Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Personalauswahlverfahren

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Psychologie

Wenn Du Dich schon einmal beworben hast, musstest Du vielleicht an einem Personalauswahlverfahren teilnehmen. Die gängigste Methode in diesem Fall ist das Bewerbungsgespräch. Ein weiteres Verfahren ist das Assessment-Center, beliebt etwa im Zuge einer Stipendienbewerbung. Neben diesen beiden Prozessen existieren noch zahlreiche weitere Formen der Personalauswahl, die auf psychologischen Vorgehensweisen basieren.

Personalauswahlverfahren sind Maßnahmen und Tests, die durchgeführt werden, um neue Mitarbeitende aus einer Vielzahl an Bewerbenden auszuwählen.

Das Assessment-Center ist ein Personalauswahlverfahren, bei dem mehrere Personen gleichzeitig verschiedene Tests und Arbeitssimulationen durchführen. Danach wird ihre Leistung verglichen und bewertet.

Die Aufgaben bei den Personalauswahlverfahren

Wenn in einem Unternehmen neue Teammitglieder gesucht werden, müssen die zuständigen Personalerinnen und Personaler verschiedene Schritte abarbeiten, bis sie schließlich zur Vorbereitung der Personalauswahlverfahren gelangen.

Sollte die Stelle an eine Person vergeben werden, die bereits in einer anderen Position in der Firma arbeitet, sind deutlich weniger Maßnahmen nötig. Die im Folgenden aufgeführten Schritte werden dann durchgeführt, wenn die Suche nach neuen Mitarbeitenden außerhalb des Unternehmens geschieht:

  1. Analyse der Stelle in Bezug auf das Anforderungsprofil
  2. Formulierung der Stellenanzeige
  3. Überprüfung der Bewerbungsunterlagen
  4. Vorbereitung und Durchführung von Personalauswahlverfahren
  5. Finale Entscheidung

Für den Prozess der Personalauswahl muss die Personalabteilung die wichtigsten Anforderungen an die Arbeitsstelle kennen. Dazu gehören:

  • Qualifikationen (Überprüfung durch Zeugnisse)
  • Kompetenzen (Überprüfung durch Verhalten)
  • Potenzial (Fähigkeiten, die noch nicht zum Einsatz kamen)

Sollte eine Person letztendlich nicht geeignet sein, kann das im schlimmsten Fall das Arbeitsklima im Team negativ beeinflussen und die Produktivität senken. Daraufhin folgen Kündigungen, der ganze Prozess muss von vorne durchgeführt werden. Daher ist es bedeutend, von Anfang an sorgfältig bei der Auswahl der Bewerbenden vorzugehen.

Die Bewerbungsunterlagen

Grundlage für das Personalauswahlverfahren bilden die Bewerbungsunterlagen. Anhand dieser Dokumente wird ausgewählt, welche Bewerbenden als potenzielle Teammitglieder infrage kommen. Die Zeugnisse, die in der folgenden Tabelle dargestellt sind, bieten den Personalerinnen und Personalern erste Eindrücke über die Eignung der verschiedenen Charaktere.

ZeugnisseBedeutung
Abschlusszeugnis
  • Schule/Universität/Ausbildung
  • geben erste Tendenzen, sind aber nicht generell aussagekräftig
Arbeitszeugnis
  • gibt Aussagen über bisherige Tätigkeit, Arbeitsweise und Leistungen
Sonstige Zeugnisse
  • geben Auskunft über nützliche Zusatzqualifikationen oder ehrenamtliche Arbeiten

Nach der Auswahl der potenziellen Mitarbeitenden werden die Einladungen zu den Personalauswahlverfahren versendet.

Die Methoden des Personalauswahlverfahrens

Die Auswahl des richtigen Personals für eine zu besetzende Stelle gestaltet sich oft schwierig und kann bei einer falschen Entscheidung negative Auswirkungen nach sich ziehen. Deswegen werden bei der Personalauswahl immer häufiger durch die Eignungsdiagnostik entwickelte Methoden angewandt.

Die Eignungsdiagnostik bezeichnet verschiedene Methoden zur Auswahl neuen Personals, die nach wissenschaftlichen Standards durchgeführt werden.

