Extremwertprobleme

In diesem Artikel wirst du tiefer in das spannende Thema der Extremwertprobleme im Fach Mathematik eintauchen. Diese grundlegende Thematik ermöglicht dir die Erforschung von minimalen und maximalen Werten von Funktionen. Du bekommst einen profundierten Überblick über die Definition und Bedeutung, sowie die praktische Anwendung von Extremwertproblemen. Darüber hinaus erhältst du Einblick in die Lösungsansätze von solchen Problemen mit Nebenbedingungen. Der Artikel bietet dir zudem die Möglichkeit, dein Wissen durch die Analyse verschiedener Extremwertaufgaben zu vertiefen und es anhand von praxisnahen Beispielen zu testen.

Extremwertprobleme Extremwertprobleme

Erstelle Lernmaterialien über Extremwertprobleme mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Einführung in die Extremwertprobleme

    Wenn du dich mit der Mathematik beschäftigst, wirst du unweigerlich auf eine breite Vielfalt komplexer Probleme stoßen. Eines dieser Probleme sind die Extremwertprobleme. In diesem Artikel werden du ein tiefes Verständnis für dieses Konzept entwickeln und lernen, wie du es in der Praxis anwendest.

    Definition von Extremwertproblemen

    Extremwertprobleme sind Probleme, bei denen es darum geht, die maximalen oder minimalen Werte einer Funktion unter Berücksichtigung bestimmter Bedingungen zu ermitteln. Diese Art von Problemen findet in vielen Bereichen der Mathematik Anwendung, einschließlich Algebra, Geometrie und Analysis .

    Eine Funktion \(f(x)\) hat ein Extremum (Maximum oder Minimum), wenn es einen Punkt \(x=a\) gibt, an dem \(f(a)\) größer oder kleiner ist als alle Werte in einer Umgebung von \(a\). Es kann zwei Arten von Extrema geben:

    • Lokale Extrema: Wenn \(f(x)\) bei \(x=a\) den höchsten (oder niedrigsten) Wert in einer kleinen Umgebung um \(a\) hat, dann nennen wir \(f(a)\) ein lokales Maximum (oder Minimum).
    • Globale Extrema: Wenn \(f(x)\) bei \(x=a\) den höchsten (oder niedrigsten) Wert über die gesamte definierte Domäne der Funktion hat, dann nennen wir \(f(a)\) ein globales Maximum (oder Minimum).

    Betrachtet man zum Beispiel die Funktion \( f(x) = x^2 \). Sie hat ein Minimum bei \( x = 0 \), weil dies der Punkt ist, an dem \( f(x) \) den kleinsten Wert annimmt (nämlich 0), den sie auf ihrer definierten Domäne (alle reellen Zahlen) annimmt.

    Bedeutung und Anwendung von Extremwertproblemen in der Mathematik

    Extremwertprobleme sind nicht nur ein interessantes theoretisches Konzept, sondern haben auch vielfältige praktische Anwendungen. Sie helfen dabei, tiefgreifende Muster und Beziehungen in Daten und Formeln zu erkennen und werden häufig zur Lösung komplexer mathematischer und physikalischer Probleme verwendet.

    Ein weiteres Anwendungsgebiet von Extremwertproblemen ist das Maschinenlernen, ein Bereich der künstlichen Intelligenz. Bei der Optimierung von Lernalgorithmen wird oft nach dem Minimum einer Kosten- oder Verlustfunktion gesucht, wobei es sich um ein Extremwertproblem handelt.

    Im Rahmen der diferentialrechnung, lassen sich Extremwertprobleme auch auf geometrische Anwendungen übertragen. Sie können helfen, die Länge des kürzesten Weges zwischen zwei Punkten zu ermitteln oder die größtmögliche Fläche, die unter bestimmten Bedingungen eingeschlossen werden kann, zu finden.

    Angenommen, du hast einen Garten in Form eines Rechtecks und möchtest das größtmögliche Schwimmbad hineinbauen, wobei du nur eine bestimmte Menge an Zaun zur Verfügung hast, um es einzuzäunen. Dieses Problem wird zu einem Extremwertproblem, bei dem du die Fläche eines Rechtecks \( A = L \times B \) maximieren möchtest, wobei die Umfangsbedingung \( 2(L+B) = \text{Zaunlänge}\) erfüllt sein muss.

