Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Die Welle Morton Rhue

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Die Welle Morton Rhue

In diesem Artikel erhältst du einen Überblick über den Roman "Die Welle" von Morton Rhue, veröffentlicht 1981. Du findest eine Zusammenfassung der Handlung und eine Charakterisierung der Protagonisten. Außerdem gehen wir auf das Leben des Autors Morton Rhue ein und erklären dir den Hintergrund des Romans.

"Die Welle" wird häufig im Deutsch Unterricht behandelt und erweitert den Themenbereich Epik.

Inhaltsangabe des Romans "Die Welle" von Morton Rhue

Der Roman "Die Welle" (Originaltitel "The Wave") spielt in einer US-amerikanischen Kleinstadt an einer Highschool. Der Geschichtslehrer Ben Ross entschließt sich dazu, mithilfe eines Experimentes die Entstehung des Nationalsozialismus für seine Schüler erklärbar zu machen.

Ausgangsmotiv des Lehrers Ben Ross

Zu Beginn des Romans zeigt der Geschichtslehrer Ben Ross seiner Klasse einen Film über den Holocaust. Die Schüler reagieren betroffen, können aber gleichermaßen nicht verstehen, wie sich ein derartiges Regime etablieren konnte und weshalb so viele Deutsche angeblich über die Ereignisse nichts gewusst hätten. Außerdem sind sie davon überzeugt, dass sich eine solche Manipulation der Massen nicht wiederholen könne. Ben Ross und auch die Forschung können den Schülern keine Antwort auf diese Fragen geben. Aus diesem Grund ist der Geschichtslehrer gewillt, ein Experiment durchzuführen, um den Schülern die Gegebenheiten im Dritten Reich näher zu bringen.

Die drei Prinzipen der "Welle"

Am nächsten Morgen schreibt er den Satz "Macht durch Disziplin" an die Tafel und erklärt, dass Macht und Erfolg nur durch Disziplin erreicht werden könne. Daraufhin bringt er die Klasse dazu, anhand von kleinen Aufgaben, wie eine aufrechte Haltung einzunehmen, seine Befehle auszuführen. Die Schüler sind davon begeistert, vor allem der Außenseiter Robert Billings. Ben Ross stellt außerdem neue Verhaltensregeln vor, an die sich die Klasse halten soll. Beispielsweise müssen die Schüler aufstehen, sich neben ihren Stuhl stellen und eine kurze und präzise Antwort geben, wobei sie zuvor immer mit den Worten "Mister Ross" beginnen sollen. Dem Schüler David gefällt, dass sich die Klasse zu einer Einheit zusammengefunden hat und ist davon überzeugt, dass seiner Fußballmannschaft genau dieses Gefühl von Gruppengeschlossenheit fehlt.

In der nächsten Stunde wird Mr. Ross von den Schülern überrascht: Alle sitzen diszipliniert und still auf ihren Plätzen, obwohl der Lehrer zu spät kommt. Aus diesem Grund beschließt er, das Experiment fortzuführen, und erklärt den Schülern die Wichtigkeit von Gemeinschaft mithilfe des Leitsatzes "Macht durch Gemeinschaft". Darüberhinaus stellt er ihnen einen Gruß und das Symbol ihrer Gemeinschaft "Die Welle" vor. David beschließt, der Footballmannschaft von der "Welle" zu erzählen, um ihr Gemeinschaftsgefühl anzusprechen. Somit breitet sich die "Welle" über den Klassenraum hinweg aus.

Die Schülerin Laurie Sanders erzählt ihren Eltern von dem Geschichtsexperiment und ihre Mutter beginnt, sich Sorgen zu machen. Sie ist der Meinung, dass die "Welle" die Schüler manipuliert. Nach der Unterhaltung macht auch Laurie sich darüber Gedanken. Sie erzählt ihrem Freund David davon. Der ist jedoch von ihrer Kritik verärgert und Laurie lässt das Thema ruhen, um keinen Streit zu provozieren. In der Zwischenzeit führt der Geschichtslehrer das Experiment weiter und verteilt in der Klasse Mitgliederkarten. Auf manchen befindet sich ein rotes X, womit eine sogenannte Helferkarten dargestellt wird. Sie sollen jedes Mitglied melden, das gegen die Regeln verstößt. Als letztes Motto schreibt Mr. Ross "Macht durch Handeln" an die Tafel und erklärt, dass die "Welle" nun als eigenständige Organisation verstanden werden kann.

