Biologie (Schule): Themen, Lernziele & Tipps | StudySmarter
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Biologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Biologie

Der Biologie-Unterricht beginnt meist in der Mittelstufe als Pflichtfach für die meisten SchülerInnen. In der gymnasialen Oberstufe gibt es die Möglichkeit, den Biologie-Leistungskurs für vertiefendes Wissen zu besuchen und dieses Fach im Abitur zu belegen.

 

 

Du lernst gerade für die nächste Biologie-Klassenarbeit oder bereitest dich sogar schon auf dein anstehendes Abitur im Leistungskurs Biologie vor? Dann bist du auf StudySmarter genau richtig: hier findest du alle relevanten Lerninhalte für eine optimale Prüfungsvorbereitung im Fach Biologie.

Ganz egal in welche Klasse du momentan gehst oder welche Schule du besuchst, auf StudySmarter ist für jeden etwas dabei!

Wie kann mich StudySmarter im Fach Biologie unterstützen?

Auf StudySmarter werden dir sämtliche Lerninhalte zum Fach Biologie kostenfrei zur Verfügung gestellt: lerne mit bereits vorhandenen Karteikarten und Zusammenfassungen deiner Mitschüler oder erstelle im Handumdrehen deine eigenen.

Tipp:

Für das Themengebiet “Zellen und Stoffwechsel” im Fach Biologie, findest du in der App bereits hunderte Karteikarten, welche vom StudySmarter Institute erstellt wurden – und täglich kommen neue dazu!

Lerngruppen

Falls du lieber gemeinsam mit Freunden lernst, hast du die Möglichkeit Lerngruppen zu bilden oder ihnen beizutreten, beispielsweise  So kannst du mit Inhalten lernen, die exakt auf deine Bedürfnisse abgestimmt sind, weil du mit deinen Mitschülern aus deinem Biologie-Kurs beziehungsweise deiner Klasse lernen kannst.

Werde fürs Lernen belohnt


Damit du dich nicht planlos ins Lernen stürzt, erstellt StudySmarter dir einen intelligenten Lernplan, der dein Lernen überwacht und dich motivieren soll dranzubleiben und nicht aufzugeben. Setze dir wöchentliche Ziele und erreiche mit StudySmarter Bestleistungen.

StudySmarter belohnt dein Lernen nicht nur mit besseren Noten, sondern auch mit Credits, die du anschließend für original STARK Bücher einlösen kannst: Wie wäre es beispielsweise mit dem STARK Buch ‘Abitur-Training Biologie’ zum Thema Ökologie oder einer Biologie-Klausurensammlung von STARK?

Damit du während des Lernens die Motivation nicht verlierst, pusht die App dich regelmäßig mit Badges für deine Leistungen: je mehr du lernst, desto mehr Credits und Auszeichnungen hast du dir verdient.

Themen und Lernziele im Fach Biologie

Der Ursprung des Begriffes “Biologie” setzt sich aus den altgriechischen Worten bíos (=Leben) und lógos (=Lehre) zusammen. Unter Biologie im Allgemeinen versteht man dementsprechend die systematische Untersuchung von Lebewesen und ihren Lebensräumen, sowie den Prinzipien des Lebens.

Je nachdem, in welcher Klassenstufe du dich aktuell befindest und ob du den Biologie-Leistungskurs oder Grundkurs besuchst, unterscheiden sich die Biologie-Themen natürlich im Inhalt und in ihrer Tiefe. Von Evolution über Genetik und Ökologie, bis hin zur Zellbiologie – auf StudySmarter findest du alle gängigen Themen des Biologieunterrichts zusammengefasst:

 

 

  • Neurobiologie
  • Zellbiologie
  • Ökologie
  • Immunologie
  • Genetik
  • Entwicklungsbiologie
  • Evolution
  • Verhaltensbiologie

Ziel des Biologieunterrichts soll es ein, Schülern biologisches Fachwissen näherzubringen und ihnen die Fähigkeit beizubringen, biologische Sachverhalte zu reflektieren und diese selbstständig beurteilen zu können. Im Schulunterricht liegt der Fokus hierbei auf den genannten Themen, auf welche wir in den nächsten Abschnitten noch näher eingehen werden.