    Aus diesen Beispielen wird deutlich, wie relevant und nützlich die Betrachtung von Extremwertproblemen in der Mathematik und darüber hinaus ist.

    Extremwertprobleme mit Nebenbedingungen

    Im Kern sind Extremwertprobleme mit Nebenbedingungen Aufgaben, bei denen es nicht nur darum geht, das Extremum einer Funktion zu finden, sondern dieses Extremum auch noch unter bestimmten, zusätzlich gegebenen Bedingungen zu ermitteln. Diese zusätzlichen Bedingungen werden Nebenbedingungen genannt und führen zu einer höheren Komplexität des Problems, da sie in die Berechnungen einfließen und beachtet werden müssen.

    Verständnis der Nebenbedingungen

    Die Nebenbedingungen sind in solchen Problemen zusätzliche Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Sie definieren Einschränkungen oder Anforderungen, die die möglichen Lösungen für das Extremwertproblem einschränken.

    Bei Nebenbedingungen in Extremwertproblemen kann es sich um verschiedene Typen von Bedingungen handeln, beispielsweise:

    Die Herausforderung beim Lösen von Extremwertproblemen mit Nebenbedingungen liegt darin, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie diese Nebenbedingungen das Problem und seine möglichen Lösungen beeinflussen.

    Ein klassisches Beispiel für ein Extremwertproblem mit Nebenbedingungen wäre die sogenannte Kisten-Aufgabe aus der Mechanik. Bei dieser Aufgabe soll ermittelt werden, unter welchem Winkel eine Kiste eine schiefe Ebene mit der maximalen Geschwindigkeit hinuntergleitet. Hier sind die Nebenbedingungen beispielsweise die Reibung zwischen Kiste und Ebene sowie die Schwerkraft.

    In der Wirtschaft werden Extremwertprobleme mit Nebenbedingungen beispielsweise für die Effizienz- oder Gewinnmaximierung unter Ressourcen- und Kapazitätsbeschränkungen genutzt. Man versucht hier, einen Gewinnfunktion unter Berücksichtigung von Nebenbedingungen wie Budgets und Produktionskapazitäten zu maximieren.

    Lösung von Extremwertaufgaben mit Nebenbedingungen

    Zur Lösung von Extremwertproblemen mit Nebenbedingungen existieren verschiedene Methoden. Eine häufig genutzte Methode ist die so genannte Methode der Lagrange-Multiplikatoren.

    Die Lagrange-Multiplikatoren sind eine Methode zur Bestimmung der Extrema einer Funktion unter Berücksichtigung von Nebenbedingungen. Sie beruhen auf der Idee, dass an den Extremalstellen die Änderungsrate der Zielfunktion parallel zur Änderungsrate der Nebenbedingung ist. Ein Lagrange-Multiplikator repräsentiert dabei den Faktor, mit dem die Änderungsrate der Nebenbedingung multipliziert werden muss, um sie an die Änderungsrate der Zielfunktion anzupassen.

    Die Schritte zur Lösung von Extremwertproblemen mit Nebenbedingungen unter Verwendung von Lagrange-Multiplikatoren lauten im Allgemeinen:

    1. Formuliere das Problem als Funktion \(f(x,y)\), die unter der Nebenbedingung \(g(x,y) = c\) maximiert oder minimiert werden soll.
    2. Definiere die Lagrange-Funktion \(L(x,y,\lambda) = f(x,y) - \lambda(g(x,y)-c)\), wobei \(\lambda\) der Lagrange-Multiplikator ist.
    3. Bestimme die partiellen Ableitungen \(\frac{\partial L}{\partial x}\), \(\frac{\partial L}{\partial y}\) und \(\frac{\partial L}{\partial \lambda}\) und setze sie auf Null, um die stationären Punkte der Lagrange-Funktion zu finden.
    4. Löse das resultierende Gleichungssystem zur Bestimmung der Werte von \(x\), \(y\) und \(\lambda\).

    Die Lösung dieser Gleichungen gibt dann die Extremalstellen der Funktion unter den gegebenen Nebenbedingungen an.

