Amerikanische Ureinwohner

Bevor Christoph Kolumbus 1492 an der Westküste des heutigen Amerikas ankam, wurde dieses Gebiet von den Native Americans bevölkert. In seinem Glauben, dass er Indien entdeckt habe, nannte Kolumbus die dort lebende Bevölkerung "Indianer"

Amerikanische Ureinwohner Amerikanische Ureinwohner

Erstelle Lernmaterialien über Amerikanische Ureinwohner mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Heute haben die Amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen viele Namen. Ihre Geschichte geht Jahrtausende zurück und nach jahrelanger Unterdrückung durch weiße Siedler*innen, können die verschiedenen Stämme ihre Kultur heute wieder aufleben lassen und praktizieren.

    Amerikanische Ureinwohner – Namen

    Amerikanische Ureinwohner und Ureinwohnerinnen haben im alltäglichen Gebrauch viele Namen, wie:

    • Indigene Völker bzw. indigene Menschen
    • Native Americans
    • "Indianer" bzw. "Indianerinnen"

    Besonders im umgangssprachlichen Gebrauch wird "Indianer" oder "Indianerin" heute noch viel verwendet. Dabei wird dieser Name von Native Americans oft als diskriminierend wahrgenommen. Das liegt daran, dass

    • "Indianer" und "Indianerin" in der Kolonialzeit genutzt wurde und
    • Stereotypen hervorruft.

    Um Stereotypisierung zu vermeiden, kann es also sicherer sein, den Namen "Native Americans", "amerikanische Ureinwohner*innen" oder "indigene Völker" bzw. "indigene Menschen" zu verwenden. Wenn Du jemanden kennst, der ein Nachkomme der Native American ist, kannst Du auch allgemeine Namen vermeiden und die Person nach ihrer bevorzugten Bezeichnung fragen.

    In den Erklärungen von StudySmarter wird "Indianer" bzw. "Indianerin" für ein leichteres Verständnis verwendet, aber in Anführungszeichen gesetzt.

    Amerikanischen Ureinwohner – Stämme & Kultur

    Bei den amerikanischen Ureinwohnern und Ureinwohnerinnen hängen Stämme und Kultur eng zusammen. Vielleicht hast Du ein klares Bild vor Augen, wenn Du an die eingeborenen Völker von Nordamerika denkst:

    • lange dunkle Haare
    • bunte Gesichtsbemalung
    • große bunte Hüte

    In der Realität gehören diese Eigenschaften nur zu einem Bruchteil der amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen. Es gibt nämlich eine riesige kulturelle Vielfalt unter den amerikanischen Ureinwohner*innen.

    10 bekanntesten "Indianerstämme" Nordamerikas

    Die 10 wohl bekanntesten "Indianerstämme" Nordamerikas sind:

    • Irokesen
    • Apachen
    • Cherokee
    • Sioux
    • Hopi
    • Pawnee
    • Schoschonen
    • Navajo
    • Blackfoot
    • Creek

    Das größte heutige indigene Volk der USA ist das der Cherokee mit 281.069 Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern Amerikas. Das zweitgrößte sind die Diné oder Navajo mit etwa 10.000 indigenen Menschen weniger. Auf dem dritten Platz der größten heutigen indigenen Völker stehen die Sioux mit nur noch 108.272 Native Americans. (Stand: Frühjahr 2023)

    Amerikanische Ureinwohner – Kultur

    Jeder Stamm der amerikanischen Ureinwohner (englisch: Native Americans) und Ureinwohnerinnen hat seine eigene Kultur. Bei der Einteilung der sogenannten Kulturareale wurde dies jedoch wenig beachtet, sodass es sich eigentlich mehr um geografische Abgrenzungen als um kulturelle handelt.

