Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Gehorsam Experiment

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Gehorsam Experiment

Konformität und Autorität sind wichtige Faktoren, die Einfluss auf unser alltägliches Verhalten haben. Es sind Elemente, die das Leben innerhalb der Gesellschaft prägen und für ein friedliches Zusammenleben innerhalb größerer Gruppen eine große Rolle spielen.

Begriffserklärung

Zu den Faktoren Konformität, Autorität und Gehorsam gibt es verschiedene Experimente. Doch bevor Du die einzelnen Versuche dazu kennenlernst, ist es erst einmal wichtig, zu verstehen, was die einzelnen Begriffe genau bedeuten.

Konformität

Konformität entsteht vor allem aus dem Druck heraus, ein Teil einer Gruppe bzw. der Gesellschaft zu sein. Man passt sich also an, um akzeptiert und um nicht ausgeschlossen zu werden.

Konformität bedeutet, dass ein Individuum seine Werte und/oder sein Verhalten den Normen der Gesellschaft anpasst.

Menschen orientieren sich also an den Werten und dem Verhalten, die von der Mehrheit erwartet werden. Auch in alltäglichen Situationen kommt es häufig zu konformen Verhaltensweisen. Das passiert zum Beispiel dann, wenn man sich für etwas engagiert, wofür man persönlich eigentlich keinerlei Interesse empfindet.

Jonas interessiert sich eigentlich überhaupt nicht für das Thema Umweltschutz. Es ist ihm egal, wo er seinen Müll hinschmeißt und ob sein Verhalten einen negativen Einfluss auf die Natur hat. Da jedoch alle anderen aus seiner Klasse bei einer Schulwanderung ihren Müll in den Mülleimer werfen, wirft er die Verpackung seines Mittagssnacks auch in den Mülleimer.

Konformität entsteht durch den Einfluss der Mehrheit auf ein Individuum oder mehrere Personen. Wenn Du Dich mehr mit dem Thema Gruppen und ihren Einfluss befassen möchtest, dann klick Dich in die Erklärungen "Mehrheitseinfluss" und "Minderheitseinfluss" rein.

Autorität

Ein wichtiger Begriff, der mit der Konformität zusammenhängt, ist die Autorität. Eine Person verfügt dann über Autorität, wenn andere Menschen zu ihr aufsehen und ihr Verhalten von dieser Person abhängig machen. Kurz gesagt:

Autorität beschreibt das Ansehen einer Person (oder auch einer Einrichtung oder Organisation), das Einfluss auf das Denken und Handeln anderer Personen hat.

Autoritätspersonen werden oft mit Respekt begegnet. Jedoch werden Verhaltensweisen nicht immer nur aufgrund des Ansehens gegenüber der Autoritätsperson angepasst. Auch die Angst vor Konsequenzen kann ein Grund für angepasstes Handeln sein. Man spricht ebenfalls von einer Autorität, wenn eine Person, Gruppe, Organisation oder Institution von der Allgemeinheit oder gesetzlich anerkannt wird, wie Dir das folgende Beispiel zeigt:

Viele Organisationen und Institutionen erlangen durch das Gesetz eine Autoritätsposition. Sie genießen eine gewisse Anerkennung und haben damit bestimmte Machtbefugnisse, denen sich Personen oder Gruppen anpassen müssen. Zum Beispiel sind die Vereinten Nationen eine internationale Organisation, ihr gehören viele Staaten an und ihre Autorität ist weltweit anerkannt. Wichtige Institutionen, die eine Autorität darstellen, sind zum Beispiel Behörden, Gerichte oder Schulen.

Gehorsam

Der Begriff Gehorsam spielt in Verbindung mit der Autorität eine große Rolle. Gehorsam sorgt nicht nur dafür, dass man eine Autoritätsperson anerkennt und sich dieser unterordnet, sondern auch, dass man deren Vorschriften Folge leistet.

Gehorsam bedeutet, dass Vorschriften und Verbote befolgt und eingehalten werden. Außerdem beschreibt der Begriff die Unterordnung gegenüber einer Autorität oder Autoritätsperson.

