Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Irland

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Irland

Irland gehört mit einer Fläche von 70.283 km² eher zu den kleineren Ländern in Europa. Von den insgesamt fast fünf Millionen Menschen (Stand 2020), die auf der Insel leben, lebt ein Fünftel davon (also etwa eine Million) in Dublin, der Hauptstadt der Republik Irland.

Irland Irische Flagge StudySmarter

Abbildung 1: Irische Flagge

Im Nordosten der Republik liegt Nordirland, das Teil des Vereinigten Königreichs ist. Neun der insgesamt 32 irischen Counties befinden sich dort.

Das Grün der irischen Flagge symbolisiert die römisch-katholische Tradition des Landes und das orange steht für die protestantischen Einflüsse des Landes. Damit soll die Einheit der beiden Glaubensrichtungen symbolisiert werden, die bis ins 21. Jahrhundert zu Streitigkeiten geführt hatten. Die Flagge gibt es seit 1848, wurde offiziell jedoch erst 1937 in der Verfassung als Nationalflagge festgehalten, zuvor war die Flagge grün, mit einer Harfe in der Mitte, ein Bild dazu findest Du ganz unten in diesem Artikel unter "Grüne Insel".

Irland Übersicht und Landkarte

Die Insel Irland liegt im Westen von Großbritannien. Im Norden des Landes liegt Nordirland, was zum Vereinigten Königreich gehört. Die nordirische Hauptstadt ist Belfast. Der Rest des Landes wird als Republik Irland bezeichnet und hat seine eigene Regierung, die in der Hauptstadt Dublin ihren Sitz hat. Auf der Landkarte von Irland unten siehst Du die vier Regionen der Insel:

  • Ulster (Teils Nordirland, teils Republik Irland)
  • Connacht
  • Leinster
  • Munster

Irland Irland Landkarte StudySmarter

Abbildung 2: Karte Irland
Die meisten Menschen in Irland leben an der Nordostküste des Landes, also in der Ulster- und Leinster-Region. Außerdem erkennst Du einige Städte neben Dublin und Belfast, darunter die drei größten:
  • Cork
  • Limerick
  • Galway

Galway ist die drittgrößte Stadt in Irland und für seine vielen Festlichkeiten bekannt. 2017 veröffentlichte der englische Sänger Ed Sheeran außerdem ein Lied mit dem Namen "Galway Girl", in dem er über die Sängerin Niamh Dunne von der irischen Band Beoga sang, die er in Galway kennenlernte.

Geschichte Irlands

Etwa 10.000 v. Chr. kamen die ersten Menschen in Irland an. Viele Jahrhunderte später, ca. 400 v. Chr., siedelten sich in Irland die Kelten und Keltinnen an, deren Einfluss bis heute in der Kultur und Sprache des Landes wahrzunehmen ist. Ein Beispiel dafür sind die keltischen Kreuze auf Friedhöfen:

Die Kelten und Keltinnen lebten in Stämmen und gaben ihr Wissen in mündlicher Form weiter. Ein großer Teil dieses Wissens bestand aus Mythen und Legenden, die nach der Christianisierung des Landes in schriftlicher Form von Mönchen aufgeschrieben wurden. Die Christianisierung begann etwa 500 n. Chr. durch St. Patrick, der bis heute am Nationalfeiertag Irlands gefeiert wird.

Christianisierung ist der Begriff für die Ausbreitung des christlichen Glaubens in einem Land, das zuvor nicht christlich war.

Etwa 1172 kam der englische König Henry II. nach Irland. Er erklärte Irland mit dem Zugeständnis des Papstes zum Teil Englands, wodurch er und seine Nachfahren König*in von England und Irland wurden. Der englische Einfluss war jedoch gering und es gab wenig Probleme zwischen den Ländern. Als 400 Jahre später jedoch sein Nachfahre König Henry VIII. die anglikanische Kirche gründete und den neuen Glauben in Irland durchsetzen wollte, kam es zu Aufständen.

Die anglikanische Kirche, oder auf Englisch die Church of England, ist eine Mischung aus katholischen Traditionen und protestantischen Werten.

Die Aufstände wurden niedergeschlagen und Henry VIII. schickte protestantisch-anglikanische Siedler*innen aus England und Schottland nach Irland, die seinen Einfluss dort vergrößern sollten. Die meisten von ihnen siedelten sich in der Ulster-Region an, wo sich eine große anglikanische Gemeinschaft bildete. Bis heute bekennt sich ein Großteil der dort lebenden Iren und Irinnen zum anglikanischen Glauben der Church of England.

