Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Drama

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Drama

Die Form des Dramas hat seine Ursprünge in der griechischen Antike und ist der übergeordnete Gattungsbegriff für viele weitere Unterformen. Aristoteles beschrieb in seiner "Poetik", wie eine gute Tragödie auszusehen hat. Seine Überlegungen spielten seit jeher eine wichtige Rolle in der Entwicklungsgeschichte des Dramas und der Dramentheorie und prägen bis heute die Vorstellung darüber, was das klassische Drama ausmacht.

Der Begriff Drama stammt aus dem Griechischen dráma und bedeutet „Handlung“ oder „Geschehen“ und ist neben der Epik und der Lyrik eine der drei literarischen Hauptgattungen.

Dramatische Texte sind für die Aufführung auf der Theaterbühne oder auch zur Verfilmung bestimmt. Daher sind Dramen meist als Monologe oder Dialoge verfasst und enthalten Regieanweisungen für die Schauspieler*innen.

Dabei kann das Drama in weitere Formen, wie beispielsweise die Komödie, die Tragödie, das bürgerliche Drama, das soziale Drama und andere unterteilt werden.

Bereits im antiken Griechenland wurden Dramen auf der Bühne aufgeführt. Das Drama entwickelte sich dort ca. 600 v. Chr. in Verbindung mit dem Dionysoskult. Dabei besangen verkleidete Chorsänger in Form von Wechselgesängen das Leben des Gottes. Es bestand aus mehreren Akten und wurde in einem Freilichttheater von ausschließlich männlichen Schauspielern mit verschiedenen Masken aufgeführt.

Grundlegende Elemente des Dramas

Es gibt einige grundlegende Merkmale, die typisch für ein Drama sind.

Akt und Szene

Dazu gehört die Gliederung in Akte und Szenen. Eine Szene ist der kleinste Gliederungsabschnitt und ist geprägt durch das Auf- und Abtreten von Figuren. Ein Akt kann in sich geschlossen sein und eine größere, aus mehreren Szenen bestehende Handlungseinheit umfassen. Darüber hinaus kann es einen Prolog am Anfang, sowie einen Epilog am Ende des Dramas geben.

Dialog und Monolog

Die Handlung wird nicht durch eine vermittelnde Instanz erzählt, sondern das Geschehen wird durch das Handeln selbst, also durch die darstellerische Tätigkeit der Schauspieler*innen in Form von Dialogen und Monologen vermittelt. Darin unterscheidet sich das Drama von den anderen beiden Gattungen Lyrik und Epik, bei denen der Inhalt und das Geschehen durch eine erzählerische Instanz oder ein lyrisches Ich dargeboten wird.

Figuren

Die Figuren eines Dramas lassen sich in Haupt- und Nebenfiguren unterteilen, abhängig davon wie ihre Bedeutung und wie groß ihr Anteil an gesprochenem Text ist. Bei den Hauptfiguren unterscheidet man zwischen dem/der Protagonisten*in und dem/der Antagonisten*in. Der/die Protagonist*in ist die Hauptfigur des Dramas, während der/die Antagonist*in sein/e Gegenspieler*in ist.

In Goethes "Faust" ist Faust der Protagonist, während Mephistopheles der Antagonist ist.

Dramentechnische Mittel

Im Drama wird das Geschehen durch das Handeln der Figuren in Form von Dialogen und Monologen vermittelt. Nicht alles, was in der Handlung des Dramas vorgesehen ist, kann szenisch auf der Bühne umgesetzt werden. Deshalb gibt es sogenannte dramentechnische Mittel, die das Geschehen vermitteln, ohne dass es inszeniert werden muss.

Botenbericht

Eines dieser dramentechnischen Mittel ist der Botenbericht. Dabei berichtet eine Figur einer anderen über Ereignisse, die entweder an einem anderen Ort oder zu einem anderen Zeitpunkt stattgefunden haben. Diese Vorgänge sind bereits abgeschlossen. Der Botenbericht ermöglicht die Einhaltung der Einheit von Ort, Raum und Zeit.

Mauerschau (Teichoskopie)

Bei der Mauerschau beobachtet eine Figur ein Ereignis von einem erhöhten Beobachtungsposten aus (z.B. von einem Turm, von einer Mauer etc.). Sie berichtet über die parallel stattfindenden Geschehnisse, die nicht auf der Bühne umzusetzen wären, wie beispielsweise Massenszenen, Schlachtszenen, Schiffsunglücke.

Aufbau eines Dramas

Beim Aufbau eines Dramas unterscheidet man die geschlossene und die offene Dramenform voneinander. Die geschlossene Form des Dramas geht auf die Überlegungen des Philosophen Aristoteles zurück und wird auch als die klassische oder aristotelische Dramenform bezeichnet.