    Die Stämme der Amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen werden grob in zehn dieser Regionen unterteilt, bei denen gilt:

    • In jeder Region gab und gibt es mehrere Stämme.
    • Teils lebten die Stämme friedlich, teils im Konflikt miteinander.
    • Teils sprechen die Stämme einer Region nicht die gleichen Sprachen.

    Die Regionen, in denen die Amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen einst gelebt haben, siehst Du auf der folgenden Karte.

    Kulturareale der amerikanischen Ureinwohner StudySmarter

    Abb. 1 - Kulturareale der amerikanischen Ureinwohner*innen.

    In dieser Tabelle siehst Du einige grundlegende Informationen zu den zehn Arealen der eingeborenen Bevölkerung Amerikas (englisch: Native Americans) und den dortigen Kulturen.

    Region/Kulturareal der "Indianer"Ureinwohner Amerikas – Stämme und kulturelle Besonderheiten
    Arktis
    • Inuit, Aleut
    • Nomadentum
    • Iglus
    Nordosten
    • z. B. Irokesen, Chippewa, Blackfoot
    • konfliktreiche Region (schon vor Siedler*innen)
    • Landwirtschaft
    • erster Kontakt zu Siedler*innen
    Prärie (englisch: The Plains)
    • Gebiet zwischen Fluss Mississippi und Rocky Mountains
    • z. B. Crow, Cheyenne
    • Büffeljagd
    • Tipis aus Tierleder
    • mit Federn geschmückte Kriegshelme
    Südwesten
    • Wüstenregion im heutigen Arizona und New Mexico
    • Hopi & Yuma: Pueblos mit Zeremoniehäusern oder Kivas, Farmer*innen
    • Navajo & Apache: Hogans (traditionalle Wohnhäuser aus Baumstämmen, Lehm & Erde), Nomadinnen und Nomaden
    • bis heute Konflikte zwischen Hopi & Navajo, wegen starken kulturellen Unterschieden
    Südosten
    • fünf "zivilisierte" Stämme: Chekoree, Chachasaw, Choctaw, Creek, Seminole
    • Bauern und Bäuerinnen
    • monoethistischer Glaube an nur einen Gott
    Subarktis
    • Stämme im Westen: Tsattine, Deg Xinag
    • Stämme im Osten: Cree, Ojibwa und Naskapi.
    • Pelzhandel im 17. & 18. Jh.
    Hochebene(Englisch: The Plateau)
    • Kleine Dörfer
    • z. B. Acoma
    Das große Becken(Englisch: The Great Basin)
    • Gebiet zwischen Rockymountains, Sierra Nevadas, dem Columbia Plateau und dem Colorado Plateau
    • viele informelle Gruppen
    • Gold- und Silberfunde im 19. Jahrhundert
    Kalifornien
    • Größte und vielfältigste Gruppe der eingeborenen Völker Amerikas.
    • ca. 100 Stämme
    • Bekannt für Junipero Serra Mission in San Diego und dortige Arbeitslager.
    Nordwestküste
    • Pazifische Küste im Nordwesten.
    • Dörfer mit hunderten Personen.
    • Komplexe soziale Strukturen.

    Ureinwohner Amerikas – Geschichte

    Die Geschichte der Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas (englisch: Native Americans) geht viele Jahre zurück. Als Nomaden kamen die ersten Menschen vor über 12.000 Jahren von Asien über eine Landbrücke nach Nordamerika. Sie verteilten sich über das heutige Kanada und die USA. Im 15. Jahrhundert lebten geschätzt 50 Millionen Native Americans in Amerika, davon 10 Millionen in der späteren USA.

    Mehr zur Bevölkerung und Geschichte der USA findest Du in den Erklärungen "Bevölkerung USA" und "USA Geschichte". Falls Du mehr über Kanada erfahren möchtest, kannst Du Dir gerne die gleichnamige Erklärung dazu ansehen.

