Drehungen (oder beides). Zum Beispiel bedeutet die Multiplikation mit der Zahl 3, dass Du die Zahlengerade um den Faktor 3 streckst. Die Abstände zwischen den Strichen wird dadurch dreimal so groß (siehe Abbildung 2).

Multiplikation von Brüchen Streckung der Zahlengerade durch ganze Zahl StudySmarterAbbildung 2: Die Zahlengerade wird um den Faktor 3 gestreckt. Die Stelle "1" gelangt dabei zur Stelle "3" (blauer Pfeil).

Eine Multiplikation wie etwa kannst Du Dir dann folgendermaßen vorstellen: Zunächst streckst Du die Zahlengerade um den Faktor 5 und anschließend um den Faktor 3. Die Stelle mit dem Namen "1" landet nach dieser Kombination an Streckungen auf die Stelle "15".

Die Zahl -1 stellt eine 180° Drehung der Zahlengerade dar. Dadurch wird zum Beispiel die Stelle "3" zur Stelle "-3" befördert (siehe Abbildung 3).

Hast Du schon einmal folgende Merkregel gehört: "Minus mal Minus ergibt Plus" ? Nun kannst Du geometrisch verstehen, weshalb diese Merkregel gilt. Das erste Minus dreht die Zahlengerade um 180°; das zweite Minus anschließend um weitere 180°. Die Stelle "1" wird dabei zunächst zur Stelle "-1" und dann wieder zur Stelle "1"; oder in Symbolen: .

Multiplikation von Brüchen Drehung der Zahlengerade durch Multiplikation mit minus Eins StudySmarterAbbildung 3: Die Zahlengerade wird um 180° gedreht. Dabei wird die Stelle "1" zur Stelle "-1" geführt (blauer Pfeil).

Die Zahl -4 kannst Du schreiben als . Das heißt also, dass diese Zahl zunächst die Zahlengerade um den Faktor 4 streckt und anschließend um 180° dreht. Die Stelle "1" wird dabei zunächst zur Stelle "4" und dann zur Stelle "-4".

Und wie sieht es mit Stauchungen aus? Dafür brauchst Du Zahlen, deren Betrag kleiner 1 ist. Das führt Dich zu den Brüchen.

Brüche - ein paar wichtige Grundlagen

Die Details zu Brüchen findest Du in unserem Artikel zur Bruchrechnung. Für den restlichen Artikel reicht es aber aus, wenn Du folgende Aussage verinnerlichst:

Der Ausdruck "" stellt eine Zahl dar, die durch Addition von fünf Kopien zur Zahl 1 führt; oder etwas formaler:

Solche Brüche, die im Zähler eine 1 haben, nennen wir Stammbrüche. Sie werden weiter unten eine entscheidende Rolle dabei spielen, die Regel der Multiplikation von Brüchen im Allgemeinen zu verstehen.

Alle anderen Brüche kannst Du mit Stammbrüchen konstruieren.

Bruch aus Stammbruch konstruieren

Den Bruch kannst Du verstehen als , das heißt also vier Kopien des Stammbruches .

Was denkst Du, wie Du den Bruch in Worten beschreiben kannst? Die Antwort dazu findest Du in unserem Artikel zur Bruchrechnung. Dort verwenden wir aber den Bruch .

Mit dieser Definition von Brüchen kannst Du rechnen: Du kannst damit verstehen, wie Du Brüche addierst, subtrahierst, multiplizierst und dividierst.

Stammbrüche kannst Du Dir aber auch geometrisch veranschaulichen. Für den Stammbruch zum Beispiel zeichnest Du Dir ein Rechteck ein und teilst ihn in drei gleich große horizontale Streifen auf. Jeder dieser Streifen stellt dann einen Drittel des gesamten Rechtecks dar (siehe linken Teil der Abbildung 4).

Bei einem Bruch wie hingegen teilst Du das Rechteck zunächst in vier Streifen auf und nimmst von diesen vier Streifen drei Streifen heraus. Die Gesamtheit dieser von dir ausgesuchten Streifen entspricht dann drei Viertel des gesamten Rechtecks (siehe rechten Teil der Abbildung 4).

Beachte aber, dass das nur ungefähr gilt, denn Du wirst nie in der Lage sein, eine perfekte Linie zu zeichnen. Das Ganze dient nur zur Veranschaulichung. Wenn Du rechnen willst, dann gehst Du zurück zur Definition (oder wendest strikt die Regeln an; aber wir stellen Verständnis über Rechnerei).

