Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Freedom Trail

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Englisch

Der "Freedom Trail" ist eine Route in der Nähe des Niagaraflusses, an der man historische Sehenswürdigkeiten sehen kann. Diese soll an die vielen Afroamerikaner*innen erinnern, die es genau dort geschafft haben, der Sklaverei durch Flucht zu entfliehen und in Freiheit leben zu können. 



Sklaverei in Nordamerika


Um herauszufinden, was der Freedom Trail ist, solltest du dir vorerst das Nordamerika des 19. Jahrhundert anschauen. In Nordamerika wurden hauptsächlich Afroamerikaner*innen zur Sklavenarbeit gezwungen. Unter unmenschlichen Bedingungen mussten die versklavten Menschen in den USA und Kanada arbeiten. 


Fugitive Slave Act of 1793


Freedom Trail Warnung an Afroamerikaner über Sklaven Fänger StudySmarterAbbildung 1: Poster, das vor Kopfgeldjägern*innen warnt
Quelle: commons.wikimedia.org

In den Nordstaaten, also die Staaten an der unmittelbaren Ostküste, war Sklaverei nicht weit verbreitet. Viele versklavte Menschen aus den Südstaaten flohen deswegen in den Norden, um nach Sicherheit und Freiheit zu suchen. Dadurch ging den Südstaaten viel Geld verloren. Um gegen die häufige Flucht von Versklavten etwas zu tun, haben die Südstaaten es geschafft, ein Gesetz durchzubringen: den Fugitive Slave Act of 1793.


Dieses Gesetz besagte, dass weggelaufene Versklavte legal in den Nordstaaten gefangen und zurück zum "Besitzer" transportiert werden dürfen. Dies brachte viele Kopfgeldjäger*innen mit sich, die regelmäßig Sklaven und Sklavinnen ausfindig machten und deportierten.


Dieses Gesetz wurde mit dem neuen Fugitive Slave Act of 1850 verschlimmert. In diesem Gesetz wurde das Verhelfen zur Flucht ebenfalls strafbar, was Freiheitssuchenden das Fliehen schwer machte.




Wie schlimm die Sklaverei in den USA war kannst du im zugehörigen Beitrag über die Sklaverei im Themenbereich Landeskunde USA nachlesen.


Slavery Abolition Act 1833


Am 1. August 1834 wurde der Slavery Abolition Act (also: Sklaverei-Abschaffungs-Gesetz) im Vereinigten Königreich verabschiedet, wodurch Sklavenarbeit illegal wurde. Dies galt auch für Kanada. Damit konnten versklavte Menschen in den USA nach Kanada zu flüchten, um Freiheit zu erhalten. 


Das Gesetz wurde bereits 1833 von der britischen Regierung beschlossen, aber es brauchte nahezu ein ganzes Jahr, um verwirklicht zu werden. Gegner von Sklaverei haben lange protestiert, um diesen Beschluss zu erreichen.


Wenn du dein Wissen über Rechte von Afroamerikaner*innen in den USA erweitern willst, dann schau doch unseren Artikel zu "Martin Luther King" an!


Freedom Trail als Teil des Underground Railroad 


Nach der Verabschiedung des Slavery Abolition Act entstand schrittweise die Underground Railroad, ein großes System, das den Freedom Trail beinhaltet.


Die Underground Railroad war ein System von Abolitionisten, die Safe Houses organisierten. Safe Houses waren Verstecke für geflohene Sklaven und Sklavinnen, die vorerst eine Bleibe mit Nahrung benötigten. Von Haus zu Haus wurden die ehemaligen Versklavten dann nach Kanada geschleust. Die Underground Railroad begann in den Südstaaten der USA und erstreckte sich über den Nordosten bis zu den Niagarafällen.


Abolitionisten wollten, dass Sklaverei abgeschafft werden sollte. Die meisten Bürger waren gegen Sklaverei, aber keine Aktivisten.


Underground Railroad heißt zwar übersetzt "Untergrund Eisenbahn", jedoch war es weder im Untergrund, noch waren Eisenbahnen involviert. Der Name kommt eher von der Idee, dass, wenn Geflohene sich in diesem System befanden, sie wie "vom Erdboden verschluckt" waren. Railroad wurde nur im Begriff verwendet, weil die Eisenbahn das Haupttransportationsmittel der Zeit war. 