    Indigene Völker USA & Siedler*innen

    Im 15. Jahrhundert kamen auch die ersten Siedler*innen in die spätere USA. Sie beeinflussten das Leben der eingeborenen Völker in den späteren USA wie folgt:

    • Vertreibung der indigenen Bevölkerung: Suche nach mehr Land der Siedler*innen sorgte dafür, dass die Ureinwohner*innen gewaltsam von Osten nach Westen vertrieben wurden.
    • Eingeschleppte Krankheiten: An den Pocken starb etwa 90 % der indigenen Bevölkerung.
    • Christianisierung: Teilweise gewaltsame Umerziehung, Traditions- und Religionsverlust.
    • Büffeljagden auf Sportebene: Damit wurde den eingeborenen Völkern der Prärie und Hochebene die Lebensgrundlage genommen.
    • Goldrausch: Indigene im großen Becken wurden auf der Suche nach Gold vertrieben und getötet.
    • Import von Feuerwaffen: Rebellionen der Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas wurden niedergeschlagen.
    • Import von Pferden: Erleichterung der Jagd, insbesondere in der Prärie und auf der Hochebene.
    • Friedensverträge: Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas gaben ihr Territorium an Siedler*innen ab und zogen in "Indianerreservate".

    Diese Erklärung bezieht sich vor allem auf die amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen in den heutigen USA. Wenn Du mehr über die indigenen Menschen und ihre Geschichte im heutigen Kanada erfahren möchtest, sieh Dir die Erklärungen "First Nations" und "Inuit" an.

    Ureinwohner Nordamerika – Militärische Auseinandersetzungen

    Bereits vor dem Eintreffen der Siedler*innen gab es zwischen den Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern Nordamerikas Konflikte. Die militärischen Auseinandersetzungen mit den weißen Einwanderer*innen werden jedoch unter den "Indianerkriegen" zusammengefasst. Im Wesentlichen bezeichnen sie die Unterwerfung zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert der eingeborenen Völker der USA durch die weißen Siedler*innen. Die berühmtesten Auseinandersetzungen zwischen Native Americans und Siedler*innen sind:

    • Ab dem zweiten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts: Krieg zwischen der Powhatan-Föderation und den virginischen Kolonisten.
    • 1876: Schlacht am Little Big Horn.
    • 1890: Das Massaker am Wounded Knee.

    Amerikanische Ureinwohner – Reservate

    Seit den 1830er-Jahren leben die meisten Amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen (englisch: Native Americans) in "Indianerreservaten". Das liegt vor allem an dem "Indian Removal Act" aus dem Jahr 1830:

    • Übriggebliebene "Indianer" und "Indianerinnen" wurden in das sogenannte "Indian Territory" (heute Oklahoma) getrieben.
    • Bei den Umsiedlungen kamen Tausende der indigenen Bevölkerung ums Leben.

    Berühmt ist aus dieser Zeit der Trail of Tears (= Pfad der Tränen). Bei der Umsiedlung in den Westen kamen Tausende von Chekorees ums Leben. Der "Indian Removal Act" war ein großer Bestandteil des Going West-Movements ("nach Westen gehen"), da immer mehr Siedler*innen auch das fruchtbare Land im Landesinneren und später weiter im Westen Amerikas in Besitz nehmen wollten.

    Das Going West Movement war die Über- bzw. Einnahme des Landes westlich der ursprünglichen 13 Kolonien ab 1603. Durch Landkauf der Regierung, Vertreibung und Ausrottung von Native Americans durch die Siedler*innen sollte die Philosophie der weißen Siedler*innen in ganz Amerika verbreitet werden. Erst 1690 wurde das Movement für beendet erklärt, als das Land von der Ost- bis Westküste den USA gehörte. Lies mehr zum Westward Movement in der dazugehörigen Erklärung!

    "Indianerreservate" USA – Karte

    Auf der folgenden Karte kannst Du sehen, wo sich die heutigen "Indianerreservate" in den USA befinden.

    Amerikanische Ureinwohner Reservate StudySmarter

    Abb. 2 - Karte der Reservate der indigenen Bevölkerung der USA.

