Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Artikel

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Artikel

Deutschlehrer schreibt Thema an Tafel. Dieser Satz klingt nicht richtig, oder? Hast Du erkannt, woran das liegt? In dem Satz wurden die Artikel weggelassen.

Mit Artikeln lautet der Satz wie folgt: Der Deutschlehrer schreibt das Thema an die Tafel. Auch als "Begleiter" bezeichnet, steht der Artikel vor einem Substantiv beziehungsweise einem Adjektiv und "begleitet" das Substantiv somit im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Satz könnte auch lauten: Der motivierte Deutschlehrer schreibt das neue Thema an die saubere Tafel. In diesem Fall würden die Artikel "der", "das" und "die" vor den Adjektiven "motiviert", "neu" und "sauber" stehen. Die Artikel beziehen sich dabei dennoch auf das Substantiv.

Der Artikel als Wortart

Wie im einleitenden Satz ersichtlich wird, kommen die meisten Sätze nicht ohne Artikel aus. Im Deutschen sind die Artikel ein zentraler Bestandteil der Sprache und dienen dazu, Sätze zu bilden. Und zwar immer dann, wenn Substantive, oft auch Nomen oder Namenwörter genannt, im Satz enthalten sind.

Bei einem Artikel handelt es sich um eine Wortart, die vor einem Substantiv beziehungsweise vor einem Adjektiv steht. Der Artikel passt sich grammatikalisch an das Substantiv an und gibt so Aufschluss über das Genus (grammatisches Geschlecht), den Numerus (Ein- oder Mehrzahl) und den Kasus (Fall) des Substantivs.

Lebewesen wie Menschen und Tiere, Sachverhalte, aber auch Gegenstände – Sie werden in der Grammatik als Substantive oder auch als Nomen bezeichnet. Genau genommen besteht aber ein Unterschied zwischen einem Nomen und einem Substantiv. Mehr dazu erfährst Du in der Erklärung "Nomen" auf StudySmarter.

Substantive besitzen ein grammatisches Geschlecht – das Genus. Es wird durch den Artikel angezeigt:

männlich (Maskulinum): z. B. der Lehrer

weiblich (Femininum): z. B. die Tafel

sächlich (Neutrum): z. B. das Thema

Substantive können im Singular (= Einzahl) oder im Plural (= Mehrzahl) stehen. Der Artikel passt sich an den sogenannten Numerus des Substantivs an:

Singular: der Lehrer

Plural: die Lehrer

⇾ Ist Dir aufgefallen, dass sich das Substantiv "Lehrer" im Plural nicht verändert hat? Nur der Artikel verrät, dass es sich um mehr als einen Lehrer handelt.

Der Kasus – im Deutschen auch "Fall" genannt – gibt Aufschluss über die Bedeutung der Substantive im Satz und ihre Beziehung zu den anderen Wörtern. Als treuer Begleiter ändert sich der Artikel auch mit den Kasus der Substantive.

Nominativ – wer oder was?

Der Deutschlehrer schreibt das Thema an die Tafel.

Genitiv – wessen?

Die Unterrichtsstunde des Deutschlehrers behandelt das Thema "Artikel".

Dativ – wem oder was?

Die Schülerin gibt dem Deutschlehrer die bearbeitete Übung zu den Artikeln.

Akkusativ – wen oder was?

Die Klasse überredet den Deutschlehrer, keine Hausaufgaben aufzugeben.

Substantive und ihre Artikel verändern sich also abhängig vom Genus, Numerus und Kasus. Diese Anpassung an die grammatikalischen Gegebenheiten wird auch als Beugung oder Flexion bezeichnet.

Zu den sogenannten flektierbaren Wortarten zählen:

  • Artikel (z. B. der, die, das)
  • Substantive/Nomen (z. B. Lehrer, Tafel)
  • Pronomen (z. B. ihre, seine)
  • Adjektive (z. B. neu, sauber)
  • Verben (z. B. schreiben)

Im Fall von Artikeln, Substantiven, Pronomen und Adjektiven wird die Flexion auch Deklination genannt. Die Flexion von Verben heißt Konjugation.

