Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Momo

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Momo

Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.

Dieses Zitat stammt aus dem Märchen-Roman "Momo". Mit über sieben Millionen verkauften Exemplaren geht der Autor Michael Ende (1929–1995) mit seinem Roman nach der Veröffentlichung im Jahre 1973 in die Literaturgeschichte ein.

Das Werk handelt von einem kleinen Mädchen, das den Namen Momo trägt. Momo lebt in einer Stadt, in der den Menschen von den sogenannten grauen Herren die Zeit gestohlen wird. Momo ist die Einzige, die den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringen kann.

Das Buch zählt zur Kinder- und Jugendliteratur, kann aber aufgrund seiner zahlreichen Interpretationsmöglichkeiten als All-Age-Literatur eingestuft werden. Das bedeutet, dass sich "Momo" für Lesende aller Altersklassen eignet.

Unter Kinder- und Jugendliteratur sind zunächst alle literarischen Werke zu verstehen, die sich an Kinder und Jugendliche bis zum Erwachsenenalter richten. Die Jugendliteratur im Speziellen richtet sich dabei an Lesende im Alter von etwa 12 bis maximal 18 Jahren. Meist handelt es sich dabei um Texte, die sowohl einen unterhaltsamen als auch einen pädagogischen Mehrwert bieten.

Wenn Du mehr über Kinder- und Jugendliteratur erfahren möchtest, sieh Dir die Erklärung "Jugendliteratur" auf StudySmarter an!

Momo – Zusammenfassung

"Momo" ist in drei Teile gegliedert, die jeweils für sich bestimmte Themen behandeln.

Der erste Teil

Der erste Teil (Kapitel 1–5) erzählt von Momo, ihrem Leben und ihrem Einfluss auf das Leben Anderer.

Das Mädchen lebt alleine in einem heruntergekommenen Amphitheater, das in einer großen Stadt mit modernen Neubauten angesiedelt ist. Das kleine Mädchen ist mittellos, hat also weder Geld noch eine andere Heimat als das Amphitheater.

Das Amphitheater wird auch antikes Freilichttheater genannt. In der Zeit der Antike war das Amphitheater ein Theater im freien, das über stufenförmig ansteigende, um die Arena herum laufende Sitzreihen verfügte. Heute bezieht sich der Begriff auf jedes Theater, das eine ansteigende Sitzordnung in Halbkreisform hat.

Durch Momos Gabe des Zuhörens sorgt sie dafür, dass sich ihr zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt anvertrauen und von sich erzählen. Momo bringt die Menschen dazu, sich zu öffnen, wieder mit Freude durch das Leben zu gehen und die Welt mit neuen Ideen zu betrachten.

Die Menschen werden zu Freunden des kleinen Mädchens, das mit dunklem, ungekämmten Lockenkopf, pechschwarzen Augen und pechschwarzen Füßen und ohne Schuhe die Welt bestreitet. Momo trägt alte Kleidung, einen bunten Flickenrock und eine Männerjacke, die ihr viel zu groß ist. Mit dieser seltsam wirkenden Erscheinung verzaubert sie alle um sich herum und regt die Fantasie der Menschen um sich herum an. Sogar die Kinder spielen viel lieber als zuvor.

Zwei Personen, die sich Momo gegenüber öffnen, sind: Der Geschichtenerzähler Gigi und der alte Straßenkehrer Beppo. Gigi kann seine Geschichten besser erzählen, seit er sich Momo anvertraut und Beppo kann Momo von den Eindrücken, die er während seiner Arbeit gesammelt hat, erzählen.

Von den Menschen um sich herum wird Beppo für verrückt erklärt, da er meist schweigt und über Fragen sehr lange nachdenkt, ehe er antwortet. Momo aber versteht sich in der Kunst des Wartens, auch wenn es gelegentlich einen Tag dauern kann, bis Beppo auf eine Frage Antwort gibt. Der Grund für Beppos Zaghaftigkeit besteht darin, dass "seiner Meinung [nach] [...] alles Unglück der Welt von den vielen Lügen [kommt], den absichtlichen, aber auch den unabsichtlichen, die nur aus Eile oder Ungenauigkeit entstehen."4

Momos zweiter Freund, Gigi, erzählt verschiedene Geschichten über sich. Manchmal ist er Fremdenführer und erzählt den Reisenden, die am Amphitheater vorbeikommen, erfundene Geschichten, die sie dem Geschichtenerzähler allesamt glauben. Da aber nur selten Reisende vorbeikommen, übt sich Gigi auch als "Parkwächter, Trauzeuge, Hundespazierenführer, Liebesbriefträger, Beerdigungsteilnehmer, Andenkenhändler, Katzenverkäufer und noch vieles andere".

Trotz ihrer charakterlichen Unterschiede freunden sich Beppo und Gigi miteinander an, ohne je ein schlechtes Wort über die Eigenart des Anderen zu verlieren. Der Erzähler verweist darauf, dass dies an Momo und ihrer Zuhörungsgabe liegt.

Der zweite Teil

Der zweite Teil (Kapitel 6–12) thematisiert das plötzliche Auftauchen der grauen Herren und das Geheimnis der Zeit. Die grauen Herren sind als Agenten der sogenannten "Zeitsparkasse" unterwegs und möchten die Menschen dazu bringen, Zeit zu sparen. Diese Zeit, so versprechen sie, werde aufbewahrt und verzinst.