Multiplikation von Brüchen Graphische Darstellung von Brüchen mit Hilfe der Aufteilung von Rechtecken StudySmarterAbbildung 4: Links wird ein Rechteck in drei gleich große Streifen aufgeteilt; jeder dieser Streifen stellt einen Drittel des gesamten Rechtecks dar. Rechts wird ein Rechteck in vier Streifen aufgeteilt, von denen drei Stück den Bruch drei Viertel darstellen.

Sobald der Zähler größer ist als der Nenner, müssen wir die Anschauung ein wenig abändern. Betrachte zum Beispiel den Bruch . Du beginnst hier genauso wie in den beiden oberen Fällen: Du nimmst das Rechteck und teilst es in vier horizontale Streifen. Nun kommt der Unterschied: Du schnappst Dir einen dieser vier Streifen und kopierst ihn sieben mal. Wenn Du dann die Streifen nebeneinander stellst, hast Du sieben Viertel.

Die Grundlagen sind damit gelegt und wir können uns die Multiplikation von Brüchen anschauen. Du wirst dabei zunächst mit zwei geometrischen Methoden eine gewisse "Rechenregel" entdecken.

Brüche multiplizieren - mit Rechtecken zur Rechenregel

Lass uns noch einmal einen Blick auf die Abbildung zu Beginn des Artikels werfen. Dieses mal aber bezeichnen wir die Streifen mit dem jeweiligen Stammbruch, den sie repräsentieren.

Ein blauer Streifen stellt den Stammbruch dar; ein orangener Streifen den Stammbruch . Durch die Aufteilung in vier horizontale Streifen und sechs vertikale Streifen hast Du das Rechteck in gleich große Stücke aufgeteilt. Das heißt, jedes dieser kleineren Rechtecke repräsentiert den Stammbruch (siehe Abbildung 5).

Nun solltest Du von den horizontalen Streifen drei schraffieren, und von den vertikalen Streifen vier. Die Gesamtheit der schraffierten horizontalen Streifen repräsentiert dann den Bruch und die Gesamtheit der schraffierten vertikalen Streifen den Bruch .

Multiplikation von Brüchen Veranschaulichung der Multiplikation von Brüchen StudySmarterAbbildung 5: Veranschaulichung der Multiplikation von Brüchen.

Beim Schraffieren wirst Du einige kleine Rechtecke doppelt schraffiert haben. Konzentriere Dich genau auf diese doppelt schraffierten Rechtecke. Insgesamt gibt es davon 12 Stück. Da jedes Rechteck den Stammbruch darstellt, repräsentiert die Gesamtheit aller doppelt schraffierten Rechtecke den Bruch .

Schreiben wir ein paar der genannten Brüche nebeneinander:

Fällt Dir etwas auf? Das Produkt der Zähler der ersten beiden Brüche ist genau der Zähler des dritten Bruches. Und genau dasselbe gilt für die Nenner.

Spiele ein wenig rum, indem Du das Rechteck auf unterschiedliche Weisen in horizontale und vertikale Streifen aufteilst. Auch die Auswahl der schraffierten Streifen kannst Du beliebig wählen. Du wirst dann jedesmal dieselbe Beobachtung machen. Das kann kein Zufall sein.

Brüche multiplizieren - mit Transformationen der Zahlengerade zur Rechenregel

Die geometrische Wirkung einer ganzen Zahl auf die Zahlengerade wird eindeutig dadurch festgelegt, wie sie den Abschnitt von der Stelle "0" zur Stelle "1" transformiert.

Das gilt aber nicht nur für ganze Zahlen, sondern auch für Brüche. Der Stammbruch zum Beispiel staucht den Abschnitt von "0" nach "1" um den Faktor 2. Dabei gelangt die Stelle "1" zur Stelle "".

Die Wirkung eines allgemeinen Stammbruches kannst Du Dir folgendermaßen vorstellen: Zunächst wird der Abschnitt von "0" zu "1" in n gleich große Stücke zerlegt. Dann wird die Zahlengerade solange gestaucht bis die "1" zum ersten Stück dieser Zerlegung gelangt (siehe Abbildung 6).

