Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Parteien USA

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Parteien USA

Wenn du an die politischen Parteien in den USA denkst, hast du bestimmt gleich die Republikanische und Demokratische Partei im Kopf, oder? So geht es den Allermeisten. Doch es gibt in den USA weitaus mehr Parteien, die man wählen und unterstützen kann. Die sind jedoch weniger bekannt – das wollen wir mit dieser Zusammenfassung ändern.

Doch zuerst einmal erklären wir dir, was Parteien und ein Parteiensystem überhaupt sind.

Eine Partei ist eine politische Gruppierung ähnlich denkender Bürger*innen, die ihre Interessen und die Interessen ihrer Wähler*innen in der Politik gemeinsam vertreten wollen.

Hier findest du ein paar Beispiele für Parteien aus den USA:

  • Republikanische Partei
  • Demokratische Partei
  • Liberale Partei
  • Grüne Partei
  • Konstitutionelle Partei

Parteien haben folgende Funktionen:

  • Interessenvertretung der Bürger*innen gegenüber der Regierung
  • Erklärungsfunktion gegenüber den Bürger*innen (sie sollten politische Entscheidungen der Regierung verständlich an ihre Wählerschaft herantragen)

Mehrere Parteien zusammen sind dann Teil des sogenannten Parteiensystems, das dir nun auch noch einmal erklärt wird:

Ein Parteiensystem ist ein bestimmtes Prinzip, nach dem die Parteien eines Landes aufgestellt sind. Es wird festgelegt, welche Parteien wie, wann und wo gewählt werden können und wie die einzelnen Parteien zueinander stehen, z. B. ob zwei Parteien in einer Koalition (= Bündnis von politischen Parteien) gemeinsam regieren dürfen.

Politische Parteien haben ein bestimmtes Wahlprogramm, das ihre politischen Zielen beinhaltet und zeigt, für welche Werte die Gruppierung steht. An den Parteiprogrammen können sich die Wähler*innen gut orientieren, wenn es darum geht zu entscheiden, wen sie wählen wollen.

Geschichte der Parteien in den USA

Constitution der USA American Parties Study SmarterAbbildung 1: Die Konstitution der USA Quelle: friedrich-verlag.de

Seit der Niederschrift der amerikanischen Verfassung im Jahr 1783 ist gesetzlich festgelegt, dass es in den USA ein politisches Mehrparteiensystem gibt. Das bedeutet, dass es mehreren Parteien eines Staates erlaubt ist, an der Regierung des Landes teilzuhaben. So soll die Demokratie geschützt werden, indem die verschiedensten Interessen der Bürger*innen durch diverse Parteien vertreten sind.

Schon beim Ratifizieren, was so viel heißt wie "offiziell gültig machen", der Verfassung der Vereinigten Staaten gab es erste Ansätze des Zweiparteiensystems der heutigen USA. Die Meinungen der damaligen Politiker teilte sich in zwei Lager und es wurden sozusagen zwei erste politische Lager gebildet.

Die Diskussion der Politiker*innen ging damals darüber, ob die Kolonien so weit es geht unabhängig voneinander bleiben sollten oder es eine starke gemeinsame Regierung geben soll. Die Föderalist*innen waren für eine starke Zentralregierung. Die Anti-Föderalist*innen waren für die Eigenständigkeit der Staaten.

Das erste richtige Parteiensystem zeigte sich jedoch erst ca. 1793, als sich diese politischen Lager offiziell in die Föderalistische Partei und in die Demokratisch-Republikanische Partei (welche aus den Anti-Föderalisten hervorging) spalteten.

Das Ergebnis war am Ende ein Kompromiss beider Meinungen: Es wurde zwar eine zentrale Regierung aufgebaut, die landesweite Gesetze erlassen konnte, doch viele Gesetze wurden in den einzelnen Staaten individuell geregelt. Das ist heutzutage auch noch so.

Während der Corona-Pandemie konnte die zentrale Regierung der USA zwar Empfehlungen geben, was das Tragen einer Maske betraf, doch eine Maskenpflicht konnten nur die einzelnen Bundesstaaten selbst einführen.