Neurobiologie

Die Neurobiologie ist ebenfalls ein sehr wichtiges Teilgebiet der Biologie und wird vorwiegend in der gymnasialen Oberstufe behandelt. Die Lehre der Neurobiologie vermittelt vor allem die Funktionsweisen des zentralen Nervensystems, das heißt den Vorgängen und Abläufen des menschlichen Gehirns.

Unter diesen Vorgängen versteht man vor allem die Verarbeitung und Weiterleitungen von Erregungen, welche in Form von elektrischen Reizen im Gehirn vorkommen. Über die Nervenzellen gelangen diese Impulse schließlich ins Rückenmark, wo sie über das periphere Nervensystem unterschiedlichste Reaktionen auslösen können.

Verantwortlich für diese Vorgänge sind das Ruhepotential und das Aktionspotential.

Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, welche Rolle in diesem Zusammenhang Neuronen, Neurotransmitter, Synapse und Co. haben, schau dir unsere vertiefenden Zusammenfassungen zur Neurobiologie an.

Zellbiologie

Im Themenbereich Zellbiologie lernst du den genauen Zellaufbau sowie die verschiedenen Zellorganellen kennen. Darüber hinaus erfährst du, wie unser Stoffwechsel funktioniert und lernst dabei mehr über Enzyme und Methoden des menschlichen Organismus.

Zellen sind übrigens die Grundeinheit aller Lebewesen auf der Erde, denn alle Organismen bestehen aus Zellen: u.a. Pflanzen, Bakterien, Tiere und Menschen.

Ökologie

Das Themengebiet Ökologie behandelt die Beziehung zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt. Man unterscheidet hierbei zwischen biotischen und abiotischen Umweltfaktoren. Biotische Umweltfaktoren sind Lebewesen bzw. Organismen (bios = Leben) und abiotische Faktoren sind Umwelteinflüsse wie zum Beispiel Licht, Wind oder das Klima. Wenn diese Faktoren zusammenspielen, spricht man von einem Biotop, also einem Lebensraum. Ein Biotop kann dabei mehrere Ökosysteme umfassen.

Tipp:
Auf StudySmarter findest du die genannten und noch viele weitere Themen zum Thema Ökologie: als Zusammenfassung, Karteikarten-Satz oder Lernunterlagen deiner Mitschüler. Außerdem kannst du zusätzlich auch die bekannten STARK Bücher freischalten.

 

Immunologie

Immunologie ist im Wesentlichen die Lehre des menschlichen Immunsystems. Das Immunsystem ist ein elementarer Bestandteil eines jeden vielzelligen Organismus, da es als Abwehrmechanismus fungiert: es schützt Organismen, zum Beispiel den menschlichen Körper, vor Krankheitserregern und anderen Bedrohungen und schützt somit unsere Gesundheit. Deshalb ist das Immunsystem eine grundlegende Voraussetzung fürs Überleben.
Unser Immunsystem ist in der Lage Antikörper zu bilden und uns gegen Krankheiten zu immunisieren. Man unterscheidet zwischen aktiver und passiver Immunisierung.

 

Tipp:
Wie genau sich unser Immunsystem im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen und Allergien verhält, erfährst du in den weiterführenden Zusammenfassungen.

 

Genetik

Die Lehre über die Genetik ist sicher eines der wichtigsten Themen im Fach Biologie: hier lernst du nicht nur die Regeln der klassischen Vererbungslehre nach Mendel, sondern auch fundiertes Wissen zur modernen Molekulargenetik.
Heutzutage ist die angewandte Genetik aus der Wissenschaft nicht mehr wegzudenken, denn sie liefert die Grundlage für sämtliche Gentherapien und Stammbaumanalysen, aber auch für Vaterschaftstests – also so ziemlich alles, was mit der Untersuchung von Genen und DNA zu tun hat.

In der folgenden Tabelle findest du einige dieser Themen wieder und kannst so zu den jeweiligen Zusammenfassungen gelangen:

 

Klassische Genetik

Molekulargenetik

  • Mendelsche Regeln
  • Mutation
  • Genotyp
  • Phänotyp
  • Gen
  • DNA Aufbau
  • Zellzyklus
  • Mitose und Meiose
  • Proteinbiosynthese
  • DNA Replikation
  • Genregulation
  • RNA
  • Transkription und Translation
  • Codesonne

 

Entwicklungsbiologie

Die Entwicklungsbiologie beschäftigt sich mit der Ontogenese von Lebewesen, d.h. in der Entwicklungsbiologie wird erforscht, wie sich Individuen fortpflanzen und wie diese Vorgänge ablaufen.