Multiplikation von Brüchen Stauchung der Zahlengerade durch allgemeinen Stammbruch StudySmarterAbbildung 6: Die Zahlengerade wird um den Faktor n (hier 10) gestaucht. Im mittleren Teil der Abbildung wurde der Abschnitt von "0" zu "1" in n gleich große Stücke unterteilt. Die Stelle "1" wird durch das Stauchen zur Stelle "1/n" befördert (orangener Pfeil).

Wenn Du jetzt einen Bruch wie hast, dann schreibst Du ihn zunächst als . Dieser Bruch hat also die geometrische Wirkung, dass er zunächst die Zahlengerade um den Faktor 4 staucht und anschließend um den Faktor 3 streckt.

Nun nimmst Du den Bruch hinzu und interessierst Dich für das Produkt . Zunächst schreibst Du das Produkt um als

Dieser Bruch bewirkt daher folgendes:

  1. Die Zahlengerade wird um den Faktor 6 gestaucht.

  2. Dann wird sie um den Faktor 4 gestreckt.

  3. Dann um den Faktor 4 gestaucht.

  4. Und schließlich um den Faktor 3 gestreckt.

Insgesamt wurde also die Zahlengerade um den Faktor gestaucht und dann um den Faktor gestreckt.

Hierbei ist entscheidend, dass die Multiplikation von Brüchen kommutativ ist. Du kannst das aber leicht einsehen: Ob Du zunächst stauchst und dann streckst oder umgekehrt, spielt keine Rolle.

Genau dieselbe Wirkung hat der Bruch . Eine etwas andere Methode hat Dich zum gleichen Ergebnis geführt: Das Produkt der Zähler der ersten beiden Brüche wird zum Zähler des neuen Bruches. Und genau dasselbe gilt für die Nenner.

Die Methoden waren geometrischer Natur. Bekommst Du dasselbe Ergebnis auch rechnerisch? Das schauen wir uns als nächstes an.

Brüche multiplizieren - über Stammbrüche zur Rechenregel

Wir kehren dazu zurück zu unserer Definition von Stammbrüchen. Der Bruch ist diejenige Zahl, die durch Addition von 3 Kopien zur Zahl 1 führt; in Kurzschreibweise:

Ähnliches gilt für den Bruch

Quick Test: Wie lässt sich der Bruch in Worten beschreiben? Antwort: Er ist diejenige Zahl, die durch Addition von 8 Kopien zur Zahl 1 führt.

Du kannst diese zwei Gleichungen miteinander multiplizieren. Die beiden linken Seite ergeben dabei

Wieso gilt das? Die Kurzschreibweise bedeutet . Dasselbe gilt für . Jetzt musst Du nur noch die Klammern ausmultiplizieren.

und die beiden rechten Seiten

Weil die Gleichheit dadurch bestehen bleibt, erhältst Du also

Das heißt: Der Bruch ist diejenige Zahl, die durch Addition von 24 Kopien zur Zahl 1 führt. Aber das ist gerade die Definition des Bruches . Deshalb muss gelten

Damit hast Du auch die Rechenregel für allgemeine Brüche. Zum Beispiel kannst Du rechnen

Wenn das nicht faszinierend ist: Indem Du Dir die Multiplikation geometrisch angesehen hast, hast Du eine potenzielle Rechenregel entdeckt. Und diese konnten wir jetzt rechnerisch nachweisen.

Brüche multiplizieren - ein paar ausführliche Beispiele

Die Multiplikation von Stammbrüchen ist also kein allzu aufwändiges Unterfangen. Wenn Du zwei Stammbrüche miteinander multiplizieren möchtest, gehst Du folgendermaßen vor:

  • Du nimmst die beiden Nenner und multiplizierst diese miteinander.

  • Das Ergebnis dieser Multiplikation wird der Nenner des neuen Stammbruches.

Konkrete Stammbrüche multiplizieren

Betrachte die beiden Stammbrüche

und .

Das Produkt der beiden Nenner 5 und 11 ergibt 55,

Dieses Produkt wird zum Nenner des neuen Stammbruches. Insgesamt hast Du also

Du kannst beliebige Brüche multiplizieren, indem Du die Zähler "mitziehst".

