Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Apartheid

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Apartheid

Während der Zeit des Kolonialismus wurde die einheimische Bevölkerung Südafrikas systematisch von den neuen Herrschern unterdrückt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat Südafrika seine Unabhängigkeit erlangt und wurde souveräner Staat. Dennoch hielt die Unterdrückung der nichtweißen südafrikanischen Bevölkerung weiterhin an. Insbesondere zur Zeit der Apartheid litt die schwarze Bevölkerung unter der überwiegend weißen Regierung.

Apartheid – Bedeutung und Definition

Die Zeit der Apartheid gehört zu den prägendsten Kapiteln in der Geschichte Südafrikas.

Als Apartheid wird eine Periode in Südafrikas Geschichte bezeichnet, in der der Staat mithilfe von Gesetzen eine sogenannte Rassentrennung in Südafrika förderte. Die weiße Bevölkerungsminderheit besaß die Herrschaft über nichtweiße Personen in Südafrika. Insbesondere Schwarze wurden unterdrückt, indem ihnen nahezu all ihre Rechte abgesprochen wurden. Die Apartheid herrschte ca. von 1948 bis 1994, doch ihre Grundsteine wurden schon früher gelegt.

Bei den selbsternannten Herrscher*innen Südafrikas handelte es sich hauptsächlich um Nordeuropäer*innen. Mehr als 40 Millionen Menschen in Südafrika und Südwestafrika lebten jahrzehntelang unter diesem rassistischen Regime.

Als Regime wird meistens eine Regierung bezeichnet, die nicht demokratisch ist und seine Bevölkerung unterdrückt.

Für eine lange Zeit herrschte eine weiße Minderheit über sämtliche BIPoC des Landes.

In diesem Artikel wird der abkürzende Begriff BIPoC verwendet.

Unter den Begriff BIPoC fallen alle nichtweißen Menschen, die unter alltäglichen und/oder institutionellen Formen des Rassismus leiden.

BIPoC ist ein Sammelbegriff, der sich aus drei Teilen zusammensetzt: Das B steht für Black (dt. "Schwarz"), das I für Indigenous (dt. "Indigen") und das PoC steht für people of color, womit andere nichtweiße Menschen gemeint sind.

In diesem Beitrag werden teilweise veraltete Begriffe in Anführungszeichen verwendet, die aus der damaligen Zeit stammen. Diskriminierende Begriffe wie "Rasse" oder "Farbige" werden heute in Verbindung mit Menschen nicht mehr verwendet und gelten als rassistisch.

Der Begriff der Apartheid wird nur für die gesetzliche Periode der Rassentrennung in Südafrika verwendet, die seit 1948 praktiziert wurde. Doch oft werden unter dem Begriff auch vorhergegangene Jahre zusammengefasst, in der die nichtweiße Bevölkerung bereits diskriminiert und unterdrückt wurde. Die Grundlagen für die Politik der Apartheid wurden bereits weit vor 1908 gelegt.

Apartheid in Südafrika

Die "Rasseneinteilung" Südafrikas weist eine lange Geschichte vor und hat einiges mit dem Kolonialismus und dem Imperialismus durch andere Länder zu tun.

Als Imperialismus wird das Bemühen eines Staates bezeichnet, sein eigenes Territorium zu erweitern, indem er sich die Kontrolle in anderen Ländern sichert und diese in seinen eigenen Staat eingliedert.

Zur Zeit des Kolonialismus wurden weite Teile Afrikas von europäischen Ländern besetzt und geplündert. Das bedeutet, dass die Bevölkerung entrechtet, versklavt oder ermordet wurde. Die europäischen Kolonialmächte sahen sich als "die überlegene Rasse" an und zwangen den Einheimischen ihre Religion und Kultur auf.

Kolonialismus heißt, dass Menschen aus einer anderen Kultur ein fremdes Land einnehmen und dieses dann beherrschen. Die Einwohner*innen des Landes werden versklavt, verjagt oder getötet. Vor allem die Europäer*innen haben lange bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts große Teile Asiens, Afrikas, Amerikas und Ozeaniens eingenommen.