Eigendynamische Verselbstständigung

Kurz darauf bemerkt der Lehrer, dass sich das Experiment über den Klassenraum hinaus in der ganzen Schule ausweitet. Gerade Robert Billings handelt strikt nach den vorgeschriebenen Regeln und wird sogar zum Leibwächter von Ben Ross.

Die Lage spitz sich zu und Laurie findet auf ihrem Schreibtisch der Redaktion der Schülerzeitung einen anonymen Brief. In diesem steht geschrieben, dass ein jüngere Schüler bedroht wurde, da er der "Welle" nicht beitreten wollte. Laurie zweifelt daran, ob das Experiment eine gute Idee war und versucht mit ihrem Freund darüber zu sprechen. David ist allerdings nach wie vor von der "Welle" begeistert.

Auf einer Versammlung der "Welle" wird am Nachmittag ein Junge zusammengeschlagen, der sich kritisch zur Organisation geäußert hat. Laurie beschließt etwas zu tun und schreibt einen Artikel über die "Welle". Am nächsten Tag liest Mr. Ross die Zeitung und ist schockiert darüber, dass sein Experiment so eskaliert ist. Derweil gilt Laurie nun als Feindin und wird sogar von David verfolgt, der sie zurück zur "Welle" holen möchte. Diese spricht sich jedoch dagegen aus, woraufhin David sie zu Boden stoßt. Erst dann merkt David, was die "Welle" aus ihm gemacht hat und entschuldigt sich bei Laurie. Beide beschließen, der Organisation zusammen mit Mr. Ross ein Ende zu setzen.

Beendigung des Experiments

Am nächsten Tag stellt sich Ben Ross auf einer Versammlung der "Welle" ans Rednerpult und spricht sich als Führer aus. In diesem Moment wird ein Bild von Adolf Hitler gezeigt. Die Schüler sind daraufhin vollkommen verstört und Mr. Ross erläutert anhand der Ereignisse der letzten Tage das Verhalten der Menschen zu Zeiten des Nationalsozialismus. Außerdem vergleicht er sein Experiment mit der Hitlerjugend.

Während Laurie und David ihren verstörten Freunden über den Schock hinweghelfen, kümmert sich Mr. Ross um Robert Billings, der erstmalig das Gefühl der Zugehörigkeit empfunden hatte.

Charakterisierung der wichtigsten Protagonisten des Romans "Die Welle"

Ben Ross

Ben Ross ist der junge Geschichtslehrer, der die Organisation "Die Welle" in Form eines Experimentes in Gang setzt. Er unterrichtet seit zwei Jahren an der Gordon High School, hat braunes, welliges Haar und trägt während der Arbeit legere Kleidung. Seine Ehefrau Christy arbeitet ebenfalls an der Gordon High School. Technisch ist er ungeschickt, engagiert sich jedoch sehr für seinen Beruf. Während er von den Schülern sehr gemocht wird, sind ihm einige Lehrer skeptisch gegenüber eingestellt und halten ihn für einen übereifrigen und naiven Lehrer, der in ein paar Jahren zu den üblichen Lehrmethoden finden würde. Für das Experiment wird er zu einer befehlshabenden Person, die die Schüler durch strikte Regeln zu Disziplin verhilft. Außerdem ist er ein kreativer und zielstrebiger Mensch, der sich oft in Dinge hineinsteigert und alles tut, um seine Ziele zu erreichen. Aus diesem Grund verliert er die Kontrolle über das Experiment. Er entwickelt sich zum Führer für die Jugendbewegung und ihm gefällt, dass sich die Schüler ihm gegenüber diszipliniert verhalten. Allerdings sieht er jedoch ein, dass er einen Fehler gemacht hat, sobald die Bewegung fehlgeschlagen ist.

