Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Myers Briggs Test

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Myers Briggs Test

Nicht nur das Äußere der Menschen unterscheidet sich, sondern auch ihre Persönlichkeit. Jeder Mensch ist ein Individuum und einzigartig. Dennoch lassen sich bestimmte Persönlichkeitstypen differenzieren. Zur Diagnostik und Kategorisierung dieser verschiedenen Typen wurden mit der Zeit verschiedene Tests entwickelt. Einer davon ist der psychologische Typenindikator, der unter den Bezeichnungen Myers-Briggs-Test und "16 Personalities" große Bekanntheit erlangt hat.

Myers-Briggs-Test (MBTI) – Definition und Bedeutung

Der Myers-Briggs-Test dient als Instrument zur Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen und zur Einschätzung von Persönlichkeiten.

Häufig wird der Myers-Briggs-Test mit den vier Buchstaben MBTI abgekürzt. Die häufig verwendete Abkürzung MBTI steht für Myers-Briggs-Typenindikator.

Wenn Dich das Thema "Persönlichkeit" und die verschiedenen Möglichkeiten, diese zu erfassen und zu untersuchen interessiert, dann klick Dich rein in die Erklärungen "Persönlichkeitsmodelle" und "Methoden der Persönlichkeitsmessung".

Myers-Briggs-Typen-Test

Bei dem Myers-Briggs-Test handelt es sich um einen psychologischen Typenindikator, der auf der sogenannten Typenlehre basiert und eine Weiterentwicklung der psychologischen Typen von Carl Gustav Jung darstellt. Die Typenlehre versucht dabei die Menschen nach ihren Eigenschaften zu kategorisieren, indem sie bestimmte Merkmale, die sogenannten Typenindikatoren identifiziert, mit deren Hilfe die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Menschen erfasst und kategorisiert werden können. Benannt ist der Test nach seinen beiden Erfinderinnen, Katharine Cook Briggs und ihrer Tochter Isabel Myers. Beide Frauen waren entgegen aller Erwartung keine Psychologinnen.

"Psychologische Typen" von C.G. Jung

C.G. Jung klassifizierte die Menschen aufgrund ihrer Unterschiedlichkeiten in Bezug auf ihre Persönlichkeit und dem daraus resultierenden Unterschied in der benötigten Therapie. Dafür differenzierte Jung die grundlegende Einstellung eines Menschen gegenüber der Welt in introvertiert und extrovertiert. Darüber hinaus unterschied er auf dieser Differenzierung aufbauend vier weitere Typen: Denken, Fühlen, Empfinden und Intuition. Insgesamt können somit nach Jung acht verschiedene Persönlichkeitstypen unterschieden werden. Einer davon ist zum Beispiel der extrovertierte Denktyp.

Wenn Du noch mehr interessantes über die psychologischen Typen erfahren möchtest, schaue Dir die Erklärung zu "Adler und Jung" an!

Einsatz findet der Myers-Briggs-Test vor allem in den USA. Dort wird er häufig als gängiges Verfahren zu Personalauswahl eingesetzt. Er soll Personaler dabei helfen, den charakterlich besten Kandidaten für die ausgeschriebene Stelle und das Unternehmen zu finden. In Deutschland ist der Test bislang wenig verbreitet und kaum bekannt. Das liegt zum einen daran, dass er nur von Personen, die über eine Lizenz verfügen, durchgeführt werden darf und zum anderen, weil er seit seiner Veröffentlichung stark kritisiert wird.

Du willst mehr über "Personalauswahlverfahren" erfahren? Dann lies Dich ein in die entsprechende Erklärung!

Erklärung des Myers-Briggs-Tests

Der Test basiert grundsätzlich auf drei grundlegenden Annahmen bezüglich des menschlichen Verhaltens:

  1. Es ist klassifizierbar.
  2. Es ist anhand von Mustern erklärbar und nicht zufällig.
  3. Es richtet sich nach den Neigungen und Präferenzen einer Person und ist vorhersagbar.

