Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Aborigines

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Aborigines

In diesem Artikel geht es um die Aborigines. Wir erklären dir, wer die Aborigines sind und geben dir einen Überblick über ihre Geschichte und Kultur. Dieser Text hilft dir, die australische Kultur besser zu verstehen.

Der Artikel gehört zum Fach Englisch und erweitert den Themenbereich Landeskunde Englisch.

Die Aborigines von Australien

Die Aborigines sind die indigenen Völker Australiens. Das Wort Aborigines ist eine Sammelbezeichnung.

"Die" Aborigines gibt es also streng genommen gar nicht, sondern viele verschiedene Völker, Clans und Stämme mit unterschiedlichen Sprachen und Bräuchen. Die Gruppen leben seit mindestens 50 000 Jahren in Australien und sind die älteste noch lebendige Kultur der Welt.

Der Begriff Aborigine gilt im Englischen als abwertend, einige Ureinwohner finden den Begriff hochgradig beleidigend. Auf Englisch sagt man korrekt Aboriginal People oder Indigenous People.

Die Geschichte der Aborigines

Die Aborigines lebten Jahrtausende lang unter sich und sehr naturverbunden. Ihre Geschichte nahm mit der Ankunft der Europäer eine jähe Wendung, unter deren Folgen sie noch heute leiden müssen.

Frühe Geschichte

Vor geschätzt 40 000 bis 60 000 Jahren fingen die Vorfahren der heutigen Aborigines vom Norden aus an, den Kontinent Sahul zu besiedeln. Dort ist heute das Gebiet Australiens, Neu-Guineas und Tasmaniens.

Etwa 25 000 Jahre nach der ersten Ankunft war der ganze Kontinent bevölkert. Nach Schätzungen lebten zu diesem Zeitpunkt höchstens 900 000 Aborigines dort. Jahrtausende lang behielten die Aborigines ihr Leben im Nomadentum bei, ohne Schrift, Ackerbau oder Werkzeuge. Die Stämme lebten in Gemeinschaften ohne Hierarchien und waren Jäger und Sammler.

Die Ankunft der Europäer

Die Europäer entdeckten Australien erstmals im Jahr 1606 für sich. Am 18. Januar 1788 legte der englische Kapitän Arthur Phillip mit der "First Fleet" an der Südostküste Australiens, in der Nähe des heutigen Sydneys, an. Er wollte den Kontinent mit Verbrechern aus den überlaufenden Gefängnissen Englands besiedeln. Über die nächsten 80 Jahre kamen mehr als 160 000 verschleppte Menschen von Europa nach Australien.

Aus der Zeit um 1800 herum stammt auch der Name "Aborigines". Er kommt vom lateinischen Wort origine, was auf Deutsch soviel bedeutet wie "von Beginn an". Außerhalb Australiens wird der Sammelbegriff "Aborigines" benutzt, innerhalb Australiens selbst wird aber zwischen Aborigines und Torres-Strait-Insulanern unterschieden. Die Insulaner leben an der Meerenge zwischen Papua-Neuguinea und Australien. Sie sind mit den Völkern der Aborigines nicht verwandt und bilden somit eine eigene Gruppe.

Anfangs verlief das Zusammenleben zwischen Siedlern und Ureinwohnern friedlich. Zwischen den Gruppen kam es sogar zum Lebensmittelhandel. Kapitän Phillip hatte die Anweisung gegeben, möglichst keine Gewalt anzuwenden. Aber je mehr die Siedler sich im Land ausbreiteten, desto mehr Konflikte kamen auf.

Die Siedler töteten die Aborigines, um ihr Land in Anspruch zu nehmen. Die Aborigines litten darunter massiv und die Tasmanier wurden im Zuge ihrer Zurückdrängung sogar ausgerottet. Außerdem brachten die Europäer fremde Krankheiten wie Cholera und Influenza mit sich, an denen viele Aborigines starben. Durch Sexsklaverei und Prostitution unter den Aborigines breiteten sich auch zahlreiche Geschlechtskrankheiten aus.

Die britischen "Protectors of the Aborigines"

Mitte des 19. Jahrhunderts setzte das britische Parlament die sogenannten "Protectors of the Aborigines" ein, die die Konflikte in Australien eindämmen und die Lage der Aborigines verbessern sollten. Die britische Vorstellung von Eindämmung war es, Protektorate, also gesonderte Gebiete für die Ureinwohner zu schaffen. Die offizielle Aufgabe der "Protectors" (Beschützer) war es, Missstände zu beheben, Gewalt abzuwehren und generell die Lage der Ureinwohner zu verbessern.