Es gibt aber auch Wortarten, die sich – unabhängig davon, in welchen Satz sie eingebunden werden – nicht verändern. Zu den nicht flektierbaren Wortarten gehören:

  • Adverbien (z. B. dort, monatlich)
  • Präpositionen (z. B. in, von)
  • Konjunktionen (z. B. und, aber)
  • Numerale (z. B. vier, einige)
  • Interjektionen (z.B. ups, ach)

Du möchtest Dein Wissen zu den Wortarten auffrischen? Dann klick Dich in die Erklärung "Wortarten" oder sieh Dir die ausführlichen Erklärungen zu den einzelnen Wortarten auf StudySmarter an.

Isst Du das Eis oder ein Eis? Malst Du den See oder einen See? Und spielst Du das Spiel oder ein Spiel? – Ob Du den bestimmten oder unbestimmten Artikel eines Substantivs verwendest, hängt davon ab, was genau Du aussagen möchtest.

Die bestimmten Artikel – der, die und das

Die Artikel "der", "die" und "das" gehören zu den bestimmten Artikeln. Wie der Name bereits verrät, kommen sie bzw. ihre entsprechende Deklination dann zur Anwendung, wenn über etwas Bestimmtes, Bekanntes oder zuvor Erwähntes gesprochen wird. Die bestimmten Artikel können auch als definite Artikel bezeichnet werden.

Laura hat letzte Woche in der Stadt ein schönes Kleid entdeckt. Heute kauft sie sich das Kleid.

⇾ Das Kleid ist zunächst ein nicht näher bestimmtes Kleid unter vielen Kleidern. Weil es aber im ersten Satz erwähnt und somit genauer bestimmt wird, kann im nächsten Satz der bestimmte Artikel "das" verwendet werden.

Des Weiteren wird der bestimmte Artikel auch bei einigen Eigennamen, zum Beispiel für manche Länder, Städte, Flüsse und Gebirge verwendet:

Die Nordsee liegt im nordwestlichen Europa am Rand des Atlantischen Ozeans.

Möchtest Du von jemandem oder etwas im Superlativ sprechen, so nutzt Du dafür auch den bestimmten Artikel:

Das ist der beste Film, den ich je gesehen habe.

Hier sehen Sie das teuerste Gemälde der Galerie.

Der Superlativ stellt die zweite und höchste Steigerungsstufe eines Adjektivs bzw. Adverbs dar.

Vor Datumsangaben und Ordnungszahlen steht auch ein bestimmter Artikel:

Heute ist der 29. Juni.

Max hat beim Turnier den dritten Platz belegt.

Die Deklination bestimmter Artikel

Wie Du bereits lesen konntest, passt sich der Artikel dem Substantiv, auf das er sich bezieht, an. Die Deklination des Artikels erfolgt in Bezug auf das Genus, den Numerus und den Kasus des Substantivs.

Die bestimmten Artikel werden wie folgt dekliniert:

KasusMaskulinum – derFemininum – dieNeutrum – das Plural
Nominativderdiedasdie
Genitivdesderdesder
Dativdemderdemden
Akkusativdendiedasdie

Im Plural ändert sich der Artikel nur in Bezug auf den Kasus, bleibt bei den verschiedenen Geschlechtern aber gleich:

Wer oder was fährt mit dem Fahrrad? Ob nun die Männer (Plural von "der Mann"), die Frauen (Plural von "die Frau") oder die Mädchen (Plural von "das Mädchen") mit dem Fahrrad fahren, der Artikel bleibt gleich.

Wem gehört das Fahrrad? Den Männern, den Frauen oder den Mädchen gehört das Fahrrad.

Bestimmte Artikel und Präpositionen

Findest Du im folgenden Satz den bestimmten Artikel?

Julia ist mit Lena im Kino.