Die grauen Herren, die allesamt glatzköpfig sind und stets graue Zigaretten rauchen, sind vollständig in Grau eingekleidet und stellen sich den Menschen als Agenten mit einer bestimmten Nummer vor. Daraufhin erzählen sie ihnen, dass sie nur Zeit bräuchten, um das richtige Leben zu führen und sich vollständig zu wandeln.

Die grauen Herren stellen sich insbesondere solchen Menschen vor, die mit ihrem Leben unzufrieden sind. So etwa der Friseur Herr Fusi, der von seinem Leben enttäuscht ist und davon ausgeht, dass er nur Zeit braucht, um ein besseres Leben zu führen, schließlich müsse man dafür "frei sein."

Die grauen Herren erzählen Herrn Fusi, dass er so unbedeutend sei, dass sich nach seinem Tod niemand mehr an ihn erinnern würde. Alles, was er benötige, sei Zeit. Daraufhin rechnen sie aus, wie viel Zeit für alltägliche Dinge wie den Schlaf, die Arbeit oder das Essen gebraucht werden. Außerdem pflegt Herrn Fusi seine Mutter und besitzt einen Wellensittich als Haustier; diese beiden Dinge beanspruchen ebenfalls Zeit. Zuletzt folgen Freizeitaktivitäten wie Kinobesuche und seine Mitwirkung in einem Chor. All dies summieren die grauen Herren und legen es dem unzufriedenen Friseur als Verrichtung "nutzlose[r] Dinge" vor.

Dabei werden sogar die Freuden, die Herrn Fusi durch Zeitaufwand entstehen, als verlorene Zeit abgetan.

Doch die grauen Herren tauchen auch bei vielen anderen Leuten auf. Ihr Einfluss auf die Stadt reicht so weit, dass alle Häuser gleich gebaut werden und das ganze Leben der Bewohner zu einer Gleichförmigkeit heranwächst, die keinen Raum für Kreativität und Einfallsreichtum übrig lässt.

Der Erzähler wiederholt im Laufe seiner Berichte den Satz "Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen". Die Menschen realisieren laut dem Erzähler nicht, dass durch ihr Zeitsparen das Leben in ihren Herzen kleiner wird. Diesen Einfluss der grauen Herren auf die Menschen bemerkt auch Momo, denn ihre Freunde besuchen sie nun immer seltener. Der Fremdenführer Gigi macht dieselbe Feststellung, denn seinen Geschichten hört plötzlich kaum jemand mehr zu.

Im Laufe der Zeit öffnet Momo einigen Menschen die Augen und zeigt ihnen auf, dass das Zeitsparen dazu führt, dass sie das Schöne im Leben nicht mehr sehen. Die grauen Herren bemerken, dass ihre Arbeit gestört wird, sodass sich der Agent BLW/553/c auf den Weg zu Momo macht. Er möchte sie mithilfe einer Puppe und weiterem Spielzeug überzeugen, sich von ihren Freunden abzuwenden. Allein das Spielzeug soll ihr Freude bereiten.

Momo aber lehnt ab und fragt den grauen Agenten stattdessen, ob ihn denn niemand lieb habe. Sich von seiner eigentlichen Mission abwendend, bricht das Geheimnis der grauen Herren aus dem Agenten heraus. Er vertraut Momo an, dass die grauen Herren den Menschen all ihre Zeit stehlen wollen, statt ihnen zu helfen, wie sie behaupten. Nachdem der Agent realisiert, dass er Momo das Geheimnis verraten hat, macht er sich davon. Momo bleibt fragend zurück und erzählt Beppo und Gigi später von ihrem Erlebnis.

Daraufhin organisieren die drei Freunde gemeinsam mit den Kindern der Stadt eine Demonstration, um die Menschen auf die Gefahr durch die grauen Herren aufmerksam zu machen. Allerdings stehen die Erwachsenen bereits so sehr unter dem Einfluss der grauen Herren, dass sie nicht auf die Kinder hören.

Die grauen Herren beschließen, den Agenten BLW/553/c aufgrund des Verrats ihres Geheimnisses hinzurichten.

Sie nehmen ihm seine Zigarre, die all seine Zeit enthält und sein Überleben sichert, weg, wodurch sich der Verurteilte auflöst. Die grauen Herren beschließen, das Mädchen Momo zu fangen.

Momo jedoch ist kurz vor Eintritt der grauen Herren im Amphitheater mit der Schildkröte Kassiopeia mitgegangen. Diese kann die Zukunft eine halbe Stunde voraussehen und hat Momo deshalb mit sich genommen. Kassiopeia bringt Momo zu ihrem Herrn, dem Meister Hora. Dieser wird auch "Verwalter der Zeit" genannt, denn er lebt im Nirgendhaus – ein Ort, der sich außerhalb der Zeit befindet. Als Zeitverwalter teilt er den Menschen ihre individuelle Lebenszeit zu.

Meister Hora stellt Momo ein Rätsel, das sie lösen muss, um in das Geheimnis der Zeit eingeweiht zu werden. Er erklärt ihr, wie die Zeit entsteht und was es mit den grauen Herren auf sich hat: Die grauen Herren brauchen die Zeit, die die Menschen aufsparen, um sie zu verrauchen und dadurch am Leben zu bleiben. Bei den grauen Herren handelt es sich also nicht um Menschen, sondern um eine böse Macht.

