Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Schachnovelle

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Schachnovelle

"Schachnovelle" ist das bekannteste Werk des britisch-österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig. Der Autor verfasste die Novelle im Exil in Brasilien, 1943 wurde sie veröffentlicht.

Eine Novelle ist eine kurze Erzählung, die sich geradlinig mit einem besonderen Ereignis, einer sogenannten "unerhörten Begebenheit", auseinandersetzt.

Wenn Du mehr über die Textsorte erfahren willst, dann schau gerne in unsere Zusammenfassung zum Thema Novelle rein!

Zusammenfassung von "Schachnovelle"

Die Handlung ist für Dich zum besseren Verständnis hier in Abschnitte unterteilt. Tatsächlich besteht aber die ganze Erzählung aus einem Fließtext ohne Unterbrechungen.

Die Handlung der Novelle spielt sich über zwei Tage hinweg auf einem Passagierdampfer ab, der um das Jahr 1939 von New York nach Buenos Aires unterwegs ist.

1. Abschnitt: Aufbruch nach Buenos Aires

Der anonym bleibende Ich-Erzähler erfährt kurz vor dem Ablegen des Dampfers, dass der Schachweltmeister Mirko Czentovic mit an Bord gehen wird.

Dem Erzähler sind Czentovic und seine Lebensgeschichte bekannt, für die Leser*innen wird sie aber im zweiten Abschnitt beschrieben.

2. Abschnitt: Der Schachmeister

Mirko Czentovic stammt aus einem Land an der Donau und wurde als Waise von einem Pfarrer aufgezogen. Als Junge war er schlecht in der Schule und galt als kaum talentiert, bis er zufällig seine Begabung für Schach in einem Spiel mit einem Freund des Pfarrers entdeckte.

Bereits mit 20 Jahren wurde er Schachweltmeister und reiste von da an als Turnierspieler durch die Welt.

Weil der Erzähler Mirkos Geschichte auch anhand von Anekdoten aus negativer Presse erzählt, entsteht beim Leser das Bild eines lediglich auf sein Schachspiel konzentrierten Mannes. Er wirkt auf die Lesenden eher unsympathisch.

3. Abschnitt: Das Turnier

Der Erzähler möchte mit Czentovic in persönlichen Kontakt kommen, dieser entzieht sich ihm aber hartnäckig. Er beschließt daraufhin, den Weltmeister auf dem Schachbrett aus der Reserve zu locken.

Der Erzähler findet einen Gleichgesinnten, den schottischen Geschäftsmann McConnor. McConnor hat sich fest vorgenommen, Czentovic im Schach zu besiegen. Gegen Bezahlung willigt Mirko Czentovic schließlich in ein Turnier ein. Er verlangt aber, nicht nur gegen McConnor zu spielen, sondern gegen alle Anwesenden.

So treten einige Hobbyschachspieler, wie auch McConnor und der Erzähler, gemeinsam gegen den Weltmeister an.

Czentovic gewinnt das erste Spiel, woraufhin McConnor eine Revanche verlangt. Als McConnor dabei ist, erneut zu verlieren, mischt sich ein Unbekannter in das Spiel ein. Er empfiehlt McConnor eine andere Taktik. Auf diese Weise gelingt es den beiden, dem scheinbar unbesiegbaren Weltmeister ein Remis, ein Unentschieden, abzuringen. Der Weltmeister scheint beeindruckt und bietet dem Fremden ein weiteres Spiel an. Dieser lehnt jedoch ab und verschwindet.

4. Abschnitt: Der Fremde

Der Erzähler spricht den Unbekannten an, um ihn zu einer weiteren Schachpartie gegen Czentovic zu überreden.

Er erfährt, dass der Fremde aus einer österreichischen Familie stammt, wie der Erzähler selbst auch. Dr. B., wie der Erzähler seinen Landsmann fortan nennt, erzählt seine Lebensgeschichte: Er gehörte früher einer Wiener Rechtsanwaltskanzlei an. Sie wurde durch die Gestapo ausspioniert, als Hitler in Wien einmarschiert war, weil die Nationalsozialisten sich einige Besitztümer aneignen wollten, die durch die Kanzlei verwaltet wurden.