Neben der großen anglikanischen Gemeinschaft in der Ulster-Region gab es überall in Irland kleine Stämme, die sich einzeln gegen den Einfluss Großbritanniens wehrten und meist unter verschiedenen Stammesführer*innen organisiert waren. 1603 setzte die britische Regierung dann ein zentrales Parlament in Dublin ein, was die irische Bevölkerung als Einheit betrachtete und nicht mehr als einzelne Stämme.

Obwohl das Parlament von vielen Befürworter*innen Großbritanniens besetzt war, machte sich die Unzufriedenheit der Bevölkerung in Irland durch Aufstände bemerkbar: Irland wollte unabhängig von Großbritannien sein. Während die meisten Proteste gegen die britische Regierung erfolglos blieben, konnte das irische Parlament 1782 schließlich die Gleichberechtigung von Irland mit dem britischen Parlament erzielen. Das heißt, sie durften nun ihre eigenen Gesetze machen.

Da die Briten und Britinnen jedoch wussten, wie unzufrieden die irische Bevölkerung war, da sie wirtschaftlich immer noch stark an Großbritannien gebunden war, fürchtete Großbritannien, Irland könne sich mit Frankreich gegen sie verbünden.

Von 1792 bis 1815 befand sich Frankreich mit seinen Nachbarländern immer wieder im Krieg. Durch die Französische Revolution angestoßen, bei der es darum ging, die Monarchie abzuschaffen, erklärte Frankreich seinen Nachbarländern den Krieg. Großbritannien und andere Monarchien versuchten die Revolution rückgängig zu machen und in Frankreich wieder eine Monarchie herzustellen, was nicht gelang.

Um zu verhindern, dass Irland sich mit Frankreich im Krieg gegen Großbritannien verbündete, legte das britische Parlament dem irischen Parlament eine Gesetzesvorlage vor: The Act of Union. Der Act gab den Iren und Irinnen Plätze im britischen Parlament, wovon sich Irland mehr Rechte versprach und Großbritannien Ruhe. Somit schlossen sich 1801 Irland und Großbritannien zu dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland zusammen.

Irlands Hungersnot 1845–1852

70 % der irischen Bevölkerung war im 19. Jahrhundert in der Landwirtschaft tätig, was der Grund dafür war, dass die Hungersnot von 1845 bis 1852 die Bevölkerung Irlands besonders hart traf. In Irland wurden fast ausschließlich Kartoffeln angepflanzt. In den von der Hungersnot betroffenen Jahren waren die Felder jedoch extrem feucht und anfällig für Parasiten und Pilze. Durch einen dieser Pilze faulten die Kartoffel von innen, was dem Pilzbefall den Namen Kartoffelfäule gab.

Die Kartoffelfäule sorgte dafür, dass im ganzen Land die Ernte schlecht ausfiel. Etwa zwei Millionen Menschen verhungerten und rund 1,5 Millionen Menschen wanderten in andere Länder, wie die USA, aus. In Irland sind diese Jahre unter dem Namen Great Famine bekannt.

Die hohe Auswanderung in die USA führte dazu, dass sich dort eine eigene Subkultur der Iren und Irinnen bildete. Fast 10 % der amerikanischen Bevölkerung weisen irische Vorfahren auf, davon leben die meisten in Kalifornien, New York, Florida, Texas und Pennsylvania.


Während der Hungersnot wendete sich Irland für Hilfe an Großbritannien. Die britische Regierung unternahm jedoch nichts. So wurde zum Beispiel weiterhin Weizen aus Irland nach Großbritannien exportiert, also verkauft, wodurch noch weniger Nahrung in Irland zur Verfügung stand.

Lies mehr über die Hungersnot in Irland in dem Artikel Hungersnot Irland!

Irlands Osteraufstand 1916

Der Osteraufstand (Easter Rising) fand an Ostern 1916 in Dublin statt und dauerte nur wenige Tage an. Der Aufstand war das Ergebnis jahrelanger Unterdrückung der britischen Krone, Konflikten zwischen katholischen und protestantischen Bevölkerungsteilen und der Vernachlässigung Großbritanniens während der Great Famine. Irland wollte wie vor dem Act of Union wieder eine eigene irische Regierung und stellte der britischen Regierung in den Jahren 1886, 1892 und 1914 eine Gesetzesvorlage zur Home Rule vor.

