Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

WM Südafrika

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
WM Südafrika

Die WM (englisch: FIFA World Cup) in Südafrika war die 19. Fußball-Weltmeisterschaft und fand vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2010 statt. Sie war das allererste WM-Turnier auf dem afrikanischen Kontinent. Gespielt wurde in zehn Stadien in neun verschiedenen südafrikanischen Städten. Im Finale besiegte Spanien die Niederlande und wurde somit erstmals in seiner Geschichte Weltmeister.

Auch wenn du kein Fußballfan bist, bist du der WM in Südafrika vielleicht über das Lied "Waka Waka (This Time for Africa)" doch schon begegnet. Dieser Ohrwurm von der kolumbianischen Sängerin Shakira hat bereits mehr als drei Milliarden Aufrufe auf YouTube und basiert auf dem afrikanischen Soldatenlied "Zangalewa".

WM Südafrika: ein Überblick

Im folgenden Abschnitt erhältst du einen kurzen Überblick über die wichtigsten Eckdaten der WM in Südafrika. Dabei erfährst du etwas über den Aufbau des Turniers, das Finale sowie die Stadien und Spielorte.

Das Turnier

Für die WM 2010 qualifizierten sich insgesamt 32 Nationalmannschaften aus sechs Kontinenten. Sie wurden mithilfe einer Auslosung in acht Gruppen mit jeweils vier Mannschaften eingeteilt. Die WM begann am 11. Juni mit dem Gastgeber Südafrika gegen Mexiko im Eröffnungsspiel. Dieses Spiel war somit auch das erste Spiel der sogenannten Gruppenphase, wodurch die besten zwei Teams aus jeder Gruppe sich für die K.O.-Phase qualifizierten.

Nach Achtel-, Viertel- und Halbfinale traf Spanien im Finale am 11. Juli auf die Niederlande. Beide Nationalmannschaften standen zum ersten Mal im Finale einer WM. Spanien gewann schließlich das hart umkämpfte Spiel mit einem Tor von Andrés Iniesta in der 116. Minute der Verlängerung.

WM Südafrika Weltmeister Spanien feiert den Sieg im Finale StudySmarterAbbildung 1: Spanien feiert den Sieg gegen die Niederlande im Finale der WM 2010Quelle: newyorktimes.com

Und was ist mit Deutschland? Nach einem knapp verlorenen Halbfinale gegen Spanien gewann Deutschland das Spiel um den dritten Platz gegen den zweifachen Weltmeister Uruguay. Dabei wurde der damals noch recht junge Thomas Müller mit seinen fünf Toren im Turnier Torschützenkönig.

Wusstest du schon, dass Nordkorea bei der WM in Südafrika dabei war? Nachdem die Nationalmannschaft das erste Gruppenspiel gegen Rekordweltmeister Brasilien mit nur 2:1 verlor, entschied sich Nordkorea das nächste Spiel gegen Portugal live im nordkoreanischen Fernsehen zu übertragen. Dies soll sogar die allererste Sportübertragung im Land überhaupt gewesen sein. Nordkorea verlor das Spiel gegen Portugal mit einem Endstand von 7:0.

WM Südafrika – Stadien und Spielorte

In Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft wurden insgesamt sechs Stadien renoviert und vier Arenen neu gebaut. Das Soccer City Stadium (heute: FNB Stadium) in der Metropole Johannesburg war mit einer Kapazität von ca. 84.000 mit Abstand das größte der zehn Stadien. Heute ist es sogar immer noch das größte Fußball-Stadion ganz Afrikas.

Eine Landkarte mit den zehn Stadien und ihren jeweiligen Lagen findest du hier unten in der Abbildung.

