StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Sätze

Unsere Konversationen, aber auch Texte, die wir lesen, bestehen aus Sätzen. Sätze können mündlich gesprochen, aber auch geschrieben werden. Sie ermöglichen uns unsere Kommunikation und sind fester Bestandteil unserer Sprache. Obwohl wir alle eine allgemeine Vorstellung davon haben, was Sätze sind, gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Definitionen für den grammatikalischen Begriff "Satz". Eine weitverbreitete Definition für Sätze ist die folgende:

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Unsere Konversationen, aber auch Texte, die wir lesen, bestehen aus Sätzen. Sätze können mündlich gesprochen, aber auch geschrieben werden. Sie ermöglichen uns unsere Kommunikation und sind fester Bestandteil unserer Sprache. Obwohl wir alle eine allgemeine Vorstellung davon haben, was Sätze sind, gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Definitionen für den grammatikalischen Begriff "Satz". Eine weitverbreitete Definition für Sätze ist die folgende:

Sätze bestehen aus mehreren aneinandergereihten Wörtern oder Wortgruppen. Diese stellen kleine sprachliche Einheiten dar, die zusammen in Sätzen zu einer geschlossenen sprachlichen Einheit verschmelzen. Dabei folgt die Anordnung der sprachlichen Einheiten bestimmten grammatikalischen Regeln.

Das Kennzeichen für einen Satz ist, dass mindestens ein Subjekt und ein Prädikat vorhanden sein müssen (Satzminimum). Ist dies gegeben, so spricht man von einem Minimalsatz. Sätze sind die größte sprachliche Einheit, mit der sich die Grammatik befasst. Das bedeutet, dass sie das größte sprachliche Gefüge ist, das mithilfe der Regeln der Satzlehre gebildet werden muss. Unter den Begriff der Grammatik fällt daher auch die Satzlehre, auch Syntax genannt.

Was gehört zur Satzlehre?

Unter den Begriff der Syntax fallen unter anderem Satzarten, Satzglieder und komplexe Sätze.

Dieser Artikel bietet dir eine Einführung in das Unterthema "Sätze". Möchtest du mehr zu Sätzen und den Teilgebieten der Satzlehre erfahren, dann klicke dich doch in unsere dazugehörigen Beiträge! Zum Beispiel in die Artikel "Satzarten" und "Satzglieder".

Satzarten

In der deutschen Grammatik gibt es verschiedene Satzarten. Grundsätzlich werden Sätze zunächst unterteilt in Haupt- und Nebensatz.

  • Hauptsätze sind grammatisch vollständige Sätze. Deshalb können sie auch alleine stehen. Bei Hauptsätzen steht das finite bzw. konjugierte Verb meist an zweiter Stelle.
  • Nebensätze sind Teilsätze, die nicht eigenständig stehen können. Daher stehen sie in Verbindung mit mindestens einem Hauptsatz und sind diesem untergeordnet. Das konjugierte Verb steht bei einem Nebensatz am Ende. Eingeleitet werden Nebensätze meistens durch Konjunktionen (weil, denn, sodass,...) oder Relativpronomen (der, die, welcher, welche,...).

Ich gehe in die Schule (Hauptsatz), damit ich Neues lerne (Nebensatz).

An diesem Beispiel wird der Unterschied zwischen Haupt- und Nebensatz deutlich: Beim ersten Teilsatz steht das finite Verb (gehe) an zweiter Stelle, während das finite Verb beim zweiten Teilsatz an letzter Stelle steht (lerne). Außerdem kann "Ich gehe in die Schule" als eigenständiger Satz bestehen. "Damit ich Neues lerne" stellt jedoch keinen vollständigen logischen Satz dar, da genauere Informationen fehlen.

Zu den Nebensätzen gehören beispielsweise die indirekte Frage oder der Relativsatz. Relativsätze sind Nebensätze, die ein Substantiv aus einem Hauptsatz näher beschreiben. Sie werden eingeleitet durch ein Relativpronomen. Wenn du mehr über Relativsätze oder andere Nebensätze erfahren möchtest, dann klicke dich doch in unsere dazugehörigen Zusammenfassungen "Relativsatz" und "Nebensätze"!

  • Ein Aussagesatz beinhaltet eine Aussage oder eine Behauptung. Er endet daher mit einem Punkt.