Home Rule kommt von den Wörtern Home, was "Zuhause" bedeutet, und Rule, was "Regel" oder auch "Regierung" heißt. Das bedeutet, dass Irland eine eigene Regierung im eigenen Land stellen würde und nicht mehr jede Entscheidung im Parlament in London gefällt werden müsste.

Die ersten beiden Gesetzesvorlagen wurden von der irischen Unionist Party ("Unionspartei") abgelehnt, denn sie wollten Teil Großbritanniens bleiben.

1914 gewann die Home Rule-Vorlage schließlich Zustimmung, doch da sich Großbritannien mit Deutschland im Krieg befand und die irischen Soldat*innen benötigt wurden, wurde die Vorlage wieder nicht durchgesetzt. Das Chaos des Ersten Weltkriegs nutzten die irischen Befürworter*innen der Unabhängigkeit in Dublin, um im Osteraufstand zu rebellieren. Die folgenden Ereignisse fanden innerhalb einer Woche statt:

  • Rebell*innen nahmen das General Post Office und das Rathaus in Dublin ein.
  • Plünderungen in der Innenstadt Dublins.
  • Rathaus und einige Straßen wurden durch die britische Armee zurückerobert.
  • Schwere Kämpfe an verschiedenen Standorten in Dublin.
  • Evakuierung des General Post Office und Kapitulation der Rebell*innen.
  • Etwa 500 Menschen kamen ums Leben, die britische Armee besiegte die Rebell*innen und ließ ihre Anführer hinrichten.

Die Rebellion blieb also erfolglos und Irland Teil des Vereinigten Königreichs. Erst einige Jahre später sollte Irland unabhängig werden.

Bis auf zwei Anführer waren die Rebellen des Osteraufstands im Gefängnis von Dublin inhaftiert. Auch viele Anführer*innen anderer Unabhängigkeitskämpfe waren dort eingesperrt, wodurch das Gefängnis namens Kilmainham Gaol zu einem Zeichen der Unabhängigkeitsbewegung wurde. Kilmainham Gaol wurde 1796 eröffnet und kann seit den 1960er-Jahren als Museum besucht werden.

Mehr zu den Details und Ereignissen während des Osteraufstands findest Du im dazugehörigen Artikel!

Unabhängigkeit von Großbritannien

Die Ereignisse des Osteraufstands 1916 hatten zur Folge, dass die Unabhängigkeitsbewegung der Iren und Irinnen stärker wurde. Im Jahr 1921 gab die britische Regierung schließlich nach, sodass der Anglo-Irische Vertrag zustande kam. Dieser besagte, dass Nordirland und Südirland mit zwei Parlamenten eigenständige Dominions ("Gebiete") als Teil des Commonwealth of Nations bestehen sollten. In Nordirland bildete sich so ein Parlament, das den Unabhängigkeitskrieg beendete. Der Rest von Irland unter dem Namen Free Irish State wollte jedoch mehr Unabhängigkeit und protestierte so weiterhin.

Commonwealth of Nations ist ein Länderbündnis aus dem Vereinigten Königreich, sowie dessen ehemaligen Kolonien. In den Vereinbarungen werden die ehemaligen Länder mit dem Vereinigten Königreich gleichgestellt und erhalten politische Eigenständigkeit. Heute handelt es sich um ein Bündnis, das auf kulturellen Ähnlichkeiten beruht und keine politischen Bedingungen mit sich bringt. Mehr dazu lernst Du im Artikel zur Commonwealth.

1937 wurde ein Referendum gestellt, in dem die irische Bevölkerung gefragt wurde, ob alle britischen Beziehungen zu Irland gelöst werden sollten. 56 % stimmten dem Referendum zu, sodass Irland als Republik unabhängig wurde. Dazu zählte auch, dass es seine Mitgliedschaft im Commonwealth beendete. Dadurch konnte die Republik Irland im Zweiten Weltkrieg als neutrales Land auftreten.

In einem Referendum stellt die Regierung eine Frage direkt an die Bevölkerung, die diese mit einer Wahl beantwortet.

