Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Grammatik

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Grammatik

Sprache ermöglicht uns, zu kommunizieren und uns auszutauschen. Daher ist es wichtig, innerhalb einer Sprache über einheitliche Regeln zum Sprachgebrauch zu verfügen, die allgemeingültig und allgemein bekannt sind. So kann die zwischenmenschliche Kommunikation reibungslos funktionieren. Die deutsche Grammatik kann sehr umfangreich sein.

Welche sprachlichen Regularitäten im deutschsprachigen Raum bestehen, beschreibt die deutsche Grammatik (= Sprachlehre).

Der Begriff der Grammatik stammt aus dem Griechischen von Grámma (γράμμα), was so viel wie Buchstabe bedeutet. Die Grammatik kann auch als Kunst des Schreibens (altgriechisch: [téchnē] grammatikḗ) bezeichnet werden. Sie umfasst das Regelsystem einer Sprache, also alle Regeln, die die Bildung von Wörtern und Sätzen betreffen.

In dieses Regelsystem gehören Gesetzmäßigkeiten zu Sätzen, Wortarten, Zeiten, Aktiv und Passiv, Modi und Wortbildungen.

Im Gegensatz zur Grammatik befasst sich die Rechtschreibung (= Orthographie) mit Regeln über die korrekte Schreibweise von Wörtern und Sätzen. Dazu gehören beispielsweise auch Regeln zur Kommasetzung, Groß- und Kleinschreibung oder Silbentrennung.

In der systematischen Untersuchung der deutschen Grammatik kann man in der Regel drei Gebiete nennen, in die sich die Grammatik einteilen lässt.

Lautlehre (Phonologie)
Wortlehre (Morphologie)
Satzbau (Syntax)
Die Phonologie untersucht die Funktion von Lauten im Sprachsystem.Die Morphologie beschäftigt sich mit der Struktur von Wörtern und deren Aufbau.Die Satzlehre untersucht Sätze nach grammatikalischen Gesetzmäßigkeiten.

Geschichte der deutschen Grammatik

Die Geschichte der deutschen Grammatik ist eine Geschichte der deutschen Sprache. Die einzelnen Stationen zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, jedoch kann man die deutsche Grammatik aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

In der Sprachwissenschaft gibt es dafür zwei Ansätze – die synchrone Betrachtungsweise und die diachrone Betrachtungsweise.

Unter der Synchronie versteht man in der Sprachwissenschaft die Sprachbetrachtung zu einem bestimmten Zeitpunkt. So wäre die Fragestellung "Wie konjugiere ich Verben im Präsens im Gegenwartsdeutsch" eine synchrone.

Im Gegensatz dazu steht die Diachronie.

Unter der Diachronie versteht man in der Sprachwissenschaft die Betrachtung und Analyse von Sprache über die Zeit hinweg. Es handelt sich also um eine historische Betrachtungsweise – etwa die Entwicklung vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen.

Die beiden Ansätze gehen auf den Schweizer Sprachwissenschaftler Ferdinand de Saussure zurück, der mit seinen Theorien und Überlegungen die moderne Sprachwissenschaft im 20. Jahrhundert geprägt hat und als Begründer der modernen Linguistik gilt.

Das Hochdeutsche gehört zu den germanischen Sprachen und weist vielfältige Regelungen zur Wortstellung auf (unter anderem die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebensatz). Dabei gilt das Deutsche als eine Verbzweitsprache – das heißt, das finite (konjugierte) Verb steht meist in der Wortstellung an zweiter Stelle im Satz.

Das ist eine typische Eigenschaft der germanischen Sprachen – mit Ausnahme des Englischen. Doch auch wie das Englische entwickelte sich die deutsche Sprache aus einer indogermanischen Ursprache heraus.

Als Einschnitt gilt hier die erste Lautverschiebung, wodurch sich im ersten Jahrtausend v. Chr. das indogermanische Konsonantensystem zum germanischen entwickelte. Dieser Übergang wurde 1806 durch den deutschen Kulturphilosophen und Pionier der Sprachtypologie Friedrich Schlegel entdeckt. Fast zwanzig Jahre später formulierte Jacob Grimm diese Lautverschiebung aus, weshalb sie auch als Grimmsches Gesetz bezeichnet wird.

Mit der zweiten Lautverschiebung ab dem 6. Jahrhundert n. Chr. setzten die Entwicklungen ein, die zu der Entstehung der heute gesprochenen deutschen Sprache führten. Dadurch entstanden auch die vielen Dialekte innerhalb der deutschen Sprache.

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm, die bekannt für ihre Märchen sind, veröffentlichten 1819 ein Werk namens "Deutsche Grammatik", in dem sie die Entwicklung der deutschen Sprache verglichen und den Sprachwandel definierten. Sie haben damit einen immensen Beitrag zur modernen Sprachwissenschaft geleistet und gelten als Vorreiter in diesem Bereich.

Arten der deutschen Grammatik

Bevor wir die einzelnen Teilbereiche der deutschen Grammatik näher betrachten, lohnt es sich, einen Blick auf die verschiedenen Arten von Grammatiken zu werfen. Dadurch werden unter anderem auch die Funktionen der deutschen Grammatik deutlicher. Grundsätzlich lässt sich zwischen der deskriptiven (beschreibenden) und normativen (präskriptiven, vorschreibenden) Grammatik unterscheiden.

Deskriptive Grammatik

Die Aufgabe der deskriptiven Grammatik ist es, Sprache, wie sie de facto genutzt wird, zu untersuchen. Sie geht dabei empirisch vor und untersucht Phänomene der Sprache. Hierbei gibt es keine wertenden Einschätzungen darüber, ob der Sprachgebrauch korrekt ist oder nicht. Die deskriptive, beschreibende Grammatik hat lediglich zum Ziel, Sprache objektiv zu untersuchen und bestehende Regelmäßigkeiten im Sprachgebrauch festzustellen.

Normative Grammatik

Im Gegensatz dazu legt die normative Grammatik fest, wie Sprache verwendet werden sollte. Hier fließt eine wertende Einschätzung mit ein. Die präskriptive, normative Grammatik bestimmt demnach über den richtigen oder falschen Gebrauch der Sprache. Hier kann im Gegensatz zur deskriptiven Grammatik das sprachliche Phänomen grammatisch (richtig) oder ungrammatisch (falsch) sein.

Weitere Grammatikarten

Ferner gibt es noch weitere Unterarten der Grammatik. Zu diesen gehören die linguistische und didaktische (pädagogische) Grammatik, die Referenzgrammatik und zuletzt die historische Grammatik.

  • Die linguistische Grammatik versucht, wie die deskriptive Grammatik, alle Regelmäßigkeiten einer Sprache in ihrer Vollständigkeit zu definieren. Eine Wertung findet aber nicht statt.
  • Die didaktische, pädagogische Grammatik hingegen nimmt nur einen Teil dieser Regelmäßigkeiten auf und hält sie beispielsweise in Lehrbüchern fest. Ziel der didaktischen Grammatik ist es, Lernenden das grammatische Regelsystem zu veranschaulichen und bewusst zu machen.
  • Die Referenzgrammatik ermöglicht Lernenden eine Vertiefung oder Wiederholung. Diese Form der Grammatik lässt sich beispielsweise in Nachschlagewerken finden.
  • Die historische Grammatik untersucht die Grammatik im Zeitverlauf und betrachtet die zentralen Entwicklungen und Veränderungen im sprachlichen Regelsystem.

Umfang der Grammatik

Wie bereits zu Beginn des Artikels erwähnt, gehören zum Regelsystem einer Sprache Vorschriften zu Syntax, Wortarten, Zeiten, Aktiv und Passiv, Modus und Wortbildung.

Zur Erinnerung: Die Grammatik fasst dieses Regelsystem zusammen. Was genau es mit diesen Begriffen auf sich hat, erklären wir dir im Folgenden.

Dieser Artikel soll dir einen ersten Einblick in die verschiedenen Teilbereiche der Grammatik bieten. Möchtest du mehr Informationen über die jeweiligen Themen erhalten, dann klicke dich doch in unsere dazugehörigen Beiträge! Zum Beispiel kannst du dir die Zusammenfassungen "Sätze" und "Dativobjekt" ansehen.

Syntax

Sätze gehören zu der größten sprachlichen Einheit, mit der sich die Grammatik befasst. Unter den Begriff der Grammatik fällt daher auch die Satzlehre, auch Syntax genannt. Zur Syntax gehören unter anderem Satzarten, Satzglieder und komplexe Sätze.

Satzarten

In der deutschen Grammatik gibt es viele verschiedene Satzarten. Sätze werden zunächst in Haupt- und Nebensatz unterteilt.

  • Hauptsätze sind grammatisch vollständige Sätze. Deshalb können sie auch alleine stehen. Bei Hauptsätzen steht das finite Verb meist an zweiter Stelle.
  • Nebensätze sind Teilsätze, die nicht eigenständig stehen können. Daher stehen sie in Verbindung mit mindestens einem Hauptsatz und sind diesem untergeordnet. Das finite Verb steht bei einem Nebensatz am Ende. Eingeleitet werden Nebensätze durch Konjunktionen (zum Beispiel: weil, denn, sodass et cetera.) oder Relativpronomen (zum Beispiel: der, die, welcher, welche et cetera).

Ich gehe in die Schule, damit ich Neues lerne.

Daneben gibt es auch den Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz, Ausrufesatz und Wunschsatz:

AussagesatzFragesatzAufforderungssatzAusrufesatzWunschsatz

Aussagesätze beinhalten eine Aussage.Sie enden daher mit einem Punkt.

