Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Schachnovelle

Schachnovelle

Der Nationalsozialismus gilt als das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Autorinnen und Autoren reagierten unterschiedlich auf die Diktatur der Nationalsozialisten. Einige bekannten sich zum Regime und schlossen sich den Nationalsozialisten an. Viele andere sahen sich aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder ihres "schädlichen und unerwünschten Schrifttums", wie ihre Werke von den Nazis genannt wurden, einer umfangreichen Verfolgung ausgesetzt. Daraufhin gingen viele Schriftsteller ins Exil und verfassten von dort aus ihre Werke, in denen sie die Gräueltaten des Nationalsozialismus verarbeiteten und Kritik am Regime ausübten.

Als Exil wird der langfristige Aufenthalt eines Menschen außerhalb seines Heimatlandes bezeichnet. Dieser Aufenthalt wird durch die Verbannung, Ausbürgerung oder Verfolgung durch den Heimatstaat erzwungen.

Eines dieser Werke ist die "Schachnovelle" von Stefan Zweig, die 1941/42 im brasilianischen Exil entstanden ist. Die Novelle handelt von einer Schiffsreise, auf der der Schachweltmeister Czentovic spielend leicht all seine Herausforderer bezwingt, ehe Dr. B aus Wien es schafft ihn zu besiegen. Die Schachkünste des Dr. B haben jedoch einen dunklen Hintergrund, denn das Schachspiel war für ihn die einzige Möglichkeit, die Isolation in der Gefangenschaft der Nationalsozialisten zu überstehen.

Die Novelle ist eine epische Erzählung mittleren Umfangs, in der außergewöhnliche, aber dennoch realistische Ereignisse geschildert werden. Diese Ereignisse werden von einem oder sogar mehreren Wendepunkten beeinflusst. Meist folgt die Novelle dem Aufbau des klassischen Dramas.

Der Nationalsozialismus ist eine politische Strömung, die in Deutschland 1918 nach dem Ende des Ersten Weltkriegs entstand. Im Rahmen des Nationalsozialismus etablierte sich 1933 unter der Leitung von Adolf Hitler eine Diktatur in Deutschland. Angehörige, Vertreterinnen sowie Vertreter dieser politischen Strömung werden als Nationalsozialisten bezeichnet.

Die Nationalsozialisten schürten Hass gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen, insbesondere gegenüber Menschen mit jüdischer Herkunft und Minderheiten. Zudem expandierte das Deutsche Reich, indem die Wehrmacht benachbarte Länder besetzte.

Um die "deutsche Rasse" zu bewahren, verübten die Nationalsozialisten Verbrechen an Minderheiten, insbesondere den Massenmord an der jüdischen Bevölkerung, der auch als Holocaust bezeichnet wird. In dessen Verlauf verloren schätzungsweise sechs Millionen Jüdinnen und Juden ihr Leben.

"Schachnovelle" – Zusammenfassung

Der Text der "Schachnovelle" lässt sich kurz zusammenfassen: Er ist nicht in einzelne Kapitel unterteilt, jedoch lässt sich anhand der Handlung eine Gliederung in fünf Sinnabschnitte vornehmen. Die Handlung der Novelle spielt auf einem Passagierdampfschiff über den Zeitraum von zwei Tagen. Der Passagierdampfer ist um das Jahr 1939 von New York nach Buenos Aires unterwegs.

Aufbruch nach Buenos Aires

Spät abends, kurz vor dem Ablegen des Dampfers erfährt der anonyme Ich-Erzähler, der mit seinem Freund an Bord des Schiffes ist, dass auch der Schachweltmeister Mirko Czentovic die Reise von New York nach Buenos Aires antreten wird.

Der Schachmeister

Der Ich-Erzähler gibt die Lebensgeschichte des Schachweltmeisters wieder. Mirko Czentovic stammt aus einem südslawischen Dorf an der Donau. Als sein Vater nach einem Unfall verstirbt, wird der zwölfjährige Mirko von einem Pfarrer aufgenommen und aufgezogen. Als Kind ist Mirko schlecht in der Schule und gilt als kaum talentiert, bis er zufällig seine Begabung für Schach in einem Spiel mit einem Freund des Pfarrers entdeckt.

Der Pfarrer fördert sein Talent: Czentovic erhält in Wien eine Ausbildung in der Schachkunst. Mit nur 20 Jahren wird er das erste Mal Schachweltmeister. Trotz seines ausgeprägten Talents fehlt Mirko jegliche visuelle Vorstellungskraft, was dazu führt, dass er zum Üben immer ein Schachbrett vor sich liegen haben muss.

Das Turnier

Der Erzähler möchte mit Czentovic persönlich in Kontakt kommen. Der Schachweltmeister ist jedoch ungesellig und verbringt die Zeit allein an Bord in seiner Kabine. Er beschließt daraufhin, Mirko durch ein Schachspiel aus seinem Zimmer zu locken. Dieser Idee schließt sich der Schotte McConnor an, als der Ich-Erzähler ihm bei einer Partie erzählt, dass sich der Schachweltmeister an Bord befindet. McConnor ist fest davon überzeugt Czentovic besiegen zu können und nachdem dem Schachweltmeister ein Honorar versprochen wird, stimmt er einem Spiel zu.