Weder die bestimmten Artikel "der", "die" und "das" noch ihre Deklination lassen sich auf den ersten Blick in dem obigen Beispiel finden. Dennoch ist in diesem Satz ein Artikel enthalten – wenn auch etwas versteckt:

Julia ist mit Lena in dem Kino.

Der bestimmte Artikel des Substantivs "Kino" lautet "das". Weil "Kino" im Dativ steht, wird "das" zu "dem" dekliniert. "Dem" steht wiederum vor der Präposition "in" und verbindet sich mit ihr zu einem Wort: "im".

Wenn sich ein Artikel mit einer Präposition verbindet, wird das auch als Kontraktion bezeichnet.

Sieh Dir die folgenden Beispiele an. Welche Buchstaben der Präposition und des Artikels verändern sich bzw. fallen in der Kontraktion weg?

PräpositionArtikelPräposition + Artikel (Kontraktion)Beispiel
beidembeimBeim Schwimmen hat er einen Sonnenbrand bekommen.
aufdasaufsWir gehen zusammen aufs Konzert.
zuderdemzur zumSarah geht gern zur Schule. Nach der Schule geht sie zum Klavierunterricht.
an demamMia steht am Sportplatz.
indasdeminsimJulia geht mit Lena ins Kino. Julia ist mit Lena im Kino.

Die Kontraktionen, die in der Tabelle aufgeführt wurden, haben sich inzwischen fest im Sprachgebrauch etabliert und werden anstelle der getrennt geschriebenen Variante verwendet. Nur dann, wenn der Artikel die Funktion eines Demonstrativpronomens einnimmt, wird der Artikel nicht mit der Präposition verbunden:

Ich möchte in das Kino (am Rathausplatz) und nicht in das Kino (an der Eisdiele).

Mit einem Demonstrativpronomen weist Du auf etwas hin. In der Erklärung zu den "Pronomen" kannst Du Dich näher zum Demonstrativpronomen informieren.

Einige Kontraktionen gelten wiederum als sehr umgangssprachlich, zum Beispiel die Verbindung der Präposition "auf" und des Artikels "dem":

Aufm Dach ist ein Vogel.

Die unbestimmten Artikel – ein und eine

Wann aber wird statt des bestimmten Artikels, der unbestimmte Artikel genutzt? Auch hier gibt der Name Aufschluss: Als Artikel für etwas Unbestimmtes, etwas nicht näher Bekanntes bzw. etwas nicht Konkretes dient der unbestimmte Artikel, der auch indefiniter Artikel genannt wird. Ist das Genus des Substantivs männlich oder sächlich, so wird der unbestimmte Artikel "ein" verwendet. Vor Substantiven mit einem weiblichen Genus steht der unbestimmte Artikel "eine":

Ein Tisch hat vier Beine.

Auf dem Tisch steht eine Lampe.

Soll etwas oder jemand unter vielen anderen beschrieben werden, so wird der unbestimmte Artikel genutzt:

New York City ist eine Stadt in den Vereinigten Staaten.

⇾ New York City ist nur eine Stadt unter vielen anderen in den Vereinigten Staaten. Deshalb steht vor dem Substantiv "Stadt" der unbestimmte Artikel "eine".

Auch wenn etwas oder jemand zum ersten Mal genannt wird, zum Beispiel in einem Text oder einem Gespräch, kommt der unbestimmte Artikel zur Anwendung. Anschließend wird meist der bestimmte Artikel verwendet:

Sie erblickte ein verlassenes Haus. Das Haus sah sehr alt aus.

Die Deklination unbestimmter Artikel

Auch in der unbestimmten Form passt sich der Artikel dem Substantiv in Bezug auf das Genus und den Kasus an. Nur hinsichtlich des Numerus gibt es eine Besonderheit: Wenn etwas nicht näher bestimmt ist, kann es auch keinen Plural besitzen. Daher gibt es für den unbestimmten Artikel keine Pluralform.

Wie aber kann von etwas Unbestimmten im Plural gesprochen werden, wenn dafür kein Artikel existiert? Weiter unten im Abschnitt "Der Nullartikel" in dieser Erklärung erhältst Du die Antwort!