WM Südafrika Landkarte mit allen Stadien der WM Südafrika StudySmarterAbbildung 2: Die zehn Stadien des Turniers und ihre LagenQuelle: stadiumdb.com

Gesellschaftliche Bedeutung der WM in Südafrika

Als allererste WM in Afrika überhaupt hatte die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 sowohl für Südafrika als auch für den ganzen afrikanischen Kontinent eine besondere symbolische Bedeutung. Das Turnier stellte die große Gelegenheit dar, das internationale Bild von Afrika positiv zu verändern. Besonders nach seiner schwierigen Geschichte mit Apartheid war die WM 2010 eine Chance für Südafrika, das Image zu verbessern, Geld in das Land zu investieren und ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen.

Mit Apartheid bezeichnet man die rassistische Politik der staatlich regulierten "Rassentrennung" und die Herrschaft der weißen Bevölkerungsminderheit über nicht-weiße Personen in Südafrika. Dagegen kämpfte u. a. Nelson Mandela, der in den ersten fairen Wahlen in den 1990er Jahren Präsident Südafrikas wurde.

Wenn du mehr über die Apartheid in Südafrika und Nelson Mandela erfahren willst, dann schau mal in unsere Artikel zu den Themen rein!

In Vorbereitung auf das Spektakel wurden neue Trainingszentren für die südafrikanische Jugend versprochen, neue Arbeitsplätze geschaffen und die Infrastruktur ausgebaut. Neben den neugebauten und renovierten Stadien wurden Flughäfen vergrößert sowie ein neues Eisenbahnnetz gebaut.

Kritik an der WM in Südafrika

Inwiefern die Südafrikaner*innen nach dem Abpfiff im Finale von diesen ganzen Modernisierungen wirklich profitiert haben, ist allerdings fraglich. Viele der neu geschaffenen Jobs verschwanden nach dem Turnier und die versprochenen Trainingszentren sind schließlich nie gebaut worden.

Aus sportlicher Perspektive hatte die WM in Südafrika auch nur eine eher kleine Auswirkung auf das Land. Die südafrikanische Nationalmannschaft konnte sich für die beiden darauffolgenden Fußball-Weltmeisterschaften nicht qualifizieren. Unter der weißen Bevölkerung sind außerdem Rugby und Cricket heute noch deutlich beliebter als der Fußball.

Rugby ist eine Mannschaftssportart, bei der das Ziel ist, den eiförmigen Ball am Gegnerteam vorbeizutragen oder zu kicken. Cricket hingegen gehört zu den Schlagballspielen. Der Schlagmann (batter) versucht den Ball vom Werfer (bowler) des Gegnerteams wegzuschlagen, um damit Punkte (runs) zu erzielen. Beide Sportarten sind sowohl in Großbritannien als auch in vielen ehemaligen britischen Kolonien sehr beliebt.

Trotzdem war die WM in den Augen vieler Südafrikaner*innen ein Erfolg für das Land, der nicht nur Menschen zusammenbrachte, sondern auf eine bessere gemeinsame Zukunft hoffen ließ. Viele soziale und gesellschaftliche Probleme, wie zum Beispiel die Armut in Südafrika bleiben jedoch bis heute noch ungelöst.

Möchtest du noch mehr über Rugby, Cricket oder andere beliebte Sportarten in England erfahren? Dann schau dir den Beitrag Sport in England an! Falls du lieber noch etwas über die Bevölkerung Südafrikas wissen willst, kannst du dir gerne den Artikel Population in South Africa ansehen.

Wirtschaftliche Folgen und Auswirkungen der WM in Südafrika

Mit der WM 2010 versprach sich Südafrika einen großen Wirtschaftsschwung, der zur Verbesserung der Lebensstände der Südafrikaner*innen beitragen sollte. Es wurde nämlich von Finanzzuschüssen in Höhe von bis zu 340 Millionen Euro gesprochen sowie von neuen Arbeitsplätzen und professionellen Trainingsgelände für südafrikanische Nachwuchstalente, wie du bereits gesehen hast.

