Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Sektorenmodell

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geographie

Das Sektorenmodell wurde von Homer Hoyt im Jahr 1939 entwickelt. Es dient zur funktionalen Gliederung einer Stadt. Dabei wird die Stadt in unterschiedliche Sektoren eingeteilt.

Sektorenmodell Definition

Das Sektorenmodell ist ein Stadtmodell, genauer gesagt ein Stadtstrukturmodell.

Es gehört zu den drei klassischen Stadtmodellen der Chicagoer Schule. Die drei Stadtstrukturmodelle sind das Ringmodell, das Sektorenmodell und das Mehrkernmodell.

Unter einem Stadtmodell versteht man eine vereinfachte Darstellung der räumlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gliederung einer Stadt. Stadtmodelle dienen in der Geografie zur Darstellung aller Abläufe in städtischen Räumen.

Das Sektorenmodell wurde im Jahr 1939 von Homer Hoyt entwickelt. Er untersuchte die Mietpreise in amerikanischen Städten und dadurch konnte er soziale und wirtschaftliche Unterschiede in der Stadt veranschaulichen.

Die Basis für sein Sektorenmodell ist das Ringmodell nach Burgess. Hoyt erweiterte das Ringmodell seines Lehrers, weil dieses einige wichtige Aspekte nicht beachtet.

Für mehr Informationen zu den einzelnen Stadtmodellen kannst Du Dir die dazugehörigen Artikel anschauen. Klicke dafür einfach auf den jeweiligen Begriff und Du gelangst direkt zu ihnen.

Sektorenmodell – Aufbau

Das Sektorenmodell ist in fünf verschiedene Sektoren eingeteilt. Diese Sektoren werden durch große Straßen, auch Ausfallstraßen genannt, voneinander abgegrenzt. Die Straßen sorgen dafür, dass man schnell in die Stadt hinein und auch wieder hinaus kommt.

1. Stadtzentrum (CBD)

In Abbildung 1 ist das Stadtzentrum in Rot dargestellt. Es wird auch Central Business District (CBD) genannt. Dort befinden sich Geschäfts- und Verwaltungsgebäude und ein wirtschaftliches und politisches Zentrum. Die Bodenpreise sind im Stadtzentrum sehr hoch und die Wohnbevölkerung ist gering.

Dieser Teil der Stadt deckt sich mit dem Ringmodell. Auch in diesem Modell gibt es ein Stadtzentrum, das CBD genannt wird.

2. Industrie-Sektor

In dunkelblau ist der Industrie-Sektor gekennzeichnet. Im Industrie-Sektor befinden sich Fabriken. Der Sektor ist gut an das Verkehrsnetz angebunden und hat kaum Wohnbevölkerung, da die meisten Menschen nicht in einem Industriegebiet wohnen wollen.

3. Wohnviertel der Unterschicht

Der Industrie-Sektor wird von den Wohnvierteln der Unterschicht und der Arbeiterschicht umschlossen. Hier wohnen die Menschen mit weniger Geld, die sich keinen besseren Wohnort leisten können. Merkmale von diesem Sektor sind große Wohnblocks mit niedrigen Mietpreisen.

4. Wohnviertel der Mittelschicht

Die Wohngebiete der mittleren Schicht befinden sich weiter entfernt vom Industrie-Sektor (gelb). Die Mietpreise sind etwas höher als im Wohnviertel der Unterschicht. Die Häuser sind sogenannte Reihenhäuser.

5. Wohnviertel der Oberschicht

Das Wohnviertel der Oberschicht (lila) befindet sich zwischen dem Wohnviertel der Mittelschicht. Es ist nur ein kleiner Sektor, der sich keilförmig vom Stadtzentrum nach außen ausbreitet. Durch diese Form gibt es mehr Menschen der Oberschicht am Stadtrand, als am Stadtzentrum. Die Mietpreise sind hier sehr hoch. Hoyt behauptet, dass dieser Sektor für die Stadtentwicklung ziemlich wichtig ist.

Sektorenmodell nach Hoyt StudySmarterAbbildung 1: Sektorenmodell nach Hoyt

Die Bedeutung des Sektorenmodells

Hoyt stellte die These auf:

Das Verlassen einer Wohngegend durch eine bestimmte Bevölkerungsgruppe führt zum Zuzug der nächstniedrigeren Bevölkerungsgruppe.