Im Anschluss erkundet Momo eine Welt, in der die sogenannten Stunden-Blumen von nie dagewesener Schönheit blühen und zugleich nie gehörte Klänge klingen. Plötzlich fühlt Momo sich leicht und ist im Einklang mit dem Universum. Nachdem dieser Zauber endet, erzählt ihr Meister Hora, dass dies ihr eigenes Herz war, das sie besucht hat.

Der dritte Teil

Momo möchte ihren Freunden von ihrer Begegnung mit dem Verwalter der Zeit erzählen. Deshalb versetzt Meister Hora sie in einen tiefen Schlaf, woraufhin sie auf den Treppen des Amphitheaters erwacht. In der Stadt ist währenddessen ein Jahr vergangen, während die Zeit bei Meister Hora sich für Momo wie ein Tag anfühlte.

Momo stellt fest, dass es keinen Platz mehr für sie gibt. Die grauen Herren zwingen sie, sie zu Meister Hora zu führen. Momo aber lehnt ab, denn sie kann den Weg ohnehin nur mithilfe der Schildkröte Kassiopeias gehen.

Beim erneuten Versuch zu Meister Hora zu gelangen, folgen die grauen Herren den beiden und versuchen, in das Nirgendhaus zu gelangen. Als die grauen Herren die Niemalsgasse durchqueren möchten, fließt die Zeit aus ihnen heraus. Dadurch lösen sie sich auf, denn sie bestehen allein aus gestohlener Zeit. Als die grauen Herren das erkennen, fliehen sie.

Für Meister Hora besteht der einzige Weg, die Menschen vor der endgültigen Machtübernahme der grauen Herren zu retten darin, die Zeit zum Stillstand zu bringen. Dies gelingt ihm, indem er einschläft, denn dann steht die Welt still. Bevor er dies tut, überreicht er Kassiopeia und Momo die Stundenblume. Durch diese Blume können sich die beiden eine Stunde lang frei bewegen, während alles um sie herum stillsteht. So sollen sie die grauen Herren in eine Falle locken.

Momo und Kassiopeia folgen den grauen Herren in ihr Hauptquartier. Dort sehen sie, dass all die gestohlene Zeit in Form von Stundenblumen in einem gekühlten Lager aufbewahrt wird. Weil aber Meister Hora die Zeit für eine Stunde angehalten hat, verlieren auch die Stundenblumen an Wert. Die grauen Herren benötigen diese Blumen für ihr Fortbestehen, da sie aus den getrockneten Blüten der Blumen ihre Zigarren herstellen.

Aufgrund des Zeitstillstands verfallen die grauen Herren in Panik, sodass sie sich gegenseitig ihre Zigarren wegnehmen, um am Leben zu bleiben. Nur wenige von ihnen überleben. Schließlich macht Momo den Ort, an dem sich die dunklen Mächte befinden, ausfindig und verschließt die Tür.

Nachdem auch die Zeit der letzten Blume aufgebraucht ist, löst sich der letzte graue Herr auf. Ein Sturm zieht auf und all die gestohlene Lebenszeit kehrt in die Herzen der Menschen zurück. Momo geht als Retterin der Menschheit hervor, denn diese finden in ihren Alltag zurück und sind imstande, das Leben wieder zu genießen. Das meint auch, dass ihnen die Arbeit wieder Spaß macht, zwischenmenschliche Beziehungen wichtig werden und die Kinder wieder fröhlich sind.

Charakterisierung der Hauptfiguren in Momo

Da "Momo" ein Märchenroman ist, kommen nicht nur den Menschen wichtige Rollen zu. Die Schildkröte Kassiopeia, der Zeitverwalter Meister Hora und die grauen Herren sind ebenfalls zentrale Figuren.

Nachfolgend findest Du eine Charakterisierung der zentralen Figuren: Momo, Beppo, Gigi, Kassiopeia, Meister Hora und die grauen Herren.

Momo

  • ist klein und mager
  • hat einen "wilden, pechschwarzen Lockenkopf"4
  • hat "wunderschöne und ebenfalls pechschwarze Augen"4
  • läuft fast immer barfuß
  • trägt einen Rock, der aus bunten Flicken zusammengenäht ist
  • trägt eine alte Männerjacke
  • trägt nur Dinge, die sie findet oder geschenkt bekommt
  • erfährt durch Meister Hora, dass die grauen Herren hinter ihr her sind
  • und ist der charakterliche Gegenpol zu den grauen Herren.

Beppo

  • wird Beppo Straßenkehrer genannt und ist dies von Beruf
  • tut seine Arbeit gerne, denn er hält sie für wichtig
  • ist alt und hat kurze weiße Haare
  • geht immer gebückt und ist ungewöhnlich klein
  • trägt eine kleine Brille
  • wohnt unweit des Amphitheaters, wo Momo wohnt
  • wohnt in einer Hütte, die er aus Ziegelsteinen, Wellblechstücken und Dachpappeln selbst gebaut hat
  • ist bedacht und nachdenklich
  • überlegt lange, bevor er was sagt
  • und liebt die "Stunden vor Tagesanbruch"4.