Kolonialismus in Südafrika vor der Apartheid

Seit dem 17. Jahrhundert trafen in Südafrika die traditionellen Stämme, wie z. B. die Zulu oder die Venda, auf europäische Siedler*innen. Die ersten Europäer*innen, die sich in Südafrika niederließen, kamen von den Niederlanden. Mit der Zeit gelangten auch immer mehr Menschen aus Asien nach Südafrika, da sie von den niederländischen Kolonialist*innen als günstige Arbeitskraft benötigt wurden. Die größte Gruppe der Einwohner*innen Südafrikas bestand jedoch aus schwarzen Ureinwohner*innen.

In der Volkszählung Südafrikas aus dem Jahre 2011 wurde deutlich, dass rund 80 % der südafrikanischen Bevölkerung schwarz ist. Die schwarze Bevölkerung lässt sich wiederum in zahlreiche weitere Völker aufteilen. Zu den größten gehören die Zulu, die Xhosa, die Basotho, die Tswana, die Venda, die Tsonga, die Ndebele und die Swazi.

Die Kolonialist*innen waren überzeugt, dass sie im Vergleich zu den nichtweißen Bewohner*innen Südafrikas ein moderneres und weiter entwickeltes Volk waren. Sie fühlten sich den anderen überlegen, weshalb sie sich selbst zu den Herrscher*innen des Landes ernannten: Die Bevölkerung wurde in Gruppen eingeteilt. Diese unterschieden sich beispielsweise in Hautfarbe und Sprache. Damit wurde der Grundstein für die Diskriminierung der nichtweißen Bevölkerung Südafrikas gelegt.

Anfang des 19. Jahrhunderts verschlimmerte sich die Lage für die Einheimischen Südafrikas mit der Machtübernahme Großbritanniens. Die Niederlande konnte die Erhaltung der Kolonien in Südafrika nicht mehr finanzieren, woraufhin Großbritannien seine Chance ergriff und Südafrika unter seine Herrschaft brachte. In Zuge dessen nahmen die Brit*innen zunehmend Land von den Einheimischen Südafrikas ein.

Südafrika besitzt insgesamt elf Amtssprachen. Mehr darüber erfährst Du in der Zusammenfassung "Amtssprachen Südafrika".

Die sogenannte Südafrikanische Ureinwohnerkommission (South African Native Affairs Commission oder SANAC) legte zu Beginn des 20. Jahrhunderts gemeinsam mit dem Staat eine gemeinsame "Rassenpolitik" fest. Die SANAC war eine von weißen Südafrikanern geführte Kommission, die sich um alle Angelegenheiten der einheimischen Bevölkerung kümmern sollte.

Zu ihrer "Rassenpolitik" gehörte beispielsweise, dass Schwarze nur bestimmtes Land erwerben durften oder in von Weißen isolierten Orten leben sollten. Diese Politik galt für die vier Provinzen Natal, Kapkolonie, Orange Free State und Transvaal, die zusammen die Südafrikanische Union bildeten. Diese ist in Abbildung 1 dargestellt.

Apartheid Südafrikanische Union StudySmarterAbbildung 1: Transvaal, Natal, Orange Free State und Kapkolonie

Mehr zur Kolonialisierung in Südafrika erfährst Du in dem Beitrag "Colonialism in South Africa".

Mit dem Native Administration Act von 1927 wurde in Südafrika die Basis für die Apartheid geschaffen. Dieses Gesetz genehmigte die zwangsweise Umsiedlung von Einheimischen.

Als die Nationale Partei 1948 in Südafrika an die Macht kam, veranlasste sie den Austritt aus dem Commonwealth. Somit besaß das UK keine Macht mehr über Südafrika. 1961 wurde Südafrika zu einer Republik, also einem unabhängigen Staat. Damit war das Ende der Kolonialzeit in Südafrika besiegelt.

Das Commonwealth ist ein Verbund von zahlreichen Staaten. Zu den Mitgliedern gehören vor allem jene Länder, die eine ehemalige Kolonie des UK waren und das UK selbst. Mehr dazu erfährst Du in dem Beitrag "Commonwealth".