Da das Thema der Regierungsgestaltung natürlich nicht das einzige politische Thema der Zeit war, bei denen die Politiker*innen verschiedene Meinungen hatten, kamen im Laufe der Geschichte immer mehr kleinere Parteien hinzu. Diese wurden jedoch nie so stark wie die beiden großen Parteien der Demokraten und Republikaner. Heute gibt es insgesamt über 30 Parteien, welche eingeteilt werden in:

  1. die beiden großen Parteien
  2. Third Parties (Drittparteien, die mittelgroß sind)
  3. Smaller Third Parties (kleinere Drittparteien, die eher regional agieren)

Ein paar dieser Parteien werden dir später noch etwas genauer vorgestellt.

Geschichte der Demokratischen Partei

Zur Demokratisch-Republikanischen Partei, eine der beiden ersten offiziellen Parteien, gehörten beispielsweise spätere Präsidenten, wie Thomas Jefferson und John Adams. Bis 1828 blieb die Partei bestehen, spaltete sich dann aber in die heute erfolgreiche Democratic Party (Demokratische Partei) und die nur kurz existierende National-Republikanische Partei.

  • Andrew Jackson American Parties Study Smarter
    Abbildung 2: Andrew Jackson
    Quelle: www.wikipedia.org
    Die Partei der Demokrat*innen stellte auch die nächsten zwei Präsidenten, u.a. Andrew Jackson (Gründervater der Partei).
  • Die Partei vertrat früher vor allen Dingen die Interessen der ländlichen und ärmeren Bevölkerung.
  • Die Demokrat*innen hatten gemischte Gefühle über die Frage der Sklaverei zu Zeiten des amerikanischen Bürgerkrieges.
  • Die Democratic Party wie wir sie heute kennen, stellte insgesamt 17 US-Präsident*innen und vier Präsident*innen gehörten dem Vorgänger der Partei an.

Die Geschichte der Republikaner*innen

Die Republican Party (Republikanische Partei) wurde erst 1854 gegründet. Ziel der Partei war es, die Ausbreitung der Sklaverei zu verhindern. 1860 wurde Abraham Lincoln dann zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gewählt und schaffte es auch, die Wahl für sich zu gewinnen. Durch seine Wahl zum Präsidenten brach dann kurz danach der Sezessionskrieg in den USA aus. Der Grund war, dass er die Sklaverei abschaffen wollte, was die Südstaatler*innen der USA jedoch verhindern wollten. Deshalb bildeten sie eine eigene Vereinigung und zogen gegen die Nordstaaten in den Krieg.

Der Sezessionskrieg war der amerikanische Bürgerkrieg, der von 1861 bis 1865 stattfand. Der Krieg fand zwischen den Südstaaten (Konföderierte Staaten) unter der Führung von Jefferson Davis und den Nordstaaten (Union) unter der Führung Abraham Lincolns statt. Während die Südstaaten die Sklaverei beibehalten wollten, kämpften die Nordstaaten dafür, diese endgültig abzuschaffen.

Der Krieg wurde von den Nordstaaten gewonnen: Die Sklaverei wurde offiziell abgeschafft und die Konföderierten Staaten mussten sich der Entscheidung fügen.

Nach der Wahl Abraham Lincolns gingen der Bekanntheitsgrad und die Mitgliederzahl der Republican Party steil nach oben. Das lag nicht zuletzt auch am Sieg der Republikaner*innen im amerikanischen Bürgerkrieg. Die Republikaner*innen stellten insgesamt 19 US-Präsident*innen.

Parteiensystem ab 1850

Im Jahr 1850 wurde der letzte US-Präsident gewählt, der nicht zu den Demokrat*innen oder Republikaner*innen gehörte (die Republican Party gab es zu der Zeit noch nicht einmal). Millard Filmore war der 13. US-Präsident und gehörte zu der Partei der Whigs.