Ein Fragesatz stellt eine Frage.Daher endet er mit einem Fragezeichen.

In einem Aufforderungssatz steckt eine Aufforderung oder eine Bitte. Am Ende steht ein Ausrufezeichen.

Ein Ausrufesatz endet mit einem Ausrufezeichen. Dieser drückt allgemein Gefühle aus.

Ein Wunschsatz drückt einen Wunsch aus.Er endet mit einem Ausrufezeichen.

Satzglieder

Ein Satz besteht aus verschiedenen aneinandergereihten Wörtern. Dabei können bestimmte Wörter zusammengehören und Wortgruppen bilden, oder einzeln vorkommen. Diese jeweiligen Teile eines Satzes nennt man Satzglieder.

Wenn du lernen möchtest, wie du Satzglieder erkennen und bestimmen kannst, dann klicke dich doch in unseren dazugehörigen Beitrag "Satzglieder"!

  • Zu den Hauptsatzgliedern gehören Subjekt, Prädikat und Objekt. Das Subjekt (im unteren Beispiel rot gekennzeichnet) ist der Handlungsträger eines Satzes oder auch Satzgegenstand, es handelt oder erleidet. Es kommt in Sätzen als Nomen, Pronomen oder Nomengruppe vor.
  • Das Prädikat (blau) drückt aus, was das Subjekt tut beziehungsweise, was geschieht. Es tritt in Form eines Verbs auf. Während Subjekt und Prädikat Hauptbestandteile eines Satzes sind, kann ein Satz mithilfe eines Objektes (grün) ergänzt werden.
  • Objekte knüpfen an die durch das Verb beschriebene Handlung an und können in verschiedenen Kasus (Genitivobjekt, Dativobjekt und Akkusativobjekt) oder in Form eines Präpositionalobjektes auftauchen.

Ich mache meine Hausaufgaben.

Bei den Objekten wird unterschieden zwischen Genitivobjekt, Dativobjekt, Akkusativobjekt und Präpositionalobjekt. Möchtest du das Thema “Objekte“ verstehen, ist es also wichtig, dass du dir vorher auch die Fälle (Kasus) der deutschen Sprache genauer anschaust.

Im Deutschen gibt es vier Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Der Kasus stellt die Beziehungen zwischen verschiedenen nominalen Bestandteilen in einem Satz dar.

  • Der Nominativ beantwortet in einem Satz die Frage "Wer oder was…?"
  • Der Genitiv beantwortet in einem Satz die Frage "Wessen…?"
  • Der Dativ beantwortet in einem Satz die Frage "Wem…?"
  • Der Akkusativ beantwortet in einem Satz die Frage "Wen oder was…?"

Der Sohn der Nachbarin klaut meiner Tochter ständig ihren Ball.

  • Der klassische Satzbau folgt dem Prinzip Subjekt Prädikat Objekt. In der deutschen Grammatik ist der Satzbau jedoch flexibler: verschiedene Satzglieder können je nachdem, was man betonen möchte, verschiedene Stellungen im Satz einnehmen. Die Reihenfolge der jeweiligen Satzglieder kann sich beispielsweise auch je nach Satzart verändern.

Ich mache meine Hausaufgaben.

Meine Hausaufgaben mache ich.

Mache ich meine Hausaufgaben?

Komplexe Sätze

Bei einem komplexen Satz gibt es nicht nur einen alleinstehenden Satz, sondern mindestens zwei Teilsätze, die miteinander verknüpft sind. Dabei unterscheidet man zwischen gleichgestellten und unter- beziehungsweise übergeordneten Satzteilen.

  • Werden zwei oder mehr selbstständige Sätze (= Hauptsätze) in einem Satz miteinander verknüpft, so sind die jeweiligen Satzteile gleichgestellt. Man spricht dann von einer Satzreihe oder auch Parataxe.

Ich gehe in die Schule und meine kleine Schwester geht in den Kindergarten.

  • Wird ein Hauptsatz mit einem unselbstständigen Satz (= Nebensatz) oder mehreren Nebensätzen verknüpft, so sind die jeweiligen Satzteile unter- beziehungsweise übergeordnet. Man spricht dann von einem Satzgefüge oder auch einer Hypotaxe.

Ich gehe in die Schule, damit ich Neues lerne.

oder

Meine Schwester, die erst vier Jahre alt ist, geht in den Kindergarten.

Wortarten

Zu den Hauptwortarten der deutschen Grammatik gehören Nomen, Verben und Adjektive. Auch gibt es Artikel, Pronomen, Adverbien, Präpositionen, Konjunktionen und Partikel:

  • Nomen, auch Hauptwörter oder Namenwörter genannt, geben Dingen, Personen, Tieren und Pflanzen eine Bezeichnung. Sie werden immer großgeschrieben und haben einen Artikel. Der Artikel definiert das Geschlecht (= Genus) eines Nomens. Man unterscheidet zwischen dem bestimmten (der, die, das) und unbestimmten (ein, eine) Artikel.
  • Verben, auch Tunwörter oder Tätigkeitswörter genannt, können Geschehen, Handlungen oder Zustände ausdrücken. Sie werden je nach Person, Numerus (Anzahl) und Tempus (Zeit) konjugiert.
  • Adjektive, auch Wiewörter oder Eigenschaftswörter genannt, beschreiben die Beschaffenheit eines Nomens. Sie werden je nach Geschlecht (Genus), Kasus (Fall) und Numerus (Anzahl) des Nomens dekliniert.

Zeiten

Die deutsche Grammatik verfügt über sechs Zeitformen (Tempora). Diese sind untergliedert in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

  • Zu den Vergangenheitsformen gehören das Präteritum (ich sah), das Perfekt (ich habe gesehen) und das Plusquamperfekt (ich hatte gesehen).
  • Das Präsens ist die Gegenwartsform (ich sehe).
  • Das Futur I (ich werde sehen) und Futur II (ich werde gesehen haben) stellen die Zukunft.

Aktiv und Passiv

In der deutschen Grammatik wird zwischen zwei Handlungsarten unterschieden: Aktiv und Passiv.

  • Das Aktiv drückt aus, was jemand oder etwas tut. Es betont den Handlungsträger (Täter).

Der Dieb stiehlt die Tasche der alten Dame.

  • Das Passiv drückt aus, was getan wird. Es betont das Geschehen (die Handlung) an sich und wird mithilfe des konjugierten Hilfsverbs "werden" und dem Partizip II des Hauptverbs gebildet

Die Tasche der alten Dame wird vom Dieb gestohlen.

Modus

Der Modus beschreibt die Aussageweise einer durch ein Verb beschriebenen Handlung. In der deutschen Grammatik gibt es drei beziehungsweise vier verschiedene Modi: Indikativ, Konjunktiv I, Konjunktiv II und Imperativ.

  • Der Indikativ beschreibt reale Handlungen. Man nennt ihn auch "Modus der Wirklichkeit".

Ich bin eine fleißige Schülerin.

  • Konjunktiv I und II beschreiben irreale Handlungen. Der Konjunktiv I wird vor allem bei der indirekten Rede verwendet, während der Konjunktiv II Wünsche oder Unmögliches ausdrückt. Er wird auch dann verwendet, wenn der Indikativ und Konjunktiv I nicht voneinander zu unterscheiden sind.

Konjunktiv I: Meine Lehrerin sagte, ich sei eine fleißige Schülerin.

Konjunktiv II: Wäre ich doch nur eine fleißige Schülerin!

  • Der Imperativ beinhaltet eine Aufforderung. Deshalb nennt man ihn auch "Modus der Aufforderung".

Sei fleißiger in der Schule!

Morphologie (Wortbildung)

Zuletzt umfasst die Grammatik die Morphologie (Wortbildung). Bei der Wortbildung geht es darum, wie Wörter gebildet werden können. Damit versucht man auch, die Herkunft eines Wortes zu entziffern. Bei den Wörtern kann es sich um Substantive, Verben, aber auch Adjektive handeln. Zu den wichtigsten Begriffen der Wortbildung gehören:

  • Wortstamm: Der Wortstamm ist der unveränderliche Teil eines Wortes. Dieser kann Ausgangspunkt für weitere Wortbildungen sein. Teilweise kann er aber auch flektiert werden.

Flexion meint im Deutschen die Veränderung der Wortform im Bezug auf Person, Numerus, Tempus, Kasus oder Genus. Die Flexion ändert nicht die Wortart, sondern die grammatischen Merkmale des flektierten Wortes.

  • Morphem: Morpheme sind die kleinste sprachliche Einheit, die es gibt. Sie tragen eine Bedeutung beziehungsweise Funktion und können nicht weiter zerlegt werden.

    Das Wort Hunde [Hund-e] besteht aus zwei Morphemen: Dem Substantiv beziehungsweise Wortstamm Hund und der Nachsilbe -e, welche die Funktion trägt, den Plural des Wortes Hund zu bilden.