KasusMaskulinum – einFemininum – eineNeutrum – einPlural
Nominativeineineein-
Genitiveineseinereines-
Dativeinemeinereinem-
Akkusativeineneineein-

Um die Deklination der bestimmten und unbestimmten Artikel zu üben, kann es helfen, wenn Du an ein bestimmtes Substantiv denkst und damit Sätze bildest.

Nominativ: Ein Hase läuft über die Wiese.

Genitiv: Es liegt in der Natur eines Hasen, Karotten zu essen.

Dativ: Sie gibt einem Hasen eine Karotte.

Akkusativ: Ich habe heute einen Hasen gesehen.

Die Negativartikel – kein und keine

Die unbestimmten Artikel können auch verneint werden: aus "ein" wird "kein" und aus "eine" wird "keine". Verneinungen der unbestimmten Artikel werden auch als Negativartikel bezeichnet.

Heute findet eine Veranstaltung statt.

Heute findet keine Veranstaltung statt.

Du deklinierst die Negativartikel wie die unbestimmten Artikel. Anders als die unbestimmten Artikel besitzen die Negativartikel jedoch einen Plural:

KasusMaskulinum – keinFemininum – keineNeutrum – keinPlural
Nominativkeinkeinekeinkeine
Genitivkeineskeinerkeineskeiner
Dativkeinemkeinerkeinemkeinen
Akkusativkeinenkeinekeinkeine

Artikel – der Nullartikel

Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland.

Warum wird in dem Beispielsatz für das Substantiv "Hauptstadt" ein Artikel verwendet, für die Substantive "Berlin" und "Deutschland" aber nicht? Wurden die Artikel vergessen, wie im einleitenden Beispielsatz des motivierten Deutschlehrers?

Das Berlin ist die Hauptstadt von dem Deutschland.

Mit Artikel klingt der Satz merkwürdig, oder? Das liegt daran, dass bei einigen Länder- und Ortsnamen keine Artikel verwendet werden. In diesen Fällen wird auch von einem Nullartikel gesprochen: Der Artikel ist nicht vorhanden.

Beachte, dass diese Regel nicht auf alle Länder- und Ortsnamen zutrifft. Weibliche Länder – wie die Schweiz oder die Türkei – werden in den meisten Fällen von einem Artikel begleitet.

Aber nicht nur bei vielen Länder- und Ortsnamen wird auf einen Artikel verzichtet, sondern auch bei weiteren Eigennamen, zum Beispiel:

Susi liebt Max.

Und nicht: Die Susi liebt den Max.

Liegt im Satz eine Gleichsetzung mit den Verben "sein" oder "werden" vor, so entfällt oft der Artikel. Das ist zum Beispiel häufig der Fall, wenn über einen Beruf gesprochen wird:

Ich will Lehrerin werden.

Und nicht: Ich will die Lehrerin werden.

Sprichst Du über eine Sportart, die Du ausübst oder andere Fähigkeiten, wie Sprachkenntnisse, so wird der Artikel weggelassen:

Ich spiele Fußball.

Sarah spricht fließend Französisch.

Falls Du Dich erinnerst, wurde Dir oben auch noch eine Antwort auf die Frage versprochen, wie von etwas Unbestimmtem im Plural gesprochen werden kann, wenn kein Artikel für den Plural existiert. Der Nullartikel bietet die Antwort: Der Artikel wird weggelassen.

Singular: Im Beet wächst eine Blume.

Plural: Im Beet wachsen Blumen.

Des Weiteren benötigen Abstrakta in vielen Fällen keinen Artikel:

Ich besitze Vertrauen in Dich.

Dazu ist Mut und Kraft notwendig.

Substantive, die etwas beschreiben, das nicht gegenständlich ist und das Du somit nicht mit Deinen Sinnen wahrnehmen kannst, werden "Abstrakta" genannt. Zum Beispiel kannst Du Vertrauen oder Mut weder sehen, hören, riechen, schmecken, noch anfassen.