Apartheid – Offizieller Beginn

Die Nationale Partei regierte bis 1989. Sie war eine von Bur*innen geführte Partei, die maßgeblich für den Beginn und den Verlauf der offiziellen Apartheid verantwortlich war. Die Bur*innen fühlten sich gegenüber der schwarzen Bevölkerung überlegen, weshalb sie Gesetze erließen, die die "Rassentrennung" und Diskriminierung verstärkten.

Buren*innen waren weiße Einwohner*innen Südafrikas und Namibias, die ursprünglich aus den Niederlanden stammen.

Der Staat teilte die Bevölkerung in vier verschiedene Gruppen ein: Es wurde zwischen der schwarzen, der weißen und der asiatischen Bevölkerung unterschieden. Die vierte Gruppe bildeten die sog. Coloureds: Zu dieser gehörten jene Personen, die europäische, aber auch afrikanische Wurzeln besaßen. Wie sich diese Einteilung der Bevölkerung auf das Leben der Menschen auswirkte, siehst Du an folgendem Beispiel.

Der Beitrag "Population in South Africa" versorgt Dich mit mehr Informationen über die Bevölkerung Afrikas.

Der Group Areas Act vom 13. Juni 1950 besagte, dass die vier gesetzlich festgelegten "Rassen" nicht in den gleichen Orten wohnen durften. Es wurde für die jeweilige Gruppe in den Städten ein abgetrenntes Wohngebiet eingerichtet. Schwarze, die nicht aus der Stadt stammen und nur zum Arbeiten da waren, durften ohne eine Genehmigung für 72 Stunden dort verweilen. Sie waren sozusagen "Ausländer*innen" in ihrem eigenen Land.

1953 wurde der Bantu Education Act erlassen. Das Gesetz sollte die schulische Ausbildung von Schwarzen reformieren: Schwarze sollte vorwiegend für die Landwirtschaft angelernt werden, da die Regierung sie als körperliche Arbeitskraft benötigte. Diese Diskriminierung wollte der African National Congress nicht akzeptieren und hatte Erfolg mit ihrem Protest: Der Staat erneuerte das Gesetz, sodass alle Südafrikaner*innen die gleiche Ausbildung genießen sollten.

Widerstand gegen die Apartheid: ANC

Die rassistischen Apartheid-Gesetze lösten vor allem seitens der schwarzen Bevölkerung Protest aus. Widerstandskämpfer*innen schlossen sich zusammen und bildeten den ANC, den African National Congress. Der ANC trat für ein gleichberechtigtes Miteinander aller Bevölkerungsgruppen in einem demokratischen Südafrika ein.

Jahrzehntelang organisierte die Gruppe Streiks, startete Petitionen, rief zu Boykotten und zu zivilem Ungehorsam auf.

Ziviler Ungehorsam ist ein politisch motivierter, bewusster Verstoß gegen geltende Rechte und Normen. Er zielt darauf ab, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen und die Bevölkerung auf Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen. Hier richtet sich das Handeln am eigenen Gewissen, nicht am Gesetz.

In den 1950er-Jahren stieß ein junger Jurastudent namens Nelson Mandela zur Spitze des ANC: Er gründete die Jugendorganisation des ANC mit und war schon bald ein angesehener Organisator und Redner der Widerstandsbewegung. 1952 organisierte er landesweite Proteste gegen die geltenden rassistischen Gesetze. Diese wurden aus Protest gezielt missachtet. Der Staat verhaftete die Aktivist*innen und verurteilte sie zu Gefängnisstrafen.

Apartheid: Demonstration in Sharpeville

Das PAC (Pan Africanist Congress) organisierte für den 21. März 1960 eine Demonstration in Sharpeville, um gegen die strengen Passgesetze in Südafrika zu demonstrieren: Ohne Pass durften sich Schwarze nicht frei im Land bewegen. Rund 6000 nahmen am friedlichen Protestlauf teil. Sie alle hatten keinen Pass dabei, wofür sie laut südafrikanischem Gesetz verhaftet werden müssten. Die Demonstrant*innen wollten die Behörden mit Absicht provozieren und entschieden sich bewusst für eine Polizeistation als Ziel.

Statt jedoch die Protestierenden festzunehmen, schoss die Polizei in die unbewaffnete Menschenmenge. 69 Schwarze wurden dabei getötet und rund 300 verletzt.