  • Präfix und Suffix: Ein Präfix ist eine Vorsilbe. Sie wird einem Wortstamm vorangestellt (zum Beispiel unsportlich). Im Gegensatz dazu wird das Suffix, die Nachsilbe, an einen Wortstamm angehangen (zum Beispiel herzlich).
  • Derivation: Die Derivation ist eine Methode der Wortbildung. Sie erfolgt entweder mittels Voranstellen beziehungsweise Anhängen eines Präfix beziehungsweise Suffix oder durch Beugung des Wortstammes selbst.
  • Komposition: Auch die Komposition ist eine Methode der Wortbildung. Bei dieser werden zwei eigenständige Wörter beziehungsweise Wortstämme zu einem neuen Wort verknüpft (zum Beispiel tief + Garage → Tiefgarage, Baum + Haus → Baumhaus).
  • Konversion: Zuletzt stellt auch die Konversion eine Methode der Wortbildung dar. Bei dieser wird ein Wort nicht mithilfe von Affixen (zum Beispiel Vor- oder Nachsilben) erweitert. Stattdessen bleibt der Wortstamm unverändert und wird in eine neue Wortart überführt (zum Beispiel lernen → das Lernen).
  • Flexion: Unter einer Flexion versteht man die Beugung eines Wortes, um es in eine bestimmte grammatische Form zu bringen. Dabei verändert sich nicht die Wortart, sondern lediglich die grammatikalischen Merkmale des Wortes. Zu diesen gehören Numerus (Anzahl), Tempus (Zeit), Genus (Geschlecht), Kasus (Fall), Modus und die Person. Unterschieden wird hierbei zwischen der Deklination und der Konjugation.

Grammatik - Das Wichtigste

  • Die Grammatik umfasst das Regelsystem einer Sprache.
  • Die deskriptive Grammatik untersucht Sprache objektiv und legt bestehende Regelmäßigkeiten im Sprachgebrauch fest.
  • Die präskriptive Grammatik legt fest, wie Sprache verwendet werden sollte.
  • Zu der größten sprachlichen Einheit, welche die Grammatik untersucht, gehören die Sätze.
  • Ferner beinhaltet die Grammatik Regeln zu Wortarten, Zeiten, Aktiv und Passiv, Modus und zur Morphologie (Wortbildung).

Häufig gestellte Fragen zum Thema Grammatik

Das Perfekt wird gebildet mithilfe des konjugierten Hilfsverbs "werden" und des Hauptverbs im Partizip II. Das Hilfsverb steht an zweiter Stelle im Satz, während das Hauptverb am Ende des Satzes steht.

Die 6 Zeitformen im Deutschen sind das Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I und Futur II. Sie werden unterteilt in Gegenwart (Präsens), Vergangenheit (Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt) und Zukunft (Futur I, Futur II).

Die vier Fälle im Deutschen sind der Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Sie stellen die Beziehungen nominaler Satzglieder zueinander da.

Komma werden bei Aufzählungen und Hervorhebungen verwendet. Außerdem dienen Komma dazu, Hauptsätze von Nebensätzen abzutrennen.

Finales Grammatik Quiz

Frage

Hör mir zu, wenn ich schweige! 

Schau genauer hin 

Hör mir zu, wenn ich dir zeige

Wer ich wirklich bin


Welchem Reimschema folgen die vier Verse?

Antwort anzeigen

Antwort

Paarreim 

Frage anzeigen

Frage

Was kann es bedeuten, wenn in einem Gedicht wenige Satzzeichen vorhanden sind? 

Antwort anzeigen

Antwort

In den einzelnen Strophen sind nur wenige Satzzeichen vorhanden. Dadurch wirkt der Text sehr fließend und monoton. 


Die Verse, die mit Satzzeichen versehen sind, fallen stärker auf und man erkennt, dass sie besonders wichtig sind.

Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat die richtigen Stilmittel zu


Volle Köpfe, leere Phrasen

Antwort anzeigen

Antwort

Anapher

Frage anzeigen

Frage

Der unterstrichene Satz enthält ein Stilmittel, das typisch für Umgangssprache ist.


Ich möchte mir jetzt gerne einen Nebenjob suchen. Am liebsten einen, der etwas mit Sprachen zu tun hat

Antwort anzeigen

Antwort

rhetorische Frage

Frage anzeigen

Frage

Der Text enthält zahlreiche umgangssprachliche Formulierungen. Wandle die folgenden Sätze in Standardsprache um.


Bei uns an der Schule rennen schon 14-Jährige mit Gucci-Tasche herum.


Antwort anzeigen

Antwort

An unserer Schule tragen / besitzen schon 14-Jährige eine Gucci-Tasche.

Frage anzeigen

Frage

Der Text enthält zahlreiche umgangssprachliche Formulierungen. Wandle die folgenden Sätze in Standardsprache um.


Insgesamt hat sie so um die 1 100 Euro im Monat für uns drei. Taschengeld ist für uns nicht drin.

Antwort anzeigen

Antwort

Insgesamt stehen ihr ungefähr 1 100 Euro im Monat für uns drei zur Verfügung. Das reicht nicht aus, um uns Taschengeld zu geben.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Ausdruck mit ähnlicher Bedeutung (Synonym)


betucht

Antwort anzeigen

Antwort

  • vermögend
  • reich
Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Ausdruck mit ähnlicher Bedeutung (Synonym)


obligatorisch

Antwort anzeigen

Antwort

  • verpflichtend
  • verbindlich
Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Ausdruck mit ähnlicher Bedeutung (Synonym)


aufstocken

Antwort anzeigen

Antwort

  • erhöhen
  • aufbessern
Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Ausdruck mit ähnlicher Bedeutung (Synonym)


mir entgeht so viel

Antwort anzeigen

Antwort

Ich verpasse so viel 

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Ausdruck mit ähnlicher Bedeutung (Synonym)


ein ökonomisches Gespür

Antwort anzeigen

Antwort

  • ein wirtschaftliches Gespür
  • ein Gefühl dafür haben gut zu haushalten
Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat das richtige Stilmittel zu


„Das Leben traf ich heute“

Antwort anzeigen

Antwort

Metapher

Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat das richtige Stilmittel zu


„wie das Leben ernst ist“

Antwort anzeigen

Antwort

Vergleich

Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat das richtige Stilmittel zu


„aber lockend in jeder / Bewegung“

Antwort anzeigen

Antwort

Vergleich

Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat das richtige Stilmittel zu


„seines Kinnes Boten“

Antwort anzeigen

Antwort

Personifikation

Frage anzeigen

Frage

Ordne dem Zitat das richtige Stilmittel zu


„und breit war es […] und ernst war es“

Antwort anzeigen

Antwort

Personifikation

Frage anzeigen

Frage

Schreibt man die fett gedruckten Wörter groß oder klein?


In Deutschland hat im lauf /Lauf der vergangenen Jahre sowohl die Gesamtzahl der Insekten als auch die vielfalt /Vielfalt der Insektenarten abgenommen.

Antwort anzeigen

Antwort

In Deutschland hat im Lauf der vergangenen Jahre sowohl die Gesamtzahl der Insekten als auch die Vielfalt der Insektenarten abgenommen.

Frage anzeigen

Frage

Schreibt man die fett gedruckten Wörter groß oder klein?


Eine Studie bestätigt etwas längst bekanntes / Bekanntes: Die Menge der Insekten hat sich seit 1989 auf knapp ein viertel / Viertel reduziert.

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Studie bestätigt etwas längst Bekanntes: Die Menge der Insekten hat sich seit 1989 auf knapp ein Viertel reduziert.

Frage anzeigen

Frage

Schreibt man die fett gedruckten Wörter groß oder klein?


Die Forscher Rätseln / rätseln nach wie vor über die genauen Ursachen für das verschwinden / Verschwinden und diskutieren, welche Maßnahmen die Wichtigsten /wichtigsten sind.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Forscher rätseln nach wie vor über die genauen Ursachen für das Verschwinden und diskutieren, welche Maßnahmen die Wichtigsten /wichtigsten sind.

Frage anzeigen

Frage

Schreibt man die fett gedruckten Wörter groß oder klein?


Ein Paar / paar wichtige Faktoren sind die immer intensivere Landwirtschaft, der Einsatz von Mitteln zur Insekten- und unkrautvernichtung / Unkrautvernichtung sowie das Steigen/ steigen der Durchschnittstemperatur im zuge / Zuge des Klimawandels.

Antwort anzeigen

Antwort

Ein paar wichtige Faktoren sind die immer intensivere Landwirtschaft, der Einsatz von Mitteln zur Insekten- und Unkrautvernichtung sowie das Steigen/ steigen der Durchschnittstemperatur im Zuge des Klimawandels.

Frage anzeigen

Frage

Schreibt man die fett gedruckten Wörter groß oder klein?


Aber nicht nur die Landwirtschaft ist Schuld / schuld an dem Verlust; auch Privatgärtner stehen in der Verantwortung / verantwortung und werden zu recht /Recht kritisiert.

Antwort anzeigen

Antwort

Aber nicht nur die Landwirtschaft ist schuld an dem Verlust; auch Privatgärtner stehen in der Verantwortung und werden zu recht /Recht kritisiert.

Frage anzeigen

Frage

Begründe die Groß- bzw. Kleinschreibung des unterstrichenen Worts


Durch das Entstehen neuer Häusersiedlungen gehen immer mehr wilde Wiesen verloren.

Antwort anzeigen

Antwort

Nominalisierung schreibt man groß (normalisiertes Verb) 

Frage anzeigen

Frage

Begründe die Groß- bzw. Kleinschreibung des unterstrichenen Worts


Viele Hausbesitzer gestalten ihren Garten am liebsten mit Rasen- und Kiesflächen.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Vergleichsform von Adjektiven schreibt man klein

Frage anzeigen

Frage

Begründe die Groß- bzw. Kleinschreibung des unterstrichenen Worts


Dadurch bieten sie z. B. Schmetterlingen wie dem Kleinen Fuchs keinen Lebensraum mehr.

Antwort anzeigen

Antwort

Eigennamen schreibt man groß

Frage anzeigen

Frage

Setze die fehlenden Kommas


Bienen Schmetterlinge Hummeln – sie alle finden im Umland häufig nicht mehr genug Nahrungsquellen.

Antwort anzeigen

Antwort

Bienen, Schmetterlinge, Hummeln – sie alle finden im Umland häufig nicht mehr genug Nahrungsquellen.

Frage anzeigen

Frage

Setze die fehlenden Kommas


Insektenfreundliche Privatgärten sind daher sehr wichtig sie sind für viele Insektenarten ein lebensnotwendiger Rückzugsort.

Antwort anzeigen

Antwort

Insektenfreundliche Privatgärten sind daher sehr wichtig, sie sind für viele Insektenarten ein lebensnotwendiger Rückzugsort.

Frage anzeigen

Frage

Setze in dem Satz die fehlenden Kommas


Gartenbesitzer sollten einige Grundregeln beachten um Insekten ein Zuhause zu bieten.

Antwort anzeigen

Antwort

Gartenbesitzer sollten einige Grundregeln beachten, um Insekten ein Zuhause zu bieten.

Frage anzeigen

Frage

Setze in dem Satz die fehlenden Kommas


Eine Wildblumenwiese sorgt dafür dass Bienen und Schmetterlinge ausreichend Nektar finden.

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Wildblumenwiese sorgt dafür, dass Bienen und Schmetterlinge ausreichend Nektar finden.

Frage anzeigen

Frage

Setze in dem Satz die fehlenden Kommas


Wer nicht auf einen Sportrasen verzichten möchte sollte beim Rasenmähen an den Rändern Gräser und Blumen stehen lassen.

Antwort anzeigen

Antwort

Wer nicht auf einen Sportrasen verzichten möchte, sollte beim Rasenmähen an den Rändern Gräser und Blumen stehen lassen.

Frage anzeigen

Frage

Setze in dem Satz die fehlenden Kommas


Beim Pflanzenkauf sollte man auf exotische Pflanzen die für heimische Arten keine geeignete Nahrungsquelle sind verzichten.

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Pflanzenkauf sollte man auf exotische Pflanzen, die für heimische Arten keine geeignete Nahrungsquelle sind, verzichten.

Frage anzeigen

Frage

Formuliere die folgenden Aussagen in indirekte Rede um. Verwende einen Einleitungssatz mit „dass“ und schreibe im Konjunktiv.


Chris: „Schwierig sind aber Situationen, in denen man bei jemandem zum Essen eingeladen wird. Der Gastgeber gibt sich unglaublich Mühe, mir ein zauberhaftes Essen zu bereiten, und ich bediene mich am Ende nur von dem Salat, weil überall sonst tierische Produkte enthalten sind.“

Antwort anzeigen

Antwort

Chris meint, dass Situationen schwierig seien, in denen man bei jemandem zum Essen eingeladen werde. Der Gastgeber gebe sich unglaublich Mühe, ihm ein zauberhaftes Essen zu bereiten, und er bediene sich am Ende nur von dem Salat, weil überall sonst tierische Produkte enthalten seien.

Frage anzeigen

Frage

Formuliere die folgenden Aussagen in indirekte Rede um. Verwende einen Einleitungssatz mit „dass“ und schreibe im Konjunktiv.


Juliane: „Meine Mutter hat sich viel Mühe gegeben, ist aber fast daran verzweifelt, alles richtig zu machen. Wenn man sich nicht wirklich eingehend damit beschäftigt, ist es erst mal schwierig, rein vegan zu kochen.“

Antwort anzeigen

Antwort

Juliane betont, dass sich ihre Mutter viel Mühe gegeben habe, aber fast daran verzweifelt sei, alles richtig zu machen. Wenn man sich nicht wirklich eingehend damit beschäftige, sei es erst mal schwierig, rein vegan zu kochen.

Frage anzeigen

Frage

Formuliere die folgenden Aussagen in indirekte Rede um. Verwende einen Einleitungssatz mit „dass“ und schreibe im Konjunktiv.


Simon: „Mich hat es sehr motiviert, dass wir den Monat zusammen in einer Gruppe gemacht haben. Wir haben gemeinsam gekocht, Rezepte ausgetauscht und uns schlechte Witze über Veganer erzählt.“

Antwort anzeigen

Antwort

Simon erklärt, dass es ihn sehr motiviert habe, dass sie den Monat zusammen in einer Gruppe gemacht hätten. Sie hätten gemeinsam gekocht, Rezepte ausgetauscht und sich schlechte Witze über Veganer erzählt.

Frage anzeigen

Frage

,,Der Hund frisst einen kleinen Keks''. Bestimme das Subjekt des Satzes.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wer oder was frisst einen kleinen Keks?

Antwort: Der Hund.

Der Hund ist somit das Subjekt.

Frage anzeigen

Frage

Benenne die vier Satzglieder

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Subjekt
  2. Prädikat
  3. Objekt
  4. Adverbialbestimmung
Frage anzeigen

Frage

Das Baby isst einen Kuchen. Was für ein Objekt ist einen Kuchen?

Antwort anzeigen

Antwort

Akkusativobjekt (wen oder was?)

Frage anzeigen

Frage

Benenne die Beispiele für Verben, die fast immer mit Präpositionen verwendet werden.

Antwort anzeigen

Antwort

  • erzählen von...
  • berichten von...
  • sprechen über...
Frage anzeigen

Frage

Wie lautet die korrekte Umstellprobe für: ,,Anna und ihr beste Freundin gucken Iron Man?''

Antwort anzeigen

Antwort

Iron Man gucken Anna und ihre beste Freundin.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine andere Bezeichnung für ,,Umstandsbestimmung des Ortes'' ?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Lokaladverbial
  2. adverbiale Bestimmung des Ortes
Frage anzeigen

Frage

Wie fragt man nach dem Prädikat im folgenden Beispielsatz?: ,,Anna isst Schokolade.''

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Was macht/tut/ Anna?

Antwort: essen

Frage anzeigen

Frage

Wie fragt man nach dem Kausaladverbial des Satzes: Timo freut wegen seiner Beförderung.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Warum freut sich Timo?

Antwort: Wegen seiner Beförderung.

Frage anzeigen

Frage

Ohne das Subjekt und das Prädikat ist das ganze kein Satz. Es wäre dann ein Ausruf oder eine Überschrift.

Antwort anzeigen

Antwort

Wahr.

Frage anzeigen

Frage

Was wäre die Antwort zu: ,,Wen/ was + Prädikat +Subjekt?''

Antwort anzeigen

Antwort

Antwort: Akkusativobjekt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Frage zu: Dativobjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wem + Prädikat + Subjekt?

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Antwort auf folgende Frage: Wessen + Prädikat + Subjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Genitivobjekt

Frage anzeigen

Frage

Es gibt Sätze, die nicht nur ein Objekt haben, sondern mehrere.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Welche Kombinationen von Objekten gibt es in einem Satz?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Kombination aus Dativobjekt und Akkusativobjekt:

,,Ich gebe dir eine Schere.''

Frage anzeigen

Frage

Das Gleichsetzungsnominativ wird von wenige Verben gefordert. Nenne einige Beispiele für Verben, die das tun.

Antwort anzeigen

Antwort

  • werden
  • sein
  • heißen
  • bleiben
  • gelten (als)
  • scheinen
  • (sich) fühlen (als)
Frage anzeigen

Frage

Adverbiale Bestimmung der Zeit wird auch __________ genannt.

Antwort anzeigen

Antwort

Temporaladverbial.

Frage anzeigen

Frage

Adverbiale Bestimmung des Ortes wird auch __________ genannt.


Antwort anzeigen

Antwort

Lokaladverbial.

Frage anzeigen

Frage

Adverbiale Bestimmung der Art und Weise wird auch __________ genannt.


Antwort anzeigen

Antwort

Modaladverbial.

Frage anzeigen

Frage

Adverbiale Bestimmung des Grundes wird auch __________ genannt.


Antwort anzeigen

Antwort

Kausaladverbial.

Frage anzeigen

Frage

Ein Adverb ist eine Wortart. Ein Adverbial ist ein Satzglied.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig.

Frage anzeigen

Frage

Es gibt nur adverbiale Bestimmungen mit mehreren Wörtern.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch.

Frage anzeigen

Frage

,,Heute werde ich mich mit meiner besten Freundin verabreden.''

Wie frage ich bei dem Satz nach: heute?

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wann werde ich mich mit meiner besten Freundin treffen? 

Antwort: Heute.

Frage anzeigen

Frage

,,In den Weihnachtsferien fahren wir zu meiner Oma.''

Wie frage ich nach: zu meiner Oma?

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wohin fahren wir in den Weihnachtsferien? 

Antwort: zu meiner Oma.


Frage anzeigen

Frage

Wie lautet die adverbiale Bestimmung des Grundes bei dem Satz?:

,,Das Auto bleibt wegen des Staus stehen.''


Antwort anzeigen

Antwort

Wegen des Staus.

Frage anzeigen

Frage

We lautet die adverbiale Bestimmung der Art und Weise bei folgendem Satz?

,,Mit großer Anstrengung hat Max gewonnen.''

Antwort anzeigen

Antwort

Mit großer Anstrengung.

Frage anzeigen

Frage

,,Die Sportler fuhren schnell den Berg hinunter''


Wie fragt man nach der adverbialen Bestimmung der Art und Weise?

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wie fuhren die Sportler den Berg hinunter?
Antwort: schnell

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Signalwörter für das Kausaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

  • aufgrund
  • infolge
  • wegen
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Signalwörter für die adverbiale Bestimmung der Art und Weise?

Antwort anzeigen

Antwort

  • durch
  • mit
  • mittels
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Fragewörter für Temporaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

  • wann?
  • wie lange?
  • wie oft?
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Fragewörter zu Lokaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

  • wohin?
  • woher?
  • wo?
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Fragewörter zu Kausaladverbial?


