Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Konjugation

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Konjugation

"Gestern backte ich einen Kuchen!" oder heißt es "buk"? Auch "Gestern habe ich einen Kuchen gebacken" wäre möglich. Beim Konjugieren von Verben müssen einige Regeln beachtet werden. Neben diesen erfährst Du im Folgenden unter anderem, was unter der Konjugation verstanden wird und wodurch sich starke und schwache Verben unterscheiden.

Die Definition der Konjugation

Die Konjugation beschreibt den Vorgang, bei dem Du Verben entsprechend ihrer grammatikalischen Eigenschaften veränderst. Dabei passt Du ihre Grundform (Infinitiv) an ihre Personalform, ihre Zeitform oder ihre Aussageform an. Das konjugierte Verb nennt man auch "finites Verb".

In der deutschen Grammatik werden nicht nur Verben verändert. Neben der Konjugation gibt es noch die Deklination. Der Unterschied zwischen der Konjugation und der Deklination besteht darin, dass in der Deklination Nomen und Adjektive verändert werden. Die Konjugation und die Deklination gehören beide zur Flexion.

Für mehr Informationen kannst Du Dir gern die Erklärungen zur "Deklination deutsch" und "Flexion Grammatik" auf StudySmarter ansehen!

Es gibt auch Verben, die nicht nach allen drei Formen (Personal-, Zeit- und Aussageform) konjugiert sind. Diese nennt man dann infinite Verben. Zu diesen gehören der Infinitiv, also die Grundform des Verbs, sowie das Partizip I und II.

Infinite Verben sind Verben, die nicht konjugiert werden. Da sie also nicht verändert werden, werden sie auch "unveränderbare Verben" genannt.

Das Partizip I ist das Partizip der Gegenwart und drückt Handlungen aus, die gerade noch im Gange sind.

Das Partizip II dagegen ist das Partizip der Vergangenheit, auch Partizip Perfekt genannt, und zeigt an, dass Handlungen bereits abgeschlossen sind.

Das Partizip I wird gebildet, indem aus einem Verb ein Adjektiv gemacht wird. Dafür wird an den Infinitiv des Verbs die Endung -d gehängt.

Infinitiv: halten

Partizip I: haltend

Anders verhält es sich bei der Bildung des Partizip II. Diese unterscheidet sich zusätzlich zwischen der Konjugation von schwachen und starken Verben.

Schwache und starke Verben erkennst Du hauptsächlich an der Veränderung ihres Stammvokals im Präteritum und der Bildung ihres Partizips II. Mehr dazu erfährst Du im Kapitel "Starke und schwache Verben konjugieren" am Ende dieser Erklärung.

Bei schwachen Verben wird das Partizip II durch die Vorsilbe ge-, den Infinitivstamm und die Endung -t gebildet.

Infinitiv: handel-n

Partizip II: ge-handel-t

Endet der Verbstamm mit einem -t oder -d, oder auf einen Konsonanten und folgt direkt danach ein -m oder -n, dann endet das Partizip II des Verbs auf -et.

Infinitiv: arbeit-en

Partizip II: ge-arbeit-et

Infinitiv: atm-en

Partizip II: ge-atm-et

Bei starken Verben wird dagegen die Vorsilbe ge- an den Perfektstamm gehängt und die Endung -en hinzugefügt.

Infinitiv: gehen

Partizip II: ge-gang-en

In der deutschen Grammatik ist der Stamm eines Wortes die Basis des Wortes, an die Endungen oder Silben gehängt werden. Der Wortstamm ist unveränderbar. Passt Du Verben an die Zeitform "Perfekt" an, so konjugierst Du die Hilfsverben "sein" und "haben" und verwendest das Partizip II des Verbs, zum Beispiel: Ich bin ge-gang-en (= ge-Perfektstamm-en).

Die Formen der Konjugation

Konjugierst Du finite Verben, werden sie im Wesentlichen an die drei Formen Personalform, Zeitform und Aussageform angepasst. Diese geben Dir Aufschluss darüber, in welcher Zeit die Handlung passiert, wer sie ausführt und wie wahrscheinlich die Ausführung der Handlung ist.

Die Personalform der Konjugation

Die Personalform gibt die Person und die Anzahl des Subjekts an, zu dem das Verb gehört. Dabei wird die Endung des Verbs angepasst. Diese Endung nennt man dann auch Personalendung.

Das Subjekt in einem Satz ist die Person oder der Gegenstand, der eine Handlung ausführt. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, schau Dir gern die Erklärung "Subjekt" auf StudySmarter an!

Das Subjekt kann in der Personalform in der 1., 2. und 3. Person Singular (Einzahl) und der 1., 2. und 3. Person Plural (Mehrzahl) unterschieden werden.