Dr. B. wurde festgenommen und in einem Hotel in Isolationshaft genommen. Von Zeit zu Zeit wurde er verhört. Nach vier Monaten stand er kurz davor, seelisch zusammenzubrechen.

Eines Tages stahl er im Warteraum des Verhörzimmers ein Buch, um eine Beschäftigung zu haben. Es handelte sich um ein Schachrepetitorium, eine Sammlung berühmter Schachpartien. Er begann mit Figuren aus Teig die Spiele nachzustellen und auswendig zu lernen. Nach drei Monaten kannte er allerdings alle 150 Partien aus dem Buch im Detail und erreicht einen „toten Punkt“ (S. 76).

In seiner Zelle fand er daher keinen anderen Ausweg gegen die Einsamkeit und Langeweile, als gegen sich selbst Schach zu spielen. Dies führte Dr. B. in eine Spaltung seiner Persönlichkeit in "Ich Weiß" und "Ich Schwarz". Er steigerte sich in der Gefangenschaft in eine krankhafte Besessenheit hinein, die er als "Schachvergiftung" bezeichnet. Das jeweils unterlegene "Ich" forderte das Andere nach jedem Spiel zu einer Revanche auf und Dr. B. fiel immer wieder in schiere Endlosschleifen von Schachpartien gegen sich selbst.

Schließlich wurde Dr. B. von seinen Peinigern entlassen, nachdem er seinen Zellenwärter und danach seinen Arzt angegriffen hatte.

5. Abschnitt: Der Sieg

Dr. B. erfährt vom anonymen Erzähler, dass es sich bei dem Schachgegner, der ihm eben begegnet war, um den Schachweltmeister handelt. Dr. B. erklärt sich nun doch bereit, ein weiteres Spiel gegen Czentovic zu begehen. Er stellt klar, dass er auf jeden Fall lediglich eine Partie spielen werde, um eine erneute Schachvergiftung zu verhindern. Er wolle nur herausfinden, ob seine in Gefangenschaft geübten Schachspiele Realität oder Wahnsinn gewesen seien.

Am folgenden Tag findet das Spiel zwischen Czentovic und Dr. B. statt. Dr. B. gewinnt, wird aber sehr nervös darüber, wie lange der Weltmeister braucht, um über seine Züge nachzudenken. Entgegen seines ursprünglichen Vorsatzes und den Warnungen des Erzählers willigt Dr. B. sofort ein, eine zweite Partie gegen den Weltmeister zu spielen. Tatsächlich bricht während der folgenden Partie sein Schachwahnsinn wieder aus, den er besiegt zu haben geglaubt hat. Der Weltmeister hat bereits die Schwachstellen seines Gegners erkannt und zieht seine Züge endlos in die Länge.

Der Erzähler bringt den zunehmend manisch werdenden Dr. B. wieder zur Besinnung, indem er ihn kräftig am Arm packt und an seine Vergangenheit erinnert. Dr. B. kommt zu sich und spricht Czentovic entschuldigend den Sieg zu. Er beteuert, nie wieder Schach spielen zu wollen und verlässt den Saal. Czentovic freut sich hochmütig über seinen Sieg.

Die Erzählung hat somit einen offenen Schluss. Über Dr. B.s weiteres Ergehen erfährt man nichts Sicheres. Der Erzähler glaubt jedoch zu wissen, dass Dr. B. tatsächlich nie wieder ein Schachbrett berühren wird.

Schachnovelle Stefan Zweig Erzählverlauf Handlungsverlauf StudySmarterHandlungsverlauf in "Schachnovelle"

Charakterisierung der Hauptfiguren in "Schachnovelle"

Die wichtigsten Charaktere in "Schachnovelle" sind der Ich-Erzähler, der Schachweltmeister Mirko Czentovic, Dr. B. und der Geschäftsmann McConnor.