Die Oberschicht ist wichtig für die Stadtentwicklung. Zieht die Bevölkerung der Oberschicht aus einem Gebiet weg, zieht die Mittelschicht in dieses Gebiet und die Unterschicht in das Gebiet der Mittelschicht. Die Stadtentwicklung hängt also von dem Verhalten der Oberschicht ab.

Stadtmodelle im Vergleich

Es werden drei Stadtmodelle der Chicagoer Schulen unterschieden: das Ringmodell, das Sektorenmodell und das Mehrkernmodell (Abbildung 2). Alle drei Modelle sind für die Beschreibung der sozialen und wirtschaftlichen Gliederung in europäischen und nordamerikanischen Städten von Bedeutung. Das Sektoren- und das Mehrkernmodell sind Weiterentwicklungen des Ringmodells.

Die Unterschiede sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

RingmodellSektorenmodellMehrkernmodell
EntwicklerBurgessHoytHarris und Ullman
Forschung
  • empirische Untersuchungen in Chicago
  • Höhe der Mietpreise
  • Nutzung der einzelnen Teilbereiche der Stadt
Grundannahmen
  • Wachstum der Stadt geht in Kreisen vom Stadtkern aus
  • Bodenpreise werden gleichmäßig vom Stadtkern nach außen teurer
  • funktionale, keilförmige Sektoren um den Stadtkern
  • Ausfallstraßen zum Zentrum
  • Bodenpreise im Kern am höchsten, außen ungleichmäßig verteilt
  • beim Wachstum der Stadt kommt es zur Bildung von mehreren Geschäftszentren
  • um diese Kerne herum bilden sich Verwaltungs- und Industrieviertel

Das Sektorenmodell ist ein wichtiges Stadtstrukturmodell, das bereits mehr Faktoren berücksichtigt als das ältere Ringmodell von Burgess. Dennoch ist auch Hoyts Modell kulturspezifisch geprägt und stellt lediglich die innere Struktur der US-amerikanischen Stadt der Dreißigerjahre dar. Daher ist es wichtig auch andere Modelle, wie das Mehrkernmodell, in Betracht zu ziehen und davon auszugehen, dass man Städte meist nur unter Berücksichtigung mehrerer Stadtmodelle gründlich analysieren kann.

Generell solltest Du beachten, dass sich in den Städten weltweit meist Mischformen aus verschiedenen Modellen finden lassen und ein Modell in der Praxis selten genauso der Theorie entspricht.

Sektorenmodell Die Stadtmodelle im Vergleich StudySmarterAbbildung 2: Die Stadtmodelle im Vergleich

Sektorenmodell - Das Wichtigste

  • Sektorenmodell = ein Stadtmodell/Stadtstrukturmodell
  • Stadtmodell = eine vereinfachte Darstellung der räumlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gliederung einer Stadt.
  • Drei Modelle der Chicagoer Schule: Ringmodell, Sektorenmodell, Mehrkernmodell.
  • Sektorenmodell von Homer Hoyt 1939 aus dem Ringmodell entwickelt.
  • Veranschaulicht soziale und wirtschaftliche Unterschiede in der Stadt.
  • Aufbau: Stadtzentrum (CBD), Industrie-Sektor, Wohnviertel der Unterschicht, Wohnviertel der Mittelschicht, Wohnviertel der Oberschicht.
  • Hoyt: “Das Verlassen einer Wohngegend durch eine bestimmte Bevölkerungsgruppe führt zum Zuzug der nächstniedrigeren Bevölkerungsgruppe.”
  • Das Sektoren- und Mehrkernmodell sind Weiterentwicklungen des Ringmodells.
  • Das Sektorenmodell berücksichtigt mehr Faktoren als das Ringmodell.
  • Es stellt die innere Struktur der US-amerikanischen Stadt der Dreißigerjahre dar.

Sektorenmodell

Unter einem Stadtmodell versteht man eine vereinfachte Darstellung der räumlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gliederung einer Stadt.

Stadtmodelle dienen in der Geographie zur Darstellung aller Abläufe in städtischen Räumen.

Das Sektorenmodell ist ein Stadtmodell, genauer gesagt ein Stadtstrukturmodell. 

Es gehört zu den drei klassischen Stadtmodellen der Chicagoer Schule: das Ringmodell, das Sektorenmodell und das Mehrkernmodell. 

Finales Sektorenmodell Quiz

Frage

Was ist das Sektorenmodell und von wem wurde es entwickelt?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Sektorenmodell ist ein Stadtmodell bzw. ein Stadtstrukturmodell oder auch ein Modell der Stadtentwicklung, das 1939 von Homer Hoyt entwickelt wurde.