Gigi

  • heißt eigentlich "Girolamo", wird aber von allen Gigi genannt
  • ist "ein hübscher Bursche mit verträumten Augen"4
  • hat ein großes Mundwerk
  • steckt voller Späße und Flausen
  • hat keinen richtigen Beruf, wird aber Gigi Fremdenführer genannt
  • erzählt den Reisenden, die die Stadt besuchen, "das Blaue vom Himmel"4
  • erfindet Ereignisse, Namen und Jahreszahlen
  • übt verschiedene Berufe aus z.B. Parkwächter, Hundespazierenführer, Trauzeuge, Liebesbriefträger und vieles mehr
  • träumt davon, eines Tages berühmt und reich zu sein und
  • wird charakterlich gegenteilig zu Beppo erzählt.

Kassiopeia

  • ist eine Schildkröte
  • kann nicht sprechen, aber kommuniziert durch ihren Rückenpanzer
  • kann die Zukunft eine halbe Stunde voraussehen
  • hilft Momo, zu Meister Hora zu gelangen.

Meister Hora

  • heißt Meister Hora, auch "Secundus Minutius Hora"4 genannt,
  • ist ein "zierliche[r] alte[r] Herr, mit silberweißem Haar"4
  • trägt "eine lange goldbestickte Jacke, blauseidene Kniehosen, weiße Strümpfe und Schuhe mit großen Goldschnallen darauf"4
  • trägt eine kleine goldene Brille, die auch "Allsicht-Brille"4 genannt wird
  • wird jünger mit jedem Schritt, den er Momo bei seiner Begrüßung entgegentritt
  • wohnt im Nirgendhaus, das er nie verlässt
  • hat eine Sammlung von Uhren, die sich alle in einem Saal befinden
  • hat die Schildkröte Kassiopeia geschickt, um Momo abzuholen
  • empfängt Momo herzlich
  • kann fingerschnippend seine Kleidung wechseln
  • möchte Momo vor den grauen Herren beschützen.

Die grauen Herren

  • sind keine Menschen, aber erscheinen in Form von Menschengestalt
  • stehlen die Zeit der Menschen
  • leben von der Zeit der Menschen
  • sind so unauffällig, dass die Menschen ihren Anblick nach ihrem Erscheinen wieder vergessen
  • fahren mit grauen Autos
  • tragen graue Anzüge
  • tragen Notizbücher mit sich
  • tragen "runde steife Hüte auf den Köpfen"4
  • tragen "bleigraue Aktentasche[n]"4 bei sich
  • ihre Gesichter sehen aus "wie graue Asche"4
  • rauchen kleine aschefarbene Zigarren.

Aufbau und Sprache in Momo

Die Geschehnisse in "Momo" werden von einem allwissenden Erzähler wiedergegeben. Im Folgenden erhältst Du Informationen über den Aufbau von "Momo" als klassisches Märchen und erfährst Genaueres zur Sprache in "Momo".

Der allwissende Erzähler wird auch auktorialer Erzähler genannt. In dieser Perspektive ist der Erzähler kein Teil der Geschichte, weiß aber alles über die Gedanken, Gefühle und Absichten der Figuren sowie deren Hintergründe und Beziehungen zueinander. Wenn Du mehr über den allwissenden Erzähler erfahren möchtest, sieh Dir die Erklärung "Erzähler" auf StudySmarter an!

Aufbau

Der Märchen-Roman "Momo" enthält Aspekte des klassischen Märchens und kann auch als Kunstmärchen eingeordnet werden. Das Buch besteht aus drei Teilen und ist weiterhin in Kapitel unterteilt.

Momo als klassisches Märchen

Der Roman "Momo" wird auch als Märchen-Roman bezeichnet, da das Hauptthema, nämlich die Zeit, unter rätselhaften Aspekten dargestellt wird. Diese umfassen das Geheimnis der Zeit und die Erscheinung des Zeitverwalters Meister Hora. Das bedeutet, dass klassische Merkmale eines Märchens in der Erzählung vorkommen.

Ein Märchen-Roman wird sowohl als Märchen als auch als Roman verstanden. Das entsprechende Werk wird dabei nicht einer Textart zugeordnet, sondern als Kombination aus zwei literarischen Textarten begriffen.

Der dreiteilige Aufbau von "Momo" folgt dem klassischen Handlungsaufbau eines Märchens:

  1. Vorstellung der handelnden Personen und des Schauplatzes (hier: Momo, ihr Leben im Amphitheater und ihre Freunde werden vorgestellt)
  2. Spannungsaufbau durch bedrohliche und schwierige Situation (hier: die grauen Herren)
  3. Wiederherstellung der ursprünglichen Ordnung, indem die bedrohliche Situation aufgelöst wird (hier: die Stundenblumen und die Auslöschung der grauen Herren)

Ebenso spricht das Rätsel, das Meister Hora Momo bei deren Ankunft im Nirgendhaus stellt, für ein Märchen. Die Hauptfigur muss in einem Märchen oftmals ein Rätsel bestehen, um sich zu beweisen.

Dass Momo das Rätsel der Zeit löst, sorgt dafür, dass Meister Hora ihr das Geheimnis der Zeit anvertraut. Hierbei gewinnt Momo das Vertrauen und die Anerkennung von Meister Hora.

Die klassische Aufteilung der Kategorien "Gut" und "Böse" wird in der Regel der Textart Märchen zugeordnet. Diese Einteilung ist in "Momo" ebenfalls möglich. So bildet die Figur Momo durch ihre herzliche und gute Art den direkten Gegenpol zu den grauen Herren, die durch ihre böse und hinterlistige Art auffallen.