Der Test wird standardmäßig in Form eines Fragebogens durchgeführt. Der Fragebogen umfasst verschiedene Fragen (meist 88 Fragen), die jeweils immer ein Gegensatzpaar benennen. Die Person, die den Test durchführt, kann sich immer nur für eine der beiden genannten Optionen des Gegensatzpaars entscheiden.

Wie du dir die Gegenüberstellung der Gegensatzpaare genau vorstellen kannst und welche Paare sich überhaupt gegenüber stehen, zeigt dir die nachfolgende Tabelle:

IndikatorPräferenzBeschreibung
Motivation(Energizing Preference)Introversion (I)vs.Extroversion (E)Beschreibt die Motivation zur Sinneserfahrung:
  • Extrovertierte Menschen sind kontaktfreudig, offen für neue Erfahrungen und an den verschiedensten Dingen interessiert.
  • Introvertierte Menschen sind konzentrierter, fokussierter, zurückhaltender und an einzelnen Dingen interessierter.
Aufmerksamkeit(Attention Preference)Intuition (N)vs.Sensorik (Sensing, S)Beschreibt die Verarbeitung von Sinneseindrücken:
  • Intuitive Personen sehen das große Ganze, anstatt nur einen kleinen Teil wahrzunehmen und schätzen Kreativität.
  • Sensorische Personen sind detail- und faktenorientiert, sowie pragmatisch und können das Hier und Jetzt besser begreifen.
Entscheidung(Deciding Preference)Fühlen (Feeling, F)vs.Denken (Thinking, T)Beschreibt die Art und Weise der Entscheidungsfindung:
  • Denker haben eine rationale Sicht auf Dinge und bevorzugen die objektive Herangehensweise.
  • Fühlende gewichten die Moral stärker und handeln vermehrt subjektiv.
Lebensstil(Living Preference)Wahrnehmung (Perception, P)vs.Beurteilung (Judgement, J)Beschreibt die Tendenz, zur schnellen Strukturierung von Umwelteindrücken oder zur Aufnahme weiterer Eindrücke:
  • Wahrnehmende Personen sind offen für neue Eindrücke und können spontan und flexibel handeln.
  • Urteilende Personen handeln noch ehe sie alle Informationen haben, weichen von einem Entschluss nicht mehr ab und reagieren eher unflexibel auf Veränderungen.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass jeder Mensch alle der in der Tabelle aufgelisteten Persönlichkeitsmerkmale aufweist. Deshalb geht der Test vielmehr davon aus, dass jeweils eins der sich gegenüberstehenden Merkmale (z.B. Intuition vs. Sensorik) stärker ausgeprägt ist.

Die 16 Persönlichkeitstypen des Myers-Briggs-Tests

Die 16 Persönlichkeitstypen werden in allen gängigen Erklärungen mit einer Abkürzung aus vier Buchstaben bezeichnet. Und zwar immer mit den Anfangsbuchstaben jeder ihrer vier Typpräferenzen, mit Ausnahme der Intuition. Für diese wird die Abkürzung "N" verwendet, um sie von der Introversion zu unterscheiden.

Die 16 verschiedenen Persönlichkeitstypen lassen sich nach David Keirsey, einem US-amerikanischen Psychologen der California State University, wiederum in vier Kategorien einteilen. Wodurch sich die Kategorien und insbesondere die 16 Persönlichkeitstypen auszeichnen und voneinander abgrenzen.

Wächter und Wächterinnen (engl. Guardians)

Die erste Gruppe sind die Wächter*innen. Diese Gruppe zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie klare Strukturen und Regeln bevorzugen und nach Ordnung, Sicherheit und Stabilität streben.