Antwort anzeigen

Antwort

  • warum?
  • weshalb?
  • wozu?
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Fragewörter zu Modaladverbial?


Antwort anzeigen

Antwort

  • wie?
  • auf welche Weise?
  • womit?
  • wodurch?
Frage anzeigen

Frage

Nenne mögliche Temporaladverbien der Zukunft

Antwort anzeigen

Antwort

  • später
  • zukünftig 
  • morgen
Frage anzeigen

Frage

Nenne mögliche Temporaladverbien der Vergangenheit 

Antwort anzeigen

Antwort

  • früher
  • gestern
  • damals
  • neulich
Frage anzeigen

Frage

Was sind dies für Temporaladverbien?

  • nun
  • jetzt
  • heute
  • gerade
Antwort anzeigen

Antwort

Temporaladverbien der Gegenwart

Frage anzeigen

Frage

Nenne mögliche Temporaladverbien der Wiederholung/Häufkeit

Antwort anzeigen

Antwort

  • fünfmal, sechsmal usw.
  • oft
  • sonntags, montags, dienstags usw.
  • mehrmals, mehrmals
  • immer
  • manchmal
  • selten
  • täglich
  • oft
Frage anzeigen

Frage

Heute treffen sich Lisa und Anna.

Bilde die Frage und schreibe die adverbiale Bestimmung auf.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wann treffen sich Lisa und Anna?

Adverbiale Bestimmung der Zeit: heute

Frage anzeigen

Frage

,,Musst du immer reinreden?''

Was ist ,,immer''?

Antwort anzeigen

Antwort

Gegenwart-Zeitraum

Frage anzeigen

Frage

Nun ist es aber wirklich Zeit, dass du deine Hausaufgaben machst.

Jetzt kannst du dich ausruhen.

Heute soll die Sonne scheinen.

Gerade klingelt es an der Haustür.


Nun, jetzt, heute und gerade sind Temporaladverbien der ______?

Antwort anzeigen

Antwort

Gegenwart-Zeitpunkt

Frage anzeigen

Frage

Was sind Temporaladverbien, die Aussagen über die Vorzeitigkeit treffen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • vorher
  • erst
  • zuerst
Frage anzeigen

Frage

Was sind Temporaladverbien, die Aussagen über die Nachzeitigkeit treffen?


Antwort anzeigen

Antwort

  • nachher
  • dann
  • danach
Frage anzeigen

Frage

Temporaladverbien sind Wortarten.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch

Frage anzeigen

Frage

  • Es war ein Musikstück, welches sehr lange dauerte.
  • Damals konnte ich viel längere Strecken laufen.
  • Jahrelang hat er geraucht, bis es ihm gelang, damit aufzuhören.
  • Früher sind wir jeden Montag zu meiner Tante gegangen.

Wie wurde das Temporaladverb angewendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Vergangenheits-Zeitraum

Frage anzeigen

Frage

Was sind Temporaladverbien?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit Temporaladverbien werden im Deutschen die Zeiten ausgedrückt. Es kann sich dabei um eine Zeitspanne oder einen bestimmten Zeitpunkt handeln. Mit Hilfe dieser Adverbien kann ebenfalls eine Wiederholung, bestimmte Häufigkeit oder Reihenfolge ausgedrückt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird das Lokaladverbial auch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Umstandsbestimmung des Ortes
  2. adverbiale Bestimmung des Ortes/ die Richtung
Frage anzeigen

Frage

Wie fragt man nach dem Lokaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

Wo? Wohin? Woher?

Frage anzeigen

Frage

Die Lokaladverbien bezeichnen Umstände des Ortes auf dreifache Weise.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch

Frage anzeigen

Frage

Die Lokaladverbien bezeichnen welche zwei Umstände des Ortes?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Ortsadverbien (Lage)
  2. Richtungsadverbien (Richtung)
Frage anzeigen

Frage

Die Ortsadverbien verwendest du, um einen Ort zu beschreiben. Sie antworten auf die Frage, wo jemand oder etwas ist.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 10 Ortsadverbien.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. hier
  2. da 
  3. dort
  4. drinnen
  5. draußen
  6. drüben
  7. außen
  8. innen
  9. überall
  10. überall
  11. unten/oben
  12. woanders
  13. links/rechts
  14. nebenan
  15. von
  16. hinten
  17. irgendwo
  18. nirgendwo
  19. nirgends
Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 10 Richtungsadverbien.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. aufwärts
  2. abwärts
  3. hinaus
  4. hinunter
  5. hinein
  6. hinaus
  7. irgendwohin
  8. nirgendwoher
  9. vorwärts
  10. rückwärts
  11. von oben
  12. von unten
  13. von außen
  14. von innen
  15. nach links
  16. nach rechts
  17. geradeaus
  18. hierhin
  19. dorthin
  20. dahin
Frage anzeigen

Frage

Bei dem Adverb ,,her'' wird eine Bewegung zu einem Sprecher ausgedrückt.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Bei dem Adverb ,,hin'' wird eine Bewegung zu einem Sprecher ausgedrückt.


Antwort anzeigen

Antwort

Falsch

Frage anzeigen

Frage

Um welches Adverb handelt es sich bei dieser Darstellung?


Woher kommt ihr?
Stell den Stuhl hierher!

Komm sofort her!

Sprecher <------



Antwort anzeigen

Antwort

Um das Adverb ,,her''

Frage anzeigen

Frage

Um welches Adverb handelt es sich bei dieser Darstellung?


Wohin geht ihr?

Stell den Stuhl dorthin!

Geht sofort hin!


Sprecher ---->

Antwort anzeigen

Antwort

Um das Adverb ,,hin''.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet Modaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Modaladverbial wird auch adverbiale Bestimmung der Art und Weise oder Umstandsbestimmung der Art und Weise genannt. Mithilfe der adverbialen Bestimmung der Art und Weise kannst du erfahren, unter welchen Umständen und wie etwas geschieht.

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Modaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

Wie? Auf welche Weise? Womit? und Wodurch?

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Signalwörter für die adverbiale Bestimmung der Art und Weise?

Antwort anzeigen

Antwort

  • mit
  • mittels
  • durch
Frage anzeigen

Frage

Was sind Modaladverbien?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Modaladverbien bezeichnen Art und Weise, Grad und Maß, Erweiterung, Einschränkung, Hervorhebung oder Einschätzung.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Art und Weise''.

Antwort anzeigen

Antwort

gern, anders, vergebens, derart, genauso, irgendwie, am liebsten, lieber usw.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Grad und Maß''.

Antwort anzeigen

Antwort

sehr, kaum, genug, einigermaßen, kaum, haufenweise usw.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiel für das Modaladverb ,,Erweiterung''.

Antwort anzeigen

Antwort

außerdem, zumindest, allerdings, auch, ebenfalls, erstens/zweitens/drittens usw.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Einschränkung''.

Antwort anzeigen

Antwort

allerdings, hingegen, zumindest, doch, nur, wenigstens usw.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Hervorhebung''.

Antwort anzeigen

Antwort

sogar, besonders, ausgerechnet

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Einschätzung''.

Antwort anzeigen

Antwort

zweifellos, vielleicht usw.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für das Modaladverb ,,Einschätzung''.

Antwort anzeigen

Antwort

zweifellos, vielleicht usw.

Frage anzeigen

Frage

Beispielsatz: ,,Anna und Ferdinand planen mit voller Freude ihre Hochzeit.''

Bilde die Frage und schreibe die dazugehörige adverbiale Bestimmung der Art und Weise auf.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wie planen Anna und Ferdinand ihre Hochzeit?
adverbiale Bestimmung der Art und Weise lautet: mit voller Freude.

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Kausaladverbial?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach dem Kausaladverbial fragst du mit: Warum? Weshalb? Wozu?

Frage anzeigen

Frage

Weil Tom gestern zu spät zur Schule gegangen ist, hat er Hausarrest bekommen.


Bilde dazu die Frage und die adverbiale Bestimmung.


Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Warum hat Tom Hausarrest bekommen?

Adverbiale Bestimmung des Grundes: Weil er gestern zu spät Zuhause war.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Kausaladverbien?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kausaladverbien bezeichnen die Umstände des Grundes, der Bedingung, der Einräumung, der Folge und des Zwecks.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Beispiele für Adverbien des Grundes?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. darum,
  2. daher,
  3. nämlich
  4. deswegen
  5. usw.
Frage anzeigen

Frage

Was sind Beispiel für Adverbien der Bedingung?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. sonst
  2. notfalls
  3. ansonsten
  4. dann
  5. andernfalls 
  6. usw.
Frage anzeigen

Frage

''dennoch, trotzdem, gleichwohl, dessen, ungeachtet usw.'' sind Adverbien der ...?


Tipp: es geht um die Kausaladverbien


Antwort anzeigen

Antwort

Einräumung

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispielsätze für Adverbien der Folge.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Ihnen bleibt demzufolge keine andere  Wahl.
  2. Folglich musst du mehr Magnesium pro Tag zu dir nehmen.
  3. Also musst du mehr Lernen. 


Frage anzeigen

Frage

Wegen der Hitze gehen alle ins Freibad.
Bilde die Frage und die adverbiale Bestimmung des Grundes.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Weshalb gehen alle ins Freibad?

Die adverbiale Bestimmung des Grundes lautet: Wegen der Hitze.

Frage anzeigen

Frage

Das Subjekt und das Prädikat bilden zusammen den Minimalsatz bzw. das Satzminimum.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

 Jeder deutsche Satz besteht, wenn er grammatisch korrekt ist und auch vollständig ist, aus einem Subjekt und Prädikat.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Wie lässt sich das Subjekt erfragen?


