Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Kanada

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Kanada

Canada, auf Deutsch Kanada, ist nach Russland das zweitgrößte Land der Welt. Es befindet sich im Norden Nordamerikas und ist umgeben von zwei Ozeanen. Kanada verbinden die meisten Menschen mit Ahornsirup. Sogar auf der kanadischen Flagge ist ein Ahornblatt im Mittelpunkt abgebildet.

Kanada Flagge StudySmarterAbbildung 1: Kanadische Flagge Quelle: visapronet.de

Die beiden roten Streifen an den Seiten der kanadischen Flagge symbolisieren die beiden Ozeane, die das Land eingrenzen, und das Weiß symbolisiert den Norden Kanadas, nämlich die Arktis. Seit 1921 sind Rot und Weiß die Nationalfarben Kanadas: Von der englischen Flagge wurde das Rot abgeleitet und die französische Königsfarbe Weiß spiegelt sich auch wider. Das Ahornblatt steht für Einheit, Frieden und Toleranz. Die kanadische Flagge wird auch Maple Leaf Flag ("Ahornblattflagge") genannt.

Kanada – Karte

Insgesamt umfasst Kanada 9.984.670 km² und 38 Millionen Menschen leben dort. Die Hauptstadt Kanadas ist Ottawa. Zu den größten Städten gehören Toronto, Vancouver und Montreal. Unten findest du eine Karte von Kanadas Provinzen und Territorien:

Kanada Karte StudySmarterAbbildung 2: Karte von Kanada mit Provinzen und TerritorienQuelle: wikipedia.org

Kanada befindet sich zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean. Im Westen und Süden liegen die USA, das einzige Land, das eine Landesgrenze mit Kanada teilt. Die Gebiete Nunavut, Yukon Territory und Northwest Territories sind die drei Territorien in Kanada. Alle anderen Bereiche auf der Karte sind sogenannte Provinzen oder auch Gliedstaaten.

Provinzen kannst du dir wie die Bundesländer in Deutschland vorstellen. Sie können eigene Gesetze erlassen und agieren weitestgehend selbstständig.

Der Unterschied zwischen Provinzen und Territorien besteht in ihrer politischen Macht. Während Provinzen sehr eigenständig sind, sind Territorien der kanadischen Regierung direkt unterstellt und haben wenig Selbstbestimmung.

Kanada – Geschichte

Die lange Geschichte Kanadas ist von kriegerischen Auseinandersetzungen geprägt.

Erste Menschen in Kanada

Es wird vermutet, dass die ersten Menschen etwa 12.000 vor Christus über eine Landbrücke zwischen Alaska und Sibirien (Russland) das heutige Kanada erreichten. Deshalb geht man bei den First Nations, nämlich den Ureinwohner*innen Kanadas, davon aus, dass sie Vorfahr*innen aus dem asiatischen Raum haben könnten.

Eine weitere Gruppe von Menschen, die heute als Indigene Kanadas betrachtet werden, sind die Inuit. Sie kamen ebenfalls aus dem asiatischen Raum, siedelten sich jedoch erst ab 3.000 v. Chr. in Alaska an. In den folgenden Jahren bis 1.000 n. Chr. wanderten sie weiter nach Nordkanada und Grönland. Gründe dafür waren eine länger anhaltende Eiszeit und die Nahrungssuche.

Die Inuit waren bis ins 20. Jahrhundert Nomad*innen, die den Tieren, von denen sie lebten, hinterherreisten, um sich zu ernähren. Mehr über die Inuit und ihre Lebensweise lernst du in der dazugehörigen Zusammenfassung.

Europäische Kolonien in Kanada

Der italienische Seemann Giovanni Cabato, auch John Cabot genannt, war der erste Europäer, der auf Kanada stieß. Am 24. Juni 1497 traf er auf ein unbekanntes Land. Seine Entdeckung sorgte dafür, dass auch Spanien und England das Land für sich beanspruchen wollten, doch die Siedlungen dieser Länder konnten sich nicht lange halten. Die Menschen waren die extreme Kälte nicht gewohnt und wussten nicht, was sich in Kanada anbauen ließ. Deshalb waren sie auf Seelieferungen aus ihren Heimatländern angewiesen. Viele verhungerten oder kehrten in die Heimat zurück.