Wenn du mehr zu den Themen Fortpflanzung, Embryonalentwicklung, Fetogenese sowie künstlicher Befruchtung und Stammzellen, bist du hier genau richtig!

 

Evolution

Evolution erklärt die Veränderung von Merkmalen, welche über Generationen hinweg geschieht. Selektion und Mutation spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Den Grundgedanken unserer heutigen Evolutionstheorie lieferte Charles Darwin bereits 1859 in seinem Buch “The Origin of Species”. Im Grunde genommen ist Evolution die Anpassung der Lebewesen an ihre Umwelt. Je besser Individuen an ihre Umwelt angepasst sind, desto höher sind ihre Überlebenschancen und gleichzeitig auch ihre Möglichkeiten zur Fortpflanzung.

 

Verhaltensbiologie

Die Verhaltensbiologie lehrt und erforscht Verhaltensweisen von Tieren und Menschen. Man unterscheidet hierbei zwischen Sozial-, Aggressions- sowie Sexualverhalten. Diese drei Teilbereiche der Verhaltensbiologie lassen sich wiederum jeweils in angeborenes und erlerntes Verhalten unterteilen.

Außerdem untersucht die Verhaltensbiologie auch das Phänomen von Verhaltensstörungen.

angeborenem und erlerntem Verhalten

Tipps für Eltern – Welche Vorteile bietet die App meinem Kind im Fach Biologie?

StudySmarter ist eine kostenfreie Lernplattform für Schüler: ihr Kind kann hier neben original Lernmaterialien von STARK, auch Zusammenfassungen und Karteikarten von Mitschülern entdecken oder diese selbst erstellen.
Zudem bietet die App einen intelligenten Lernplan, welcher den Lernfortschritt ihres Kindes protokolliert und die Motivation während des Lernens durch Gamification-Trophys aufrechterhält.

Mit StudySmarter hat ihr Kind die Möglichkeit, allein oder in einer Lerngruppe effektiv für Prüfungen oder Klassenarbeiten zu lernen.

Die Vorteile von StudySmarter auf einen Blick:

  • Hochwertige Lerninhalte von STARK
  • Zahlreiche kostenlose Zusammenfassungen und Übungsaufgaben
  • Ihr Kind kann allein oder mit Freunden lernen
  • StudySmarter deckt alle Themen des Schulunterrichts ab

Finales Biologie Quiz

Frage

Was befindet sich in fast allen eukaryotischen somatischen Zellen und Keimzellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Mitochondrien

Frage anzeigen

Frage

Welche der folgenden Konstellationen stellt eine lebensfähige Monosomie des Menschen dar?

Antwort anzeigen

Antwort

45, Y0

Frage anzeigen

Frage

Neuron

Antwort anzeigen

Antwort

Nervenzelle, leitet Errgegung weiter

Frage anzeigen

Frage

Zellkörper (Soma)

Antwort anzeigen

Antwort

typischer Bestandteil eines Neurons

Frage anzeigen

Frage

Dendriten

Antwort anzeigen

Antwort

kurze, verästelte Fortsätze

Frage anzeigen

Frage

Axon (Neurit)

Antwort anzeigen

Antwort

bis zu einem Meter lang, besteht aus Axonhügel, am Ende Endverzweigung (kollaterale) zu Endknöpfchen verdickt

Frage anzeigen

Frage

Endknöpchen

Antwort anzeigen

Antwort

Synapse

Frage anzeigen

Frage

Gliazelle

Antwort anzeigen

Antwort

umgeben Nervenzelle und füllen im Gehirn Räume zw. Zellen aus

Stütz-u.Schutzfunktion

Stoffwechselfunktion

Umhüllung u. Isolierung der Axone

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen treffen auf C3-Pflanzen zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Die meisten Pflanzen sind C3-Pflanzen

Frage anzeigen

Frage

Welche Faktoren beeinflussen die Photosyntheseleistung einer Pflanze? (Nenne mind. 5)

Antwort anzeigen

Antwort

Mögliche Antworten:

-Kohlenstoffdioxid-Konzentration der Umgebung

-Lichtintensität 

-Temperatur

-Wasserversorgung 

-Chlorophyllgehalt 

-Mineralstoffversorgung


Die genannten Faktoren können sich natürlich gegenseitig teilweise bedingen.