David Collins

David Collins ist der Freund von Laurie Sanders und begleitet sie meist morgens zur Schule. Zu Lauries Familie hat er ein gutes Verhältnis und versteht sich besonders gut mit Lauries Vater, mit dem er sich über Sportthemen oder den Ingenieurberuf unterhält. Davids Traum ist es, Ingenieur zu werden, und er arbeitet schon während seiner High School Zeit auf dieses Ziel hin. Außerdem spielt er Football in der Schulmannschaft.

David ist von dem Experiment begeistert, als er bemerkt, dass die Klasse zu einer Einheit wurde, und möchte dieses Gemeinschaftsgefühl auch in der erfolglosen Footballmannschaft einbringen, um den Teamgeist zu stärken. Er sorgt dafür, dass die "Welle" über den Klassenraum hinaus geht und dass andere Schüler der Organisation beitreten. Im Verlauf des Romans wird sein Verhalten Nicht-Mitgliedern gegenüber aggressiv und die Beziehung zwischen Laurie und ihm beginnt zu zerbrechen, da Laurie eine anderen Meinung gegenüber der "Welle" hat als er. Erst als er Laurie in einem weiteren Streit zu Boden stößt, bemerkt er, was die "Welle" aus ihm gemacht hat. Daraufhin zeigt er Reue und Einsicht und will zusammen mit Laurie und seinem Geschichtslehrer die "Welle" beenden.

Laurie Sanders

Laurie Sanders ist ein ca. 17-jähriges Mädchen, das als Redakteurin der Schulzeitung "Ente" arbeitet. Wenn sie nervös oder gestresst ist, kaut sie an ihrem Kugelschreiber. Sie hat langes, braunes Haar, ist beliebt und ihre beste Freundin ist Amy Smith. Außerdem ist sie mit dem Footballspieler David Collins zusammen.

Laurie ist ein selbständiges und zielstrebiges Mädchen, das wenn sie eine Meinung hat, diese auch vertritt. Auf der anderen Seite kann man sie aber auch als sensibel bezeichnen - bspw. nach dem Streit mit ihrem Freund. In ihrer Schule nimmt sie für viele Schüler eine Vorbildfunktion ein. Ihre Arbeit als Redakteurin für die Schülerzeitung verlangt von ihr Teamfähigkeit. Gleichermaßen hat sie die Möglichkeit, durch Artikel Einfluss auf andere Menschen zu nehmen. Durch ihre Bemühungen gegen die Organisation "Die Welle" zeigt sie Zivilcourage und Durchsetzungsvermögen.

Robert Billings

Robert Billings ist am Anfang des Romans ein Versager und Außenseiter in der Schule. Er wird als kräftiger Junge beschrieben, der einen ungepflegten Eindruck macht. So kämmt er seine Haare morgens nicht und trägt seine Hemden aus der Hose hängend. Aufgrund seiner schlechten Tischmanieren, sitzt er in der Cafeteria stets alleine, liest Comics und wird auch von den anderen Schülern gemieden.

Im Unterricht zeigt er stets Desinteresse, wodurch seine Noten schlecht sind. Den Film über den Zweiten Weltkrieg im Geschichtsunterricht verschläft er, woraufhin ihn Ben Ross besorgt anspricht. Im Gespräch wird die Hoffnungslosigkeit deutlich, die Robert empfindet. Er fühlt sich im Schatten seines Bruders Jeff Billings stehend, der ein beliebter Musterschüler war und nach der Schule Medizin studiert. Aufgrund dessen glaubt Robert, dass er nicht an dessen Leistungen heranreichen könne und hat sich selbst aufgegeben. Er hat eine Abwehrhaltung eingenommen, indem er nichts mehr an sich heranlässt. David Collins bezeichnet ihn deshalb als "Der Unberührbare".