Momo hilft den Menschen, indem sie ihnen zuhört und ihre Kreativität bereichert. Sie vertritt gemeinsam mit ihren Freunden Beppo und Gigi das "Gute". Die grauen Herren hingegen vertreten das "Böse", denn sie zerstören die Leben der Menschen, indem sie ihnen ihre Zeit wegnehmen. Daraus resultiert das Unglück, das die Menschen allesamt verspüren, aber nicht dagegen anzukämpfen wissen, denn sie werden von den grauen Herren vollständig in den Bann gezogen. Die ursprüngliche Ordnung der Geschichte wird durch Momo, Kassiopeia und Meister Hora wiederhergestellt.

Für die Textart Roman spricht hingegen die Länge der Geschichte. Mit 21 Kapiteln und 303 Seiten geht "Momo" über die Länge eines klassischen Märchens hinaus.

Das Märchen

Ein klassisches Merkmal des Märchens kann das Aufgreifen von sozialrealistischen Zügen sein. So finden sich in Märchen Informationen über zeitgenössische und gesellschaftliche Zustände wie Herrschaftsverhältnisse oder Familienstrukturen. Aber auch Armut und Hunger in bestimmten Gesellschaftsschichten sind gängige Motive in Märchen. Das Innenleben der Figuren wird nur selten beschrieben und ihr Charakter lässt sich einzig an ihrem Verhalten erkennen. In den meisten Fällen befindet sich ein guter Held oder eine gute Heldin im Zentrum der Geschichte und muss sich mit dem Bösen sowie übernatürlichen Kräften auseinandersetzen.

Der Roman

Ein klassisches Merkmal des Romans kann der Umfang sein. Im Gegensatz zu beispielsweise einer Kurzgeschichte ist der Umfang eines Romans deutlich größer, meist zwischen 200 und 500 Seiten. Überdies ist die Komplexität der Handlung wichtig für die Definition eines Romans. Im Gegensatz zur Form der Novelle ist die Handlung eines Romans komplexer und kann aus mehreren Handlungssträngen, z.B. der Rahmen- und Binnenhandlung, bestehen.

Momo als Kunstmärchen

"Momo" wird auch als modernes Kunstmärchen eingeordnet, da es klassische Merkmale eines Märchens enthält, gleichzeitig aber Aspekte, die darüber hinaus reichen, thematisiert.

Eindeutige Merkmale eines Kunstmärchens sind zum Beispiel:

  • eine eindeutige Bestimmung des Autors

  • die Figuren sind komplex: Sie sind nicht "nur" gut oder böse.

  • die Welt ist komplex: Es kann mehrere Deutungsweisen des Dargestellten geben.

In "Momo" lassen sich folgende Merkmale des Kunstmärchens ausmachen:

  • der Autor, Autor Michael Ende, ist bekannt

  • von den Figuren geht eine Komplexität aus (z.B. Beppo, der nachdenklich ist und erst auf eine Frage antwortet, wenn er die richtige Antwort weiß)

  • Michael Ende vermittelt ein komplexes Weltbild, indem er die Menschen und deren Beziehung zurzeit mit einer eigenen Philosophie, die die Wichtigkeit der sinnvollen Zeitnutzung aufführt, unterlegt. Geduld, Sorgsamkeit und Freundschaft stellen dabei zentrale Themen dar.

Sprache

Obwohl "Momo" zur Kinder- und Jugendbuchliteratur zählt, verwendet Michael Ende eine Sprache, die von einem poetischen und gehobenen Wortschatz zeugt. Dies erkennst Du anhand der folgenden Textpassage, in der sich Momo bei Meister Hora befindet und zum ersten Mal sein Zuhause sieht:

Aber nach und nach wurde sie gewahr, dass hier immerwährend noch etwas anderes vorging, etwas, das sie bisher nicht bemerkt hatte. Die Lichtsäule, die aus der Mitte der Kuppel herniederstrahlte, war nicht nur zu sehen – Momo begann sie nun auch zu hören!4

Die Wortverbindung des Adjektivs "gewahr" und des Hilfsverbs "werden" zeugen von einem gehobenem Wortschatz und meinen einen Moment, in dem sich jemand plötzlich über eine Sache oder einen Sachverhalt bewusst wird, und diesen durch Sinneseindrücke wahrnimmt.Das Adjektiv "immerwährend" meint so viel wie "dauernd, ständig oder anhaltend". Das Verb "herniederstrahlen" ist ebenfalls ein eher selten gebrauchtes Wort, das von einem poetischen Wortschatz zeugt. Es bedeutet so viel wie "herunterstrahlen".Neben diesem teilweise poetischen Wortschatz ist der Satzbau in "Momo" einfach gehalten, das heißt, dass es sich um einfache Haupt- und Nebensätze handelt. Das erkennst Du am folgenden Satz, der sich auf die Absicht der grauen Herren und ihr Stehlen der Zeit bezieht:

Das Wichtigste war ihnen, dass niemand auf ihre Tätigkeit aufmerksam wurde.4

Des Weiteren schafft Michael Ende durch den Gebrauch von Aneinanderreihungen ein Sprachbild, das auch für junge Lesende einfach zu begreifen ist. Auf diese Weise beschreibt der Autor den Besuch von einem der grauen Herren bei dem Friseur Herr Fusi:

Er stellte seine bleigraue Aktentasche auf den Tisch vor dem Spiegel, hängte seinen runden steifen Hut an den Kleiderhaken, setzte sich auf den Rasierstuhl, nahm sein Notizbüchlein aus der Tasche und begann darin zu blättern, während er an seiner kleinen grauen Zigarre paffte.4

Zuletzt sorgt auch die Erzählinstanz – der allwissende Erzähler – durch die erlebte Rede dafür, dass die Lesenden ein Verständnis über die innere Gefühlslage der Figuren erhalten.

