Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Deklination deutsch

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Deklination deutsch

Im Gegensatz zu anderen Sprachen ist die deutsche Deklination komplex. In der englischen Sprache z. B. gibt es abgesehen vom Genitiv-s keine grammatischen Fälle und auch keine grammatischen Geschlechter. Die deutsche Deklination hingegen hat drei grammatische Geschlechter: "der", "die" und "das". Hinzu kommen vier Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Auf welchem Prinzip die deutsche Deklination aufbaut, erfährst Du in diesem Artikel.

Erklärung der Deklination in Deutsch

Das Verb "deklinieren" kommt vom lateinischen Wort declinare und bedeutet übersetzt "beugen". Bei der Deklination werden nominale Wörter, also Nomen, Artikel, Pronomen und Adjektive an den Fall, die Anzahl und das grammatische Geschlecht angepasst.

Im Deutschen gibt es vier verschiedene Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Bei der Anpassung sind auch die Anzahl, also Singular (Einzahl) oder Plural (Mehrzahl), und das Geschlecht (Maskulinum, Femininum oder Neutrum) relevant.

Die vier Fälle und ihre Fragen

Bei der Deklination können Wörter an die vier Fälle angepasst werden. Der grammatische Fall wird auch als Kasus bezeichnet.

Der Kasus ist eine grammatische Kategorie, die die Abhängigkeit und Funktion eines Satzteils anzeigt.

Der Nominativ

Der Nominativ ist der erste Fall und gilt auch als Grundform eines Wortes.

Im Garten steht ein Baum.

"Ein Baum" ist die unveränderte Version des Wortes. Du kannst den Nominativ auch mit "Wer oder was?" erfragen.

Wer oder Was steht im Garten?

- Ein Baum.

Der Genitiv

Der Genitiv hingegen zeigt eine Zugehörigkeit an.

Die Katze des alten Mannes ist weggelaufen.

Du kannst nach dem Genitiv mit "Wessen?" erfragen.

Wessen Katze ist weggelaufen?

- Die Katze des alten Mannes.

Der Dativ

Der Dativ folgt nach bestimmten Verben und Präpositionen. Verben, die den Dativ fordern, sind z. B.: sagen, antworten, empfehlen, zeigen, erklären, geben, bringen, schenken, leihen, schicken oder helfen.

Ich schenke meinem Freund ein Buch.

Präpositionen, die den Dativ fordern, sind z. B.: auf, unter, bei, aus, mit, nach oder seit.

Die Katze sitzt auf dem Tisch.

Du kannst den Dativ auch mit "Wem oder was?" erfragen.

Wem oder was schenke ich ein Buch?

- Meinem Freund.

Der Akkusativ

Auch der Akkusativ wird durch bestimmte Verben und Präpositionen gekennzeichnet. Verben, die den Akkusativ fordern, sind z. B.: abholen, besuchen, brauchen, bezahlen, finden, hören, kennen suchen oder trinken.

Ich höre einen Podcast.

Präpositionen, die den Akkusativ fordern, sind z. B.: ohne, für, durch, gegen oder um.

Wir fahren durch den Tunnel.

Du kannst den Akkusativ auch mit "Wen oder was?" erfragen.

Wen oder was höre ich?

- Einen Podcast.

Um mehr zu den deutschen Fällen zu erfahren, lies Dir gerne die Erklärung "Flexion" durch!

Deklination der verschiedenen Wortarten in Deutsch

Die Wortarten Artikel, Nomen, Pronomen und Adjektive lassen sich deklinieren. Die Deklination der verschiedenen Wortarten folgt immer dem gleichen Prinzip, anhand dessen Du Dir die meisten Deklinationsformen herleiten kannst.

Verben werden nicht dekliniert, sondern konjugiert. Wenn Du Dich für die "Kunjunktion" interessierst, lies Dir gerne die Erklärung dazu durch!

Artikel

Man unterscheidet zwischen bestimmten, unbestimmten, Demonstrativ- und Possessivartikeln. Die Deklinationen der verschiedenen Artikel kannst Du den folgenden Tabellen entnehmen.