Der Auswahlprozess von neuen Mitarbeitenden kann durch die persönlichen Empfindungen der Personalverantwortlichen stark beeinflusst werden. In der Eignungsdiagnostik spricht man dabei häufig von einem Alpha- oder Beta-Fehler:

Fehler
Beschreibung
Alpha-FehlerDie gute Selbstdarstellung von Bewerbenden erweckt den Anschein von mehr Kompetenz, als tatsächlich vorhanden ist.
Beta-FehlerDie schlechte Selbstpräsentation von Bewerbenden verdeckt ihr hohes Potenzial.

Um diese Fehler zu vermeiden, werden die Methoden der Eignungsdiagnostik nach wissenschaftlichen Standards durchgeführt. Die verschiedenen Vorgehensweisen können eingesetzt werden, um die besten Eignungsmerkmale zu ermitteln. Ein paar der bekanntesten und verbreitetsten Methoden lernst Du im Folgenden kennen.

Das Vorstellungsgespräch

Die klassische Form eines Personalauswahlverfahrens ist das Vorstellungsgespräch. Dabei erlangen Personalerinnen und Personaler einen ersten Eindruck von der Person. Sie versuchen dabei festzustellen, ob die Bewerbenden mit dem potenziell zukünftigen Team kompatibel sind und ob sie den Anforderungen der Stelle tatsächlich entsprechen.

Durch die Eignungsdiagnostik erhält diese relativ subjektive Vorgehensweise einen wissenschaftlicheren Rahmen. Sobald sich die Personalerin oder der Personaler an die Vorgehensweisen der Eignungsdiagnostik hält, spricht man von einem strukturierten Interview. Dabei werden im Vorfeld geeignete Fragen entwickelt, sodass die Bewerbenden vergleichbarer und die Antworten somit objektiver auswertbar werden.

Diese Vorgehensweise lässt sich durch die Critical Incident Technique (CIT) noch einmal weiter ausbauen. Dabei werden Fragen an die Mitarbeitenden in der zu besetzenden Position gestellt, durch deren Antworten wiederum Fragen für die Bewerbungsgespräche entwickelt werden. Wie das aussehen kann, wird Dir durch das folgende Beispiel deutlich:

Lisa arbeitet als Personalerin bei einem Modeunternehmen und sucht neue Teammitglieder für eine Stelle als Fachkraft im Einzelhandel. Dafür hat sie durch die Bewerbungsunterlagen bereits eine Auswahl getroffen und einige der möglichen Kandidatinnen und Kandidaten zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Lisa plant, die Critical Incident Technique anzuwenden, weshalb sie zuvor einige der Mitarbeitenden in dieser Position befragt. Von Manuel erfährt sie, dass es wichtig ist, auch in Besuchs-ärmeren Zeiten motiviert zu bleiben. Daher formuliert sie die Frage: "Wie motivieren Sie sich, wenn eine eintönige Situation entsteht?"

Pia erzählt dagegen von einem Erlebnis, in dem ein Kind die Kleidung aus den Regalen zog und laut brüllte, während die Eltern nichts dagegen taten. Auch diese Situation verwendet Lisa beim Vorstellungsgespräch, indem sie fragt: "Was würden Sie in einer solchen Lage tun?"

Dadurch, dass Lisa diese Fragen im Vorfeld ausformuliert und festhält, sorgt sie für eine Struktur in den Vorstellungsgesprächen und ermöglicht dadurch eine Vergleichbarkeit, da alle Bewerbenden auf dieselben Fragen antworten müssen. Zudem sind die Fragen nah am tatsächlichen Alltag in einem Modegeschäft, wodurch die passende Person gezielt ermittelt werden kann.

Das Vorstellungsgespräch als klassische Methode wird mittlerweile immer häufiger durch andere Personalauswahlverfahren ergänzt.

Die Eignungs- und Leistungstests

Ein gängiges Personalauswahlverfahren sind die Eignungs- bzw. Leistungstests. Diese Verfahren werden häufig bereits zu Beginn des Bewerbungsprozesses durchgeführt und bei Einsendung der Bewerbungsunterlagen mitgeschickt.