  • ISTJ = Kontrolleur*in (engl. Inspector): faktenorientiert, praktisch, ehrgeizig, verantwortungsbewusst, gewissenhaft
    • arbeiten häufig als Beamte*r, Geschäftsführer*in oder Rechtsvollzieher*in
  • ISFJ = Beschützer*in (engl. Protector): engagiert, bescheiden, geduldig, warmherzig, loyal, verständnisvoll
    • klassische Berufe: Krankenpfleger*in, Sozialarbeiter*in und Erzieher*in
  • ESTJ = Vorgesetzte*r (engl. Supervisor): entscheidungsfreudig, realistisch, effizient, rational
    • sind oft als Politiker*in, Offizier*in, Manager*in oder Rechtsvollzieher*in tätig
  • ESFJ = Versorger*in (engl. Provider): fürsorglich, beliebt, kontaktfreudig, kommunikativ
    • arbeiten häufig als Friseur*in oder Steward*ess

Rationalisten und Rationalistinnen (engl. Rationals)

Die Rationalist*innen überzeugen mit ihrem Intellekt und ihrer Objektivität. Sie weisen häufig einen großen Wissensdurst auf und sind meist sehr rational.

  • INTJ = Genie (engl. Mastermind): perfektionistisch, zielorientiert, innovativ, strategisch
    • häufige Tätigkeiten: Arzt bzw. Ärztin, Manager*in, Jurist*in oder Wissenschaftler*in
  • INTP = Architekt*in (engl. Architect): unabhängig, unbändiger Wissensdurst, analytisch
    • sind oft in der Forschung oder als Mathematiker*in, Architekt*in oder Programmierer*in tätig
  • ENTJ = Feldmarschall (engl. Fieldmarshal): effizient, vorausschauend, hinterfragend
    • sind häufig als Richter*in, Vertreter*in, Lehrer*in oder in der Verwaltung tätig
  • ENTP = Erfinder*in (engl. Inventor): kreativ, klug, mutig, dynamisch und einfach zu begeistern
    • häufige Berufe sind Politiker*in, Schauspieler*in, Psycholog*in oder Berater*in

Die Rationalisten sind die Typenkategorie, die in unserer Bevölkerung am wenigsten verbreitet ist. Nur etwa 5-10 Prozent der Menschen lassen sich den Realisten zuordnen.

Künstler und Künstlerinnen (engl. Artisans)

Die Künstler*innen sprühen nahezu vor Energie und Ideen. Charakteristisch ist zudem für die Künstler*innen ihre Spontanität, Einfallsreichtum und Engagement.

  • ISFP = Komponist*in (engl. Composer): flexibel, charmant, loyal, aufmerksam und neugierig
    • häufige Berufe sind zum Beispiel Musiker*in, Designer*in oder Arzt bzw. Ärztin
  • ISTP = Kunsthandwerker*in (engl. Crafter): experimentierfreudig, pragmatisch, realistisch und konzentriert
    • sind häufig als Ingenieur*in, Polizist*in, Techniker*in oder gar Sportler*in tätig
  • ESFP = Künstler*in (engl. Performer): enthusiastisch, energetisch und äußerst teamfähig
    • arbeiten häufig in Berufen, in denen ein hohes Maß an Zusammenarbeit gefragt ist
  • ESTP = Veranstalter*in (engl. Promoter): abenteuerlustig, klug, aufgeschlossen, risikofreudig und extrem aufnahmefähig
    • sind häufig als Sanitäter*in oder Feuerwehrleute tätig oder sie arbeiten in der Entwicklung und in großen Unternehmen

Idealisten und Idealistinnen (engl. Idealists)

Die letzte der vier Gruppen ist die der Idealist*innen. Typisch für sie ist zum einen ein gewisser Freiheitsdrang und zum anderen eine poetische Ader.