An einigen Orten kam es allerdings zur bevormundender Kontrolle. Manche Protectors gingen sogar so weit, dass sie die Kinder der Aborigines gegen den Willen ihrer Eltern in meist kirchliche Erziehungsheime brachten. Dort wollte man sie in die westliche Kultur assimilieren und zu billigen Arbeitskräften für die Weißen machen. Erst in den 1970ern wurde der Einsatz von Protectors eingestellt.

Weil viele Ureinwohnerfamilien Australiens ihre Kinder an die Entführungen verloren haben, spricht man hier auch von der sogenannten "Lost Generation" oder "Stolen Generation". Mehr zu diesem Thema findest du im Artikel Stolen Generation!

Einige Aborigines wehrten sich, andere zogen sich in andere Gebiete des Landes zurück und manche von ihnen wurden wiederum in den Siedlungen der Weißen sesshaft und versuchten sich dort zu integrieren.

1907 erlangte Australien die Unabhängigkeit vom British Empire. Die Unterdrückung ging jedoch so lange weiter, bis in den 1920ern nur noch etwa 60 000 Aborigines am Leben waren. Von diesem Tiefpunkt aus verbesserte sich die Situation für die Ureinwohner nach und nach. Es wurden Organisationen gegründet und der Status der Aborigines in den Augen der Weißen hob sich auch, weil viele von ihnen im Zweiten Weltkrieg an der Seite der Australier mitkämpften.

1949 erhielten Aborigines die australische Staatsbürgerschaft, doch erst in den 1960ern wurden ihnen gleiche Bürgerrechte zugestanden. Zu den Bürgerrechten gehört etwa das Wahlrecht und das Recht, Immobilien zu besitzen. Weil auch die Löhne der Ureinwohner an die Löhne der Weißen angeglichen wurden, wurden viele Aborigines entlassen. Sie zogen daraufhin in die Großstädte. Man nennt diesen Prozess auch "Landflucht".

Das Leben der Aborigines heute

Heute leben etwa 500 000 Aborigines in Australien, die meisten von ihnen in Städten. Aber ihre soziale Lage ist teilweise immer noch schlecht. Im Leben vieler australischer Ureinwohner sind Armut, Alkoholismus, Drogen und Gewalt ein großes Problem. Etwa die Hälfte der Aborigines lebt heute in Städten, teilweise in Slums. Ihre Arbeitslosenquote und Selbstmordrate sind im Vergleich zu denen der Weißen dreimal so hoch. Ihre Lebenserwartung liegt 17 Jahre unter der Lebenserwartung der weißen Australier*innen.

Auch das Leben der Aborigines, die in selbst verwalteten Reservaten wohnen, ist schwierig. 2007 wurde der Verkauf von Alkohol und Pornografie strenger geregelt, weil es Meldungen über Alkoholmissbräuche und Kindesmissbräuche in einigen Gebieten der Aborigines gab. Weitere Maßnahmen waren, dass mehr Polizisten und Sozialarbeiter in die Gebiete geschickt wurden, besonders in das Northern Territory.

Erst 2008 entschuldigte sich die australische Regierung erstmals für das, was den Aborigines angetan wurde. Die Rede des damaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist bekannt als die "Sorry"-Rede. Seitdem lässt sich eine leichte Verbesserung der Lage der Aborigines feststellen.

Die Kultur der Aborigines

Die Kultur der Stämme der Aborigines ist vielfältig und die älteste, die heute noch existiert. Doch trotz der Vielfalt der einzelnen Stämme und Gruppen finden sich gewisse Ähnlichkeiten zwischen ihnen. Besonders die Religionen der Stämme ähneln sich in ihren Grundsätzen. Zudem eint die Aborigines eine gemeinsame Flagge.

Sprache der Aborigines

Die Sprachen der unterschiedlichen Völker der Aborigines sind vielfältig. Vor der Ankunft der Europäer wurden in Australien zwischen 200 und 300 verschiedene Sprachen gesprochen. Sie kommen aus unterschiedlichen Sprachfamilien und in manchen Fällen sind sie sogar völlig isoliert von den anderen entstanden. Die Zahl ist so ungenau, weil in vielen Fällen eigenständige Sprachen und Dialekte nur schwer voneinander abtrennbar sind.