    Als konkretes Beispiel betrachten wir das Problem, die Funktion \( f(x, y) = x^2 + y^2 \) unter der Nebenbedingung \( g(x, y) = x + y - 1 = 0 \) zu minimieren. Nach Anwendung der Methode der Lagrange-Multiplikatoren würden wir eine Lösung bei \( (x, y) = (0.5, 0.5) \) finden, was auch intuitiv sinnvoll ist, da das die Punkt ist, an denen die Funktion \( f(x, y) \) den kleinsten Wert annimmt und gleichzeitig die Nebenbedingung erfüllt ist.

    Die Methode der Lagrange-Multiplikatoren ist daher ein sehr leistungsfähiges Werkzeug für die Lösung von Extremwertproblemen mit Nebenbedingungen und kann auf eine Vielzahl praktischer Probleme angewendet werden.

    Vertiefung in Extremwertprobleme Aufgaben

    Als Fortsetzung unserer Diskussion über Extremwertprobleme wirst du jetzt tiefer in die praktische Anwendung von Extremwertproblemen eintauchen. Du wirst verschiedene Typen von Extremalproblemen analysieren und detaillierte Lösungen für spezifische Extremwertaufgaben kennenlernen. Dabei werden die Methoden und Strategien aufgezeigt, die dir dabei helfen, solche Probleme effektiv zu lösen.

    Analyse von verschiedenen Extremalproblemen

    Es gibt eine Vielzahl verschiedener Extremalprobleme, die je nach Kontext und gegebenen Bedingungen variiert werden können. Eines der üblichsten Probleme in der Extremwertrechnung ist die Maximierung oder Minimierung einer bestimmten Funktion. Obwohl diese Probleme relativ einfach erscheinen können, gibt es viele Variablen und Nuancen zu beachten.

    Zum Beispiel kann das Problem, eine Funktion zu maximieren oder zu minimieren, von weiteren Bedingungen abhängen. Einige Beispiele für solche Nebenbedingungen könnten sein:

    • Voronhandene Budgetlimits
    • Vorhandene Ressourcen
    • Beschränkungen durch Naturgesetze (wie Geschwindigkeitslimit oder Schwerkraft)

    Für drahtförmige Strukturen können Extremalprobleme komplizierter sein, da die Bestimmung der optimalen Form einer solchen Struktur unter der Einschränkung, dass das Volumen konstant bleibt, zu komplexen Gleichungen führen kann.

    Ein Beispiel wäre die Eulersche Knicklast-Aufgabe, bei der es gilt, die maximale Last zu bestimmen, unter der eine Stange knickt. Dabei handelt es sich um ein Extremwertproblem mit Nebenbedingung, denn das Material der Stange und seine Querschnittsform stellen hier Nebenbedingungen dar. Die Lösung des Problems durch Optimierung der Form des Querschnitts führt zu einer komplexen Optimierungsaufgabe mit mehreren Variablen.

    Extremwertaufgaben mit Lösungen erklärt

    Um die Art und Weise, wie Extremwertaufgaben gelöst werden, besser zu verstehen, ist es hilfreich, ein Beispiel durchzugehen und jeden Schritt im Detail zu diskutieren. Im Folgenden wird eine exemplarische Aufgabe und ihre Lösung vorgestellt.

    Angenommen, du hast folgendes Problem: Ein landwirtschaftlicher Betrieb hat eine begrenzte Menge an zwei Arten von Futtermitteln, Typ A und Typ B. Jede Einheit von Typ A enthält 4 Einheiten Protein und 2 Einheiten Kohlenhydrate, während jede Einheit von Typ B 3 Einheiten Protein und 5 Einheiten Kohlenhydrate enthält. Es sind insgesamt 200 Einheiten Protein und 300 Einheiten Kohlenhydrate verfügbar. Es wird das Futtermittelgemisch mit der kleinsten Menge an Futtermittel gesucht, das die geforderten Mengen Protein und Kohlenhydrate liefert.

    Hier sehen wir, dass dieses Problem eine extremwertproblem ist, bei dem es darum geht, die Menge an Futtermitteln zu minimieren unter der Nebenbedingung, dass eine bestimmte Anzahl an Protein- und Kohlenhydrateinheiten benötigt wird.

