Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Bildungsroman

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Bildungsroman

Romane sind die weit verbreitetste literarische Textart. Es gibt jedoch nicht nur ein Roman-Genre, sondern ganz viele, wie den Fantasyroman, den Abenteuerroman oder den Bildungsroman. Die Romane "Siddharta", "Homo Faber", "Die Vermessung der Welt", "Der Zauberberg" und "Die Blechtrommel" sind z.B. solche Bildungsromane. In dieser Erklärung erfährst Du, was es mit dem Begriff des Bildungsromans auf sich.

In der Erklärung "Textarten" werden Dir die verschiedenen Gattungen auch noch einmal genauer erklärt! Wenn Du Dich außerdem mehr damit auseinandersetzen möchtest, was Romane detailliert ausmacht, kannst Du Dir die StudySmarter Erklärung zum "Roman" durchlesen.

Definition des Bildungsromans

Das Genre des Bildungsromans entwickelte sich im 18. Jahrhundert, zu der Zeit der Aufklärung. Die Epoche der Aufklärung war grundsätzlich von einem positiven und aufgeklärten Menschenbild gekennzeichnet.

Bildungsromane beziehen sich auf den Bildungsbegriff der Aufklärung: Bildung bedeutete, dass jede*r Einzelne sich frei von staatlichen und gesellschaftlichen Normen entwickeln sollte. Deshalb durchläuft die Hauptfigur des Bildungsromans immer eine innere Entwicklung und Reifung, bis sie am Ende der Handlung einen höheren Bildungsstand erreicht hat.

Im folgenden Abschnitt erfährst Du, wie der Begriff des Bildungsromans entstanden ist und wie er sich von weiteren Genres unterscheidet.

Das Genre Bildungsroman

Der Bildungsroman bezieht sich auf den Begriff "Bildung" aus der Zeit der Aufklärung. In der Aufklärung war mit Bildung keine staatliche oder schulische Prägung gemeint. Es ging viel mehr um die individuelle und freie Entfaltung der Einzelnen, in Verbindung mit dem Finden, Verstehen und Festigen ihrer rationalen Fähigkeiten und persönlichen Veranlagungen.

Unter Rationalität versteht man Denken und Handeln, das von der Vernunft geleitet wird. Darunter fallen (meist bewusste) Entscheidungen, für die Du wiederum gute Gründe hast, die Du auch nennen kannst.

Die Epoche der Aufklärung begann im Jahr 1720 und endete ca. 1785. Sie entstand, weil immer mehr Menschen des dritten Standes (Bauern und Leibeigene) mit der damaligen vorherrschenden Staatsform (dem Absolutismus) unzufrieden waren. Sie waren dazu verpflichtet, Steuern zu zahlen, mit denen die hohen Ausgaben und der Lebensstil der anderen Stände finanziert wurden, während sie selbst unter u.a. Missernten litten. Die Menschen bzw. die sogenannten Aufklärer forderten Freiheit, Gleichheit und Demokratie für alle Mitglieder des Staates.

Grundsätzlich ist die Epoche der Aufklärung also vom Streben nach Vernunft und Freiheit des Menschen geprägt. Eine ebenso wichtige Rolle spielten die Veränderungen in der Politik, Gesellschaft und Kultur. Diese Veränderungen entstanden, weil die bestehende Herrschaftsstruktur hinterfragt und infolgedessen auch gestürzt wurde.

Absolutismus ist eine politische Herrschaftsform, bei der eine einzelne Person (meist aus dem Königshaus) uneingeschränkte Macht besitzt und somit die vollständige Souveränität über die Ausübung aller Staatsgewalt hat.

Der Begriff des Bildungsromans wurde vom Sprach- und Literaturwissenschaftler Johann Karl Simon Morgenstern geprägt. Er hob den Bildungsroman in seinen Vorträgen zur höchsten Form des Romans an.

Wortwörtlich beschrieb er den Bildungsroman schon damals folgendermaßen:

Bildungsroman wird er heissen dürfen, erstens und vorzüglich wegen seines Stoffs, weil er des Helden Bildung in ihrem Anfang und Fortgang bis zu einer gewissen Stufe der Vollendung darstellt; zweytens aber auch, weil er gerade durch diese Darstellung des Lesers Bildung, in weiterm Umfange als jede andere Art des Romans fördert.

Damit führte er schon zu seiner Zeit die Merkmale des heutigen Verständnisses des Genres Bildungsroman aus, die Dir im Abschnitt "Merkmale vom Bildungsroman" noch einmal genauer erklärt werden.