Es gibt verschiedene Machtverhältnisse, in denen es zu einem gehorsamen Verhalten kommt. Gehorsam leistet man beispielsweise gegenüber den Eltern:

Jonas möchte sich gerne mit seinen Freund*innenen im Schwimmbad treffen. Seine Eltern sagen, dass er das machen kann, wenn er vorher den Müll rausgebracht hat. Jonas versteht nicht, wieso er den Müll nicht einfach rausbringen kann, wenn er wieder zu Hause ist. Aber er weiß auch, wenn er jetzt ins Schwimmbad geht, ohne vorher den Müll rausgebracht zu haben, dann bekommt er später Ärger oder sogar Hausarrest. Deshalb hört Jonas auf seine Eltern und kümmert sich um den Müll, bevor er sich auf den Weg zu seinen Freunden begibt.

Gehorsam von Menschen – Bedingungen

Die Hauptbedingungen für Gehorsamkeit beim Menschen sind vor allem Respekt und Ansehen gegenüber einer Autorität. Ebenso wie das Befürchten von negativen Konsequenzen. Es gibt jedoch noch weitere Faktoren, die Einfluss auf die Gehorsamsbereitschaft eines Menschen haben. Zum Beispiel, wenn die Autorität

  • eine Machtposition innehält.
  • Belohnungen gewährleisten kann.
  • Druck über eine Person ausüben kann.
  • über überlegenes Wissen verfügt.

Blinder Gehorsam

Blinder Gehorsam bedeutet, dass die Vorschriften und Verbote, aber auch Ansichten einer Autorität nicht hinterfragt werden. In diesem Fall wird die Autoritätsperson nicht hinterfragt und deren Aussagen wird blind vertraut. Ein Beispiel bietet die Politik:

Jonas wählt schon immer eine bestimmte Partei. Diese Partei ändert seit ein paar Jahren jedoch immer mehr ihr vorheriges Wahlprogramm und beginnt, einen rechtsradikalen Kurs einzuschlagen. Jonas vertraut trotzdem weiter auf seine Partei und wählt sie weiterhin, ohne das neue Wahlprogramm zu hinterfragen.

Psychologische Experimente – Autorität und Gehorsam

Zu den bekanntesten Experimenten zu Autorität und Gehorsam gehören das Milgram Experiment und das Stanford Prison Experiment. Beide Experimente dienten dazu, den Einfluss von Autorität auf den Gehorsam von Menschen zu untersuchen.

Das Milgram Experiment

Ein bekanntes Experiment in der Psychologie zum Thema Autorität und Gehorsam ist das Milgram Experiment aus den 1960-ern. Es sollte die Bereitschaft zum Gehorsam gegenüber Autorität untersuchen und wurde an der Universität Yale von Stanley Milgram durchgeführt.

Aufbau des Milgram Experiments

Die Teilnehmer für das Experiment wurden über eine Anzeige in einer Lokalzeitung geworben. Andere Probanden wurden auch direkt auf dem Postweg kontaktiert. Für die Versuchspersonen galten folgende Kriterien: männlich, zwischen 20 und 50 Jahre alt und außerdem sollten sie keine Schüler oder Studenten sein. Die Probanden wurden dann in vier Gruppen eingeteilt. Das Experiment lief folgendermaßen ab:

  • Die Probanden übernahmen jeweils die Rolle des "Lehrers".
  • Einem wurde die Rolle des "Schülers" zugeteilt.
  • Der "Schüler" war ein 47 Jahre alter Mann.
  • Der "Schüler" war in das Experiment eingeweiht. Davon wussten die "Lehrer" jedoch nichts.
  • Am Anfang des Experiments wurde der "Schüler" für den "Lehrer" sichtbar an ein Gerät, das ihm Stromschläge verpassen konnte, angebunden.
  • Jedoch erhielt der "Schüler" keine tatsächlichen Stromschläge. Er spielte dies dem unwissenden "Lehrer" nur vor.
  • Nun sollten die "Lehrer" jeweils dem "Schüler" 30 Wortpaare beibringen.