    Heute scheint die Sonne.

  • In einem Wunschsatz wird ein Wunsch ausgesprochen. Der Wunschsatz steht im Konjunktiv II und endet mit einem Ausrufezeichen.

    Ich wünschte, die Sonne schiene!

Satzglieder

Sätze bestehen aus verschiedenen, aneinandergereihten Wörtern. Dabei können bestimmte Wörter einzeln vorkommen oder zusammengehörige Wortgruppen bilden. Diese jeweiligen Satzteile nennt man Satzglieder. Sie gehören immer zusammen und können beim Umstellen des Satzes nicht getrennt werden.

Welche Satzglieder gibt es?

Zu den Hauptsatzgliedern von Sätzen gehören Subjekt, Prädikat und Objekt.

  • Das Subjekt (im unteren Beispiel rot gekennzeichnet) ist der Handlungsträger eines Satzes oder auch Satzgegenstand; es handelt oder erleidet. Es kommt in Sätzen als Nomen, Pronomen oder Nominalgruppe vor.

  • Das Prädikat (blau) drückt aus, was das Subjekt tut bzw. was geschieht. Es tritt in Form eines Verbs auf. Während Subjekt und Prädikat Hauptbestandteile von Sätzen sind, kann ein Satz mithilfe eines Objekts (grün) ergänzt werden.

  • Objekte knüpfen an die durch das Verb beschriebene Handlung an und können in verschiedenen Kasus bzw. Fällen (Genitivobjekt, Dativobjekt und Akkusativobjekt) oder in Form eines Präpositionalobjekts auftauchen.

    Ich mache meine Hausaufgaben.

  • Darüber hinaus findet man in Sätzen auch adverbiale Bestimmungen. Sie beantworten alle W-Fragen, die nicht durch das Subjekt, Prädikat und Objekt beantwortet werden. Sie liefern zum Beispiel Antworten auf die Fragen Wann, Seit Wann, Wie lange (Temporaladverbiale), Wo, Woher, Wohin (Lokaladverbiale), Wie, Auf Welche Weise (Modaladverbiale) und Weshalb, Warum (Kausaladverbiale).
  • Zuletzt gehören zu den Satzgliedern die Attribute (Adjektivattribut, Genitivattribut, Präpositionalattribut, Adverb). Sie stellen weitere Informationen zum Subjekt, Objekt oder zur adverbialen Bestimmung in einem Satz bereit.

    Die fleißige Schülerin stellt ihre Zusammenfassung der Klasse vor.Die fleißige Schülerin stellt ihre Zusammenfassung der Klasse von Frau Meyen vor.

Beim Bilden von Sätzen folgt der klassische Satzbau dem Prinzip SubjektPrädikatObjekt. In der deutschen Grammatik ist der Satzbau jedoch flexibler, denn verschiedene Satzglieder können je nachdem, was man betonen möchte, verschiedene Stellungen im Satz einnehmen. Die Reihenfolge der jeweiligen Satzglieder kann sich beispielsweise auch je nach Satzart verändern.

Ich mache meine Hausaufgaben.

Meine Hausaufgaben mache ich.

Mache ich meine Hausaufgaben?

In diesem Beispiel wurden Subjekt, Prädikat und Objekt mehrere Male verschoben, ohne dass der Satz seinen Sinn verliert. Beispielsweise steht bei der Frage nicht das Subjekt an erster Stelle, sondern das Prädikat.

Wie erkenne ich Satzglieder?

Manchmal ist nicht ganz deutlich, welcher Teil eines Satzes ein Satzglied bildet. Um Satzglieder zu erkennen und zu bestimmen, bieten sich die Umstell- und Ersatzprobe an.

  • Bei der Umstellprobe wird ein Satz umgestellt. Alle Satzteile, die dabei zusammenbleiben und untrennbar sind, stellen ein einzelnes Satzglied dar. Am besten stellt man einen Satz nicht nur ein Mal, sondern mehrere Male um. So kann man sich sicher sein, dass man die richtigen Satzglieder identifiziert hat.