Der bestimmte Artikel

MaskulinumNeutrumFemininumPlural
Nominativderdasdiedie
Genitivdesdesderder
Dativdemdemderden
Akkusativdendasdiedie
ArtikelWortarten

Der unbestimmte Artikel

MaskulinumNeutrumFemininumPlural
Nominativeineineine
Genitiveineseineseiner
Dativeinemeinemeiner
Akkusativeineneineine

An den markierten Endungen fällt auf, dass sie mit denen der bestimmten Artikel übereinstimmen. Das wird z. B. am Genitiv deutlich. Der männliche bestimmte Artikel lautet "des" und der unbestimmte "eines". Beide enden also auf "-es".

Der weibliche bestimmte Artikel lautet im Genitiv "der" und der unbestimmte "einer". Auch hier stimmt die Endung "-er" überein.

In den meisten Fällen lässt sich dieses Prinzip anwenden. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Einige Formen haben nämlich keine Endungen. Das trifft beim unbestimmten Artikel z. B. auf das Maskulinum Singular im Nominativ ("ein") zu.

Der unbestimmte Artikel kommt nie im Plural vor, weil der unbestimmte Artikel die Menge eins angibt und deshalb nicht im Plural auftreten kann. Wenn man eine unbestimmte Anzahl eines Substantivs nennen möchte und sich auf eine bestimmte Art oder Gruppe des Substantivs bezieht, wird der bestimmte Artikel benutzt. Möchte man etwas Allgemeines bezeichnen, steht das Substantiv ohne Artikel, wie in folgendem Beispiel:

Ich mag Hunde.

Ich mag die Hunde.

Ohne Artikel hat das Substantiv "Hunde" im Plural eine verallgemeinernde Bedeutung. Der oder die Sprechende mag Hunde allgemein. Mit dem bestimmten Artikel "die" kann man sich auf eine bestimmte Gruppe von Hunden beziehen.

Der Possessivartikel

Maskulinum NeutrumFemininumPlural
Nominativmeinmeinmeinemeine
Genitivmeinesmeinesmeinermeiner
Dativmeinemmeinemmeinermeinen
Akkusativmeinenmeinmeinemeine

Statt "mein" kann in diese Tabelle auch "dein", "sein", "ihr", "unser" oder "euer" eingesetzt werden.

Auch bei dieser Art der Artikel stimmen die Endungen mit denen des bestimmten Artikels überein.

Der Demonstrativartikel

Auch bei den Demonstrativartikeln findest Du viele Endungen des bestimmten Artikels wieder.

Maskulinum NeutrumFemininumPlural
Nominativdieserdiesesdiesediese
Genitivdiesesdiesesdieserdieser
Dativdiesemdiesemdieserdiesen
Akkusativdiesendiesesdiesediese

Statt "dies" kann in diese Tabelle auch "jene" oder "welche" eingetragen werden.

Genau wie Possessiv- und Demonstrativartikel gibt es auch Possessiv- und Demonstrativpronomen. Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass Artikel immer ein Begleiter des Substantivs sind und Pronomen das Substantiv ersetzen.

Auf ein Possessiv- oder Demonstrativartikel würde also noch ein Substantiv folgen, z. B.: Das ist mein Buch./ Dieses Buch hier gehört mir.

Ein Possessiv- oder Demonstrativpronomen würde das Substantiv ersetzen, z. B.: Wessen Buch ist das? - Das ist meins./ Dieses hier gehört mir.

Pronomen

Auch auf Pronomen lassen sich die Endungen übertragen. Als Beispiel kannst Du Dir im Folgenden die Interrogativpronomen (Fragepronomen) anschauen.

Bezug auf Personen Bezug auf Sachen
Nominativwerwas
Genitivwessenwessen
Dativwem
Akkusativwenwas

Die Interrogativpronomen gelten für alle Geschlechter (maskulin, feminin, neutral).