Aristotelisches (geschlossenes) Drama

Aristoteles beschrieb in seiner "Poetik" (ca. 335 v. Chr.) wie der Aufbau einer gelungenen Tragödie auszusehen hat.

Die "Poetik" ist ein theoretischer Text über die Dichtung und die Kunst. Aristoteles beschreibt darin die Regeln für gute Dichtkunst. Er bezieht sich auf den Epos und die Tragödie. Er schrieb auch zur Komödie, dieser Text ist jedoch verloren.

Dreiteilung der Handlung

Er fordert darin eine Dreiteilung der Handlung. Eine Tragödie soll einen Anfang (Darstellung der Ausgangssituation), einen Höhepunkt (Konflikt) und ein Ende (Auflösung des Konflikts) haben. Daraus leitet sich die klassische Einteilung in 3 oder 5 Akte ab.

Einheit von Zeit und Handlung

Darüber hinaus forderte Aristoteles die Einheit von Zeit und Handlung. Das bedeutet, dass es keine Zeitsprünge geben soll, sondern der zeitliche Rahmen der Tragödie der auf der Bühne präsentierten Zeit entspricht.

Im klassischen Drama sollte auch der Ort einheitlich bleiben, sodass eine Einheit von Zeit, Ort und Handlung herrscht. Diese Regel stammt jedoch nicht von Aristoteles, sondern kam erst in der Renaissance hinzu.

Figuren und Sprache

Die Figuren der Tragödie sollen edle Charaktere sein, also Götter, Könige und Herrscher. Auch der sprachliche Stil soll gehoben und in Versform sein.

Die Beschränkung der Figuren auf Könige, Herrscher und Adlige bezeichnet man auch als Ständeklausel.

Mimesis und Katharsis

Zwei weitere wichtige Begriffe in Bezug auf das aristotelische Drama sind Mimesis und Katharsis. Sie beziehen sich auf die Wirkung, die eine Tragödie idealerweise auf die Zuschauer*innen haben soll. Mimesis bedeutet Nachahmung. Die in der Tragödie repräsentierten Handlungen sollen die Wirklichkeit nachahmen, sodass der/die Zuschauer*in die dargestellten Affekte (Gefühlslagen) selbst durchleben kann.

Das Publikum soll mit der Hauptfigur mitleiden, schaudern und jammern (Aristoteles bezeichnet dies als phobos und eleos). Durch das Durchleben und Mitfühlen erfährt der/die Zuschauer*in selbst eine Reinigung seiner/ihrer Gefühle (Katharsis).

Aus den Regeln von Aristoteles leitet sich der klassische Aufbau des Dramas in 5 Akte ab:

I. Exposition

In der Exposition werden die Figuren eingeführt und die Ausgangssituation erklärt.

II. Steigende Handlung mit dem erregenden Moment

Die Handlung spitzt sich zu.

Das erregende Moment ist eine Situation, die besonders erkennen lässt, dass die Handlung sich zum Höhepunkt steigert und muss nicht in jedem Drama zu finden sein.

III. Höhepunkt (Klimax) / Wendepunkt (Peripetie)

Die Handlung erreicht den Höhepunkt und kann je nach Drama in einen Wendepunkt der Handlung umschlagen.

Diese beiden Punkte müssen sich nicht decken, sondern können auch nacheinander geschehen.

IV. Fallende Handlung mit retardierendem Moment

Die Handlung fällt, das heißt, ihre Spannung nimmt wieder ab.

Das retardierende Moment verzögert die Handlung ein wenig, muss aber auch nicht in jedem Drama vorkommen.

V. Lösung / Katastrophe

Am Ende geschieht entweder eine Katastrophe oder der Konflikt des Dramas wird in einem guten Ende aufgelöst.

Offenes Drama

Neben der geschlossenen Dramenform gibt es noch die Form des offenen Dramas. Während die Handlung im geschlossenen Drama einheitlich und in sich abgeschlossen ist, kann es bei der offenen Form mehrere Handlungsstränge parallel geben, die Handlung muss nicht linear sein, sondern kann in sich zerrissen sein.

Außerdem kann es häufige Ortswechsel und Zeitsprünge geben. Darüber hinaus kann es zum einen eine hohe Zahl an Figuren geben, zum anderen unterliegen diese nicht der Ständeklausel. Der Sprachstil kann viele Stilebenen umfassen und ist somit nicht ausschließlich auf den hohen Stil beschränkt, auch Alltagssprache kann vorkommen.