Die erlebte Rede gilt als Form der Figurenrede. Sie sorgt dafür, dass die Lesenden etwas über die Gedanken der Figur erfahren und steht dabei zwischen der direkten und der indirekten Rede. Ausgedrückt wird die erlebte Rede im Indikativ der dritten Person.

Ein Beispiel für die erlebte Rede ist dieser Auszug über die Gefühlslage des unzufriedenen Friseurs Herr Fusi:

Mein Leben geht so dahin, dachte er, mit Schwerengeklapper und Geschwätz und Seifenschaum. Was habe ich eigentlich von meinem Dasein? Und wenn ich einmal tot bin, wird es sein, als hätte es mich nie gegeben.4

Momo – Interpretation

Michael Ende wirft mit seinem Märchen-Roman "Momo" mehrere Möglichkeiten der Interpretation auf. Im Wesentlichen geht es in "Momo" um Geduld und Sorgsamkeit, Verantwortung und Fürsorge, das Wissen, wie wertvoll Zeit ist und Konsumverhalten als Gesellschaftskritik.

Geduld und Sorgsamkeit

Michael Ende thematisiert durch seine literarische Figur Beppo Straßenkehrer die Werte Geduld und Sorgsamkeit. Beppo verkörpert diese Tugenden durch seine Charakterzüge, indem er die Wichtigkeit seiner sorgsamen Arbeitsweise als Straßenkehrer anspricht.

Als Tugend wird eine moralisch wertvolle Eigenschaft einer Person verstanden. Dies kann neben Geduld und Sorgsamkeit z.B. Bescheidenheit sein.

Diese Sorgsamkeit setzt voraus, dass er an seine Arbeit mit Geduld herantritt:

Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang, die kann man niemals schaffen, denkt man. [...] Und dann fängt man an, sich zu eilen. [...] Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt. [...] So darf man es nicht machen! [...] Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst Du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, den nächsten Atemzug, den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur den nächsten.4

Hierdurch gibt Beppo nicht allein Auskunft über die Wichtigkeit der Geduld in seinem Beruf als Straßenkehrer, sondern zeigt zugleich auf, dass die Geduld als gelebter Wert den Menschen dazu befähigt, schwere Situationen zu meistern.

Dabei kann die lange Straße als Metapher für eine schwere Situation im Leben eines Menschen stehen.

Die Metapher ersetzt den eigentlich gemeinten Begriff durch einen anderen sprachlichen Ausdruck – ein sprachliches Bild – und überträgt dabei eine Bedeutung. Möchtest Du mehr über die Metapher erfahren, sieh Dir die Erklärung "Metapher" auf StudySmarter an.

Wer immer nur an die vorliegende Aufgabe, statt an die ganze, oftmals überwältigend wirkende Situation denkt, kann laut Beppo schwere Situationen meistern.

Verantwortung und Fürsorge

Die Figur Beppo Straßenkehrer spricht durch seine Geduld und Sorgsamkeit ebenfalls die Verantwortung und Fürsorge an, die Menschen füreinander haben können. Dies erfolgt in einem metaphysischen Sinn, indem er auf den Grund der Menschheit verweist:

Das gibt es manchmal – am Mittag, wenn alles in der Hitze schläft. – Dann wird die Welt durchsichtig. – Wie ein Fluss, verstehst du? – Man kann auf den Grund sehen.4

In der Metaphysik geht es um die weitreichende Frage, was hinter der sichtbaren Welt liegt und was das Sein des Menschen bedeutet. Dies schließt die Existenz von Gott oder einer höheren Instanz sowie das Leben nach dem Tod ein.

Mit diesem Grund der Menschheit können vergangene Zeiten der Menschheit gemeint sein:

Da liegen andere Zeiten, da unten auf dem Grund.4

Beppo sieht auf den Grund des Flusses, indem er seiner Aufgabe als Straßenkehrer sorgsam nachgeht, denn er erkennt, dass sie wichtig ist. Auf dieselbe Weise sieht er auf den Grund der Menschheit, indem er erkennt, dass er selbst Teil eines großen Ganzen ist. Möglich ist, dass der Autor Michael Ende hier eine metaphysische Ebene in die Geschichte verwoben hat.

Wer erkennt, dass er Teil eines großen Ganzen ist, erkennt auch, dass sein Dasein nicht nur auf das "Jetzt" begründet, sondern ebenfalls in zukünftige Ereignisse verwoben ist. Beppo erkennt seinen Anteil an der Welt, weshalb er seine Arbeit mit Sorgsamkeit ausführt und seine Mitmenschen mit Fürsorge behandelt. Diese Fürsorge spiegelt sich in seiner Freundschaft zu Momo wider.

Die Metaphysik meint in der theoretischen Philosophie die Beschäftigung nach allgemeinen Fragen des Seins, nach Voraussetzungen und Ursachen, nach Sinn und Zweck der Realität.

Dabei werden insbesondere daseinsbegründende Frage gestellt, z.B. "Was ist das Wesen des Menschen?". Zentrale Themen sind außerdem Gott, (Welt)seele sowie Geist und Materie.