Die Bevölkerung Irlands war jedoch immer noch gespalten in der Frage, ob Nordirland Teil der Republik werden sollte oder nicht. Insbesondere in Belfast kam es deshalb immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen katholischen Befürwortern der Wiedervereinigung der beiden "Irlands" und protestantischen Gegnern der Wiedervereinigung. Der sogenannte Nordirlandkonflikt (eng. The Troubles) konnte erst durch das Karfreitagsabkommen 1998 bei Seite gelegt werden.

Das Karfreitagsabkommen ist ein Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Republik Irland. Um den Nordirlandkonflikt zu lösen, nahm Irland seinen Anspruch auf Nordirland zurück. Gleichzeitig wurde in dem Abkommen Folgendes festgelegt: Falls die Mehrheit der nordirischen Bevölkerung jemals entscheiden sollte, das Vereinigte Königreich zu verlassen, müssen beide Regierung dies möglich machen.

Folgen der langen Unabhängigkeitskämpfe und Auseinandersetzungen der katholischen und protestantischen Gebiete kannst Du heute noch spüren.

Besonders in Belfast gibt es, ähnlich der Berliner Mauer in Deutschland, lange Mauern, die katholische und protestantische Gebiete voneinander trennen. Heute sind viele der Mauern mit Graffiti bemalt und unter dem Namen Peace Walls auch zu einer touristischen Attraktion geworden (Bild unten). Die Regierung Nordirlands beschloss, die Mauern bis 2023 zu entfernen. Bis dahin bleiben sie eine weitere Erinnerung an die Spaltung der Insel.

Irland in der EU und wirtschaftlicher Aufschwung

Irland ist seit 1973 Mitglied der Europäischen Union und profitierte in den ersten Jahren seiner Mitgliedschaft von den Fördergeldern der EU. Zu diesem Zeitpunkt war Irland das wirtschaftlich schwächste Land in Europa. Dank der Fördergelder konnte Irland seine Infrastruktur ausbauen und wurde so als Standort für ausländische Firmen interessant. In den 1990er-Jahren fand ein Wirtschaftsboom im Land statt, der vor allem durch die Entwicklung von Computersoftware und Investitionen von amerikanischen Firmen kam.

Dieser Wirtschaftsboom wird oft Celtic Tiger genannt, abgeleitet von dem Wirtschaftsboom in Asien, der unter dem Namen Asian Tiger bekannt war.

Der EU ging die Common Travel Area (CTA, "gemeinsames Reisegebiet") voraus, eine Vereinbarung zwischen dem Vereinigten Königreich und Irland, die dafür sorgt, dass es zwischen Nordirland und der Republik Irland keine sichtbare Grenze gibt. Aufgrund der CTA findet zwischen den beiden Ländern auch nach dem Brexit keine Einreisebeschränkung statt. Während zur Einreise im Vereinigten Königreich ein Reisepass notwendig ist, können Menschen weiterhin über Land ohne Kontrollen nach Nordirland einreisen. Auch die Zollregelungen bleiben wie vor dem Brexit.

Brexit bezeichnet den Exit ("Austritt") des Vereinigten Königreichs ("Britains") aus der Europäischen Union, der 2021 durchgeführt wurde. Mehr dazu erfährst Du im zugehörigen Artikel.

Irland Kultur und Traditionen

Die irische Kultur ist sehr vielfältig. Viele Elemente blieben von der keltischen Kultur bis zur heutigen Zeit erhalten, sodass man überall in Irland noch alte Burgen und Schlösser findet. Besonders bekannt sind dabei die keltischen Kreuze, die viele Friedhöfe zieren.

Neben den keltischen Bauten und Landschaften, spielen auch Musik, Tanz und Literatur eine große Rolle. Häufig werden diese Traditionen mit Alkohol in Verbindung gebracht, da Irland ohne Guinness Bier oder Whiskey schwer vorzustellen ist, oder? Insbesondere in Pubs kannst Du deshalb verschiedene Teile der irischen Kultur gleichzeitig erleben.

In Irland wird außerdem Sport groß zelebriert. Einige Sportarten keltischen Ursprungs werden regelmäßig von der Organisation Gaelic Athletic Association (GAA) veranstaltet. Dazu zählen:

  • Gaelic Football
  • Hurling
  • Gaelic Handball

Auch in Nordirland werden viele keltische Traditionen noch bis heute ausgeübt. Allerdings werden die beiden Landesteile nicht gerne in einen Topf geworfen. Auch wenn Du also keinen direkten Unterschied auf einer Reise bemerken solltest, mache Dir bewusst, dass Nordirland und Irland anders auf die Geschichte und Kultur des Landes blicken.