Im Jahre 1959 entstand eine neue, radikalere Widerstandsbewegung namens Pan Africanist Congress bzw. PAC. Diese hatte sich vom ANC abgespalten. Das PAC empfand, dass der ANC mit seinen relativ friedlichen Aufständen zu wenig erreichte. Ein weiterer Unterschied zum ANC ist, dass der PAC nur Schwarze Mitglieder akzeptiert. Dem ANC durfte jede Person beitreten, die die gleichen Überzeugungen teilte.

Die Brutalität der Polizei löste im Land Empörung aus. Es kam vermehrt zu Aufständen, sodass rund 18.000 Streikende in den darauffolgenden Wochen festgenommen wurden. Auch international stieß Südafrika auf Widerstand: Menschenrechtsaktivist*innen auf der ganzen Welt wurden auf die grausamen Taten des südafrikanischen Staates aufmerksam und protestierten. Das Regime sprach am 8. April 1960 ein Verbot gegen den ANC und den PAC aus, sodass die Organisationen als illegal galten.

1976 führte der Staat ein, dass an südafrikanischen Schulen die Sprache Afrikaans gelehrt werden sollte, die Sprache der Buren*innen. Die schwarze Bevölkerung demonstrierte dagegen. Bei den Aufständen wurden 575 Menschen von der Polizei getötet und mehrere Tausende verletzt.

Anfang der 60er-Jahre tauchte Nelson Mandela nach zahlreichen Verhaftungen und Prozessen in den Untergrund ab. Dort führte er den sogenannten Speer der Nation an. Hierbei handelte es sich um eine bewaffnete Gruppierung, die sich vom ANC abspaltete. Sie wurde von Mandela selbst gegründet. Diese sabotierte vor allem öffentliche Einrichtungen, indem sie bspw. beim Passamt Bomben legte.

Der Speer wurde als Symbol der Organisation gewählt, da die schwarzen Einheimischen damit jahrhundertelang erfolgreich gekämpft haben. Sie haben mithilfe einer einfachen Waffe viele Kriege gewinnen können.

1964 wurde Mandela zu einer lebenslangen Haft auf der Gefängnisinsel Robin Island verurteilt. Während seiner Inhaftierung kämpfte er weiterhin für den Widerstand gegen die Apartheid. Die zunehmend besser organisierten Proteste fügten dem Apartheid-Regime großen Schaden zu. Südafrika geriet auch zunehmend in eine wirtschaftliche Notsituation, sodass der Staat kaum noch Geld hatte, die Aufstände niederzuschlagen.

Das Ende der Apartheid durch Nelson Mandela

Ab den 1980er-Jahren verhandelte die Regierung mit den Spitzen des ANC, da der Staat keinen Ausweg aus den sozialen Unruhen mehr sah. Frederik Willem de Klerk, der 1989 zum südafrikanischen Präsidenten gewählt wurde, ließ Nelson Mandela und andere politische Inhaftierte aufgrund öffentlichen Drucks wieder frei. Der ANC und der PAC wurden wieder als legal erklärt.

Schau Dir für noch mehr Infos gerne den Beitrag "Nelson Mandela" an!

Die Apartheid wurde spätestens da instabil, als de Klerk diskriminierende Gesetze, wie das Group Areas Act, aufhob. Alle Südafrikaner*innen konnten nun frei Land kaufen und sich auch ohne eine Genehmigung im Land bewegen.

Frederik Willem de Klerk wurde am 18. März 1936 in Johannesburg, Südafrika geboren. Von 1989 bis 1994 war er Staatspräsident der Republik Südafrika. Er unterstützte die Apartheid bis hin zu seiner Wahl. Trotzdem ermöglichte er zu großen Teilen ihre Aufhebung, wofür er auch den Friedensnobelpreis erhielt. De Klerk starb am 11. November 2021 in Kapstadt, Südafrika.

Nach den umfassenden Reformen unter De Klerk kam es im Jahre 1994 zu den ersten freien Wahlen in Südafrika. Mit dem Wahlsieg der ANC und Nelson Mandela als ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas endete die Apartheid. 1997 trat eine neue Verfassung in Kraft, womit allen Menschen in Südafrika die gleichen Rechte zugesprochen wurden.