Alle Sprachen der Aborigines sind heute vom Aussterben bedroht oder schon ausgestorben. Von den Aborigine-Sprachen sind heute noch um die 120 Sprachen übrig geblieben. Ungefähr 100 davon werden aber nur von älteren Aborigines gesprochen. Nur 20 davon werden heute noch aktiv an Nachkommen weitergegeben.

Eine heute noch bestehende Sprache ist zum Beispiel Anindilyakwa. Sie wird vom Stamm der Warnindhilyagwa gesprochen. Der Stamm lebt im Northern Territory von Australien.

Im Jahr 2016 gab es etwa 1500 Anindilyakwa-Muttersprachler.

Kunst der Aborigines

Im Zentrum der Kultur der Aborigines stehen spirituelle Verbindungen, Nachhaltigkeit und Verantwortung für die Familie und das Land. Diese Werte spiegeln sich auch in der Kunst wider. In den Kunstwerken der Aborigines werden häufig Tiere oder Menschen dargestellt.

Die ersten Felsmalereien der Aborigines sind bis zu 40 000 Jahre alt. Aber auch heute werden noch Kunstwerke von den Aborigines geschaffen, die auf ihrer Kultur beruhen. Die Kunst wurde und wird auf verschiedene Arten praktiziert, etwa durch bemalte Leinwände und Rindenplatten oder Gravuren in Holz und Stein. Auch zu zeremoniellen Zwecken geschaffene Kleidungsstücke befinden sich innerhalb des Spektrums.

Instrumente der Aborigines

Als bekanntestes Instrument Australiens gilt das Didgeridoo. Wann genau die Aborigines dieses Instrument erfunden haben, ist nicht bekannt. Es taucht aber bereits auf Felsmalereien auf, die schon fast 3000 Jahre alt sind. Das Didgeridoo ist im Grunde ein langes, dickes Rohr aus Holz.

Die Töne des Didgeridoos klingen sehr tief. Es wird von den Aborigines zu zeremoniellenAborigines Didgeridoo/Aborigines Instrument StudySmarterDidgeridooQuelle: pixabay.com Zwecken und zum gemeinsamen Musizieren genutzt. Meistens werden die Töne des Didgeridoos mit Gesängen begleitet. Heutzutage spielen nicht nur die Ureinwohner Australiens das Didgeridoo. Viele multikulturell orientierte Bands bringen das Didgeridoo weltweit in ihre Musik mit ein.

Andere weit verbreitete Instrumente unter den Aborigines sind die Clapsticks und der Bullroarer. Clapsticks sind reichverzierte Schlaghölzer. Der Bullroarer, bzw. das Schwirrgerät, ist flach, oval und meistens aus Holz. An einer Schnur wird es im Kreis geschwungen. Dabei entsteht ein tiefer, brummender Ton.

Religion der Aborigines

Die Religionen der Stämme der Aborigines sind vielfältig. Trotzdem gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Die Aborigines glauben an ein höheres Schöpfungswesen, dass das Land und die Menschen erschaffen und jeder Region eine bestimmte Menschengruppe zugeteilt hat. Im Mittelpunkt der Religionen der Aborigines ist das Land, auf dem sie leben.

Bei den Aborigines gibt es außerdem die sogenannte "Traumzeit". Sie ist eine metaphysische Parallelwelt. Gleichzeitig steht das Wort für Ereignisse, die lange zurückliegen. In Zeremonien und Ritualen können die Aborigines sich in diese Traumzeit begeben.

Flagge der Aborigines

Die Flagge der Aborigines besteht aus einem gelben Kreis vor einem rot-schwarzen Hintergrund. Schwarz repräsentiert die Aborigines selbst. Das Rot symbolisiert das rote Land Zentralaustraliens. Die gelbe Scheibe soll die Sonne darstellen, die Leben schenkt.

Kommerzialisierung der Kultur

Inzwischen wurden viele Bereiche der Kultur der Ureinwohner kommerzialisiert. Der Tourismus bringt den Aborigines einerseits wichtige Einnahmen, andererseits schadet er an anderen Stellen den Traditionen.

Der Inselberg Uluru, auch Ayers Rock genannt, ist den Aborigines und dem Stamm der Anangu, der dort lebt, heilig. Nach ihrem Glauben spielte der Berg in der Schöpfungsgeschichte eine wichtige Rolle und darf nicht betreten werden. Jahrelang kamen dennoch Touristen in Scharen zum Berg, um das Wahrzeichen Australiens zu sehen und auf den Uluru zu steigen. Ende 2019 wurde das Betreten des Berges verboten.