Die Eignungs- und Leistungstests sind in der Regel auf den jeweiligen Beruf zugeschnitten, auf den sich beworben wird. Dabei sollen sowohl psychische als auch physische und kognitive Kompetenzen der Bewerbenden ermittelt werden. Die Tabelle zeigt Dir, was diese Kompetenzen umfassen und welche Rolle sie bei der Personalauswahl spielen.

KompetenzenBeispieleFallbeispiel
Psychische Kompetenzen
  • emotionale Stabilität
  • Lernbereitschaft
  • Leistungsbereitschaft
Bei der Suche nach Maschinentechnikerinnen und -technikern achtet die Personalabteilung auf deren Lernbereitschaft, da bei neuen Erfindungen regelmäßige Weiterbildungen nötig sind.
Physische Kompetenzen
  • körperliche Fitness
  • handwerkliches Geschick
Das handwerkliche Geschick wird getestet, um sicherzustellen, dass die Bewerbenden tatsächlich die nötigen Erfahrungen mitbringen.
Kognitive Kompetenzen
  • Problemlösefähigkeit
  • Kreativität
  • Gedächtnis
  • Wahrnehmung
  • Lernfähigkeit
Maschinentechnikerinnen und -techniker werden auf ihre Problemlösefähigkeit hin getestet, da häufig maschinelle Hindernisse auftreten, die schnell beseitigt werden müssen.

Psychologische Tests

Häufig werden auch klassische Intelligenztests angewandt. Immer beliebter werden zudem die sogenannten Selbsteinschätzungstests. Dabei müssen Bewerbende Einschätzungen zu ihrer eigenen Persönlichkeit vornehmen.

Ein Beispiel für einen Persönlichkeitstest ist das "Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung". Dabei werden 210 Fragen zur Beschreibung der eigenen Persönlichkeit gestellt, um somit die vorhandenen Soft Skills zu ermitteln. Je nach Stellenausschreibung sind dabei verschiedene Persönlichkeitseigenschaften wichtig.

Unter der Bezeichnung Soft Skills versteht man die persönlichen und sozialen Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Motivationsfähigkeit und Flexibilität. Die handwerklichen Fähigkeiten und das theoretische Wissen werden dagegen als Hard Skills bezeichnet.

Gerade Intelligenz- und Selbsteinschätzungstests stellen einen hohen Arbeitsaufwand für Personalverantwortliche dar. Zudem werden für die Erstellung solcher Tests Fachpersonen benötigt, die sich mit der richtigen Vorgehensweise und Auswahl der Fragen auskennen. Aus diesem Grund können Unternehmen bereits existierende Tests verwenden, ohne psychologisch ausgebildete Expertinnen oder Experten zu benötigen. Auch die Auswertung erfolgt dann anhand eines vorgegebenen Rasters. Wie psychologische Tests durchgeführt werden können, verdeutlicht Dir das Beispiel.

Nachdem Lisa die Vorstellungsgespräche durchgeführt hat, wählt sie einige der Bewerbenden aus, um einen psychologischen Test durchzuführen. Da sie selbst keine Expertin in diesem Bereich ist, erstellt sie nicht selbst die Fragen, sondern verwendet das "Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung".

Dafür sendet sie allen Kandidatinnen und Kandidaten den Test mit den vorgegebenen Fragen per E-Mail zu, sodass diese ihn am Computer bearbeiten können. Dabei wird die Leistungs- und Führungsmotivation ermittelt sowie das Arbeitsverhalten und die sozialen Kompetenzen.

Nachdem Lisa die Testbögen zurückerhalten hat, macht sie sich an die Auswertung. Dafür werden den unterschiedlichen Antworten Zahlen zugeordnet, die bei den Multiple-Choice-Aufgaben bereits zuvor feststehen, und im Anschluss grafisch dargestellt. Dadurch lässt sich ein psychologisches Gutachten erstellen, das Lisa bei der Auswahl der geeignetsten Person berücksichtigt.

Das Assessment-Center

Auch das Assessment-Center gehört mittlerweile zu den bekannten Personalauswahlverfahren. Die dort gestellten Aufgaben sind speziell auf das Unternehmen angepasst und werden von mehreren Bewerbenden gleichzeitig durchgeführt. Dies bietet den Vorteil, dass zur selben Zeit die fachlichen Kompetenzen und die sozialen Fähigkeiten der Personen getestet werden können.