    Bis ins 20. Jahrhundert hinein wurde die indigenen Bevölkerung immer weiter in kleine "Indianerreservate" gedrängt. Auf der Karte oben findest Du die heutigen "Indianerreservate" der amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen. Die größten Native American-Reservate befinden sich hier:

    • Oklahoma
    • New Mexico
    • Arizona

    Insbesondere in den großen Arealen sind bis heute mehrere Völker untergebracht, deren einzige Kommunikationsmöglichkeit Englisch ist, weil sie die Sprache der jeweils anderen Völker nicht sprechen.

    Einige geschichtliche Ereignisse, die nach der Verdrängung der amerikanischen Ureinwohner (englisch: Native Americans) und Ureinwohnerinnen eine große Rolle spielten, waren:

    • Assimilierungsgesetze, um Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas auf das Leben mit Siedler*innen "vorzubereiten"
      • z. B. erst, wer seine Zugehörigkeit zu einem Stamm absprach, konnte US-Staatsbürger*in werden
    • Ende des Ersten Weltkrieges: alle indigenen Männer erhielten die US-Staatsbürgerschaft
    • 1940er-Jahre: "Termination":
      • Ziel: Auflösung der "Indianerreservate"
      • staatliche Unterstützung wurde eingestellt
      • viele Ureinwohnerinnen und Ureinwohner zogen in Städte, um der Armut in "Indianerreservaten" zu entkommen

    Auf lange Sicht kehrten jedoch 2/3 der indigenen Bevölkerung in "Indianerreservate" zurück, da ihnen in den Städten oft starke Diskriminierung begegnete und sich ihre finanzielle Situation nicht besserte.

    Assimilieren kommt vom lateinischen Wort "assimilare", auf Deutsch "gleichmachen" oder "nachahmen". Im Zusammenhang mit Kulturen ist es eher als "verschmelzen" oder "sich anpassen" zu verstehen. Einer ähnlichen Situation sah sich die Schwarze Bevölkerung der USA ausgesetzt. Lies mehr zu diesem Thema in der Erklärung "Civil Rights Movement"!

    Amerikanische Ureinwohner – heute

    Heute gibt es 562 anerkannte Stammesregierungen (englisch: Tribal Governments) der amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen. Diese Regierungen agieren auf der gleichen Ebene, wie ein Bundesstaat in den USA. Dementsprechend erhalten die Stammesregierungen der amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen staatliche Fördermittel für z. B.:

    • Bildung
    • medizinische Versorgung
    • Aufrechterhaltung der Kultur

    Diese Anerkennung der amerikanischen Ureinwohner (englisch: Native Americans) und Ureinwohnerinnen ist Folgendem zu verdanken:

    • Proteste in den 1960er-Jahren
    • der Belagerung der Gefängnisinsel Alcatraz
    • der 1968 gegründeten Gruppe "American Indian Movement" (AIM)
    • dem "Self-Determination Act" von 1975, der das Recht auf Selbstorganisation festlegte

    Insgesamt leben heute fast sieben Millionen amerikanische Ureinwohner und Ureinwohnerinnen in den USA, ein Drittel davon lebt in "Indianerreservaten" (Stand: Frühjahr 2023). Eine wichtige wirtschaftliche Einnahmequelle der Native American-Stämme der amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen sind die Kasinos. In den meisten Bundesstaaten herrscht ein Glücksspielverbot, nicht aber in den "Indianerreservaten", wodurch diese ein Monopol besitzen. Viele der amerikanischen Ureinwohner (englisch: Native Americans) und Ureinwohnerinnen grenzen sich jedoch auch bewusst davon ab.