Bei der allgemeinsten Ebene des Seins, nämlich der metaphysischen Ebene, geht es darum, dass das menschliche Dasein in ein "Großes Ganzes" eingebunden ist. Zu diesem "Großen Ganzen" gibt es einen Zugang, den der Mensch sucht.

Michael Ende verweist also auf das Thema der Fürsorge, das auch die Figur "Momo" verkörpert. Im Kern kann dabei der Wille der Menschen gemeint sein, sich umeinander zu kümmern. Beppo betrachtet die Welt, indem er sich nicht nur um sich, sondern auch um seine Mitmenschen sorgt. Diese Sorgsamkeit reicht so weit, dass Beppo an vergangene Zeiten denkt, die er zwar nicht persönlich erlebt hat, aber doch spürt, dass sie gewesen sind:

Heute war ich an der alten Stadtmauer zum Kehren. Da sind fünf Steine von einer anderen Farbe in der Mauer. [...] Das waren solche andere Zeiten, damals, als die Mauer gebaut wurde. – Viele haben da gearbeitet. – Aber zwei waren dabei, die haben die Steine dort hingemauert.4

Momo verkörpert als Hauptfigur ebenso die Werte von Verantwortung und Fürsorge, indem sie sich als geduldige Zuhörerin um ihre Mitmenschen kümmert und die böswilligen Absichten der grauen Herren ablehnt. Indem Momo durch ihre Lebensweise zeigt, dass sie das Geheimnis der Zeit bereits vor ihrem Aufeinandertreffen mit Meister Hora begriffen hat, lebt sie im Einklang mit jener Verantwortung und Fürsorge, die auch Beppo dem Straßenkehrer zukommt.

Das Geheimnis der Zeit

Das Thema der Zeit umfasst den gesamten Märchenroman "Momo". Bereits zu Beginn verweist der Erzähler auf die Zeit:

Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.4

Der Verwalter der Zeit, Meister Hora, bestätigt dies, indem er Momo über das Wesen der Zeit aufklärt:

So, wie ihr Augen habt, um das Licht zu sehen, und Ohren, um Klänge zu hören, so habt ihr ein Herz, um damit die Zeit wahrzunehmen. Und alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben.4

Damit wird die Zeit, wie sie im Alltagsgebrauch als Möglichkeit der technischen Messung begriffen wird, außen vor gelassen. Dass die Zeit trotz aller Uhren und Kalender für den Menschen ein Geheimnis ist, geht aus dem individuellen Erleben der Zeit hervor: Wer eine Stunde lang auf jemanden wartet, kann diese Stunde als gefühlte Ewigkeit erleben. Wer sich hingegen eine Stunde lang angeregt mit jemandem unterhält, kann dieselbe Stunde als gefühlte Minute erleben.Damit spricht Michael Ende in "Momo" an, was bereits Albert Einstein mit seiner Relativitätstheorie begründet: Nämlich, dass Zeit relativ ist. Aus dieser Relativität ergibt sich eine Chance, der sich der/die Einzelne bedienen kann, wenn er/sie sich bewusst macht, dass Zeit relativ ist und dass es einen Unterschied für sein individuelles Erleben der Zeit macht, was er/sie mit dieser Zeit anstellt.

Konsumverhalten als Gesellschaftskritik

Momo hat das Geheimnis der Zeit begriffen. Ihren Alltag verbringt sie deshalb damit, ihren Mitmenschen eine geduldige Zuhörerin zu sein und das Leben derer ins Positive zu wandeln, die sich ihr anvertrauen. Momo lebt das Leben, indem sie ihrem Herzen folgt. Momo erreicht Glück nicht durch die Befriedigung von Konsumbedürfnissen, sondern durch zwischenmenschliche Interaktion, wie sie sowohl als gute Zuhörerin als auch Freundin beweist. Dass Momo das Gegenteil von Konsum verkörpert, wird bereits durch Beschreibung ihrer äußerlichen Merkmale angedeutet. Barfuß läuft sie durch die Welt, trägt eine Männerjacke und einen aus Flicken zusammengenähten Rock. Als ein grauer Herr versucht, Momo die Puppe mit den vielen Zusätzen anzudrehen, versteht sie nicht, wie diese Puppe Freude bereiten könnte. Für Momo bedeutet Spaß haben, Geschichten zu erzählen und mit ihren Freunden etwas zu erleben, während der graue Herr Konsum als Messwert von Glück bezeichnet:

Man muss nur immer mehr und mehr haben, dann langweilt man sich niemals. […] die Sache ist endlos fortzusetzen, und es bleibt immer noch etwas, das du dir wünschen kannst.4

Demzufolge kann das Verhalten der grauen Herren als Kritik an dem Konsumverhalten der Gesellschaft gedeutet werden.

Zum Autor Michael Ende

Michael Ende wurde im November 1929 geboren und starb im August 1995. Er war ein deutscher Schriftsteller und einer der erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren. Mit insgesamt über 30 Millionen verkauften Exemplaren, wurden seine Werke in über 40 Sprachen übersetzt. Internationale Erfolge erzielte der Schriftsteller mit Werken wie "Momo", "Die unendliche Geschichte" sowie "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer".

Im Jahr 1960 erschien Endes erstes Kinderbuch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“.

Für seinen Märchen-Roman "Momo" wurde Michael Ende im Jahr 1974 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

1979 folgte die Veröffentlichung seines bekanntesten Werkes "Die unendliche Geschichte".