Das Personalauswahlverfahren im Assessment-Center findet in der Regel über einen ganzen Tag hinweg statt und kann auch bis zu drei Tage dauern. Dabei werden verschiedene Aufgaben durchgeführt. Beispiele dafür findest Du in der folgenden Tabelle:

Aufgabenarten
Beschreibung
Was wird ermittelt?
FallstudienDurchführung einer Aufgabe aus dem Unternehmen in der Gruppe, z. B. Entwicklung einer Werbestrategie
  • Wissen über das Unternehmen
  • Rolle im Team
  • analytisches und strategisches Denken
RollenspieleSimulation einer Arbeitssituation, z.B. Gespräche mit Kundschaft oder Mitarbeitenden
  • Teamarbeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Überzeugungskraft
  • Kompromissbereitschaft
PräsentationenVorstellung der eigenen Person
  • Auftreten
  • freies Sprechen
  • Souveränität
  • fachliche Kompetenzen
GruppendiskussionenDiskussion über ein kontroverses Thema
  • Rhetorik
  • Überzeugungskraft
  • Kooperationsbereitschaft
  • Vermittlungsfähigkeit

Die Bewertung der verschiedenen Verhaltensarten erfolgt dabei nicht nach einem Richtig-Falsch-Prinzip, sondern wird an die jeweiligen Anforderungen der Stelle angepasst.

Innovative und moderne Personalauswahlverfahren

  • Ein stark diskutiertes Personalauswahlverfahren ist die Schriftbildanalyse. Dabei wird die Handschrift der Bewerbenden näher betrachtet und daraufhin Rückschlüsse auf die Persönlichkeit gezogen. Diese Methode ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen und wird nur selten von Unternehmen verwendet.
  • Eine weitere moderne Art des Personalauswahlverfahrens ist die Referenz. Dabei wird den Personalverantwortlichen ein persönlicher Kontakt, ein sogenannte referenzgebende Person, zur Verfügung gestellt, von dem sie Auskünfte über die Kandidatin oder den Kandidaten erhalten können. Eine Referenz von einer anderen Person, etwa den vorherigen Arbeitgebenden oder ehemaligen Professorinnen oder Professoren, stellt eine deutliche Empfehlung der Arbeit der Bewerbenden dar. Diese Vorgehensweise nimmt jedoch viel Zeit in Anspruch, da die Informationen erst einmal eingeholt werden müssen.
  • Der biografische Fragebogen als Mittel der Eignungsdiagnostik wird eingesetzt, um Einschätzungen über das zukünftige Verhalten von Bewerbenden treffen zu können. Dabei werde Reaktionen auf vergangene Ereignisse und Situationen erfragt. Diese Antworten geben schließlich Aufschluss darüber, wie die Personen auch in Zukunft handeln werden.

Die Psychologie hinter der Personalauswahl

Da es sich bei möglichen neuen Teammitgliedern um Individuen handelt, die verschiedene Eigenschaften und Persönlichkeiten besitzen, ist die Psychologie ein wichtiger Bestandteil der Personalauswahl. Während vor einiger Zeit noch hauptsächlich auf die fachlichen Kompetenzen und die Intelligenz im Allgemeinen bei der Auswahl der Mitarbeitenden geachtet wurde, spielt mittlerweile immer häufiger die Persönlichkeit und die emotionale Intelligenz der Personen eine wichtige Rolle. Das kommt dadurch zustande, dass die Beziehungen innerhalb einer Gruppe starke Auswirkungen auf die Produktivität und den Erfolg der Arbeit haben kann.

Wie diese Auswirkungen aussehen können, zeigt Dir das folgende Beispiel:

Katie und Tim verstehen sich sehr gut, weshalb die beiden bei Gruppenarbeiten in der Schule häufig gemeinsam arbeiten. Während Katie in der Regel Einsen schreibt, bewegt sich Tim im durchschnittlichen Bereich. Dennoch liefern die beiden gemeinsam stets hervorragende Leistungen ab und erhalten großes Lob von ihrer Lehrerin. Bei ihrer gemeinsamen Arbeit motivieren sie sich gegenseitig und unterstützen sich bei Verständnisproblemen. Durch ihre gute Beziehung zueinander steigern sie auch ihre Kreativität, da sie sich gegenseitig immer wieder auf neue Ideen bringen.