Um noch mehr über die Epoche der Aufklärung zu erfahren, lies Dich doch in die Erklärung "Aufklärung Epoche" ein!

Die Unterscheidung vom Bildungs- und Entwicklungsroman

Der Bildungsroman ist eng mit dem Entwicklungsroman verwandt. Dadurch sind die beiden Begriffe nicht immer klar voneinander abgrenzbar. Manchmal werden sie sogar synonym füreinander verwendet. Beide Genres setzten sich mit der seelischen Entwicklung ihrer Hauptfigur in Bezug zu ihrer Umwelt und sich selbst auseinander. Es gibt bei beiden Genres einen Reifeprozess, der durch die Verarbeitung ihrer Erlebnisse und Erfahrungen stattfindet.

Der Hauptunterschied ist jedoch, dass beim Entwicklungsroman der Entwicklungsprozess nicht zwangsläufig mit dem Erreichen eines höheren inneren Bildungsstandes enden muss. Beim Bildungsroman ist es jedoch das zentrale Ziel, da er sich am Ideal des Bildungsbegriffes der Aufklärung orientiert. Die Hauptfigur soll also durch den Reifeprozess und die damit einhergehende charakterliche Entwicklung am Ende der Handlung eine höhere Bildung erreicht haben.

Außerdem sind die Varianten des Entwicklungsromans meist breiter, allgemeiner und umfassender und können dadurch auch andere Genres einschließen.

Merkmale vom Bildungsroman

Zu den Merkmalen des Bildungsromans gehören u.a. die Selbstverwirklichung, die Selbstfindung, die Wahrnehmung von Chancen, die Selbstständigkeit und die Entfaltung eigener Fähigkeiten. Im Fokus steht dabei vordergründig der Entwicklungsprozess der Hauptfigur. Hierbei handelt es sich mehrheitlich um einen männlichen Protagonisten, dessen Entwicklung über Jahre und manchmal auch Jahrzehnte hinweg beschrieben wird.

Weltbild

Die Hauptfigur eines Bildungsromans besitzt in der Jugend noch ein ideales und naives Weltbild, das nicht der Realität entspricht. Im Laufe der Handlung wird schnell klar, dass die Welt, die den Protagonisten umgibt, nicht seinen vorherigen Vorstellungen entspricht. Nun muss die Hauptfigur sich mit diesen neuen, ablehnenden und oftmals auch negativeren Aspekten seiner Umwelt auseinandersetzen. Nach und nach bringt er seine anfangs naiven Vorstellungen von der Welt in Einklang mit der Wirklichkeit.

Charakterentwicklung

Der Protagonist trifft im Laufe der Handlung auf viele Konflikte. Durch tiefgehende Auseinandersetzungen mit diesen Konfrontationen, mit der Gesellschaft, mit sich selbst und mit seiner äußeren Welt entwickelt er sich zu einem selbstständigen und unabhängigen Charakter. Auf seinem Weg findet er Freundschaften, Liebe und Beistand. Er wächst und lernt aus den neuen Erfahrungen und entwickelt aufgrund seiner Auseinandersetzungen mit sich und seiner Umwelt neue Eigenschaften. Die Hauptfigur wird innerhalb des Romanes reifer, lernt vieles über sich selbst und auch die Welt, die ihn umgibt. Darauf wird vor allem im letzten der drei Abschnitte, den Meisterjahren, eingegangen. Hier bezieht sich der Bildungsroman auf die erfolgreiche Eingliederung der Hauptfigur in seine Umwelt und konzentriert sich auf dessen Selbstverwirklichung.

Bildungsauftrag

Ein Bildungsroman präsentiert keinen vom ersten Moment an perfekten, idealen Menschen. Er schildert viel mehr die Geschichte, wie ein Charakter zur idealen Person wird. Im Zuge dieser Umsetzung versucht der Bildungsroman, die Entwicklung, die die Hauptfigur erfährt, auch auf die Lesenden zu übertragen.

Das geschieht mithilfe eines selbstbewussten, distanzierten, oft ironischen auktorialen Erzählers. Dieser wird aufgrund seines Bildungsvorsprunges, den er gegenüber der Lesenden und Hauptfiguren besitzt, als überlegen dargestellt.

Die formale Gliederung des Romans geschieht anhand von Selbstreflexionen und Rückblicken des Protagonisten. Durch diese werden zusätzlich einschneidende Umbrüche innerhalb der Geschichte eingeleitet. Gleichzeitig veranschaulicht es die Entwicklung der Hauptfigur in der Geschichte, da die Rückblicke und Reflexionen die einzelnen Abschnitte voneinander trennen.