Der Märchen-Roman "Momo" wurde im Jahr 1985 verfilmt – Michael Ende war hierbei als Drehbuchautor beteiligt und spielte eine kleine Nebenrolle in der Verfilmung.

Momo – Das Wichtigste

  • Im Märchen-Roman "Momo" von Michael Ende aus dem Jahr 1973 geht es um das kleine Mädchen Momo, in deren Stadt den Menschen von den sogenannten grauen Herren die Zeit gestohlen wird. Momo ist die Einzige, die den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringen kann.
  • "Momo" ist in drei Teile mit weiteren Kapiteln gegliedert und wird auch als Märchen-Roman bezeichnet, da die Hauptthematik, nämlich die Zeit, unter rätselhaften Aspekten dargestellt wird.

  • Momo hilft den Menschen, indem sie ihnen zuhört und ihre Kreativität bereichert. Sie vertritt gemeinsam mit ihren Freunden Beppo und Gigi das "Gute". Die grauen Herren hingegen vertreten das "Böse", denn sie zerstören die Leben der Menschen, indem sie ihnen ihre Zeit wegnehmen.

  • Im Wesentlichen geht es in "Momo" um Geduld und Sorgsamkeit, Verantwortung und Fürsorge, das Wissen, wie wertvoll Zeit ist und Konsumverhalten als Gesellschaftskritik.


Nachweise

  1. michaelende.de: Die Figuren. (13.06.2022)
  2. www.philosophische-praxis-luebeck.de: Die metaphysisch-ontologische Ebene des Seins – Einführung in die ExistenzEbenenAnalyse (Folge 14). (13.06.2022)
  3. lektuerehilfe.de: Interpretation. (14.06.2022)
  4. Ende (2013). Momo. Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Momo

"Momo" wurde von Michael Ende (1929–1995) geschrieben.

Im Kern der Erzählung geht es um das Geheimnis der Zeit und das Verständnis darüber, wie wertvoll Zeit für die Menschen ist. Die literarische Figur Momo erinnert die Menschen an die Bedeutsamkeit der Zeit und hilft ihnen zu erkennen, wie wertvoll diese ist.

"Momo" zählt zur Kinder- und Jugendliteratur, kann aber aufgrund seiner zahlreichen Interpretationsmöglichkeiten als All-Age-Literatur eingestuft werden.

"Momo" endet mit der Auslöschung der grauen Herren. Momo geht als Retterin der Menschheit hervor, denn die Menschen finden durch ihre Hilfe wieder zurück in ihren Alltag und sind imstande, das Leben zu genießen.

Finales Momo Quiz

Frage

Von wem wurde das Werk "Momo" verfasst?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Autor Michael Ende verfasste "Momo".

Frage anzeigen

Frage

Unter welches Genre fällt das Werk "Momo"?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Roman "Momo" wird auch als Märchen-Roman bezeichnet, da das Hauptthema, nämlich die Zeit, unter rätselhaften Aspekten dargestellt wird. Da der Märchen-Roman sowohl als Märchen als auch als Roman verstanden wird, gilt "Momo" als Kombination zweier Textarten. 


Frage anzeigen

Frage

Was macht Momo besonders – was zeichnet sie aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Momo ist ein kleines Mädchen, das mit pechschwarzen Haaren und pechschwarzen Füßen die Welt bestreitet. Hierdurch weckt sie Mitleid bei den Bewohnern der Stadt und wird deshalb von jedem umsorgt.

Frage anzeigen

Frage

Wo lebt Momo?

Antwort anzeigen

Antwort

In einer Hütte am Rande der Stadt.

Frage anzeigen

Frage

Welche ihrer Freunde hat Momo am liebsten?

Antwort anzeigen

Antwort

Den Friseur Herr Fusi und die Schildkröte Kassaopeia.

Frage anzeigen

Frage

Was macht den Straßenkehrer Beppo besonders – Was zeichnet ihn aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Von den Menschen um sich herum wird Beppo für verrückt erklärt, da er meist schweigt und über Fragen sehr lange nachdenkt. Außerdem ist Beppo geduldig und sorgt sich um seine Mitmenschen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aufgabe hat Meister Hora?

Antwort anzeigen

Antwort

Meister Hora gilt als Verwalter der Zeit. Er teilt den Menschen ihre individuelle Lebenszeit ein.

Frage anzeigen

Frage

Um welche Art von Erzähler handelt es sich in "Momo"?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Geschehnisse in "Momo" werden von einem allwissenden Erzähler wiedergegeben.

Frage anzeigen

Frage

Inwiefern erfolgt in "Momo" eine Aufteilung der Kategorien "Gut" und "Böse"?

Antwort anzeigen

Antwort

Momo hilft den Menschen, indem sie ihnen zuhört und ihre Kreativität bereichert. Sie vertritt gemeinsam mit ihren Freunden Beppo und Gigi das "Gute". Die grauen Herren hingegen vertreten das "Böse", denn sie zerstören die Leben der Menschen, indem sie ihnen ihre Zeit wegnehmen. Daraus resultiert das Unglück, gegen das die Menschen nicht anzukämpfen wissen, denn sie werden von den grauen Herren vollständig in den Bann gezogen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die grauen Herren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die grauen Herren sind keine Menschen, sondern eine böse Macht. Sie erscheinen in Form von Menschengestalt und stehlen den Menschen ihre Zeit, um selbst am Leben bleiben zu können.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Momo Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.