Die damalige Partei der Whigs wurde 1833 ins Leben gerufen. Sie war eine nationalistische Partei, die sich gegen die weltoffene Politik des damaligen Präsidenten Andrew Jackson stellte.

Die amerikanischen Whigs gaben sich ihren Namen in Anlehnung an die schottischen Whigs, eine der beiden großen Parteien in den 1680er Jahren. Die ursprüngliche Partei der Whigs widersetzte sich dem Machtstreben der britischen Regierung und so wollten es auch die neue amerikanische Partei der Whigs gegen Andrew Jackson tun.

Seit 1853 existierte dann nur noch das Zweiparteiensystem der USA. Das heißt, es wurden nur noch zwei Parteien gewählt: die Demokratische und die Republikanische Partei. Nur insgesamt zehn Präsident*innen kamen in der gesamten Geschichte der USA nicht aus einer der beiden großen Parteien und alle wurden vor 1853 gewählt.

Möchtest du noch mehr über die allgemeine Geschichte der USA lesen? Dann schau dir unseren Beitrag zu "USA Geschichte" an.

Parteien USA heute: Zweiparteiensystem

Obwohl es laut der amerikanischen Verfassung ein Mehrparteiensystem in den USA gibt, wird dieses jedoch nicht ausgelebt. Seit etwa 170 Jahren dominieren zwei Parteien die politische Landschaft so sehr, dass die Vereinigten Staaten praktisch zum Zweiparteiensystem übergegangen sind.

Ein Zweiparteiensystem ist ein politisches System, in dem sich nur zwei Parteien mit der Stellung der Regierung des Landes untereinander abwechseln. Es bedeutet nicht zwingend, dass es keine anderen Parteien zur Auswahl gibt. Es heißt stattdessen, dass nur diese zwei Parteien von der Mehrheit gewählt werden.

Diese Parteien sind in den USA die Republikanische und die Demokratische Partei. Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Parteien, doch diese erreichen nur so minimale Werte, dass sie in der Regierung kaum bis gar nicht vertreten werden.

Grund hierfür ist das Mehrheitswahlrecht der USA. Das bedeutet, dass die Partei, welche die Mehrheit der Stimmen für sich gewinnen kann, die Regierung stellt. Genaueres zur Wahl der Parteien findest du im folgenden Abschnitt.

Democratic Party

Abbildung 3: Logo der Demokratischen Partei

  • Die Demokratische Partei ist die größte Partei des Landes mit etwa 47 Millionen Parteimitgliedern.
  • Sie wird auf Karten immer blau dargestellt.
  • Zu den Staaten, die meist demokratisch wählen, zählen z. B.: Kalifornien, Washington, New York, Maine.
  • Zu Beginn der Existenz dieser Partei, trat sie noch für Rassentrennung im Bürgerkrieg ein.
  • Heute haben sich die Demokrat*innen eher in die linke Ecke der politischen Ausrichtung gestellt (im Vergleich zu den eher konservativen Republikaner*innen).
  • Heute setzen sie sich für sozialen Umbruch, eine zentrale Regierung und Gleichberechtigung ein.
  • Dies ist auch gut erkennbar an Politiker*innen wie beispielsweise Barack Obama, der ebenfalls zu den Demokrat*innen zählt.

Falls du noch mehr über Barack Obama als Person lesen möchtest, solltest du in unserem Beitrag "Barack Obama" vorbeischauen.

Damit du einen kleinen Überblick bekommst, wer alles zu den Demokrat*innen zählt(e), findest du im Anschluss eine Liste mit ehemaligen (und dem aktuellen) Präsidenten der USA:
  • Andrew Jackson
  • F. D. Roosevelt
  • John F. Kennedy
  • Bill Clinton
  • Barack Obama
  • Joe Biden

Republican Party

American Parties USA Republikaner StudySmarterAbbildung 4: Logo der Republikanischen Partei

