Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Das Fräulein von Scuderi

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Das Fräulein von Scuderi

"Das Fräulein von Scuderi" gilt als sehr untypisches Werk für den deutschen Schriftsteller E.T.A. Hoffmann, der als Autor von Geister- und Zaubergeschichten gilt. Die "Besessenheit" Hoffmanns mit Gespenstern und dunklen Gestalten war auch unter seinen Kollegen bekannt.

Vor allem in E.T.A. Hoffmanns Erzählzyklus "Nachtstücke", der 1816/17 veröffentlicht wurde, sind acht Erzählungen zu finden, die Geisterspuk und düstere Gestalten enthalten.

Mit der Novelle "Das Fräulein von Scuderi" hat Hoffmann mit seinem Ruf gebrochen und im Jahr 1819 die erste deutsche Kriminalgeschichte erschaffen. Das Werk handelt von Madeleine von Scuderi, einer Dichterin, die in eine mysteriöse Mordserie im Paris des 17. Jahrhunderts hineingerät. Seit einigen Monaten werden Männer ermordet, die mit schönen Schmuckstücken als Geschenkt auf dem Weg zu ihren Geliebten sind. Die 73-jährige Dichterin kann dabei den fälschlicherweise verdächtigten Goldschmiedsgehilfen Olivier Brusson entlasten und den wahren Mörder ermitteln.

"Das Fräulein von Scuderi": Zusammenfassung

Die Novelle "Das Fräulein von Scuderi" umfasst 76 Seiten und ist nicht in weitere Abschnitte unterteilt. Schauplatz ist Paris im Jahr 1680 zur Regierungszeit des Sonnenkönigs König Ludwig XIV. Um "Das Fräulein von Scuderi" übersichtlich zusammenzufassen, ist die folgende Inhaltsangabe in frei gewählte Abschnitte unterteilt.

Die Novelle ist eine epische Erzählung mittleren Umfangs, in der wenige außergewöhnliche, aber dennoch realistische Ereignisse geschildert werden. Diese Ereignisse werden von einem oder sogar mehreren Wendepunkten beeinflusst. Meist folgt die Novelle dem Aufbau des klassischen Dramas.

Die Mordserie

In Paris wird bereits mit Hochdruck nach den Verantwortlichen für eine mysteriöse Mordserie gesucht, als ein unbekannter junger Mann an die Tür des Hauses der Dichterin Madeleine von Scuderi klopft. Er teilt den Bediensteten mit, dass er dringend mit dem Fräulein sprechen müsse, da es um Leben und Tod ginge. Diener Baptiste und Kammerfrau Martiniere wimmeln den nächtlichen Besucher ab, der den beiden jedoch noch ein Kästchen, das für die Dichterin bestimmt ist, in die Hand drückt.

Der aktuellen Mordserie geht eine Reihe an Giftmorden voran, weshalb der König zur Aufklärung der Fälle eine Gerichtskammer, die Chambre ardente, errichtete. Nachdem die Verantwortliche der Giftmorde für ihre Taten hingerichtet wurde, widmen sich la Regnie, der Direktor der Chambre ardente und Polizeikommissar Desgrais den neuen Mordfällen. Vor allem la Regnie ist dadür bekannt, dass er gnadenlos gegen Schuldige und Unschuldige vorgeht, während sein Kollege Desgrais besonnener und milder zu den Verdächtigen ist. Bei der Mordserie handelt es sich um Raubüberfälle, denen Männer mit teuren Schmuckstücken, die sie ihren Geliebten schenken wollen, zum Opfer fallen. Nach einer erfolglosen Verfolgungsjagd, bei der der Täter auf frischer Tat ertappt, aber nicht gefasst werden konnte, sind la Regnie und Desgrais ratlos.

Eine Reihe an verängstigten Edelmännern, die ihren Geliebten Schmuck schenken möchten, richten sich in einem Brief an König Ludwig XIV. Sie verlangen von ihm die Aufklärung der Morde. Da der König selbst ratlos ist, zieht er Fräulein von Scuderi zurate. Die Dichterin antwortet mit dem einfachen Vers "Ein Liebender, der die Diebe fürchtet, ist der Liebe nicht würdig" ("Un amant qui craint les voleurs, n’est point digne d’amour"). Davon zeigt sich der König überzeugt und verwirft weitere Anstellungen, die Morde aufzuklären. Als Fräulein von Scuderi das Kästchen öffnet, findet sie darin ein mit Edelsteinen besetztes Armband, eine Halskette und einen Zettel. Darin wird ihr Vers an den König zitiert und ihr für die Verhinderung weiterer Ermittlungen gedankt.

Die Dichterin wendet sich an die Marquise von Maintenon, die Mätresse des Königs, um die Herkunft der Schmuckstücke zu ermitteln. Sie erkennt, dass es sich dabei um die Werke des Goldschmieds René Cardillac handelt. Dem hochbegabten Cardillac bedeuten seine Kunstwerke so viel, dass er sich immer nur schwer von ihnen trennen kann. Auch wenn der Schmuck auf Bestellung angefertigt wurde, beschimpft der Goldschmied die Kunden bei der Abholung und reagiert wie ein Wahnsinniger, sodass er erst beim nächsten Auftrag wieder zur Vernunft kommt. Die Marquise lässt Cardillac zu sich bringen, der ihren Verdacht, dass der Schmuck von ihm stammt, bestätigt.

