NSDAP

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) war eine politische Partei in der Weimarer Republik und die regierende Partei während der NS-Diktatur. 

In diesem Artikel erklären wir dir, wie sie gegründet wurde sowie ihren Aufstieg zur mächtigsten Partei Deutschlands unter Adolf Hitler. Zudem erläutern wir dir die Struktur der Partei, welche die deutsche Geschichte stark prägte.



NSDAP - Geschichte 


Die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) wurde am 5. Januar 1919 als Partei der völkischen Bewegung in München gegründet. Zu Beginn überzeugte sie nur einen kleinen Teil der Bevölkerung was sich auch in ihrer Größe widerspiegelte. Dies änderte sich jedoch, nachdem Adolf Hitler am 12. September 1919 in Kontakt mit der Partei trat.


Dieser nahm damals als V-Mann für die Propagandaabteilung des Reichswehrgruppenkommandos an Versammlungen der verschiedenen, neu gegründeten Parteien in München teil. Eine Woche später trat er der Partei bei, am 16. Oktober 1919 hielt er seine erste Parteirede. Hierbei versuchte er die sektenmäßige Ausrichtung der Partei zu ändern, um eine Partei für die Volksmassen aufzubauen.


Umbenennung in NSDAP


In den nächsten Monaten arbeitete Hitler als Propagandabeauftragter der Partei, wo er immer mehr Bedeutung erhielt. Er organisierte zudem alle Veranstaltungen der Partei. Zunehmend wurde ihm aber die demokratische Ausrichtung der Partei ein Dorn im Auge, da Hitler eine Parteiführung mit diktatorischen Befugnissen bevorzugte. Den Großteil seiner Zeit verbrachte Hitler mit Kundgebungen und Versammlungen, die ihm und der Partei mit laufender Zeit ein immer größeres Publikum einbrachten.


Am 24. Februar wurde schließlich die erste Massenversammlung der DAP organisiert, die im Hofbräuhaus stattfand. Dort verkündete Hitler den 25-Punkte Plan der Partei sowie die Umbenennung der DAP in die NSDAP.


Die Anfänge der NSDAP und Verbote


  • Die Hauptpunkte des Versailler Vertrags waren der Entzug der Deutschen Staatsbürgerschaft für Juden und die Stärkung der Volksgemeinschaft. 
  • In den darauffolgenden Jahren bis 1923 wuchs die Partei vor allem in Bayern, aber auch im Rest Deutschlands, immer weiter. 
  • Ab 1920 kooperierte die NSDAP mit der Deutschen Nationalsozialistischen Arbeiterpartei (DNSAP) in Österreich. 
  • Ab 1922 wurde die Partei in mehreren deutschen Ländern verboten, darunter Braunschweig, Hamburg, Preußen, Baden, Thüringen und Mecklenburg-Schwerin.
  • Schließlich verschlechterte sich die Lage des deutschen Reichs immer weiter. Der Ruhrkampf und die daraus folgende Hyperinflation brachten Deutschland politisch und wirtschaftlich in eine desolate Lage. 
  • Um das auszunutzen rief Hitler am 9. November, auf Drängen der Parteimitglieder, zum Hitlerputsch gegen die Regierung in Berlin auf. Dieser Putschversuch scheiterte kläglich - Hitler wurde des Hochverrats bezichtigt und die NSDAP bis auf Weiteres verboten.
  • Hitler wurde im Jahr 1924 schließlich zu einer Strafe von 5 Jahren im Gefängnis verurteilt, nach 9 Monaten wurde er jedoch wieder freigelassen.




Die Reorganisation der NSDAP und ihr Aufstieg 


Nachdem Hitler im Dezember 1924 entlassen und das Verbot für die NSDAP im Februar 1925 aufgehoben wurde, gründete sich diese neu, diesmal jedoch als Führerpartei mit Hitler als diktatorischem Befugter. Auch die Parteisatzung entsprach nun komplett Hitlers Vorstellungen. Trotzdem blieb die NSDAP im Verlauf der 1920er Jahre eine kleine Splitterpartei.


Das änderte sich jedoch mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929. Diese wurde von der NSDAP geschickt genutzt um auf ihre antikapitalistische, antiliberale und antisemitische Plattform aufmerksam zu machen. So konnte die NSDAP immer mehr Unterstützung von Handwerkern und Einzelhändlern erhalten, die Angst vor jüdisch geführten Kaufhäusern hatten. Auch Bauern sowie Studenten und Beamte unterstützten die NSDAP zunehmend.