Der Erzähler

  • anonymer Ich-Erzähler
  • Österreicher
  • Journalist
  • guter Beobachter
  • hat journalistisches Interesse an Mirko Czentovic

Mirko Czentovic

  • Schachweltmeister
  • südslawische Wurzeln
  • aus ärmlichen Verhältnissen
  • wuchs als Waise bei einem Pfarrer auf
  • hochmütig, unsympathisch
  • wortkarg
  • ist neidisch auf Dr. B.

Dr. B.

  • stammt aus einer altösterreichischen, angesehenen Familie
  • war Anwalt in einer Kanzlei
  • Hang zum manischen Schachspiel (Schachwahnsinn)
  • respektiert Czentovic

McConnor

  • schottischer Ölmillionär
  • großspurig
  • zufällige Bekanntschaft des Erzählers
  • will Czentovic im Schach besiegen

Alt Text: Schachnovelle Figuren Charakterisierung Figurenkonstellation StudySmarterFigurenkonstellation in "Schachnovelle"

Analyse des Aufbaus von “Schachnovelle”

Die Handlung der Novelle wird aus der Perspektive des anonymen Ich-Erzählers erzählt. Er beobachtet das Geschehen und berichtet den Lesenden was geschieht. Nur selten greift er selbst ein.

"Schachnovelle" ist in einem Fließtext geschrieben, der nur durch Absätze gegliedert wird. Sie lässt sich zur Interpretation aber in fünf Sinnabschnitte teilen, wobei die Gegenwart auf dem Schiff und die Vorgeschichten der Schachspieler sich abwechseln. Damit Du Dir darüber ein besseres Bild davon verschaffen kannst, hier eine Übersicht:

ZeitpunktAbschnittInhalt
Gegenwart1. Abschnitt
  • Schiff bricht auf
  • Das lyrische Ich erfährt, dass Mirko Czentovic an Bord ist.
Vorgeschichte2. Abschnitt
  • Beschreibung des bisherigen Lebens von Czentovic
Gegenwart3. Abschnitt
  • Erstes Spiel
  • Dr. B. hilft McConnor
Vorgeschichte4. Abschnitt
  • Beschreibung des bisherigen Lebens von Dr. B..
Gegenwart5. Abschnitt
  • Schachpartie zwischen Czentovic und Dr. B.
  • Schachvergiftung
  • Dr. B. zieht sich zurück

Analyse der Sprache in "Schachnovelle"

Der Erzähler in "Schachnovelle" beschreibt das Geschehen auf eine sehr ausgeschmückte, bildhafte Art. So etwa auch in dieser Beschreibung von Czentovic:

Hinter all seiner abgründigen Beschränktheit verbirgt dieser gerissene Bauer die große Klugheit, sich keine Blößen zu geben, und zwar dank der simplen Technik, daß er außer mit Landsleuten seiner eigenen Sphäre [...] jedes Gespräch vermeidet.

- S.20

In dieser Beschreibung verwendet der Erzähler gleich vier Adjektive, was die Erzählart sehr lebendig wirken lässt. Dies passt auch dazu, dass der Erzähler ein Journalist und dementsprechend wortgewandt ist.

Die Sprache von Dr. B hingegen erscheint dagegen stellenweise repetitiv, also sich wiederholend. So zu etwa an dieser Stelle:

„Ich überlegte, ich durchdachte, ich durch­forstete, ich überprüfte meine eigene Aussage auf jedes Wort.

- S. 60

Bei den Wiederholungen in dieser wörtlichen Rede handelt es sich um Anaphern. Eine Anapher liegt dann vor, wenn das gleiche Wort am Anfang mehrerer benachbarter Sätze oder Satzteile steht. Dr. B.s Teilsätze beginnen hier immer mit "ich".

Die ungewöhnliche Sprechart von Dr. B. könnte man zum Beispiel auf seine Zeit in Gefangenschaft zurückführen, in der er kaum Kontakt zu Menschen hatte und dementsprechend vielleicht teilweise verlernt hat, sich ausgeschmückt auszudrücken.

Alle Zitate stammen, wenn nicht anders gekennzeichnet, aus Stefan Zweigs "Schachnovelle" (2013, Ditzingen: Philipp Reclam jun. Verlag).

