Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Tschick

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Tschick

"Tschick" ist ein Roman von Wolfgang Herrndorf, der 2010 erstmals im Rowohlt Verlag erschien. Er lässt sich auch in die Unterkategorien Jugend- und Gegenwartsliteratur einordnen. "Tschick" erzählt von zwei vierzehnjährigen Schülern, Tschick und Maik, die in den Sommerferien mit einem gestohlenen Auto durch den Osten Deutschlands ziehen.

Das Werk Herrndorfs wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet und hielt sich über ein Jahr auf der Bestsellerliste. In den darauffolgenden Jahren wurde es zu einer Bühnenfassung für das Theater und schließlich in eine Opernversion umgeschrieben. "Tschick" erschien zudem im NDR und im Argon Verlag als gesprochenes Hörbuch. Am 15. September 2016 kam "Tschick" landesweit in die deutschen Kinos.

Aufbau und Inhaltsangabe zu „Tschick“

"Tschick" umfasst 49 Kapitel, in denen Maik seine Geschichte in chronologischer Reihenfolge erzählt, also so, wie sie auch geschehen sind. Ausschließlich bei den ersten vier Kapiteln handelt es sich um einen Vorausblick in die Zukunft. Das bedeutet, die Handlung des eigentlichen Buchs ist zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen.

Zusammenfassung Kapitel 1 bis 4 – In der Zukunft

Zu Beginn befindet sich der Erzähler und Protagonist Maik Klingenberg blutverschmiert und mit nasser Hose auf einem Polizeirevier an der Autobahn. Der Polizist Horst, der ihn auch auf das Revier gebracht hat, befragt ihn, während ein weiterer sich desinteressiert mit seiner Kaffeemaschine beschäftigt.

In seinen Gedanken ist Maik bei Tschick und ihrer gemeinsamen Reise, bei seinem Schwarm Tatjana, bei den Mädchen in der Schule und dem Sportunterricht. Er würde gerne seinen Anwalt sprechen, aber niemand nimmt ihn ernst. Als er dann auf sein verwundetes Bein schaut, verliert er das Bewusstsein.

Als Maik wieder zu sich kommt, bemerkt er richtig, dass er sich nun in einem Krankenhausbett befindet. Er gewöhnt sich schnell an seinen Krankenhausaufenthalt. Ihm gefällt, dass die Krankenschwestern alle „superjung“ und „superfreundlich“1 sind und sich gut um ihn kümmern. Nur der Arzt erkundigt sich immer wieder danach, was denn mit Maik passiert sei. Aus Angst vor der Polizei wagt der Vierzehnjährige es nicht, sich zu öffnen. In den nachfolgenden Kapiteln erzählt er seine Geschichte den Lesenden.

Zusammenfassung Kapitel 5 bis 18 – Die Zeit vor der Reise

Maiks bis dato einziger Freund Paul zog mit seinen Eltern an den Berliner Stadtrand, wodurch sich die beiden Jungen langsam auseinanderlebten. Seit diesem Zeitpunkt ist Maik der Außenseiter in seiner Klasse, für den sich niemand interessiert. In der sechsten Klasse wurde er zeitweise "Psycho" genannt.

Zum Geburtstag zeichnet Maik Tatjana ein Bild von Beyoncé, ihrem größten Idol. Als Tatjana jedoch die Einladungen zu ihrer Geburtstagsfeier in der Klasse verteilt, ist Maik nicht eingeladen.

In den Sommerferien muss Maik zwei Wochen allein zu Hause verbringen, da seine alkoholabhängige Mutter in einer Entzugsklinik und sein Vater auf Geschäftsreise ist. Eines Tages kommt Tschick auf einem kaum funktionstüchtigen Fahrrad vorbei. Tschick hilft Maik dabei, Tatjana das Beyoncé-Bild zu geben, obwohl beide nicht zu ihrer Party eingeladen sind. Dieses Erfolgserlebnis weckt in beiden die Abenteuerlust und Tschick gelingt es, Maik zu einer Reise in einem gestohlenen Auto, einem Lada Niva, zu überreden.

Zusammenfassung Kapitel 19 bis 44 – Die Fahrt

Am Sonntag um vier Uhr morgens packen die beiden ihre Sachen und schmieden einen Plan. Sie beschließen, wegen der Ortungsgefahr keine Handys mitzunehmen und legen sich falsche Bärte an, um nicht als Minderjährige durch die Autofenster erkannt zu werden. Bereits am ersten Tag verlieren Tschick und Maik jedoch die Orientierung und fahren ziellos durch die Felder.

Auf ihrer Reise erleben die beiden allerhand Abenteuer, treffen sowohl sehr freundliche als auch sehr merkwürdige Menschen und werden zeitweise getrennt voneinander von der Polizei verfolgt. Durch einen Hinweiszettel von Tschick finden die beiden Jugendlichen nach der erfolgreichen Flucht wieder zusammen. Ihnen ist jedoch das Benzin ausgegangen, also beschließen sie, Treibstoff aus einem anderen Auto zu stehlen.

Weil sie zum Umfüllen einen Schlauch benötigen, kehren Tschick und Maik zu Fuß zu einer Müllhalde in ihrer Nähe zurück, an die sie sich erinnern können. Dort treffen sie auf Isa, die ihnen beim Abzapfen hilft. Als Dank für ihre Unterstützung nehmen Maik und Tschick Isa ein Stück im Auto mit. An einem See machen sie Rast, schwimmen und scheinen sich dabei langsam miteinander anzufreunden.

Mit Blick auf Berge und Täler aßen wir einen Kanister Haribo, der noch vom Norma übrig war. Isa hatte ein T-Shirt von mir an und die glänzende Adidas-Hose. Ihre stinkenden Sachen lagen hinten am Ufer und blieben dort auch liegen, für immer.1

Die drei nehmen einander das Versprechen ab, sich in genau fünfzig Jahren erneut zu treffen. Isa leiht sich ein wenig Geld von Maik und fährt nun allein in einem Reisebus weiter.

Erneut auf der Flucht vor einem Polizeiwagen werden Tschick und Maik in einen Unfall verwickelt. Tschick bricht sich ein Bein und eine unbekannte Frau, die sich als Sprachtherapeutin vorstellt, bringt ihn ins Krankenhaus, wo sie auch für seine Behandlungskosten aufkommt. Nun muss Maik ans Steuer des mitgenommenen Lada Niva. Dies ist der Moment, indem Tschick Maik von seiner Homosexualität erzählt.

Und man kann jetzt denken von mir, was man will – aber ich war nicht wahnsinnig überrascht. Ich war wirklich nicht wahnsinnig überrascht. Ich hatte es nicht direkt gewusst, aber ich hatte so eine Ahnung gehabt, im Ernst.1

Nur wenig später werden die beiden Freunde erneut in einen Unfall verwickelt und noch in angeschlagenem Zustand von der Polizei auf das Revier gebracht.

Zusammenfassung Kapitel 45 bis 49 – Zurück in der Zukunft

Drei Wochen nach dem Unfall, seitdem sich Tschick und Maik nicht mehr gesehen haben, wird Maik von seinem Vater geschlagen. Dieser will alle Schuld auf Tschick schieben und Maik dazu drängen, vor Gericht eine Falschaussage gegenüber seinem Freund zu machen, was Maik vehement ablehnt. In diesem Zuge lässt sich Maiks Vater auch über Tschicks Herkunft und seine niedrige soziale Stellung aus. Das Gericht entscheidet, dass Tschick in einem Heim leben muss. Maik soll unterdessen dreißig Sozialstunden leisten.

Zurück in der Schule scheinen sich plötzlich alle Klassenkamerad*innen für Maik und sein Abenteuer zu interessieren. Er ist nicht länger der uninteressante Langweiler, sondern hat sich über die Sommerferien zu einem Helden entwickelt. Über das Sekretariat erhält er außerdem einen Brief von Isa, die sich mit ihm treffen möchte.

Als Maik am Nachmittag zu Hause ankommt, ist seine Mutter gerade dabei, Möbel und andere Gegenstände in den hauseigenen Pool zu werfen. Sie erfährt, dass Maik unglücklich verliebt ist und die beiden setzen die angefangene Tätigkeit gemeinsam fort, bis die Nachbarn wegen Lärmbelästigung die Polizei rufen. Daraufhin springt Maik mit seiner Mutter ins Wasser, freut sich über das Leben und alles, was die Zukunft noch bringt. Die Beziehung zu seiner Mutter scheint sich in diesem Moment gänzlich zum Guten zu wenden.

Charakterisierung der wichtigsten Figuren in „Tschick“

Mit seinen Figuren aus "Tschick" hat Wolfgang Herrndorf Charaktere ausgearbeitet, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die wichtigsten von ihnen werden Dir hier einmal vorgestellt.

Maik Klingenberg

Maik Klingenberg ist vierzehn Jahre alt und geht zu Beginn der Geschichte in die achte Klasse. Mit seinen wohlhabenden Eltern wohnt er in einer Villa in Berlin-Marzahn. Es ist ihm peinlich, dass seine Familie so viel Geld besitzt, daher kleidet er sich mit Absicht unauffällig, fast schon ärmlich.

Sowohl von seiner Mutter, die Alkoholikerin ist und immer wieder erfolglos die Entzugsklinik besucht, als auch von seinem Vater wird Maik stark vernachlässigt. Letzterer ist Bauunternehmer und ebenfalls nie zu Hause, da er ständig auf Geschäftsreisen geht und sich so von seiner Familie distanziert.

Nicht nur seine Kleidung, auch Maiks Charakter ist unauffällig. Er ist ruhig und schüchtern, hat kaum Selbstvertrauen, macht sich viele Gedanken und fürchtet sich vor der Ablehnung anderer, weswegen er sich auch nicht traut, Tatjana seine Liebe zu gestehen. In der Schule hat er keine Freunde und wird von den meisten in seiner Klasse schlicht ignoriert.

Mit Tschick an seiner Seite macht Maik eine rasante Entwicklung durch. Er blüht auf, wird offen und selbstbewusst und fürchtet sich nicht länger vor der Meinung anderer. In Tschick und Isa hat er endlich Freunde gefunden und so sieht er freudig und aufgeregt in die Zukunft.

Ich dachte nämlich, dass sie mich jetzt wahrscheinlich wieder Psycho nennen würden. Und dass es mir egal war. Ich dachte daran, dass es Schlimmeres gab als eine Alkoholikerin als Mutter. Ich dachte daran, dass es jetzt nicht mehr lange dauern würde, bis ich Tschick in seinem Heim besuchen konnte, und ich dachte an Isas Brief.1

Tschick

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow. Er ist deutschstämmig, wohnte aber in Rostow, bis er im Alter von zehn Jahren mit seinem Bruder nach Berlin zog. Er ist im selben Jahrgang wie Maik und kommt nach den Osterferien neu in dessen Klasse. Dort wird er aufgrund seiner Herkunft und seiner dreckigen alten Kleidung schnell zum Außenseiter. Hinzukommt, dass er häufig betrunken im Unterricht erscheint.

Wie Maik hat er keine Freunde und wirkt auf den ersten Blick sehr still, tatsächlich ist er aber deutlich aufgeschlossener und auch risikofreudiger als letzterer. Nachdem er Maik ein wenig besser kennenlernt, erzählt er ihm viele Geschichten, und auch wenn diese nicht immer wahr sind, werden die beiden gute Freunde.

Während ihrer Reise outet Tschick sich Maik gegenüber als homosexuell, ein Zeichen für sein ehrliches Vertrauen. Maik fasst diese Nachricht sehr positiv auf, indem er kaum weiter darauf eingeht und Tschicks sexuelle Orientierung somit als normal akzeptiert und zeigt, dass sie ihm für den Fortbestand ihrer Freundschaft nicht wichtig ist.

Ich legte eine Hand in seinen Nacken, und dann saßen wir da und hörten "Ballade pour Adeline", und ich dachte einen Moment darüber nach, auch schwul zu werden. Das wäre jetzt wirklich die Lösung aller Probleme gewesen, aber ich schaffte es nicht. Ich mochte Tschick wahnsinnig gern, aber ich mochte Mädchen irgendwie lieber. Und dann legte ich den ersten Gang ein und rollte los.1

Isa Schmidt

Wie Maik und Tschick ist auch Isa vierzehn Jahre alt. Sie ist im Gegensatz zu den beiden Jungen jedoch auch sehr gesprächig und redet unentwegt. Dabei flucht sie oft und benutzt eine Menge Schimpfwörter.