Ablauf des Milgram Experiments

Bei einer falschen Antwort sollte der Schüler durch einen Knopfdruck der Versuchsperson zur Bestrafung einen Stromschlag verpassen. Die weitere Durchführung lief folgendermaßen ab:

  • Die Intensität der Stromschläge wurde in 30 Stufen aufgeteilt.
  • Die Stärke variierte zwischen 15 Volt und 450 Volt.
  • Die gespielte Reaktion des "Schülers" passte sich je nach der Stärke des "gegebenen Stromstoßes" an.
  • Bis Stufe 17 kam es zu keiner Reaktion des "Schülers".
  • Ab Stufe 18 schrie der "Schüler" qualvoll auf.
  • Ab Stufe 20 bat der "Schüler" darum, das Experiment zu beenden.
  • Auf Stufe 21 (315 Volt) gab der "Schüler" keine Antwort mehr.
  • Auf Stufe 22 (330 Volt) schrie er noch ein letztes Mal laut auf.
  • Danach reagierte der "Schüler" nicht mehr. Jede weitere Bestrafung fand von nun an bei jeder verweigerten Antwort in einem 10-Sekunden-Rhythmus statt.
  • Der Versuchsleiter sollte die Versuchsperson mit vier standardisierten Sätzen dazu bringen, den Versuch fortzusetzen („Bitte fahren Sie fort!“, „Das Experiment erfordert, dass Sie weitermachen!“, „Sie müssen unbedingt weitermachen!“, „Sie haben keine Wahl, Sie müssen weitermachen!“).
  • Es gab zwei Möglichkeiten, nach denen das Experiment beendet wurde. Entweder dann, wenn sich die Versuchsperson dreimal trotz Aufforderung weigerte, den Anordnungen Folge zu leisten oder wenn die Versuchsperson dem "Schüler" dreimal den höchsten Stromschlag gab.

Mehr über das Milgram Experiment und die einzelnen Variablen des Versuchs erfährst Du in der Erklärung "Laborexperimente".

Milgram Experiment – Schlussfolgerungen

Das Experiment sollte den Einfluss von Autorität untersuchen. Es zeigte auf, dass sich die meisten Probanden stark durch die Aufforderung einer Autoritätsperson beeinflussen ließen, selbst wenn ihr Handeln dabei einer anderen Person schädigte.

Am Milgram Experiment wurden vor allem folgende Punkte kritisiert:

  • Die Probanden wurden nicht zufällig ausgewählt. Das Ergebnis ließ somit keine Schlüsse auf die gesamte amerikanische Bevölkerung zu.
  • Da es sich um keinen echten Lehrer, sondern lediglich um den Versuchsleiter handelte, wurde angezweifelt, ob die Situation tatsächlich überzeugend dargestellt wurde.
  • Außerdem wurde kritisiert, dass das Wissen, an einem Test teilzunehmen, die Einstellung der Probanden beeinflusste.

Das Stanford Prison Experiment

Der US-amerikanische Psychologie Professor Philip George Zimbardo (geboren 1933 in New York City) erlangte vor allem Bekanntheit für sein 1971 durchgeführtes Experiment, das unter dem Namen Stanford Prison Experiment bekannt wurde. Dieses Experiment befasste sich mit dem Missbrauch von Macht ausgeübt durch Menschen in Machtpositionen.

Aufbau des Stanford Prison Experiments

Das Stanford Prison Experiment sollte das Gewaltverhalten von Menschen in Machtpositionen untersuchen. Dabei wurden per Zufallsverfahren eine Hälfte der männlichen Probanden in die Rolle der "Strafgefangenen" und die andere Hälfte in die Rolle der "Vollzugsbeamten" eingeteilt.

  • Die "Gefangenen" wurden in einem realistisch nachgebauten Gefängnis untergebracht.
  • Der Nachbau befand sich im Keller der Stanford Universität.
  • Die "Gefangenen" wurden zu Beginn entkleidet, entlaust und dann in Gefängniskleidung gesteckt.
  • Die "Gefangenen" lebten zu dritt innerhalb stark reizarmer Zellen.Außerdem wurden die Gespräche der Probanden heimlich abgehört.
  • Den "Vollzugsbeamten" wurde mitgeteilt, dass sie im Gefängnis für Ruhe und Ordnung sorgen sollen.
  • Dabei wurden den "Beamten" die Maßnahmen, um Ruhe und Ordnung durchzusetzen, frei überlassen.