Aufbau des Bildungsromans

Die meisten Bildungsromane halten sich an eine strikte Gliederung. Hierbei wird sich für gewöhnlich ein dreiteiliges Grundmuster befolgt, in das die Geschichte unterteilt wird:

  1. Kindheit und Jugendjahre
  2. Wanderjahre: In denen die Krise und Auseinandersetzung mit der Welt und die Ausbildung geschieht
  3. Meisterjahre: In denen die Erkenntnis, Selbstverwirklichung und Einordnung in die Gesellschaft stattfindet

Beispiele eines Bildungsromans

Als erster deutscher Bildungsroman gilt "Die Geschichte des Agathon" (1766) von Christoph Martin Wieland. Der Autor schildert in dieser Geschichte, wie ein junger Mann aufgrund seiner Auseinandersetzungen mit der Welt, die ihn umgibt, zu sich selbst findet. Den Schwerpunkt setzte Wieland auf die innere Entwicklung seines Protagonisten Agathons, anstatt auf äußere Ereignisse und Abenteuer:

Der Roman spielt in der griechischen Antike. Der junge Agathon wurde aus seiner Heimatstadt Athen verbannt und muss nun innerhalb der Geschichte versuchen, seine Tugend und seinen Idealismus zu bewahren. Wieland beschreibt hierbei keinen idealen Helden, sondern einen Menschen mit Schwächen. Auf seinem Weg diskutiert Agathon mit Philosophen, engagiert sich politisch und lernt platonische sowie erotische Lieb kennen. Dabei reift er zu einer ausgeglichenen Persönlichkeit heran.

Christoph Martin Wieland (1733-1813) war in der Epoche der Aufklärung deutscher Übersetzer, Herausgeber und Dichter. Er gilt als Pionier für die Weimarer Klassik.

Weitere bekannte Beispiele für den Bildungsroman sind u.a. auch "Anton Reiser" von Karl Philipp Moritz, "Der grüne Heinrich" von Gottfried Keller oder "Demian" von Hermann Hesse.

Der Roman, der das Musterbeispiel für dieses Genre darstellt, ist "Wilhelm Meisters Lehrjahre" aus dem Jahr 1795 von Johann Wolfgang von Goethe. Er wird als bedeutendstes Werk dieses Genres beschrieben:

Goethes Bildungsroman Wilhelm Meisters Lehrjahre

Goethes "Wilhelm Meisters Lehrjahre" besteht aus acht Büchern, die in unterschiedlich lange Unterkapitel gegliedert sind. Die Handlung umfasst eine Zeitspanne von ca. 20 Jahren. Innerhalb dieser Zeit begibt sich der Protagonist der Geschichte "Wilhelm Meister" auf eine große Reise. Schon als Kind begeistert Wilhelm das Puppenspiel. Deshalb schließt er sich als junger Mann einer Schauspieltruppe an. Auf dieser Reise lernt er u.a. unterschiedlichste Arten des Theaters und viele Frauen kennen. In dem klassischen Bildungsroman "Wilhelm Meisters Lehrjahre" findet sich auch der übliche Aufbau in das dreiteilige Schema (Jugend-, Wander- und Meisterjahre) wieder.

Im Vordergrund des Romans steht der Austausch von Ideen und Gedanken. Zu den zentralen Motiven des Bildungsromans gehören die Relevanz des künstlerischen Schaffens und der klassischen Bildung, sowie die Loslösung vom Elternhaus. Es geht um das Erwachsenwerden und das Übereinkommen mit den Regeln der Gesellschaft. Klassischerweise wird Bildung als Prägung der Persönlichkeit durch sowohl innere und äußere Kräfte begriffen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) war ein deutscher Naturforscher und Dichter. Er gilt bis heute als einer der bedeutendsten Literaten Deutschlands. Seine ersten Werke werden der Literaturepoche des Sturm und Drang zugeordnet. Die späteren Werke des Dichters fallen in die Epoche der Weimarer Klassik.

Wenn Du weitere Bildungsromane kennenlernen willst, schau Dir die StudySmarter Erklärungen zu "Siddharta", "Homo Faber", "Die Vermessung der Welt", "Der Zauberberg" oder "Die Blechtrommel" an!