Abgesehen vom Genitiv finden sich auch in den Fragewörtern die jeweiligen Endungen wieder.

Ähnlich verhält es sich mit:

  • Relativpronomen
    • der, die das, welche, welcher, welches
    • z. B. Das Buch, das/welches ich dir geschenkt hab, ist gut.
  • Demonstrativpronomen
    • dieser, diese, dieses
    • z. B.: Welches der Bücher gefällt dir am besten? — Ich mag dieses.
  • Possessivpronomen
    • meiner, deiner, seiner, ihrer, unser, euer
    • z. B.: Wem gehört das Buch? — Das ist meins.
  • Indefinitpronomen
    • irgendwer, jemand, niemand, man
    • z. B.: Hat vielleicht irgendwer mein Buch gesehen?

Um mehr zu dem Thema zu erfahren, schau Dir gerne die passende Erklärung "Pronomen" an!

Eine Ausnahme bilden die Personalpronomen und die Reflexivpronomen.

Das Personalpronomen

Singular
Nominativichdueressie
Dativmirdirihmihmihr
Akkusativmichdichihnessie
Plural
Nominativwirihrsie
Dativunseuchihnen
Akkusativunseuchsie

Personalpronomen treten nicht im Genitiv auf.

Bei den Personalpronomen sind die Endungen nur noch in der dritten Person Singular/Plural zu erkennen. Im Dativ findet sich im Singular das "-m" (männlich/neutral) und das "-r" (weiblich) in der Endung. Im Plural ist es nur das "-en". Auch im Akkusativ finden sich in der dritten Person die entsprechenden Endungen wieder.

Das Reflexivpronomen

Singular
Dativmirdirsich
Akkusativmichdichsich
Plural
Dativunseuchsich
Akkusativunseuchsich

Die Reflexivpronomen kommen nur im Dativ oder Akkusativ vor. Sie grenzen sich was die Endungen betrifft von anderen Pronomen ab.

Das Nomen

Auch auf Nomen lassen sich die Endungen in Einzelfällen übertragen. Allerdings treten sie relativ selten auf. Deshalb erkennt man den Kasus oft erst am Artikel.

MaskulinumNeutrumFemininum
Nominativder Baumdie Bäumedas Kinddie Kinderdie Blumedie Blumen
Genitivdes Baumesder Bäumedes Kindesder Kinderder Blumeder Blumen
Dativdem Baumden Bäumendem Kindder Kinderder Blumeder Blumen
Akkusativden Baumdie Bäumedas Kinddie Kinderdie Blumedie Blumen

Der Plural kann mit unterschiedlichen Endungen gebildet werden.

  • -en/n: Blumen, Löwen
  • -er: Kinder
  • -s: Autos
  • keine: Lehrer

Bei Nomen unterscheidet man zwischen schwachen Deklinationen und starken Deklinationen.

Starke Deklinationen

Bei stark deklinierbaren Nomen lassen sich die einzelnen Fälle zum Großteil anhand des Wortes selbst erkennen. Typisch sind dabei die Pluralendung "-e" und im Singular das "-s" im Genitiv sowie das "-e" Dativ.

SingularPlural
Nominativder Wegdie Wege
Genitivdes Wegesder Wege
Dativdem Weg(e)den Wegen
Akkusativden Wegdie Wege

Schwache Deklinationen

Bei schwach deklinierbaren Nomen lassen sich die verschiedenen Fälle ohne den Artikel nicht erkennen, da die Endungen übereinstimmen.

SingularPlural
Nominativder Affedie Affen
Genitivdes Affender Affen
Dativdem Affenden Affen
Akkusativden Affendie Affen

Abgesehen vom Nominativ im Singular enden alle anderen Deklinationen des Wortes "Affe" auf "en". Das heißt, dass der Kasus ohne den Artikel nicht erkennbar ist.

Häufig handelt es sich bei schwach deklinierbaren Wörtern um belebte Substantive (Tiere und Menschen). Zudem enden sie meistens im Nominativ Singular auf "e".

