Potentialis

Non tibi confido. Mentiaris! ("Ich vertraue dir nicht. Du könntest lügen!") ist ein Beispiel für den sogenannten Potentialis. Der Potentialis ist eine Funktion des Konjunktivs, die auftritt, wenn der Konjunktiv im Hauptsatz steht. Er gibt eine theoretisch erfüllbare Möglichkeit an. Zusätzlich kann er aber auch als Satzkonstruktion mit si, also im Konditionalsatz auftauchen. Da die Möglichkeit einer Aussage dargestellt wird, das dargestellte Geschehen also nur gedacht wird, wird der Potentialis auch als Modus der Vorstellung bezeichnet.

Potentialis Potentialis

Erstelle Lernmaterialien über Potentialis mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Der Name Potentialis stammt übrigens selbst aus dem Lateinischen, nämlich vom Verb posse, was übersetzt "können" bedeutet.

    Potentialis – Bildung

    Der Potentialis beschreibt also eine Möglichkeit, die theoretisch eintreffen könnte. Bevor sich allerdings die Frage nach der Übersetzung stellt, muss zunächst geklärt werden, wie der Potentialis der Gegenwart gebildet wird. Ein Potentialis kann nämlich sowohl mit dem Konjunktiv Präsens als auch mit dem Konjunktiv Perfekt ausgedrückt werden. Die Bildung des Konjunktiv Präsens/Perfekt funktioniert wie folgt:

    Konjunktiv Präsens Aktiv: Präsensstamm + a/e + Personalendung (-m/-s/-t/-mus/-tis/-nt)

    Konjunktiv Präsens Passiv: Präsensstamm + a/e + Personalendung (-r/-ris/-tur/-mur/-mini/-ntur)

    laudare (loben)

    laud-e-m/laud-e-r

    audire (hören)

    audi-a-m/aud-a-r

    Konjunktiv Perfekt Aktiv: Perfektstamm + eri + Personalendung (-m/-s/-t/-mus/-tis/-nt)

    Konjunktiv Perfekt Passiv: Partizip Perfekt Passiv + Konjunktiv Präsens von esse

    laudare (loben)

    laudav-eri-m/laudatus, -a, -um sim

    audire (hören)

    audiv-eri-m/auditus, -a, -um sim

    Mehr zur Konjugation lateinischer Verben findest Du in der gleichnamigen Erklärung.

    Potentialis – Übersetzung

    Nachdem Du nun einen Potentialis im Lateinischen erkennen kannst, stellt sich als Nächstes die Frage nach der Übersetzung. Der Potentialis lässt sich im Deutschen durch "dürfte/könnte/möchte wohl" wiedergeben. Auch wenn der Konjunktiv im Perfekt steht, handelt es sich um einen Potentialis der Gegenwart und wird genauso übersetzt.

    Veniat.

    (Er dürfte/könnte/möchte wohl kommen.)

    Steht der Konjunktiv im Hauptsatz, werden mit dem Potentialis erfüllbare Vorstellungssätze ausgedrückt. Auf diese Weise werden Aussagen abgeschwächt, da sie nur als Möglichkeit dargestellt werden. Es handelt sich also um eine gemilderte Behauptung. Der Konjunktiv steht in diesen Sätzen im Präsens oder Perfekt. Verneint werden diese Sätze mit non.

    Non credas

    (Man dürfte/könnte/möchte wohl nicht glauben.)

    Da es sich beim Potentialis um einen Vorstellungssatz handelt, endet er mit einem Punkt. Daran kannst Du ihn von Wunschsätzen wie etwa dem Optativ unterscheiden. Dieser endet nämlich mit einem Ausrufezeichen.

    Potentialis der Vergangenheit

    Wenn ein Konjunktiv im Imperfekt steht, könnte es sich auch um einen Potentialis der Vergangenheit handeln. Der Potentialis der Vergangenheit wird mit "hätte wohl…" oder "hätte…können" übersetzt.

    Ein Potentialis kommt nicht oft in der Vergangenheit vor und steht meistens nur in festen Redewendungen:

    crederes

    (man hätte glauben können)

    diceres

    (man hätte sagen können)

    Wenn ein Konjunktiv im Hauptsatz im Imperfekt steht, könnte es sich auch um einen unerfüllbaren Optativ der Gegenwart, einen Irrealis der Gegenwart oder einen Deliberativ der Vergangenheit handeln. Mehr zu diesen unterschiedlichen Funktionen des Konjunktivs im Hauptsatz findest Du in den zugehörigen Erklärungen.