Interpretation vor dem historischen Hintergrund

"Schachnovelle" entstand während der NS-Zeit (1933-1945). Sie lässt sich vor dem historischen Hintergrund als Kritik an den Praktiken der Nationalsozialisten und Hitlers verstehen.

Personifiziert wird diese Kritik in der Rolle des Dr. B., der in der Nazi-Haft psychische Probleme entwickelt hat. Dr. B. steht stellvertretend für die Menschen, die von den Nationalsozialisten verfolgt und bekämpft wurden, so, wie der Autor Stefan Zweig selbst auch.

Der Geschäftsmann McConnor und der Schachweltmeister Mirko Czentovic können als Stellvertreter für die Nationalsozialisten verstanden werden. McConnor ist gierig nach Macht und dem Sieg, ähnlich wie die Anhänger*innen Hitlers.

Die mechanische Kälte Czentovics kann als Hinweis auf das Nazi-Regime verstanden werden, aber auch als Stellvertretung von Hitler selbst: Hitler hatte außerhalb seines Talents für Reden keine besonderen Fähigkeiten, ähnlich, wie Czentovic in "Schachnovelle" ein Inseltalent für das Schachspiel hat.

Stefan Zweig – "Schachnovelle"

Schachnovelle Autor Stefan Zweig StudySmarterAbbildung 1: Stefan ZweigQuelle: wikipedia.org

  • 28. November 1881: Geboren als Stefan Samuel Zweig in Wien
  • 1899: Matura an einem Wiener Gymnasium
  • ab 1897: Veröffentlichung von Gedichten
  • 1904: erste Novelle "Die Liebe der Erika Ewald" kommt heraus
  • 1904: Zweig erlangt den Doktor der Philosophie.
  • 1914: Zweig wird für dem Militärdienst untauglich erklärt.
  • 1920: Heirat mit Friderike von Winternitz
  • 1935: Zweig wird von den Nationalsozialisten auf die "Liste verbotener Autoren" gesetzt.
  • 1938: Scheidung von Friderike
  • 1939 Heirat mit Charlotte Altmann
  • 1940: Zweig wandert nach Brasilien aus.
  • 1941: Die Nationalsozialisten aberkennen Zweig seinen Doktortitel.
  • 23. Februar 1942: Selbstmord in Petrópolis, Rio de Janeiro

Stefan Zweig floh als Jude und Pazifist vor dem Regime der Nazis nach Brasilien. In "Schachnovelle" verarbeite er viele autobiographische Erlebnisse. Um sein Schachspiel zu üben, stellte Zweig häufig berühmte Partien aus Büchern nach. Daraus bekam er die Idee für die Handlung der Novelle.

Das Regime der Nationalsozialisten hatte Zweig psychisch stark geschadet, und so beging er 1942 Selbstmord in Rio de Janeiro. "Schachnovelle" hatte er kurz vor seinem Freitod an einen Verlag weitergeleitet, der das Werk postum veröffentlichte.

Zweigs "Schachnovelle" gehört vor dem historischen und biographischen Hintergrund zur Epoche der Exilliteratur. Ihre Schriftsteller*innen waren diejenigen, die vor dem Regime der Nationalsozialisten geflohen waren.