Einen Tag später tritt Czentovic gegen einige der Passagiere an. McConnor verliert das erste Spiel, woraufhin sich ein unbekannter Passagier einmischt und dem Schotten Tipps für seine nächsten Züge gibt. Das Schachspiel endet daraufhin unentschieden. McConnor, der von dem Wissen des Unbekannten beeindruckt ist, fordert ihn nun dazu auf, allein gegen den Schachweltmeister anzutreten. Mit der Ausrede, dass er seit 25 Jahren kein Schach mehr gespielt hätte, lehnt der Unbekannte ab und verschwindet.

McConnor und die anderen Passagiere wollen den Unbekannten ausfindig machen und beauftragen den Ich-Erzähler damit, den Mann zu finden. Dieser wird schließlich auf dem Deck des Schiffes fündig. Der Unbekannte liegt dort in einem Liegestuhl und stellt sich als Dr. B vor. Er erzählt schließlich von seiner Lebensgeschichte.

Der Fremde

Dr. B. erzählt dem Ich-Erzähler in langen Redebeiträgen seine Lebensgeschichte. Er ist Leiter einer Rechtsanwaltskanzlei in Wien. Zu seinen Aufgaben gehört es, das Vermögen von Kirchen, Klöstern und der kaiserlichen Familie zu verwalten. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wird die Kanzlei überwacht und Dr. B anschließend verhaftet. Er kommt ein Jahr in Isolationshaft, ohne jeglichen Kontakt zu seinen Mitmenschen und zur Außenwelt. Einzig die unregelmäßig stattfindenden Verhöre reißen den Anwalt auf der Monotonie des Alltags. Die Isolation wird von den Nazis bewusst als Foltermethode eingesetzt. Durch ihr Vorgehen möchten sie erfahren, wo Dr. B das Vermögen und die Papiere, die er in der Kanzlei verwaltet, versteckt.

Kurz bevor Dr. B glaubt wahnsinnig zu werden und alles erzählt, kann er ein Buch aus der Tasche eines Aufsehers stehlen und mit auf sein Zimmer nehmen. Das Buch handelt von 150 Meisterpartien im Schach, worüber Dr. B zunächst enttäuscht ist, sich aber schlussendlich doch mit den Schachzügen auseinandersetzt. Aus seinem karierten Betttuch formt er ein Schachbrett und nutzt Brotkrümel als Spielfiguren. Damit spielt er in den nächsten Wochen die Züge aus dem Buch so oft nach, bis er sie auswendig kennt. Nach drei Wochen braucht er das Betttuch nicht mehr, sondern kann die Partien in seinen Gedanken nachspielen.

Dadurch schafft er es seine Denkfähigkeit zu erhalten und die innere Leere abzuwehren, die ihn fast in den Wahnsinn getrieben hätte. Nachdem ihn die Wiederholung der immer gleichen Schachzüge langweilt, geht Dr. B dazu über, in seinen Gedanken gegen sich selbst zu spielen. Dadurch ist Dr. B bald geistig überfordert, wodurch eine Persönlichkeitsspaltung beginnt, die der Rechtsanwalt als "Schachvergiftung" bezeichnet. Dies hat zur Folge, dass Dr. B in seiner Zelle zusammenbricht, bei seinem Abtransport durch den Arzt eine Fensterscheibe zerschlägt und sich dabei die Hand zerschneidet. Nach seinem Krankenhausaufenthalt wird Dr. B entlassen und dazu aufgefordert, Österreich innerhalb von 14 Tagen zu verlassen.

Dr. B’s Sieg

Dr. B ist nun doch an einem Spiel gegen den Schachweltmeister interessiert, da er nach seinen visuellen Spielen herausfinden möchte, ob er überhaupt dazu in der Lage ist, ein echtes Schachspiel zu führen. Um jedoch nicht wieder eine "Schachvergiftung" zu erleiden, schwört er sich nur eine Partie zu spielen. Am nächsten Tag gewinnt Dr. B das Schachspiel gegen Czentovic. Dieser bricht das Spiel nämlich ab, kurz bevor ihn der Rechtsanwalt Schachmatt setzen kann. Entgegen seinem ursprünglichen Vorsatz und den Warnungen des Erzählers willigt Dr. B. sofort ein, eine zweite Partie gegen den Weltmeister zu spielen.

Tatsächlich bricht während der folgenden Partie sein Schachwahnsinn wieder aus, den er besiegt zu haben geglaubt hat. Der Weltmeister hat bereits die Schwachstellen seines Gegners erkannt und zieht seine Züge endlos in die Länge. Der Ich-Erzähler bringt den zunehmend verwirrter werdenden Dr. B. wieder zur Besinnung, indem er ihn kräftig am Arm packt und an seine Vergangenheit erinnert. Dr. B. kommt zu sich und spricht Czentovic entschuldigend den Sieg zu. Er beteuert, nie wieder Schach spielen zu wollen und verlässt den Saal. Czentovic freut sich hochmütig über seinen Sieg.