Apartheid Südafrika – Zeitstrahl

Nachdem Du den genauen Verlauf der Apartheid kennengelernt hast, fasst Dir dieser Zeitstrahl nochmal die wichtigsten Ereignisse in der Zeit der Apartheid zusammen.

Apartheid Zeitstrahl StudySmarterAbbildung 2: Zeitstrahl

Apartheid – Methodik der Apartheidspolitik

Die Apartheid beinhaltete folgende Ansätze:

  • Die Bevölkerung wurde in Gruppen mit jeweils verschiedenen Rechten eingeteilt und gespalten.
  • Nur Weiße durften viele öffentliche Einrichtungen benutzen. Eheschließungen zwischen Weißen und BIPoC waren untersagt.
  • Nur Weiße besaßen politische Rechte und Macht.
  • Die Privilegien der weißen Minderheit wurden erhalten. BIPoC hatten kaum Möglichkeit, Wohlstand zu erlangen.
  • Die Regierung warnte konstant vor der "Schwarzen Gefahr".
  • Trotzdem sollten BIPoC weiterhin als billige Arbeitskräfte zur Verfügung stehen.

Obwohl am 17. Juni 1991 die Gesetze der Apartheid rechtlich aufgehoben wurden, dauerte es noch Jahre, bis in vielen Gruppen und Komitees alles ausgehandelt wurde.

Apartheid – Folgen

Seit dem Ende der Apartheid stellte der ANC die Regierung. Welche Folgen die Apartheid mit sich brachte, siehst Du hier.

  • Nach wie vor haben weiße Südafrikaner*innen eine dominierende Rolle in der Wirtschaft. In den 90er-Jahren führte die Regierung das BEE (Black Economic Empowerment-Program) ein: Zu dem Programm gehörten alle Maßnahmen, die darauf abzielten, schwarze Unternehmen und Arbeitnehmer*innen zu unterstützen. Dies sollte wieder mehr Gerechtigkeit in der Bevölkerung schaffen.
  • Bis zum Jahr 1991 wurde die Bevölkerung von der Apartheidsregierung in vier "Gruppen" eingeteilt: Schwarze, Weiße, Coloureds und Asiaten*innen. Gesetzlich existiert diese Einteilung zwar nicht mehr, viele Menschen sehen sich jedoch heute noch als Zugehörige dieser Gruppen. Auch offizielle staatliche Statistiken benutzen noch diese Kategorisierung. Der Rassismus und der Hass zwischen den Menschen bleibt wegen dieser vergangenen Bevölkerungseinteilung nach wie vor bestehen.
  • Die sogenannte Schere zwischen Arm und Reich ist so groß wie in fast keinem anderen Land. Rund 22 % der Bevölkerung lebt in absoluter Armut, also von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag. Das Land hat die höchste Arbeitslosenquote weltweit: Sie beträgt 28,7 %.
  • Zu Teilen lebt die schwarze, im Durchschnitt ärmere Bevölkerung immer noch in den Townships an den äußeren Stadträndern, teilweise ohne Strom oder Wasseranschluss. Die weißen Schichten bilden mit 8 % an der gesamten südafrikanischen Bevölkerung immer noch eine Minderheit. Dennoch gehört dieser Minderheit immer noch 70 % der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen im Privatbesitz.

Als Township werden Siedlungen bezeichnet, die in bestimmten Gebieten für nichtweiße Personen errichtet worden sind. Sie befinden sich vor allem an den Stadträndern und sind sehr überfüllt.