An einem anderen Tag beschließt die Lehrerin, dass Katie bei der Gruppenarbeit mit Marco zusammenarbeiten soll. Wie Katie schreibt auch Marco fast ausschließlich Einsen. Die Lehrerin verspricht sich dadurch noch bessere Leistungen der beiden. Sie weiß allerdings nicht, dass sich Katie und Marco nicht besonders gut leiden können.

Bei der Präsentation ihrer Ergebnisse schneiden sie schließlich eher mittelmäßig ab und können nicht an ihre vorherigen guten Leistungen anschließen. Das kommt dadurch zustande, dass die Kommunikation zwischen den beiden schwierig ist und sie sich deshalb nicht kreativ austauschen. Zudem fühlen sie sich in Gegenwart des jeweils anderen unwohl, weshalb sie auch ihre vorherigen guten Einzelleistungen an diesem Tag nicht erreichen können.

Der Psychologe Daniel Goleman veröffentlichte in den 90er-Jahren Arbeiten zur emotionalen Intelligenz. Er beschreibt sie als Kompetenz, durch die ein intelligenter Umgang mit den eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer möglich wird. Emotional intelligente Menschen besitzen also Fähigkeiten, mit Kritik umgehen zu können und Stress gut zu verarbeiten.

Emotionale Intelligenz bezeichnet die Fähigkeit einer Person, die eigenen Gefühle und die Gefühle anderer zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

Personen mit einer hohen emotionalen Intelligenz sind belastbarer, können Konfliktsituationen besser meistern und erkennen die Bedürfnisse der Kundschaft schneller. Wer mit den eigenen Gefühlen gut umgehen kann, besitzt auch das Potenzial, mit den Gefühlen der Mitarbeitenden gut umzugehen. Deshalb zeichnet sich die emotionale Intelligenz durch eine gute Teamfähigkeit aus und ist auch bei der Lenkung der Teammitglieder von einer Chefposition aus wichtig.

Einige Menschen besitzen eine höhere Sensibilität und damit eine starke emotionale Intelligenz. Diese lässt sich jedoch lernen, indem offen und bewusst mit den eigenen Gefühlen umgegangen wird.

Der hohe Stellenwert des Intelligenzquotienten (IQ) im Arbeitsleben nimmt immer mehr ab. Durch Erkenntnisse der Neurowissenschaft ist heute bekannt, dass ein hoher IQ keine Aussagen über die Führungsfähigkeit oder die generelle Lebensfähigkeit eines Menschen erlaubt. Da es bei der Arbeit in der Regel um Teamarbeit und ein harmonisches Miteinander geht, nehmen die Persönlichkeitseigenschaften einer Person einen immer höheren Stellenwert ein.

Das folgende Beispiel bringt Dir diesen Umstand näher:

Lisa hat sich bei der Stellenausschreibung für Katja entschieden. Nachdem diese nun seit einigen Wochen im Unternehmen arbeitet, besucht Lisa den Laden. Der Laden ist voller Menschen und an den Kassen stehen lange Schlangen. Lisa beobachtet nun, wie eine verärgerte Frau an der Kasse steht und sich über die Wartezeit beschwert. Die neue Mitarbeiterin Katja reagiert gelassen und entschuldigt sich dafür. Dann lächelt sie und beginnt ein kurzes Gespräch mit der Frau, während sie die Einkäufe in eine Tasche packt.

Lisa sieht nun, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat, da Katja in einer stressigen Situation ruhig und freundlich bleibt und sogar auf die Empfindungen der verärgerten Frau eingeht.

Die Gütekriterien der Personalauswahlverfahren

Die Auswahl der richtigen Teammitglieder durch Personalauswahlverfahren stellt einen wichtigen Vorgang in einem Unternehmen dar. Dadurch wird gewährleistet, dass produktiv und im Team gearbeitet werden kann, das Unternehmen also letztendlich funktioniert. Aus diesem Grund sollte bei der Auswahl des Personals auf Gütekriterien bei Eignungstests geachtet werden.