    Für ein solches Problem können die Schritte zur Lösung in der folgenden Weise formuliert werden:

    1. Etabliere die Hauptbedingung: Das ist die Funktion, die minimiert werden soll. In diesem Fall ist es die Summe der Mengen von Futtermitteln Typ A und Typ B, also \( f(x,y) = x + y \).
    2. Etabliere die Nebenbedingungen: Diese sind im gegebenen Fall die zur Verfügung stehenden Protein- und Kohlenhydrate Einheiten: \( 4x + 3y = 200 \) und \( 2x + 5y = 300 \).
    3. Verwende nun einen geeigneten Algorithmus oder Methode um das Problem zu lösen. Ein gängiger Ansatz könnte die Methode der Lagrange-Multiplikatoren sein.

    Nach Anwendung der Methode der Lagrange-Multiplikatoren auf dieses Beispiel, findet man heraus, dass die minimalen Futtermengen für Futtermittel A und B etwa \( x = 37,5 \) und \( y = 45 \) sind. Dies ist das optimale Futtermittelgemisch, das die Anforderungen an Protein und Kohlenhydrate mit der kleinstmöglichen Menge an Futtermittel erfüllt.

    Da Extremwertprobleme in einer Vielzahl von Kontexten auftreten können, ist es wichtig zu verstehen, wie man solche Probleme angeht und löst. Durch das Begreifen der Konzepte und Methoden, die zur Lösung von Extremwertproblemen angewendet werden, kannst du diese Fähigkeiten auf eine Vielzahl von Situationen anwenden und komplexe Probleme effektiv lösen.

    Optimierungsaufgaben und ihr Zusammenhang zu Extremwertproblemen

    Optimierungsaufgaben sind ein weit verbreitetes und wichtiges Konzept in vielen Bereichen, von Wirtschaft und Industrie bis hin zur Physik und Mathematik. Sie stellen meistens eine Situation dar, in der eine bestimmte Funktion maximiert oder minimiert werden soll. Dieser Prozess des Maximierens oder Minimierens ist das, was als Optimierung bezeichnet wird. Stelle dir vor, eine Firma möchte ihren Gewinn maximieren oder ihre Kosten minimieren. Diese Szenarien können als Optimierungsaufgaben betrachtet werden, bei denen es darum geht, den Gewinn zu maximieren beziehungsweise die Kosten zu minimieren. Dabei steht die zu optimierende Funktion oft im Zusammenhang mit Extremwertproblemen und deren Konzepten.

    Zur Lösung von Optimierungsaufgaben

    Die allgemeine Methode zur Lösung einer Optimierungsaufgabe umfasst mehrere wichtige Schritte. Zuerst musst du die Funktion identifizieren, die optimiert werden soll. Dies wird oft als die Zielfunktion oder Optimierungsfunktion bezeichnet. Der nächste Schritt ist die Identifikation eventueller Nebenbedingungen, die die optimale Lösung beeinflussen können. Diese Bedingungen stellen Einschränkungen dar, die bei der Optimierung berücksichtigt werden müssen.

    Bei der Lösung von Optimierungsaufgaben kommt oft die Methode der Lagrange-Multiplikatoren zur Anwendung, die bereits im Zusammenhang mit Extremwertproblemen eingeführt wurde. Sie ist besonders nützlich für Optimierungsaufgaben mit Nebenbedingungen, da sie hilft, optimale Lösungen zu finden, indem sie betrachtet, wie sich Änderungen in den Nebenbedingungen auf die Zielfunktion auswirken.

    Ein Beispiel hierfür wäre, wenn eine Firma ihre Produktion so optimieren möchte, dass der Gewinn maximiert und gleichzeitig die Kosten minimiert werden. Die Funktion, die den Gewinn repräsentiert, wäre die Zielfunktion und die Kosten könnten als Nebenbedingungen betrachtet werden, die den möglichen Gewinn einschränken. Mit der Methode der Lagrange-Multiplikatoren könnte die Firma dann die Produktionsmengen findne, die den Gewinn maximieren und gleichzeitig die Kosten minimieren.

    Richtige Anwendung von Optimierungsaufgaben in Extremwertproblemen

    Nun wird es besonders interessant, denn Optimierungsaufgaben sind im Grunde genommen spezielle Fälle von Extremwertproblemen. Es geht darum, eine bestmögliche Lösung unter den gegebenen Einschränkungen zu finden, also ein Extremum einer Funktion unter Berücksichtigung von Nebenbedingungen zu identifizieren.