Schachnovelle Stefan Zweig Erzählverlauf Handlungsverlauf StudySmarterHandlungsverlauf in "Schachnovelle"

"Schachnovelle" – Charakterisierung / Hauptfiguren

In der folgenden Charakterisierung werden die wichtigsten Charaktere der "Schachnovelle" aufgeführt. Diese sind der anonyme Ich-Erzähler, der Schachweltmeister Mirko Czentovic, Dr. B. und der schottische Geschäftsmann McConnor.

"Schachnovelle" – Der Erzähler

  • bleibt anonym
  • ist Österreicher
  • ist mit seiner Frau auf dem Schiff
  • handelt als Berichterstatter
  • greift aktiv in die Handlung ein
  • macht auf Mirko Czentovic aufmerksam und arrangiert die Schachpartie
  • rettet Dr. B aus seiner "Schachvergiftung"
  • offenbart teilweise seine subjektive Meinung
  • guter Beobachter und Zuhörer
  • Dr. B erzählt ihm seine Lebensgeschichte.

"Schachnovelle" – Mirko Czentovic

  • ist ein berühmter Schachweltmeister
  • ist ca. 21 Jahre alt
  • hat südslawische Wurzeln
  • stammt aus ärmlichen Verhältnissen
  • galt zunächst als langsam, teilnahmslos und wenig intelligent
  • wurde von einem Pfarrer aufgezogen und gefördert
  • ist hochmütig und unsympathisch
  • verlangt ein Honorar für die Schachpartie
  • wortkarg
  • ist der Gegenspieler von Dr. B.
  • hat keine Vorstellungskraft
  • benötigt viel Zeit zum Nachdenken
  • ist ein schlechter Verlierer

"Schachnovelle" – Dr. B.

  • stammt aus einer altösterreichischen, angesehenen Familie
  • war Anwalt in einer Kanzlei
  • ca. 45 Jahre alt
  • hat das Vermögen von Kirchen, Klöstern und der kaiserlichen Familie verwaltet
  • wurde nach der Übernahme Österreichs von den Nationalsozialisten inhaftiert
  • kam in Einzelhaft und wurde psychisch gefoltert
  • lernte Schachzüge auswendig und spielte in Gedanken gegen sich selbst
  • wird fast wahnsinnig wegen der "Schachvergiftung"
  • hilft McConner auf dem Dampfer mit Tipps
  • tritt selbst zur Schachpartie gegen Czentovic an und gewinnt
  • verfällt während der zweiten Partie wieder der "Schachvergiftung" und bricht das Spiel ab
  • respektiert Czentovic

"Schachnovelle" – McConnor

  • ist wohlhabend
  • ist ein Tiefenbauingeneur aus Schottland
  • ist großspurig und ein rücksichtsloser Erfolgsmensch
  • ist ein zufälliger Bekannter des Erzählers
  • will Czentovic im Schach besiegen

Alt Text: Schachnovelle Figuren Charakterisierung Figurenkonstellation StudySmarterFigurenkonstellation in "Schachnovelle"

"Schachnovelle" – Analyse

Im Folgenden wir der Text "Schachnovelle" Analysiert: Die "Schachnovelle" zeichnet sich durch einen Aufbau in fünf Teile, die zwischen Gegenwart und Vergangenheit abwechseln, aus. Außerdem wird die Novelle aus der Perspektive eines namenlosen Ich-Erzählers wiedergegeben, der den Lesenden von der Handlung berichtet und auch selbst in diese eingreift. Darüber hinaus ist das Werk "Schachnovelle" in gehobener Sprache verfasst, die durch die Verwendung vieler Adjektive poetisch und bildhaft wirkt.

Aufbau

"Schachnovelle" ist in Form eines Fließtexts geschrieben, der nur durch Absätze gegliedert wird. Das Werk lässt sich jedoch inhaltlich in fünf Sinnabschnitte einteilen. Dabei wird bei jedem Abschnitt zwischen der Gegenwart auf dem Schiff und der Vorgeschichte der Schachspieler gewechselt.

ZeitpunktAbschnittInhalt
Gegenwart1. Abschnitt
  • Das Schiff bricht auf.
  • Der Erzähler erfährt, dass Mirko Czentovic an Bord ist.
Vorgeschichte2. Abschnitt
  • Das bisherige Leben von Czentovic wird beschrieben.
Gegenwart3. Abschnitt
  • Erstes Schachspiel zwischen Czentovic und McConner
  • Dr. B. gibt McConnor Tipps
Vorgeschichte4. Abschnitt
  • Das bisherige Leben von Dr. B wird beschrieben.
Gegenwart5. Abschnitt
  • Schachpartie zwischen Czentovic und Dr. B.
  • Der Erzähler rettet Dr. B. vor der Schachvergiftung.
  • Dr. B. gibt die Schachpartie auf.