Wie diese Gütekriterien aussehen, kannst Du in der folgenden Tabelle sehen:

GütekriterienBeschreibung
ObjektivitätDie Personalverantwortlichen bleiben während des gesamten Personalauswahlverfahrens unabhängig.
ReliabilitätDie Verfahren müssen so gestaltet werden, dass die Auswertung für alle Teilnehmenden gleich erfolgen kann.
ValiditätFragen und Vorgehensweisen messen tatsächlich, was gemessen werden soll.

Das Gütekriterium der Objektivität

Bei der Einschätzung der Bewerbenden sollten die Personalerinnen und Personaler jeweils zu einem ähnlichen Ergebnis kommen. Die Schwierigkeit bei diesem Gütekriterium ist, dass die persönlichen Meinungen der Bewertenden in die Beurteilung mit einfließt. Wenn ähnliche Ansichten vertreten werden, sind die Verantwortlichen eher dazu geneigt, eine Person einzustellen, auch wenn sie objektiv betrachtet eine schlechtere Eignung besitzt als andere Bewerbende.

Auch die Art des Personalauswahlverfahrens beeinflusst die Objektivität der Auswahl. In einem Interview spielen die persönlichen Empfindungen eine größere Rolle als beispielsweise bei einem schriftlichen Test.

Das Gütekriterium der Reliabilität

Das Gütekriterium der Reliabilität wird besonders dann erreicht, wenn genormte Tests wie im Assessment-Center durchgeführt werden. Diese Tests sollen genaue und zuverlässige Ergebnisse liefern und bei allen Teilnehmenden durchgeführt werden können. Bereits bei der Auswertung der Bewerbungsunterlagen muss beispielsweise darauf geachtet werden, dass bei allen Kandidatinnen und Kandidaten die gleichen Kriterien verwendet werden.

Das Gütekriterium der Validität

Die Validität wird dann erreicht, wenn die Personalauswahlverfahren auch das messen, was sie messen sollen. Generell soll also erreicht werden, die geeignetste Person für eine Arbeitsstelle zu ermitteln. Je nach Arbeitsstelle müssen schließlich verschiedene Kompetenzen getestet werden. Einige Personalauswahlverfahren sind dabei für bestimmte Messungen besser geeignet als andere. Ob dieses Gütekriterium erreicht wurde, zeigt sich schließlich auch im Nachhinein, wenn die Person sich gut im Team einfindet und kompetent ihre Aufgaben erledigt.

Die Gütekriterien spielen besonders in der Forschung eine wichtige Rolle. Wie genau sie dort eingesetzt werden, erfährst Du in der Erklärung "Gütekriterien".

Personalauswahlverfahren - Das Wichtigste

  • Personalauswahlverfahren sind Maßnahmen, die durchgeführt werden, um neue Teammitglieder aus einer Vielzahl an Bewerbenden auszuwählen.
  • Immer häufiger werden Methoden der Eignungsdiagnostik für die Personalauswahl gewählt.
  • Die gängigsten Personalauswahlverfahren sind das Vorstellungsgespräch und das Assessment-Center.
  • Neben den fachlichen Kompetenzen spielen vor allem die Persönlichkeit und emotionale Intelligenz eine immer größere Rolle.
  • Die Methoden der Eignungsdiagnostik sollten den Gütekriterien der Wissenschaft entsprechen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Personalauswahlverfahren

Ein Testverfahren der Personalauswahl ist der Eignungstest. Dabei werden verschiedene Fragen gestellt, die auf den Beruf zugeschnitten wurden, auf den sich beworben wird. Immer beliebter werden jedoch, neben den Intelligenztests, auch Selbsteinschätzungstests.

Das Personalauswahlverfahren, das am meisten akzeptiert wird, ist das Vorstellungsgespräch. Dies findet in der Regel bei jeder Bewerbung statt. Möglich ist jedoch auch der Einsatz von Eignungstests und Besuche im Assessment-Center.

Die Eignungsdiagnostik wird eingesetzt, um die geeignetste Person für eine Arbeitsstelle aus einer großen Anzahl von Bewerber*innen auszuwählen. Dafür werden wissenschaftliche Verfahren eingesetzt.

Unter Eignungsdiagnostik versteht man eine psychologische Vorgehensweise, bei der Methoden zur Personalauswahl eingesetzt werden, die den wissenschaftlichen Standards entsprechen. Zu diesen Methoden gehören Intelligenz- und Leistungstests, sowie Besuche im Assessment-Center.