Welche Kolonien sich schließlich bildeten und hielten, siehst du auf der folgenden Karte.

Kanada, Kanada Provinzen 1790, StudySmarterAbbildung 3: Kolonien 1791Quelle: thecanadianencyclopedia.ca

Wie du siehst, gab es Neufundland, New Scotland, New Brunswick, Lower und Upper Canada und Rupert's Land.

Französische Kolonien

Ein weiterer wichtiger Mann in der Geschichte Kanadas ist der Franzose Jacques Cartier. 1524 erhielt er den Auftrag vom französischen König Franz I., sich auf die Suche nach neuen Ländern voller Reichtümer zu machen. Auf seiner Reise stieß er mit seinem Schiff auf Neufundland (Newfoundland), das er damals Kanada nannte. Er gründete die erste erfolgreiche Siedlung und erkundete die Schiffsroute weiter ins Landesinnere.

Samuel de Champlain, der Sohn eines Schiffskapitäns, leitete im Jahr 1603 eine weitere Expedition nach Kanada und gründete an der Ostküste die Siedlung Port Royal. Zwischen 1604 und 1607 machte er sich dann daran, die Atlantikküste auf Karten festzuhalten. Seinetwegen kamen bis 1627 weitere Siedler*innen nach Kanada. Auch Québec wurde in dieser Zeit gegründet.

Port Royal und die Halbinsel, auf der es sich befand, wurden schließlich zur Provinz New Scotland. Québecs Siedler*innen breiteten sich weiter im Norden aus und nannten ihre Region Lower Canada. Unter dem Ottawa-Fluss bildete sich außerdem die Provinz Upper Canada über die Jahre.

Britische Kolonien

Die erste britische Kolonie, die sich in Kanada durchsetzen konnte, war 1607 die Hudson Bay Kolonie. Diese lag im Nordosten Kanadas in der Hudson Bay. Bald wurden sie und eine weitere große Region an der Hudson Bay Küste als "Rupertsland" bekannt. Hier wurde auch die "Hudson's Bay Company" gegründet, die mit den indigenen Menschen der Region Pelzhandel betrieb und dadurch eine stabile Wirtschaft schuf. Die guten Beziehungen mit der indigenen Bevölkerung sorgten auch dafür, dass sich die britische und indigene Kultur vermischten. Dadurch entstanden die sogenannten Métis, die heute als die jüngste indigene Gruppe in Kanada angesehen werden.

Kriege um Kanada

Zwischen den Jahren 1629 und 1701 fanden die sogenannten Beaver Wars ("Biberkriege") statt. Bewohner*innen der Hudson Bay Kolonie und der französischen Kolonien (rund um Port Royal und Québec) kämpften um ihr Land, denn die Großmächte Frankreich und Großbritannien (damals auch als British Empire bekannt) wollten beide die ganzen Regionen für sich beanspruchen. Grund für das große Interesse an Kanada war vor allem der lukrative Pelzhandel, aber auch die Bodenschätze.

Die Bieberkriege gewannen schließlich die Bewohner*innen der Hudson Bay Kolonie und sie behielten dadurch ihr Land (Rupertsland). Auf Abbildung 3 kannst du sehen, wo die Grenze zwischen den französischen und britischen Gebieten verlief. In den Biberkriegen kämpften auch viele indigene Menschen auf beiden Seiten. Viele von ihnen starben und die, die überlebten, bekamen keine Anerkennung und wurden bald in der Geschichte Kanadas vergessen.

Nur wenige Jahre nach den Beaver Wars folgte der French and Indian War (1754–1763). Lange kämpften französische und britische Soldaten um die Herrschaft Kanadas. Am Ende des Siebenjährigen Kriegs übergab der Verlierer Frankreich im Rahmen des "Friedens von Paris" den östlichen Teil Kanadas an den Sieger England ab.