"Ihr Schwachköpfe!", brüllte jemand hinter uns. Wir schauten in die Dunkelheit, aus der die Stimme gekommen war. "Eine halbe Stunde macht ihr rum und kriegt's nicht raus, ihr Schwachköpfe! Ihr Vollprofis!"1

– Isa zu Maik und Tschick beim Benzinanzapfen

Die Protagonisten begegnen Isa während ihrer großen Reise. Sie wohnt auf einer Müllhalde und hat, ähnlich wie Tschick, kriminelle Erfahrung, dank der sie den Jungen beim Abzapfen von Benzin eines anderen Autos zur Hand geht.

Isa ist verliebt in Maik, zumindest ist sie neugierig und offen dafür, ihn zu küssen. Maik, noch ganz in seiner Rolle des schüchternen Jungen, der die Mädchen nur aus der Ferne anhimmelt, lehnt dieses Angebot zu seiner ersten sexuellen Erfahrung ab.

Sprachliche Analyse von „Tschick“

Wolfgang Herrndorf wählte für seinen Roman "Tschick" einen personalen Ich-Erzähler, nämlich Maik.

Maik schildert seine Geschichte nicht nur in jugendlicher Alltagssprache, er kommentiert auch vieles von dem, was er erzählt und wendet sich dabei direkt an Lesende. Das ganze Buch wirkt daher wie eine Art Tagebucheintrag oder eine mündliche Erzählung, die jemand Wort für Wort mitgeschrieben hat.

Auffällig sind an vielen Stellen auch Struktur und Satzbau. Während einige Sätze ellipsenartig unvollständig und dadurch sehr kurz sind, wachsen andere dagegen stark in die Länge, indem sie beispielsweise mit der Konjunktion "und" aneinandergereiht werden.

Aber wo ich auf diesem Hocker hier sitze und draußen die Autobahn vorbeirauscht und der ältere Polizist steht seit fünf Minuten an der Kaffeemaschine dahinten und füllt Wasser ein und kippt es wieder aus, drückt auf den Schalter und schaut das Gerät von unten an, während jeder Depp sehen kann, dass der Stecker vom Verlängerungskabel nicht drin ist, da muss ich wieder an Tatjana denken. Denn genaugenommen wäre ich nicht hier, wenn es nicht Tatjana gäbe. Obwohl sie mit der ganzen Sache nichts zu tun hat. Ist das unklar, was ich da rede? Ja, tut mir leid. Ich versuch's später nochmal.1

Wenn Du den ersten Satz einmal genau unter die Lupe nimmst, fallen Dir möglicherweise zwei grammatikalische Fehler auf. Diese sind exakt aus dem Buch übernommen und auch dort nicht aus Versehen hineingeraten. Vielmehr handelt es sich um absichtliche Verstöße gegen literarische Normen, die das Erzählerische in Maiks Bericht betonen sollen.

Auch in den nachfolgenden Sätzen gibt es solche absichtlichen Makel. Hier findest Du auf den ersten Blick alle stilistischen Eigenheiten aufgelistet:

  • Das Verb "stehen" (in: der ältere Polizist steht [...]) befindet sich an der falschen Stelle und stört so den Satzfluss, wie er sonst üblich ist. Der Satz wird dadurch zweigeteilt, wobei der erste Teil unvollständig bleibt und erst am Ende des zweiten Satzes, der anders strukturiert ist, ergänzt wird.
  • Bei dem Stecker des Verlängerungskabels handelt es sich, wie hier gezeigt, um ein Genitivobjekt. Wolfgang Herrndorf verwendet stattdessen den Dativ, wie es umgangssprachlich oft der Fall ist.
  • "Denn" und "Obwohl" sind Konjunktionen, die zwei Satzteile, einen Hauptsatz und einen Nebensatz, miteinander verbinden. Streng genommen können diese eingeleiteten Nebensätze nicht allein stehen, diese Regel wird jedoch in der Literatur häufig gebrochen, um dem Gesagten mehr Ausdruck zu verleihen.
  • "Nochmal" ist eine umgangssprachlich gekürzte Form von "noch einmal".