Es gibt auch Mischformen, bei denen der Singular stark und der Plural schwach dekliniert wird, z. B.:

  • Singular: das Ohr (Nom.), des Ohrs (Gen.), dem Ohr (Dat.), das Ohr (Akk.)
  • Plural: die Ohren (Nom.), der Ohren (Gen.), den Ohren (Dat.), die Ohren (Akk.)

Adjektive

Die Deklination von Adjektiven funktioniert wie die Deklination der Nomen. Daher unterscheidet man auch hier zwischen schwacher und starker Deklination.

Starke Deklination

Adjektive werden stark dekliniert, wenn davor kein Artikel oder Pronomen steht. In dem Fall übernimmt das Adjektiv die Funktion des Artikels und damit auch die Endungen des bestimmten Artikels. Eine Ausnahme bildet der Genitiv im Singular Maskulinum und Neutrum. Hier wird statt der Endung "-es" die Endung "-en" verwendet.

MaskulinumNeutrumFemininumPlural
Nominativkalter Winterkaltes Eiskalte Milchkalte Getränke
Genitivkalten Winterskalten Eiseskalter Milchkalter Getränke
Dativkaltem Winterkaltem Eiskalter Milchkalter Getränke
Akkusativkalten Winterkaltes EiskalteMilchkalte Getränke

Schwache Deklination

Schwache Deklination bei Adjektiven kommt immer vor, wenn dem Adjektiv ein Artikel oder Pronomen vorausgeht. Dann ist die Endung wie bei den schwach deklinierten Nomen abgesehen vom Nominativ im Singular und vom Akkusativ Neutrum und Femininum immer "-en".

MaskulinumNeutrumFemininumPlural
Nominativder kalte Winterdas kalte Eisdie kalte Milchdie kalten Getränke
Genitivdes kalten Wintersdes kalten Eisesder kalten Milchder kalten Getränke
Dativdem kalten Winterdem kalten Eisder kalten Milchder kalten Getränke
Akkusativden kalten Winterdas kalte Eisdie kalte Eisdie kalten Getränke

Deklination von Namen in Deutsch

Eigennamen und geografische Namen stehen meist im Singular, weil sie nur einmal vorkommen. Deshalb spielt die Bildung des Plurals bei diesen Wörtern keine wichtige Rolle.

Auch die Anpassung an den Kasus ist bei Namen nicht besonders komplex. Eigennamen oder geografische Namen ohne Artikel haben keine Endungen außer im Genitiv. Dieser endet mit einem "-s".

Lauras Oma

Die Berge Deutschlands

Wenn der Name selbst bereits auf s, ß, z oder x endet, wird der Genitiv durch einen Apostroph gekennzeichnet.

Max' Oma

Steht vor dem Namen ein Artikel, wird der Kasus im Artikel sichtbar und muss deshalb im Namen nicht mehr gekennzeichnet werden.

Im Konzert werden Sonaten des Musikers Mozart gespielt.

Der Genitiv zeigt sich bereits im Artikel "des" und im Attribut "Musikers". Deshalb wird im Namen "Mozart" darauf verzichtet.

Eine Ausnahme bilden geografische Namen, die auf -fluss, -bach, -strom, -wald - berg oder -gebirge enden. Diese müssen im Genitiv durch ein "-s" bzw. "-es" gekennzeichnet werden.

des Eisbachs

des Schwarzwaldes

des Erzgebirges

Deklination deutsch — Das Wichtigste

  • Bei der Deklination werden nominale Wörter, also Nomen, Artikel, Pronomen und Adjektive an den Fall, die Anzahl und das grammatische Geschlecht angepasst.
  • Im Deutschen gibt es vier verschiedene Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ.
  • Bei der Deklination sind außerdem die Anzahl, also Singular (Einzahl) oder Plural (Mehrzahl) und das Geschlecht (Maskulinum, Femininum oder Neutrum) relevant.
  • Die Deklination der einzelnen Wortarten folgt im Großen und Ganzen dem gleichen Prinzip. Oft gleichen sich die Endungen verschiedener Wörter in den jeweiligen Fällen.
  • Bei Nomen und Adjektiven unterscheidet man zwischen starker und schwacher Deklination: Bei stark deklinierbaren Wörtern lassen sich die einzelnen Fälle zum Großteil anhand des Wortes selbst erkennen, bei schwach deklinierbaren Wörtern erkennt man den Kasus meistens erst am Artikel.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Deklination deutsch

Das Wort "Deklination" kommt vom lateinischen Wort declinare und bedeutet übersetzt "beugen". Bei der Deklination werden nominale Wörter, also Nomen, Artikel, Pronomen und Adjektive an den Fall, die Anzahl und das grammatische Geschlecht angepasst.

Artikel kann man deklinieren, da man alle nominalen Wörter deklinieren kann. Zu den nominalen Wörtern gehören neben Artikeln auch Nomen, Pronomen und Adjektive.

Schwach deklinierbare Wörter kommen bei Nomen und Adjektiven vor. Dabei lassen sich die verschiedenen Fälle ohne den Artikel nicht erkennen, da die Endungen der deklinierten Nomen und Adjektive in allen Fällen übereinstimmen.

Dekliniert werden alle nominalen Wörter: Nomen, Artikel, Pronomen und Adjektive. Sie werden an die Anzahl, das grammatische Geschlecht und den Kasus (den grammatischen Fall) angepasst.

Finales Deklination deutsch Quiz

Frage

Was bedeutet "deklinieren" auf Deutsch?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Verb "deklinieren" kommt vom lateinischen Wort declinare und bedeutet übersetzt "beugen".

Frage anzeigen

Frage

Welche Fälle gibt es im Deutschen?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Deutschen gibt es vier verschiedene Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ.

Frage anzeigen

Frage

Welche grammatischen Kategorien werden bei der Deklination angepasst?

Antwort anzeigen

Antwort

Anzahl (Numerus )

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst Du nach dem Nominativ?

Antwort anzeigen

Antwort

Wer oder was?

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst Du nach dem Akkusativ?

Antwort anzeigen

Antwort

Wen oder was?

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst Du nach dem Dativ?

Antwort anzeigen

Antwort

Wem oder was?

Frage anzeigen

Frage

Wie fragst Du nach dem Genitiv?

Antwort anzeigen

Antwort

Wessen?

Frage anzeigen

Frage

Welche Wortarten lassen sich deklinieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wortarten Artikel, Nomen, Pronomen und Adjektive lassen sich deklinieren.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch kennzeichnet sich eine schwache Deklination bei Nomen und Adjektiven?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei schwach deklinierbaren Wörtern ist die Endung in fast allen Fällen "en". Dadurch lässt sich der Fall meist nur anhand des Artikels erkennen.

Frage anzeigen

Frage

"Ich lese meinem kleinen Bruder eine Geschichte vor."


Nenne Kasus, Numerus und Genus von "meinem kleinen Bruder".

Antwort anzeigen

Antwort

Kasus: Dativ

Numerus: Singular

Genus: Maskulinum

Frage anzeigen

Frage

"Die Kinder essen die Kekse."


Nenne Kasus, Numerus und Genus von "die Kekse".

Antwort anzeigen

Antwort

Kasus: Akkusativ

Numerus: Plural

Genus: Maskulinum 

Frage anzeigen

Frage

"Die Blumen wachsen auf der Wiese."


Nenne Kasus, Numerus und Genus von "die Blumen".

Antwort anzeigen

Antwort

Kasus: Nominativ

Numerus: Plural

Genus: Femininum 

Frage anzeigen

Frage

"Das Auto des alten Mannes ist antik."


Nenne Kasus, Numerus und Genus von "des alten Mannes".

Antwort anzeigen

Antwort

Kasus: Genitiv

Numerus: Singular

Genus: Maskulinum 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Deklination deutsch
60%

der Nutzer schaffen das Deklination deutsch Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.