Der Weg zur Unabhängigkeit

Der Act of Union wurde 1840 von Großbritannien beschlossen, sodass die ehemaligen Kolonien Canada West (zuvor unter dem Namen Upper Canada) und Canada East (zuvor bekannt als Lower Canada) als die Provinz Kanada zusammengefasst wurden. Bis der Act of Union jedoch vollständig in Kraft trat, vergingen weitere 15 Jahre, in denen es immer wieder zu Uneinigkeiten zwischen Großbritannien und den kanadischen Kolonien kam. Auch die Siedler*innen der USA versuchten immer wieder, in das kanadische Gebiet vorzudringen.

Da es immer wieder zu Kämpfen zwischen dem britischen Kanada und den neugegründeten USA kam, wurde 1846 das Oregon Boundary Treaty getroffen. Das Treaty zwischen der britischen Krone und den USA legte die Grenze zwischen Kanada und den USA fest, die du heute kennst.

Mehr zu den Grenzen in den USA findest du in dem Artikel "Westward Movement".

Im Jahr 1867 schlossen sich das Gebiet um Québec (Canada West), Ontario (Canada East), New Brunswick und New Scotland zu einem neuen Staat zusammen: The Dominion of Canada. Sie schrieben die erste kanadische Verfassung (Constitution Act). In den darauffolgenden Jahren schlossen sich immer mehr Provinzen der Dominion of Canada an. 1949 trat das Neufundland als die letzte Provinz der Dominion of Canada bei.

Durch den Constitution Act verkaufte die Hudson's Bay Company ihr Land an die neue kanadische Regierung. Da in diesem Land mittlerweile die Gruppe der Métis entstanden war, gab es hier viele Aufstände, die den Verkauf allerdings nicht stoppen konnten. Stattdessen gestand die kanadische Regierung den Métis den Status einer indigenen Gruppe zu, was viele bis heute als Erfolg betrachten. Die Métis sind Nachkommen von europäischen Pelzhändler*innen und Mitgliedern der indigenen Bevölkerung in der Hudson Bay.

Nach mehreren Aufständen der kanadischen Ureinwohner*innen erließ die kanadische Regierung 1876 den Indian Act. Dieser brachte den Indigenen zwar die offizielle Anerkennung, sorgte aber dafür, dass viele von ihnen in Reservate abgeschoben wurden. Der Status als indigene Person führte außerdem zur Aberkennung jeglichen politischen Einflusses.

Kanada im 20. Jahrhundert

Im Ersten Weltkrieg unterlag Kanada noch britischer Herrschaft, sodass sie Soldaten zur Unterstützung des Vereinigten Königreichs in den Krieg schickten. Die großen Verluste im Ersten Weltkrieg führten jedoch dazu, dass die Unzufriedenheit mit der britischen Regierung wuchs. 1931 einigte sich Kanada mit Großbritannien auf das Statute of Westminster. Im Zweiten Weltkrieg kämpften die Kanadier*innen als unabhängiges Land an der Seite des United Kingdom.

Das Statute of Westminster ist ein Abkommen zwischen UK, Kanada und einigen anderen ehemaligen britischen Kolonien, in denen das Vereinigte Königreich anerkannte, dass Kanada und die anderen Länder unabhängig waren. Die Länder blieben jedoch im Commonwealth, einer freien Vereinigung von Staaten, miteinander verbunden.

Lies mehr über die Kolonialisierung durch Großbritannien in der Zusammenfassung "British Empire". Mehr zum "Commonwealth" findest du im zugehörigen Artikel.

Nachdem die zwei Länder in den beiden Weltkriegen zusammen gekämpft hatten, trat Kanada im Jahr 1957 in das North American Air Defense Command ("Nordamerikanische Luftdefensive") ein. Damit sind die USA und Kanada weiterhin politisch miteinander verbunden.