Schau doch auch mal in unseren Artikel "Tourismus in Australien", dort findest du noch weitere Sehenswürdigkeiten in Down Under, die du ohne Probleme besichtigen könntest.

Mit der Kunst der Aborigines wird zu hohen Preisen gehandelt, wovon die Künstler selbst meist kaum profitieren. Auch Souvenirs wie Didgeridoos und Bumerangs werden in den allermeisten Fällen in Billiglohnländern produziert und dann als authentisch angepriesen. Viele Künstler und ihre Vertreter fordern die Einführung von Echtheitssiegeln. Ein Erfolg in diese Richtung ist aber momentan nicht absehbar.

Aborigines - Das Wichtigste

  • Die Aborigines bestehen aus vielen indigenen Völkern Australiens, die seit mindestens 50 000 Jahren in Australien leben
  • Bevor die Engländer in Australien ankamen, lebten die Aborigines Jahrtausende lang in Nomadentum
  • Die Ankunft der Weißen im Jahr 1788 hat ihre Kultur bis heute geschädigt
  • Viele Aborigines leiden heute unter Armut
  • Das traditionelle Leben der Aborigines ist sehr naturverbunden

Häufig gestellte Fragen zum Thema Aborigines

Etwa die Hälfte der Aborigines leben heute in Städten, nicht selten in Slums. Ein anderer großer Teil lebt in selbst verwalteten Reservaten.

Aborigines ist ein Sammelbegriff für die indigenen Völker Australiens. Sie leben seit mindestens 50 000 Jahren dort.

Heute gibt es noch ungefähr 500 000 Aborigines.

Bis zur Ankunft der Weißen 1788 lebten die Aborigines isoliert als Naturvolk. Die Siedler schikanierten die Ureinwohner und schleppten fremde Krankheiten mit ein. Bis heute leiden die Aborigines unter den Folgen jahrelanger Unterdrückung.

Finales Aborigines Quiz

Frage

In welchem Jahr landete die "First Fleet" in Australien?

Antwort anzeigen

Antwort

1788

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Sprachen wurden in Australien vor der Ankunft der Europäer gesprochen?

Antwort anzeigen

Antwort

200-300

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Aborigines gibt es heute noch?

Antwort anzeigen

Antwort

etwa 500 000

Frage anzeigen

Frage

Wodurch verbesserte sich die Lage der Aborigines?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ab den 1920ern: Gründung von Organisationen, mehr Ansehen durch Kampf im zweiten Weltkrieg
  • "Sorry"-Rede 2008
Frage anzeigen

Frage

Wofür stehen die Farben der Aborigine-Flagge?


Antwort anzeigen

Antwort

  • Gelb: lebensspendende Sonne
  • Rot: rotes Land Zentralaustraliens
  • Schwarz: die Aborigines selbst
Frage anzeigen

Frage

Welches sind die drei bekanntesten Aborigine-Instrumente?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Didgeridoo 
  • Clapsticks
  • Bullroarer
Frage anzeigen

Frage

Warum kam es bei den Aborigines zur Landflucht?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Löhne in den 1960ern an die der Weißen angepasst
  • Führte zu Entlassungen
  • Aborigines zogen in die Städte
Frage anzeigen

Frage

Wofür steht das Wort "Traumzeit" in den Religionen der Aborigines?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Metaphysische Parallelwelt
  • Lange zurückliegende Ereignisse
Frage anzeigen

Frage

Wie lange leben die Aborigines schon mindestens in Australien?

Antwort anzeigen

Antwort

​50 000 Jahre

Frage anzeigen

Frage

Was unternahm die Regierung im 19. Jahrhundert zum "Schutz" der Aborigines?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Reservate
  • Einsatz von bevormundenden "Protectors of the Aborigines"
Frage anzeigen

Frage

Wann wurden den Aborigines Bürgerrechte zugestanden?

Antwort anzeigen

Antwort

1960er

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für die Bürgerrechte, die die Aborigines in den 1960ern gewannen.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wählen
  • Immobilien besitzen
  • Staatliche Rente
  • Weiße heiraten dürfen  
Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der "Ayers Rock" in der Sprache der Ureinwohner?

Antwort anzeigen

Antwort

Uluru

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Problem an der Kommerzialisierung der Kultur der Aborigines?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Aborigines-Künstler verdienen kaum daran
  • Produkte oft nicht authentisch
Frage anzeigen

Frage

Wie leben die Aborigines heute?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Über die Hälfte in Städten, oft verarmt
  • In Reservaten
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Aborigines Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.