Der Goldschmied sagt aus, dass ihm der Schmuck gestohlen wurde und er ihn eigentlich für sich selbst angefertigt habe. Jedoch freut er sich sehr darüber, dass die Schmuckstücke ihren Weg zu Fräulein von Scuderi gefunden haben. Diese lehnt zunächst ab, kann aber von Maintenon überzeugt werden, den Schmuck zu behalten.

Die Ermordung Cardillacs

Es vergehen einige Monate, in denen die Mordfälle andauern. Als Fräulein von Scuderi und ihre Kammerfrau Martiniere eines Tages in der Kutsche reisen, wird der Dichterin von einem jungen Mann ein Zettel zugeworfen. Darin wird sie dazu aufgefordert, die Schmuckstücke innerhalb von zwei Tagen an den Goldschmied Cardillac zurückzugeben. Als Fräulein von Scuderi der Aufforderung folgen und das Armband und die Halskette zurückbringen möchte, erfährt sie am Haus Cardillacs, dass der Goldschmied ermordet wurde. Als Verdächtiger wurde der Geliebte seiner Tochter Madelon festgenommen, die jedoch seine Unschuld beteuert.

Fräulein von Scuderi erfährt von dem Mädchen die ausführliche Geschichte über die Geschehnisse. Ihr Vater und ihr Geliebter Olivier Brusson seien in der vergangenen Nacht überfallen und Cardillac dabei erstochen worden. Die Polizei, die sie am nächsten Tag über die Geschehnisse informierten, hält nun Olivier für den Mörder. Madelons Geliebter beteuert hingegen weiterhin seine Unschuld und auch die Nachbarn trauen ihm die Tat nicht zu. Fräulein von Scuderi glaubt ebenfalls an die Unschuld Oliviers und macht es sich zur Aufgabe, den wahren Mörder ausfindig zu machen.

Fräulein von Scuderi wendet sich zunächst an la Regnie, um ihn von Oliviers Unschuld zu überzeugen. Dieser glaubt jedoch fest daran, dass der junge Mann der Anführer der Mörderbande ist und droht damit, auch Madelon zu verhaften. Nachdem Fräulein von Scuderi verlangt, Olivier zu sehen. Als sie in ihm den jungen Mann erkennt, der ihr den Zettel zuwarf, ist sie hingegen von seiner Schuld überzeugt. Polizeikommissar Desgrais bittet die Dichterin, mit Olivier Brusson zu sprechen, um zur Aufklärung des Falles beizutragen. In diesem Gespräch findet Fräulein von Scuderi heraus, dass Olivier der Sohn ihrer Pflegetochter ist und sie ihn schon als Kleinkind kannte.

Die Rückblenden

Oliviers wuchs als Waise auf und wurde Lehrling bei einem Goldschmied. Da er großes Talent besitzt, wird er von Cardillac angestellt und verliebt sich in Madelon. Der Goldschmied ist jedoch gegen die Beziehung und wirft Olivier aus dem Haus. Der Lehrling wohn von nun an in der Dachkammer und beobachtet, wie Cardillac einen Mann ersticht, verrät ihn aber nicht. Schließlich stimmt der Goldschmied der Verbindung zwischen Olivier und seiner Tochter doch zu und gibt ihnen seinen Segen.

Als Cardillacs Mutter mit ihm schwanger war, erbat sie die Juwelen eines Verehrers, der früher um sie geworben hatte. Als sie zu ihm ging, verstarb der Verehrer jedoch in ihren Armen. Bereits seit seiner Kindheit ist Cardillac von Juwelen fasziniert und erlernt das Goldschmiedehandwerk. Sobald er ein Schmuckstück fertiggestellt hat, hört er jedoch Stimmen in seinem Kopf. Diese sagen ihm, dass er den verkauften Schmuck zurückholen müsse. Daher wird er zunächst zum Juwelendieb und tötet anschließend auch, um den Schmuck zurückzubekommen.

Cardillac sieht in Fräulein von Scuderi seine Retterin vor der Polizei und lässt ihr aus Dankbarkeit die Schmuckstücke zukommen. Aus Sorge um die Dichterin wirft Olivier ihr auf der Kutschfahrt den Zettel zu, um sie zu warnen. Olivier lässt Cardillac nicht mehr aus den Augen und beobachtet, wie der Goldschmied einen Offizier auf offener Straße überfällt. Der Offizier wehrt sich und ersticht Cardillac. Außerdem hält er Olivier für seinen Komplizen, weshalb der Lehrling am nächsten Tag verhaftet wird.

Die Aufklärung

Olivier wird dazu aufgefordert, die ganze Geschichte zu gestehen. Dieser möchte jedoch Madelon schützen und verhindern, dass sie erfährt, dass ihr Vater hinter der Mordserie steckt. Der unbarmherzige la Regnie möchte Olivier foltern, um ein Geständnis zu bekommen. Der Offizier, der Cardillac erstochen hat, wendet sich an Fräulein von Scuderi. Er möchte zwar nicht gestehen, aber als Augenzeuge aussagen, um Olivier einen Zeitaufschub zu ermöglichen. Dieser Zeitaufschub ermöglicht es Fräulein von Scuderi und Madelon dem König Oliviers Geschichte erzählen können.