Ein weiteres Beispiel für die Aneinanderreihung von Satzteilen in Verbindung mit immer gleichen Wortkombinationen findet sich im ersten Abschnitt des vierten Kapitels, wo Maik von einer Unterhaltung mit seinem Arzt berichtet:

"Das ist nur ein Stück Fleisch", sagt er, "Muskel", sagt er, "ist nicht schlimm, das wächst nach. Bleibt vielleicht 'ne Delle oder Narbe", sagt er, "das sieht dann sexy aus", und das sagt er jeden Tag.1

Während Maik sich in seiner Erzählung selbst noch verhältnismäßig gewählt ausdrückt, fallen in der wörtlichen Rede deutlich häufiger Slangwörter, Anglizismen und teils recht derbe Flüche. Hier gibt es bei den einzelnen Figuren bisweilen Unterschiede, so benutzen Isa und Tschick insgesamt die meisten Schimpfworte.

Ein beliebtes Stilmittel, das in der wörtlichen Rede immer wieder auftaucht, ist die Stichomythie, auch genannt Zeilenrede. Dabei wird zwischen beiden Sprechenden oftmals und innerhalb kürzester Zeit gewechselt, was die Rede schnell und dynamisch wirken lässt. Mitunter können so auch Diskussionen und Streitgespräche auf humorvolle Weise dargestellt werden.

"Und du verkaufst die Jacke also nicht?"

"Nein."

"Und was machst du jetzt?"

"Nach Hause."

"Und danach?"

"Nichts."

"Und dann?"

"Geht dich einen Scheiß an."1

Interpretationsansätze zu "Tschick"

"Tschick" ist ein charaktristischer Jugendroman der Postmoderne. Er behandelt die Entwicklung vom Jugendlichen- zum Erwachsenenalter mit allen typischen Träumen und Konflikten. So thematisiert "Tschick" beispielsweise unerwiderte Liebe, Freundschaft und Selbstakzeptanz, erste sexuelle Erfahrungen sowie die Angst vor Zurückweisung.

Während Maik sich in seiner Erzählung selbst noch verhältnismäßig gewählt ausdrückt, fallen in der wörtlichen Rede deutlich häufiger Slangwörter, Anglizismen und teils recht derbe Flüche. Hier gibt es bei den einzelnen Figuren bisweilen Unterschiede, so benutzen Isa und Tschick insgesamt die meisten Schimpfworte, was ihrem sozialen Umfeld zu schulden ist.

Anglizismen sind Wörter, die ursprünglich aus dem Englischen stammen, sich aber in der deutschen Sprache als gewöhnliche deutsche Begriffe durchgesetzt und etabliert haben. Dazu gehören Bezeichnungen wie "Sandwich", "Party" oder "T-Shirt". Wenn Du mehr über diese Ausdrücke erfahren willst, sieh Dir die Erklärung "Anglizismen" auf StudySmarter an!

Ein beliebtes Stilmittel, das in der wörtlichen Rede immer wieder auftaucht, ist die Stichomythie, auch genannt Zeilenrede. Dabei wird zwischen beiden Sprechenden oftmals und innerhalb kürzester Zeit gewechselt, was die Rede schnell und dynamisch wirken lässt. Mitunter können so auch Diskussionen und Streitgespräche auf humorvolle Weise dargestellt werden.

"Und du verkaufst die Jacke also nicht?"

"Nein."

"Und was machst du jetzt?"

"Nach Hause."

"Und danach?"

"Nichts."

"Und dann?"

"Geht dich einen Scheiß an."1

Themen und Interpretationsansätze zu "Tschick"

"Tschick" ist ein charakteristischer Jugendroman der Postmoderne. Er behandelt die Entwicklung vom Jugendlichen- zum Erwachsenenalter mit allen typischen Träumen und Konflikten. So thematisiert "Tschick" beispielsweise unerwiderte Liebe, Freundschaft und Selbstakzeptanz, erste sexuelle Erfahrungen sowie die Angst vor Zurückweisung.

Postmoderne

Bei der Postmoderne handelt es sich um eine sehr junge Literaturepoche, die üblicherweise zwischen 1968 und den 2000er-Jahren verortet wird. Alternativ lässt sie sich auch auf die Zeit zwischen 1989 und 2011 datieren, in anderen Fällen wird sie bis dato auch als aktuelle, unvollendete Epoche gesehen.