Der erste, dritte und fünfte Abschnitt sind in der Erzählgegenwart verfasst und beschreiben die Rahmenhandlung auf dem Dampfschiff. Mit dem zweiten und vierten Abschnitt sind zwei separate Handlungsstränge eingebaut, die biografische Informationen über das Leben von Czentovic und Dr. B. enthalten.

Diese Rückblenden dienen als Erklärung für das Verhalten, das Czentovic und Dr. B. in der Gegenwartserzählung zeigen. Außerdem werden die beiden Charaktere dadurch gegenübergestellt und ihre Gegensätze verdeutlicht. Auf einer Seite steht der unsympathische Schachweltmeister, der das Spiel aufgrund seines Talents beherrscht und durch seinen Ziehvater gefördert wurde. Auf der anderen Seite steht der höfliche und gebildete Dr. B., für den Schach eine Möglichkeit darstellt, aus der Monotonie der Einzelhaft und der Folter zu entfliehen.

Erzählperspektive

Die "Schachnovelle" wird von einem anonymen Ich-Erzähler wiedergegeben, in dessen Erzählbericht wird sowohl die Außenperspektive als auch die Innenperspektive genutzt. Durch die Außenperspektive wird die Handlung beobachtet. Diese Eindrücke werden den Lesenden vermittelt.

Auf dem großen Passagierdampfer, der um Mitternacht von New York nach Buenos Aires abgehen sollte, herrschte die übliche Geschäftigkeit und Bewegung der letzten Stunde.1

In der Außenperspektive wird lediglich wiedergegeben, was der Erzähler objektiv wahrnimmt. Diese Beschreibung wird an einigen Stellen der Novelle von Kommentaren des Ich-Erzählers ergänzt:

Und da ich offenbar ein ziemlich verständnisloses Gesicht zu dieser Mitteilung machte, fügte er erklärend bei: "Mirko Czentovic, der Weltschachmeister."1

Durch diese Kommentare wird verdeutlicht, dass der Ich-Erzähler selbst am Geschehen beteiligt ist. Das wird auch durch die Innenperspektive gezeigt, durch die die Gedanken und Gefühle des Erzählers geschildert werden.

Nach drei Tagen begann ich mich tatsächlich zu ärgern, daß seine zähe Abwehrtechnik geschickter war als mein Wille, an ihn heranzukommen. Ich hatte in meinem Leben noch nie Gelegenheit gehabt, die persönliche Bekanntschaft eines Schachmeisters zu machen [...].1

Die Innenperspektive zeigt hier, dass der Ich-Erzähler verärgert darüber ist, dass sich der Schachweltmeister in seiner Kabine versteckt und nicht zu einem Spiel bereit ist. Die Teilnahme des Erzählers an der Handlung wird auch als homodiegetische Erzählweise bezeichnet. Zum aktiven Eingreifen des Ich-Erzählers zählen das Arrangieren des Schachturniers mit Czentovic oder das Überzeugen von Dr. B., eine Partie gegen den Weltmeister zu spielen.

Sprache

Die Sprache in "Schachnovelle" ist gehoben und zeichnet sich durch einen poetischen Stil aus. Durch die Verwendung von vielen Adjektiven wird eine große Bildhaftigkeit erzeugt.

Hinter all seiner abgründigen Beschränktheit verbirgt dieser gerissene Bauer die große Klugheit, sich keine Blößen zu geben, und zwar dank der simplen Technik, daß er außer mit Landsleuten seiner eigenen Sphäre, die er sich in kleinen Gasthäusern zusammensucht, jedes Gespräch vermeidet.1

Die Adjektive werden hier genutzt, um die Komplexität von Czentovics Charakter darzustellen. Zugleich wird an einigen Stellen der Charakter des Schachweltmeisters überspitzt und ironisch dargestellt, wodurch sich der Ich-Erzähler von Czentovic distanziert.

Manchmal schritt er zwar über das Promenadendeck, aber dann immer die Hände auf dem Rücken verschränkt mit jener stolz in sich versenkten Haltung, wie Napoleon auf dem bekannten Bilde; außerdem erledigte er immer so eilig und stoßhaft seine peripatetische Deckrunde, daß man ihm hätte im Trab nachlaufen müssen, um ihn ansprechen zu können.1

Dieser Vergleich mit der historischen Persönlichkeit Napoleon und die Beschreibung der Haltung überzeichnet das Wesen Czentovics und zeigt, dass der Erzähler den Schachweltmeister eher unsympathisch findet. Die Sprache wird durch die Verwendung von englischen, französischen, lateinischen und altgriechischen Begriffen und Verweise auf historische Ereignisse oder Personen weiter kompliziert. Damit wendet sich Zweig mit seiner Novelle an ein eher hochgebildetes Publikum.

