Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Vergessen Psychologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Vergessen Psychologie

Ohne dein Gedächtnis könntest dir nicht merken, wie du heißt, wo du wohnst und wann dein Geburtstag ist. Das Gedächtnis hilft dir, dich an alles Wichtige zu erinnern.

Wenn du mehr über das Gedächtnis erfahren willst, klick dich auch in unsere Erklärungen "Langzeitgedächtnis" oder "Sensorischer Speicher" rein!

Dem Erinnern gegenüber steht das Vergessen. In der Regel verbinden wir damit etwas Negatives. Schließlich würde man sich gerne ewig an den schönen Urlaub auf den Malediven erinnern oder die lästigen Vokabeln nicht ständig wiederholen müssen. Das Vergessen wird folgendermaßen definiert:

Unter dem Begriff Vergessen wird der Verlust von Erinnerungen und Informationen aus dem Gedächtnis verstanden. Vorher Wahrgenommenes und Gelerntes ist danach im Gedächtnis nicht länger verfügbar.

Das Vergessen ist eine wichtige Funktion des Gedächtnisses, um ausschließlich die Informationen zu behalten, die auch wirklich von persönlicher Relevanz sind. Obwohl man das Vergessen oft als etwas Schlechtes sieht, ist dieser Prozess jedoch tatsächlich eine sehr positive Eigenschaft.

Würdest du dich an alles erinnern, wäre dein Gedächtnis konstant damit beschäftigt, Gedächtnisinhalte und Erlebtes miteinander zu verknüpfen. Dadurch wärst du ständig abgelenkt und hättest Schwierigkeiten, dich zu konzentrieren.

Vergessen - Arten

Doch wie vergisst der Mensch? Wie bei so vielem im Leben gibt es auch beim Vergessen verschiedene Arten. Zum einen kann das "Verlieren" von Gedächtnisinhalten intentional, also gewollt und gerichtet, vonstattengehen. Zum anderen kann Vergessen auch ungewollt die Folge einer Erkrankung oder eines Unfalls sein. In all diesen Fällen können wir nicht mehr auf eine Information oder Erinnerung zugreifen.

Intentionales Vergessen in der Psychologie

Das gerichtete bzw. intentionale Vergessen ist der Vorgang des Gehirns, bei dem irrelevante Informationen als solche erkannt, gezielt aussortiert und gelöscht bzw. vergessen werden. Im Gedächtnis sollen Informationen und Erinnerungen nicht ein Leben lang erhalten und gespeichert werden, sondern nur eine Entscheidungsgrundlage der Gegenwart bilden.

Gerichtetes Vergessen nimmt im Alter ab, weshalb es zunehmend schwieriger wird, neue Inhalte zu lernen. Denn das gezielte "Nichtspeichern" von Informationen ist essentiell für effektives und effizientes Lernen.

Behalten und Vergessen

Optimal ist ein Gleichgewicht zwischen behaltenen und vergessenen Informationen. Dadurch ist der Mensch immer noch in der Lage, sich an neue Situationen anzupassen, flexibel zu reagieren und Zusammenhänge zu erkennen, ohne irrelevante Inhalte zu speichern und für deren Aufrechterhaltung kognitive Ressourcen zu verbrauchen. Wie genau du dir das Vergessen und Behalten in deinem Gehirn vorstellen kannst, erklärt dir das folgende Beispiel etwas genauer:

Im Laufe deines Lebens lernst du viele verschiedene Menschen kennen. Manche davon kennst du etwas besser, weil du sie z. B. häufiger siehst. Andere spielen zwar eine Rolle in deinem Leben, aber du siehst sie z. B. nur alle paar Jahre. Von den Personen, die du nur alle paar Jahre siehst, merkt sich dein Gehirn nur wichtige Informationen, um sie wiederzuerkennen, aber keine vergleichsweise unwichtigen, z. B. die Augenfarbe. Somit kannst du, wenn du die Person triffst, sie identifizieren und dein Gehirn verfügt nicht über unnötig viele überflüssige Informationen. Dadurch werden Ressourcen gespart.

Informationen werden auf Basis einer Priorisierung entweder Relevanz zugewiesen und abgespeichert oder sie werden als irrelevant erachtet und aus dem Gedächtnis entfernt. So wird genügend Platz für relevante Inhalte und Erinnerungen geschafft. Du kannst dir das Gedächtnis wie eine Art Trichter vorstellen, durch den nur relevante Informationen passen und alle anderen steckenbleiben, um anschließend aussortiert zu werden.

Grundsätzlich lassen sich beim Vergessen verschiedene "Regeln" festhalten. Diese bestimmen das Ausmaß des Vergessens und darüber, was überhaupt vergessen und was im Gedächtnis gespeichert werden soll:

  1. Je größer der zeitliche Abstand zwischen Einspeicherung und Abruf der Information ist, desto mehr wird vergessen.
  2. Unwichtige oder irrelevante Informationen werden eher vergessen als überlebenswichtige und relevante Informationen und Reize.
  3. Art und Anzahl der gebildeten Vorstellungsverknüpfungen (Assoziationen) beeinflussen den Grad des Vergessens.

Wie genau du dir diese drei Prinzipien des Vergessens vorstellen kannst, soll dir das folgende Beispiel verdeutlichen:

  1. Du erinnerst dich deutlich besser und detailreicher an Ereignisse, die erst vor kurzem geschehen sind. Solche, die bereits Jahre in der Vergangenheit liegen, hast du eher vergessen oder du erinnerst dich nur noch dunkel.
  2. Die Augenfarbe deines Arztes ist zum Beispiel weniger wichtig als die Informationen und Untersuchungsergebnisse, die er dir zu sagen hat. Deshalb merkst du sie dir in der Regel auch nicht.
  3. Setzt du dich sehr intensiv mit einem Thema auseinander und lernst viele verschiedene Verknüpfungen zu diesem, hast du eine größere Anzahl an Abrufhinweisreizen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du dich über die Assoziationen erinnerst, ist deutlich größer als bei Informationen mit wenigen Verknüpfungen.

Nicht-intentionales Vergessen

Das nicht-intentionale Vergessen umfasst alle unbewussten und ungewollten Prozesse des Vergessens. Das kann zum einen auf Veränderungen und Verletzungen im Gehirn und zum anderen auf den sogenannten Enkodierungsfehler zurückgeführt werden.

Krankheiten und Verletzungen des Gehirns

Vergessen kann auch unbeabsichtigt durch krankhafte Veränderungen des Gehirns oder Unfälle geschehen. Zum einen kann das Vergessen schleichend vonstattengehen, zum Beispiel bei der bekannten Demenz-Erkrankung Alzheimer. Zum anderen kann es zu einem plötzlichen Gedächtnisverlust, einer sogenannten Amnesie, kommen. Diese ist meist die Folge eines Schädel-Hirn-Traumas.

Enkodierungsfehler

Das Gehirn wird täglich mit Informationen bombardiert und überflutet. Deshalb kann es dazu kommen, dass eine Person ein Objekt zwar betrachtet, jedoch nicht alle Details dazu verarbeiten kann. Es treffen sich beispielsweise zwei Personen zum ersten Mal und führen ein kurzes Gespräch. Wenn sie wenige Stunden später nach der Augenfarbe des anderen gefragt werden, werden sie sich möglicherweise nicht mehr an diese erinnern können. Dieses Versäumnis, die Information zu speichern, wird Enkodierungsfehler genannt.

Motiviertes Vergessen in der Psychologie

Jeder Mensch macht im Laufe seines Lebens Erfahrungen, von denen er sich wünscht, sie lieber nicht gemacht zu haben. Besonders traumatische Ereignisse können einen nachhaltigen negativen Effekt auf die Psyche und körperliche Gesundheit haben. Deshalb kann es von Vorteil sein, sich an bestimmte Informationen oder Ereignisse nicht mehr erinnern zu können. Dieser adaptive Prozess wird auch motiviertes Vergessen genannt.

Das motivierte Vergessen (Englisch: directed forgetting) stellt in der Psychologie eine bestimmte Form des Vergessens dar, bei der Informationen und Erinnerungen bewusst bzw. gezielt oder unbewusst verdrängt werden.

Das ursprüngliche Konzept des motivierten Vergessens stammte von Sigmund Freud und umfasste die Verdrängung von traumatischen Ereignissen. Neuere Ansichten verstehen hingegen unter dem motivierten Vergessen weniger eine Verdrängung, sondern viel mehr einen bewussten Abwehrmechanismus, der bestimmte Erinnerungen aus dem Gedächtnis verbannt. Dabei werden die Erinnerungen nicht gelöscht, sondern schwer abrufbar gemacht.

Unter adaptiven Prozessen werden die Anpassungsprozesse eines Organismus, also eines Menschen, an seine Umwelt verstanden.

Vergessen – Prozesse und Theorien

Der Prozess des Vergessens ist sehr komplex und bis heute noch nicht abschließend erforscht. Jedoch wurde bereits 1885 die erste Theorie über das Vergessen von dem Psychologen Hermann Ebbinghaus, der bis heute als Pionier der Vergessensforschung gilt, aufgestellt. Damit rückte die Erforschung des Vergessens in den Fokus der Gedächtnisforschung.

Vergessenskurve nach Ebbinghaus

Ebbinghaus führte ein Selbstexperiment durch, aus dem er die sogenannte Vergessenskurve ableitete. Diese zeigt, wie lange der Mensch in der Lage ist, neu Gelerntes zu behalten, und wie viel er in welcher Zeit wieder vergessen hat. Die Vergessenskurve illustriert somit den Grad des Vergessens in einem bestimmten Zeitraum.

In seinem Selbstexperiment hat Ebbinghaus inhaltslose Sätze auswendig gelernt und sie sich so lange eingeprägt, bis er sie fehlerfrei wiedergeben konnte. Ab diesem Zeitpunkt wurde in regelmäßigen, zeitlichen Abständen festgehalten, wie viel des eingeprägten Sachverhalts Ebbinghaus korrekt wiedergeben konnte.

Wie die nachfolgende Abbildung der Ebbinghaus'schen Vergessenskurve zeigt, hat der Mensch bereits 20 Minuten nach dem Lernen das Gelernte schon zu 40 Prozent vergessen. Nach einem Tag wird sich bereits nur noch an ca. 34 Prozent erinnert:

Vergessen Psychologie Vergessenskurve Ebbinghaus StudySmarter

Abbildung 1: Vergessenkurve nach Ebbinghaus

Weitere Erkenntnisse und Annahmen, die aus dem Selbstexperiment gewonnen wurden, sind:

  • Durch mehrfaches Wiederholen wird der Vorgang des Vergessens abgeschwächt.
  • Gängige Wortzusammensetzungen bleiben besser im Gedächtnis als zusammenhangslose Silben.

Interferenztheorie

Weitere Gedächtnisexperimente haben gezeigt, dass die Gedächtnisleistung von verschiedene Faktoren beeinflusst werden kann. Diese sogenannten Störfaktoren (Interferenzen) können sich vorangehend (proaktiv) oder nachfolgend (retroaktiv) auf Erinnerungen auswirken.

  • Proaktive Hemmung bzw. Interferenz: Gedächtnisbeeinträchtigung durch vorheriges Lernen bzw. vorherige Informationen.
  • Retroaktive Hemmung bzw. Interferenz: Gedächtnisbeeinträchtigung durch nachfolgendes Lernen bzw. nachfolgende Informationen.

Die proaktive und retroaktive Interferenz veranschaulicht die folgende Abbildung:

Vergessen Psychologie Proaktive und Retroaktive Interferenz StudySmarter

Abbildung 2: Überblick über die proaktive und retroaktive Interferenz im Vergleich

Die stärkste Interferenz tritt dann auf, wenn dieselben Stimuli in verschiedenen Lernphasen mit unterschiedlichen Reaktionen assoziiert werden. Hier ist ein Beispiel aus dem Alltag:

Du sitzt am Schreibtisch und lernst für die Schule. Du versuchst, dir dabei einen Satz einzuprägen, während du am Schreibtisch sitzt. Außerdem wiederholst du diesen Satz am nächsten Tag im lauten Bus auf deinem Schulweg. Dabei kommt es zu starken Störungen zwischen den beiden Lernphasen. Das kann dazu führen, dass du Probleme hast, dich an den Satz zu erinnern.

Ein Stimuli bzw. Stimulus ist ein Reiz zur Aktivierung eines Verhaltens.

Was unter einer proaktiven und retroaktiven Interferenz zu verstehen ist, soll das folgende Beispiel erläutern:

Um eine proaktive Interferenz handelt es sich beispielsweise, wenn du einen Roman liest und kurz danach für die morgige Klausur lernst. Der Inhalt des Romans war jedoch so fesselnd und spannend, dass du dich bei der Klausur nur noch an den Inhalt des Romans erinnern kannst und nicht aber an den später gelernten Klausurstoff. Dann hat die Erinnerung an den Romaninhalt die an den Klausurstoff gehemmt.

Vergessen im Langzeitgedächtnis

Haben es Informationen endlich in unser Langzeitgedächtnis geschafft, heißt das noch lange nicht, dass sie dort sicher sind und wir sie nicht mehr vergessen können. Tatsächlich vergisst der Mensch kontinuierlich. Zugegriffen wird auf Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis mithilfe von sogenannten Abrufreizen. Greifen wir auf eine Erinnerung lange Zeit nicht zu, kann es passieren, dass der Abruf misslingt. Dadurch können wir auf die Information nicht mehr zugreifen und erinnern uns folglich nicht mehr daran.

Nur relevante Informationen gelangen aus dem Arbeits- bzw. Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis. Kontinuierliches Wiederholen des Inhalts kann die Wahrscheinlichkeit der Speicherung im Langzeitgedächtnis erhöhen.

Vergessen in der Psychologie – Ein Beispiel

Ein typisches Alltagsbeispiel zum Vergessen hat jede*r schon mindestens einmal erlebt. Während du in einem Moment noch etwas in der Hand gehalten hast, kommt es manchmal vor, dass dir im nächsten Moment komplett entfallen ist, wo du den Gegenstand hingelegt hast. Häufig handelt es sich dabei um die Haustürschlüssel, die Brille oder das Handy.

Grund für dieses plötzliche Vergessen ist, dass das Gehirn den Augenblick, in dem man den Gegenstand abgelegt hat, mit einem anderen Gedächtnisinhalt überschrieben hat. Das kann beispielsweise ein Anruf sein oder deine Eltern, die ausgerechnet in diesem Moment etwas von dir wissen wollen.

Vergessen Psychologie - Das Wichtigste

  • Unter Vergessen wird der Verlust von Erinnerungen und Informationen aus dem Gedächtnis verstanden.
  • Gerichtetes Vergessen ist der Vorgang des Gehirns, bei dem irrelevante Informationen als solche erkannt, gezielt aussortiert und gelöscht bzw. vergessen werden.
  • Bei motiviertem Vergessen werden Informationen bewusst bzw. gezielt oder unbewusst verdrängt.
  • Gedächtnisbeeinträchtigung kann durch vorherige (proaktiv) oder nachfolgende (retroaktiv) Informationen geschehen.
  • Vergessen kann auch durch krankhafte Veränderungen des Gehirns oder Unfälle bedingt sein.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Vergessen Psychologie

Zur Erklärung des Vergessens muss als erstes der Begriff klar dafiniert werden. Unter dem Begriff Vergessen wird der Verlust von Erinnerungen und Informationen aus dem Gedächtnis verstanden. Vorangegangen Wahrgenommenes und Gelerntes ist im Gedächtnis nicht länger verfügbar. Dabei stellt das Vergessen eine wichtige Funktion des Gedächtnisses dar, um ausschließlich die Informationen zu behalten, die auch wirklich von persönlicher Relevanz sind.

Vergessen kann unbewusst und bewusst geschehen. Bewusstes Vergessen wird auch als motiviertes Vergessen bezeichnet und meint einen Abwehrmechanismus, um bestimmte (traumatische) Erinnerungen aus dem Gedächtnis zu verbannen. Dabei werden die Erinnerungen nicht gelöscht, sondern schwer abrufbar gemacht.  

Wenn wir vergessen, werden irrelevante Informationen erkannt und aus unserem Gedächtnis gelöscht. Um uns zu erinnern, müssen regelmäßig bestimmte Abrufreize aktiviert werden. Geschieht dies nicht, kann es nach einer bestimmten Zeit passieren, dass die Informationen bzw. Erinnerungen überhaupt nicht mehr Abgerufen werden können.

Finales Vergessen Psychologie Quiz

Frage

Wie wird der Begriff Vergessen definiert?

Antwort anzeigen

Antwort

der Verlust von Erinnerungen und Informationen aus dem Gedächtnis

Frage anzeigen

Frage

Welche Informationen gelangen ins Langzeitgedächtnis und werden gespeichert?

Antwort anzeigen

Antwort

relevante Informationen

Frage anzeigen

Frage

Was wird unter gerichtetem Vergessen verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Vorgang des Gehirns, bei dem irrelevante Informationen als solche erkannt und gezielt aussortiert und gelöscht bzw. vergessen werden.

Frage anzeigen

Frage

Was wird unter dem Begriff motiviertes Vergessen verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine bestimmte Form des Vergessens, bei der Informationen und Erinnerungen bewusst bzw. gezielt oder unbewusst verdrängt werden.

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke: Informationen werden auf Basis ... Relevanz zugewiesen.

Antwort anzeigen

Antwort

einer Priorisierung

Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: Je größer der zeitliche Abstand zwischen Einspeicherung und Abruf der Information ist, desto ...

Antwort anzeigen

Antwort

... mehr wird vergessen.

Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: Gerichtetes Vergessen nimmt im Alter ...

Antwort anzeigen

Antwort

... ab.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird motiviertes Vergessen im Englischen genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

directed forgetting

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke: Motiviertes Vergessen stellt laut Sigmund Freud eine Art ... dar.

Antwort anzeigen

Antwort

Abwehrmechanismus

Frage anzeigen

Frage

Von wem stammt die Vergessenskurve?

Antwort anzeigen

Antwort

Hermann Ebbinghaus

Frage anzeigen

Frage

Die Gedächtnisbeeinträchtigung durch vorheriges Lernen bzw. vorherige Informationen stellt welche Art von Interferenzen dar?


Antwort anzeigen

Antwort

proaktive Interferenz

Frage anzeigen

Frage

Die Gedächtnisbeeinträchtigung durch nachfolgende Informationen stellt welche Art von Interferenzen dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Retroaktive Interferenz

Frage anzeigen

Frage

Wodurch kann nicht-intentionales Vergessen bedingt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

durch krankhafte Veränderungen des Gehirns

Frage anzeigen

Frage

Wie viel hat der Mensch laut der Vergessenskurve von Gelerntem bereits nach 20 Minuten wieder vergessen?

Antwort anzeigen

Antwort

40%

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Enkodierungsfehler?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Versäumnis des Gehirns, eine Information zu speichern.

Frage anzeigen

Frage

Was wird unter dem Begriff Enkodierung in der Gedächtnispsychologie verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Der mentale Prozess der Aufnahme und Transformation von Informationen zur langfristigen Speicherung und einem späteren Abruf.

Frage anzeigen

Frage

Worum handelt es sich bei einer unbewussten Einspeicherung von Informationen?

Antwort anzeigen

Antwort

Um zufällig anfallende Informationen, denen meist nur geringe Aufmerksamkeit geschenkt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Wodurch geschieht die bewusste Wahrnehmung von Informationen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wiederholung
  • Spacing
  • Chunking
Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke: Das Gedächtnis ist ein ...-stufiger Prozess.

Antwort anzeigen

Antwort

drei

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit dem Abruf innerhalb des Gedächtnisprozesses gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Das erfolgreiche Wiederauffinden der abgespeicherten Informationen.

Frage anzeigen

Frage

Welche der beiden Enkodierungen gibt es wirklich?

Antwort anzeigen

Antwort

auditive Enkodierung

Frage anzeigen

Frage

Was wird unter semantischer Enkodierung verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Entschlüsselung und Erkennung von (Wort-) Bedeutungen, wie bei Merksprüchen als Gedächtnisstütze.

Frage anzeigen

Frage

Die Aufnahme nonverbaler Items zählt zur welcher Enkodierung?

Antwort anzeigen

Antwort

visuellen Enkodierung

Frage anzeigen

Frage

Was kann die Informationsaufnahme beeinträchtigen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • mangelnde Aufmerksamkeit
  • Traumata
  • Drogen- und Alkoholkonsum
Frage anzeigen

Frage

Was ist mit Chunking gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gruppierung von Informationen in vertraute und leichthandhabbare Einheiten.

Frage anzeigen

Frage

Auf wie viele Items kann sich das Kurzzeitgedächtnis gleichzeitig in etwa konzentrieren?

Antwort anzeigen

Antwort

sieben

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt das Prinzip, das besagt, dass eine Information besser erinnert wird, wenn der Abrufkontext dem Lernkontext entspricht?

Antwort anzeigen

Antwort

das Prinzip der Enkodierspezifität

Frage anzeigen

Frage

Wie wird der Prozess der Überführung von temporär labilen Gedächtnisspuren in stabile und langandauernde Gedächtnisspuren genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Konsolidierung

Frage anzeigen

Frage

Wann findet die Konsolidierung vor allem statt?

Antwort anzeigen

Antwort

In den Ruhephasen während des Tiefschlafs.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Gefahr von Rekonsolidierung?

Antwort anzeigen

Antwort

Gedächtnisinhalte können nachträglich verfälscht werden.

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit Speicherzerfall gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Das graduelle (= in kleinen Schritten/ langsam) und passive verblassen einer Erinnerung aus dem Gedächtnis.

Frage anzeigen

Frage

Um welche Art des Vergessens handelt es sich beim Spurenzerfall?

Antwort anzeigen

Antwort

passives Vergessen

Frage anzeigen

Frage

Wann findet Spurenzerfall vor allem statt?

Antwort anzeigen

Antwort

im sensorischen Gedächtnis

Frage anzeigen

Frage

Was wird unter dem Begriff Vergessen verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Verlust von Erinnerungen und Informationen aus dem Gedächtnis

Frage anzeigen

Frage

Wie lässt sich Vergessen unterscheiden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zugänglichkeit
  • Verfügbarkeit
Frage anzeigen

Frage

Von wem stammt die Vergessenskurve?

Antwort anzeigen

Antwort

Hermann Ebbinghaus

Frage anzeigen

Frage

Was illustriert die Vergessenskurve?

Antwort anzeigen

Antwort

Den Grad des Vergessens innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls.

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit dem sogenannten Primacy-Effekt gemeint?

Antwort anzeigen

Antwort

Wörter, die am Anfang eines Satzes stehen oder einer Lernperiode gelernt werden, werden besser erinnert als Wörter, die in der Mitte stehen/ gelernt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt das Phänomen, dass Wörter, die am Ende gelernt werden, besser erinnert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Recency-Effekt

Frage anzeigen

Frage

Wann findet laut der Ebbinghaus'schen Kurve das Vergessen statt?

Antwort anzeigen

Antwort

in den ersten Minuten und Stunden

Frage anzeigen

Frage

Nach wie viel Zeit hat der Mensch schon wieder circa 40 Prozent des Gelernten vergessen?

Antwort anzeigen

Antwort

20 Minuten

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Spurenzerfallstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Je länger man etwas Gelerntes nicht gebraucht und in Erinnerung gerufen wird, desto größer ist der Zerfall.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann dem Spurenzerfall entgegengewirkt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch regelmäßiges Wiederholen und Übung.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Interferenztheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Vergessen kommt dadurch zustande, dass sich bereits gespeicherte und neue Inhalte gegenseitig stören.

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Arten von Hemmung gibt es in der Interferenztheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Proaktive Hemmung
  2. Retroaktive Hemmung
Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke:

Demenz ist eine ..., bei der das Kurzzeitgedächtnis und schließlich das Langzeitgedächtnis beeinträchtigt werden.  

Antwort anzeigen

Antwort

Gedächtnisstörung

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücken:

Die primäre Demenz ist eine Gedächtnisstörung, die durch Veränderungen im ... entsteht, nicht umkehrbar und damit nicht ... ist.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gehirn 
  • heilbar
Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücken:

Die sekundäre Demenz wird durch ... ausgelöst und ist damit ... behandelbar.


Antwort anzeigen

Antwort

  • andere Erkrankungen 
  • gut
Frage anzeigen

Frage

Wobei handelt es sich nicht um eine Form der Demenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Alzheimer-Demenz

Frage anzeigen

Frage

Wodurch entsteht die Alzheimer-Demenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Veränderung von Eiweißen im Gehirn, die die Verbindung zwischen Gehirnzellen beeinträchtigt.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Vergessen Psychologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.