Finales Personalauswahlverfahren Quiz

Frage

Was sind Personalauswahlverfahren?

Antwort anzeigen

Antwort

Personalauswahlverfahren sind Maßnahmen und Tests, die durchgeführt werden, um neue Mitarbeiter*innen aus einer Vielzahl an Bewerber*innen auszuwählen. 

Frage anzeigen

Frage

In welchen Schritten wird bei der Auswahl von neuem Personal vorgegangen?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Analyse der Stelle auf das Anforderungsprofil
  2. Formulierung der Stellenanzeige
  3. Überprüfung der Bewerbungsunterlagen
  4. Vorbereitung und Durchführung von Personalauswahlverfahren
  5. Finale Entscheidung
Frage anzeigen

Frage

Was kann passieren, wenn die Wahl neuer Mitarbeiter*innen schlecht ausfällt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • schlechtes Arbeitsklima
  • nachlassende Produktivität
  • Kündigungen
Frage anzeigen

Frage

Welche Rolle spielt die Eignungsdiagnostik bei den Personalauswahlverfahren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Eignungsdiagnostik bezeichnet verschiedene Methoden zur Auswahl von neuem Personal, die nach wissenschaftlichen Standards durchgeführt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Alpha-Fehler bei der Personalauswahl?

Antwort anzeigen

Antwort

Die gute Selbstdarstellung von Bewerber*innen erweckt den Anschein von mehr Kompetenz, als später tatsächlich vorhanden ist.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Beta-Fehler bei der Personalauswahl?

Antwort anzeigen

Antwort

Die schlechte Selbstpräsentation von Bewerber*innen verdeckt das starke Potential

Frage anzeigen

Frage

Nenne fünf Personalauswahlverfahren.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Vorstellungsgespräch
  • Eignungs- und Leistungstest
  • Intelligenz- und Persönlichkeitstest
  • Assessment Center
  • Referenz
  • Biografischer Fragebogen
Frage anzeigen

Frage

Weshalb wird bei der Personalauswahl die Psychologie benötigt?

Antwort anzeigen

Antwort

Persönlichkeit und emotionale Intelligenz bekommen eine immer größere Bedeutung und müssen, anders als fachliche Fähigkeiten, psychologisch ermittelt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet emotionale Intelligenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Emotionale Intelligenz bezeichnet die Fähigkeit einer Person, die eigenen Gefühle und die Gefühle anderer zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. 

Frage anzeigen

Frage

Weshalb wird die emotionale Intelligenz bei der Personalauswahl gewünscht?

Antwort anzeigen

Antwort

Die emotionale Intelligenz ermöglicht:

  • Belastbarkeit
  • Umgang mit Konfliktsituationen
  • Erkennung von Bedürfnissen
  • Teamfähigkeit
  • Umgang mit Kritik
Frage anzeigen

Frage

Wie lauten die Gütekriterien, die auch in bei den Personalauswahlverfahren verwendet werden sollten?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Objektivität
  • Reliabilität
  • Validität
Frage anzeigen

Frage

Weshalb spielt die Objektivität bei den Personalauswahlverfahren eine Rolle?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die persönlichen Empfindungen der Personaler*innen beeinflussen die Auswahl der neuen Mitarbeiter*innen.
  • Durch objektivere Testverfahren wird der subjektive Faktor vermindert.
Frage anzeigen

Frage

Weshalb spielt die Reliabilität bei den Personalauswahlverfahren eine Rolle?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Reliabilität sorgt dafür, dass für alle Bewerber*innen die selben Kriterien bei der Auswahl gelten.

Frage anzeigen

Frage

Weshalb spielt die Validität bei den Personalauswahlverfahren eine Rolle?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Personalauswahlverfahren müssen das messen, was sie auch messen sollen.
  • Einige Methoden sind besser geeignet als andere, um z. B. soziale Kompetenzen zu messen.
Frage anzeigen

Frage

Welche Aspekte müssen die Personaler*innen über die Bewerber*innen in Erfahrung bringen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Qualifikationen
  • Kompetenzen
  • Potenzial
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Anwendungsdisziplinen der Psychologie
60%

der Nutzer schaffen das Personalauswahlverfahren Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.