Im Folgenden siehst Du am Beispiel des Verbs "liegen", wie die Personalendung je nach Personalform des Subjekts angepasst wird:

Infinitiv: liegen

1. Person Singular: ich lieg-e

2. Person Singular: du lieg-st

3. Person Singular: er/sie/es lieg-t

1. Person Plural: wir lieg-en

2. Person Plural: ihr lieg-t

3. Person Plural: sie lieg-en

Die Zeitform der Konjugation (Tempus)

Die Zeitform zeigt an, wann etwas passiert, passiert ist oder passiert sein wird.

Im Deutschen gibt es die folgenden Zeitformen:

  • Präsens (Gegenwart)
  • Präteritum (Vergangenheit, meist im schriftlichen Gebrauch verwendet)
  • Perfekt (Vergangenheit, eher in der Alltagssprache verwendet)
  • Plusquamperfekt (vollendete Vergangenheit)
  • Futur I (Zukunft)
  • Futur II (vollendete Zukunft)

Im Folgenden siehst Du am Beispiel des Verbs "schlafen", wie die jeweiligen Zeitformen für die 1. Person Singular gebildet werden:

Präsens: ich schlafe

Präteritum: ich schlief

Perfekt: ich habe geschlafen

Plusquamperfekt: ich hatte geschlafen

Futur I: ich werde schlafen

Futur II: ich werde geschlafen haben

Schau Dir für mehr Informationen zu den jeweiligen Zeitformen gern die Erklärungen zum "Plusquamperfekt", "Futur 1" und "Futur 2" auf StudySmarter an!

Die Aussageform der Konjugation (Modus)

Die Aussageform zeigt den Wahrheitsgehalt der jeweiligen Aussage an. Hier wird zwischen den beiden Modi Indikativ und Konjunktiv unterschieden. Den Konjunktiv lässt sich noch einmal in Konjunktiv I und Konjunktiv II unterscheiden.

Beim Indikativ geht es um die Wirklichkeit, das heißt, um Aussagen, die wahr sind. Der Konjunktiv hingegen wird bei Möglichkeiten oder Wünschen verwendet. Während der Konjunktiv I verwendet wird, um umsetzbare Aussagen zu treffen, wird mithilfe des Konjunktiv II Nicht-Umsetzbares beschrieben.

Indikativ: Ich mag Saft.

Konjunktiv I: Ich möge Saft.

Konjunktiv II: Ich würde Saft mögen.

Der Beispielsatz im Indikativ sagt aus, dass Du Saft eindeutig magst.

Der Satz im Konjunktiv I sagt etwas aus, was eine andere Person über Dich gesagt hat. Du könntest also auch sagen: Paul sagt, ich möge Saft. Ob diese Aussage wahr oder falsch ist, ist hier noch nicht entschieden.

Der Konjunktiv II im dritten Beispielsatz bedeutet, dass Du keinen Saft magst. Du könntest den Satz auch weiter ausführen und sagen: Ich würde Saft mögen, wenn ...

Die Merkmalsklassen der Konjugation

Verben passen sich in ihrer Konjugation an fünf Merkmalsklassen an. Diese Klassen sind:

  • die Person
  • der Numerus
  • das Tempus
  • der Modus
  • und das Genus verbi

Die meisten dieser Klassen hast Du schon in den vorigen Kapiteln kennengelernt. Die folgende Tabelle listet noch einmal die verschiedenen Klassen mit ihren möglichen Formen auf, damit Du einen Überblick erhältst:

PersonNumerusTempusModusGenus verbi
1. Person
2. Person
3. Person
Singular
Plural
PräsensPräteritumPerfektPlusquamperfektFutur IFutur IIIndikativKonjunktiv IKonjunktiv IIAktiv

Das Genus verbi zeigt die Handlungsrichtung eines Verbs an, also ob jemand oder etwas eine Handlung ausübt oder ob mit jemandem oder mit etwas eine Handlung getan wird.

Aktiv: Ich werfe einen Ball.

Passiv: Ein Ball wird geworfen.

Während im Aktivsatz das Subjekt "ich" der Handelnde ist, wird im Passivsatz "ein Ball" lediglich geworfen. Der Handelnde, der im Beispiel den Ball wirft, ist im Passivsatz entweder unbekannt oder unwichtig.

Starke und schwache Verben konjugieren

Je nachdem, ob ein starkes oder ein schwaches Verb vorliegt, wird dieses anders konjugiert. Ob es sich um ein starkes oder schwaches Verb handelt, erkennst Du, indem Du das Präteritum oder das Partizip II des Verbs bildest.

Bei starken Verben verändert sich im Präteritum der Vokal im Verbstamm. Daher nennt man starke Verben auch "unregelmäßige Verben". Das Partizip II wird bei starken Verben in der Regel durch ge-, den Wortstamm und -en gebildet.