Fallen Dir weitere Beispiele für Nullartikel ein? Kaufst Du die Butter oder kaufst Du Butter? Besteht ein Stuhl aus Holz oder aus dem Holz? Auch bei vielen Lebensmitteln, Stoffen oder Materialien wird auf einen Artikel verzichtet.

Adjektive ohne Artikel

In der Erklärung konntest Du bereits lesen, dass ein Artikel vor einem Substantiv, aber auch vor einem Adjektiv stehen kann, das sich auf das Substantiv bezieht. Erinnerst Du Dich an den motivierten Deutschlehrer, der das neue Thema an die saubere Tafel schreibt?

Wie aber verhält es sich, wenn vor einem Adjektiv ein Nullartikel, also kein Artikel steht? In diesem Fall wird von einer starken Deklination des Adjektivs gesprochen: Das Adjektiv übernimmt die Funktion des Artikels und zeigt mit seiner Endung Genus, Numerus und Kasus des Substantivs an.

Ich esse gern frisches Obst.

Sie lässt die Suppe bei schwacher Hitze köcheln.

Klick Dich durch die Karteikarten der Erklärung! Hier findest Du zahlreiche Übungen zu den Artikeln, mit denen Du Dein Wissen testen und auffrischen kannst.

Artikel – Das Wichtigste

  • Ein Artikel ist eine Wortart, die vor einem Substantiv – oft auch Nomen genannt – bzw. vor einem Adjektiv steht (z. B. der Deutschlehrer, der motivierte Deutschlehrer).
  • Der Begriff "Nomen" wird häufig synonym zur Bezeichnung "Substantiv" verwendet, genau genommen besteht aber ein Unterschied zwischen den Begrifflichkeiten.
  • Weil sich der Artikel an die grammatikalischen Eigenschaften des Substantivs anpasst, gibt er Aufschluss über das Genus (grammatisches Geschlecht), den Numerus (Einzahl/Mehrzahl) und den Kasus (Fall) des Substantivs.
  • Die bestimmten Artikel (= definite Artikel) lauten "der", "die" und "das". Sie kommen zur Anwendung, wenn über etwas Bestimmtes, Bekanntes oder zuvor Erwähntes gesprochen wird. So wird etwa bei einigen Eigennamen (z. B. die Nordsee), bei der Bildung des Superlativs (z. B. das teuerste Gemälde) oder bei Datumsangaben (z. B. der 29. Juni) der bestimmte Artikel verwendet.
  • Der bestimmte Artikel kann sich mit einer Präposition verbinden. Eine sogenannte Kontraktion liegt zum Beispiel bei "zur" ("zu" + "der") oder bei "im" ("in" + "dem") vor.
  • Die unbestimmten Artikel (= indefinite Artikel) "ein" und "eine" begleiten Substantive, die nicht genauer bestimmt bzw. bekannt sind oder die zum ersten Mal – zum Beispiel in einem Text oder einem Gespräch – genannt werden: z. B. Sie entdeckt ein verlassenes Haus.
  • Unbestimmte Artikel können verneint werden: aus "ein" wird "kein" und aus "eine" wird "keine". Die Verneinungen der unbestimmten Artikel wird auch Negativartikel genannt.
  • Benötigt ein Substantiv keinen Artikel, so wird von einem Nullartikel gesprochen. Bei vielen Eigennamen, wie Länder- und Ortsnamen, entfällt der Artikel: z. B. Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland.

Nachweise

  1. Dudenredaktion et. al. (2017): Deutsche Grammatik: Eine Sprachlehre für Beruf, Studium, Fortbildung und Alltag (Der kleine Duden). Dudenverlag.
  2. Dudenredaktion et. al. (2016): Die Grammatik: Struktur und Verwendung der deutschen Sprache. Sätze - Wortgruppen - Wörter (Band 4). Dudenverlag.
  3. duden.de: Artikel. (29.06.2022)
  4. duden.de: der, die, das. Bestimmte Artikel. (30.06.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Artikel

Die unbestimmten Artikel lauten im Deutschen "ein" und "eine". Zu den unbestimmten Artikeln gehören auch die Deklinationsformen: "eines", "einem", "einer" und "einen". Der unbestimmte Artikel wird für Substantive verwendet, die nicht genauer bestimmt bzw. bekannt sind oder die zum ersten Mal, zum Beispiel im Gespräch oder im Text, genannt werden. 