Bei den Reichstagswahlen 1930 konnte die NSDAP ihre Wählerschaft drastisch erhöhen und zur zweitstärksten Partei hinter der SPD werden. Bereits bei den darauffolgenden Reichstagswahlen im Jahr 1932 wurde die NSDAP schließlich zur stärksten Partei. Somit war es Präsident Hindenburg unmöglich, eine Regierung ohne die NSDAP aufzubauen. Hitler bestand aber darauf, das Kanzleramt zu erhalten. Nach zwei Versuchen der Regierungsbildung ohne Hitler gab Hindenburg schließlich nach und ernannte ihn zum Kanzler. Versuche, Hitler zu zähmen, scheiterten.


NSDAP - Ab 1933 


Zu Beginn des Jahres 1933, direkt nach seiner Machtübernahme, regierte Hitler noch auf Grundlage der Weimarer Verfassung. Somit übergab der Präsident ihm und seiner Regierung, eine Koalition aus DNVP und NSDAP, die Macht. Schnell erreichte die NSDAP mit Hilfe aller Parteien, außer der SPD und KPD, die nötige Zweidrittelmehrheit für die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes. Damit wurde das Parlament ausgeschaltet und die komplette Macht auf Hitler übertragen. 


Daraufhin verlor die NSDAP als Partei an Bedeutung in der NS-Zeit. Sie übte selbst kaum eigene politische Aktionen aus, sondern fungierte nur als Wahlmaschine für Hitler und hatte eine unterstützende Funktion bei der Durchsetzung des Führerstaats und beim Machterhalt. Somit war die NSDAP nur noch ein unterstützendes Werkzeug nach Hitlers Machtübernahme, hatte aber nicht wirklich politische Macht.


Als das Nationalsozialistische Regime nach dem Ende des zweiten Weltkriegs fiel, wurden die NSDAP und die DNSAP  und alle ihre zugehörigen Verbände und Vereine verboten.



Die Parteistruktur der NSDAP


Die Parteistruktur der NSDAP war pyramidenförmig aufgebaut, mit Hitler als diktatorischem Führer an der Spitze. Alle anderen Parteiämter mussten ihm zuhören und folgen. In der Pyramide waren die Reichsleiter Hitler direkt untergeordnet. Diese hatten eine ähnliche Macht wie die Reichsminister, weshalb es zwischen diesen oft zu internen Konkurrenzkämpfen kam. Hitler empfand diese Konkurrenzkämpfe jedoch als positiv, da seine Untergebenen sich somit nicht gegen ihn stellten, sondern sich untereinander bekämpften.


via bpb.de


Es gab auch eine Reihe von Unterorganisationen, die direkt der NSDAP untergeordnet waren. 

Hierzu gehören:

  • der Bund Deutscher Mädel (BDM)
  • die Hitler-Jugend (HJ)
  • die NS-Frauenschaft (NSF)
  • die Schutzstaffel (allgemeine SS und Waffen-SS)
  • die Sturmabteilung (SA)
  • der Nationalsozialistische Fliegerkorps (NSFK) und einige weitere


Zudem wurden Organisationen gegründet, die nur von der Partei betreut wurden, aber ihr eigenes Kapital und eine eigene Rechtspersönlichkeit hatten. Hierzu gehören zum Beispiel der Reichsbund der deutschen Beamten, die Deutsche Arbeitsfront (DAF), der Nationalsozialistische Deutsche Ärztebund (NSDÄB) und weitere Arbeitergewerkschaften.


Diese spielten während dem Aufstieg der NSDAP und nach der Machtübernahme Hitlers eine große Rolle in der Kontrolle und Nazifizierung der Bevölkerung.




Das Wichtigste zur NSDAP auf einen Blick! 


  • Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) wurde 1920 aus der Deutschen Arbeiterpartei (DAP) gegründet

  • Die NSDAP gehörte von Beginn an dem nationalsozialistischen und völkischen Milieu an

  • Im Jahr 1923 wurde die NSDAP schließlich nach dem Hitlerputsch verboten

  • 1925 gründete die NSDAP sich jedoch unter Hitler neu, blieb aber bis zum Ende der 20er Jahre eine Randgruppierung

  • Dank der Weltwirtschaftskrise 1929 konnte die NSDAP jedoch zu Beginn der 30er Jahre einen steilen Aufstieg hinlegen und wurde bei der Reichstagswahl 1932 zur stärksten Partei - kurz darauf wurde Hitler zum Kanzler ernannt, und übernahm anschließend die komplette Regierungsmacht


  • Nach der Auflösung des Parlaments wurde die politische Aufgabe der NSDAP immer irrelevanter

  • Während der Zeit des NS-Regimes fungierte die NSDAP und vor allem ihre Untergruppen hauptsächlich als Kontroll- und Indoktrinierungsinstrument für die Bevölkerung.