Durch die Aussage des Offiziers verliert la Regnie die politische Zustimmung. Daraufhin wird Cardillacs Haus durchsucht und es Beweise werden gefunden, die bestätigen, dass er hinter der Mordserie steckt. Der König verkündet Fräulein von Scuderi, dass Oliviers Unschuld bestätigt und er frei ist. Zur Hochzeit von Olivier und Madelon schenkt der König dem Paar einen Brautschatz. Kurz darauf ziehen sie nach Genf.

"Das Fräulein von Scuderi": Charakterisierung der Personen

Die Personen in "Das Fräulein von Scuderi" zeichnen sich durch ihre gegensätzlichen und starken Charakterzüge sowie ihr teilweise extremes Verhalten aus. Es ist zwischen den Ermittlern, den nahestehenden Cardillacs und dem König mit seiner Mätresse zu unterscheiden.

Madeleine von Scuderi

  • 73 Jahre alt
  • Dichterin und Schriftstellerin
  • ist wohlhabend und lebt in einem Haus mit Bediensteten
  • wird finanziell vom König persönlich gefördert
  • ist nicht verheiratet und kinderlos
  • hatte eine Pflegetochter
  • ist hoch angesehen
  • wird als tugendhafte und fromme Frau beschrieben
  • wird von König zu Rate gezogen, um die Mordfälle aufzuklären
  • bekommt Schmuckstücke von Cardillac als Dank geschenkt
  • ist hilfsbereit und möchte die Unschuld Oliviers beweisen

La Regnie

  • ist der Präsident der Chambre ardente
  • steht im Schatten von Polizeikommissar Desgrais
  • ist neidisch auf das hohe Ansehen von Desgrais
  • handelt daher als Präsident der Chambre ardente extrem
  • er ist gnadenlos zu Schuldigen und Unschuldigen
  • hartherzig, herrschsüchtig und gnadenlos
  • gewährt Angeklagten kein faires Verfahren
  • wird vom Volk gehasst
  • droht damit, die unschuldige Madelon einzusperren

Desgrais

  • Polizeikommissar bei der französischen Polizei
  • kann nicht gut damit umgehen, wenn ein Verbrecher nicht gefasst wird
  • ist respektvoll und höflich im Gegensatz zu la Regnie
  • vertraut auf das Gute im Menschen
  • rät Fräulein von Scuderi dazu Olivier zu befragen
  • ist nahe am Volk und wird respektiert
  • nimmt seine Arbeit ernst und ist als Polizist sehr erfolgreich
  • ist allerdings ratlos bei der Aufklärung der Mordserie

René Cardillac

  • sehr bekannter und begabter Goldschmied
  • Vater von Madelon
  • widmet sich seiner Kunst, sodass er häufig Liefertermine nicht einhalten kann
  • kann sich nur schwer von seinen Schmuckstücken trennen
  • ist gegen die Beziehung seiner Tochter mit Olivier Brusson
  • steckt hinter den Juwelendiebstählen und der Mordserie
  • hat Stimmen im Kopf, die ihm befehlen seinen verkauften Schmuck zurückzuholen
  • tötet die Besitzer des Schmucks, wenn er ihn nicht stehlen kann
  • verehrt Fräulein von Scuderi und schenkt ihr seinen Schmuck
  • überfällt einen Offizier und wird von diesem erstochen

Olivier Brusson

  • 26 Jahre alt
  • Lehrling von René Cardillac
  • Geliebter von Madelon
  • seine Identität bleibt zunächst geheim, als er Fräulein von Scuderi den Zettel zuwirft
  • Sohn der Pflegetochter von Fräulein von Scuderi
  • weiß, dass Cardillac die Juwelenmorde begeht
  • möchte Madelon schützen, weshalb er sein Wissen geheim hält
  • gilt als Hauptverdächtiger für den Mord an Cardillac und der gesamten Mordserie
  • warnt Fräulein von Scuderi vor Cardillac
  • wird von Fräulein von Scuderi und Madelon unterstützt
  • wird für unschuldig erklärt und kommt frei

Madelon Cardillac

  • Tochter von René Cardillac
  • wunderschön
  • Geliebte von Olivier Brusson
  • beteuert die Unschuld von Olivier
  • wird nach dem Tod Cardillacs und der Verhaftung Oliviers vom Fräulein von Scuderi betreut
  • weiß nichts von den Morden ihres Vaters, da Olivier sie vor dieser Information schützt

"Das Fräulein von Scuderi": Aufbau und Sprache

"Das Fräulein von Scuderi" zeichnet sich durch eine Dreiteilung der Handlung, einen nicht chronologischen Aufbau, der von Rückblenden durchzogen ist und eine ästhetische und poetische Sprache aus.