Die WM 2010 hatte aber natürlich auch einen Einfluss auf den Tourismussektor in Südafrika. In Erwartung auf die geschätzten zusätzlichen 483.000 Tourist*innen aus der ganzen Welt wurden insgesamt ca. 25 neue Hotels gebaut und 400.000 neue Arbeitsplätze prognostiziert. So war die WM die große Gelegenheit, den Ruf Südafrikas als Reiseziel international zu verbessern und langfristig mehr Tourist*innen anzulocken.

Obwohl in die Errichtung und Renovierungen der Stadien und den Ausbau der Infrastruktur viel Geld investiert wurde, kann man die ökonomischen Auswirkungen des Turniers auf das Gastgeberland durchaus kritisch betrachten.

Kritik

Zwar werden viele der insgesamt zehn Stadien der WM Südafrika heutzutage noch von Fußball- und Rugbymannschaften benutzt – jedoch bleiben viele Plätze leer. Viele Menschen kritisieren, dass es bei den Stadien kein wirtschaftlich nachhaltiges Zukunftskonzept gegeben habe.

Im Soccer City Stadium bzw. FNB Stadium in Johannesburg beispielsweise wird im Schnitt bloß ein Viertel der Plätze bei den Heimspielen des Kaizer Chiefs Football Club gefüllt. Andererseits ist das größte Stadion Afrikas eine sehr beliebte Konzertlocation geworden und kann als einziges der zehn Stadien als Erfolgsmodell gesehen werden.

Auch wenn andere Stadien wie z. B. das Cape Town Stadium oder das Moses Mabhida Stadium in Durban für Fußball- und Rugbyspiele sowie Freizeitaktivitäten wie Bungee-Jumping benutzt werden, übersteigen häufig die Kosten des normalen Stadionbetriebs die Einnahmen.

WM Südafrika Bild Bungee-Jumping im Moses Mabhida Stadium StudySmarterAbbildung 3: Die Big Rush Big Swing im Moses Mabhida Stadium in DurbanQuelle: mmstadium.com

Inwiefern die WM wirklich für einen Boom des Tourismussektors in Südafrika verantwortlich war, ist allerdings auch fraglich. Manche Forschende schätzen, dass die WM nur ungefähr 373.000 der prognostizierten 483.000 Besucher*innen anziehen konnte. Andere hingegen schreiben der WM 2010 trotzdem eine positive wirtschaftliche Bilanz zu, da sie tatsächlich das Image des Landes als Reiseziel im Ausland verbesserte. Von 2010 bis 2016 stiegen zwar die Touristenzahlen in Südafrika von ca. 11 Millionen auf 15 Millionen – ob dieser Anstieg allein auf die Fußball-Weltmeisterschaft zurückzuführen ist, ist jedoch unklar. Seitdem sinken die Zahlen langsam wieder, auch schon in den Jahren vor der Pandemie.

Mit der WM 2010 machte die FIFA einen Gewinn von rund zwei Milliarden Euro. Nach eigenen Angaben der südafrikanischen Regierung wurden insgesamt 3,5 Milliarden Euro in das Land investiert. Dennoch wurden viele Versprechen nicht eingehalten und die Hoffnung auf ein großes Wirtschaftswachstum nicht erfüllt. Deshalb betrachten Kritiker*innen die WM in Südafrika zwar nicht als kompletten Misserfolg, aber vor allem als vertane Chance, das Land nach Jahrzehnten der Apartheid ökonomisch und sozial zu verbessern.

WM Südafrika – Das Wichtigste

  • Die 19. Fußball-Weltmeisterschaft fand vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2010 in Südafrika statt. Sie war die allererste WM auf afrikanischem Boden.
  • Spanien wurde Weltmeister 2010.
  • Im Finale gewannen die Spanier zum ersten Mal in ihrer Geschichte gegen die Niederlande, während Deutschland Dritter wurde.
  • Gespielt wurde in zehn Stadien in neun verschiedenen südafrikanischen Städten.
  • Sechs Stadien wurden renoviert, vier komplett neu gebaut. Das Soccer City Stadium (heute: FNB Stadium) in Johannesburg ist heute immer noch das größte Stadion Afrikas.
  • Das Turnier hatte vor allem als erste WM Afrikas eine besondere symbolische Bedeutung.
  • Die WM Südafrika war zwar kein vollständiger Misserfolg – dennoch kann man sie als eine vertane Chance betrachten. Viele Hoffnungen gingen nicht in Erfüllung und das Land kämpft heute immer noch mit vielen sozialen und wirtschaftlichen Problemen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema WM Südafrika

Bei der WM 2010 wurde Deutschland Dritter. 