Ein Artikel ist eine Wortart, die ein Substantiv begleitet und somit vor dem Substantiv beziehungsweise vor dem Adjektiv des Substantivs steht. Wird über etwas Bestimmtes, Bekanntes oder zuvor Erwähntes gesprochen, wird in der Regel der bestimmte Artikel ("der", "die" oder "das") verwendet. Der unbestimmte Artikel ("ein", "eine") begleitet Substantive, die nicht genauer bestimmt bzw. bekannt sind oder die zum ersten Mal, zum Beispiel im Gespräch oder im Text, genannt werden. 

In der deutschen Sprache gibt es die bestimmten Artikel "der", "die" und "das" sowie die unbestimmten Artikel "ein" und "eine". Wird ein unbestimmter Artikel verneint, so wird von einem Negativartikel ("kein", "keine") gesprochen. Einige Substantive, zum Beispiel Ländernamen, benötigen keinen Artikel. Es liegt dann ein sogenannter Nullartikel vor. 

Die Artikel "der", "die" und "das" sowie ihre entsprechende Deklination (z. B. des, dem, den) zählen zu den bestimmten Artikeln. Zur Anwendung kommen sie, wenn über etwas Bestimmtes, Bekanntes oder zuvor Erwähntes gesprochen wird. 

Finales Artikel Quiz

Frage

Was wird in der deutschen Grammatik unter einem "Artikel" verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einem Artikel handelt es sich um eine Wortart, die vor einem Substantiv beziehungsweise vor einem Adjektiv steht. Der Artikel passt sich grammatikalisch an das Substantiv an und gibt so Aufschluss über das Genus (grammatisches Geschlecht), den Numerus (Ein- oder Mehrzahl) und den Kasus (Fall) des Substantivs. 

Frage anzeigen

Frage

Wie wird das Genus eines Substantivs angezeigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Artikel zeigt das Genus eines Substantivs an: z. B. die Tafel = weiblich (Femininum). 

Frage anzeigen

Frage

Handelt es sich um den Singular oder den Plural des folgenden Nomens?


"die Lehrer" 

Antwort anzeigen

Antwort

Singular

Frage anzeigen

Frage

Dekliniere das folgende Substantiv in den verschiedenen Fällen (Kasus): "der Stuhl"


(1)___ Stuhl ist stabil. 

Die Lehne (2) ___ Stuhls ist gebogen.

Ich sitze gern auf (3)___ Stuhl.

Ich habe (4)___ Stuhl vor einigen Wochen gekauft.

Antwort anzeigen

Antwort

(1) Der

(2) des 

(3) dem 

(4) den

Frage anzeigen

Frage

Der Artikel passt sich an die grammatikalischen Eigenschaften des Substantivs an. Wie kann diese Anpassung bei Artikeln auch bezeichnet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Flexion 

Frage anzeigen

Frage

Welche der folgenden Artikel zählen zu den bestimmten Artikeln bzw. ihrer Deklination?

Antwort anzeigen

Antwort

der 

Frage anzeigen

Frage

Welcher Artikel wird verwendet, wenn über etwas Unbestimmtes, nicht näher Bekanntes bzw. etwas nicht Konkretes gesprochen wird?

Antwort anzeigen

Antwort

bestimmter Artikel

Frage anzeigen

Frage

Setze den passenden Artikel ein:


Ich habe mir letzte Woche (1)_____ neuen Laptop gekauft. (2)___ Laptop war im Angebot.

Antwort anzeigen

Antwort

(1) einen

(2) Der

Frage anzeigen

Frage

Ist die folgende Aussage richtig oder falsch?