Aufbau

"Das Fräulein von Scuderi" wird mit ein paar Sätzen, die Angaben zum Ort, zur Zeit und den Gesamtkontext enthalten, eingeleitet. Anschließend kann der Inhalt in drei große Abschnitte eingeteilt werden, obwohl der Text selbst nicht in Kapitel gegliedert ist.

  1. Abschnitt: Im ersten Abschnitt geschehen mysteriöse Vorfälle, die sich die Ermittler, aber auch die Lesenden zunächst nicht erklären können. Dazu zählen die Frage, wer hinter den Mordfällen steckt und wer der Unbekannte ist, der Fräulein von Scuderi das Kästchen mit den Juwelen überreicht.
  2. Abschnitt: Der zweite Abschnitt fokussiert sich auf die Aufklärung der mysteriösen Mordfälle, als auch Fräulein von Scuderi am Geschehen beteiligt wird. Nach der Ermordung von Cadillac greift sie aktiv in die Ermittlungen ein und versucht die Unschuld von Olivier zu beweisen.
  3. Abschnitt: Im dritten Abschnitt erfolgt die Aufklärung des Falles, indem Fräulein von Scuderi mit den Beteiligten Madelon und dem fälschlicherweise angeklagten Olivier spricht. Durch seine Erklärung erfahren die Lesenden die Wahrheit über die Morde von Goldschmied Cardillac. Außerdem gesteht der Offizier, dass er für den Tod Cardillacs verantwortlich ist.

Die Novelle ist nicht chronologisch aufgebaut, da vor allem im zweiten und dritten Teil einige Rückblenden zu finden sind. Diese reichen bis zur Aufklärung der Giftmorde zurück, liefern Hintergrundinformationen zu Olivier und offenbaren die Wahrheit über Cardillac. Dadurch ist die Handlung weitgehend unüberschaubar, sodass die Spannung gesteigert wird, weil Informationen nur schrittweise offenbart werden. Den eigentlichen Verlauf der Handlung sowie die nötigen Informationen für die Aufklärung der Mordfälle erfahren die Lesenden erst durch die Rückblenden.

Der Höhepunkt der Novelle ist damit erreicht, dass Olivier sich als der Sohn von Fräulein von Scuderis Pflegetochter zu erkennen gibt und erklärt, dass Cardillac der nächtliche Juwelenmörder ist. Im Anschluss fokussiert sich die Handlung darauf, die Unschuld Oliviers zu beweisen, sodass er der Strafe la Regnies entgeht. Die Novelle schließt mit der Hochzeit von Olivier und Madelon und ihrem Umzug nach Genf ab.

Erzählperspektive

"Das Fräulein von Scuderi" wird von einem auktorialen Erzähler wiedergegeben, der das Geschehen bewertet und kommentiert.

Der auktoriale Erzähler wird auch als allwissender Erzähler bezeichnet, weil er einen uneingeschränkten Blick auf die Handlung hat und alles über die Charaktere weiß. Ferner kann er auch Rückblenden oder Aussichten in die Zukunft geben und weiß damit mehr als die Figuren selbst.

Deutlich wird die Perspektive des auktorialen Erzählers dann, wenn er die Gefühle der Figuren schildert und das Geschehen auch dann beschreibt, wenn die Hauptfigur nicht an der Handlung beteiligt ist.

Vor Schrecken hätte die Martiniere zu Boden sinken mögen, als nun der Mensch den Mantel auseinanderschlug und der blanke Griff eines Stiletts aus dem Brustlatz hervorragte.1

In diesem Beispiel weiß der auktoriale Erzähler, dass die Kammerfrau Martiniere Angst und Schrecken empfindet, als der Unbekannte in das Haus des Fräuleins von Scuderi eindringen möchte. Außerdem wird ein Vorgang beschrieben, bei dem die Hauptfigur, Madeleine von Scuderi, gar nicht anwesend war, denn sie hat das Schmuckkästchen erst von ihren Bediensteten erhalten.

Obwohl der auktoriale Erzähler allwissend ist, wird das Wissen nicht immer preisgegeben, um die Spannung der Kriminalgeschichte zu erhalten. Dann wechselt die Erzählperspektive zum personalen Erzähler.

Der personale Erzähler ist nicht allwissend. Er nimmt die Sicht von einer Person ein und beschreibt das Geschehen aus dieser Perspektive. Der personale Erzähler weiß immer nur das, was die Person weiß, aus dessen Sicht er das Geschehen erzählt und kann dementsprechend nicht in die Vergangenheit oder Zukunft blicken.

So werden wichtige Informationen vor den Lesenden geheim gehalten, bis sie durch den Monolog von Olivier, in dem er die Wahrheit über Cardillac erzählt, offenbart werden. Dadurch nehmen die Lesenden die gleiche Sicht ein, wie die Hauptfigur, denn sie erhalten die Informationen zeitgleich mit dem Fräulein von Scuderi.

Vor langer Zeit sollt' ich Halsschmuck und Armbänder fertigen für Henriette von England und selbst die Steine dazu liefern. Die Arbeit gelang mir wie keine andere, aber es zerriß mir die Brust, wenn ich daran dachte, mich von dem Schmuck, der mein Herzenskleinod geworden, trennen zu müssen.1

Hier zeigt sich die Sicht des personalen Erzählers aus der Sicht Oliviers, der wiederum die Geschichte aus der Perspektive von Cardillac wiedergibt.