Schachnovelle - Das Wichtigste

  • "Schachnovelle" ist eine Novelle des britisch-österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig (1881-1942) und wurde 1942 postum veröffentlicht.
  • Die Handlung der Novelle spielt sich über zwei Tage hinweg auf einem Passagierdampfer ab, der um das Jahr 1939 von New York nach Buenos Aires unterwegs ist.
  • Der anonym bleibende Ich-Erzähler trifft auf dem Dampfer auf Mirko Czentovic, den Schachweltmeister.
  • Czentovic spielt gegen einige Passagiere des Schiffs Schach in einem Turnier.
  • Dr. B. erscheint und verhilft dem Geschäftsmann McConnor zum Remis gegen Czentovic.
  • Czentovic wird neugierig und bietet Dr. B. eine Partie an.
  • Dr. B. und Czentovic spielen gegeneinander. Während des Spiels erleidet Dr. B. eine "Schachvergiftung", er verfällt in Manie. Diese Störung hatte er während seiner Gefangenschaft durch die Nationalsozialisten entwickelt.
  • Dr. B. kommt wieder zu sich und bricht das Spiel ab. Er gelobt, nie wieder Schach zu spielen.
  • Die wichtigsten Figuren der Novelle zählen der anonyme Ich-Erzähler, der Schachweltmeister Mirko Czentovic, Dr. B. und der Geschäftsmann McConnor.
  • Der Großteil der Novelle wird aus der Perspektive des anonymen Ich-Erzählers erzählt.
  • "Schachnovelle" lässt sich vor dem historischen Hintergrund als Kritik an den Praktiken der Nationalsozialisten verstehen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schachnovelle

Zweig hat die Schachnovelle 1941, während der Zeit des Nazi-Regimes, verfasst. In der Novelle verarbeitet er seine Ablehnung gegenüber den Ansichten und Praktiken der Nationalsozialisten.

Das wichtigste Merkmal einer Novelle ist die "unerhörte Begebenheit". Diese Begebenheit ist hier, dass der Schachweltmeister von einem Mitpassagier in einer Schachpartie besiegt wird.

Die Schachnovelle spielt zu den Anfangszeiten des Zweiten Weltkriegs (1939-1945).

Der Ich-Erzähler in der Schachnovelle ist ein zurückhaltender Passagier auf dem Schiff, auf dem sich die Handlung abspielt.

Finales Schachnovelle Quiz

Frage

Eine Novelle ist eine _____ Erzählung, die sich mit einem besonderen Ereignis auseinandersetzt.

Antwort anzeigen

Antwort

kurze

Frage anzeigen

Frage

Warum wirkt Czentovic unsympathisch?

Antwort anzeigen

Antwort

Wegen der negativen Presse, die über ihn geschrieben wird.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der schottische Geschäftsmann, der gegen Czentovic Schach spielen will?

Antwort anzeigen

Antwort

McConnor.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt Dr. B. seinen manischen Schachwahn?

Antwort anzeigen

Antwort

Schachvergiftung.

Frage anzeigen

Frage

Wer gewinnt das finale Spiel der Novelle?

Antwort anzeigen

Antwort

Czentovic.

Frage anzeigen

Frage

Aus welchem Land stammt Dr. B.?

Antwort anzeigen

Antwort

Österreich.

Frage anzeigen

Frage

Die Novelle lässt sich vor dem historischen Hintergrund als Kritik an ______________________________ verstehen.


Antwort anzeigen

Antwort

den Praktiken der Nationalsozialisten

Frage anzeigen

Frage

Stefan Zweig wurde ____ geboren.

Antwort anzeigen

Antwort

1881

Frage anzeigen

Frage

Dr. B. ist seit klein auf ein begnadeter Schachspieler, weswegen er Czentovic besiegt.


Wahr oder falsch?

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch.

Frage anzeigen

Frage

Der Großteil der Novelle wird aus der Perspektive des ___________ erzählt.

Antwort anzeigen

Antwort

anonymen Ich-Erzählers 

Frage anzeigen

Frage

Gegenwart auf dem Schiff und Vorgeschichten der Schachspieler wechseln sich in der Handlung ab.


Wahr oder falsch?

Antwort anzeigen

Antwort

Wahr.

Frage anzeigen

Frage

Welches Ereignis ist hier die "unerhörte Begebenheit?"

Antwort anzeigen

Antwort

Dass der Schachweltmeister von einem Mitpassagier in einer Schachpartie besiegt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Wo spielt die Novelle?

Antwort anzeigen

Antwort

Auf einem Passagierdampfer.

Frage anzeigen

Frage

Welche dieser Eigenschaften trifft eher auf McConnor zu?

Antwort anzeigen

Antwort

großspurig

Frage anzeigen

Frage

Von wo stammt der Ich-Erzähler?

Antwort anzeigen

Antwort

Österreich.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Schachnovelle Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.