Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Erzählform

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Deutsch

Wenn Du einen Tagebucheintrag verfasst, so schreibst Du ihn aus Deiner Sicht. Du erzählst also Deine Erlebnisse aus der Ich-Perspektive. Nicht immer aber stellt die Ich-Perspektive auch die tatsächliche Sicht des Autors dar. In Erzählungen und Geschichten kann auch oft eine, vom Autor erfundene, Figur als Erzähler fungieren. Diese Figur schildert die Erlebnisse, dann aus ihrer Sichtweise.

In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige zum Thema "Erzählform". Wir stellen dir vor, welche verschiedenen Formen es gibt, wodurch sie sich auszeichnen und wie du sie in einem epischen Text erkennst.

Erzählform - Merkmale und Definition

In jedem epischen oder erzählenden Text gibt es eine vom Autor erfundene Figur oder Instanz, die die Geschehnisse erzählt. Diese Person wird Erzähler genannt. Sie vermittelt zwischen dem Leser und den dargestellten Vorgängen und äußert ggf. ihre eigenen Ansichten. Für diese Erzählung wählt der Erzähler eine bestimmte Erzählform.

Man unterscheidet zwischen zwei Formen:

  • dem Er-/Sie-Erzähler
  • und dem Ich-Erzähler

Es gibt auch die Du-Form. Diese wird allerdings kaum gebraucht.

Außerdem zeichnet sich der Erzähler auch noch durch sein Verhalten aus, d. h. auf welche Art und Weise der Erzähler von den handelnden Figuren berichtet. Dies nennt man Erzählverhalten.

Der Er-/Sie-Erzähler

Der Er-/Sie-Erzähler erzählt aus der dritten Person und tritt meist in den Hintergrund. Er vermittelt die Geschichte, beschreibt die Erlebnisse anderer und spielt selbst keine Rolle bei der Handlung. Aus diesem Grund werden keine persönlichen Informationen über den Erzähler wie Charaktereigenschaften oder über dessen Leben an den Leser herangetragen. Er beschreibt die Handlung aus einer Außenperspektive.

Wichtig! Setze niemals den Erzähler mit dem Autor gleich! Auch wenn der meist distanzierte Standpunkt den Anschein erweckt, als würde der Autor die Geschichte erzählen, handelt es sich stets um einen Erzähler.

Darüber hinaus unterscheidet man zwischen einem auktorialen und einem personalen Er-/Sie-Erzähler.

Ein auktorialer Er/Sie-Erzähler wird häufig auch als allwissender Erzähler bezeichnet. Er blickt von außen auf das Geschehen und weiß sowohl, was in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart und Zukunft geschieht. Da er über Wissen über die Gedanken und Gefühle der Figuren verfügt, kann er die Ereignisse kommentieren und werten.

Handelt es sich um einen personalen Er/Sie-Erzähler, kennt der Erzähler nur die Gedanken- und Gefühlswelt einer oder mehrerer bestimmten Personen. Aufgrund dessen übernimmt er diese Perspektive, kann bei mehreren zwischen den einzelnen Perspektiven wechseln und bewertet die Geschehnisse aus deren Sicht.

Ausführliche Informationen findest du zu diesem Thema im Artikel "Erzählverhalten".

Beispiel

"Während der Regen an Kathys Fenster prasselt, kann sie den Blick nicht von den Regentropfen abwenden. Sie sammeln sich am Glas, rasen hinunter und jagen einander. Kathy hebt eine Hand an das Glas, spürt die Kälte, die hindurchtritt und eine Gänsehaut auf ihren Armen hinterlässt. Schnaubend wickelt sie die Decke enger um sich. Wie lange dieser Schauer wohl noch anhalten wird?"

In diesem Beispiel tritt Kathy als handelnde Figur auf. Der Erzähler berichtet aus ihrer Perspektive, somit handelt es sich um einen personalen Er/Sie-Erzähler. Verwendet wird neben Kathys Namen auch das dritte Personalpronomen Sie und das Possessivpronomen ihre.

"Während Kathy den Regen am Fenster beobachtet und schnaubend die Decke enger um sich wickelt, sieht ihre Mutter mit einem schmunzelnd zu ihr. Kathy mag den Regen nicht und ihre Mutter will ihr mit einem heißen Kakao die Wartezeit verkürzen. Schon in wenigen Minuten wird Kathy wieder draußen in den Pfützen spielen können."

Auch in diesem Beispiel finden wir wieder das Personalpronomen Sie vor. Weiterführend tritt jedoch neben Kathy ihre Mutter in Erscheinung und der Erzähler berichtet neben Kathys Empfindungen auch über die Absichten ihrer Mutter. Im letzten Satz wird der auktoriale Er/Sie-Erzähler dann ganz deutlich: Der Erzähler hat das Wissen darüber, was in der Zukunft passieren wird. Somit besitzt er einen allwissenden Standpunkt über die Geschehnisse.

Der Ich-Erzähler

Im Falle der Ich-Form erlebt man den Erzähler als eigenständige Person, die die selbst erlebten Geschehnisse darstellt. Dabei verwendet der Erzähler "Ich" oder andere Personalpronomen.

Achte also in einem Text bei der Analyse auf die Ich-Form.

Wichtig hierbei ist, dass der Ich-Erzähler gleichermaßen auch die handelnde Figur ist und so für den Leser zu einer greifbaren Person wird. In dieser Erzählform ist die subjektive Sicht auf die Ereignisse stark ausgeprägt. So werden alle Geschehnisse stets aus der Sicht einer Person beschrieben. Aus diesem Grund erhält man als Leser einen limitierten Blick auf die Handlung, denn alles, was man erfährt, ist an die Perspektive, das Wissen und die Gefühle des Ich-Erzählers gebunden.

Darüber hinaus unterscheidet man zwischen dem erlebendem Ich und dem erzählenden Ich:

Das erlebende Ich ist in die Ereignisse zeitlich verstrickt und erzählt dabei unmittelbar aus der Situation heraus. Aus diesem Grund kann das erlebende Ich im Gegensatz zum erzählenden sich nicht vom Geschehen distanzieren und so auch keinen Gesamtüberblick über die Handlung geben. Vielmehr ist es an seine beschränkte Sicht angewiesen, das sich folglich in der Darstellung zeigt.

Das erzählende Ich hingegen hat durchaus an den Geschehnissen teilgenommen, berichtet jedoch von einem zeitlich späteren Standpunkt aus und mit Abstand von den Ereignissen. Aufgrund dessen kommt es oft dazu, dass das erzählende Ich Kommentare und Deutungen in die Geschehnisse einbaut. Das ist ihm aufgrund seines zeitlichen Abstands möglich, da er so einen großen Überblick über das Geschehen hat.

Funktion des Ich-Erzählers

In dieser Erzählform können besonders gut die Gedanken, Gefühle, Ansichten, Auseinandersetzungen und der Widerstreit mit sich selbst dargestellt werden. Somit ist es einfach, sowohl das Geschehen zu berichten als auch das Erlebte zu reflektieren.

Der Ich-Erzähler wird auch dann häufig verwendet, wenn man beabsichtigt, die Entwicklung eines Menschen erlebbar zu machen. So gelingt es dem Leser sich mit dem Protagonisten zu identifizieren und sich in seine Gefühlswelt einfühlen zu können.

Beispiel Ich-Form

"Während der Regen an mein Fenster prasselte, konnte ich den Blick nicht von den Regentropfen abwenden. Sie sammelten sich am Glas, rasten hinunter und jagten einander. Ich hob eine Hand an das Glas, spürte die Kälte, die hindurchtrat und eine Gänsehaut auf meinen Armen hinterließ. Schnaubend wickelte ich die Decke enger um mich. Wie lange dieser Schauer wohl noch anhalten würde?"

Ein hervorstechendes Merkmal für einen Ich-Erzähler ist die Verwendung des Ich-Pronomens. Dabei wird sofort impliziert, dass es sich um einen Erzähler handelt, der aus der subjektiven Sicht einer Figur berichtet und dessen Perspektive übernommen hat. Auch die Possessivpronomen mein und meine müssten dir sofort auffallen.

Weiterführend bemerkst du, dass du quasi durch die Augen der Protagonistin siehst. Du erhältst keinen anderen Blickwinkeln auf die Situation und kannst nur so weit die Geschehnisse überblicken, wie es dir durch die Figur ermöglicht wird.

Erzählform - Das Wichtigste

  • Erzählform - das Wichtigste auf einen Blick!

Definition:

  • Erzähler in epischen Texten wählt Erzählform
  • Unterscheidung zwischen:
    • Er-/Sie-Erzähler
    • Ich-Erzähler
    • (Du-Erzähler)

Er-/Sie-Erzähler:

  • erzählt aus der dritten Person
  • vermittelt die Geschichte, beschreibt und spielt selbst keine Rolle bei der Handlung
  • Außenperspektive
  • Unterscheidung zwischen:
    • auktorialen Er/Sie-Erzähler:
      • allwissender Erzähler: blickt von außen auf das Geschehen
      • Wissen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
      • kommentieren und werten
    • personaler Er/Sie-Erzähler:
      • Einblick in Gedanken und Gefühlswelt einer oder mehrerer handelnden Personen (Perspektivwechsel)
      • gebunden an Wahrnehmung der Figuren

Ich-Erzähler:

  • Erzähler als eigenständige Person: Darstellung selbst erlebter Ereignisse
  • Ich-Form
  • stark ausgeprägte subjektive Sicht
  • Unterscheidung zwischen:
    • erlebendes Ich:
      • in Geschehen zeitlich verstrickt: unmittelbare Darstellung der Situation
      • keine Distanzierung zu Ereignissen möglich: kein Gesamtüberblick über Handlung
    • erzählendes Ich:
      • berichtet von einem späteren Zeitpunkt aus über die selbst erlebten Ereignisse
      • Kommentare und Deutungen
      • großer Überblick über die Geschehnisse
  • Funktion:
    • leichte Darstellung von Gedanken, Gefühlen, Ansichten, Auseinandersetzungen und des Widerstreits mit sich selbst
    • berichtet über Geschehen und reflektiert das Erlebte
    • Entwicklung eines Menschen wird nachvollziehbar
    • Identifikation des Lesers mit Figur

Fertig! Nun weißt du alles Wichtige über die Erzählform. Falls du noch Hilfe für deinen Aufsatz brauchst, schau dich auf unserer Seite gern weiter um. Dann wird dir deine Interpretation epischer Texte bestimmt gelingen!

Erzählform

In jedem epischen Text gibt es eine vom Autor erfundene Instanz, die die Geschehnisse erzählt, den sogenannten Erzähler. Für diese Erzählung wählt der Erzähler eine bestimmte Erzählform. 


Man unterscheidet zwischen zwei Formen:

  • dem Er-/Sie-Erzähler 
  • und dem Ich-Erzähler

Der Er-/Sie-Erzähler erzählt aus der dritten Person und tritt meist in den Hintergrund. Er vermittelt die Geschichte, beschreibt die Erlebnisse anderer und spielt selbst keine Rolle bei der Handlung.Darüberhinaus unterschiedet man zwischen einem auktorialen und einem personalen Er-/Sie-Erzähler.

Die Wirkung ist abhängig davon, ob es sich um einen auktorialen oder personalen Erzähler handelt. 

Bei ersterem tritt er als allwissende Instanz auf und kommentiert und wertet. Bei zweitem berichtet der Erzähler aus einer bestimmten Perspektive und ist somit an dessen Gefühls- und Gedankenwelt gebunden. Somit weist die Erzählung eine subjektive Nuance auf. 

Liegt die Ich-Form in einem epischen Text vor, spricht man auch von einem Ich-Erzähler.

Finales Erzählform Quiz

Frage

Was ist ein innerer Monolog?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein innerer Monolog ist ein Gedankengespräch, das der Erzähler nutzt, um die Gedanken seiner Figuren auszudrücken. Als Form der Figurenrede werden dabei unmittelbare Gedanken der Figur erzählt, das heißt, es benötigt keine wörtliche Rede. Durch den inneren Monolog gelingt es den Leser*innen, die inneren Wahrnehmungen der Figuren auf einer direkten Ebene zu erfassen.

Frage anzeigen

Frage

Wie wirkt ein innerer Monolog auf den/die Leser*in?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Gedankengespräch ist aus der Erzählperspektive betrachtet sehr informativ, da die Leser*innen auf eine unmittelbare Art etwas über die Gedanken der literarischen Figuren erfahren. Der/die Leser*in erfährt etwas über die Gedanken, Gefühle und Reflexionen der literarischen Figur. 


Frage anzeigen

Frage

Wie ist ein innerer Monolog aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt keine bestimmte Reihenfolge, da Gedanken ebenfalls ungeordnet sind.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Merkmale eines inneren Monologs?

Antwort anzeigen

Antwort

- Gespräche mit einer zweiten Figur

Frage anzeigen

Frage

Was wird im Hauptteil eines inneren Monologs erläutert?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Hauptteil erfahren die Leser*innen, in welcher Situation sich die literarische Figur befindet, um später besser ihren Gedanken und Gefühlen folgen zu können. Die für die Geschichte wichtigen Information werden erläutert.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen einem Monolog und einem inneren Monolog?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einem Monolog spricht nur eine Person, es handelt sich um wörtliche Rede mit Anführungszeichen. Bei einem inneren Monolog werden die Gedanken nicht laut von der Figur ausgesprochen, sondern finden allein in deren Kopf statt.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird ein innerer Monolog auch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Selbstgespräch

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Erzählform Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.