Multiplikation zweier konkreter Brüche

Sagen wir, Du hast die beiden Brüche

und

und möchtest sie miteinander multiplizieren. Im ersten Schritt konzentrierst Du Dich nur auf die beiden Zähler 5 und 2. Deren Multiplikation ergibt die Zahl 10

Das Ergebnis ist der Zähler des neuen Bruches. An dieser Stelle hast Du also

Jetzt schaust Du Dir die Nenner 7 und 9 an. Die Multiplikation dieser beiden Zahlen ergibt 63

Diese Zahl schreibst Du nun in den Nenner des neuen Bruches. Am Ende ist das Ergebnis der Multiplikation

Das waren die "einfachsten" Formen der Multiplikation von Brüchen. Was aber, wenn es mehrere Brüche oder gemischte Brüche sind? Und was passiert bei einem negativen Vorzeichen? Schauen wir uns auch dazu konkrete Beispiele an.

Mehrere Brüche multiplizieren

So wie Du mehrere ganzen Zahlen multiplizierst, indem Du schrittweise das Produkt von jeweils zwei ganzen Zahlen berechnest, multiplizierst Du auch mehrere Brüche.

Drei Brüche multiplizieren

Du hast die drei Brüche

und

Das Produkt dieser drei Brüche schreibst Du zunächst so auf:

Jetzt beginnst Du von rechts und multiplizierst jeweils zwei Brüche:

Achte bei der Multiplikation von Brüchen, insbesondere von mehreren Brüchen, auf Faktoren, die Du kürzen kannst. Das erleichtert Dir das rechnen, wenn Du keinen Taschenrechner verwenden darfst.

Mehrere Brüche multiplizieren mit Kürzen

Betrachte die drei Brüche

und

Wie im vorherigen Beispiel schreibst Du zunächst das Produkt auf:

Wenn Du gut darin bist, kannst Du natürlich direkt losrechnen. Die Zahlen werden aber sehr schnell sehr groß. Also schreibst Du Zähler und Nenner ein wenig um:

Für gemischte Brüche musst Du die Addition von Brüchen beherrschen. Schaue Dir also unseren Artikel dazu an, falls Du noch Schwierigkeiten damit hast.

Gemischte Brüche multiplizieren

Bei der Multiplikation von gemischten Brüchen brauchst Du einen Zwischenschritt. Dieser Schritt ist dazu da, um den gemischten Bruch in einen Bruch umzuwandeln, auf dem Du dann die Rechenregel für die Multiplikation anwenden kannst.

Zwei gemischte Brüche multiplizieren

Gegeben sind die beiden gemischten Brüche

und

Du darfst diese Schreibweise nicht mit unserer Kurzschreibweise bei den Stammbrüchen verwechseln. Um Dir das zu erleichtern, haben wir bei der Kurzschreibweise immer ein "Malzeichen" zwischen der ganzen Zahl und dem Bruch.

Im ersten Schritt wandelst Du die beiden Brüche um:

Nun kannst Du die beiden Brüche wie gewohnt multiplizieren

Negative Brüche multiplizieren

Wenn Du Brüche gegeben hast, bei denen zusätzlich noch Minuszeichen auftauchen, kannst Du die Brüche multiplizieren, indem Du im ersten Schritt die Minuszeichen ausblendest. Du darfst am Ende aber nicht vergessen, dass richtige Vorzeichen zu ergänzen.

Beim Vorzeichen gilt die folgende Merkregel:

Ist die Anzahl an Minuszeichen gerade (z. B. 2 oder 4), so hat das Ergebnis ein positives Vorzeichen. Ist die Anzahl hingegen ungerade (z. B. 1 oder 3), so hat das Ergebnis ein negatives Vorzeichen.

Negative Brüche multiplizieren, wobei das Ergebnis positiv ist

Betrachte die beiden Brüche

und

Im ersten Schritt ignorierst Du das Vorzeichen und multiplizierst gemäß der Rechenregel

Jetzt zählst Du nach, wie viele Minuszeichen vorkommen. In diesem Fall sind es zwei. Das Ergebnis hat also ein positives Vorzeichen, denn "Minus mal Minus ist Plus"; oder formal:

Negative Brüche multiplizieren, wobei das Ergebnis negativ ist

Du hast die drei Brüche

und

Zunächst blendest Du die Vorzeichen aus und berechnest das Produkt:

Da Du dieses mal drei Minuszeichen hast, die Anzahl also ungerade ist, hat das Ergebnis ein negatives Vorzeichen. Daher lautet das Resultat hier

Die obige Multiplikation eines Bruches mit der ganzen Zahl -1 ist ein Spezialfall der allgemeinen Multiplikation eines Bruches mit einer ganzen Zahl. Du bist dieser Multiplikation bereits begegnet als wir zum Beispiel gesagt haben, dass Du den Bruch auch schreiben kannst als .