Sprache

Die Sprache in "Das Fräulein von Scuderi" enthält viele Adjektive, die der Novelle eine bestimmte Ästhetik und Poesie verleiht. Damit wird sprachlich die Thematik der Juwelen und der Beruf des Fräuleins als Dichterin aufgegriffen.

Sie nahm den Halsschmuck, die Armbänder heraus und trat damit an das Fenster, wo sie bald die Juwelen an der Sonne spielen ließ, bald die zierliche Goldarbeit ganz nahe vor die Augen hielt, um nur recht zu erschauen, mit welcher wundervollen Kunst jedes kleine Häkchen der verschlungenen Ketten gearbeitet war.1

Mit den Adjektiven "zierlich", "wundervoll" und "verschlungen" wird die Schönheit der Schmuckstücke, aber auch die fein säuberliche Arbeit, die zur Herstellung des Schmucks notwendig ist, beschrieben. Gerade der Aufwand der Herstellung ist ausschlaggebend für die Bindung Cardillacs an seine Kunstwerke, weshalb er schlussendlich dafür mordet.

Außerdem dienen die Adjektive der Beschreibung von Personen. Dadurch wird eine Einteilung der Figuren in gut und böse unternommen.

Die Marquise, nachdem sie alles von Moment zu Moment erfahren, urteilte, daß die Scuderi sich das sonderbare Ereignis viel zu sehr zu Herzen nehme, daß der Hohn verruchten Gesindels nie ein frommes, edles Gemüt treffen könne, und verlangte zuletzt den Schmuck zu sehen.1

Dabei war Regnie von garstigem Ansehen und heimtückischem Wesen, so daß er bald den Haß derer auf sich lud, deren Rächer oder Schützer zu sein er berufen wurde.1

Während Madeleine von Scuderi als "anmutige" und "fromme" Frau beschrieben wird, was im Laufe der Novelle durch ihren Einsatz für den verdächtigten Olivier bewiesen wird, gilt la Regnie als Mann mit "garstigem Ansehen und heimtückischen Wesen". Dies wird ebenfalls im Text bestätigt, wenn beschrieben wird, wie der Präsident der Chambre ardente mit Schuldigen und Unschuldigen umgeht.

Die Sprache ist über die detaillierte Beschreibung des Schmucks und der Figuren hinaus sehr intensiv mit ausdrucksstarken Adjektiven und Nomen. Durch sie wird eine düstere Atmosphäre erzeugt und die angespannten Emotionen in der Suche nach den Verantwortlichen für die Mordfälle ausgedrückt.

Er ist, mag es sich nun zugetragen haben wie es will, einmal in den Händen jener höllischen Gesellen gewesen, die mit der Frechheit des Teufels, ja wohl gar in verdammtem Bündnis mit ihm, rauben und morden.1

Vor allem die Begriffe "Hölle" und "Teufel" werden symbolisch im Kontext des Schmuckes, von dem scheinbar alles Böse ausgeht, verwendet. Außerdem dient auch die Verwendung dieser Symbole der negativen Darstellung des zunächst verdächtigen Olivier und anschließend dem wahren Mörder Cardillac.

"Das Fräulein von Scuderi": Interpretation

"Das Fräulein von Scuderi" enthält mehrere Interpretationsansätze. Zum einen wird mit den Figuren Madeleine von Scuderi und la Regnie der moralische Aspekt der Unschuldsvermutung der Vorverurteilung eines Angeklagten gegenübergestellt. Außerdem greift E.T.A. Hoffmann mit der Einsetzung der Chambre ardente durch den König die Macht des Absolutismus auf. Mit dem herausragenden Goldschmied Cardillac als Mörder wird mit dem Zusammenhang zwischen Genie und Wahnsinn ein bekanntes Motiv der Romantik aufgegriffen.

Moral

Die Moral, die aus der Novelle hervorgeht, deutet darauf hin, dass es sich auszahlt, auf das Gute im Menschen zu vertrauen und niemanden vorschnell zu verurteilen. Diese moralischen Werte werden durch die Gegenüberstellung der frommen und anmutigen Madeleine von Scuderi und dem gnadenlosen sowie grausamen la Regnie vermittelt. Das Fräulein von Scuderi hört auf ihre Intuition, die ihr sagt, dass Madelon eine aufrichtige Frau ist und die Dichterin daher alles dafür tut, die Unschuld Oliviers zu beweisen. Im Gegensatz dazu geht es la Regnie einzig darum, jemanden für die Tat zu bestrafen, unabhängig davon, ob die Person tatsächlich der Schuldige ist.

Mit diesem Kampf zwischen Gut und Böse enthält "Das Fräulein von Scuderi" einen märchenhaften Aspekt, der kennzeichnend für die Epoche der Romantik ist.