Ich wußte wohl aus eigener Erfahrung um die geheimnisvolle Attraktion des 'königlichen Spiels', dieses einzigen unter allen Spielen, die der Mensch ersonnen, das sich souverän jeder Tyrannis des Zufalls entzieht und seine Siegespalmen einzig dem Geist oder vielmehr einer bestimmten Form geistiger Begabung zuteilt.1

Als Synonym für das Schachspiel wird in der Novelle häufig der Begriff "königliches Spiel" genutzt. Die Palmenblätter, die als "Siegespalmen" beschrieben werden, galten bei den antiken Griechen und Römern als Symbol des Sieges. Außerdem werden die Figuren durch ihre Sprache charakterisiert. Ihre Komplexität lässt darauf schließen, dass es sich bei dem Ich-Erzähler um einen weltgewandten und gebildeten Mann handelt.

C’est son métier.1

Die Verwendung französischer Sprache von McConnor, wie im obigen Beispiel, deutet ebenfalls darauf hin, dass es sich bei ihm um einen intelligenten Mann handelt. Daneben wird Dr. B., der unter anderem Fachbegriffe wie "Agilität" und "Monotonie" zu seinem Wortschatz zählt, auch als gebildete Person dargestellt. Einzig Czentovics Sprache ist zurückgenommen und eher einfach gehalten.

"Schachnovelle" – Interpretation

Die Interpretation des Texts die "Schachnovelle" ist wie folgt: Die "Schachnovelle" bietet unterschiedliche Interpretationsansätze, die zum einen der zeithistorischen Politik und zum anderen der Psychologie entstammen.

"Schachnovelle" – Historischer Hintergrund

Das Werk "Schachnovelle" entstand im Jahr 1941 während des Zweiten Weltkriegs, als sich Stefan Zweig im brasilianischen Exil befand. Die Erschütterung des Autors über den Krieg und die Taten der Nationalsozialisten spiegelt sich in der "Schachnovelle" wider. Das Schachspiel zwischen Dr. B. und Czentovic steht symbolisch für die kriegerischen Auseinandersetzungen im Zweiten Weltkrieg.

Der Zweite Weltkrieg dauerte von 1939 bis 1945 an und gilt als der schlimmste Krieg der Menschheitsgeschichte, der ca. 60 Millionen Todesopfer einforderte. Auslöser des Zweiten Weltkriegs war das nationalsozialistische Regime Deutschlands unter der Führung von Adolf Hitler, der in seiner Ausbreitungspolitik zunächst Polen und anschließend die umliegenden Staaten einnahm.

Mit einem mal stand etwas Neues zwischen den beiden Spielern; eine gefährliche Spannung, ein leidenschaftlicher Haß. Es waren nicht zwei Partner mehr, die ihr Können spielhaft aneinander proben wollten, es waren zwei Feinde, die sich gegenseitig zu vernichten geschworen.1

Im obigen Zitat wird der kriegerische Charakter der letzten Schachpartie zwischen Czentovic und Dr. B. durch die Verwendung der Begriffe "gefährliche Spannung", "leidenschaftlicher Hass", "Feinde" und "vernichten" deutlich. Über dieses Beispiel hinaus werden in der "Schachnovelle" an einigen Stellen Begriffe aus dem Kriegs- und Kampfbereich verwendet.

Ihm fehlte vollkommen die Fähigkeit, das Schlachtfeld in den unbegrenzten Raum der Phantasie zu stellen. Er mußte immer das schwarz-weiße Karree mit den vierundsechzig Feldern und zweiunddreißig Figuren handgreiflich vor sich haben.1

Das Schachbrett wird beispielsweise als "Schlachtfeld" bezeichnet, wobei der Gegenspieler ebenfalls als "Bedrohung" und seine Spielfiguren als "Front" charakterisiert werden.

Gegenüberstellung von Mirko Czentovic und Adolf Hitler

Neben dem Kriegsjargon wird die Figur Czentovics häufig mit Adolf Hitler in Verbindung gebracht. Der Diktator könnte als Vorlage für den Schachweltmeister in Zweigs Werk gedient haben, da sich in den Biografien der beiden einige Gemeinsamkeiten finden lassen.

Mirko CzentovicAdolf Hitler
stammt aus einem südslawischen Dorf stammt aus einem Dorf in der oberösterreichischen Grenzregion
Vater stirbt, als er 12 Jahre alt istVater stirbt, als er 13 Jahre alt ist
ist schlecht in der Schule verlässt die Realschule ohne Abschluss
veröffentlicht das Buch "Philosophie des Schachs" in dem er seine Ansichten über das Spiel äußertveröffentlicht das Buch "Mein Kampf" in dem er seine Weltanschauung äußert
besitzt ein angeborenes Talent für das Schachspielen besitzt ein angeborenes Talent für das Reden

Außerdem haben beide Personen gemeinsam, dass sie bis zu ihrer Berühmtheit zunächst Außenseiter waren und sich nach ihrem Aufstieg überheblich und hochmütig äußerten.