Brüche mit ganzen Zahlen multiplizieren

Du kannst jeden Bruch mit jeder ganzen Zahl multiplizieren. Alles, was Du dafür machen musst, ist den Zähler des Bruches mit der ganzen Zahl zu multiplizieren. Der Nenner bleibt dabei unberührt.

Bruch mit ganzer Zahl multiplizieren

Sagen wir, Du hast den Bruch

und willst ihn mit der ganzen Zahl 5 multiplizieren. Dazu rechnest Du dann:

Kannst Du erkennen, wie das aus unserer allgemeinen Rechenregel folgt? Hinweis: Du kannst die ganze Zahl 5 auch schreiben als . Da Du hier im Nenner eine 1 stehen hast, wird bei der Multiplikation der Nenner des anderen Bruches unverändert übernommen.

Brüche multiplizieren und dividieren

Die Details und Beispiele zur Division von Brüchen findest Du in unserem Artikel zu diesem Thema. Die Rechenregel aber, wie Du zwei Brüche dividierst lautet folgendermaßen: Nennen wir die zwei Brüche A und B, und nehmen wir an, dass Du den Bruch A durch den Bruch B teilen möchtest.

Dann nimmst Du den Bruch A und multiplizierst ihn mit dem Kehrwert des Bruchs B. Die Division wurde also zurückgeführt zur Multiplikation von Brüchen.

Brüche multiplizieren - Aufgaben

Nun bist Du an der Reihe, dein Verständnis zu testen. Solltest Du auf Schwierigkeiten stoßen, habe keine Sorgen: Gehe noch einmal zum entsprechenden Abschnitt und lese es Dir sorgfältig durch.

Aufgabe 1 - Zwei Brüche multiplizieren

Berechne das Produkt der folgenden zwei Brüche:

und

Lösung

Du berechnest das Produkt, indem Du die beiden Zähler und Nenner separat multiplizierst. Die Ergebnisse davon werden der Zähler und Nenner des neuen Bruches:

Aufgabe 2 - Bruch mit ganzen Zahlen multiplizieren

Betrachte den Bruch

Berechne für jede der folgenden ganzen Zahlen das Produkt mit obigem Bruch und vereinfache so weit wie möglich:

Lösung

Für (a) erhältst Du

Du kannst den Bruch nicht weiter vereinfachen, da keine gemeinsamen Faktoren vorhanden sind.

Bei (b) und (c) hast Du hingegen

für (b)

und

für (c).

Aufgabe 3 - Mehrere Brüche multiplizieren (mit Vorzeichen)

Berechne das Produkt der drei Brüche

und

Lösung

Zunächst schreibst Du das Produkt auf, indem Du die Minuszeichen ignorierst:

Bei größeren Zahlen ist es immer empfehlenswert zu untersuchen, ob Du sie in Faktoren zerlegen kannst. Hier kannst Du zum Beispiel folgendermaßen rechnen

Da Du nur ein Minuszeichen hast, besitzt das Ergebnis am Ende ein negatives Vorzeichen. Insgesamt erhältst Du also

Brüche multiplizieren - Das Wichtigste

  • Zwei Brüche multiplizierst Du miteinander, indem Du zunächst das Produkt der Zähler und das Produkt der Nenner bildest. Die Ergebnisse dieser beiden Multiplikationen bilden den Zähler und den Nenner des neuen Bruches.
  • Bei der Multiplikation eines Bruches mit einer ganzen Zahlen multiplizierst Du die ganze Zahl mit dem Zähler des Bruches und lässt dabei den Nenner unberührt.
  • Mehrere Brüche werden miteinander multipliziert, indem schrittweise das Produkt zweier Brüche berechnet wird.
  • Sind negative Brüche involviert, so ignorierst Du zunächst die Vorzeichen und rechnest das Produkt aus. Am Ende fügst Du das Vorzeichen gemäß folgender Merkregel ein:
    • Ist die Anzahl an Minuszeichen gerade, so hat das Ergebnis ein positives Vorzeichen.
    • Ist die Anzahl an Minuszeichen hingegen ungerade, so hat das Ergebnis ein negatives Vorzeichen.
  • Um gemischte Brüche zu multiplizieren, wandelst Du sie zunächst in "normale" Brüche um, sodass Du dann die Rechenregel für die Multiplikation von Brüchen verwenden kannst.
60%

der Nutzer schaffen das Brüche multiplizieren Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.