    Es ist wichtig, das Verständnis und die Fähigkeiten zur Lösung von Extremwertproblemen auf Optimierungsaufgaben anzuwenden. Während die grundlegenden Schritte zur Lösung von Extremwertprobleme und Optimierungsaufgaben ähnlich sind, sind die Details oft unterschiedlich.

    In Optimierungsaufgaben wird häufig die Zielfunktion - die zu optimierende Größe - mit einer oder mehreren Nebenbedingungen in Verbindung gebracht. Dabei ist es oft erforderlich, zwischen den unterschiedlichen Bedingungen zu balancieren, um die geeignetste Lösung zu finden. Häufig ist es auch erforderlich, verschiedene Szenarien durchzuspielen und verschiedene Annahmen zu testen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

    Ein gutes Beispiel ist das klassische Reiseproblem, bei dem man die schnellste Route zwischen mehreren Punkten finden möchte. Dies ist ein Optimierungsproblem, da es darum geht, die Reisezeit zu minimieren. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehrsmuster können als Nebenbedingungen betrachtet werden. Durch die Untersuchung verschiedener Routenoptionen und das Beobachten, wie verschiedene Routen die Gesamtreisezeit beeinflussen, kann man die optimale Route identifizieren.

    Die erfolgreiche Anwendung von Optimierungsaufgaben in Extremwertproblemen erfordert daher ein grundlegendes Verständnis von Extremwertproblemen, gepaart mit detaillierten Kenntnissen über die spezifischen Anforderungen und Beschränkungen des zu lösenden Problems.

    Extremwertaufgaben für den Alltag

    In der Welt des alltäglichen Lebens finden wir viele Extremwertaufgaben in Praxis. Von der Entscheidung, welche Route uns am schnellsten zum Ziel bringt, bis hin zur Frage, wie man die effizienteste Nutzung von Ressourcen erzielt. Hier sind einige einfache, aber dennoch relevante Beispiele für Extremwertaufgaben im Alltag:

    Ein gutes Beispiel für eine Extremwertaufgabe im Alltag ist die Planung einer Reiseroute. Angenommen, du möchtest von Punkt A nach Punkt B reisen und es gibt mehrere mögliche Wege. Jeder dieser Wege besitzt eine bestimmte Länge und Reisezeit. Das Problem hier ist, den kürzesten oder schnellsten Weg zu finden. In diesem Fall wäre die Zielfunktion die Reisezeit (oder die Streckenlänge), die minimiert werden soll.

    Ein weiteres Beispiel könnte das Optimieren eines Budgets sein. Angenommen, du hast ein festes Monatsbudget und eine Liste von Ausgaben (Miete, Lebensmittel, Freizeitaktivitäten usw.). Du möchtest so viel wie möglich aus deinem Budget herausholen, ohne das Budget zu überschreiten. In diesem Fall ist das Budget die Nebenbedingung und die Menge der erworbenen Waren oder Dienstleistungen ist die Zielfunktion, die maximiert werden soll.

    Ein drittes alltägliches Beispiel ist die Ernährungsplanung. Angenommen, du möchtest eine bestimmte Menge an Kalorien, Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten zu dir nehmen, aber du hast eine begrenzte Auswahl an Lebensmitteln zur Verfügung. In diesem Fall wäre das Problem, die optimale Kombination von Lebensmitteln zu finden, die deine Ernährungsziele erfüllen, ohne die zur Verfügung stehenden Lebensmittel zu überschreiten.

    Schwierige Extremwertaufgaben und Lösungsansätze

    Natürlich sind nicht alle Extremwertaufgabe so einfach zu lösen wie die oben genannten Beispiele. Manchmal können diese Aufgaben recht kompliziert und herausfordernd sein, besonders wenn sie mehrere Variablen und Nebenbedingungen betreffen. In solchen Fällen sind fortgeschrittenere mathematische Techniken und Konzepte erforderlich, um die Probleme zu lösen.

