Geschichte

Auf StudySmarter findest du einfache Erklärungen, anschauliche Übungsaufgaben und zahlreiche STARK Bücher für das Fach Geschichte

Topic 11 Themen
Books 2 Bücher
Flashcards 1775 Karteikarten
Geschichte

Beliebte Geschichte Themen

Arrow Klicke auf ein Thema deiner Wahl

Professionell erstellte Geschichte Übungsaufgaben

Lerne mit hunderten professionell erstellten Geschichte Übungsaufgaben in der StudySmarter App.

Geschichte

In Kooperation mit EasyTutor

Geschichte

Wer regierte in Deutschland vor der Novemberrevolution?


Angesichts der aussichtslosen militärischen Lage verlangte die Oberste Heeresleitung (OHL) um Hindenburg und Ludendorff im September 1918 von der Regierung, einen sofortigen Waffenstillstand zu schließen. Die OHL hatte in Deutschland eine Art Militärdiktatur errichtet.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso wollte die Oberste Heeresleitung eine Parlamentarisierung des Reichs?

Das Militär wollte eine Revolution wie in Russland 1917 verhindern und die Verantwortung der Niederlage auf Politiker übertragen 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche zwei wesentliche Gruppen gab es in der Arbeiterbewegung?

  • Gemäßigte Sozialdemokraten um Ebert (MSPD)
  • Radikale Sozialisten (USPD, Spartakusbund)

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Entschloss sich Reichskanzler Ebert zu einer Zusammenarbeit mit dem Militär?

Ja, er tat dies um einen Bürgerkrieg in Deutschland zu verhindern

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wie fiel die Entscheidung für ein parlamentarisches System?

Auf dem Reichskongress der Arbeiter- und Soldatenräte entschied sich die Mehrheit für die Nationalversammlung und damit für das parlamentarische System.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was war der Spartakus Aufstand im Jahr 1919?

Ein Aufstand der radikalen Sozialisten, der durch den paramilitärischen Freikorps und dem Militär niedergeschlagen wurde

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was waren demokratische Errungenschaften der Weimarer Republik im Vergleich zum Kaiserreich?

  • allgemeines Verhältniswahlrecht für Männer und Frauen
  • Wahl des Reichspräsidenten direkt durch das Volk
  • Volksbegehren und Volksentscheid als plebiszitäre Elemente
  • parlamentarische Verantwortlichkeit der Regierung, Misstrauens-votum
  • Katalog liberaler und sozialer Grundrechte

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wie war die Reaktion der deutschen Bevölkerung auf den Vertrag von Versailles?

Ungerechte Behandlung ("Schandfrieden"), da Deutschland aus Ihrer Sicht zu Unrecht als Kriegsschuldiger dargestellt wurde 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso half der Vertrag von Versailles antidemokratischen Kräften in Deutschland?

Demokratische Politiker wurden für den Vertrag und die Erfüllung der Punkte verantwortlich gemacht.


Den Demokraten gelang es dagegen nicht, der Öffentlichkeit die Alternativlosigkeit derVertragserfüllung zu vermitteln und klarzustellen, dass die alten Eliten für die Niederlage verantwortlich waren.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was waren die Zwillingslegenden der antidemokratischen Rechten?

„Kriegsunschuldlegende“: faktenwidrige Verleugnung der deutschen Schuld am Kriegsausbruch

„Dolchstoßlegende“: Verschwörungstheorie, nach der die deutsche Armee nicht durch den Gegner, sondern durch die revolutionären Ereignisse in der Heimat besiegt worden sei, die wie ein feiger Dolchstoß in den Rücken der tapfer kämpfenden Soldaten gewirkt hätten.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso gab es eine zersplitterte Parteienlandschaft in der Weimarer Republik?

Im Kaiserreich gab es ein ausgeprägtes Klassenbewusstsein, die sich vor allem durch gemeinsame Wertvorstellungen und politische Ansichten abgrenzten.

Infolgedessen entwickelten sich Parteien die vor allem die Interessen einer Klasse vertraten.

Zudem fehlte es den Parteipolitikern vielfach an Gestaltungswillen, Kompromissfähigkeit und Verständnis für die Bedeutung von Regierungsverantwortung.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wann fand der Hitlerputsch statt?

9. November 1923

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wo fand der Hitler-Putsch statt?

München 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was war Hitlers Plan bei dem Putsch im Jahr 1923?

Am 9. November 1923 versuchte Hitler mit seinen Anhängern, durch einen Putsch die Macht in Bayern an sich zu reißen und mit einem „Marsch auf Berlin“ eine Nationale Revolution zu initiieren

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wodurch wurde der Hitler-Putsch gestoppt?