Die literarische Epoche der Romantik dauerte von 1795 bis 1835 und gliedert sich in die Früh-, Hoch- und Spätromantik. Die Vertreter der Romantik stellten sich gegen das neue und fortschrittliche Gewinnstreben und Nützlichkeitsdenken, das mit dem Beginn der Industrialisierung im 18. Jahrhundert einsetzte. Im Vordergrund der Romantik steht daher die Betonung des geheimnisvollen, mystischen, träumerischen und unerklärlichen.

Dadurch erfolgte ebenfalls ein Rückbezug der romantischen Autorinnen und Autoren auf die Märchen des Mittelalters, welches als ideales Zeitalter galt, da es vom mythischen christlichen Glauben und germanischen Kulten geprägt war. Damit vereint die Romantik das fortschrittliche Denken, indem die Industrialisierung und das Gewinnstreben der Zeit hinterfragt wurde, mit dem rückschrittlichen Denken des Mittelalters und der Fokussierung auf Religion und Kulte.

La Regnie beharrt auf seiner vorschnell getroffenen Meinung, dass es sich bei dem Schuldigen um Olivier Brusson handelt, da er nach wie vor im Schatten des erfolgreichen Desgrais steht und sieht seine Vermutung von Fakten getragen.

Dann aber das Entscheidendste, seit der Zeit, daß Olivier Brußon verhaftet ist, haben alle Mordtaten, alle Beraubungen aufgehört.1

Auch wenn das Argument logisch erscheint, hat la Regnie nicht bedacht, dass es sich bei dem Täter der Mordserie um den Ermordeten selbst gehandelt hat. Fräulein von Scuderi lässt sich trotz aller Logik des Arguments nicht von ihrer Gutmütigkeit abbringen und verlangt nach einem aufklärenden Gespräch. Außerdem mahnt sie la Regnie zur Menschlichkeit, da dieser Olivier Brusson foltern möchte. Schlussendlich siegt die Intuition gegenüber dem sachlichen Argument, weil sich Madeleine von Scuderi nicht beirren lässt und auf ihr Gefühl vertraut.

Dieser Sieg des Gefühlsbetonten gegenüber dem Logischen ist ebenfalls charakteristisch für die Epoche der Romantik, da das Künstlerische und Emotionale in den Mittelpunkt gestellt wird. Die Aspekte der Rationalität und Vernunft der Klassik wird damit verdrängt.

Absolutismus

Der Sondergerichtshof "Chambre ardente" wurde von König Ludwig XIV. eingerichtet, um eine Serie an Giftmorden aufzuklären. Obwohl auch gewissenhafte Ermittler wie Desgrais für die Chambre ardente arbeiten, ist der Gerichtshof für seine Verfolgung und Verurteilung Unschuldiger sowie seine grausame Vorgehensweise bekannt. Die nahezu uneingeschränkte Macht äußert sich in la Regnies Verhalten, der als Personifikation des ungerechten und brutalen Rechtssystems gilt.

Die Chambre ardente war ein, zu verschiedenen Zeiten in Frankreich eingesetzter Sondergerichtshof. Er ist hauptsächlich für seine außerordentlich harten Strafen wie den Feuertod bekannt. Das erste Mal wurde die Chambre ardente im Jahr 1535 von König Franz I. als Tribunal zur Verfolgung französischer Protestanten eingesetzt.

Dem machtbesessenen la Regnie, der ausschließlich seine eigene Agenda verfolgt, um seine Karriere zu fördern, steht der romantische und milde Herrscher König Ludwig XIV. gegenüber. Er findet, dass die Chambre ardente zu viel Macht besitzt, während la Regnie ein immer härteres Vorgehen fordert. Damit wird der eigentliche Absolutismus umgekehrt. Nicht der Herrscher steht über dem Gesetz und schränkt seine Untertanen ein, sondern la Regnie setzt sich gegen den König durch und herrscht eisern mit der Chambre ardente.

Der Absolutismus ist eine Regierungsform, bei der ein Herrschender die gesamte Staatsgewalt ausübt und dessen Macht nicht von anderen Personen kontrolliert wird. Der Absolutismus entwickelte sich nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1648 und war bis zur Französischen Revolution im Jahr 1789 die wichtigste Regierungsform in Europa.

Genie und Wahnsinn

Mit der Figur des Cardillacs wird in "Das Fräulein von Scuderi" eine Verhaltensweise aufgegriffen, die auf eine psychische Erkrankung hindeutet, die nicht explizit in der Novelle erwähnt wird. Auf die Thematik der Psychologie wird häufig in der Romantik eingegangen, da die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dieser Zeit noch sehr gering waren und sich daher viele Autorinnen und Autoren dafür interessierten.

Cardillac scheint nicht aus freien Stücken zum Mörder geworden zu sein. Dafür sprechen die Stimmen, die er hört und ihm sagen, dass er die Schmuckstücke von den Käufern zurückholen soll. Außerdem empfindet der Goldschmied Mitleid mit den Opfern, sodass er Personen, die er besonders mag, überhaupt keinen Schmuck verkauft. Damit kann er dem Trieb, die Juwelen zurückzuholen, entgehen. Dieses gegensätzliche Doppelleben von hochtalentiertem und angesehenen Goldschmied am Tag und kaltblütigem Mörder in der Nacht vereint das bekannte Motiv von "Genie und Wahnsinn".