Antwort anzeigen

Antwort

mit ,,wer oder was?''

Frage anzeigen

Frage

Nennen das Subjekt des folgenden Satzes:

Lisa liest ein neues Buch.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Subjekt lautet: Lisa.

Die Frage dazu lautet: wer oder was liest ein neues Buch?

Frage anzeigen

Frage

Das Subjekt kann nur aus einem Wort bestehen.

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Die Freundin zeigt Anna ein Lied. 


Bilde dazu all möglichen Umstellproben, die dir geläufig sind.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Ein Lied zeigt ihr Anna.
  2. Ihr zeigt Anna ein Lied.
Frage anzeigen

Frage

Der Freund zeigt Anna ein Buch.


Bilde dazu eine mögliche Ersatzprobe.

Antwort anzeigen

Antwort

Mögliche Ersatzproben:

  1. Die Frau präsentiert Lisa das Lied.
  2. Der Mann demonstriert Ferdinand das Gemälde.
Frage anzeigen

Frage

Mama ist mein Vorbild.


Frage nach Mama und mein Vorbild. Was ist das Subjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wer ist mein Vorbild?
Antwort: Mama


Frage: Wer oder was ist Mama?
Antwort: Mein Vorbild


Schaust du genauer hin, kannst du sehen, dass nur eines dieser Satzglieder wirklich ,,handelt''. Außerdem bezieht sich das Prädikat nur auf dieses Satzglied. In diesem Fall ist das Subjekt ,,meine Mama''. ,,Mein Vorbild'' ist das Gleichsetzungsnominativ.

Frage anzeigen

Frage

Welche Arten von dem Platzhalter ,,es'' gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Pseudosubjekt
  2. Korrelation für einen ganzen Nebensatz
  3. Unpersönliches Subjekt
Frage anzeigen

Frage

Nenne einen Beispielsatz für das Pseudosubjekt (zur Betonung des eigentlichen Subjekts).

Antwort anzeigen

Antwort

Beispiele:

Es steht ein kleiner Junge am Ausgang.

Es sitzt ein Mädchen am Eingang.

Es sitzen Kindern an der Tür.

Frage anzeigen

Frage

Nenne einen Beispielsatz für einen Korrelat für einen ganzen Nebensatz.

Antwort anzeigen

Antwort

Beispiele:

Es ist schwierig, dass man die Fahrprüfung besteht.

Es ist einfach, dass man gewinnt.

Es ist nicht so einfach, dass man seine Theorieprüfung besteht.

Frage anzeigen

Frage

Nenne einen Beispielsatz für ein unpersönliches Subjekt.


Antwort anzeigen

Antwort

Beispiele:

Es regnet stark.

Es scheint die Sonne.

Es gewittert viel.

Frage anzeigen

Frage

Kann der Imperativ, wenn dieser nicht in der Sie-Form gebraucht wird, auch ohne Subjekt auskommen?


Antwort anzeigen

Antwort

Ja

Frage anzeigen

Frage

Wenn das Imperativ auf -e endet, dann ist immer die 3. Person Singular gemeint. Die Endung -t lässt auf die 1. Person Plural schließen.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch

Frage anzeigen

Frage

Aufgabe: Bilde die Frage und schreibe die Subjekte in die Lücke.


1. Der Hund sucht im Hundehaus Futter.

Frage: _____?
Antwort: __________.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wer sucht im Hundehaus Futter?
Antwort: Der Hund.

Frage anzeigen

Frage

Aufgabe: Bilde die Frage und schreibe die Subjekte in die Lücke.


Annika und Tim sind verheiratet.


Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wer ist verheiratet?
Antwort: Annika und Tim.

Frage anzeigen

Frage

Das Gleichsetzungsnominativ kann nur von wenigen Verben gefordert werden. Welche Verben sind das?

Antwort anzeigen

Antwort

  • sein
  • werden
  • gelten (als)
  • scheinen
  • (sich) fühlen (als)
  • heißen
Frage anzeigen

Frage

Wo stehen die freien Adverbialbestimmungen immer bei Dativ- und/oder Akkusativobjekt:

Antwort anzeigen

Antwort

Die freien Adverbialbestimmungen stehen immer hinter dem Dativ- und/oder Akkusativobjekt

Frage anzeigen

Frage

 Beim Präpositionalobjekt wird der Fall von _________ bestimmt.

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Präpositionalobjekt wird der Fall von einer Präposition bestimmt.

Frage anzeigen

Frage

Das Objekt folgt auf die Präposition und wird vom Verb gefordert. 


Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Beim Präpositionalobjekt wird immer mit der Präposition erfragt. Dadurch siehst du, dass es sich um ein präpositionales Objekt handeln muss.


Antwort anzeigen

Antwort

wahr


Frage anzeigen

Frage

Ist der folgende Satz ein Beispiel für das Adverbial oder das Präpositionalobjekt?


Ferdinand wohnt in Karlsruhe.


Antwort anzeigen

Antwort

Adverbial

Frage anzeigen

Frage

Ist der folgende Satz ein Beispiel für das Adverbial oder das Präpositionalobjekt?


Die Schüler reden über den Hausmeister.

Antwort anzeigen

Antwort

Präpositionalobjekt

Frage anzeigen

Frage

Ist der folgende Satz ein Beispiel für das Adverbial oder das Präpositionalobjekt?


Wir warten auf besseres Wetter.

Antwort anzeigen

Antwort

Präpositionalobjekt

Frage anzeigen

Frage

Ist der folgende Satz ein Beispiel für das Adverbial oder das Präpositionalobjekt?


Die Mitarbeiter*innen reden nur gut über den neuen Praktikanten.

Antwort anzeigen

Antwort

Präpositionalobjekt

Frage anzeigen

Frage

Die Präpositionen eines Adverbials ist  nicht austauschbar, dadurch ergibt der Satz keinen Sinn.. Die Präposition des Präpositionalobjekts kann man austauschen, da sie mit dem Prädikat verknüpft bleibt. Die Präposition bleibt ein Teil der Satzglied-Frage.

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Wieso werden Adverbiale und Präpositionalobjekt so häufig miteinander verwechselt?

Antwort anzeigen

Antwort

Da die Adverbiale oft durch eine Präposition eingeleitet werden, werden sie oft mit dem Präpositionalobjekt verwechselt.

Frage anzeigen

Frage

Tauschst man die einleitende Präposition eines präpositionalen Objekts, so verliert der Satz seinen Sinn

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Nenne alle vier Objektarten.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Dativobjekt
  2. Genitivobjekt
  3. Akkusativobjekt
  4. Präpositionalobjekt
Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Dativobjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wem + Prädikat + Subjekt?
Antwort: Dativobjekt.

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Genitivobjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wessen + Prädikat + Subjekt?
Antwort: Genitivobjekt

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Akkusativobjekt?

Antwort anzeigen

Antwort

Wen/Was + Prädikat + Subjekt?
Antwort: Akkusativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Anna erzählt von ihren Freunden.

Bilde die Frage und das Präpositionalobjekt des Satzes.


Hinweis: das Präpositionalobjekt steht im Dativ.

Antwort anzeigen

Antwort

Von wem erzählt Anna?
Antwort: von ihrem Dozenten.

Frage anzeigen

Frage

Verben wie i ,,sprechen'' werden fast immer mit den Präpositionen ,,über'' oder ,,von'' verwendet. Einige Beispiele dazu:


  • sprechen über...
  • erzählen von...
  • berichten von...


Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Um welches Objekt handelt es sich in diesem Beispiel?


Die Jugendlichen wurden des Platzes verwiesen.

Frage: Wessen wurden die Jugendlichen verwiesen?

Antwort: Des Platzes.


Antwort anzeigen

Antwort

Genitivobjekt.

Frage anzeigen

Frage

Um welches Objekt handelt es sich in diesem Beispiel?


Lisa isst Pizza.
Frage: Was isst Lisa?
Antwort: Pizza.

Antwort anzeigen

Antwort

Akkusativobjekt.

Frage anzeigen

Frage

Um welches Objekt handelt es sich in diesem Beispiel?


Serkan glaubt ihm.
Frage: Wem glaubt Serkan?
Antwort: ihm.

Antwort anzeigen

Antwort

Dativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Erfrage im folgenden Beispiel die Objekte und kennzeichne, um welche Objekte es sich handelt.


Beispiel: Er gibt dir einen Stift.


Antwort anzeigen

Antwort

  1. Wem gebe ich den Stift? --> Dativobjekt: dir 
  2. Was gebe ich dir? --> Akkusativobjekt: einen Stift.
Frage anzeigen

Frage

Das Objektpronomen ist ein Pronomen, welches Adjektiv und Adverb ersetzt, die das Objekt des Satzes sind.

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Ich sehe den Mann.

Ich sehe ihn.

--> ,,den Mann'' wurde durch ,,ihn'' ersetzt.

Antwort anzeigen

Antwort

Ist ein Beispiel für Akkusativ.

Frage anzeigen

Frage

Ein Objektsatz ist ein Nebensatz, welcher im übergeordneten Hauptsatz die Funktion des Objekts übernimmt. Dies bedeutet, dass das Objekt nicht im gleichen Satz wie Subjekt oder Prädikat steht. Der Nebensatz nimmt also die Rolle des Objekts. Du kannst solche Sätze auch Gliedsatz nennen. 