Der Putsch wurde von der Polizei mit Waffengewalt vor der Feldherrnhalle in München aufgelöst. Insgesamt sind 21 Menschen zu Tode gekommen. 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche Konsequenzen hatte der gescheiterte Putsch für Adol Hitler?

Hitler wurde zu 5 Jahren Festungshaft verurteilt, aber nach 9 Monaten bereits freigelassen.

Der Prozess machte Ihn deutschlandweit als Politiker bekannt.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso war die Wahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten ein Wendepunkt der Weimarer Republik?

Die alten, konservativen Eliten erlangten damit die zentrale Machtposition der Republik

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche wirtschaftlichen Probleme gab es in der Weimarer Republik nach 1924?

  • Hohe Abhängigkeit von ausländischen Krediten (v.a. aus der USA) 
  • Geringe Binnennachfrage und entsprechend hohe Abhängigkeit von Exporten 
  • Dauerkrise der Landwirtschaft, die wegen fehlender Modernisierung international wenig konkurrenzfähig, hoch verschuldet und abhängig von Staatshilfen war.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was ist der Black Friday und wann fand dieser statt?

Am 25. Oktober 1929, dem sog. Black Friday, platzte an der New
Yorker Börse eine gewaltige Spekulationsblase. Damit fand der wirtschaftliche Boom der Nachkriegszeit ein abruptes Ende.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was war die Reaktion der USA auf den Börsencrash?

  • Rücknahme kurzfristiger Kredite an das Ausland
  • Schutzzölle um heimische Unternehmen zu schützen 


Beide Maßnahmen führten dazu, dass sich die Wirtschaftskrise nicht nur auf die USA sondern auf die gesamte Welt auswirkte

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche Folgen hatte die Weltwirtschaftskrise für die deutsche Demokratie?

Die Weltwirtschaftskrise destabilisierte die Weimarer Republik, weil es den Regierungen nicht gelang, die wirtschaftlichen Probleme und deren katastrophale soziale Auswirkungen zu entschärfen. Diese Entwicklung führte bei großen Teilen der Bevölkerung zu einem Legitimationsverlust der Demokratie.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso konnte zwischen 1930 und 1933 keine parlamentarische Mehrheit für eine Regierung gefunden werden?

Dies lag vor allem an den Stimmenzuwachs der antidemokratischen Parteien (Nationalsozialisten und Kommunisten) 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso hatte Präsident Hindenburg eine entscheidende Rolle zwischen 1930 und 1933?

Er setzte von seinem Vertrauen abhängige Reichskanzler und Minderheitenregierungen ein, was zu einem Bedeutungsverlust des Parlaments führte. Als großes Problem erwies sich, dass Hindenburg immer stärker unter den Einfluss antidemokratischer Berater aus dem Kreis der alten Eliten geriet, von denen er zum Übergang zur autoritären Präsidialherrschaft gedrängt wurde

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wann und wieso wurde Hitler zum Reichskanzler ernannt?

  • NSDAP war 1932 stärkste Partei und wurde Hitler wurde als Parteivorsitzender Reichskanzler mit der Bildung einer Regierung beauftragt
  • Die Regierung bestand aus NSDAP, DNVP und parteilosen Konservativen - Hoffnung Hitler mit einer Koalition zu zähmen 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso gab es November 1932 Neuwahlen?

Hitler verlangte nach der im Juli 1932, in der die NSDAP mit 37% der Stimmen als stärkste Kraft hervorging, die Reichskanzlerschaft.

Diese wurde Ihm von Hindenburg verwehrt und unterstütze die Regierung von Franz von Papen. Diese verlor am ersten Tag des neuen Reichstag ein Misstrauensvotum und der Reichstag wurde von Hindenburg aufgelöst, so dass es am 6. November 1932 erneut Wahlen statt fanden

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wer wurde vor Hitler als Reichskanzler im Jahr 1932 ernannt?

Hindenburg ernannte Kurt von Schleicher am 3. Dezember 1932 als neuen Reichskanzler. 


Schleicher beabsichtigte in seinem sogenannten Querfront-Konzept, durch ein Bündnis von Reichswehr, berufsständischen Organisationen und der Arbeiterschaft quer zum Parteiensystem eine breite Basis in der Bevölkerung zu gewinnen. 


Durch die Weigerung der Gewerkschaften an einer Zusammenarbeit war dessen Konzept bereits Anfang Januar 1933 gescheitert.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche Rolle spielte Franz von Papen bei der Ernennung von Hitler als Reichskanzler?

Papen führte Sondierungsverhandlungen mit Hitler, um in die Regierung zurückzukehren (mit Zustimmung von Hindenburg)

Papen überzeugte Hindenburg davon, dass ein von einer konservativen Kabinettsmehrheit "eingerahmter" und neutralisierter NSDAP-Führer als Träger der Regierungsgewalt eine überschaubare Gefahr bedeute.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welches Gerücht führte zur Ernennung Hitlers als Reichskanzler?

Gerüchts über einen unmittelbar bevorstehenden Militärputsch in einer hektischen Atmosphäre. 


Angeblich plante der damals amtierende Reichskanzler Schleicher mit der Verhaftung Hindenburgs, die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler zu verhindern.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Gab es nur einen Grund für das Scheitern der Weimarer Republik?

Nein, es gab mehrere Gründe für das Scheitern.

Dazu gehören u.a. der Terror der NSDAP, die Wirtschaftskrise, der Versailler Vertrag und die linksextreme KPD.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was sicherte die rechtliche Gleichstellung der Juden in Deutschland vor 1933?

Die Rechtsverfassung von 1871

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was besagte die Weimarer Verfassung über die rechtliche Stellung von Juden?

Die Weimarer Verfassung von 1919 verbot die Diskriminierung der Juden im öffentlichen Dienst und bestätigte die Unabhängigkeit der bürgerlichen Rechte vom religiösen Bekenntnis.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso kann Antisemitismus als Neidreaktion angesehen werden? 

Der große wirtschaftliche Erfolg der Juden, ihre Rolle als Mäzene(Unterstützer) des kulturellen Lebens, ihr Interesse an Wissenschaft, Kultur und Bildung legt diesen Schluss nahe. 


Zusätzlich wurden Vorurteile gegenüber eingewanderte osteuropäische Juden auf alle deutschen Juden übertragen

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso löste Hitler den Reichstag auf und setzte Neuwahlen für den 5. März 1933 an? 

Er hoffte für die NSDAP die absolute Mehrheit zu erreichen. Dabei wurden politische Gegner mit offenen Terror eingeschüchtert.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wie wurde der Brand des Reichstag von den Nationalsozialisten gedeutet?

Als Beginn eines Umsturzversuchs durch Kommunisten, mit der die Verhaftung vieler Kommunisten gerechtfertigt wurden. 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was regelte die Noverordnung "zum Schutz von Volk und Staat" im Nachgang des Brand des Reichstags?

Diese setzte wesentliche Grundrechte der Weimarer Reichsverfassung wie die Freiheit der Person oder die Meinungs- und Versammlungsfreiheit (einschließlich der Pressefreiheit) außer Kraft. Weiterhin sollte die Reichsregierung in die Belange der Länderregierungen eingreifen dürfen

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was ist das Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933?

Das Ermächtigungsgesetz erlaubte es der Regierung, Gesetze auch ohne die Zustimmung von Reichstag und Reichsrat zu erlassen

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wie konnte Hitler das Ermächtigungsgesetz verabschieden?

Die nötige Zweidrittelmehrheit kam zustande, weil die bürgerlichen Parteien vor dem Druck der NSDAP kapitulierten, die KPD-Abgeordneten verhaftet worden oder geflohen waren

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wann wurde die SPD verboten?

Die SPD, die gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt hat, wurde am 22. Juni 1933 verboten. 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was verstanden die Nationalsozialisten unter "Gleichschaltung"?

Die Aufhebung der politischen und gesellschaftlichen Vielfalt in Deutschland. 


  • Abschaffung der Parteienvielfalt
  • Beseitigung des Föderalismus
  • Politische Säuberung der Verwaltung
  • Kontrolle der Massenmedien 

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wieso wurde der Nationalsozialismus als "politische Erlösungsreligion" bezeichnet?

Die Anfänge der „Volksgemeinschaft“ führte die NS-Propaganda bis auf die Germanen zurück, in deren Stammesgesellschaften es keine sozialen Gegensätze gegeben habe. Diesem Mythos zufolge war es Aufgabe der Nationalsozialisten, die innere Spaltung des deutschen Volks
zu überwinden und es zu alter Größe zurückzuführen. Dabei wurde Hitler zum vom Schicksal gesandten „Erlöser“ stilisiert, der die Deutschen in das „Dritte Reich“ führen werde.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was war das Führerprinzip?