Seit seinem Siege im Weltturnier hielt er sich für den wichtigsten Mann der Welt.1

Wie Hitler, der sich in Briefen immer wieder darüber äußerte, dass sein Leben und seine Taten von besonderer Größe seinen, hält sich auch Czentovic in der "Schachnovelle" für den besten Schachspieler, der je existierte. Durch den Vergleich des Schachspiels mit dem Krieg nehmen die Schachspieler die Funktion als Kämpfer und Taktiker ein, für die ein Sieg an erster Stelle steht. Zuletzt sind sowohl Czentovic als auch Hitler schlechte Verlierer, was sich darin zeigt, dass der Schachweltmeister die Partie lieber abbricht, bevor er Schachmatt gesetzt wird und Hitler Selbstmord begeht, als ihm klar wird, dass er den Krieg verloren hat.

Durch diese Ähnlichkeiten zwischen der Figur Mirko Czentovic und der historischen Person Adolf Hitler wird die Kritik Zweigs an den Praktiken und Gräueltaten der Nationalsozialisten deutlich. Personifiziert wird diese Kritik in der Rolle des Dr. B., der in der Nazi-Haft psychische Probleme entwickelt hat. Dr. B. steht stellvertretend für die Menschen, die von den Nationalsozialisten verfolgt und bekämpft wurden.

Schachweltmeister Mirko Czentovic kann mit seiner Ähnlichkeit als Stellvertreter für Hitler und die Nationalsozialisten verstanden werden. Auch McConnor ist der Seite der Nationalsozialisten zuzuordnen, de er gierig nach Macht und dem Siegen ist, ähnlich wie die Anhänger und Anhängerinnen Hitlers.

"Schachnovelle" – Psychologie

Die "Schachnovelle" besitzt keine ausgeschmückte Rahmenhandlung, sondern befasst sich lediglich mit dem Schachspiel zwischen Dr. B. und Czentovic. Diese Schachpartie ist auch objektiv betrachtet nicht von besonderer Bedeutung, denn es geht nicht um einen Titel, der gewonnen werden kann und das Spiel wird auch nicht im Fernsehen übertragen. Viel wichtiger für die Bedeutung der Novelle ist die Persönlichkeit der Spieler, ihr sozialer Hintergrund und ihre Geschichte. Die psychologische Folter, die Dr. B. durch die Nationalsozialisten ertragen musste, wird zum Schlüsselaspekt der Novelle.

Die Einsamkeit der Isolationshaft führt dazu, dass der ehemalige Rechtsanwalt in der Lage ist, den Schachweltmeister zu besiegen. Jedoch ist die Spaltung der Persönlichkeit, die durch die Einzelhaft hervorgerufen wurde, die Schwachstelle von Dr. B.

Mit der Darstellung des Verhaltens der Spieler während der Schachpartie zeigt Stefan Zweig sein Interesse an der Psychologie und wie psychologische Vorgänge das Handeln von Menschen beeinflusst. Inspiriert wurde der Autor dabei von seinem Zeitgenossen Sigmund Freud, der Ende des 19. Jahrhunderts mit seiner psychologischen Theorie der Psychoanalyse eine Methode entwickelte, um die Persönlichkeit eines Menschen zu analysieren.

Die Psychoanalyse ist auf den Wiener Neurologen Sigmund Freud (1856–1939) zurückzuführen. Er entwickelte seine psychologische Theorie ca. im Jahr 1890. Ziel der Psychoanalyse ist es, die eigene Persönlichkeit zu analysieren und weiterzubilden. Aus der Psychoanalyse entwickelte sich auch die psychotherapeutische Behandlung, wie wir sie heute kennen.

"Schachnovelle" – Epoche

Zweigs "Schachnovelle" ist der literarischen Epoche der Exilliteratur zuordnen. Unter dem Begriff der Exilliteratur werden alle literarischen Werke von Autoren und Autorinnen verstanden, die infolge von staatlicher Verfolgung, politischer oder religiöser Diskriminierung ihr Heimatland verlassen mussten. Die deutsche Literaturepoche der Exilliteratur umfasst die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland, also den Zeitraum von 1933 bis 1945.

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurden literarische Werke, die nicht der rechtsextremen Ideologie entsprachen, verboten. Die Autorinnen und Autoren dieser Werke wurden zudem öffentlich diskriminiert und verfolgt.

Wenn Du mehr über die Exilliteratur erfahren möchtest, schau Dir gern die Erklärung "Exilliteratur" auf StudySmarter an!

Am 30. Mai 1933 kam es zu einem Höhepunkt der Verfolgung, als Reichspropagandaministers Joseph Goebbels dazu aufrief "undeutsche" literarische Werke zu sammeln und zu verbrennen. Diese Werke wurden von den Nationalsozialisten auch als "verfemte" Bücher bezeichnet, zu denen hauptsächlich Werke jüdischer und kommunistischer Autorinnen und Autoren zählten.

Da sich die Werke der Exilliteratur gegen die Taten der Nationalsozialisten richten, sind sie vorwiegend daran zu erkennen, dass sie zum Widerstand aufrufen, humanitäre Ideen vertreten, aktiv den Krieg und das Regime kritisieren, über den Nationalsozialismus aufklären oder eine Sehnsucht nach der Heimat ausdrücken.