Außerdem ist an dieser Stelle das Liebig´sche Minimumgesetz zu erwähnen, dem zufolge die Leistung der Pflanze prinzipiell von dem Faktor begrent wird, der im Minimum, bzw. am nächsten am Minimum vorliegt. Beispielsweise würde eine zu geringe Wasserversorgung die Photosyntheseleistung bei sonst optimalen Bedingungen limitieren oder sogar auf Null herabsenken.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die Enzyme, die die DNA an bestimmten Stellen schneiden können?

Antwort anzeigen

Antwort

Lipasen

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt das Bakterium mit dessen Hilfe man Fremd-DNA in ein Pflanzengenom einschleusen kann?

Antwort anzeigen

Antwort

Agrobacterium tumefaciens

Frage anzeigen

Frage

In welchem Zellorganell findet die Translation der Proteinbiosynthese statt?

Antwort anzeigen

Antwort

Ribosom

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussage trifft auf das Mitochondrium zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Mitochondrien sind nur in tierischen Zellen vorhanden nicht aber in Pflanzenzellen, da diese Chloroplasten enthalten.

Frage anzeigen

Frage

Wird der Schwellenwert überschritten, wird ein Aktionspotential ausgelöst. Durch den Einstrom welcher Ionen in den Intrazellularraum des Axons kommt es jetzt zur weiteren Depolarisation?

Antwort anzeigen

Antwort

Li+

Frage anzeigen

Frage

Durch den Ausstrom welcher Ionen aus dem Intrazellularraum des Axons kommt es während eines Aktionspotenzials zur Repolarisation?

Antwort anzeigen

Antwort

Li+ Ionen

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens fünf der wichtigsten Eigenschaften von Enzymen.

Antwort anzeigen

Antwort

- Biokatalysator

- Substratspezifität

- Reaktionsspezifität

- Wirkungsspezifität

- Enzymaktivität ist neben der Enzymkonzentration abhängig von Temperatur und pH-Wert

- gehen unverändert aus der Reaktion hervor

- binden Substrat im aktivem Zentrum

...

Frage anzeigen

Frage

Was gehört zum unspezifischen Immunsystem?

Antwort anzeigen

Antwort

Lymphozyten

Frage anzeigen

Frage

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist ein Verfahren, mit dem die DNA vervielfältigt werden kann. 

In welche Schritte kann das Verfahren eingeteilt werden und in welcher Reihenfolge finden sie statt?

Antwort anzeigen

Antwort

1.Denaturierung

2.Hybridisierung (Primer-Bindung, Annealing) 

3.Polymerisation

Frage anzeigen

Frage

Wieso wandert die DNA im Agarosegel bei der Gelelektrophorese?

Antwort anzeigen

Antwort

Da die DNA durch ihre Phosphatgruppen negativ geladen ist wandert sie bei der 

Gelelektrophorese durch die anliegende Spannung von der Kathode (Negativ) zur Anode (Positiv).

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Population?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Population umfasst alle in einem bestimmten Gebiet vorkom-
menden Individuen einer Art, die sich untereinander uneingeschränkt
fortpflanzen können (gemeinsamer Genpool).

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Wachstumsrate?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Wachstum einer Population wird durch ihre Wachstumsrate be-
stimmt.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann die Wachstumsrate berechnet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wachstumsrate ist die Differenz zwischen Geburtenrate
und Sterberate.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist die Form der Wachstumskurve, wenn ein unbegrenzter Lebensraum vorhanden ist?

Antwort anzeigen

Antwort

J-Form

Frage anzeigen

Frage

Wie nenn man die Wachstumskurve, wenn die Populationsentwicklung durch einen oder mehrere Umweltfaktoren begrenzt wird?

Antwort anzeigen

Antwort

Logistische Wachstumskurve

Frage anzeigen

Frage

Nenn die 5 Phasen der Umweltkapazität?