  • INFJ = Berater*in (engl. Conselor): ruhig, idealistisch, tiefsinnig, geheimnisvoll, inspirierend und verständnisvoll
    • häufige Berufe sind Lehrer*in, Psycholog*in, Autor*in und Seelsorger*in
  • INFP = Heiler*in (engl. Healer): zurückhaltend, aber freundlich; hilfsbereit und selbstlos
    • haben den Hang zu unterstützenden und beratenden Berufen, wie z.B. Sekretär*in
  • ENFJ = Lehrer*in (engl. Teacher): charmant, fesselnd, mitreißend, inspirierend, teamfähig und organisiert
    • häufige Berufe sind Lehrer*in, aber auch politische, religiöse oder aktivistische Tätigkeiten
  • ENFP = Held*in (engl. Champion): selbstbewusst, ausdrucksstark, kreativ und voller Tatendrang
    • sind oftmals im Coaching, der Beratung oder im Lehrauftrag tätig

Myers-Briggs-Test – Kritik

Seit seiner Veröffentlichung stand der Myers-Briggs-Test bis heute stark in der Kritik und dennoch kommt er in bestimmten Bereichen, wie dem Personalwesen noch immer zum Einsatz. Einer der Hauptkritikpunkte ist, dass sich der MBTI nicht auf wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse stützt.

Weitere häufig genannte Kritikpunkte des Myers-Briggs-Test sind:

  • der Mangel an Objektivität: Genauigkeit des MBTI ist abhängig von der Selbstauskunft des Teilnehmers → Gefahr der Verfälschung der Angaben (z.B. aufgrund von sozialer Erwünschtheit)
  • eine zu vage und allgemeine Terminologie des MBTI
  • die geringe Reliabilität (Zuverlässigkeit) des Tests: Teilnehmer, die den Test wiederholen, werden häufig einem anderen Persönlichkeitstyp zugewiesen
  • die fehlende Weiterentwicklung des Tests in den letzten Jahrzehnten
  • die Voraussetzung des Erwerbs einer Anwender-Lizenz und somit die hohen Kosten

Wenn Du gerne mehr über die verschiedenen "Gütekriterien" erfahren möchtest, schaue Dir die passende Erklärung an!

Myers Briggs Test - Das Wichtigste

  • Der Myers-Briggs-Test stellt eine Weiterentwicklung der psychologischen Typen von Carl Gustav Jung dar.
  • Der Test basiert auf vier Gegensatzpaare, von denen jeweils einer der Gegensätze stärker ausgeprägt ist und den Persönlichkeitstyp prägt.
  • Es werden insgesamt 16 verschiedene Persönlichkeitstypen in vier Kategorien (Wächter*innen, Rationalist*innen, Künstler*innen und Idealist*innen) unterschieden.
  • Kritik am Myers-Briggs-Test: Geringe Objektivität und Reliabilität, sowie fehlende Weiterentwicklung seit Entwicklung des Tests.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Myers Briggs Test

Die vier Buchstaben, welche eine von 16 Personalities beschreiben, bezeichnen den Persönlichkeitstyp. In allen gängigen Erklärungen wird der Persönlichkeitstyp mit einer Abkürzung aus vier Buchstaben betitelt: Immer mit den Anfangsbuchstaben jeder ihrer vier Typpräferenzen, mit Ausnahme der Intuition. Für diese wird die Abkürzung "N" verwendet, um sie von der Introversion zu unterscheiden.

Der häufigste Persönlichkeitstyp nach dem Myers-Briggs-Test ist der ISTJ (Kontrolleur*in) und der ISFJ (Beschützer*in). Beide Persönlichkeitstypen weisen eine Verteilung in der Bevölkerung von etwa 14% auf. Der Typ ESFJ (Versorger*in) macht in etwa 13% und der Typ ESTJ (Vorgesetzte*r) circa 12% der Bevölkerung aus. Somit ist die Kategorie "Wächter*in" mit ihren Persönlichkeiten die am häufigsten vertretene Typengruppe.