Mit der Darstellung der Foltermethoden der Nazis, dem Vergleich zwischen der Figur Mirko Czentovic und Adolf Hitler, sowie der Ablehnung der Figuren, die in der "Schachnovelle" stellvertretend für den Nationalsozialismus stehen, ist das Werk eindeutig der Epoche der Exilliteratur zuzuordnen.

Weitere bekannte Werke der Exilliteratur sind Ödön von Horváths "Jugend ohne Gott" oder Bertolt Brechts "Mutter Courage und ihre Kinder". Zu beiden Werken findest Du eine jeweils gleichnamige Erklärung auf StudySmarter.

Stefan Zweig – "Schachnovelle"

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Er wuchs wohlhabend auf und studierte Philosophie, Germanistik und Romanistik in Wien und Berlin. Zweig war bereits früh als Schriftsteller tätig und veröffentlichte sein erstes Werk, den Gedichtband "Silberne Saiten" im Jahr 1901. Drei Jahre später promovierte er und begann eine Reihe an Auslandsreisen nach Amerika und Indien.

Im Jahr 1920 sorgte sich der Schriftsteller zunehmend über den aufkommenden Nationalsozialismus. Der Pazifist Zweig, der den Krieg als militärische Form der Auseinandersetzung ablehnte, verhielt sich weiterhin politisch neutral, was ihm bald zum Verhängnis wurde. Bei der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten 1933 wurden auch die Werke Zweigs vernichtet. Nachdem die Nationalsozialisten 1934 Zweigs Haus durchsucht hatten, emigrierte Stefan Zweig nach England und nahm die britische Staatsbürgerschaft an, weil er sich in Österreich nicht mehr sicher fühlt. Nachdem auch England von den deutschen Truppen angegriffen wurde, emigrierte der Autor im Jahr 1940 zunächst in die USA und ein Jahr später nach Brasilien.

Im dortigen Exil entstand auch sein bekanntestes Werk "Schachnovelle" in dem er versuchte, die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs zu verarbeiten. Die Gräueltaten der Nationalsozialisten erschütterten Zweig jedoch so sehr, dass er unter Depressionen litt und sich schließlich am 23. Februar 1942 das Leben nahm. Weitere bekannte Werke des Autors sind "Brennendes Geheimnis" (1911), "Verwirrung der Gefühle" (1927) und "Ungeduld des Herzens" (1939).

Schachnovelle – Das Wichtigste

  • "Schachnovelle" ist eine Novelle des österreichisch-britischen Schriftstellers Stefan Zweig, die von einer Schiffsreise handelt, auf der der Schachweltmeister Czentovic spielend leicht all seine Herausforderer bezwingt.
  • Nur Dr. B aus Wien schafft es ihn zu besiegen, weil für ihn das Schachspiel die einzige Möglichkeit war, die Isolation in der Gefangenschaft der Nationalsozialisten zu überstehen.
  • Das Werk lässt sich inhaltlich in fünf Sinnabschnitte einteilen, die zwischen der Gegenwart auf dem Schiff und der Vorgeschichte der Schachspieler wechseln.
  • Die "Schachnovelle" wird von einem anonymen Ich-Erzähler wiedergegeben, in dessen Erzählbericht sowohl die Außenperspektive als auch die Innenperspektive einfließen.
  • Die Novelle zeichnet sich durch eine gehobene Sprache, einen poetischen Stil und eine Bildhaftigkeit aus, die durch die Verwendung von vielen Adjektiven entsteht.
  • Durch viele Gemeinsamkeiten der Figur des Czentovic und Adolf Hitler sowie dem Aufgreifen der Foltermethoden der Nationalsozialisten gilt das Werk als Kritik am Naziregime in Deutschland von 1933 bis 1945 und ist daher der Epoche der Exilliteratur zuzuordnen.
  • Außerdem befasst sich die "Schachnovelle" mit der Psychologie, die hinter dem Schachspiel zwischen Czentovic und Dr. B. steckt und die Partie beeinflusst.

Nachweise

  1. Zweig (1978). Schachnovelle. FISCHER Taschenbuch.
  2. Lektuerehilfe.de: Schachnovelle. (14.09.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schachnovelle

Zweig hat die "Schachnovelle" 1941, während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland, verfasst. In der Novelle verarbeitet er seine Ablehnung gegenüber den Ansichten und Praktiken der Nationalsozialisten.

Das wichtigste Merkmal einer Novelle ist die "unerhörte Begebenheit". Diese Begebenheit ist hier, dass der Schachweltmeister von einem Mitpassagier in einer Schachpartie besiegt wird.

Die "Schachnovelle" spielt um das Jahr 1939 und damit während des Zweiten Weltkriegs (1939–1945).

Der Ich-Erzähler in der "Schachnovelle" bleibt anonym und ist ein zurückhaltender Passagier auf dem Schiff, der sich mit den Vorgeschichten von Czentovic und Dr. B. beschäftigt.