Ablauf des Stanford Prison Experiment

Im Laufe des Experiments kam es zu brutalen Verhaltensweisen durch die "Vollzugsbeamten". Zudem kam es zu starken Konflikten zwischen den "Beamten" und den "Insassen". Im Detail lief das folgendermaßen ab:

  • Die "Vollzugsbeamten" setzten auf relativ brutale Maßnahmen. Sie griffen auch zu willkürlichen Maßnahmen (beispielsweise Liegestütze als Bestrafung, um ihre Autorität aufzuzeigen).
  • Dadurch kam es zu Konfrontationen zwischen den "Aufsehern" und "Gefangenen".
  • Nach einiger Zeit kam es sogar zu einer Revolte der "Gefangenen".
  • Die "Vollzugsbeamten" mussten diese Revolte wieder unter Kontrolle bringen, dadurch kam es zu Uneinigkeiten zwischen den "Vollzugsbeamten".
  • Am Ende sorgten diese Konflikte dafür, dass es zu einem Abbruch des Experiments kam.

Stanford Prison Experiment – Schlussfolgerungen

Das Stanford Prison Experiment zeigte, dass Menschen sich schnell in fiktive Rollen einfügen können und diese dann als Realität betrachten. Vor allem zeigte sich aber das Bedürfnis der Menschen nach sozialer Anerkennung und Billigung.

Am Stanford Prison Experiment wurden vor allem folgende Punkte kritisiert:

  • Kritiker vermuteten, dass "Wächter" sich nicht so verhalten haben, wie es ihrer persönlichen Einstellung entspreche, sondern eher danach, wie sich Vollzugsbeamte und Straftäter nach ihrer Vorstellung benehmen würden.
  • Das gleiche Experiment wurde im Jahre 2001 noch einmal von den britischen Psychologen Alexander Haslam und Stephen Reicher durchgeführt. Bei ihrem Experiment kam es jedoch zu keinem Konflikt. Der Unterschied bei letzterem Experiment war es, dass hierbei den "Vollzugsbeamten" keine Vorgaben für ihr Verhalten gegeben wurden.
  • Der Versuchsleiter Philip Zimbardo war in diesem Experiment ebenfalls in der Rolle als leitender Vollzugsbeamter tätig. Somit ging man davon aus, dass er die ihm unterstellten "Vollzugsbeamten“ beeinflusste.

Gehorsam Experiment - Das Wichtigste

  • Konformität bedeutet, dass ein Individuum seine Werte und/oder das Verhalten den Normen der Gesellschaft anpasst.
  • Autorität beschreibt das Ansehen einer Person (aber auch einer Einrichtung oder Organisation), das Einfluss auf das Denken und Handeln anderer Personen hat.
  • Gehorsam bedeutet, dass Vorschriften und Verboten befolgt und eingehalten werden.
  • Blinder Gehorsam bedeutet, dass die Vorschriften und Verbote, aber auch Ansichten einer Autorität nicht hinterfragt werden.
  • Zu den beiden bekanntesten Experimente zum Thema Autorität und Gehorsam gehören das Milgram Experiment und das Stanford Prison Experiment.

Nachweise

  1. Grundwissen Psychologie - Sekundarstufe II (2022). Cornelsen Verlag GmbH
  2. Eine Gesellschaft zwischen Narzissmus, Hysterie und Abhängigkeit (2019). Hogrefe

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gehorsam Experiment

Das Milgram-Experiment würde heute noch funktionieren. Jedoch entspricht das Experiment nicht mehr den heute geltenden ethnischen Richtlininen für psychologische Experimente. 

Gehorsam geht soweit, dass es bis zum sogenannten blinden Gehorsam kommen kann. Das bedeutet, dass Autoritäten blind gefolgt wird, ohne ihre Werte oder ihr Handeln zu hinterfragen.