    Zum Beispiel kann in der Betriebswirtschaft das Problem der Produktionsplanung auftreten, bei dem es darum geht, die Menge der herzustellenden Produkte aufgrund mehrerer Faktoren zu optimieren, wie z. B. die zur Verfügung stehende Produktionskapazität, die Nachfrage nach den Produkten und die Kosten der Produktion. Diese Art von Problem kann sehr komplex sein und erfordert eine sorgfältige Analyse und Planung.

    In der Physik kann die Lösung bestimmter Extremwertaufgaben besonders schwierig sein. Beispielsweise kann das Problem, die Form eines Seils zu optimieren, das unter dem Einfluss der Schwerkraft hängt (auch bekannt als das Problem der hängenden Kette), zu einer Differentialgleichung führen, die eine besondere Lösung erfordert, bekannt als der Katenärbogen.

    Bei der Lösung solcher schwieriger Extremwertaufgaben ist es oft hilfreich, die Methode der Lagrange-Multiplikatoren zu verwenden. Diese Methode ist besonders geeignet für Probleme mit mehreren Variablen und Nebenbedingungen. Kurz gesagt, die Methode beinhaltet das Einführen zusätzlicher Variablen (die so genannten Lagrange-Multiplikatoren) in die Optimierungsfunktion, um die Auswirkungen der Nebenbedingungen auf die Zielfunktion zu berücksichtigen.

    Ein weiterer nützlicher Ansatz zur Lösung komplexer Extremwertaufgaben ist die lineare Programmierung, eine Methode zur Lösung von Optimierungsproblemen, bei denen die Zielfunktion und die Nebenbedingungen durch lineare Gleichungen oder Ungleichungen dargestellt werden können.

    Es ist wichtig zu betonen, dass jeder dieser Ansätze seine eigenen Stärken und Schwächen hat und die Wahl des geeigneten Ansatzes stark vom spezifischen Problem abhängt. Daher ist es unerlässlich, die Grundlagen und die Anwendung dieser Techniken gut zu verstehen, um Extremwertaufgaben effektiv lösen zu können.

    Extremwertprobleme - Das Wichtigste

    • Definition und Notwendigkeit von Extremwertproblemen
    • Konzeption von Extremwertproblemen mit Nebenbedingungen
    • Verständnis und Typen von Nebenbedingungen in Extremwertproblemen
    • Methode der Lagrange-Multiplikatoren zur Lösung von Extremwertproblemen
    • Anwendungsfelder und Analyse verschiedener Extremalprobleme
    • Verbindung, Lösung und Anwendung der Optimierungsaufgaben mit Extremwertproblemen
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Extremwertprobleme
    Was sind Extremwertprobleme?
    Extremwertprobleme sind mathematische Probleme, bei denen es darum geht, die maximale oder minimale Werte einer Funktion unter bestimmten Bedingungen (Nebenbedingungen) zu bestimmen. Sie kommen häufig in der Optimierungstheorie vor.
    Wie berechnet man Extremwertaufgaben?
    Um Extremwertaufgaben zu berechnen, ermittelt man zuerst die Ableitungen der gegebenen Funktion. Dann setzt man die erste Ableitung gleich null, um die kritischen Punkte zu finden. Mit der zweiten Ableitung prüft man die Krümmung an diesen Punkten. Ist sie positiv, handelt es sich um ein Minimum, bei negativer Krümmung um ein Maximum.
    Wie berechnet man den maximalen Flächeninhalt?
    Um den maximalen Flächeninhalt zu berechnen, stellt man zunächst eine Funktion für den Flächeninhalt auf. Anschließend bildet man die Ableitung dieser Funktion und setzt sie gleich Null, um die Extremstellen zu finden. Die dazugehörigen Funktionswerte sind die Minimal- oder Maximalwerte des Flächeninhalts.
    Wann ist das Volumen maximal?
    Das Volumen eines Objekts ist maximal, wenn alle Abmessungen (Höhe, Breite und Tiefe) ihres geometrischen Raums maximal sind. In der Mathematik ist das Volumen maximal, wenn die erste Ableitung der Volumenfunktion gleich Null und die zweite Ableitung negativ ist.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist eine Zielfunktion im Zusammenhang mit Extremwertproblemen?

    Was machst Du mit der Ableitung der Zielfunktion?

    Wie erkennst Du, ob es sich um ein Extremwertproblem mit oder ohne Nebenbedingung handelt?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Extremwertprobleme Lehrer

    • 16 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!