„Führer befiehl, wir folgen!“ bezeichnete das Verhältnis zwischen Hitler und seiner Gefolgschaft. 


Hitlers Machtanspruch war absolut

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was begründete Hitlers steigendes Ansehen in der Bevölkerung in den 1930er-Jahren?

  • Rückgang der Arbeitslosigkeit 
  • Bestreben zur Revision des Versailler Vertrags
  • Anfänglichen militärischen Siege

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was war der "Führerkult"?

Mythos des unfehlbaren Führers. Hitler wurde auf Großveranstaltungen wie den Reichsparteitagen in Nürnberg als quasi-religiöse Führungsgestalt inszeniert. Gleichzeitig wurde er als einfacher, bedürfnisloser Mann aus dem Volk dargestellt, in dessen Dienst er sich aufopferte.

Im Alltag war er omnipräsent - Hitlerbilder hingen in Ämtern und Schulen; „Heil Hitler“ wurde zur offiziellen Begrüßungsformel.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Welche Vorteile bietete der NS-Staat einzelnen Gruppen? 

  • Unterstützung der NS-Politik durch konservative und bürgerliche Eliten aufgrund gemeinsamer Vorstellungen (z. B. Nationalismus,  Ablehnung der Demokratie, Antisemitismus)
  • Karrierechancen für Akademiker und Militärs durch Ausschaltung der Juden in Hochschulen und Verwaltung sowie der Vergrößerung des Offizierskorps infolge der Aufrüstungspolitik
  • materielle und propagandistische Aufwertung der Arbeiterschaft, z. B. durch Rückgang der Arbeitslosigkeit und postulierte Integration der Arbeiter in die „Volksgemeinschaft“
  • materielle Vorteile für Unternehmer, Bankiers und viele Bürger durch Ausplünderung der deutschen und europäischen Juden (z. B. durch die „Arisierung“)
  • Aufrechterhaltung der Versorgung der deutschen Bevölkerung im Krieg durch Ausbeutung der besetzten Länder

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was bezeichnet der Begriff "Antisemitismus"?

Der Begriff „Antisemitismus“ bezeichnet heute alle historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, entstand aber erst im späten 19. Jahrhundert. Anders als im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurden Juden nun nicht mehr über ihre Religion definiert, sondern als „minderwertige Rasse“. Diese Ideologie bildete die Grundlage für die Ausgrenzung, Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Minderheit im Nationalsozialismus.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was waren Elemente des NS-Antisemitismus?

  • angebliche Verantwortlichkeit des „internationalen Judentums“ für alles, was die Nationalsozialisten ablehnten (z. B. Liberalismus, Parlamentarismus)
  • Glaube an eine „jüdische Weltverschwörung“ mit dem Ziel einer revolutionären Durchsetzung des Marxismus
  • Kampf gegen das „parasitäre Volk“ der Juden und Reinerhaltung der „arischen Rasse“

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was ist der Zusammenhang zwischen der Idealisierung der "Volksgemeinschaft" und dem Rassismus des NS-Regimes?

Die Kehrseite der Idealisierung der „Volksgemeinschaft“ bildete die Ausgrenzung von angeblich „minderwertigen“ Bevölkerungsgruppen wie Juden, Behinderten sowie Sinti und Roma („Zigeuner“).

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was waren die "Nürnberger Gesetze" aus dem Jahr 1935?

Die Gesetze hatten die Funktion, eine pseudolegitime Rechtsgrundlage für die Judenverfolgung zu schaffen und da- mit deren Akzeptanz bei der Bevölkerung zu erhöhen.

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Was versteht man unter einem Progrom?

Unter einem Pogrom versteht man eine gewaltsame Ausschreitung gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Wann fand die Reichskristallnacht statt?

9. November 1938

Lösung anzeigen

Frage zeigen

Lerne Geschichte mit der intelligentesten App für Schüler

Geschichte Geschichte
Geschichte

Kostenlose Inhalte

Geschichte

Online & Offline

Geschichte

Bessere Noten

Alle Geschichte STARK Bücher digital nur auf StudySmarter

Bereite dich mit allen Geschichte Büchern von STARK vollkommen digital auf deine nächste Prüfung vor.

Geschichte

Exklusive Kooperation mit

Geschichte
Klausuren Gymnasium - Geschichte Oberstufe Geschichte

Bereite dich mit mithilfe von Übungsklausuren effektive auf deine Geschichtsklausuren in der Oberstufe vor.

Geschichte Geschichte

Lerne andere Fächer auf StudySmarter

Kostenfrei auf Web, Android & iOS

Geschichte
studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5