Die Abolitionisten, die beim Underground Railroad mithalfen, erhielten Spitznamen wie Conductor (Zugführer), um deren Identität zu schützen.



Sehenswürdigkeiten des Freedom Trails auf der Karte


Auf dem ehemaligen Freedom Trail kann man heutzutage viele verschiedene Gedenktafeln und Sehenswürdigkeiten entdecken. Die berühmtesten dieser Sehenswürdigkeiten heißen The Crossing, Little Africa, Bertie Hall und Salem Chapel. Die folgende Karte fängt in der Kleinstadt Fort Erie an am Niagara River an und führt in den Norden zu der Stadt St. Catharines.


The Freedom Trail Niagara's Freedom Trail Karte StudySmarterAbbildung 2: Eine mögliche Route des Freedom Trail, angeboten von einem Tourguide
Quelle: freedomtrail.ca


The Crossing 


Der Freedom Trail beginnt mit The Crossing (= "Die Überquerung"). Dies ist eine Gedenktafel, die die Stelle am Flussufer markiert, an der viele versklavte Menschen auf der Flucht den Niagara River überquerten, um von der amerikanischen Stadt Buffalo nach Fort Erie in Kanada zu kommen


Harriet Tubman, eine Afroamerikanerin, die die Grenze zu Kanada dort auch überschritten hatte, erzählte im Nachhinein: 

When I found I had crossed that line, I looked at my hands to see if I was the same person. There was such a glory over everything; the sun came like gold through trees, and over the fields, and I felt like I was in Heaven. (Quelle: nps.gov)


Es gab für die Freiheitssuchenden verschiedene Wege über den Fluss. Entweder wurden sie von politisch Gleichgesinnten mit einem Boot rüber geschmuggelt, oder sie schwammen über den Fluss. Meistens passierten diese Unternehmungen bei Nacht, um die Chancen zu reduzieren, entdeckt zu werden. 


Bertie Hall

Freedom Trail Bertie Hall Gebäude mit Gedenktafel StudySmarterAbbildung 3: Bertie Hall mit einer Gedenktafel vor dem Eingang
Quelle: postmedia.com

In der Nähe von The Crossing findet man ein altes Haus namens Bertie Hall. Es war eines der sogenannten Safe Houses in Fort Erie, in denen sich die ersten Ex-Sklaven*innen vorerst aufhielten, als sie in Kanada ankamen. 


Sicher umherwandern konnten sie so nah an der Grenze nicht. Viele Kopfgeldjäger*innen, die die Ex-Versklavten fangen wollten, hielten sich an der Grenze auf und waren bereit, einen in Kanada legal freien Menschen wieder mitzunehmen. 


Bertie Hall wurde ursprünglich als eine Lagerhalle für Güter genutzt. Im Keller wurden die Freiheitssuchenden untergebracht, bis es in Kanada – weit weg von der US-amerikanischen Grenze – Arbeitsplätze, Wohnungen, usw. für die ehemaligen Versklavten gab. Als es so weit war, haben Abolitionisten und generelle Unterstützer des Underground Railroad die Freiheitsuchenden zu den sicheren Städten begleitet.


Little Africa 


Little Africa war im Fort Erie eine kleine Gemeinschaft von etablierten Afroamerikaner*innen. Sie war in den 1840er-Jahren nur von Ex-Sklaven*innen und deren Nachkommen bewohnt, die fast alle in der Schiff- und Hafenindustrie gearbeitet haben. Diese Gemeinschaft war ebenfalls ein Zulaufort für Menschen, die versklavt waren und eine Bleibe benötigten. 


Im Gebiet, wo früher Little Africa war, gibt es heute einen Friedhof, der "The Coloured Cemetry" getauft wurde. Dieser Friedhof ist mit Grabsteinen von ehemaligen Sklaven und Sklavinnen bestückt und steht als Gedenken an die mutigen Freiheitssuchenden, die ihr Ziel in Kanada erreicht hatten. 


British Methodist Episcopal Church (Salem Chapel)


Die British Methodist Episcopal Church, auch Salem Chapel genannt, war eine Kirche, die 1855 gebaut wurde. Die Kirche befindet sich in der Stadt St. Catharines, die zehn Stunden Fußweg von Fort Erie entfernt ist, und galt als Zentrum für Abolitionisten. Sie konnten sich dort treffen und Routen planen, um Ex-Sklaven*innen nach Kanada zu schleusen. 