Der Begriff des Genies wurde bereits in der Epoche des Sturm und Drangs aufgegriffen und in der Romantik erneut von den Autoren und Autorinnen verwendet. Das Genie wird als angeborene Charaktereigenschaft und Gabe Gottes betrachtet, die im Inneren der Seele liegt und sich in der künstlerischen Tätigkeit äußert. In der Literatur und Psychologie wird dabei häufig das Phänomen aufgegriffen, dass kreative Kunstschaffende häufiger zu psychischen Problemen neigen. Dabei spricht man von Genie und Wahnsinn.

"Das Fräulein von Scuderi" – Der Autor E.T.A. Hoffmann

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (bekannt als E.T.A. Hoffmann) wurde 1776 geboren und gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Romanik. Der junge Hoffmann stammte aus einer zerrütteten Familie, da sich die Eltern bereits zwei Jahre nach seiner Geburt trennten. Von da an übernahm sein Onkel die Vormundschaft. Geprägt von ihm begann Hoffmann ein Jurastudium, interessierte sich aber daneben auch für das Schreiben, Zeichnen und Komponieren.

Nach einer gescheiterten Ehe mit seiner Cousine erhielt Hoffmann eine Anstellung am Gericht im westpreußischen Posen. Dort wurde er jedoch bald entlassen, da er Karikaturen von Amtsträgern anfertigte. Nach seiner Entlassung verfiel der Schriftsteller immer mehr dem Alkohol, da sein Dasein als Zeichner und Komponist erfolglos blieb. Auch seine neue Position als Regierungsrat in Warschau, die er 1804 antrat, war nicht von langer Dauer, da Napoleons Truppen im Jahr 1806 die Stadt einnahmen und das Beamtentum abschafften.

Für Hoffmann folgte eine Anstellung am Theater in Bamberg, wo seine Karriere als Schriftsteller und Komponist begann. Zu den bekanntesten Werken Hoffmanns zählt der Roman "Elixiere des Teufels" und die Sammlung "Nachtstücke". Diese enthält unter anderem die Erzählungen "Der Sandmann", "Das Majorat" und "Das steinerne Herz".

Nach weiteren Verfehlungen im Staatsdienst, in den Hoffmann 1816 erneut eingetreten ist, wurde ein Disziplinarverfahren gegen den Schriftsteller eingeleitet. Bevor dieses jedoch zum Abschluss gekommen ist, verstarb Hoffmann 1822 aufgrund einer schweren Krankheit.

Bei einem Disziplinarverfahren werden mögliche Dienstvergehen von Beamten, Soldaten und Richtern überprüft und eventuell bestraft.

Das Fräulein von Scuderi - Das Wichtigste

  • "Das Fräulein von Scuderi" ist eine Novelle des deutschen Schriftstellers E.T.A. Hoffmann aus dem Jahr 1819, die als erste deutsche Kriminalgeschichte gilt.
  • Die Novelle handelt von Madeleine von Scuderi, einer Dichterin, die in eine mysteriöse Mordserie im Paris des 17. Jahrhunderts hineingerät, bei der vor allem Männer mit schönen Schmuckstücken, die sie ihren Geliebten als Geschenk überbringen möchten, ermordet werden.
  • "Das Fräulein von Scuderi" zeichnet sich durch eine Dreiteilung der Handlung, einen nicht chronologischen Aufbau und der von Rückblenden durchzogen ist, aus. Es liegt eine auktoriale Erzählperspektive vor, die im Verlauf der Handlung zur personalen Erzählperspektive wechselt.
  • Die Sprache in "Das Fräulein von Scuderi" enthält viele ausdrucksstarke Adjektive und Nomen, die einerseits die Ästhetik und Poesie der Juwelen und des Berufes der Dichterin ausdrücken und andererseits eine Unterteilung der Personen in Gut und Böse vornimmt, sowie eine düstere Atmosphäre erzeugt.
  • "Das Fräulein von Scuderi" enthält mit dem moralischen Aspekt der Unschuldsvermutung, dem Absolutismus der Chambre ardente und dem Wahnsinn des Goldschmieds Cardillac mehrere Interpretationsansätze.

Nachweise

  1. E.T.A. Hoffmann (2003). Das Fräulein von Scuderi. Schöningh.
  2. Lektürehilfe.de: Das Fräulein von Scuderi. (21.08.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Das Fräulein von Scuderi

Das Werk handelt von Magdaleine von Scuderi, einer Dichterin, die in eine mysteriöse Mordserie im Paris des 17. Jahrhunderts hineingerät, bei der vor allem Männer mit schönen Schmuckstücken, die sie ihren Geliebten als Geschenk überbringen möchten, ermordet werden. Die 73-jährige Dichterin kann dabei den fälschlicherweise verdächtigten Goldschmiedsgehilfe Olivier Brusson entlasten und den wahren Mörder ermitteln.  

"Das Fräulein von Scuderi" ist eine epische Erzählung mittleren Umfangs, in dem mit den Juwelenmorden und der fälschlichen Verdächtigung des unschuldigen Olivier Brusson zwei außergewöhnliche, aber dennoch realistische Ereignisse geschildert werden. Außerdem enthält "Das Fräulein von Scuderi" mit der Enthüllung des wahren Täters einen Wendepunkt. 