    Der Potentialis in Konditionalsätzen mit si

    Es gibt verschiedene Konditionalsätze, die mit si "wenn/falls" gebildet werden. Bei diesen Sätzen gibt es den Bedingungssatz und den Folgesatz. Der Bedingungssatz ist der Nebensatz, der mit si eingeleitet wird. Wie der Name schon sagt, wird in diesem Satz die Bedingung beschrieben, unter der das Geschehen im Hauptsatz stattfindet. Diese si-Sätze werden mit nisi oder si non "wenn nicht/falls nicht" verneint.

    Wenn das Prädikat im Bedingungssatz und Folgesatz im Konjunktiv Präsens oder Konjunktiv Perfekt steht, handelt es sich um einen Potentialis. Damit wird ausgedrückt, dass das Geschehen im Bedingungssatz möglich ist. Ähnlich wie beim Potentialis im Hauptsatz bietet sich hier eine Übersetzung mit "sollen" und "dürfen" an:

    Si maneas, gaudeam.

    (Wenn du bleiben solltest, dürfte ich mich freuen.)

    Si nos magni aestimes, hoc non obliviscas.

    (Wenn du uns hoch schätzen solltest, dürftest du dies nicht vergessen.)

    Si id dicat, erret.

    (Wenn er das sagen sollte, dürfte er wohl irren.)

    Potentialis – Beispiele

    Zum besseren Verständnis erhältst Du abschließend noch einige Beispiele für den Potentialis im Hauptsatz und auch in Konditionalsätzen mit si:

    Vos mentiri existimem.

    (Ich könnte glauben, dass ihr lügt.)

    Vos scelus commisisse dixeris.

    (Man könnte sagen, dass ihr ein Verbrechen begangen habt.)

    Si hoc dicas, mentiaris.

    Wenn du das sagen solltest, so dürftest du lügen.

    Einige Übungen zum Potentialis findest Du in den Karteikarten.

    Potentialis – Das Wichtigste

    • Der Potentialis kann entweder als Konjunktiv im Hauptsatz auftreten oder im Konditionalsatz mit si.
    • Denn Potentialis kann man am Konjunktiv erkennen, der beim Potentialis immer im Präsens oder Perfekt steht. Unabhängig davon wird er mit "dürfte/könnte/möchte wohl" übersetzt.
    • In seltenen Fällen taucht der Potentialis auch im Konjunktiv Imperfekt auf. Dieser steht meist nur in festen Wendungen und wird "hätte wohl..." oder "hätte...können" übersetzt.
    • Der Potentialis als Vorstellungssatz drückt Möglichkeiten aus. Diese Sätze werden mit non verneint.
    • Konditionalsätze bestehen aus einem Bedingungs- und einem Folgesatz, die beide im Konjunktiv Präsens/Perfekt stehen. Ähnlich wie beim Potentialis im Hauptsatz bietet sich hier eine Übersetzung mit "sollen" und "dürfen" an.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Potentialis

    Wann verwendet man den Potentialis?

    Den Potentialis verwendet man, um Geschehnisse zu beschreiben, die für möglich gehalten werden. Dadurch werden Aussagen abgeschwächt, es handelt sich also um gemilderte Behauptungen. Der Potentialis kommt auch in si-Sätzen vor, wenn die Bedingung im Nebensatz für möglich gehalten wird.

    Wie bildet man den Potentialis? 

    Den Potentialis bildet man mit dem Konjunktiv Präsens oder Perfekt. In diesem Fall steht der Potentialis in der Gegenwart. Wird der Konjunktiv Imperfekt benutzt steht, handelt es sich um einen Potentialis der Vergangenheit. Der Vorstellungssatz wird mit non "nicht" verneint, der Konditionalsatz mit si wird mit nisi oder si non "wenn nicht/falls nicht" verneint.

    Was ist der Potentialis? 

    Der Potentialis kann sowohl als Vorstellungssatz als auch als Konditionalsatz mit si stehen. In beiden Fällen steht das Prädikat im Konjunktiv Präsens oder Perfekt. Mit dem Potentialis werden Ereignisse beschreiben, die für möglich gehalten werden.

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Potentialis Lehrer

    • 5 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!