Die Postmoderne zeichnet sich aus durch ein Gefühl der Orientierungslosigkeit in einer modernen, komplexen und unbekannten neuen Welt. Zentrale Merkmale der postmodernen Literatur sind der Rückbezug auf die vorangegangener Epoche der Moderne, Intertextualität, Experimente mit der Sprache und eine fragmentarische Erzählweise.

Du möchtest wissen, wie genau ein postmoderner Roman nun aussieht? Oder willst Du mehr über die historischen Hintergründe der Postmoderne erfahren? Dann sieh Dir die Erklärung "Postmoderne Literatur" auf StudySmarter an!

Daneben greift Wolfgang Herrndorf auch tiefgreifende Stoffe auf, darunter die Integration von Spätaussiedlern, Vorurteile, rassenbasierte Ausgrenzung und Diversität.

Add your text here... (spätaussiedler)

Bei der Interpretation von "Tschick" kann die Reise als durchgängige Metapher betrachtet werden. Sie steht für die Suche nach Zugehörigkeit, Freiheit, Liebes- und Lebensglück in einer Welt der Desorientierung und scheinbaren Sinnlosigkeit.

Auch können die enormen sozialen Unterschiede, die in erster Linie über die Protagonisten Maik, Tschick und Isa versinnbildlicht werden, als stumme Kritik an Politik und Gesellschaft gedeutet werden.

Zeitgeschichtlicher Hintergrund von "Tschick"

"Tschick" entstand nach der Wiedervereinigung 1990, in einer Zeit des Neuanfangs, aber auch der sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheit zwischen West- und Ostdeutschland. (...)

Digitalisierung und Technik machten gravierende Fortschritte. Das Internet entstand, Mobiltelefone wurden populär und nicht viel später kamen bereits erste soziale Medienkanäle auf, die das Leben vieler Menschen, vor allem aber der Jugendlichen, nachhaltig veränderten.

Zudem entwickelte sich die Postmoderne zu einem Zeitalter der künstlerisch-literarischen Freiheit, wie es sie noch nie gegeben hatte. Thematisch und auch stilistisch waren und sind Schreibenden kaum Grenzen gesetzt, was primär die sprachliche Analyse von "Tschick" aufzeigt.

Über den Autor von "Tschick"

Wolfgang Herrndorf wurde am 12. Juni 1965 in Hamburg geboren. Er studierte Malerei in Nürnberg und arbeitete anschließend als Maler, Illustrator und Karikaturist.

Add your text here... (karikaturist)

Sein Debüt als Autor hatte er mit dem Adoleszenzroman "In Plüschgewitter". Zu seinem großen internationalen Erfolg verhalf ihm allerdings erst "Tschick". Es erschien in über fünfundzwanzig Ländern und wurde allein in Deutschland mehr als zwei Millionen Mal verkauft.

Add your text here... (adoleszenzroman)

Im Februar 2010, nur wenige Monate, bevor "Tschick" erschien, wurde bei Wolfgang Herrndorf ein bösartiger Hirntumor gefunden. Am 26. August 2013 nahm er sich in Berlin das Leben. Die Vermutung liegt nahe, dass der Suizid mit seiner unheilbaren Krankheit in Verbindung steht.

Tschick - Das Wichtigste

  • "Tschick" ist ein Jugendroman von Wolfgang Herrndorf, der 2010 im Rowohlt Verlag erstmals erschien.
  • Das Buch entspringt der Literaturepoche der Postmoderne und ist in 49 Kapitel untergliedert, die der Protagonist Maik, von den ersten vier Kapiteln abgesehen, in chronologischer Reihenfolge erzählt.
  • Maik und Tschick, der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt, begeben sich mit einem gestohlenen Auto auf eine sommerliche Reise durch Ostdeutschland. Herrndorf greift dabei vielfältige Themen wie Freundschaft und erste Liebe, aber auch sexuelle Orientierung und Selbstfindung auf.
  • "Tschick" ist im Stil eines Tagebucheintrags verfasst. Der personale Ich-Erzähler Maik benutzt dabei Jugend- beziehungsweise Umgangssprache. Besonders während der wörtlichen Rede fallen dabei auch Flüche, Anglizismen und andere Slangbegriffe.
  • Herrndorfs Werk wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, als Theaterstück und Opernfassung gespielt, sowie als Film 2016 in den deutschen Kinos gezeigt.