Cardillac wurde von einem Offizier ermordet, den er zuvor auf offener Straße angegriffen hat. 

"Das Fräulein von Scuderi" gilt als erste deutsche Kriminalgeschichte. 

Finales Das Fräulein von Scuderi Quiz

Frage

Wer hat "Das Fräulein von Scuderi" verfasst? 

Antwort anzeigen

Antwort

E.T.A. Hoffmann

Frage anzeigen

Frage

Welchen Beruf führt Madeleine von Scuderi aus? 

Antwort anzeigen

Antwort

Dichterin 

Frage anzeigen

Frage

Welche Textart ist "Das Fräulein von Scuderi"?

Antwort anzeigen

Antwort

Novelle 

Frage anzeigen

Frage

Vervollständige folgenden Satz.

"Das Fräulein von Scuderi" gilt als erste deutsche ________.

Antwort anzeigen

Antwort

"Das Fräulein von Scuderi" gilt als erste deutsche Kriminalgeschichte.

Frage anzeigen

Frage

Inwiefern unterscheiden sich la Regnie und Desgrais in ihrer Arbeit? 

Antwort anzeigen

Antwort

Während la Regnie als hartherzig, herrschsüchtig und gnadenlos gegenüber Schuldigen und Unschuldigen gilt, ist Desgrais respektvoll, höflich und glaubt an das Gute im Menschen. 

Frage anzeigen

Frage

Warum schenkt Cardillac dem Fräulein von Scuderi die Schmuckstücke? 

Antwort anzeigen

Antwort

Er drückt damit seine Dankbarkeit aus, da Madeleine von Scuderi den König mit ihrem Vers davon abgehalten hat, den Juwelenmörder strenger zu verfolgen. 

Frage anzeigen

Frage

Was befindet sich in dem Kästchen, das Madeleine von Scuderi von dem Unbekannten überreicht wird?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ein edelsteinbesetztes Armband
  • eine Halskette 
  • ein Zettel

Frage anzeigen

Frage

Wie reagiert Cardillac, wenn bestellte Schmuckstücke abgehot werden? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Er kann sich nur schwer von den Schmuckstücken trennen. 
  • Er beschimpft die Kunden bei der Abholung. 
  • Er reagiert wie ein Wahnsinniger. 

Frage anzeigen

Frage

Wer hat Cardillac getötet? 

Antwort anzeigen

Antwort

Olivier Brusson 

Frage anzeigen

Frage

Ist "Das Fräulein von Scuderi" chronologisch aufgebaut? 

Antwort anzeigen

Antwort

Nein

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Höhepunkt der Novelle? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Höhepunkt der Novelle ist damit erreicht, dass Olivier sich als der Sohn von Fräulein von Scuderis Pflegetochter zu erkennen gibt und erklärt, dass Cardillac der nächtliche Juwelenmörder ist.

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Erzählperspektiven werden in "Das Fräulein von Scuderi" verwendet? 

Antwort anzeigen

Antwort

auktoriale Erzählperspektive 

Frage anzeigen

Frage

Was drückt folgende sprachliche Besonderheit aus? 

"Sie nahm den Halsschmuck [...] heraus [...] wo sie bald [...] die zierliche Goldarbeit ganz nahe vor die Augen hielt, um nur recht zu erschauen, mit welcher wundervollen Kunst jedes kleine Häkchen der verschlungenen Ketten gearbeitet war."

Antwort anzeigen

Antwort

  • Mit den Adjektiven "zierlich", "wundervoll" und "verschlungen" wird die Schönheit der Schmuckstücke, aber auch die fein säuberliche Arbeit, die zur Herstellung des Schmucks notwendig ist, beschrieben. 
  • Dieser Aufwand der Herstellung ist ausschlaggebend für die Bindung Cardillacs an seine Kunstwerke, weshalb er schlussendlich dafür mordet.

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktionen erfüllen die Adjektive und Nomen in "Das Fräulein von Scuderi"? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • Beschreibung und Unterteilung von Personen in gut und böse
  • Erzeugung einer düsteren Stimmung
  • Ausdruck der angespannten Emotionen

Frage anzeigen

Frage

Worin besteht der märchenhafte Aspekt der Novelle?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gegenüberstellung der anmutigen und frommen Madeleine von Scuderi und des grausamen und hartherzigen la Regnie stellt einen Kampf zwischen Gut und Böse dar. 

Frage anzeigen

Frage

Aus welcher Epoche stammt "Das Fräulein von Scuderi"?

Antwort anzeigen

Antwort

Romantik 

Frage anzeigen

Frage

Wer verkörpert in "Das Fräulein von Scuderi" den Absolutismus? 

Antwort anzeigen

Antwort

La Regnie herrscht mit nahezu uneingeschränkter Macht und personifiziert damit das ungerechte, brutale Rechtssystem und den Absolutismus

Frage anzeigen

Mehr zum Thema Das Fräulein von Scuderi
60%

der Nutzer schaffen das Das Fräulein von Scuderi Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.