  • Die Republikanische Partei ist nach der Demokratischen die zweitgrößte Partei in den USA.
  • Über 33 Millionen US-Bürger*innen sind Mitglieder dieser Partei und unterstützen sie.
  • Auf Karten werden die republikanischen Staaten immer rot markiert.
  • Zu den republikanischen Staaten gehören unter anderem Texas, Louisiana, Alabama, South Carolina.
  • Republican Party bildete sich, um sich für die Abschaffung der Sklaverei einzusetzen.
  • Auch im amerikanischen Bürgerkrieg, setzten sich die Republikaner*innen stark für die Gleichstellung und Weiterentwicklung der Gesellschaft ein.
  • Heutzutage hat sich das etwas geändert: Die Demokrat*innen übernehmen heute diese etwas liberalere Rolle, während die Republican Party eher ins konservative, leicht rechte politische Spektrum gerutscht sind.
  • Heutzutage stellt sich die Republikanische Partei gegen Abtreibung, eine lockere Einwanderungspolitik und setzt sich besonders ein für eine liberale Waffenpolitik.
  • Im Gegensatz zu den Demokrat*innen sind sie eher gegen einen Sozialstaat und wollen die Unabhängigkeit der einzelnen Staaten fördern.
Damit du auch hier einen kleinen Überblick bekommst, wer alles zu den republikanischen Präsident*innen zählt, findest du nun eine kurze Aufzählung wichtiger Vertreter:
  • Abraham Lincoln
  • Theodore Roosevelt
  • Dwight Eisenhower
  • Richard Nixon
  • Ronald Reagan
  • Donald Trump

Auch hier gilt: wenn du mehr über Donald Trump lernen möchtest, dann sieh dir doch unsere Erklärung "Donald Trump" an.

Parteien USA: Überblick wichtigster Parteien

Wie schon zuvor angemerkt, gibt es in den USA nicht nur die zwei Parteien, sondern noch viele mehr. In der folgenden Tabelle findest du die wichtigsten und bekanntesten fünf Parteien noch einmal aufgelistet. Außerdem findest du dort deren letzte Wahlergebnisse und grobe politische Inhalte.

Parteien
Zahlen
Inhalte
Democratic Party
  • 44 Millionen Mitglieder
  • stellten 17 Präsidenten
  • Wahl 2020: 51,3% der Stimmen
  • eher linksliberales Spektrum
  • für Gleichberechtigung und soziale Unterstützung der Bürger*innen
Republican Party
  • 33 Millionen Mitglieder
  • stellten 19 Präsidenten
  • Wahl 2020: 46,9% der Stimmen
  • eher konservativ (und rechts)
  • für Eigenständigkeit der einzelnen Staaten und verschärfte Einwanderungspolitik
  • unterstützen Waffenpolitik
Green Party
  • Mitglieder: über 300.000
  • Gründung: 2001
  • Wahl 2020: 0,26%
  • Ausrichtung:
    • Umweltpolitik, Sozialpolitik
    • Dezentralisierung (Eigenständigkeit der Staaten)
  • Farbe: Grün
Constitutional Party
  • Gründung: 1991
  • Wahl 2020: 0,04% der Stimmen
  • konservative, rechte Ausrichtung
  • wollen Verstaatlichung, Bürokratie und Immigration einschränken
  • Farben: weiß, blau, rot
Libertarian Party
  • Gründung: 1971
  • Wahl 2020: 1,18% der Stimmen
  • liberale Politik
  • stehen für freie Marktwirtschaft
  • Beschränkung der Zentralen Regierung
  • Farbe: gelb (und blau)

Willst du mehr über die Politik der USA lesen? Dann guck dir unseren Artikel "Politics" an.

Wahlen der Parteien in den USA

Die politischen Wahlen in den USA sind etwas kompliziert, du musst dich in das Thema also etwas reinfuchsen. Doch wenn du es erst einmal verstanden hast, dann ist es kein Problem mehr.

Möchtest du noch einmal nachlesen, wie die Wahlen der USA genau ablaufen? Dann schau dir unsere Erklärung zu "Presidential Elections" an.