Im Verlaufe der Handlung verändert sich Robert Billings Persönlichkeit: Er gewinnt an Selbstbewusstsein, da er zu einem Vorbild wird und somit Akzeptanz und Ansehen von Seiten seiner Mitschüler erzielt. Die Organisation "Die Welle" gibt ihm das Gefühl, Teil von etwas zu sein. Er beginnt, an sich selbst zu glauben, und strengt sich auch in der Schule mehr an. So erledigt er seine Hausaufgaben und arbeitet im Unterricht mit. Letztlich wird er zu einer Autoritätsperson und ein Helfer und Leibwächter von Ben Ross.

Nach dem Beenden der "Welle" ist Robert vollkommen verstört und hat Angst, dass er nun alles verlieren würde, da die "Welle" ihn erstmals zu einem Menschen gemacht hat, der von den anderen gesehen wurde. Allerdings nimmt sich der Geschichtslehrer Ben Ross seiner an.

Hintergrund des Romans "Die Welle"

Der Roman "Die Welle" basiert auf den wahren Ereignissen, die sich im Herbst 1968 an der Cubberley High School in Palo Alto ereignet haben.

"The Third Wave" war ein Sozialexperiment, das zur Warnung vor der Anziehungskraft faschistischer Bewegungen dienen sollte. Auslöser des Experimentes waren die Fragen der Schüler von Ron Jones in einer Geschichtsstunde über den Nationalsozialismus, die der Lehrer nicht beantworten konnte.

Diese waren:

  • Wie konnte die Deutschen behaupten, nichts von der Judenvernichtung gewusst zu haben?
  • Wie konnten Dorfbewohner, Bahnangestellte, Lehrer, Ärzte behaupten, sie hätten nichts von dem Grauen in den Konzentrationslagern gewusst?

Der Lehrer entschied sich die Beantwortung dieser Fragen durch ein Experiment zu veranschaulichen. Insgesamt nahmen drei Geschichtsklassen von Jones teil, die zusammen eine Gruppe von 90 Schülern ergaben. Am Ende waren es ca. 200 Schüler, die bei der Schlussveranstaltung teilgenommen haben. Jedem Schüler wurde eine Rolle zugeteilt und musste sich Einschränkungen wie Verhaltensnormen unterwerfen. Jones brach das Experiment abrupt ab, sobald er bemerkte, mit welcher Leichtigkeit sich die Schüler manipulieren ließen, und beendete es mit der Vorführung eines Vergleichs mit Jugendorganisationen im Zeiten des Nationalsozialismus.

Über den Autor Morton Rhue

Todd Strasser schreibt unter dem Pseudonym Moon Rhue, ist 1950 in New York Mit geboren und wächst auf Long Island auf. Mit 24 Jahren beginnt er am Beloit College zu studieren und schließt mit einem Bachelor of Arts sein Studium ab. Bevor er seine volle Aufmerksamkeit dem Schreiben schenkt, arbeitet er in verschieden Berufen - bspw. als Werbetexter und als Reporter. Sein erster Roman "Angel Dust Blues" erschien 1979. Hauptsächlich schreibt er Romane über Jugendliche und ihre Probleme. So erscheint 1881 der Roman "Die Welle" (Originaltitel: The Wave). In den nächsten Jahren etablierte er sich im Genre der Jugendliteratur und einige seiner Roman wurden mit Preisen ausgezeichnet.

Die Welle Morton Rhue - das Wichtigste auf einen Blick

Grundinformationen:

  • veröffentlich 1981
  • handelt von dem Geschichtslehrer Ben Ross, der seine Klasse durch ein Experiment die Entstehung des Nationalsozialismus näher bringen möchte

Inhaltsangabe:

Nach einem Film haben die Schüler Fragen zur den Zeiten des Nationalsozialismus, die Ben Ross nicht beantworten kann. Daraufhin beginnt er ein Experiment. Er selbst nimmt eine autoritäre Position ein und bringt die Kinder zu Disziplin und Gehorsam. Es werden drei Leitprinzipen eingeführt:

  • Macht durch Disziplin
  • Macht durch Gemeinschaft
  • Macht durch Handeln

In der Klasse bildet sich ein Gemeinschaftsgefühl und die Organisationen "Die Welle" wird gegründet. Neben einen Symbol stellt der Lehrer den Schülern auch einen Gruß vor. Letztlich geht die "Welle" über den Klassenraum hinaus. Mehr Mitglieder schließen sich der Jugendorganisation an und es kommt langsam zur Eskalation, da Nicht-Mitglieder Gewalt erfahren. Daraufhin beendet Ross das Experiment und zeigt den Schülern die Parallelen zur Hitlerjugend auf.

Charakterisierung der wichtigsten Charaktere:

  • Ben Ross:
    • engagierter, junger Geschichtslehrer
    • technisch ungeschickt, kreativ und zielstrebig
    • steigert sich oft in Dinge hinein
    • Einsicht, dass Experiment außer Kontrolle geraten ist, und Beendigung
  • David Collins:
    • Freund von Laurie, Footballspieler
    • gutes Verhältnis zu Lauries Eltern, will Ingenieur werden
    • begeistert von Gemeinschaftssinn, der sich in der Klasse durch das Experiment entwickelt
    • verantwortlich für die Ausbreitung der Welle
    • wird aggressiv gegenüber Nicht-Mitgliedern, zeigt jedoch zuletzt Einsicht und hilft bei der Beendigung des Experimentes
  • Laurie Sanders:
    • Freundin von David, Redakteurin der Schülerzeitung
    • selbstständig und zielstrebig, lässt sich nicht manipulieren
    • Vorbildfunktion für Mitschüler, beliebt
    • bemüht sich für das Beenden der "Welle" durch das Schrieben von Zeitungsartikel
  • Robert Billings:
    • sozialer Außenseiter und Versager
    • ungepflegt, Desinteresse für den Unterricht
    • steht im Schatten seines Bruders
    • wird durch die "Welle" zu einem angesehen Mitglied der Schulgemeinschaft, gewinnt an Selbstvertrauen
    • Leibwächter von Ben Ross
    • nach Beenden der "Welle" verstört, Angst vor Verlust der gewonnenen Akzeptanz und Anerkennung

Hintergrund des Romans:

  • basiert auf wahren Ereignissen, die sich Herbst 1968 in Palo Alto ereignet haben
  • der Geschichtslehrer Ron Jones hat mit seinen drei Klassen (ca. 90 Schüler) das Experiment durchgeführt: am Ende waren ca. 200 Schüler bei der Schlussveranstaltung, auf der das Experiment für Beendet erklärt wurde.

Über Morton Rhue

  • Pseudonym für Todd Strasser
  • 1950 in New York geboren und wächst auf Long Island auf
  • Abschluss des Studiums mit Bachelor of Arts
  • erst Arbeit als Werbetexter und Reporter, bevor volle Aufmerksamkeit für das Schreiben
  • erster Roman 1979 "Angel Dust Blues"
  • nach Veröffentlichung des Romans "Die Welle" (Originaltitel: The Wave) Etablierung im Genre der Jugendliteratur
  • zahlreiche Preise für seine Bücher

Fertig! Nun weißt du alles Wichtige über den Roman "Die Welle" von Morton Rhue und bist vorbereitet für die nächste Deutschstunde oder deine Klausur.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Die Welle Morton Rhue

"Die Welle" wurde 1981 veröffentlicht. 

Morton Rhue versucht über "Die Welle" zu zeigen, wie leicht Menschen, vor allem Jugendliche, beeinflussbar sind. Darüberhinaus zeigt er die Gefährlichkeit auf, wenn der Wille einer Gruppe oder eines Führers die Rechte eines Menschen überwiegt. 

Finales Die Welle Morton Rhue Quiz

Frage

Wann wurde der Roman "Die Welle" von Morton Rhue veröffentlicht?