    Ureinwohner USA – Politik

    Noch heute kämpfen die Ureinwohnerinnen und Ureinwohner der USA jedoch für mehr Anerkennung ihrer Kultur. Außerdem wünschen sich die Native Americans Entschädigung für Folgendes:

    • verlorenes Land
    • verlorene Sprachen und Traditionen
      • da Kindern während der Assimilationspolitik Familien entrissen wurden und an Internaten großgezogen wurden
      • an diesen Internaten war das Sprechen indigener Sprachen und das Ausüben von Traditionen verboten

    Eine offizielle Entschuldigung seitens der Regierung erfolgte erst durch Barack Obama im Jahr 2009.

    Mehr über die Regierung der USA erfährst Du in den Erklärungen zu "Barack Obama" oder dem "Regierungssystem USA" im Themenbereich "Landeskunde USA".

    Zuletzt machten Proteste der Sioux im Jahr 2016 weltweit Schlagzeilen in den Medien. Dabei gingen sie gegen das Verlegen einer Pipeline durch ihr heiliges Land in North Dakota vor. Das Projekt wurde dennoch durchgeführt. Erst 2020 gab ein richterlicher Beschluss den Ureinwohner*innen recht, sodass die Pipeline nun trockengelegt und entfernt werden muss.

    Amerikanische Ureinwohner – Kultur heute

    Neben politischen Bemühungen für Anerkennung, gibt es einige Amerikanische Ureinwohnerinnen und Ureinwohner (englisch: Native Americans), die ihre Kultur aktiv erhalten. Einige Beispiele für Orte, an denen Du mehr über die Native Americans erfahren kannst, siehst Du in der Tabelle.

    Orte der Kulturerhaltung der Native AmericansAspekte der Kultur, die beleuchtet werden
    National Museum of the American Indian
    • Geschichte aller amerikanischen Ureinwohner*innen
    • Kunst-, Gebrauchsgegenstände- und Medienarchiv der Natives
    • Kulturfestivals verschiedener Stämme
    Cherokee Heritage Center
    • Geschichte der Cherokee
    • Kunstausstellungen von Künstler*innen der Cherokee
    Gathering of Nations
    • mehrtägige Veranstaltung von bis zu 500 Stämmen
    • Kunst & Gerichte verschiedener Stämme
    • Gesangs-, Tanz- & Trommelwettbewerbe
    Heard Museum
    • Kultur und Kunst verschiedener Stämme in Arizona
    • historische Artefakte von z. B. Hopi und Zuni-Ureinwohner und Ureinwohnerinnen

    Berühmte Native American

    Einige berühmte Native Americans sind heute Schauspielerinnen oder Schauspieler, wie diese:

    • Graham Greene
    • Adam Beach
    • Wes Studi
    • Irene Bedard
    • Micheal Greyeyes
    • Q'Orianka Kilcher

    Außerdem werden einigen Schauspieler*innen indigene Wurzeln zugesprochen, darunter der Twilight-Star Taylor Lautner oder Chuck Norris.

    Zahlreiche wenige berühmte Künstler*innen kannst Du jedes Jahr auf Festen am National Indigenous People's Day kennenlernen.

    Unter den Autor*innen gilt Sherman Alexie zu den berühmten Künstler*innen. Sherman Lexie ist ein eingeborener aus dem Volk der Spokane, der 2007 seine Erfahrungen als indigene Person in den USA in "The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian" festhielt.

    Neugierig geworden? Dann klick Dich in die gleichnamige Erklärung zum Buch und mach Dich schlau!