1982 wurde in Großbritannien schließlich der Canada Act unterzeichnet. Zwar hatte Kanada bereits eine eigene Verfassung, aber diese konnte nur durch das britische Parlament abgeändert werden. Durch den Canada Act verlor Großbritannien seine legislative und juristische Macht in Kanada, wodurch Kanada vollständig unabhängig wurde. Bis heute ist Kanada jedoch Mitglied des Commonwealth.

Legislative Macht bedeutet, dass Großbritannien Gesetze für Kanada erlassen und ändern konnte.

Kanada – Politik

Durch den Canada Act wurde Kanada zu dem Land, das du heute kennst. Aber was heißt das nun auf politischer Ebene? Im Folgenden lernst du, wie das politische System (system of government) in Kanada aufgebaut ist.

  • Kanada ist eine parlamentarische Demokratie. Das heißt, das Volk wählt Repräsentant*innen aus, die in das Parlament des Staats kommen. Das Parlament macht Gesetze und besteht aus einem Unterhaus und dem Senat.
  • Kanada ist ein föderalistischer Staat: Neben der Regierung in Ottawa besitzt jede Provinz eigene Regierungseinheiten, die auch selbst Gesetze erlassen können.
  • Kanada ist eine konstitutionelle Monarchie: Obwohl sich Kanada von Großbritannien losgesagt hat, erkennt Kanada die symbolische Macht der englischen Queen an. Sie ist das Staatsoberhaupt Kanadas, trägt den Titel Queen of Canada und wird in vielen Gesetzen noch erwähnt. Auch heute besucht sie Kanada für zeremonielle Angelegenheiten wie die Eröffnung von Krankenhäusern. Allerdings unterliegt auch die Queen der Verfassung und hat keine absolute Macht. Wenn sie nicht in Kanada ist, wird sie von der Generalgouverneurin Mary Simon vertreten.
  • Direkt unter der Queen als Regierungschef steht Präsident Justin Trudeau. Er ist Vorsitzender des Parlaments und dafür zuständig, Minister*innen zu ernennen. Anders als die Queen, kann er politisch Einfluss nehmen.

Wenn du mehr über die Königin von Kanada, England und vielen anderen Ländern erfahren willst, lies dir den Artikel "Queen Elizabeth" durch.

Kanada – Bevölkerung

Die Bevölkerung Kanadas besteht ca. zu 90 % aus Menschen, die nach Kanada ausgewandert sind, und deren Nachfahr*innen. Ein Viertel der kanadischen Bevölkerung kommt aus Großbritannien und ein Viertel aus Frankreich. Viele Einwanderer*innen kamen nach dem Zweiten Weltkrieg nach Kanada, da Europa stark verwüstet war. Darüber hinaus leben bis heute etwa 700.000 Nachfahr*innen der First Nations in Kanada. Neben den First Nations gibt es zwei weitere anerkannte indigene Gruppen in Kanada: die Métis und die Inuit.

Möchtest du mehr über die Zusammenstellung der kanadischen Bevölkerung wissen? Dann sieh dir den Artikel "Kanada Bevölkerung" an!

First Nations und Inuit

Die First Nations sind die Ureinwohner*innen Kanadas. Etwa 12.000 v. Chr. begannen sie als Nomad*innen mit der Besiedlung Kanadas. Deshalb gelten sie als die Vorfahr*innen des Landes. Den First Nations gehören insgesamt mehr als 600 verschiedene Stämme an. Viele davon haben Vorfahr*innen aus dem asiatischen Raum.

Die First Nations sprechen in ihren Stämmen insgesamt über 30 verschiedene Sprachen. Nach jahrelanger Unterdrückung und ohne politisches Mitspracherecht leben viele Stämme ihre Traditionen heute wieder aus. Seit 1960 dürfen auch alle Mitglieder der First Nations wählen gehen.