Bildungsroman - Das Wichtigste

  • Das Genre des Bildungsromans entwickelte sich im 18. Jahrhundert in der Zeit der Aufklärung.
  • Der Begriff Bildungsroman wurde vom Sprach- und Literaturwissenschaftler Johann Karl Simon Morgenstern geprägt.
  • Das Prinzip der Bildungsromane beruht auf dem Bildungsbegriff der Aufklärung: Dabei ging es damals um die individuelle und freie Entfaltung der Einzelnen, in Verbindung mit dem Finden, Verstehen und Festigen ihrer rationalen Fähigkeiten und persönlichen Veranlagungen.
  • Die Hauptfigur des Bildungsromans soll durch den Reifeprozess und die damit einhergehende charakterliche Entwicklung am Ende der Handlung eine höhere Bildung erreichen.
  • Der Bildungs- und der Entwicklungsroman sind eng miteinander verwandt: Der Hauptunterschied liegt darin, dass beim Entwicklungsroman der Entwicklungsprozess der Hauptfigur nicht zwangsläufig mit dem Erreichen eines höheren inneren Bildungsstandes enden muss – beim Bildungsroman hingegen schon.

  • Die meisten Bildungsromane sind in ein dreiteiliges Grundmuster unterteilt: Kinder und Jugendjahre, Wanderjahre, Meisterjahre.

  • Bildungsromane haben mehrheitlich männliche Protagonisten.

  • Merkmale des Bildungsromans sind die Selbstverwirklichung, die Selbstfindung, die Wahrnehmung von Chancen, die Selbstständigkeit und die Entfaltung eigener Fähigkeiten.
  • Einschneidende Umbrüche werden durch Selbstreflexionen und Rückblicke des Protagonisten eingeleitet.

  • Die Entwicklung der Hauptfigur soll auf Lesende übertragen werden. Das geschieht mithilfe eines selbstbewussten, distanzierten, oft ironischem auktorialen Erzählers.

  • Als erster deutscher Bildungsroman gilt "Die Geschichte des Agathon" von Christoph Martin Wieland.

  • Das Musterbeispiel für das Genre des Bildungsromans ist "Wilhelm Meisters Lehrjahre" von Johann Wolfgang von Goethe


Nachweise

  1. Dirk Sangmeister ed. (2020). Der Bildungsroman: Die beiden grundlegenden Vorträge über einen global gebräuchlichen Begriff. Lumpeter & Lasel.
  2. storyboardthat.com: Bildungsroman. (09.06.2022)
  3. getabstract.com: Wilhelm Meisters Lehrjahre. (09.06.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bildungsroman

Bildungsromane kennzeichnet, dass ihr Prinzip auf dem Bildungsbegriff der Aufklärung basiert. Hierbei geht es um die individuelle und freie Entfaltung der Einzelnen, in Verbindung mit dem Finden, Verstehen und Festigen ihrer rationalen Fähigkeiten und persönlichen Veranlagungen. Die Hauptfigur eines Bildungsromans durchläuft immer eine innere Entwicklung und Reifung.

Der Unterschied zwischen Bildungs- und Entwicklungsromanen besteht darin, dass bei Entwicklungsromanen der Entwicklungsprozess nicht zwangsläufig mit dem Erreichen eines höheren inneren Bildungsstandes enden muss. Beim Bildungsroman ist es jedoch das zentrale Ziel, da er sich am Ideal des Bildungsbegriffes der Aufklärung orientiert. Die Hauptfigur soll also durch den Reifeprozess und die damit einhergehende charakterliche Entwicklung am Ende der Handlung eine höhere Bildung erreicht haben. 

Die meisten Bildungsromane sind nach einer strikten Gliederung aufgebaut. Sie orientieren sich an einem dreiteiligen Grundmuster. Dieses unterteilt sich in die Kindheit und Jugendjahre, die Wanderjahre und die Meisterjahre.

Merkmale des Bildungsromans sind u.a. die Selbstverwirklichung, die Selbstfindung, die Wahrnehmung von Chancen, die Selbstständigkeit und die Entfaltung eigener Fähigkeiten. Außerdem werden einschneidende Umbrüche anhand von Selbstreflexionen und Rückblicken der Hauptfigur eingeleitet und die Entwicklung, die die Hauptfigur durchmacht, soll auf die Lesenden übertragen werden. 

Finales Bildungsroman Quiz

Frage

In welcher literarischen Epoche entstanden Bildungsromane?