Im Groben laufen die Präsidentschaftswahlen und die Wahlen der Parteien so ab:

Die Parteien haben ihr politisches Wahlprogramm, an denen sich die Bürger*innen orientieren können und so leichter entscheiden können, wen sie wählen wollen.

Darauf folgen die Vorwahlen:

  1. Es können sich so viele Kandidat*innen aus jeder Partei (oder auch parteilos) aufstellen lassen, wie sie wollen. Ziel ist es, sich in seiner eigenen Partei als der/die endgültige Kandidat*in durchzusetzen.

  2. Auf den Parteitagen werden die endgültigen Kandidat*innen auserkoren.

Anschließend findet die Hauptwahl statt:

  1. Jede Partei hat nun eine*n Kandidat*in und schickt diese*n ins Rennen. Die Wähler*innen wählen nach Ausrichtung der Partei und zum Teil auch nach Person.

  2. Wie Wähler*innen wählen nicht direkt sondern eine Wahlperson (Vertreter*in), der/die für ihre Interessen steht bzw. ihrer Wunschpartei angehört.

  3. Die Wahlleute wählen dann im Anschluss die Parteien mit den Kandidat*innen.

Im Wahlsystem der USA ist es jedoch so, dass wenn in einem Staat (z. B. Kalifornien) mehr Wahlleute der Demokrat*innen als der Republikaner*innen gewählt werden, der gesamte Staat an die Demokraten geht. So wird das vermeintliche Zweiparteiensystem der USA noch einmal gefördert, da die meisten Leute dann nur große Parteien wählen, da diese auch realistische Chancen auf einen Sieg haben.

Parteien USA, Staatenaufteilung nach Parteien, StudySmarterAbbildung 5: Staatenaufteilung nach Parteien

Parteien USA - Das Wichtigste auf einen Blick

  • In den USA gibt es laut Verfassung ein Mehrparteiensystem.
  • Durch u.a. die Regelung des Wahlsystems gibt es jedoch eher ein Zweiparteiensystem.
  • Die beiden Parteien, die seit 1850 alle Wahlen gewinnen, sind die Republikanische und die Demokratische Partei.
  • Die Demokrat*innen sind eher linksliberal und setzen sich ein für Gleichstellung und einen Sozialstaat.
  • Die Republikaner*innen sind eher konservativ und stehen für mehr Unabhängigkeit der Staaten, für lockerere Waffengesetze und eine strengere Einwanderungspolitik.
  • Weitere mittelgroße Parteien sind: Grüne Partei, Konstitutionspartei und die Liberale Partei.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Parteien USA

In den USA gibt es die zwei großen Parteien: die Republikanische und die Demokratische Partei. Neben diesen beiden gibt es jedoch noch viele weitere. Sie sind jedoch viel kleiner und nicht an der Regierung beteiligt.

Es gibt in den USA nicht nur zwei Parteien, sondern insgesamt sogar über 30 Stück. Es wird jedoch immer nur eine von den zwei größten Parteien (der Republikanischen und der Demokratischen Partei) gewählt. Grund dafür ist der Aufbau des Wahlsystems der USA.

Die Farben der Parteien in den USA sehen wie folgt aus:

  • Demokrat*innen: blau
  • Republikaner*innen: rot
  • Liberale: gelb
  • Grüne: grün
  • Konstitutionspartei: weiß, blau, rot

Das Zweiparteiensystem in den USA bedeutet, dass es nur zwei Parteien gibt, welche sich mit der Regierungsbildung abwechseln. Das heißt nicht, dass es nur zwei Parteien gibt, sondern, dass es eigentlich keine andere Partei schafft in die Regierung einzuziehen, da sie zu wenige Wähler*innen haben.

Finales Parteien USA Quiz

Frage

Was stimmt über Parteien in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt nur zwei, da es dort das Zweiparteiensystem gibt.