    Amerikanische Ureinwohner - Das Wichtigste

    • Amerikanische Ureinwohner – Namen: indigene Menschen, indigene Völker, Native Americans, "Indianer" bzw. "Indianerin"
    • Amerikanische Ureinwohner – Stämme & Kultur: verschiedene Kulturen in Stämmen
    • 10 bekanntesten "Indianerstämme" Nordamerikas: Irokesen, Apachen, Cherokee, Sioux, Hopi, Pawnee, Schoschonen, Navajo, Blackfoot, Creek
    • Amerikanische Ureinwohner – Kultur: Aufteilung in 10 Regionen mit sehr unterschiedlichen Kulturen teilweise
      • z. B. Arktis, Prärie
    • Ureinwohner Amerikas – Geschichte:
      • kamen vor 12.000 Jahren aus Asien
      • Indigene Völker USA & Siedler*innen: Siedler*innen vertrieben & töteten indigene Bevölkerung in den USA
      • Ureinwohner Nordamerika: Militärische Auseinandersetzungen mit Siedler*innen im 19. Jahrhundert "Indianerkriege"
    • Amerikanische Ureinwohner – Reservate: Abschiebung in Revervate durch "Indian Removal Act"
      • größte "Indianerreservate" in den USA heute: Oklahoma, New Mexico & Arizona
    • Amerikanische Ureinwohner – heute:
      • 562 anerkannte Stammesregierungen bzw. indigene Völker
      • indigene Bevölkerung: insgesamt fast sieben Millionen Menschen, davon 1/3 in "Indianerreservaten"
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Amerikanische Ureinwohner

    Wie viele Ureinwohner leben in Amerika?

    Heute leben ca. sieben Millionen Ureinwohner und Ureinwohnerinnen in Amerika. Davon leben 1/3 in Reservaten und deren unmittelbaren Umgebung.

    Was passierte mit den Ureinwohnern in Amerika?

    Mit den Ureinwohnern und Ureinwohnerinnen in Amerika passierte Folgendes: 

    • 90% durch Krankheiten ausgelöscht 
    • in Kriegen/Auseinandersetzungen mit den Siedlern getötet 
    • aus ihrem Lebensraum vertrieben
    • in Reservaten untergebracht

    Wer sind die Ureinwohner der USA?

    Die Ureinwohner und Ureinwohnerinnen der USA sind 562 anerkannte Stämme der Native Americans/American Indians. 

    Wo sind die größten Reservate der amerikanischen Ureinwohner?

    Die größten Reservate der amerikanischen Ureinwohner sind in Oklahoma, Arizona und New Mexico. Das größte ist das Gebiet der Navajo, das sich über New Mexico, Arizona und Utah erstreckt.

    Wie viele "Indianer" gab es?

    Im 15. Jahrhundert gab es geschätzt 50 Millionen "Indianer" in Amerika, davon 10 Millionen in der späteren USA.

    Wie viele "Indianerstämme" gab es in Amerika?

    Wie viele "Indianerstämme" es in der Vergangenheit gab ist schwer zu beantworten, im 15. Jahrhundert lebten jedoch 50 Millionen Native Americans in Amerika und es wird geschätzt, dass es über 1.000 "Indianerstämme" gab. 

    Welche "Indianerstämme" gibt es?

    Insgesamt gibt es 562 anerkannte "Indianerstämme" in den USA, darunter die Cree, Chekoree, Creek, Crow und die Blackfoot.

    Wie heißen die Ureinwohner Amerikas?

    Die Ureinwohner und Ureinwohnerinnen Amerikas heißen Native Americans oder Indigene. 

    Wo haben "Indianer" gelebt?

    "Indianer" und "Indianerinnen" haben überall in Amerika gelebt, teils im heutigen Kanada, den USA und Mexiko. 

    Warum heißen die Ureinwohner Amerikas "Indianer"?

    Die Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas heißen "Indianer", weil Christoph Kolumbus bei seiner "Entdeckung Amerikas" dachte, er sei in Indien gelandet. Heute ist der Begriff "Indianer" negativ konotiert und es wird meistens "Indigene" oder "Native Americans" gesagt. 

    Woher kommen die Ureinwohner Amerikas?

    Die Ureinwohnerinnen und Ureinwohner Amerikas kommen ursprünglich aus Asien. Vor über 12.000 Jahren kamen sie über eine Landbrücke nach Nordamerika. 

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Amerikanische Ureinwohner Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!