Im Plural ändert sich der Artikel nur in Bezug auf den Kasus, bleibt bei den verschiedenen Geschlechtern aber gleich.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Wenn sich ein Artikel mit einer Präposition verbindet, wird das auch als __________ bezeichnet.

Antwort anzeigen

Antwort

Kohäsion

Frage anzeigen

Frage

Verbinde die Präposition "zu" mit dem Artikel "der" und bilde einen Beispielsatz.

Antwort anzeigen

Antwort

Max geht morgen zur Schule. 

Frage anzeigen

Frage

Verbinde die Präposition "in" mit dem Artikel "das" und bilde einen Beispielsatz.

Antwort anzeigen

Antwort

Anna und Ben gehen ins Theater.

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch?

 

Wenn der Artikel die Funktion eines Demonstrativpronomens einnimmt, wird der Artikel mit der Präposition verbunden.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Aussage ist falsch. Wenn der Artikel die Funktion eines Demonstrativpronomens einnimmt, wird der Artikel nicht mit der Präposition verbunden. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für eine Verschmelzung einer Präposition und eines Artikels, die als sehr umgangssprachlich gilt. 

Antwort anzeigen

Antwort

Aufm Tisch steht ein Glas. 

Frage anzeigen

Frage

Setze den passenden Artikel ein und begründe anschließend Deine Lösung.


Berlin ist (1)____ Hauptstadt von Deutschland. Frankfurt ist (2)____ Stadt in Deutschland.

Antwort anzeigen

Antwort

(1) die

(2) eine 


⇾ Berlin ist die einzige Hauptstadt Deutschlands, deshalb wird der bestimmte Artikel verwendet. Frankfurt ist eine von über 2000 Städten in Deutschland. Daher wird der unbestimmte Artikel eingesetzt.  

Frage anzeigen

Frage

Dekliniere das folgende Substantiv mit seinem unbestimmten Artikel: "ein Spiel".

Antwort anzeigen

Antwort

Nominativ: ein Spiel

Genitiv: eines Spiels 

Dativ: einem Spiel 

Akkusativ: ein Spiel 

Frage anzeigen

Frage

Welches Genus besitzt das folgende Substantiv und in welchem Numerus und Kasus steht es?


Ich habe heute ein Bild gemalt.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Substantiv ist sächlich (Genus), steht im Singular (Numerus) und im Akkusativ (Kasus). 

Frage anzeigen

Frage

In welchem Genus und in welchem Kasus kann der unbestimmte Artikel "eine" verwendet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Der unbestimmte Artikel "eine" wird nur bei einem weiblichen Substantiv verwendet und kann im Nominativ oder im Akkusativ stehen. 

Frage anzeigen

Frage

Bilde den Negativartikel:


Ich habe einen Computer.

Antwort anzeigen

Antwort

Ich habe keinen Computer. 

Frage anzeigen

Frage

Wann wird von einem Nullartikel gesprochen?

Antwort anzeigen

Antwort

Von einem Nullartikel wird dann gesprochen, wenn das Substantiv im Satz ohne Artikel stehen kann oder muss. 

Frage anzeigen

Frage

Welcher Artikel passt?


Ich spiele ___ Klavier.

Antwort anzeigen

Antwort

das

Frage anzeigen

Frage

Welcher Artikel passt?


Julia ist ____ klügste Mädchen der Klasse.


Antwort anzeigen

Antwort

das

Frage anzeigen

Frage

Welcher Artikel passt?


Die Gartenstühle sind aus ______ Plastik.

Antwort anzeigen

Antwort

dem

Frage anzeigen

Frage

Welcher Artikel passt?


Ich fliege in ______ Türkei.

Antwort anzeigen

Antwort

das

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch?


Wenn vor einem Adjektiv kein Artikel steht, wird von einer starken Deklination des Adjektivs gesprochen. Das Adjektiv übernimmt die Funktion des Artikels und zeigt somit Genus, Numerus und Kasus des Substantivs an. 

Antwort anzeigen

Antwort

richtig 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Artikel
60%

der Nutzer schaffen das Artikel Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.