Starkes Verb: fahr-en

Präteritum: Ich fuhr.

Partizip II: Ich bin ge-fahr-en.

Bei schwachen Verben bleibt der Vokal im Verbstamm im Präteritum gleich. Bei der Bildung des Partizip II wird am Ende anstatt eines -en ein -t angehängt.

Schwaches Verb: bau-en

Präteritum: Ich bau-te.

Partizip II: Ich habe ge-bau-t.

Zudem gibt es auch Verben, die sowohl Eigenschaften von starken Verben als auch Eigenschaften von schwachen Verben besitzen. Diese werden gemischte Verben genannt. Das Präteritum und das Partizip II von gemischten Verben wird nach dem Muster von schwachen Verben gebildet, jedoch ändert sich der Stammvokal, was ein Merkmal von starken Verben ist.

Im Folgenden wird am Beispiel des Mischverbs "brennen" veranschaulicht, wie die Merkmale von schwachen und starken Verben bei der Konjugation von gemischten Verben zusammenkommen:

Gemischtes Verb: brenn-en

Präteritum: Es brann-te.

Partizip II: Es hat ge-brann-t.

Sieh Dir auch gern die Erklärungen "Schwache Verben" und "Starke Verben" auf StudySmarter an!

Konjugation - Das Wichtigste

  • Bei der Konjugation veränderst Du die grammatikalischen Eigenschaften eines Verbs.
  • Ein konjugiertes Verb nennt man auch "finites Verb".
  • Nicht-konjugierte Verben sind infinite Verben.
  • Verben passen sich an 5 Merkmalsklassen an: Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus verbi.
  • Starke und schwache Verben unterscheidest Du anhand ihres Präteritums und ihres Partizips II.
  • Gemischte Verben haben Eigenschaften von starken und schwachen Verben.

Nachweise

  1. Grammis: Konjugation. (04.06.2022)
  2. deutschplus.net: Konjugationsklassen. (04.06.2022)
  3. deutschplus.net: Partizip II. (04.06.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Konjugation

Unter dem Konjugieren versteht man die Veränderung eines Verbs in Form einer grammatikalischen Anpassung.

Verben werden beim Konjugieren in der Regel an drei Formen angepasst: nämlich an die Personalform, die Zeitform und die Aussageform.

Es werden nur Verben konjugiert.

Wenn Du das Verb "schreiben" konjugieren möchtest, dann kannst Du es bspw. in eine andere Zeitform setzen (Präteritum: ich schrieb) oder an die Person und Anzahl des Subjekts anpassen (Präteritum: wir schrieben).

Finales Konjugation Quiz

Frage

Welche Wortart wird konjugiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Es werden nur Verben konjugiert.

Frage anzeigen

Frage

Nach welchen fünf Merkmalsklassen werden Verben konjugiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Verben werden nach Person, Numerus, Tempus, Modus und Genus verbi konjugiert.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man ein konjugiertes Verb?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein konjugiertes Verb nennt man auch "finites Verb".

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Gegenteil von einem finiten Verb?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Gegenteil eines finiten Verbs ist das infinite Verb.

Frage anzeigen

Frage

Worin unterscheiden sich starke und schwache Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie unterscheiden sich in ihrem Präteritum und ihrem Partizip II.

Frage anzeigen

Frage

Welche Wortformen gehören zu den infiniten Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Zu den infiniten Verben gehören der Infinitiv und die Partizipien (Partizip I und II).

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die Endung, die die Personalform des Verbs anzeigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Personalendung

Frage anzeigen

Frage

Welche drei Modi hat die Konjugation?

Antwort anzeigen

Antwort

Die drei Modi sind der Indikativ und der Konjunktiv I und II.

Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Sätze steht im Passiv?

Antwort anzeigen

Antwort

Ich gehe zur Schule.

Frage anzeigen

Frage

Was verändert eine Konjugation?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Konjugation verändert die grammatikalischen Eigenschaften eines Verbs.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die Grundform eines Wortes?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Grundform nennt man auch "Infinitiv".

Frage anzeigen

Frage

Welche sechs Zeitformen gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Die sechs Zeitformen sind:


  • das Präsens
  • das Präteritum
  • das Perfekt
  • das Plusquamperfekt
  • das Futur I
  • das Futur II
Frage anzeigen

Frage

Was zeigt das Genus verbi an?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Genus verbi zeigt die Handlungsrichtung eines Verbs an. Es wird in Aktiv und Passiv unterschieden.

Frage anzeigen

Frage

Ändert sich der Vokal im Verbstamm bei starken oder schwachen Verben?

Antwort anzeigen

Antwort

Starke Verben

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Formen gibt es im Numerus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Numerus wird unterschieden in Singular und Plural.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Konjugation
60%

der Nutzer schaffen das Konjugation Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.