NSDAP - Extra Fact 

Zuletzt zeigen wir dir noch ein paar Statistiken zu den Mitgliederzahlen der Partei. Im Jahre der Gründung 1919 hatte die Partei 64 Mitglieder. Zum Zeitpunkt ihres Verbots im Jahr 1923 hatte sich diese Zahl auf über 55.000 erhöht. Nachdem das Verbot aufgelöst wurde, konnte die Partei nach dem ersten Jahr bereits wieder über 27.000 Mitglieder vorweisen. Während des Krieges verfügte die Partei bis zu über 7.700.000 Mitglieder.


Finales NSDAP Quiz

Frage

Für was steht NSDAP?


Antwort anzeigen

Antwort

Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher Zeit gab es die NSDAP?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Während der Weimarer Republik
  • Sie war die regierende Partei während der NS-Diktatur
Frage anzeigen

Frage

Wie fing es mit der NSDAP an?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) wurde am 5. Januar 1919 als Partei der völkischen Bewegung in München gegründet
  • Adolf Hitler trat am 12. September 1919 in Kontakt mit der Partei
  • er nahm damals als V-Mann für die Propagandaabteilung des Reichswehrgruppenkommandos an Versammlungen der verschiedenen neu gegründeten Parteien in München teil
  • Eine Woche später trat er der Partei bei, und am 16. Oktober 1919 hielt er seine erste Parteirede
  • Er versuchte die sektenmäßige Ausrichtung der Partei zu ändern, und eine Partei für die Volksmassen aufzubauen
Frage anzeigen

Frage

Wie kam es zur Umbenennung zu NSDAP?

Antwort anzeigen

Antwort

  • In den nächsten Monaten arbeitete Hitler als Propagandabeauftragter der Partei, wo er immer mehr Bedeutung erhielt
  • Er organisierte auch alle Veranstaltungen der Partei
  • Zunehmend wurde ihm aber die demokratische Ausrichtung der Partei ein Dorn im Auge, denn für Hitler war ein Parteiführer mit diktatorischen Befugnissen in Zukunft notwendig
  • Den Großteil seiner Zeit verbrachte Hitler mit Kundgebungen und Versammlungen, die ihm und der Partei mit laufender Zeit ein immer größeres Publikum gaben
  • Am 24. Februar wurde schließlich die erste Massenversammlung der DAP organisiert, die im Hofbräuhaus stattfand
  • Dort verkündete Hitler den 25-Punkte Plan der Partei, sowie die Umbenennung der DAP in die NSDAP
Frage anzeigen

Frage

Was waren die Hauptpunkte im 25-Punkte Plan?

Antwort anzeigen

Antwort


Hauptpunkte waren in diesem Plan die Auflösung des Versailler Vertrags, der Entzug der Deutschen Staatsbürgerschaft für Juden, und die Stärkung der Volksgemeinschaft

Frage anzeigen

Frage

Wann und wo wurde die NSDAP zu Beginn verboten?

Antwort anzeigen

Antwort

Ab 1922 wurde die Partei in mehreren deutschen Ländern verboten, darunter Braunschweig, Hamburg, Preußen, Baden, Thüringen und Mecklenburg-Schwerin

Frage anzeigen

Frage

Wie kam es zum Hitlerputsch und was waren die Folgen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schließlich verschlechterte sich die Lage des deutschen Reichs immer weiter, der Ruhrkampf und die daraus folgende Hyperinflation brachten Deutschland politisch und wirtschaftlich in eine desolate Lage
  • Um das auszunutzen rief Hitler am 9. November, auf drängen der Parteimitglieder, zum Hitlerputsch gegen die Regierung in Berlin auf
  • Dieser Putschversuch scheiterte kläglich, Hitler wurde des Hochverrats bezichtigt und die NSDAP bis auf weiteres verboten
  • Hitler wurde im Jahr 1924 schließlich zu einer Strafe von 5 Jahren im Gefängnis verurteilt, nach 9 Monaten wurde er jedoch wieder freigelassen
Frage anzeigen

Frage

Wie wurde die NSDAP wieder organisiert nachdem Hitler wieder frei war?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nachdem Hitler im Dezember 1924 entlassen wurde und das Verbot für die NSDAP im Februar 1925 aufgehoben wurde, gründete sich diese unter Hitler neu, diesmal als Führerpartei mit Hitler als diktatorische Befugter
  • Auch die Parteisatzung entsprach dieses mal komplett Hitlers Vorstellungen
  • Trotzdem blieb die NSDAP im Verlauf der 1920er Jahre eine kleine Splitterpartei
Frage anzeigen