    "Heute gehe ich mit meinen Freunden ins Kino".Durch verschiedene Umstellproben ergeben sich folgende mögliche Sätze:

    • Mit meinen Freunden gehe ich heute ins Kino.
    • Ins Kino gehe ich heute mit meinen Freunden.
    • Ich gehe heute mit meinen Freunden ins Kino.
    • Gehe ich heute mit meinen Freunden ins Kino?

    Folgende Satzglieder zeigen, welche Satzteile immer zusammenstehen oder alleine stehen können:Heute gehe ich mit meinen Freunden ins Kino.

  • Die Ersatzprobe fragt, ob die festgestellten Satzglieder durch ein anderes Satzglied derselben Art ersetzt werden können. Wenn ja, dann stellen sie ein bestimmtes Satzglied dar. Hier muss man einen Satz logisch umformulieren oder umschreiben:Heute gehe ich mit meinen Freunden ins Kino.Heute gehe ich mit Luisa und Malik ins Kino.Heute Abend gehe ich mit meinen Freunden ins Kino.Heute gehe ich mit meinen Freunden ins Filmtheater.

Komplexe Sätze

Im Gegensatz zu einfachen Sätzen gibt es bei komplexen Sätzen nicht nur einen alleinstehenden Satz, sondern mindestens zwei Teilsätze, die miteinander verknüpft sind. Dabei unterscheidet man zwischen gleichgestellten und unter- bzw. übergeordneten Satzteilen.

  • Werden zwei selbstständige Sätze (Hauptsätze) oder mehr in einem Satz miteinander verknüpft, so sind diese jeweiligen Teilsätze gleichgestellt. Man spricht dann von einer Satzreihe oder auch Parataxe.

Ich gehe in die Schule und meine kleine Schwester geht in den Kindergarten.

  • Wird ein Hauptsatz mit einem unselbstständigen Satz (Nebensatz) oder mehreren Nebensätzen verknüpft, so sind diese jeweiligen Satzteile unter- bzw. übergeordnet. Man spricht dann von einem Satzgefüge oder auch einer Hypotaxe.

Ich gehe in die Schule, damit ich Neues lerne.

oder

Meine Schwester, die erst vier Jahre alt ist, geht in den Kindergarten.

Sätze - Das Wichtigste

  • Sätze sind geschlossene sprachliche Einheiten, die aus mehreren kleinen sprachlichen Einheiten bestehen. Solche kleinen sprachlichen Einheiten können einzelne Wörter oder Wortgruppen sein.
  • Sätze werden unterteilt in Hauptsätze (selbstständige Sätze), die alleine stehen können und Nebensätze (unselbstständige Sätze), die nicht alleine stehen können.
  • Werden mind. zwei Hauptsätze miteinander verknüpft, so spricht man von einer Satzreihe oder Parataxe.
  • Wird ein Hauptsatz mit mind. einem Nebensatz verknüpft, so spricht man von einem Satzgefüge oder einer Hypotaxe.
  • Zu den Satzarten gehören der Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz, Ausrufesatz und Wunschsatz.
  • Zu den Hauptsatzgliedern in Sätzen gehören Subjekt, Prädikat und Objekt.
  • Weitere Satzglieder sind die adverbialen Bestimmungen und Attribute.
  • Um Satzglieder zu erkennen, kann man die Umstell- und Ersatzprobe machen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Sätze

Relativsätze sind Nebensätze, die ein Substantiv aus einem Hauptsatz näher beschreiben. Sie werden eingeleitet durch ein Relativpronomen.
Beispiel: Siehst du das Haus, das am Ende der Straße steht

Relativsätze werden eingeleitet durch ein Relativpronomen und enden mit einem konjugierten Verb.
Beispiel: Siehst du das Haus, das am Ende der Straße steht?

Das Präteritum ist eine Zeitform, die vergangene Handlungen und vergangenes Geschehen beschreibt. Es wird auch "1. Vergangenheit" genannt.
Beispiel: Ich ging, er malte, wir sagten.

Das Perfekt wird gebildet, indem man die konjugierten Hilfsverben "haben" oder "sein" und das Partizip II des Vollverbs verwendet.
Beispiel: "Ich bin gegangen" oder "Sie hat gesagt".

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Welcher Satz ist ein Aufforderungssatz?​

Bring diesen Picknickkorb zur Großmutter, Rotkäppchen!

Du fängst jetzt an, Deine Hausaufgaben zu machen!

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App