Bedeutende Autoren dramatischer Werke

Im folgenden Abschnitt haben wir Dir einige bedeutende Dramatiker aus verschiedenen Epochen zusammengestellt:

William Shakespeare (1564-1616):

Dramen, William Shakespeare, StudySmarterWilliam ShakespeareQuelle: wikipedia.de

William Shakespeare ist ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler und gilt als einer der bedeutendsten Literaten der Weltliteratur. Er wuchs in einer wohlhabenden Familie auf, in der Wert auf eine gute Schulbildung gelegt wurde. Shakespeare hatte bereits zu Lebzeiten großen Erfolg und prägte durch sein Schaffen auch das damalige zeitgenössische Theater. Darüber hinaus war er Mitbesitzer des Globe Theatre in London und verkehrte am Hof der englischen Königin Elisabeth.

Die bekanntesten Dramen von William Shakespeare:

  • Ein Sommernachtstraum
  • Der Kaufmann von Venedig
  • Romeo und Julia
  • Hamlet
  • Macbeth
  • Othello

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781):

Dramen, Gotthold Ephraim Lessing, StudySmarterGotthold Ephraim LessingQuelle: wikipedia.de

Gotthold Ephraim Lessing ist ein Dichter und Dramatiker der Aufklärung. In seinen Werken thematisierte er den Alltag der Menschen statt des Lebens am Hofe. Auf Wunsch des Vaters absolvierte er ein Theologiestudium, seine wahre Leidenschaft galt jedoch dem Schreiben von Dramen. Er war der Mitbegründer des ersten bürgerlichen Theaters Deutschlands in Hamburg, was jedoch scheiterte. Lessing war zwar bereits zu Lebzeiten anerkannt, jedoch nie reich.

Die bekanntesten Dramen von Gotthold Ephraim Lessing:

Friedrich von Schiller (1759-1805):

Dramen, Friedrich von Schiller, StudySmarter.Friedrich von SchillerQuelle: wikipedia.de

Friedrich von Schiller gilt als einer der wichtigsten deutschen Dramatiker und Lyriker. Darüber hinaus war er Arzt, Historiker und Philosoph. Mit seinem erfolgreichen Theaterdebüt Die Räuber, das 1782 uraufgeführt wurde, lieferte Schiller einen wichtigen Beitrag zum Sturm und Drang. In Weimar machte Schiller Bekanntschaft mit Goethe, Herder und Wieland, die auch als die „vier Weimarer Klassiker“ bekannt sind. Schiller bekam 1802 Adelstitel verliehen und starb mit nur 45 Jahren an einer Lungenentzündung.

Die bekanntesten Dramen von Friedrich Schiller:

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832):

Dramen, Johann Wolfgang von Goethe, StudySmarter.Johann Wolfgang von GoetheQuelle: wikipedia.de

Johann Wolfgang von Goethe ist einer der bekanntesten deutschen Dichter und Naturforscher. Er stammte aus einer wohlhabenden Familie und studierte auf Wunsch des Vaters Jura. Bereits zu Lebzeiten hatte Goethe europaweiten Erfolg. Darüber hinaus war er Freund und Minister des Weimarer Herzogs und Leiter des Hoftheaters für 25 Jahre und bekam 1782 den Adelstitel verliehen.

Die bekanntesten Dramen von Johann Wolfgang von Goethe:

Gerhart Hauptmann (1862-1946):

Dramen, Gerhart Hauptmann, StudySmarter.Gerhart HauptmannQuelle: wikipedia.de

Gerhart Hauptmann ist ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller des Naturalismus. Er absolvierte eine zunächst eine Ausbildung in der Landwirtschaft und Bildhauereischrieb. Hauptmann verfasste viele gesellschaftskritische Texte und erhielt 1912 den Literatur-Nobelpreis.

Die bekanntesten Dramen von Gerhart Hauptmann:

Bertolt Brecht (1898-1956):

Dramen, Bertolt Brecht, StudySmarter.Bertolt BrechtQuelle: wikipedia.de

Bertolt Brecht ist ein deutscher Dramatiker und Lyriker, Theaterregisseur. Er schrieb während des Zweiten Weltkriegs aus dem Exil (u.a. den USA, Schweiz). Brecht war der Begründer des „epischen Theaters“, bei dem der Zuschauer das Stück mit Distanz wahrnehmen und so zum Nachdenken über die Gesellschaft angeregt werden soll. Brecht war politisch links orientiert.