Was die First Nations und die Inuit miteinander verbindet, ist größtenteils ihre Nähe zur Natur. Ihnen ist der Einklang von Mensch und Natur wichtig. Dieser macht einen großen Teil ihrer Kultur und Tradition aus. Die Inuit und die First Nations glauben beispielsweise an Naturgötter und binden diese auch heute noch in Naturrituale ein. Darüber hinaus setzen sie sich aktiv gegen den Klimawandel ein.

Im Jahr 2012 haben viele Mitglieder der First Nations an der Rio-Konferenz für nachhaltige Entwicklung teilgenommen.

Lerne mehr über die First Nations und die Inuit in den dazugehörigen Zusammenfassungen!

Sprachen in Kanada

In Kanada werden seit 1969 zwei Sprachen als Amtssprachen anerkannt: Französisch und Englisch. Da viele Menschen sich auch nach dem oben beschriebenen Siebenjährigen Krieg mit Frankreich verbunden fühlten und Französisch als Muttersprache hatten, gibt es bis heute viele Menschen, die Französisch sprechen. Die Straßenschilder, Produktlabel und offiziellen Dokumente sind immer auf Englisch und auf Französisch formuliert. Außerdem ist es für jede/n Kanadier*in die Pflicht, in der Schule Französisch und Englisch zu lernen.

Vor allem in Québec gibt es viele Menschen, deren erste Sprache Französisch ist. Offiziell gilt dort nur Französisch als Amtssprache. In den anderen Teilen des Landes ist Französisch jedoch weniger präsent. Das heißt, in neun von zehn Provinzen ist Englisch die häufigste Amtssprache. Auch bei den Muttersprachen im Land ist die Tendenz zum Englischen bemerkbar, was du an der folgenden Grafik erkennen kannst:

Kanada Kanada Sprachen StudySmarterAbbildung 4: Muttersprachen in Kanada

60 % der Menschen in Kanada sprechen Englisch und 20 % Französisch als Muttersprache. Die restlichen 20 % haben eine andere Muttersprache, zum Beispiel Punjabi, Spanisch, Deutsch oder Chinesisch.

Im Norden des Landes gilt außerdem Inuktitut als offizielle Sprache. Sie wird von den Inuit gesprochen, mehr dazu im Artikel "Inuit"!

Kanada – Sehenswürdigkeiten

Bezahlt wird in Kanada mit der Canadian Dollar ("Kanadischer Dollar"). Millionen Tourist*innen verzeichnet das Land jährlich. Insbesondere die vielfältige Natur lockt viele Menschen weltweit an. Im Folgenden findest du einige besonders sehenswerte Orte.

Für die Kanadier*innen selbst stellt die Tourismusbranche einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor dar – ca. 18,61 Milliarden Euro wurden durch den Tourismus im Jahr 2018 erwirtschaftet.

  • Nationalparks: Insgesamt 50 Nationalparks gibt es in Kanada und acht davon gehören zum UNESCO-Weltkulturerben. Ob Banff, Jasper Gros Morne oder Kluane – hier ist für jeden etwas dabei.
  • Die Rocky Mountains ziehen sich durch die Provinzen British Columbia und Alberta und sind mit 14.000 Kilometern eine der längsten Gebirgsketten der Welt.
  • Die Niagara Falls sind drei Wasserfälle, die sich an der Grenze zu den USA befinden und insgesamt über 600 Meter lang sind (siehe Abbildung 5).
  • Der CN Tower in Toronto ist 447 Meter hoch und wurde 1976 zur Darstellung der kanadischen industriellen Stärke gebaut.

Kanada Niagara Fälle StudySmarterAbbildung 5: Niagara Falls Quelle: wikipedia.org

Kanada – Traditionen

Da in Kanada viele Menschen leben, die aus anderen Ländern kommen, ist die Kultur vielfältig. So finden sich Elemente der britischen und französischen, aber auch der deutschen, italienischen und irischen Kultur wieder. Neben europäischen Ländern haben Menschen aus China und Japan Kanadas Kultur geprägt.