Frage anzeigen

Frage

Welches Stadtmodell bildete die Basis für das Sektorenmodell?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Basis für das Sektorenmodell ist das Ringmodell nach Burgess. Dieses wurde durch Hoyt, der selbst Schüler des Stadtsoziologen Burgess war, um wichtige Faktoren erweitert. Das Ringmodell wies nämlich einige Schwachstellen auf und berücksichtigte einige wichtige Aspekte nicht.

Frage anzeigen

Frage

Welche Untersuchungen unternahm Hoyt für die Entwicklung seines Sektorenmodells?

Antwort anzeigen

Antwort

Für die Entwicklung des Sektorenmodells hat Hoyt einige empirische Untersuchungen zur Entwicklung und Höhe der Mietpreise in 30 US-amerikanischen Städten durchgeführt.

Frage anzeigen

Frage

Was waren Hoyts Thesen und Ausgangspunkte für die Entwicklung des Sektorenmodells?

Antwort anzeigen

Antwort

Hoyt nahm an, dass die Entwicklung von Wohngebieten unterschiedlicher Miethöhen einem sektoralen Muster von der Stadtmitte in die Peripherie folgt. 


Als Ausgangspunkt für die Veränderungen bestimmte er die großen Verkehrsachsen und das Wohnstandortverhalten der statushohen Bevölkerungsgruppen. Für die statushohe Bevölkerung sei nicht die Luftliniendistanz zum Zentrum für den Wohnstandort entscheidend ist, sondern die Erreichbarkeit.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist das Sektorenmodell aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Den Mittelpunkt der Stadt in diesem Stadtstrukturmodell bildet das Stadtzentrum bzw. das Hauptgeschäftszentrum/Central Business District (CBD). Um dieses CBD siedeln sich die unterschiedlich großen und langen Sektoren an. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Sektoren gibt es im Sektorenmodell?

Antwort anzeigen

Antwort

Den Mittelpunkt des Modells bildet das Stadtzentrum bzw. Hauptgeschäftszentrum. Die statusniedrigere Bevölkerung mit weniger Einkommen siedelt sich hauptsächlich um das Industriegebiet und verschiedene Produktionshallen an, da die Bodenpreise dort recht günstig sind. 


Die Wohngebiete der Mittelschicht liegen nicht direkt am Industriestandort, grenzen aber an die Wohngebiete der Unterschicht an. Etwas weiter entfernt von der Industrie und den Wohnstandorten der Unterschicht lebt die Oberschicht auf großzügigeren Grundstücken. 

Frage anzeigen

Frage

Zu welchen Forschungsergebnissen kam Hoyt mit seinem Sektorenmodell? Nenne die vier Ergebnisse.

Antwort anzeigen

Antwort

1. Er kam zum Ergebnis, dass sich die Lage der Oberschichtwohngebiete zwischen 1900 und 1936 zur Peripherie hin verschoben hat. Ihre Ausdehnung erfolgt entlang der Verkehrswege. 


2. Hoyt führte an, dass die Stadtentwicklung vor allem von der Verlagerung der Wohnstandorte der Oberschichtbevölkerung abhängt. 


3. Er ging davon aus, dass das Verlassen einer Wohngegend durch eine Bevölkerungsgruppe den Zuzug der nächstniedrigeren Bevölkerungsgruppe in dieses Gebiet hervorruft.


4. Die Bodenpreise nehmen außerdem nicht gleichmäßig vom Zentrum in Richtung Peripherie ab, sondern es bilden sich innerhalb der unterschiedlichen Sektoren auch unterschiedliche Bodenpreise.

Frage anzeigen

Frage

Reicht Hoyts Sektorenmodell zur Analyse von Städten aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Sektorenmodell ist ein wichtiges Stadtstrukturmodell, das bereits viele wichtige Faktoren berücksichtigt. Dennoch ist auch Hoyts Modell kulturspezifisch geprägt und stellt lediglich die innere Struktur der US-amerikanischen Stadt der dreißiger Jahre dar. 


Daher ist es wichtig, auch andere Modelle in Betracht zu ziehen und davon auszugehen, dass man Städte meist nur unter Berücksichtigung mehrerer Stadtmodelle gründlich analysieren kann.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Stadtmodell?

Antwort anzeigen

Antwort

= eine vereinfachte Darstellung der räumlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gliederung einer Stadt

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde das Sektorenmodell entwickelt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • 1939
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Sektorenmodell Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.