Frage

Wie und von wem bekam die NSDAP immer mehr Unterstützung  mit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Beginn der Weltwirtschaftskrise 1929 wurde von der NSDAP geschickt genutzt um auf ihre antikapitalistische, antiliberale und antisemitische Plattform aufmerksam zu machen
  • So konnte die NSDAP immer mehr Unterstützung von Handwerkern und Einzelhändlern erhalten, die Angst vor jüdisch geführten Kaufhäusern hatten
  • Auch Bauern sowie Studenten und Beamte unterstützten die NSDAP immer mehr
Frage anzeigen

Frage

Wie kam die NSDAP schließlich an die Macht mit Hitler als Kanzler?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bei den Reichstagswahlen 1930 konnte die NSDAP ihre Wählerschaft drastisch erhöhen und zur zweitstärksten Partei hinter der SPD werden
  • Bereits bei den nächsten Reichstagswahlen im Jahr 1932 konnte NSDAP schließlich die stärkste Partei werden
  • Somit war es Präsident Hindenburg unmöglich, eine Regierung ohne die NSDAP aufzubauen
  • Hitler bestand aber darauf, das Kanzleramt zu erhalten
  • Nach zwei Versuchen der Regierungsbildung ohne Hitler gab Hindenburg schließlich nach und ernannte ihn zum Kanzler
  • Versuche, Hitler zu zähmen, scheiterten


Frage anzeigen

Frage

Wie wurde die komplette Macht auf Hitler übertragen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zu Beginn des Jahres 1933, direkt nach seiner Machtübernahme, regierte Hitler noch auf Grundlage der Weimarer Verfassung
  • Somit wurde ihm und seiner Regierung, eine Koalition aus DNVP und NSDAP, damals noch vom Präsidenten die Macht übergeben
  • Schnell erreichte die NSDAP mit Hilfe aller anderen Parteien, außer der SPD und KPD, aber die nötige Zweidrittelmehrheit für die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes
  • Damit wurde das Parlament ausgeschaltet und die komplette Macht auf Hitler übertragen
Frage anzeigen

Frage

Was war die NSDAP für ein Werkzeug während der NS-Zeit?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Während Hitler an der Macht war, verlor die NSDAP als Partei an Bedeutung in der NS-Zeit
  • Sie übte selbst kaum eigene politische Aktionen aus, sondern fungierte nur als Wahlmaschine für Hitler und hatte eine unterstützende Funktion bei der Durchsetzung des Führerstaats und beim Machterhalt
  • Somit war die NSDAP nur noch ein unterstützendes Werkzeug nach Hitlers Machtübernahme, hatte aber nicht wirklich politische Macht
Frage anzeigen

Frage

Wie ist die NSDAP Struktur aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Parteistruktur der NSDAP war pyramidenförmig aufgebaut, mit Hitler als diktatorischem Führer an der Spitze der Partei
  • Alle anderen Parteiämter die es gab, mussten ihm zuhören und folgen
  • Direkt unter Hitler waren die Reichsleiter in der Pyramide
  • Diese hatten eine ähnliche Macht wie die Reichsminister, weshalb es zwischen diesen oft zu internen Konkurrenzkämpfen kam
  • Diese Konkurrenzkämpfe wollte Hitler aber haben, damit seine Untergebenen sich untereinander bekämpfen und nicht mit ihm
Frage anzeigen

Frage

Welche Unterorganisationen waren direkt der NSDAP untergeordnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Hierzu gehören: 

  • der Bund Deutscher Mädel (BDM)
  • die Hitler-Jugend (HJ)
  • die NS-Frauenschaft (NSF)
  • die Schutzstaffel (allgemeine SS und Waffen-SS)
  • die Sturmabteilung (SA)
  • der Nationalsozialistische Fliegerkorps (NSFK) und einige weitere
Frage anzeigen

Frage

Welche Organisationen wurden nur von der Partei betreut, hatten aber ihr eigenes Kapital und eine eigene Rechtspersönlichkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Hierzu gehören zum Beispiel der Reichsbund der deutschen Beamten, die Deutsche Arbeitsfront (DAF), der Nationalsozialistische Deutsche Ärztebund (NSDÄB) und weitere Arbeitergewerkschaften

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Nationalsozialismus
60%

der Nutzer schaffen das NSDAP Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets
Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer
Icon
Biologie
Icon
Chemie
Icon
Deutsch
Icon
Englisch
Icon
Geographie
Icon
Geschichte
Icon
Mathe
Icon
Physik
Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

NSDAP
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

Mehr dazu NSDAP