Das Milgram-Experiment beweist, dass sich die meisten Probanden stark durch die Aufforderung einer Autoritätsperson beeinflussen lassen, selbst wenn ihr Handeln dabei einer anderen Person schädigt.

Nein, das Milgram-Experiment ist moralisch nicht vertretbar, da es unter mangelnder Aufklärung, sowie unter der Vorspieglung falscher Tatsachen stattfand.

Finales Gehorsam Experiment Quiz

Frage

Was bedeutet der Begriff Konformität?

Antwort anzeigen

Antwort

Konformität bedeutet, dass ein Individuum seine Werte und/oder das Verhalten den Normen der Gesellschaft anpasst. 

Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt der Begriff Autorität?

Antwort anzeigen

Antwort

Autorität beschreibt das Ansehen einer Person (aber auch einer Einrichtung oder Organisation), das Einfluss auf das Denken und Handeln anderer Personen hat. 

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet Gehorsam?

Antwort anzeigen

Antwort

Gehorsam bedeutet, dass Vorschriften und Verbote befolgt und eingehalten werden.  

Frage anzeigen

Frage

Welche Bedingungen haben starken Einfluss auf den Gehorsam von Menschen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Autoritätsperson hält eine Machtperson inne.

Frage anzeigen

Frage

Blinder Gehorsam bedeutet, dass die Vorschriften und Verbote, aber auch Ansichten einer Autorität nicht hinterfragt werden.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Experimente zum Thema Autorität und Gehorsam gehören zu den bekanntesten?

Antwort anzeigen

Antwort

das Milgram-Experiment 

Frage anzeigen

Frage

Was untersuchte das Milgram-Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Es untersuchte die Bereitschaft zum Gehorsam gegenüber Autorität.

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher Erkenntnis kam das Milgram-Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Es zeigte auf, dass sich die meisten Probanden stark durch die Aufforderung einer Autoritätsperson beeinflussen ließen, selbst wenn ihr Handeln dabei einer anderen Person schädigte.

Frage anzeigen

Frage

Was waren Kritikpunkte am Milgram-Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Dass die Probanden nicht zufällig ausgewählt wurden. 
  • Da keinen echten Lehrer, sondern lediglich um den Versuchsleiter handelte, wird angezweifelt,  ob die Situation tatsächlich überzeugend dargestellt wurde.
  • Außerdem wurde kritisiert, dass das Wissen, an einem Test teilzunehmen, die Einstellung der Probanden beeinflusste. 
Frage anzeigen

Frage

Womit befasste sich das Standford Prison Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Dieses Experiment befasste sich mit dem Missbrauch von Macht von Menschen in Machtpositionen.

Frage anzeigen

Frage

Was zeigte das Standford Prison Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Stanford Prison Experiment zeigte, dass Menschen sich schneller als vorher gedacht in fiktive Rollen einfügten und diese als Realität betrachteten.

Vor allem zeigte sich aber das Bedürfnis der Menschen nach sozialer Anerkennung und Billigung

Frage anzeigen

Frage

Was waren Kritikpunkte am Standford Prison Experiment?

Antwort anzeigen

Antwort

Kritikpunkte am Standford Prison Experiment waren:


  • Vorurteil belastetes Handeln der "Wächter" gegenüber der "Gefangenen" 
  • mangelnde Reproduzierbarkeit des Experiments
  • Beeinflussung der Probanden durch den Versuchsleiter
Frage anzeigen

Frage

Aus welchem Druck heraus entsteht Konformität?

Antwort anzeigen

Antwort

Konformität entsteht vor allem aus dem Druck heraus, ein Teil einer Gruppe bzw. der Gesellschaft zu sein.

Frage anzeigen

Frage

Wann verfügt eine Person über Autorität?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Person verfügt über Autorität, wenn andere Menschen zu ihr aufsehen und ihr Verhalten von dieser Person abhängig machen. 

Frage anzeigen

Frage

Der Begriff Gehorsam beschreibt die Überordnung gegenüber einer Autorität oder Autoritätsperson.

Antwort anzeigen

Antwort

falsch, er beschreibt die Unterordnung gegenüber einer Autorität oder Autoritätsperson

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Gehorsam Experiment Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.