Apartheid – Das Wichtigste

  • Als Apartheid wurde die rassistische Politik und Ideologie der staatlich regulierten und organisierten "Rassentrennung" und der Herrschaft der weißen Bevölkerungsminderheit über nichtweiße Personen in Südafrika und Südwestafrika genannt.
  • Schwarze Widerstandskämpfer*innen bildeten gemeinsam den ANC und riefen zu Boykotten und zivilem Ungehorsam auf.
  • Nelson Mandela kämpfte an der Spitze des ANC und organisierte landesweite Proteste.
  • 1985–1989: Frederik Willem de Klerk wurde der neue Staatspräsident und lockerte die Gesetze. Die Regierung verhandelte mit dem ANC.
  • 1994–1997: Die ersten fairen Wahlen für alle fanden statt, Mandela wurde der neue Präsident, ab 1997 galt die neue demokratische Verfassung.
  • Die weiße Bevölkerung dominiert heute noch wirtschaftlich im Land. Die alten vier gesetzlichen Bevölkerungsgruppen sind heute oft noch präsent, ebenso rassistisches Gedankengut. Die Schere zwischen Arm und Reich ist groß, 22 % der Bevölkerung lebt in absoluter Armut. Der weißen Minderheit gehören 70 % der Landwirtschaftsflächen im Privatbesitz.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Apartheid

Als Apartheid wird eine Periode in Südafrikas Geschichte bezeichnet, in der der Staat mithilfe von Gesetzen die "Rassentrennung" in Südafrika förderte. Die weiße Bevölkerungsminderheit besaß die Herrschaft über Nichtweiße Personen in Südafrika. Vor allem Schwarze wurden unterdrückt, indem ihnen nahezu alle ihre Rechte abgesprochen wurden. Die Apartheid wurde ca. von 1948 bis 1994 praktiziert.

Die Apartheid wurde durch die weißen Buren*innen eingeführt. Die Weißen kamen mit der Nationalen Partei 1948 an die Macht kamen. Der Grundstein der Apartheid wurde jedoch schon viel früher durch den Kolonialismus gelegt.

Die Apartheid in Südafrika endete offiziell 1994, als die ersten freien Wahlen im Land stattfanden. Doch die Folgen der Apartheid für die Nichtweiße Bevölkerung sind auch heute noch schwerwiegend.

Es ist zur Apartheid in Südafrika gekommen, weil die Nationale Partei 1948 in Südafrika an die Macht kam und ihre rassistischen Apartheids-Gesetze im Land durchsetzte. Auch die lange kolonialistische Vergangenheit des Landes spielte eine große Rolle.

Finales Apartheid Quiz

Frage

Was sind BIPoC?

Antwort anzeigen

Antwort

BIPoC ist ein Sammelbegriff für alle Nichtweißen Menschen, die alltäglich und/oder institutionell von Rassismus betroffen sind.

Frage anzeigen

Frage

Welches Ereignis läutete den Beginn der Apartheid offiziell ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Jahr 1948 geriet die Nationale Partei in Südafrika an die Macht und begann, die Rechte von BIPoC einzuschränken.

Frage anzeigen

Frage

Was war der sogenannte "Speer der Nation?"

Antwort anzeigen

Antwort

​Der Speer der Nation war eine von Nelson Mandela gegründete bewaffnete Unterorganisation des ANC.

Frage anzeigen

Frage

Was war der ANC? 

Antwort anzeigen

Antwort

Der ANC, der African National Congress, war eine demokratische Widerstandsorganisation gegen das Apartheidsregime, bestehend aus zahlreichen Widerstandskämpfer*innen.

Frage anzeigen

Frage

​Zu was führte der "Native Lands Act?"

Antwort anzeigen

Antwort

Schwarze durften nur noch in denen ihnen zugewiesenen Reservaten Land kaufen, die Schwarze Landbevölkerung verarmt zunehmend.

Frage anzeigen

Frage

Was brachte der "Industrial Conciliation Act" mit sich?

Antwort anzeigen

Antwort

Öffentliche Arbeitgeber*innen dürfen nur noch Weiße einstellen, BIPoC verlieren ihre Jobs und müssen von nun an sogenannte "unzivilisierte Arbeit" verrichten. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit den Townships von damals passiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Auch heute noch leben viele Menschen in den meistens sehr armen Townships.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das BEE?

Antwort anzeigen

Antwort

Das BEE, das Black Empowerment Program, soll Schwarze Unternehmen und Arbeitnehmer*innen Vorteile verschaffen, um mehr Gerechtigkeit herzustellen. 

Frage anzeigen

Frage

Wie kommt es dazu, dass die Regierung begann, mit Nelson Mandela und dem ANC zu verhandeln? 

Antwort anzeigen

Antwort

Als Mandela 1985 erkrankt, besucht ihn der südafrikanische Justizminister heimlich im Krankenhaus zu einem Gespräch. Es folgen viele weitere Gespräche. 