Die bekanntesten Dramen von Bertolt Brecht:

Friedrich Dürrenmatt (1921-1990):

Dramen, Friedrich Dürrenmatt, StudySmarter.Friedrich DürrenmattQuelle: wikipedia.de

Friedrich Dürrenmatt ist ein aus der Schweiz stammender Schriftsteller, Regisseur und Künstler aus der Schweiz. Er wurde als Sohn eines Pfarrers geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Naturwissenschaften. Er hatte zuerst finanzielle Schwierigkeiten, dann vermarktete er seine Werke in Form von Hörspielen. Er schrieb Drehbücher, arbeitete später selbst am Theater.

Die bekanntesten Dramen von Friedrich Dürrenmatt:

Wenn Du noch mehr großartige Literatur entdecken möchtest, klick Dich gern durch die Artikel der einzelnen Werke.

Dramen - Das Wichtigste

  • Die Dramatik gehört neben der Epik und Lyrik zu den drei literarischen Gattungen.
  • Dramatische Texte sind für die Aufführung auf der Theaterbühne oder auch zur Verfilmung bestimmt. Daher sind Dramen meist als Monologe oder Dialoge verfasst und enthalten Regieanweisungen für die Schauspieler.
  • Ein klassisches Drama ist aufgeteilt in fünf Akte: Exposition, erregendes Moment, Höhepunkt/Wendepunkt, retardierendes Moment, Katastrophe/Lösung.
  • Bei der Analyse von Dramenszenen musst Du neben des Inhalts auch stilistische Mittel, die Figurenrede, die zeitgeschichtliche Einordnung des Werkes etc. betrachten.
  • Zu den bekanntesten Dramaturgen gehören William Shakespeare, Johann Wolfgang von Goethe oder Bertolt Brecht.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Drama

Ein Drama ist eine der drei literarischen Hauptgattungen. Dramatische Texte sind für die Aufführung auf der Theaterbühne oder auch zur Verfilmung bestimmt. Daher sind Dramen meist als Monologe oder Dialoge verfasst und enthalten Regieanweisungen für die Schauspieler.

Das klassische geschlossene Drama ist in einer Dreiecksform in 3 oder 5 Akten (Exposition, Steigende Handlung, Höhepunkt, Fall und Katastrophe) aufgebaut.

Die Merkmale eines Dramas sind die sprachliche Form von Dialogen und Monologen, die Gliederung in Akte und Szenen und die Vermittlung des Geschehens durch die Handlung von Schauspielern auf der Bühne.

Man gliedert ein Drama formal in Akte und Szenen. Das geschlossene Drama ist in 3 oder 5 Akte aufgeteilt mit einer Ausgangssituation, einem Konflikt und einer Lösung des Konflikts.  

Finales Drama Quiz

Frage

Welche drei literarischen Gattungen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Epik

Frage anzeigen

Frage

Wozu sollen dramatische Texte in erster Linie dienen?

Antwort anzeigen

Antwort

​zur Aufführung auf der Theaterbühne

Frage anzeigen

Frage

Was zeichnet Dramen aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Monologe und Dialoge

Frage anzeigen

Frage

Wo hat das Theater seinen Ursprung?

Antwort anzeigen

Antwort

Es fand in der Bühnenkultur des antiken Griechenlands statt.

Frage anzeigen

Frage

Was thematisierten die ersten Theaterstücke?

Antwort anzeigen

Antwort

Göttergeschichten des antiken Griechenlands

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Kategorien unterscheidet man im Drama?

Antwort anzeigen

Antwort

Komödie

Frage anzeigen

Frage

Wie ist ein klassisches Drama aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Exposition, steigende Handlung, Höhepunkt, fallende Handlung, Lösung/Katastrophe

Frage anzeigen

Frage

Was gehört in die Einleitung einer Dramenanalyse?

Antwort anzeigen

Antwort

Titel, Autor, Jahr der Uraufführung

Frage anzeigen

Frage

Welche Aspekte solltest Du im Hauptteil einer Dramenanalyse betrachten?

Antwort anzeigen

Antwort

Figurenkonstellation und ihr Charakterisierung

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen über William Shakespeare (1564-1616) sind richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Er ist in einer wohlhabenden englischen Familie aufgewachsen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Behauptungen über G.E. Lessing (1729-1781) treffen zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Er gehört in die Epoche der Aufklärung.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen über Friedrich Schiller (1759-1805) sind richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Er hat Jura und Medizin studiert.

Frage anzeigen

Frage

Welche Behauptungen über J.W. von Goethe (1749-1832) sind richtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Er ist auch ein bekannter Naturwissenschaftler.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen über Bertolt Brecht (1898-1956) stimmen?

Antwort anzeigen

Antwort

Er entwickelt eine eigene Theatertheorie.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aussagen zu Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) treffen zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Er ist ein Schriftsteller und Dramatiker aus der Schweiz.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Drama Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.