Antwort anzeigen

Antwort

1981

Frage anzeigen

Frage

Wovon handelt der Roman "Die Welle"? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der Roman "Die Welle" spielt in einer US-amerikanischen Kleinstadt an einer Highschool. Der Geschichtslehrer Ben Ross entschließt sich dazu, mithilfe eines Experimentes die Entstehung des Nationalsozialismus für seine Schüler erklärbar zu machen. 

Frage anzeigen

Frage

Wieso startet der Lehrer Ben Ross das Experiment? 

Antwort anzeigen

Antwort

Da er mehrere Fragen seiner Schüler nicht beantworten kann und auch in der Literatur keine Antworten findet, startet er das Experiment. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei Prinzipien der "Welle".

Antwort anzeigen

Antwort

  • Macht durch Disziplin
  • Macht durch Gemeinschaft 
  • Macht durch Handeln
Frage anzeigen

Frage

Wie gelang die "Welle" außerhalb des Klassenraums?

Antwort anzeigen

Antwort

Die "Welle" gelangt durch David Collins außerhalb des Klassenraums, da er ein Gemeinschaftsgefühl auch in der Footballmannschaft herstellen möchte. Dadurch sollen die Spieler der "Welle" beitreten. 

Frage anzeigen

Frage

An welchem Punkt sieht David Collins, was die "Welle" aus ihm gemacht hat?

Antwort anzeigen

Antwort

Als er seine Freundin Laurie Sanders zu Boden stößt, bemerkt er, welche Aggression die "Welle" in ihm hervorgebracht hat. 

Frage anzeigen

Frage

Womit beendet Ben Ross das Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Er beendet das Experiment mit einer abschließenden Rede, in der er einen Vergleich mit der Hitlerjugend zieht. 

Frage anzeigen

Frage

Wie wird Ben Ross von anderen Lehrern beschrieben?

Antwort anzeigen

Antwort

Die einen sehen in ihm einen jungen, engagierten Lehrer. Die anderen betrachten ihn als einen übereifrigen und naiven Lehrer, der bald zu den herkömmlichen Lehrmethoden findet. 

Frage anzeigen

Frage

Wieso ist David Collins von der "Welle" begeistert?

Antwort anzeigen

Antwort

David ist begeistert von der Einheit und dem Gemeinschaftsgefühl, das sich in der Klasse entwickelt hat. 

Frage anzeigen

Frage

Warum beginnt Laurie Sanders an der "Welle" zu zweifeln 

Antwort anzeigen

Antwort

In einem Gespräch mit ihren Eltern behauptet ihre Mutter, dass die Schüler manipuliert werden würden. 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe das Verhalten des Robert Billings zu Beginn des Romans.

Antwort anzeigen

Antwort

  • desinteressiert am Unterricht (schläft) 
  • ungepflegt, schlechte Tischmanieren
  • keine Mitarbeit und Hausaufgaben 
  • fühlt sich im Schatten seines beliebten Bruders
Frage anzeigen

Frage

Wie verändert sich Robert Billings im Verlauf des Romans "Die Welle"?

Antwort anzeigen

Antwort

Er gewinnt an Selbstvertrauen, da er zu einem Teil einer Gemeinschaft wird und nicht mehr der Außenseiter ist. Letztlich wird er zu einer Autoritätsperson und Leibwächter von Ben Ross.

Frage anzeigen

Frage

Worauf berührt der Roman "Die Welle"?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Roman "Die Welle" basiert auf den wahren Ereignissen, die sich im Herbst 1968 an der Cubberley High School in Palo Alto ereignet haben.

Frage anzeigen

Frage

Wie zeigt Laurie Sanders Zivilcourage?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie bemüht sich, die "Welle" zu beenden, indem sie einen Zeitungsartikel über die Organisation schreibt. 

Frage anzeigen

Frage

In welchem Genre schreibt der Autor Morton Rhue?

Antwort anzeigen

Antwort

Er schreibt Jugendbücher, die sich mit den Problemen von Jugendlichen befassen.  

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Die Welle Morton Rhue
60%

der Nutzer schaffen das Die Welle Morton Rhue Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.