Nachweise

  1. Herrndorf (2015). Tschick, 48. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag.
  2. Spiegel Kultur: "Tschick"-Autor Wolfgang Herrndorf ist tot. (26.06.2022)

Finales Tschick Quiz

Frage

Wie heißt Tschick mit richtigem Namen?

Antwort anzeigen

Antwort

Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow.

Frage anzeigen

Frage

Welchen Erzähler wählte Wolfgang Herrndorf für seinen Roman "Tschick"?

Antwort anzeigen

Antwort

Maik Klingenberg berichtet in der personalen Ich-Form.

Frage anzeigen

Frage

Welcher Literaturepoche entstammt "Tschick"?

Antwort anzeigen

Antwort

Postmoderne

Frage anzeigen

Frage

Woher kennen Tschick und Maik sich?

Antwort anzeigen

Antwort

Tschick kommt nach den Osterferien als neuer Mitschüler in Maiks Klasse. Im Laufe des Romans entwickelt sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Familiensituation von Maik!

Antwort anzeigen

Antwort

Maiks Mutter ist alkoholabhängig und muss häufig zur Therapie in die Entzugsklinik. Sein Vater ist Bauunternehmer und meist auf Geschäftsreise, weswegen Maik von seinen Eltern stark vernachlässigt wird.

Zu dritt wohnen sie in einer großen Villa mit eigenem Pool. Besonders Maiks Vater ist der gute Ruf der Familie wichtig. Maik ist es unangenehm, dass seine Familie so viel Geld hat.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt das Auto, indem Maik und Tschick ihre Reise antreten?

Antwort anzeigen

Antwort

Lada Niva

Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt Tatjana im Roman?

Antwort anzeigen

Antwort

Tatjana ist eine Klassenkameradin von Maik. Er ist in sie verliebt, doch sie erwidert diese Liebe nicht. Als er mit Tschick uneingeladen ihre Geburtstagsfeier stürmt, um ihr ein selbst gezeichnetes Bild zu schenken, erfasst Maik die Abenteuerlust. Tatjana ist sozusagen der Auslöser für Tschicks und Maiks Roadtrip.

Frage anzeigen

Frage

Wer ist Isa?

Antwort anzeigen

Antwort

Isa ist ein Mädchen, das auf einer Müllhalde lebt. Trotz anfänglicher Streitereien freundet sie sich schnell mit Tschick und Maik an, als diese sie unterwegs aufgabeln. Es besteht die Möglichkeit, dass sie in Maik verliebt ist.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr wurde "Tschick" veröffentlicht?

Antwort anzeigen

Antwort

2010

Frage anzeigen

Frage

Welches tiefgreifende Thema bezieht Wolfgang Herrndorf in seinen Roman ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Alle Antworten sind richtig.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Stilmittel, die Wolfgang Herrndorf in "Tschick" verwendet!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Metapher
  • Stichomythie
  • Ellipse
Frage anzeigen

Frage

Was ist kein sprachliches Merkmal von Tschick?

Antwort anzeigen

Antwort

Gehobene Ausdrucksweise

Frage anzeigen

Frage

Mit welchem Roman feierte Wolfgang Herrndorf sein Debüt als Autor?

Antwort anzeigen

Antwort

Der erste Roman von Wolfgang Herrndorf heißt "In Plüschgewittern".

Frage anzeigen

Frage

Wie können die sozialen Unterschiede zwischen Tschick, Maik und Isa interpretiert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Tschick, Isa und Maik stammen aus völlig unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten. Die massiven Unterschiede zwischen den Lebensweisen, die im Roman aufgezeigt werden, können als stumme Kritik seitens des Autors verstanden werden.

Frage anzeigen

Frage

Vor welchem historischen Hintergrund entstand "Tschick"?

Antwort anzeigen

Antwort

"Tschick" entstand vor dem Hintergrund der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands sowie der fortschreitenden Digitalisierung in Form von Internet, Handys und Social Media.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Tschick Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.