Die British Methodist Episcopal Church (= Britisch Bischöfliche Methodistenkirche) ist eine protestantische Kirche. Sie folgt der Lehre des Pfarrers John Wesley. Der Protestantismus ist eine christliche Konfession, die in der Zeit vom 19. Jahrhundert sehr verbreitet war und viele afroamerikanische Anhänger*innen hatte.


Willst du mehr über die diversen Religionen in Nordamerika wissen? Dann lies unseren Artikel zum Thema Religion USA



Harriet Tubman Denkmal am Freedom Trail


Freedom Trail Harriet Tubman Fotografie StudySmarterAbbildung 4: Politische Aktivistin Harriet Tubman
Quelle: commons.wikimedia.org

Vor der Salem Chapel steht heutzutage eine Gedenktafel für Harriet Tubman. Die afroamerikanische Harriet Tubman wurde 1822 in Maryland als Tochter einer versklavten Familie geboren. Nach Jahren in Sklaverei hat sie sich 1849 dazu entschlossen, zu fliehen. 


Nach einer kurzen Zeit in Freiheit merkte sie, dass sie nicht tatenlos zuschauen konnte, während weitere Afroamerikaner*innen Tag und Nacht schlecht behandelt wurden. Von 1851 bis 1858 plante sie mit anderen Abolitionisten in St. Catharines Routen und Wege, um weitere versklavte Menschen in die Freiheit zu führen. 


In der Zeit, in der sie aktiv war, machte sie sich auf 13 Missionen, um insgesamt 70 Versklavte zu retten. Sie verließ das sichere Kanada, um die Opfer der Sklaverei durch den Underground Railroad zur Freiheit zu führen. All dies tat sie, während ein Kopfgeld von $40.000 auf ihr lag. 




Filmtipp: Im Film "Harriet" kannst du noch mehr über Harriet Tubman, ihre Flucht und ihre Rettungsaktionen erfahren.


Wegen ihres Mut und ihrer Beihilfe in vielen Missionen wurde sie Black Moses genannt. Vergleichbar mit der Geschichte Mose aus der Bibel – in der Zeit waren die meisten Afroamerikaner*innen in den USA und Kanada christlichen Glaubens – hat sie Teile eines Volkes in das "gelobte Land" geführt. Aus diesem Grund hatte sie sich bei den Afroamerikanern*innen diesen Titel verdient. Die Gedenktafel vor der Salem Chapel soll ihren Mut verewigen.



Freedom Trail in Boston und in North Carolina

 

In der Hauptstadt von Massachusetts Boston gibt es eine berühmte Route, die ebenfalls Freedom Trail heißt und dabei historische Sehenswürdigkeiten abläuft. Hierbei geht es aber nicht um die Sklaverei in Nordamerika, sondern um die Anfangsgeschichte der USA.


Nicht zu verwechseln sind die Freedom Trails von Boston und Kanada mit dem Freedom Trail in North Carolina. Dieser existiert an sich nicht, denn er ist eine fiktive Kreation des Autors Colson Whitehead. In seinem Buch "Underground Railroad" geht es um eine fiktive Sklavin, die über einen Underground Railroad in North Carolina versucht, in die Freiheit zu gelangen.



Freedom Trail - Das Wichtigste auf einen Blick


  • Versklavte, die in die Nordstaaten geflohen sind, konnten dort aufgrund des Fugitive Slave Act of 1793 und der Angst vor Kopfgeldjäger*innen keine Sicherheit finden.
  • Durch den Underground Railroad und den Safe Houses der Abolitionisten, konnten versklavte Menschen nach Kanada fliehen, wo Sklaverei wegen des Slavery Abolition Act of 1834 illegal war. 
  • Der Freedom Trail an der kanadischen Grenze ist ein Weg mit Sehenswürdigkeiten, der an die Flucht der Menschen in der Zeit der Sklaverei erinnern soll. 
  • Harriet Tubman war hierbei eine der wichtigsten Personen: Selbst einst versklavt befreite sie viele andere Sklaven und Sklavinnen und führte sie über die Underground Railroad in die Freiheit.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Freedom Trail

Die Sehenswürdigkeiten auf dem Freedom Trail sind "The Crossing", "Little Africa", "Bertie Hall" und die "Salem Chapel".