Frage anzeigen

Frage

Was stimmt NICHT über Parteien in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt 2 große und 5 mittelgroße Parteien in den USA.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Parteien und welche Funktionen haben sie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • politische Gruppierungen ähnlich denkender Bürger*innen
  • wollen ihre Interessen und die Interessen ihrer Wähler*innen in der Politik gemeinsam vertreten


Funktionen:

  • Interessenvertretung der Bürger*innen gegenüber der Regierung
  • Erklärungsfunktion gegenüber den Bürger*innen
Frage anzeigen

Frage

Was sind Parteiensysteme?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Prinzipien, nach denen die Parteien eines Landes gegliedert sind
  • Dort werden z.B. die Beziehungen der Parteien zueinander definiert.
Frage anzeigen

Frage

Was stimmt über die Funktionen der Parteien?

Antwort anzeigen

Antwort

haben die Aufgabe die Interessen der Bürger*innen gegenüber der Regierung zu repräsentieren

Frage anzeigen

Frage

Welche Parteiensysteme gibt es 

a) gesetzlich und 

b) praktisch 

in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

a) Gesetzlich gibt es ein Mehrparteiensystem.

b) Praktisch gibt es seit etwa 170 Jahren ein Zweiparteiensystem.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet das Wort "Mehrparteiensystem"?

Antwort anzeigen

Antwort

Es bedeutet, dass es mehreren Parteien eines Staates erlaubt ist, an der Regierung des Landes teilzuhaben.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet das Wort "Zweiparteiensystem"?

Antwort anzeigen

Antwort

  • politisches System, in dem sich nur zwei Parteien mit der Stellung der Regierung des Landes untereinander abwechseln
  • bedeutet nicht zwingend, dass es keine anderen Parteien zur Auswahl gibt, sondern dass nur diese zwei Parteien von der Mehrheit gewählt werden.
Frage anzeigen

Frage

Wie viele Parteien gibt es heutzutage in den USA und wie werden sie eingeteilt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • über 30 Parteien
  • sie werden eingeteilt in:
    • die beiden großen Parteien
    • Third Parties (Drittparteien, welche mittelgroß sind) und 
    • Smaller Third Parties (kleinere Drittparteien, welche eher regional agieren)
Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Fakten zur Geschichte der Democratic Party.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nachfolger der Demokratisch-Republikanischen Partei
  • wurde 1828 gegründet
  • stellte insgesamt 17 US-Präsidenten
Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Fakten zur Geschichte der Republican Party.

Antwort anzeigen

Antwort

  • wurde 1854 gegründet um Sklaverei abzuschaffen
  • 1860 verhalf Abraham Lincoln durch seine Präsidentschaft der Partei zu mehr Ansehen
  • Die Partei stellte bereits 19 US-Präsidenten.
Frage anzeigen

Frage

Seit wann gibt es praktisch das Zweiparteiensystem in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

seit etwa 170 Jahren

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Parteien bilden das "Zweiparteiensystem" der USA?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Republican Party
  • Democratic Party
Frage anzeigen

Frage

Welche Farben können welchen Parteien zugeordnet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Demokrat*innen: blau

Frage anzeigen

Frage

Nenne beispielhaft zwei Präsidenten für die Demokrat*innen.

Antwort anzeigen

Antwort

mögliche Antworten:

  • Andrew Jackson
  • John F. Kennedy
  • Barack Obama
  • Joe Biden
Frage anzeigen

Frage

Nenne beispielhaft zwei Präsidenten für die Republikanische Partei.


Antwort anzeigen

Antwort

mögliche Antworten:

  • Dwight Eisenhower
  • Richard Nixon
  • Ronald Reagan
  • Donald Trump
Frage anzeigen

Frage

Wofür stehen die Werte der Republikanischen Partei?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eher konservativ ( und rechts)
  • für Eigenständigkeit der einzelnen Staaten und verschärfte Einwanderungspolitik
  • unterstützen Waffenpolitik
Frage anzeigen

Frage

Wofür stehen die Werte der Demokratischen Partei?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eher linksliberales Spektrum
  • für Gleichberechtigung und soziale Unterstützung der Bürger*innen
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Parteien USA Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.