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Nenne Formen des Objektsatzes

Antwort anzeigen

Antwort

  • dass
  • ob
  • wie
  • Fragewort
  • Infinitivkonstruktion
  • uneingeleitet
Frage anzeigen

Frage

Nenne die Objektpronomen im Akkusativ

Antwort anzeigen

Antwort

  • mich
  • dich
  • ihn 
  • sie
  • es
  • uns 
  • euch
  • sie
  • Sie
Frage anzeigen

Frage

Nenne die Objektpronomen im Dativ

Antwort anzeigen

Antwort

  • mir
  • dir
  • ihm
  • ihr
  • ihm
  • uns
  • euch
  • ihnen
  • Ihnen
Frage anzeigen

Frage

Was bildet das Prädikat?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Verben

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Prädikat des folgenden Satzes?

Anna hat gestern ihre Hausaufgaben vergessen.

Antwort anzeigen

Antwort

Prädikat: hat.

Frage anzeigen

Frage

Das einteilige Prädikat steht in Aussagesätzen immer an zweiter Stelle. Das Prädikat ist immer das zweite Satzglied im Satz. 


Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Folgende Beispiele sind Beispiele für einstellige oder zweistellige Prädikate?


  • Die Haie tauchten aus den Wellen auf
  • Max sieht sich heute Abend eine neue Komödie im Kino an
  • Ferdinand hat eine Eins in organische Chemie geschrieben
Antwort anzeigen

Antwort

zweistelliges Pärdikat

Frage anzeigen

Frage

Wenn ein Satz  nur aus einem Subjekt und Prädikat besteht, wie wird dieser Satz dann genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Minimalsatz bzw. Satzminimum.

Frage anzeigen

Frage

Ohne das Prädikat oder das Subjekt ist das kein deutscher Satz. In diesem Fall könnte es eine Überschrift oder ein Ausruf sein. 


Antwort anzeigen

Antwort

Wahr

Frage anzeigen

Frage

Was sind Prädikatsnomen?

Antwort anzeigen

Antwort

 Das Prädikatsnomen ist eine Ergänzung zum Prädikat. Diese steht wie das Subjekt ebenfalls im Nominativ (1. Fall). Das Prädikatsnomen bestimmt das Subjekt des Satzes näher. Es tritt nur bei Kopulaverben auf. Kopulaverben sind Verben, die Prädikativ und Subjekt miteinander verbinden. Zu diesen gehören: ,,sein, werden, heißen, gelten als und bleiben''. In einem Satz mit Prädikatsnomen gibt es zwei Satzglieder, die im Nominativ stehen. Beide kann man mit der Frage ,,Wer oder Was'' erfragen.

Frage anzeigen

Frage

Das Prädikatsnomen tritt nur bei ... auf

Antwort anzeigen

Antwort

Kopulaverben

Frage anzeigen

Frage

Das mehrteilige Prädikat kann auch Ergänzungen haben, die keine Verben sind (Prädikativ)

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Bestimme die zweistelligen Prädikate in dem folgenden Satz:


Der Saft ist in der Schultasche ausgelaufen.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Prädikat lautet: ist ausgelaufen.

Frage anzeigen

Frage

Bestimme die zweistelligen Prädikate in dem folgenden Satz:


Ziehst du heute das rote Kleid an oder lieber das weiße?



Antwort anzeigen

Antwort

Das Prädikat lautet: ziehst an.

Frage anzeigen

Frage

Beim Prädikatnomen kann entweder ein Adverb oder Adjektiv stehen

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Das Objekt ist das Ziel der Handlung. Man könnte sagen, dass das Prädikat zeigt, was das Subjekt mit dem Objekt tut.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst du nach dem Dativobjekt?


Antwort anzeigen

Antwort

Mit ,,Wem'' und in einigen seltenen Fällen mit ,,Welcher Sache?''.

Frage anzeigen

Frage

Was wäre die Antwort zu folgendem Beispiel?


Wem + Prädikat + Subjekt? .


Antwort anzeigen

Antwort

Dativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Verben mit Dativobjekt. Wie lauten die Verben des Gebens und Nehmens?


Antwort anzeigen

Antwort

  • geben
  • bringen
  • helfen
  • schenken
  • leihen
  • schicken
Frage anzeigen

Frage

Die am häufigsten gebrauchten Verben, welche den Dativ verlangen, sind die Verben der Mitteilung. Wie lauten diese?



Antwort anzeigen

Antwort

  • empfehlen
  • sagen
  • zeigen
  • antworten
  • erklären

Frage anzeigen

Frage

Es gibt bestimmte Verben, die das Akkusativobjekt erfordern. Diese nennt man transitive Verben. Nenne einige dieser Verben:


Antwort anzeigen

Antwort

  • anmelden
  • heiraten
  • buchstabieren
  • nehmen
  • unterrichten
Frage anzeigen

Frage

Wie sieht die eigentliche Reihenfolge von Satzgliedern aus?


Antwort anzeigen

Antwort


Subjekt-Prädikat-Dativobjekt-Akkusativobjekt-Genitivobjekt
Frage anzeigen

Frage

Handelt es sich bei den Objekten um Nomen, so steht die normale Reihenfolge der Satzflieder folgendermaßen aus __________.

Antwort anzeigen

Antwort

Dativobjekt-Akkusativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Wenn die Objekte Pronomen sind, dann stehen die Objekte in der Reihenfolge:


Antwort anzeigen

Antwort

Akkusativobjekt-Dativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Bilde die Frage und schreibe die Dativobjekte in die Lücke.


Alina gab Lena den Schlüssel.


Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wem gab Alina den Schlüssel?
Das Dativobjekt lautet: Lena.

Frage anzeigen

Frage

Bilde die Frage und schreibe die Dativobjekte in die Lücke.


Die Schulleitung hat dem neuen Praktikanten einen Schlüssel für das Lehrerzimmer gegeben..

Frage: __________?
Das Dativobjekt lautet: __________.


Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Wem hat die Schulleitung einen Schlüssel zum Lehrerzimmer gegeben?
Dativobjekt: dem neuen Praktikanten.

Frage anzeigen

Frage

Bestimme das Dativobjekt.


Heute bereiteten die Kinder den Nachbarn sehr viel Vergnügen.

Antwort anzeigen

Antwort

Wem bereiteten die Kinder sehr viel Vergnügen?

Dativobjekt: den Nachbarn.

Frage anzeigen

Frage

Bestimme das Dativobjekt.


Ich habe meinem Hund ein neues Halsband gekauft.

Antwort anzeigen

Antwort

Wem habe ich ein neues Halsband gekauft?

Dativobjekt: meinem Hund.

Frage anzeigen

Frage

Der Begleiter der Nomen und Pronomen (Artikel und Adjektive) ist ein Teil des Satzgliedes.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Was wurde in diesem Beispielsatz bestimmt?


Das Pferd hat ein schönes Fell.

Frage: Was hat das Pferd?
Antwort: ein schönes Fell.

Antwort anzeigen

Antwort

Akkusativobjekt

Frage anzeigen

Frage

Das Akkusativ steht im ... Fall.

Antwort anzeigen

Antwort

vierten

Frage anzeigen

Frage

Wie fragt man nach dem Akkusativ?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit ,,wen oder was?''

Frage anzeigen

Frage

Das Akkusativobjekt ist die Objektart, welche am häufigsten im Deutschen vorkommt.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Die Funktion eines Objekts kann nicht nur ein Wort oder eine Wortgruppe in dem Satz übernehmen, sondern auch ein Nebensatz.


Antwort anzeigen

Antwort

wahr


Frage anzeigen

Frage

Die Antwort auf deine Frage beim Akkusativobjekt als Nebensatz ist ein Satzglied des Hauptsatzes und nicht des Nebensatzes.


Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Frage nach dem Akkusativobjekt und schreibe die Antwort auf.


Die Schüler*innen erledigen ihre Hausaufgaben.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Was erledigen die Schüler*innen?
Antwort: ihre Hausaufgaben.

Frage anzeigen

Frage

Frage nach dem Akkusativobjekt und schreibe die Antwort auf.


Schnell nahm der Basketballspieler den Ball zurück.

Antwort anzeigen

Antwort

Frage: Was nahm der Basketballspieler schnell zurück?


Antwort: den Ball

Frage anzeigen

Frage

Von einer Präposition hängt ab, in welchem Fall (Akkusativ oder Dativ) das Objekt steht. Die Präposition gehört also zum jeweiligen Verb. Somit kann die Präposition nicht weggelassen werden.

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Unterschied zwischen deskriptiver und präskriptiver Grammatik.

Antwort anzeigen

Antwort

Die deskriptive Grammatik untersucht Sprache ganz objektiv und macht bestehende Regelmäßigkeiten im Sprachgebrauch fest.
Die präskriptive Grammatik hingegen legt fest, wie Sprache verwendet werden sollte. Hier fließt also auch eine wertende Einschätzung mit ein.

Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff "Grammatik".

Antwort anzeigen

Antwort

Die Grammatik, auch Sprachlehre genannt, untersucht die sprachlichen Regularitäten einer Sprache. Sie umfasst im weitesten Sinne das Regelsystem einer Sprache, also alle Regeln, wie Wörter und Sätze gebildet werden können.

Frage anzeigen

Frage

Stelle die Unterschiede zwischen der Grammatik und der Rechtschreibung dar.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Grammatik umfasst im weitesten Sinne das Regelsystem einer Sprache, also alle Regeln, wie Wörter und Sätze gebildet werden können.
Im Gegensatz dazu befasst sich die Rechtschreibung mit Regeln über die korrekte Schreibweise von Wörtern und Sätzen.

Frage anzeigen

Frage

Welcher Teilbereich fällt nicht unter den Begriff der Grammatik?

Antwort anzeigen

Antwort

Silbentrennung

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter einer Hypotaxe?