Die Fußball WM in Südafrika fand vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2010 statt.

Die Folgen der WM in Südafrika sind gemischt. Als allerste WM auf afrikanischem Boden war das Turnier von großer symbolischen Bedeutung. Allerdings gingen viele Hoffnungen auf ein Wirtschaftswachstum und bessere Lebensbedingungen nicht in Erfüllung.

Kritiker der WM in Südafrika betrachten das Turnier zwar nicht als kompletten Misserfolg, aber vor allem als vertane Chance, das Land ökonomisch und sozial zu verbessern. Hoffnungen auf ein Wirtschaftswachstum und bessere Lebensbedingungen gingen nicht in Erfüllung.

Finales WM Südafrika Quiz

Frage

In welchem Jahr fand die WM in Südafrika statt?

Antwort anzeigen

Antwort

2014

Frage anzeigen

Frage

Wer stand im Finale der WM in Südafrika? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Niederlande und Deutschland

Frage anzeigen

Frage

Welchen Platz hat Deutschland bei der WM in Südafrika gemacht?

Antwort anzeigen

Antwort

den dritten Platz

Frage anzeigen

Frage

Welches war das größte Stadion der WM in Südafrika und zugleich das größte Stadion Afrikas?

Antwort anzeigen

Antwort

Soccer City Stadium

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Die WM in Südafrika war die allererste Fußball-Weltmeisterschaft auf afrikanischem Boden.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Wie bereitete sich das Land Südafrika seine Infrastruktur auf die WM vor? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Infrastruktur des Landes wurde ausgebaut und modernisiert. Es wurden u.a. Stadien renoviert und neu konstruiert, Flughäfen vergrößert sowie ein neues Eisenbahnnetz gebaut.

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Der Sieger der WM in Südafrika war bereits vielfacher Weltmeister.

Antwort anzeigen

Antwort

Falsch

Frage anzeigen

Frage

Welcher deutsche Nationalspieler wurde bei der WM in Südafrika Torschützenkönig?

Antwort anzeigen

Antwort

Phillip Lahm

Frage anzeigen

Frage

Welche der folgenden Aussagen zur WM in Südafrika trifft nicht zu?

Antwort anzeigen

Antwort

Neue Trainingszentren für die Jugend Südafrikas wurden gebaut.

Frage anzeigen

Frage

Warum kann man die WM in Südafrika als vertane Chance betrachten?

Antwort anzeigen

Antwort

Viele Versprechen wurden nicht eingehalten und die Hoffnung auf ein großes Wirtschaftswachstum nicht erfüllt. Südafrika kämpft außerdem heute immer noch mit vielen sozialen und wirtschaftlichen Problemen, die die WM hätte verbessern können.

Frage anzeigen

Frage

Wer hat das entscheidende Tor im Finale der WM 2010 geschossen?

Antwort anzeigen

Antwort

David Villa

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Nationalmannschaften waren bei der WM in Südafrika vertreten?

Antwort anzeigen

Antwort

32

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Nach der Gruppenphase einer WM qualifizieren sich die besten zwei Teams aus jeder Gruppe für die K.O.-Phase.

Antwort anzeigen

Antwort

Richtig

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Sportarten gehören neben dem Fußball zu den beliebtesten Sportarten Südafrikas?

Antwort anzeigen

Antwort

Cricket

Frage anzeigen

Frage

Welche Kritik kann man an den meisten Stadien der WM 2010 üben?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Stadien waren zu klein.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das WM Südafrika Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.