St. Patricks Day in Irland

Der St. Patricks Day am 17. März jeden Jahres ist der Nationalfeiertag der Iren und Irinnen. An diesem Tag wird der katholische Heilige St. Patrick gefeiert.

Heute finden an diesem Tag Paraden überall auf der Welt statt, selbst in Deutschland. Dazu tragen die Beteiligten meist grüne Kleidung, die Nationalfarbe der Iren und Irinnen, und hängen grüne Dekoration mit Kleeblättern oder Harfen auf. Die Kleeblätter und Harfen sind seit Jahrhunderten Nationalsymbole Irlands. Viele Gebäude werden zur Feier des Tages auch grün beleuchtet, wie auf dem Bild unten.

Auch Halloween ist ein Fest, das auf irische Traditionen zurückführt. Ursprünglich verkleideten sich die Menschen an diesem Tag, um die bösen Geister des Jahres zu vertreiben.

Wenn Du mehr über die Traditionen am St. Patrick's Day und die Geschichte vom Heiligen St. Patrick lernen möchtest, sieh Dir gerne den Artikel zum Thema an.

Irische Musik und Volkstanz in Irland

Musik und Tanz sind ein wichtiger Bestandteil der irischen Kultur. Schon im 11. Jahrhundert wurden Harfenspieler von keltischen Häuptlingen und dem Adel angestellt und auch heute ist die Harfe eines der wichtigsten Instrumente in Irland. Durch die lange Tradition des Instruments ist die Harfe heute auch ein irisches Nationalsymbol.

Neben Bands wie U2, dem Sänger Hozier oder der Sängerin Enya ist die irische Volksmusik, auf Englisch Irish Trad oder Irish Folk, auf der ganzen Welt bekannt geworden. Zum Irish Folk gehören Instrumente wie der Dudelsack, die Harfe oder Geige. Oft wird zu der Musik in klassischen Volkstänzen getanzt, besonders berühmt ist Irland durch seinen Stepptanz.

Mehr zur irischen Musik und Tradition findest Du in dem Artikel Irische Musik unter Kultur Irland.

Sprache und Literatur in Irland

Neben Englisch als Amtssprache wird in Irland bis heute noch gälisches Irisch gesprochen. Diese Sprache ist keltischen Ursprungs und wird bis heute an irischen Schulen unterrichtet. Außerdem sind viele Ortsschilder in Irland zweisprachig, erst Gälisch Irisch, dann Englisch, wie Du unten auf dem Schild sehen kannst.

Heute sprechen 2 % der Bevölkerung Gälisch Irisch als Muttersprache. Insgesamt beherrscht allerdings 33 % der Bevölkerung die Sprache.

Die gälischen Wurzeln des Landes sind neben der Sprache auch in der Literatur zu bemerken. Viele Autor*innen nehmen die Mythologien und Sagen als Inspiration in ihren Texten auf. Unter ihnen sind Jonathan Swift, James Joyce und Oscar Wilde.

Irlands Sehenswürdigkeiten

Nachdem Du nun einiges über die Kultur und Geografie des Landes weißt, findest Du hier noch einige Sehenswürdigkeiten, die Du in dem kleinen Land besuchen könntest.

Dublin

Die Hauptstadt der Republik Irland bietet eine Reihe von Sehenswürdigkeiten.

  • Guiness Storehouse Museum: Darstellung der Geschichte und Herstellung des Guinnessbieres
  • Trinity College: Irlands älteste Universität mit der größten Bibliothek Irlands (Bild unten)
  • Templebar: Ein Stadtviertel in dem sich viele Pubs befinden, wo man oft irische Livemusik hören kann
  • Gefängnis Kilmainham Gaol: Museum für die Geschichte der Unabhängigkeitsbewegungen in Irland

Grüne Insel

Irland wird auch gerne als "Grüne Insel" bezeichnet. Durch die vielen Moorlandschaften, das Klima und die karge Besiedlung ist ein Großteil Irlands das meiste Jahr über grün. Zusätzlich ist die Nationalfarbe seit langer Zeit grün, was auch auf der irischen Flagge bis 1937 zu sehen war:

Irland Irland Flagge StudySmarterAbbildung 8: Irische Flagge bis 1937

Einige der landschaftlichen Sehenswürdigkeiten sind:

  • Cliffs of Moher: Klippen an der Westküste Irlands
  • Ring of Kerry: eine über 170 km lange Küstenstraße
  • Glenveagh Nationalpark: der größte von sechs Nationalparks in Irland
  • Powerscourt Wasserfall: der höchste Wasserfall Irlands

Mehr zu den Sehenswürdigkeiten in Irland findest Du in dem Artikel Irland Kultur!