Antwort anzeigen

Antwort

Wird ein Hauptsatz mit einem unselbstständigen Satz (= Nebensatz) oder mehreren Nebensätzen verknüpft, so sind diese jeweiligen Satzteile unter- bzw. übergeordnet. Man spricht dann von einem Satzgefüge oder auch einer Hypotaxe.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei Vergangenheitsformen der deutschen Grammatik.

Antwort anzeigen

Antwort

Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen treffen zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Aktiv drückt aus, was jemand oder etwas tut. Es betont den Handlungsträger (Täter).

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die drei Modi der deutschen Grammatik.

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Der Indikativ beschreibt reale Handlungen. Man nennt ihn auch "Modus der Wirklichkeit".
  2. Konjunktiv I und II beschreiben irreale Handlungen. Der Konjunktiv I wird vor allem bei der indirekten Rede verwendet, während der Konjunktiv II Wünsche, aber auch Unmögliches ausdrückt.
  3. Der Imperativ beinhaltet eine Aufforderung. Deshalb nennt man ihn auch "Modus der Aufforderung".
Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Methoden der Wortbildung.

Antwort anzeigen

Antwort

Derivation, Komposition, Konversion.

Frage anzeigen

Frage

Fasse die drei Hauptwortarten der deutschen Grammatik zusammen.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nomen, auch Hauptwörter oder Namenwörter genannt, geben Dingen, Personen, Tieren und Pflanzen eine Bezeichnung. Sie werden immer großgeschrieben und haben einen Artikel. Der Artikel definiert das Geschlecht (= Genus) eines Nomens.
  • Verben, auch Tunwörter oder Tätigkeitswörter genannt, können Geschehen, Handlungen oder Zustände ausdrücken. Sie werden je nach Person, Anzahl und Zeit konjugiert.
  • Adjektive, auch Wiewörter oder Eigenschaftswörter genannt, beschreiben die Beschaffenheit eines Nomens. Sie werden je nach Geschlecht, Kasus (Fall) und Anzahl des Nomens dekliniert. 
Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: Unter einer Parataxe versteht man...

Antwort anzeigen

Antwort

eine Aneinanderreihung von mindestens zwei selbstständigen Sätzen (= Hauptsätze).

Frage anzeigen

Frage

In welcher Reihenfolge stehen Prädikat, Subjekt und Objekt normalerweise in einem deutschen Satz?

Antwort anzeigen

Antwort

Subjekt → Prädikat → Objekt

Frage anzeigen

Frage

Welcher Begriff gehört nicht zu den Satzgliedern in der deutschen Sprache?

Antwort anzeigen

Antwort

adverbiale Bestimmung

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen sind richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Subjekt ist der Handlungsträger eines Satzes oder auch Satzgegenstand, es handelt oder erleidet.

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei Satzarten, die mit einem Ausrufezeichen enden.

Antwort anzeigen

Antwort

z.B. Aufforderungssatz, Ausrufesatz, (Wunschsatz)

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Arten von Pronomen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

7

Frage anzeigen

Frage

Welche dieser Pronomenarten gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Possessivpronomen

Frage anzeigen

Frage

Werden Pronomen dekliniert?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben Pronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Pronomen ersetzen Nomen oder beziehen sich auf sie. So weisen sie auf eine Beziehung zwischen den Nomen hin.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Besondere an der 3. Person Plural von Personalpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die 3. Person Plural von Personalpronomen entspricht der Höflichkeitsform. Das Pronomen wird in diesem Fall groß geschrieben.

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben Possessivpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Possessivpronomen zeigen einen Besitz oder eine Zugehörigkeit an.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Possessivpronomen als Begleiter oder Ersatz?

Antwort anzeigen

Antwort

Possessivpronomen, die als Begleiter fungieren, stehen vor einem Nomen und bestimmen dieses dadurch genauer. Possessivpronomen als Ersatz stehen anstelle eines Nomens im Satz.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Demonstrativpronomen und Indefinitpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Demonstrativpronomen bezeichnen etwas Bestimmtes und weisen besonders darauf hin. Indefinitpronomen bezeichnen dagegen etwas Unbestimmtes und wirken so verallgemeinernd.

Frage anzeigen

Frage

In welcher Satzart treten Interrogativpronomen auf?

Antwort anzeigen

Antwort

Interrogativpronomen treten nur in Fragesätzen auf.

Frage anzeigen

Frage

In welchem dieser Sätze findest Du ein Reflexivpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Ich habe dich letzte Woche gesehen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben Relativpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Relativpronomen leiten Relativsätze ein und fügen so dem Hauptsatz Informationen hinzu.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Possessivpronomen genannt, wenn sie als Begleiter verwendet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Possessivpronomen, die als Begleiter dienen, werden auch Possessivartikel genannt.

Frage anzeigen

Frage

Welches dieser Pronomen ist das bezügliche Fürwort?

Antwort anzeigen

Antwort

Relativpronomen

Frage anzeigen

Frage

Worin unterscheiden sich Personalpronomen und Reflexivpronomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Personalpronomen und Reflexivpronomen unterscheiden sich in ihrer 3. Person Singular und Plural, ansonsten sind sie identisch.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen reflexiven und reziproken Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei reflexiven Verben sind das Subjekt und das Objekt eines Satzes identisch. Durch reziproke Verben werden dagegen wechselseitige Verhältnisse dargestellt, d.h. Handlungen, die gegenseitig oder miteinander verrichtet werden.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Adverb?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Adverb ist eine Wortart, die beschreibt, wie etwas ist oder gemacht wird. Sie bezieht sich entweder auf ein Verb, ein Adjektiv oder ein anderes Adverb.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Adverbien noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Umstandswörter

Frage anzeigen

Frage

Können Adverbien gesteigert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja

Frage anzeigen

Frage

Können Adverbien dekliniert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher Methode prüfst Du, ob ein Adverb oder ein Adjektiv vorliegt?

Antwort anzeigen

Antwort

Umstellprobe

Frage anzeigen

Frage

Welche Arten von Adverbien gibt es wirklich?

Antwort anzeigen

Antwort

Lokaladverbien

Frage anzeigen

Frage

In welcher Art von Sätzen kommen Frageadverbien vor?

Antwort anzeigen

Antwort

Frageadverbien kommen am Anfang von Ergänzungsfragen vor.

Frage anzeigen

Frage

Wie verändert ein Adverb am Satzanfang den Satzbau?

Antwort anzeigen

Antwort

Steht ein Adverb am Satzanfang, dann steht das finite Verb vor dem Subjekt.

Frage anzeigen

Frage

An welcher Stelle steht das Adverb, wenn der Satz kein Objekt hat?

Antwort anzeigen

Antwort

Hat ein Satz kein Objekt, dann steht das Adverb hinter dem finiten Verb.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die einzigen Adverbien, die gesteigert werden können?

Antwort anzeigen

Antwort

Die einzigen steigerbaren Adverbien sind "bald", "oft", "gern" und "sehr".

Frage anzeigen

Frage

Dürfen Adverbien in der Satzmitte vor einem Personalpronomen stehen?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein

Frage anzeigen

Frage

Was sind Modaladverbien?

Antwort anzeigen

Antwort

Modaladverbien geben Auskunft über die Art und Weise oder die Menge von etwas.

Frage anzeigen

Frage

Welche Satzart leiten Konjunktionaladverbien ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Konjunktionaladverbien leiten immer Hauptsätze ein.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Pronominaladverbien noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Pronominaladverbien werden auch Präpositionaladverbien genannt, weil sie durch ein Adverb (hier, da, wo) und eine Präposition gebildet werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Satzart leiten Relativadverbien ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Relativadverbien leiten Relativsätze ein, die Informationen ergänzen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Wortart wird konjugiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Es werden nur Verben konjugiert.

Frage anzeigen

Frage

Nach welchen fünf Merkmalsklassen werden Verben konjugiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Verben werden nach Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus verbi konjugiert.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man ein konjugiertes Verb?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein konjugiertes Verb nennt man auch "finites Verb".

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Gegenteil von einem finiten Verb?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Gegenteil eines finiten Verbs ist das infinite Verb.

Frage anzeigen

Frage

Worin unterscheiden sich starke und schwache Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie unterscheiden sich in ihrem Präteritum und ihrem Partizip II.

Frage anzeigen

Frage

Welche Wortformen gehören zu den infiniten Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Zu den infiniten Verben gehören der Infinitiv und die Partizipien (Partizip I und II).

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die Endung, die die Personalform des Verbs anzeigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Personalendung

Frage anzeigen

Frage

Welche drei Modi hat die Konjugation?

Antwort anzeigen

Antwort

Die drei Modi sind der Indikativ und der Konjunktiv I und II.

Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Sätze steht im Passiv?

Antwort anzeigen

Antwort

Ich gehe zur Schule.

Frage anzeigen

Frage

Was verändert eine Konjugation?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Konjugation verändert die grammatikalischen Eigenschaften eines Verbs.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die Grundform eines Wortes?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Grundform nennt man auch "Infinitiv".

Frage anzeigen

Frage

Welche sechs Zeitformen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Die sechs Zeitformen sind:


  • das Präsens
  • das Präteritum
  • das Perfekt
  • das Plusquamperfekt
  • das Futur I
  • das Futur II
Frage anzeigen

Frage

Was zeigt das Genus verbi an?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Genus verbi zeigt die Handlungsrichtung eines Verbs an. Es wird in Aktiv und Passiv unterschieden.

Frage anzeigen

Frage

Ändert sich der Vokal im Verbstamm bei starken oder schwachen Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Starke Verben

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Formen gibt es im Numerus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Numerus wird unterschieden in Singular und Plural.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Grammatik Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.