Antwort anzeigen

Antwort

Anlaufphase (lag-Phase)

Expon. Phase (log-Phase)

Logistische Phase 

Stationäre Phase

Absterbephase

Frage anzeigen

Frage

Anlaufphase 

Antwort anzeigen

Antwort

Einstellung auf Lebensbedingungen

Frage anzeigen

Frage

Exponentielle Phase

Antwort anzeigen

Antwort

optimale Wachstumsbedingungen

Frage anzeigen

Frage

Logistische Phase

Antwort anzeigen

Antwort

Verringerte Wachstumsrate durch
begrenzenden Faktor

Frage anzeigen

Frage

Stationäre Phase

Antwort anzeigen

Antwort

Annähern und Erreichen der Umweltkapazität (Biotopkapazität) K

Frage anzeigen

Frage

Absterbephase

Antwort anzeigen

Antwort

Tod durch Nahrungsmangel und Anhäufung von Abfallprodukten

Frage anzeigen

Frage

Kennzeichen eines superexponentiellen Wachstums?

Antwort anzeigen

Antwort

Die ständig verkürzenden Verdoppelungszeiten 

Frage anzeigen

Frage

Gründe für superexponentielles Wachstum?


Antwort anzeigen

Antwort

• die Ausweitung der landwirtschaftlichen Anbauflächen,
• die Steigerung der Agrarproduktion durch Verbesserung der Tech-
nik, der Düngung und der Schädlingsbekämpfung,
• die Industrialisierung und
• die bessere hygienische und medizinische Versorgung.

Frage anzeigen

Frage

Regionale Unterschiede im Bevölkerungswachstum

Antwort anzeigen

Antwort

Etwa 90 % des jährlichen Bevölkerungswachstums entfallen auf die Entwicklungsländer in Afrika und Asien. Die meisten Industrienationen wei-
sen dagegen Geburtenrückgänge auf.

Frage anzeigen

Frage

Faktoren, die die Größe einer Population beeinflussen

Antwort anzeigen

Antwort

dichteunabhängige Faktoren (v. a. abiotische Faktoren):
Klima- und Bodenfaktoren


dichteabhängige Faktoren (v. a. biotische Faktoren):
– Nahrung
– Wohnraum
– Konkurrenten
– Fressfeinde
– Parasiten,
Krankheitserreger

Frage anzeigen

Frage

Zu was führt der Einfluss dichteabhängiger Faktoren auf die Populationsdichte?

Antwort anzeigen

Antwort

negativen Rückkopplung

Frage anzeigen

Frage

Fressfeind-Beute-Beziehung

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wachstumsrate einer Fressfeindpopulation ist von der Populati-
onsdichte ihrer Beute abhängig. Umgekehrt führen natürlich auch ver-
änderte Fressfeinddichten zu Schwankungen in der Beutepopulation.

Frage anzeigen

Frage

Biodiversität 

Antwort anzeigen

Antwort

Biodiversität bezeichnet den Artenreichtum der Tier- und Pflanzen-
welt. Ein Ökosystem gilt als umso stabiler, je größer seine Biodiversi-
tät ist, d. h. je mehr Arten in ihm leben.

Biodiversität bezeichnet den Artenreichtum der Tier- und Pflanzen-
welt. Ein Ökosystem gilt als umso stabiler, je größer seine Biodiversi-
tät ist, d. h. je mehr Arten in ihm leben.

Frage anzeigen

Frage

Vernichtung naturnaher Lebensräume

Antwort anzeigen

Antwort

U. a. durch Anlegen von Monokulturen (Nahrungs-, Holz- und Ener-
giepflanzen) sowie von Siedlungs- und Verkehrsflächen.

Frage anzeigen

Frage

Eintrag von Schadstoffen in die Umwelt

Antwort anzeigen

Antwort

• Boden: Übermäßige Düngung mit Mineraldünger, Pestizideinsatz
⇒ Rückstandsbildung, Auswaschung in Gewässer, Anreicherung in
den Nahrungsketten.
• Gewässer: Ungeklärte Abwässer, ausgewaschener Mineraldünger
⇒ Eutrophierung: Vermehrung des Phyto- und des Zooplanktons
→ Anhäufung toter Biomasse → Sauerstoffmangel → anaerober
Abbau.
• Luft:
– Schwefeldioxid und Stickoxide (z. B. aus Verbrennung fossiler
Brennstoffe) ⇒ Saurer Regen: Hemmung des Pflanzenwachs-
tums („Waldsterben“).
– Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe (FCKW) ⇒ Abbau der Ozon-
schicht.
– Kohlenstoffdioxid (z. B. aus Verbrennung fossiler Brennstoffe),
Methan, Stickoxide, FCKW ⇒ Treibhauseffekt: Treibhausgase
absorbieren Wärmestrahlung, die normalerweise ins Weltall
zurückgestrahlt wird → globale Erwärmung (Klimawandel).