Finales Schachnovelle Quiz

Frage

Vervollständige folgenden Satz:

"Die Schachnovelle ist 1941 im _________ Exil entstanden."

Antwort anzeigen

Antwort

Die Schachnovelle ist 1941 im brasilianischen Exil entstanden.

Frage anzeigen

Frage

Wo spielt sich die Handlung der "Schachnovelle" ab? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Handlung spielt auf einem Passagierdampfer, der von New York nach Buenos Aires fährt. 

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der schottische Geschäftsmann, der gegen Czentovic Schach spielen will?

Antwort anzeigen

Antwort

McConnor

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt Dr. B. seinen Wahnsinn, den er während einer Schachpartie bekommt?

Antwort anzeigen

Antwort

Dr. B. bezeichnet seinen Wahnsinn als Schachvergiftung

Frage anzeigen

Frage

Wie hat Dr. B. das Schachspielen gelernt? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Dr. B. hat in der Isolationshaft der Nationalsozialisten ein Buch gestohlen, das von 150 Meisterpartien im Schach handelte. 
  • Dr. B. hat die Schachzüge auf seinem karierten Betttuch nachgespielt.
  • Als er die Züge auswendig konnte, ist er sie in Gedanken durchgegangen und konnte Schachpartien gegen sich selbst spielen. 

Frage anzeigen

Frage

Aus welchem Land stammt Dr. B.?

Antwort anzeigen

Antwort

Österreich

Frage anzeigen

Frage

Welche Besonderheit weist der Aufbau der "Schachnovelle" auf? 

Antwort anzeigen

Antwort

In der "Schachnovelle" wird bei jedem Abschnitt zwischen der Gegenwart auf dem Schiff und der Vorgeschichte der Schachspieler gewechselt. 

Frage anzeigen

Frage

Aus welcher Erzählperspektive wird die "Schachnovelle" wiedergegeben? 

Antwort anzeigen

Antwort

Ich-Erzähler

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben die Adjektive in folgendem Beispiel?


"Hinter all seiner abgründigen Beschränktheit verbirgt dieser gerissene Bauer die große Klugheit, sich keine Blößen zu geben, und zwar dank der simplen Technik, daß er außer mit Landsleuten seiner eigenen Sphäre, die er sich in kleinen Gasthäusern zusammensucht, jedes Gespräch vermeidet."

Antwort anzeigen

Antwort

Die Adjektive werden hier genutzt, um die Komplexität von Czentovics Charakter darzustellen. Zugleich wird an einigen Stellen der Charakter des Schachweltmeisters überspitzt und ironisch dargestellt, wodurch sich der Ich-Erzähler von Czentovic distanziert

Frage anzeigen

Frage

Woran lässt sich erkennen, dass sich Zweig mit der "Schachnovelle" an ein gebildetes Publikum wendet? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Es werden einige englische, französische, lateinische und altgriechische Begriffe verwendet.
  • Es wird häufig auf historische Ereignisse oder Gegebenheiten verwiesen. 
  • Zweig verwendet eine gehobene Sprache in der "Schachnovelle".

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Gemeinsamkeiten zwischen Mirko Czentovic und Adolf Hitler. 

Antwort anzeigen

Antwort

Hier sind alle Gemeinsamkeiten aufgelistet: 

  • Beide stammen aus einem Dorf.
  • Beide verlieren ihren Vater in einem jungen Alter.
  • Sie sind beide schlecht in der Schule
  • Beide veröffentlichen ein Buch, das von ihren persönlichen Ansichten handelt. 
  • Czentovic und Hitler besitzen ein angeborenes Talent
  • Beide gelten zunächst als Außenseiter und verhalten sich nach ihrem Aufstieg hochmütig.
  • Sie nehmen beide die Position des Kämpfers und Taktikers ein.
  • Beide sind schlechte Verlierer.  

Frage anzeigen

Frage

Welches Ereignis ist hier die "unerhörte Begebenheit?"

Antwort anzeigen

Antwort

Dass der Schachweltmeister von einem Mitpassagier in einer Schachpartie besiegt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Psychologie in der "Schachnovelle" thematisiert? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Statt einer ausgeschmückten Rahmenhandlung stehen die Figuren mit ihren sozialen Hintergründen, ihrer Geschichte und ihrer Persönlichkeit im Mittelpunkt. 
  • Die psychologische Folter durch die Nationalsozialisten ist der Schlüsselaspekt der Novelle.
  • Die Isolationshaft, in der Dr. B. war, führt zur Spaltung seiner Persönlichkeit

Frage anzeigen

Frage

Welcher Epoche ist die "Schachnovelle" zuzuordnen? 

Antwort anzeigen

Antwort

Exilliteratur 

Frage anzeigen

Frage

Wer hat die "Schachnovelle" verfasst? 

Antwort anzeigen

Antwort

Stefan Zweig 

Frage anzeigen

Mehr zum Thema Schachnovelle
60%

der Nutzer schaffen das Schachnovelle Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration