Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Allgemeine Psychologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Allgemeine Psychologie

Der Begriff der Allgemeinen Psychologie klingt vielleicht zunächst sehr breit gefächert. "Allgemein" in Bezug auf was? Die Antwort darauf ist ganz einfach: Die Erkenntnisse aus dieser Disziplin haben den Anspruch, auf alle Menschen jederzeit anwendbar zu sein. Ausgenommen sind nur Menschen, die durch eine neuroanatomische oder psychologische Krankheit in ihrem Erleben und Verhalten beeinträchtigt sind.

Allgemeine Psychologie — Definition

Die Allgemeine Psychologie ist eine der Grundlagendisziplinen der Psychologie, die universelle Gesetzmäßigkeiten psychischer Prozesse untersucht. Anders als bei der differentiellen Psychologie werden in der Allgemeinen Psychologie psychologische Eigenschaften betrachtet, die alle (gesunden) Menschen gemeinsam haben.

Anders als in den Angewandten Disziplinen geht es in einer Grundlagendisziplin nicht darum, psychologische Erkenntnisse für den direkten praktischen Gebrauch zu erlangen, beispielsweise im Arbeitskontext oder für Werbezwecke. Grundlagendisziplinen haben ausschließlich das Verständnis psychischer Prozesse und den Ausbau von Wissen in diesem Bereich als Ziel.

Allgemeine Psychologie, Grundlagendisziplinen der Psychologie, StudySmarterAbbildung 1: Grundlagendisziplinen der Psychologie

Die Allgemeingültigkeit dieser Disziplin bezieht sich zum einen auf die Person. Anders als beispielsweise in der Persönlichkeitspsychologie werden keine Merkmale gesucht, in denen es normale Unterschiede zwischen Personen gibt. Dasselbe trifft auch auf die Lebensphase zu. Das heißt, hier gelten anders als in der Entwicklungspsychologie die Gesetzmäßigkeiten über die gesamte Lebensspanne. Auch die Rolle des sozialen Kontextes wird vernachlässigt. Die Allgemeine Psychologie ist somit eher auf das Individuum zentriert.

Allgemeine Psychologie — Geschichte

Betrachtet man die geschichtliche Entwicklung der Allgemeinen Psychologie, wird man feststellen, dass darin viele Ereignisse aus der gesamten Geschichte des Fachs Psychologie wiederzufinden sind.

Die Untersuchungen zur Psychophysik aus dem 19. Jahrhundert von Ernst Heinrich Weber, Gustav Theodor Fechner und Hermann von Helmholtz zum Beispiel beschäftigten sich mit der menschlichen Wahrnehmung und gehören daher zur Allgemeinen Psychologie. Erforscht haben diese Psychologen den Zusammenhang zwischen dem subjektiven Erleben und den objektiv messbaren Reizen. Oft werden ihre Arbeiten als der Anfang der wissenschaftlichen Psychologie bezeichnet.

Auch die Geburtsstunde der Psychologie, die Gründung des ersten Instituts für experimentelle Psychologie von Wilhelm Wundt, ist aufgrund der Untersuchung von Themen wie Aufmerksamkeit und Empfindung der Allgemeinen Psychologie zuzuordnen.

Allgemeine Psychologie Wilhelm Wundt und seine Mitarbeiter StudySmarterAbbildung 1: Wilhelm Wundt (sitzend) und seine Mitarbeiter Quelle: home.uni-leipzig.de

Viele der Hauptströmungen der Psychologie sind eng mit der Allgemeinen Psychologie verwoben, da ihr Untersuchungsgegenstand zu ihren Themenbereichen gehört. An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass auch die geschichtlich sehr bedeutsamen Entwicklungen der Gestaltpsychologie und des Behaviorismus im frühen 20. Jahrhundert größtenteils zur Allgemeinen Psychologie gezählt werden können.

Mehr zur Geschichte der Psychologie im 19. und 20. Jahrhundert findest du bei StudySmarter in anderen Zusammenfassungen. Klick dich einfach durch, wenn du noch mehr über dieses spannende Thema erfahren möchtest.

Allgemeine Psychologie — Themenbereiche

Die Themenbereiche der Allgemeinen Psychologie können erst einmal in zwei Kategorien eingeteilt werden. Einerseits gibt es die psychischen Funktionen und Fähigkeiten, andererseits gibt es psychische Kräfte. Anders gesagt, untersucht werden Kognition beziehungsweise Emotion und Motivation.

Psychische Funktionen und Fähigkeiten — Kognition

Mentale Prozesse der Informationsverarbeitung werden unter dem Begriff der Kognition zusammengefasst. Die Allgemeine Psychologie beschäftigt sich mit mehreren Unterthemen der Kognition und untersucht, wie diese Prozesse ablaufen.

Dabei sind folgende Fragen relevant:

  • Auf welche Art und Weise filtern und organisieren wir die Informationen, die in unserem Gehirn ankommen?
  • Wie werden Informationen kurz- oder langfristig gespeichert?
  • Welche kognitiven Prozesse ermöglichen die Lösung komplexer Probleme?
  • Wie funktioniert die Anpassung von Verhalten nach neuen Erfahrungen (Lernen)?

Was gehört alles zur Kognition?

Psychische Kräfte: Emotion und Motivation

Die Motivations- und Emotionspsychologie beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Fragen:

  • Welche Gründe bewegen Menschen dazu, sich auf bestimmte Weise zu verhalten?
  • Wie sieht der Weg von der Handlungsintention zur Handlung aus?
  • Welche Emotionen gibt es und welche Funktionen haben sie?

Was ist Teil der Emotion und Motivation?

Allgemeine Psychologie Themenbereiche der Allgemeinen Psychologie, StudySmarterAbbildung 2: Themenbereiche der Allgemeinen Psychologie

Allgemeine Psychologie — Paradigmen

Viele der Paradigmen oder Hauptströmungen der Psychologie sind innerhalb der Allgemeinen Psychologie angeordnet oder überschneiden sich mit ihr.

Behaviorismus

Eine davon ist der Behaviorismus, der sich vor allem mit dem beobachtbaren Verhalten und der Anpassung davon je nach positiven oder negativen Erfahrungen beschäftigt. Innere Denkprozesse werden dagegen eher vernachlässigt, weshalb man meinen könnte, dass diese Strömung mit der Allgemeinen Psychologie wenig zu tun hat. Denn diese beschäftigt sich ja besonders mit Kognition. Allerdings sind Lernprozesse, die Behavioristen insbesondere untersuchen, auch ein Bestandteil der Allgemeinen Psychologie, sodass hier doch eine Verbindung besteht.

Die klassische Konditionierung ist einer dieser von Behavioristen erforschten Lernprozesse. Dabei werden zwei Reize miteinander gekoppelt, ein unbedingter und ein bedingter. Der unbedingte Stimulus ist dabei ein Reiz, der eine spontane und unkontrollierte Reaktion (z. B. Zusammenzucken) auslöst. Wenn jetzt im Anschluss an die Konditionierungsphase der bedingte Reiz allein präsentiert wird, löst dieser die gleiche Reaktion aus wie vorher der unbedingte.

Ein Beispiel dafür ist der Pawlowsche Hund.

Allgemeine Psychologie Klassische Konditionierung, StudySmarterAbbildung 3: Klassische Konditionierung: Der Pawlowsche Hund

Allgemeine Psychologie — Gestaltpsychologie

Die Gestaltpsychologie verfolgt die Idee, dass das Ganze mehr ist als nur die Summe seiner Teile. Es geht also um die Fähigkeit, Elemente zu organisierten, Strukturen zusammenzufassen und als Ganzes wahrzunehmen. In der Erklärung taucht schon der entscheidende Begriff "Wahrnehmung" auf, der zu den Untersuchungsgegenständen der Allgemeinen Psychologie gehört.

Was ist die Gestaltpsychologie?

Gestaltpsychologische Theorien beschreiben beispielsweise, warum hier zwei Dreiecke sichtbar sind, obwohl das Bild nur angeschnittene Kreise und Winkel enthält.

Allgemeine Psychologie Beispiel für Gestaltpsychologie, StudySmarterAbbildung 4: Beispiel für ein gestaltpsychologisches Phänomen

Kognitivismus

Der Kognitivismus gilt als eine weitere Hauptströmung der Psychologie, die eng mit der Allgemeinen Psychologie verbunden ist. Im Mittelpunkt stehen dort, wie der Name schon andeutet, ebenfalls kognitive Prozesse wie Lernen, Denken und Informationsverarbeitung.

Weiterführende Informationen zu den einzelnen Strömungen findest du in den Artikeln bei StudySmarter.

Interaktion mit anderen psychologischen Disziplinen

Obwohl die Allgemeine Psychologie eine Grundlagendisziplin ist und nicht das Ziel verfolgt, praktisch anwendbare Ergebnisse zu produzieren, haben sich viele der Erkenntnisse als nützlich für die psychologischen Anwendungsdisziplinen erwiesen.

Zum einen ist ein Verständnis der regelhaften und "normalen" psychischen Prozesse von Vorteil, um in der Klinischen Psychologie Abweichungen davon bestimmen zu können. Wie Lernprozesse ablaufen, ist außerdem für die Pädagogische Psychologie von Bedeutung. In der Arbeits- und Organisationspsychologie finden dagegen Erkenntnisse aus der Motivationspsychologie Anwendung, um die Arbeitsmotivation der Mitarbeiter zu steigern.

Allgemeine Psychologie — Forschung

Insgesamt finden auf dem Gebiet der Allgemeinen Psychologie viele empirische Forschungen statt. Gründe dafür sind die thematische Breite des Gebiets und der frühe, geschichtliche Beginn dieser Disziplin. Dabei werden die meisten Erkenntnisse aus Experimenten gewonnen. Das heißt, es werden kontrollierte Versuche entworfen, bei denen einzelne Faktoren verändert werden.

Zum Vergleich: In anderen Teildisziplinen der Psychologie sind die zentralen Methoden eher Fragebögen, die entweder zu einem Zeitpunkt in einer großen Stichprobe oder über einen längeren Zeitraum hinweg erhoben werden.

Auch neurowissenschaftliche Methoden kommen häufig zum Einsatz, um den psychischen Funktionen ihre entsprechenden Hirnareale zuzuordnen. Bildgebende Verfahren wie das MRT oder EEG entwickeln sich technisch immer weiter, sodass sich hier laufend neue Möglichkeiten ergeben.

Allgemeine Psychologie Forschungsmethode EEG StudySmarterAbbildung 5: EEG als Beispiel für neurowissenschaftliche Methoden Quelle: lifeline.de

Gemessen werden objektive Verhaltensdaten, zum Beispiel die Anzahl der Fehler bei einer Gedächtnisaufgabe, aber auch subjektive Erlebnisse.

Allgemeine Psychologie — Beispiel

Das folgende Beispiel hilft dir dabei, einen kleinen Einblick in die Erkenntnisse und Fragen der Allgemeinen Psychologie zu verschaffen.

Ein gut untersuchtes Phänomen in der Gedächtnisforschung ist die Rolle des Kontextes beim Lernen. Das heißt, die Gedächtnisleistung verbessert sich, wenn die Situation bei der Speicherung der Inhalte dieselbe ist wie beim Abruf.

Das kannst du dir auch beim Lernen für deine Prüfung zunutze machen, sofern es erlaubt ist, beispielsweise, indem du denselben Kaugummigeschmack im Mund hast.

Nicht nur für Gerüche und Umgebungen gilt das, sondern auch für konsumierten Alkohol. Wer beim Lernen alkoholisiert ist, ruft Informationen später im selben Zustand besser ab, als wenn man beim Abruf dann nüchtern ist. Trotzdem ist Alkohol beim Lernen nicht empfehlenswert, denn die Gedächtnisleistung ist immer noch am besten, wenn man sowohl bei der Aufnahme der Informationen als auch beim Abruf nüchtern ist.

Allgemeine Psychologie - Das Wichtigste

  • Die Allgemeine Psychologie ist eine psychologische Grundlagendisziplin.
  • Anders als die Differenzielle Psychologie werden universelle (allgemeingültige) Gesetzmäßigkeiten gesucht.
  • Themenbereiche sind die Kognition (Wahrnehmung, Bewusstsein, Denken, Lernen und Gedächtnis) und Emotion/Motivation (Emotionsregulation, Funktionen & Klassifikation von Emotionen).
  • Allgemeinpsychologische Erkenntnisse werden beispielsweise in der Klinischen und Pädagogischen Psychologie sowie in der Arbeitspsychologie angewendet.
  • Die Allgemeine Psychologie hat einen Bezug zu mehreren Hauptströmungen der Psychologie, darunter dem Behaviorismus, Kognitivismus und der Gestaltpsychologie.
  • Die Forschung findet hauptsächlich über Experimente statt.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Allgemeine Psychologie

Allgemeine Psychologie beschäftigt sich mit allgemein gültigen Gesetzmäßigkeiten des menschlichen Erlebens und Verhaltens. Das bedeutet, sie liefert Erkenntnisse über psychische Prozesse, die alle gesunden Menschen gemeinsam haben. Teilbereiche der Allgemeinen Psychologie sind Wahrnehmung, Gedächtnis, Lernen, Sprache, Emotion, Motivation, Denken und Problemlösen.

Die Allgemeine Psychologie ist eine der Grundlagendisziplinen der Psychologie. Gegenstand der allgemeinen Psychologie sind für alle gesunden Menschen gültige Gesetzmäßigkeiten psychischer Prozesse. Dabei beschäftigt sie sich mit Lernen, Gedächtnis, Problemlösen, Emotion, Motivation, Wahrnehmung, Denken und Sprache.

Als Grundlagendisziplin hat die Allgemeine Psychologie nicht das Ziel, praktisch anwendbare Ergebnisse zu generieren. Erkenntnisse der Allgemeinen Psychologie werden allerdings in anderen Disziplinen wie der Klinischen Psychologie, Pädagogischen Psychologie, Psychotherapie, Arbeits- und Organisationspsychologie sowie Ingenieurpsychologie angewendet.

Unter Allgemeiner Psychologie versteht man eine Grundlagendisziplin der Psychologie, die versucht, universelle Gesetzmäßigkeiten für psychische Prozesse zu finden. Untersucht werden speziell Kognition beziehungsweise Emotion und Motivation.

Finales Allgemeine Psychologie Quiz

Frage

Fülle die Lücke:

Schmerz ist "ein ... Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit einer tatsächlichen oder drohenden Gewebeschädigung verknüpft ist oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird."

Antwort anzeigen

Antwort

unangenehmes

Frage anzeigen

Frage

Wie entsteht das Empfinden von Schmerz?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Nozizeptoren sind für die Schmerzwahrnehmung und -weiterleitung im Körper zuständig. Sie sind über den gesamten Organismus des Menschen verteilt und fast jedes Gewebe enthält diese Sinneszellen.

Diese Sinneszellen nehmen einen äußeren Reiz (wie thermische Reize (Hitze, Kälte), mechanische Reize (Druck, Verletzung) oder chemische Reize (Entzündung, Säuren, Gifte)) auf. Diese wahrgenommenen Reize werden an das Gehirn weitergeleitet. Dieser im Gehirn angekommene Reiz, wird ausgewertet und nun als bewusster Schmerz wahrgenommen. 

Frage anzeigen

Frage

Auf welche Schmerzreize reagiert unser Körper?

Antwort anzeigen

Antwort

  • thermische Reize (Hitze, Kälte)
  • mechanische Reize (Druck, Verletzung)
  • chemische Reize (Entzündung, Säuren, Gifte)
Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion hat Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

 eine Signalfunktion

Frage anzeigen

Frage

Welche Arten von Schmerz gibt es?


Antwort anzeigen

Antwort

  • somatischer Schmerz
  • viszeraler Schmerz (Eingeweideschmerz)
  • neuropathischer Schmerz (Nervenschmerz) 
  • psychogener Schmerz (somatoforme Schmerzstörung)
Frage anzeigen

Frage

Wie definiert man somatischen Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Schmerz, der entweder durch Reize auf der Haut oder im Körperinneren entsteht.


Frage anzeigen

Frage

Wie definiert man viszeralen Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein dumpfes oder kolikartiges Schmerzgefühl, dessen Ursache oft schwer zu lokalisieren ist. 

Frage anzeigen

Frage

Wie definiert man neuropathischen Schmerz

Antwort anzeigen

Antwort

als Nervenschmerz

Frage anzeigen

Frage

Definiere kurz den psychogenen Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein oft starker, häufig in seiner Lokalisierung wechselnder Schmerz, welcher sich auf keine (ausreichende) körperliche Ursache zurückführen lässt. 

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Begriffe definieren die Dauer von Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

  • akuter Schmerz
  • chronischer Schmerz
Frage anzeigen

Frage

Wann tritt akuter Schmerz auf?

Antwort anzeigen

Antwort

Dann, wenn die Ursache dringlich und muss schnellstmöglich beseitigt werden muss.

Frage anzeigen

Frage

Wann spricht man von chronischem Schmerz?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn Schmerzen länger als sechs Monate anhalten. 

Frage anzeigen

Frage

Wie definiert man körperlichen Schmerz?


Antwort anzeigen

Antwort

Schmerzen als Folge von Verletzungen und Erkrankungen oder als Folge von Reizen, welche zu Verletzungen führen können. 


Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: 

Psychogener Schmerz hat...

Antwort anzeigen

Antwort

... keine organischen oder körperlichen Ursachen und basiert wahrscheinlich überwiegend auf psychischen Vorgängen. 

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft die Diagnostik bei Schmerzen ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Verlauf der Anamnese werden die Dauer, Häufigkeit, Art, Lokalisation und Stärke des Schmerzes geprüft.

Frage anzeigen

Frage

In welche beiden Kategorien können die Teildisziplinen der Allgemeinen Psychologie eingeordnet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ​Kognition
  • Emotion und Motivation
Frage anzeigen

Frage

Welcher dieser Bereiche gehört NICHT zur allgemeinen Psychologie

Antwort anzeigen

Antwort

Wahrnehmung

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher der Teilgebiete der allgemeinen Psychologie hat der Behaviorismus viel beigetragen?

Antwort anzeigen

Antwort

Lernen

Frage anzeigen

Frage

Was ist Allgemeine Psychologie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Allgemeine Psychologie ist eine der Grundlagendisziplinen der Psychologie, die universelle Gesetzmäßigkeiten psychischer Prozesse untersucht. Anders als bei der differentiellen Psychologie werden psychologische Eigenschaften betrachtet, die alle (gesunden) Menschen gemeinsam haben.

Frage anzeigen

Frage

Welche Methode ist die wichtigste in der Allgemeinen Psychologie?

Antwort anzeigen

Antwort

​Laborexperimente

Frage anzeigen

Frage

Was hat die Gestaltpsychologie mit der Allgemeinen zu tun?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie untersucht ebenso Wahrnehmungsphänomene.

Frage anzeigen

Frage

Welche Teilgebiete werden zur Kognition gezählt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ​Wahrnehmung
  • Bewusstsein
  • Denken
  • Problemlösen
  • Sprache
  • Lernen
  • Gedächtnis
Frage anzeigen

Frage

Womit befassen sich Emotionspsychologen in der Allgemeinen Psychologie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Emotionsregulation
  • Klassifikation von Emotionen
  • Funktionen von Emotionen
Frage anzeigen

Frage

Was ist das Gegenteil der Grundlagendisziplinen der Psychologie?

Antwort anzeigen

Antwort

Angewandte Psychologie

Frage anzeigen

Frage

RIchtig oder falsch:
Die Gesetzmäßigkeiten der Allgemeinen Psychologie sind für alle Menschen ohne Ausnahme gültig.

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Wo werden Erkenntnisse der Allgemeinen Psychologie (beispielsweise) angewendet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Klinische Psychologie 
  • Pädagogische Psychologie
  • Arbeits- und Organisationspsychologie 
Frage anzeigen

Frage

Was spielt neben den psychischen Funktionen und Fähigkeiten noch eine Rolle in der Allgemeinen Psychologie?

Antwort anzeigen

Antwort

psychische Kräfte

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch:
Neben objektiven Verhaltensdaten werden auch subjektive Daten erhoben.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Worauf bezieht sich das Wort "Allgemeine"?

Antwort anzeigen

Antwort

  • auf die Person (für alle gesunden Menschen gültig)
  • auf die Situation/den Kontext
Frage anzeigen

Frage

Welche Geschichtlichen Ereignisse in der Psychologie sind der Allgemeinen Psychologie zuzuordnen?

Antwort anzeigen

Antwort

Untersuchungen zur Psychophysik

Frage anzeigen

Frage

Definiere kurz den Begriff Gewalt.

Antwort anzeigen

Antwort

Gewalt wird als Handlung oder Vorgang bezeichnet, bei dem auf Lebewesen (oder auch Gegenstände) beeinflussend, verändernd oder schädigend eingewirkt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Definiere kurz den Begriff Rezeption.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff Rezeption bezeichnet in der Kunst die Aufnahme und das Verstehen eines Werks (Bildern, Musik, Videos etc.) durch den Rezipienten (Betrachter, Leser oder Hörer).


Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet der Begriff Gewaltrezeption?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Gewaltrezeption nehmen wir den Akt der Gewalt durch die Darstellung dieser in Kunst wahr.

Frage anzeigen

Frage

Was ist fiktionale Gewaltdarstellung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gewaltdarstellung ohne die negativen Konsequenzen 
  • oft sogar das Zeigen von belohnenden Konsequenzen
Frage anzeigen

Frage

Was passiert durch fiktionale Gewaltdarstellung?

Antwort anzeigen

Antwort

Gewalttätiges Verhalten erscheint als normal und moralisch gerechtfertigt.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für fiktionale Gewaltdarstellung.


Antwort anzeigen

Antwort

Darstellung von Gewalt in 

  • Videospielen
  • Filmen 
  • Serien
Frage anzeigen

Frage

Was ist faktionale Gewaltdarstellung?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Darstellung von Gewalt, die tatsächlich stattfindet oder stattgefunden hat.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für faktionale Gewaltdarstellung.


Antwort anzeigen

Antwort

  • Nachrichtensendungen
  • Dokumentationen
Frage anzeigen

Frage

Was ist eine animierte Gewaltdarstellung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • meistens stark überzogene Gewaltdarstellungen  
  • haben mit der Realität wenig zu tun
  • sehr selten die Konsequenzen von Verletzungen gezeigt
Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für animierte Gewaltdarstellung.


Antwort anzeigen

Antwort

  • Cartoons
  • Zeichentrickserien 
  • Animes
Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Stimulationstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass Gewaltdarstellungen in den Medien, Aggression und Gewaltbereitschaft fördern.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Inhibitionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass Gewaltdarstellungen zu Angst führen und damit die Bereitschaft zum Ausleben von Aggressionen senken.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Habitualisierungstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass durch Gewaltdarstellungen ein Gewöhnungseffekt entwickelt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Was besagt die Katharsistheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass durch Gewaltdarstellungen Spannungen und Aggressionen abgebaut werden und somit die Gewaltbereitschaft sinkt.


Frage anzeigen

Frage

Was nimmt die Arousal- bzw. Erregungshypothese an?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass man durch das Ansehen von Gewaltdarstellungen in einen allgemeinen Erregungszustand versetzt wird und die Gewaltbereitschaft ansteigt.

Frage anzeigen

Frage

Was nimmt die Modelllern-Hypothese an?

Antwort anzeigen

Antwort

Dass das Betrachten von Gewaltdarstellungen nicht unbedingt zu sofortigen aggressiven Neigungen und Handlungen führt und die Gewaltbereitschaft gleichbleibend ist.

Frage anzeigen

Frage

Was ist Medienkompetenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Fähigkeit einer Person, Medien den eigenen Bedürfnissen und Zwecken entsprechend sinnvoll zu nutzen und verantwortungsvoll mit ihnen zu agieren.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist Medienkompetenz wichtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Weil es nur mit einer gewissen Medienkompetenz möglich ist, sich in der Welt der Medien zurechtzufinden und Inhalte kritisch zu hinterfragen und einzuordnen.


Frage anzeigen

Frage

Von wem wurde der Begriff Medienkompetenz erstmalig in den 1970er Jahren geprägt?

Antwort anzeigen

Antwort

Dieter Baacke

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Dimensionen unterscheidet Dieter Baacke bei der Medienkompetenz?

Antwort anzeigen

Antwort

vier

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Allgemeine Psychologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.