Einige Feste, die in Kanada gefeiert werden, sind:

  • Weihnachten
  • Canada Day (frz. Fête du Canada): Nationalfeiertag zur Erinnerung an die Unabhängigkeit von Großbritannien
  • Victoria Day (frz. Fête de la Reine): Feier zu Ehren von Königin Victoria
  • Family Day (frz. Jour de la famille): Tag, um Zeit mit der Familie zu verbringen

Wie diese Tage verbracht werden, hängt von der Region in Kanada ab. So werden in Neufundland an Weihnachten Rüben verschenkt und der Family Day wird nur von Menschen in Ontario, Alberta, Manitoba und Sasketchewan gefeiert.

Lerne mehr über die Traditionen Kanadas in der Zusammenfassung "Kanada Traditionen".

Kanada - Das Wichtigste

  • Die Fläche Kanadas beträgt 9.984.670 km², die Hauptstadt ist Ottawa und insgesamt leben 38 Millionen Menschen dort.
  • Die Amtssprachen Kanadas sind Französisch und Englisch.
  • Das Staatsoberhaupt Kanadas ist bis heute die englische Queen Elizabeth II., sie wird durch die Generalgouverneurin vertreten. Direkt unter der Queen steht der Präsident Justin Trudeau.
  • Die ersten Menschen kamen 12.000 v. Chr. nach Kanada.
  • 1497 entdeckte Giovanni Cabato Kanada und 1603 gründete Samuel de Champlain die erste langfristige Siedlung in Port Royal.
  • Die Bevölkerung Kanadas besteht zu 90 % aus Eingewanderten und deren Nachkommen.
  • Die First Nations, Inuit und Métis zählen zu den Ureinwohner*innen Kanadas.
  • Besondere Touristenattraktionen Kanadas sind z. B. der CN Tower in Toronto oder die Niagara Wasserfälle.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kanada

Kanada hat mehr als 38 Millionen Einwohner*innen.

Justin Trudeau ist der Präsident von Kanada.

In Kanada spricht man als Amtssprachen Englisch und Französisch.

Die Hauptstadt von Kanada ist Ottawa.

Finales Kanada Quiz

Frage

Wie sieht die kanadische Flagge aus?

Antwort anzeigen

Antwort

zwei rote Streifen links und rechts mit einem roten Ahornblatt in der Mitte auf weißem Grund

Frage anzeigen

Frage

Wie groß ist Kanada?

Antwort anzeigen

Antwort

9.984.670 km2

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Hauptstadt Kanadas.

Antwort anzeigen

Antwort

Ottawa

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke: 

Kanada besteht aus ___ Provinzen und ___ Territorien.

Antwort anzeigen

Antwort

Kanada besteht aus zehn Provinzen und drei Territorien.

Frage anzeigen

Frage

Fülle die Lücke:

Die ersten europäischen Menschen kamen ____ nach Kanada.

Antwort anzeigen

Antwort

12.000 vor Christus

Frage anzeigen

Frage

Welche vier ehemaligen Kolonien schlossen sich 1867 zur Dominion of Canada zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Québec

Frage anzeigen

Frage

Was bewirkte der Canada Act im Jahr 1982?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Großbritannien verlor seine legislative und juristische Macht in Kanada.
  • Das Parlament in Kanada kann jetzt selbst seine Verfassung anpassen und erweitern.
Frage anzeigen

Frage

Kanada ist...

Antwort anzeigen

Antwort

... eine parlamentarische Demokratie.

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Die Queen von England ist auch die Queen von Kanada.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Wer ist Präsident*in Kanadas?

Antwort anzeigen

Antwort

Justin Trudeau

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei indigenen Gruppen in Kanada.

Antwort anzeigen

Antwort

  • First Nations
  • Métis
  • Inuit
Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Kanada besteht zu 90% aus Einwander*innen und deren Nachkommen.

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Was sind Amtssprachen in Kanada?

Antwort anzeigen

Antwort

Französisch

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Sehenswürdigkeiten in Kanada.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Rocky Mountains
  • Niagara Falls
  • CN Tower Toronto
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Kanada Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.