Frage anzeigen

Frage

Wer war Frederik Willem de Klerk? 

Antwort anzeigen

Antwort

De Klerk war von 1989 bis 1994 Staatspräsident der Republik Südafrika und ermöglichte teilweise die Aufhebung der Apartheid. Trotzdem unterstützte er das System bis zu seiner Wahl. 

Frage anzeigen

Frage

Welche vier Provinzen wurden gemeinsam zur Südafrikanischen Union?  



Antwort anzeigen

Antwort

Natal, Napkolonie, Oranje-Freistaat, Transvaal

Frage anzeigen

Frage

Was geschah 1960 in Sharpeville? 

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Demonstration für die Rechte der Schwarzen tötete die Polizei mindestens 69 Menschen. Der ANC und andere Widerstandsorganisationen werden danach verboten. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Gewalt verübte die Polizei 1976 an Schüler*innen?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Protesten gegen die neue Unterrichtssprache Afrikaans erschoss die Polizei 600 Schüler*innen.

Frage anzeigen

Frage

Wieviel Prozent der Bevölkerung Südafrikas lebt in absoluter Armut?

Antwort anzeigen

Antwort

22%

Frage anzeigen

Frage

Wie hoch ist die Arbeitslosenquote in Südafrika?

Antwort anzeigen

Antwort

28,7%

Frage anzeigen

Frage

In welche "Gruppen" teilte das Apartheidsregime die Bevölkerung ein? 

Antwort anzeigen

Antwort

Sie teilten die Bevölkerung in "White", "Colored", "Asiatic or Indian and Native" und in "Bantu and African" ein.

Frage anzeigen

Frage

In welche "Gruppen" wurde die Bevölkerung während der Apartheid eingeteilt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Weiße
  • Coloureds
  • Schwarze
  • Asiaten*innen
Frage anzeigen

Frage

Was passierte 1976, als Afrikaans an Schulen gelehrt wurde?

Antwort anzeigen

Antwort

Es kam zu Aufständen. 575 Menschen wurden bei den Protesten von Polizist*innen getötet

Frage anzeigen

Frage

Was geschah 1960 in Sharpeville?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer friedlichen Demonstration schoss die Polizei in die unbewaffnete Menschenmenge. 69 Personen wurden getötet und rund 300 verletzt.

Frage anzeigen

Frage

Wie kam es dazu, dass die Regierung begann, mit Nelson Mandela und dem ANC zu verhandeln?  

Antwort anzeigen

Antwort

Der Staat sah keinen Ausweg mehr aus den sozialen Unruhen.

Frage anzeigen

Frage

Was besagte der Native Administration Act aus dem Jahre 1927?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Gesetz besagte, dass der Staat die Einheimischen zwingen konnte, ihr Gebiet zu verlassen und in ein anderes zu schicken.  

Frage anzeigen

Frage

Was war der ANC?

Antwort anzeigen

Antwort

Der ANC, der African National Congress, war eine Widerstandsorganisation gegen das Apartheidsregime, das aus zahlreichen Widerstandskämpfer*innen bestand. 

Frage anzeigen

Frage

Was war der Speer der Nation?

Antwort anzeigen

Antwort

bewaffnete Widerstandsgruppe

Frage anzeigen

Frage

Welche Partei ist für den Beginn der Apartheid verantwortlich?

Antwort anzeigen

Antwort

Nationale Partei

Frage anzeigen

Frage

Welches Ereignis läutete den Beginn der Apartheid ein?

Antwort anzeigen

Antwort

die Wahl der Nationalen Partei im Jahr 1948

Frage anzeigen

Frage

Welche Partei ist seit dem Ende der Apartheid an der Macht?

Antwort anzeigen

Antwort

ANC

Frage anzeigen

Frage

Wo verbrachte Nelson Mandela seine Haft?

Antwort anzeigen

Antwort

Robben Island

Frage anzeigen

Frage

Was ist mit den Townships von damals passiert? 

Antwort anzeigen

Antwort

Auch heute noch leben viele Menschen in den meistens sehr einfachen und überfüllten Townships

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Apartheid Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.