Es gibt insgesamt 16 Persönlichkeitstypen, die sich wiederum in vier verschiedene Kategorien gliedern lassen. Es gibt zum einen die Wächter*innen, diese sind die Persönlichkeitstypen Vorgesetzte*r, Kontrolleur*in, Versorger*in und Beschützer*in. Zum anderen gibt es die Rationalisten, diese umfassen die Persönlichkeitstypen Genie, Architekt*in, Feldmarschall und Erfinder*in. Außerdem gibt es die Künstler. In diese Kategorie fallen die Persönlichkeitstypen Komponist*in, Kunsthandwerker*in, Künstler*in und Handwerker*in. Zu guter Letzt gibt es die Idealist*innen. Diese sind die Persönlichkeitstypen Held*in, Lehrer*in, Berater*in und Heiler*in.

Der Myers-Briggs-Test hat den Vorteil, dass der Test dabei helfen kann, die eigene Persönlichkeit zu hinterfragen und besser zu verstehen. Er dient als Hilfestellung zu verstehen, warum die Welt auf eine bestimmte Art und Weise wahrgenommen wird. Außerdem kann er aufzeigen, wo mögliche Stärken einer Person liegen könnten, z.B. in Bezug auf Führungspositionen.

Finales Myers Briggs Test Quiz

Frage

Wofür steht die Abkürzung MBTI?

Antwort anzeigen

Antwort

Myers-Briggs-Typenindikator

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die vier Persönlichkeitstypen, die in die Kategorie Künstler fallen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Komponist*in
  • Kunsthandwerker*in
  • Künstler*in 
  • Veranstalter*in 
Frage anzeigen

Frage

Welcher Präferenz steht die Intuition gegenüber?

Antwort anzeigen

Antwort

Sensorik

Frage anzeigen

Frage

Wovon geht der MBTI in Bezug auf die Merkmalspräferenzen aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Test geht davon aus, dass jeweils eins der sich gegenüberstehenden Merkmale (z.B. Intuition vs. Sensorik) stärker ausgeprägt ist.

Frage anzeigen

Frage

Aus wie vielen Buchstaben bestehen die Abkürzungen für die einzelenen Persönlichkeitstypen?

Antwort anzeigen

Antwort

4

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Persönlichkeitstypen unterscheidet der Myers-Briggs-Test?

Antwort anzeigen

Antwort

16

Frage anzeigen

Frage

Warum ist der MBTI in Deutschland kaum verbreitet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • wegen der starken Kritik
  • Durchführung setzt eine kostenpflichtige Lizenz voraus
Frage anzeigen

Frage

Worauf basiert der Myers-Briggs-Test?

Antwort anzeigen

Antwort

Typenlehre

Frage anzeigen

Frage

Von was stellt der MBTI eine Weiterentwicklung dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Er ist eine Weiterentwicklung der psychologischen Typen von Carl Gustav Jung.

Frage anzeigen

Frage

Welche vier Typen unterschied C. G. Jung in seiner Typenlehre?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Denken
  2. Fühlen
  3. Empfinden 
  4. Intuition
Frage anzeigen

Frage

Wie viele Persönlichkeitstypen wurden nach C.G. Jung unterschieden?

Antwort anzeigen

Antwort

8

Frage anzeigen

Frage

Was sind die drei Grundannahmen, auf denen der MBTI basiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Menschliches Verhalten...

  1. ist klassifizierbar.
  2. ist anhand von Mustern erklärbar und nicht zufällig.
  3. richtet sich nach den Neigungen und Präferenzen einer Person und ist vorhersagbar.
Frage anzeigen

Frage

Wodurch zeichnet sich die Gruppe der Wächter insbesonders aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wächter zeichnen sich insbesonders dadurch aus, dass sie klare Strukturen und Regeln bevorzugen und nach Ordnung, Sicherheit und Stabilität streben.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch zeichnet sich die Gruppe der Rationalist*innen aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Rationalist*innen überzeugen mit ihrem Intellekt und ihrer Objektivität. Sie weißen häufig einen großen Wissensdurst auf und sind meist sehr rational.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Problem der Reliabilität in Bezug auf den MBTI?

Antwort anzeigen

Antwort

Teilnehmer, die den Test wiederholen, werden häufig einem anderen Persönlichkeitstyp zugewiesen.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Myers Briggs Test Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.