Antwort anzeigen

Antwort

Bildungsromane entstanden in der literarischen Epoche der Aufklärung

Frage anzeigen

Frage

Wer hat den Begriff des Bildungsromans geprägt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Sprach- und Literaturwissenschaftler Johann Karl Simon Morgenstern hat den Begriff des Bildungsromans unter anderem in seinen Vorträgen geprägt.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Begriff der Bildung aus einer aufklärerischen Perspektive.

Antwort anzeigen

Antwort

In der Aufklärung war mit dem Ausdruck der Bildung keine staatliche oder schulische Prägung gemeint. Es ging viel mehr um die individuelle und freie Entfaltung der Einzelnen, in Verbindung mit dem Finden, Verstehen und Festigen ihrer rationalen Fähigkeiten und persönlichen Veranlagungen 

Frage anzeigen

Frage

Wovon war die Epoche der Aufklärung gekennzeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Epoche der Aufklärung war davon gekennzeichnet, dass die Menschen (die sogenannten Aufklärer) Freiheit, Gleichheit und Demokratie für alle Mitglieder des Staates forderten. Da vor allem die Menschen des dritten Standes (Bauern und Leibeigene) mit der damaligen vorherschenden Staatsform (dem Absolutismus) unzufrieden waren. Grundsätzlich ist die Aufklärung also vom Streben nach Vernunft und Freiheit des Menschen geprägt, sowie Veränderungen in der Politik, Gesellschaft und Kultur, da die bestehenden Herrschaftsstrukturen hinterfragt und infolgedessen auch gestürzt wurden.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch entscheiden sich Entwicklungs-  und Bildungsromane voneinander?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Hauptunterschied liegt darin, dass beim Entwicklungsroman der Entwicklungsprozess nicht zwangsläufig mit dem Erreichen eines höheren inneren Bildungsstandes enden muss. 
Beim Bildungsroman ist es jedoch das zentrale Ziel, da er sich am Ideal des Bildungsbegriffes der Aufklärung orientiert. Die Hauptfigur soll also durch den Reifeprozess und die damit einhergehende charakterliche Entwicklung am Ende der Handlung eine höhere Bildung erreicht haben.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Aufbau eines Bildungsromans.

Antwort anzeigen

Antwort

Die meisten Bildungsromane halten sich an eine strikte Gliederung. Hierbei wird sich an einem dreiteiligen Grundmuster orientiert, in das die Geschichte unterteilt wird:


  1. Kindheit und Jugendjahre
  2. Wanderjahre: In denen die Krise und Auseinandersetzung mit der Welt und die Ausbildung geschieht
  3. Meisterjahre: In denen die Erkenntnis, Selbstverwirklichung und Einordnung in die Gesellschaft stattfindet


Frage anzeigen

Frage

Welcher Roman gilt "als erster deutscher Bildungsroman"?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Geschichte des Agathon

Frage anzeigen

Frage

Welcher Roman wird als Musterbeispiel für den Bildungsroman bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Wilhelm Meisters Lehrjahre

Frage anzeigen

Frage

Wer schrieb den Bildungsroman "Wilhelm Meisters Lehrjahre"?

Antwort anzeigen

Antwort

Johann Wolfgang von Goethe

Frage anzeigen

Frage

Wer schrieb den Bildungsroman "Die Geschichte des Agathon"? 

Antwort anzeigen

Antwort

Christoph Martin Wieland

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Art des Erzählers eines Bildungsromans und dessen Aufgabe.

Antwort anzeigen

Antwort

In einem Bildungsroman wird oft ein selbstbewusster, distanzierten und auch ironischer auktorialer Erzähler eingesetzt.  Dieser wird aufgrund seines Bildungsvorsprunges, den er gegenüber der Lesenden und Hauptfiguren besitzt, als überlegen dargestellt.

Frage anzeigen

Frage

Wozu werden Selbstreflexionen und Rückblicke der Hauptfiguren in einem Bildungsroman verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Rückblicke und Selbstreflexionen dienen der Einleitung von einschneidenden Umbrüchen und sind dafür da, um den Roman formal zu gliedern. Gleichzeitig unterstützt es die Veranschaulichung der Entwicklung der Geschichte, da es die einzelnen Abschnitte voneinander trennt. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens 3 Merkmale eines Bildungsromans.

Antwort anzeigen

Antwort

Zu den Merkmalen eines Bildungsromans gehören u.a. die Selbstverwirklichung, die Selbstfindung, die Wahrnehmung von Chancen, die Selbstständigkeit und die Entfaltung eigener Fähigkeiten. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Bildungsroman Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.