Der Freedom Trail startet normalerweise an "The Crossing", die Stelle, wo Freiheitssuchende nach Kanada übertraten.

Der Freedom Trail führt einen zur Stadt St. Catharines hin, wo man am Ende die "Salem Chapel" begutachten kann.

Der Freedom Trail in Boston ist ein 4 Kilometer langer Route, auf der man Orte sehen kann, die in der Geschichte der USA wichtig waren.

Finales Freedom Trail Quiz

Frage

Aus welchem Grund konnten versklavte Menschen nicht mehr sicher vor Sklaverei in die Nordstaaten fliehen? 

Antwort anzeigen

Antwort

  • "Fugitive Slave Act 1793"
  • Kopfgeldjäger*innen und "Besitzer*innen" durften in den USA "entlaufende Sklaven einfangen"
Frage anzeigen

Frage

Nenne das Gesetz, das das Helfen zur Flucht von versklavten Menschen verbot!

Antwort anzeigen

Antwort

Fugitive Slave Act of 1850

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, warum versklavte Menschen spezifisch nach Kanada fliehen wollten.

Antwort anzeigen

Antwort

  • "Slave Abolition Act 1833" in Großbritannien

 = verbot Sklaverei in allen britischen Ländern, inklusive Kanada

Frage anzeigen

Frage

Definiere, was der Underground Railroad ist!

Antwort anzeigen

Antwort

Der Underground Railroad war ein System an Abolitionisten, die Safe Houses organisierten und dadurch versuchten, Freiheitssuchende nach Kanada zu schleusen. 

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, was der Freedom Trail ist!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Route am Niagarafluss
  • Sehenswürdigkeiten, die um versklavte Menschen gehen
  • Thema: Flucht aus den USA nach Kanada
Frage anzeigen

Frage

Welche Sehenswürdigkeiten kann man auf dem Freedom Trail sehen?

Antwort anzeigen

Antwort

The Crossing

Frage anzeigen

Frage

Erläutere wie "The Crossing" seinen Namen erhalten hat.

Antwort anzeigen

Antwort

"The Crossing" ist genau die Stelle, an der viele versklavte Menschen den Niagarafluss überschritten haben und somit die Linie zur Freiheit überquert haben.

Frage anzeigen

Frage

Was für ein Gebäude war "Bertie Hall"?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Safe House

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe die Wichtigkeit von Little Africa für Freiheitssuchende in den USA während der Sklaverei.

Antwort anzeigen

Antwort

Das Stadtviertel "Little Africa", wo nur Afroamerikaner*innen gelebt haben, war eine erste Zulaufstelle für Personen, die nach Kanada geflüchtet sind. 

Frage anzeigen

Frage

Erkläre, wieso die Salem Chapel wichtig für Abolitionisten war.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Salem Chapel als Zentrum für Abolitionisten
  • Planung von Rettungen weiterer Afroamerikaner*innen durch den Underground Railroad 
Frage anzeigen

Frage

Wieso hat Harriet Tubman den Spitznamen "Black Moses" erhalten?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Führte wie Moses ein Volk in sicheres Land
  • Moses: ägyptisches Volk + gelobtes Land
  • Tubman: afroamerikanisches Volk + Kanada
Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff "Abolitionist".

Antwort anzeigen

Antwort

Ein "Abolitionist" war ein Gegner von Sklaverei im 18. und 19. Jahrhundert. Die zugehörige Ideologie heißt "Abolitionismus".

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe, was ein "Safe House" ist.

Antwort anzeigen

Antwort

Ein "Safe House" nennt man eine geheime Bleibe, die flüchtende Menschen aufsuchen, um sich vor bestimmten Menschen oder Gruppen zu verstecken.

Frage anzeigen

Frage

Erläutere, wie sicher ehemalig versklavte Menschen waren, nachdem sie die Grenze zu Kanada überschritten hatten.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nicht 100% sicher
  • Kopfgeldjäger*innen hielten sich an der Grenze auf 
  • Risiko zur Mitnahme zurück zu den USA
Frage anzeigen

Frage

Nenne die Städte, die wichtige Knotenpunkte für die Underground Railroad waren.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Fort Erie
  • St. Catharines
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Landeskunde Englisch
60%

der Nutzer schaffen das Freedom Trail Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Freedom Trail
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Freedom Trail

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.