Irland – Das Wichtigste

  • Irland besteht aus vier Regionen (Ulster, Connacht, Leinster, Munster), die in 32 Counties unterteilt sind.
  • Wichtige Ereignisse in der Geschichte Irlands waren die Great Famine und der Osteraufstand sowie mehrere Unabhängigkeitskriege gegen die britische Krone.
  • 1921 wurde Irland unabhängig, während Nordirland Teil des Vereinigten Königreichs blieb.
  • Seit 1973 ist Irland Mitglied der EU und erfuhr dadurch wirtschaftlichen Aufschwung.
  • Die irische Kultur ist vielfältig und geht auf die Kelt*innen zurück, was sich besonders in den Bereichen Musik, Tanz, Literatur und Sport zeigt.
  • Irland wird als "Grüne Insel" bezeichnet, weil viele Landschaften und Sehenswürdigkeiten in Irland grün sind.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Irland

Irland ist 70.283 Quadratkilometer groß.

Ja, Irland ist nach dem Brexit noch in der EU.

Bekannt für Irland ist der St. Patricks Day, Guinness Bier, Stepptanz, Oscar Wilde, Dublin und die tolle Natur.

Ja, Irland ist ein eigenständiges Land.

Finales Irland Quiz

Frage

Nenne die vier Regionen Irlands.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ulster
  • Connacht
  • Leinster
  • Munster
Frage anzeigen

Frage

Richtig oder Falsch: Auf der Insel Irland gibt es zwei Hauptstädte.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Wer christianisierte die irische Gesellschaft?

Antwort anzeigen

Antwort

St. Patrick

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder Falsch: Mönche schrieben nach der Christianisierung die Mythen und Legenden der Kelt*innen auf.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücken: Irische Straßenschilder sind auf ____ und ____ geschrieben.

Antwort anzeigen

Antwort

gälisch irisch und englisch

Frage anzeigen

Frage

Wer siedelte sich im 16. Jahrhundert in der Ulster-Region an und warum?

Antwort anzeigen

Antwort

Um den Einfluss der britischen Krone zu vergrößern wurden protestantische Siedler nach Irland, besonders in die Ulster-Region geschickt.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz, was der Great Famine ist.

Antwort anzeigen

Antwort

Die Hungersnot von 1845 bis 1852, aufgrund von Kartoffelfäule.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr wurde keine Gesetzesvorlage zur Home Rule vorgestellt?

Antwort anzeigen

Antwort

1916

Frage anzeigen

Frage

Der Anglo-Irische Vertrag 1921 besagt,...

Antwort anzeigen

Antwort

dass Nordirland und der Free Irish State mit zwei eigenen Parlamenten als eigenständige Gebiete Teil der Commonwealth werden sollten.

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder Falsch: 1935 trat Irland aus der Commonwealth aus.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch: 1937 trat Irland aus.

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke: Irland trat ___ der Europäischen Union bei.

Antwort anzeigen

Antwort

1973

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder Falsch: Eine Einreise nach Nordirland ist auch nach dem Brexit ohne Einreisebeschränkungen möglich.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Sportarten, die gälische Wurzeln haben.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gaelic Football
  • Hurling
  • Gaelic Handball
Frage anzeigen

Frage

Nenne einige Sehenswürdigkeiten in Dublin.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Guinness Storehouse Museum
  • Trinity College
  • Templebar
  • Gefängnis Kilmainham Gaol
Frage anzeigen

Frage

Nenne die Amtssprache(n) von Irland.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gälisch Irisch
  • Englisch
Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Autor*innen aus Irland.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Oscar Wilde
  • Jonathan Swift
  • James Joyce
Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz, was Peace Walls sind.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Mauern in Belfast
  • wurden errichtet, um protestantische und katholische Gebiete voneinander abzugrenzen 
  • erinnern an die Auseinandersetzungen der protestantischen und katholischen Gruppen
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Irland Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.