Frage anzeigen

Frage

Invasive Arten

Antwort anzeigen

Antwort

Invasive Arten beanspruchen die gleichen ökologischen Nischen
wie einheimische Arten und können diese verdrängen.
– Amerikanische Grauhörnchen verdrängen einheimische Eichhörn-
chen.
– Der Nilbarsch vernichtete im Victoriasee viele einheimische Bunt-
barscharten.
– Der Riesenbärenklau nimmt konkurrierenden Pflanzen das Licht.

• Invasive Arten beanspruchen die gleichen ökologischen Nischen
wie einheimische Arten und können diese verdrängen.
– Amerikanische Grauhörnchen verdrängen einheimische Eichhörn-
chen.
– Der Nilbarsch vernichtete im Victoriasee viele einheimische Bunt-
barscharten.
– Der Riesenbärenklau nimmt konkurrierenden Pflanzen das Licht.

Frage anzeigen

Frage

Nicht invasiven Arten

Antwort anzeigen

Antwort

Nicht invasiven Arten ist es gelungen, eine weitgehend konkur-
renzfreie ökologische Nische zu besetzen.
– Die Rosskastanie wächst verwildert in Laubwäldern. Stärkere
Ausbreitung wird durch schnelles Austrocknen der Samen (Kasta-
nien) und durch die Kastanien-Miniermotte verhindert.
– Der Bachsaibling lebt in begradigten Flüssen, die für Bachforel-
len als Lebensraum nicht mehr geeignet sind.

Frage anzeigen

Frage

Freizeitverhalten des Menschen

Antwort anzeigen

Antwort

Der boomende Tourismus führt zu Eingriffen in empfindliche Lebens-
räume (z. B. Gebirgsregionen, Gewässer): erhöhter Wasser- und Ener-
gieverbrauch, größere Mengen an Abfall, Abwasser und Abgasen.

Frage anzeigen

Frage

Ökonomische Aspekte


Antwort anzeigen

Antwort

• „Schatzkammer“ z. B. für neue Nahrungs- und Nutzpflanzen, Heil-
mittel und medizinische Wirkstoffe
• „Genetische Reserve“ in der Tier- und Pflanzenzucht
• Nutzwert z. B. für die Bestäubung von Nutzpflanzen

Frage anzeigen

Frage

Ökologische Aspekte

Antwort anzeigen

Antwort

• Voraussetzung für stabile Ökosysteme
• Anpassungsfähigkeit an veränderte Umweltbedingungen

Frage anzeigen

Frage

Bioindikatoren

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Bioindikator ist eine Art, deren Vorkommen an eine ganz be-
stimmte Kombination von Umweltfaktoren gebunden ist. Eine gute
Entwicklung einer solchen Art bzw. ihr Fehlen lässt Rückschlüsse auf
den Zustand eines Ökosystems zu.

Frage anzeigen

Frage

Zeigerpflanzen

Antwort anzeigen

Antwort

Gehäuftes Auftreten von Brennnesseln zeigt Stickstoffüberschuss im Boden an.

Frage anzeigen

Frage

Leitorganismen der Gewässergüteklassen

Antwort anzeigen

Antwort

In sehr reinem, sauerstoffreichem Wasser kommen Eintagsfliegenlarven, Steinfliegenlarven und Kieselalgen vor.

Frage anzeigen

Frage

Tropismus 

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Tropismus ist eine nach Reizen ausgerichtete Wachstumsbewegung einzelner Organe.

Frage anzeigen

Frage

Chemo-Tropismus

Antwort anzeigen

Antwort

Andere Wachstumsbewegung findet man bei Wurzeln, die auf bestimmte Stoffe zu oder von anderen Stoffen weg wachsen. Man spricht hier von Chemo-Tropismus. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Biologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Biologie
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Biologie