Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Tertiärstruktur

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Tertiärstruktur

Stell Dir vor, Du sollst ein Buch verfassen. Du hast lediglich den Titel im Sinn, ansonsten steht Dir noch alles frei. Doch wie fängt man nun an? Wie soll das Buch verlaufen? Zu Beginn scheint es eine überwältigende und kaum machbare Aufgabe zu sein. Doch wenn man das Buch in elementare Bestandteile zerlegt, wird es einfacher. Anstelle, dass man gleich ein ganzes Buch schreibt, nimmt man sich erst mal nur ein Kapitel vor. Weil ein Kapitel immer noch relativ schwer überschaubar ist, widmet man sich zunächst einem Absatz, wie der Einleitung. Und wenn man selbst hier noch nicht genau weiß, wie, so fängt man schlichtweg mit dem ersten Satz an.

Auf ähnliche Art und Weise sind Makromoleküle, wie Nukleinsäuren, aber auch Proteine, die universelle Aufgaben in Lebewesen übernehmen, hierarchisch aufgebaut. Nach den Sätzen und Absätzen kommen wird jetzt analog zu den Kapiteln, der Tertiärstruktur.

Primärstruktur > Sekundärstruktur > Tertiärstruktur > Quartärstruktur

Für weitere Informationen der anderen Strukturhierarchien schau gerne in den entsprechenden Erklärungen vorbei!

Bausteine der Tertiärstruktur

Als mögliche “Bausteine” der Tertiärstruktur liegen bereits räumlich angeordnete, komplexe Sekundärstrukturen der Polymere vor. Diese kombiniert ergeben wiederum räumlich noch kompliziertere, tertiäre Strukturen. Eine Auswahl der bedeutsamsten Formen sind nachfolgend aufgelistet.

Für tiefgreifendere Informationen schau’ doch gerne in der Erklärung zur Sekundärstruktur vorbei!

Bausteine Nukleinsäuren

Bei den Nukleinsäuren muss man zwischen der Desoxyribonukleinsäure (DNS bzw. DNA aus dem englischen) und der Ribonukleinsäure (RNS bzw. RNA aus dem englischen) unterscheiden.

Doppelhelix der DNA

Betrachtet auf eine zwei-dimensionale Art und Weise, erscheint die DNA wie eine Strickleiter. Hierbei sind mittels Wasserstoffbrückenbindungen jeweils zwei komplementäre Basenpaare miteinander verbunden und stabilisieren damit die beiden gegenüberliegenden Stränge.

Eine einzelne Wasserstoffbrückenbindung mag zwar vergleichsweise schwach sein, doch tausende können strukturell enorme Kräfte ausüben. Mehr über die Wasserstoffbrückenbindung erfährst Du weiter unten im Abschnitt "Bindungsformen der Tertiärstruktur".

Nun wird diese “Sprossleiter” noch räumlich verdreht, da dies effizienter ist. Damit ergibt sich eine Doppelhelix und damit die typische Struktur der DNA.

Strukturformen der RNA

Da die RNA meistens als Einzelstrang vorliegt, können komplementäre Abschnitte auf demselben Strang Bindungen eingehen und damit bestimmte Sekundärstrukturen aufbauen:

  • Stems: Hierbei handelt es sich um Anlagerungen, die sich – ähnlich zur DNA – zu einem Doppelstrang zusammenfügen.
  • Loops: Zwischen den Stem-Bereichen befinden sich häufig nicht komplementäre Abschnitte, die als Schlaufen (“loops”) auftreten.

Bausteine Proteine

In der Theorie können beinahe unendlich viele Kombinationen von Aminosäureketten und damit räumlich Anordnungen in Sekundärstrukturen auftreten. Allerdings gibt es insbesondere zwei typische Muster, die auftreten:

Es gibt noch viele weitere, allerdings seltenere auftretende Sekundärstrukturen der Proteine.

α-Helices

Bei α-Helices handelt es sich um häufig auftretende Sekundärstrukturen, die sich durch eine rechtshändig gedrehte Spirale auszeichnet.

β-Faltblätter

β-Faltblätter sind ebenso häufig vorkommende Sekundärstrukturen der Proteine, die sich in Strängen geriffelt zueinander anordnen. Man unterscheidet noch weiter zwischen parallele und antiparallele Anordnungen sowie Zwischenformen.

Bindungsformen der Tertiärstruktur

Die Tertiärstruktur wird durch eine Vielzahl von Kräften stabilisiert.

Im Folgenden werden diese Bindungsformen gekürzt dargestellt. Für mehr Detail schau’ gerne in der entsprechenden Erklärung vorbei.

Wasserstoffbrückenbindungen

Eine Wasserstoffbrückenbindung (kurz Wasserstoffbrücke oder H-Brücke) ist eine elektrostatische Anziehungskraft, die zwischen Molekülen mit kovalent gebundenen H-Atomen ausgebildet werden kann.

Das Wasserstoffatom muss an ein Atom mit hoher Elektronennegativität gebunden sein, wie z. B. Stickstoff (N), Sauerstoff (O) oder Fluor (F). Der wechselwirkende Partner muss allerdings wiederum ein freies Elektronenpaar besitzen.

Disulfidbrücken

Für die Disulfidbrücke (oder Disulfidbindung) wird eine kovalente Bindung zwischen zwei Schwefelatomen ausgebildet. Die einzige Aminosäure, die hierzu in der Lage ist, ist Cystein.

Cystein ist eine Aminosäure, die als organischen Rest (-SH) besitzt.

Disulfidbrücken legen die räumliche Faltung von Proteinen erheblich fest. Häufig wird diese Verbindung aufgrund ihrer Stärke mit Druckknöpfen verglichen.

Hydrophobe Wechselwirkungen

Hydrophobe Wechselwirkungen treten bei hydrophoben Resten von Aminosäuren oder allgemein hydrophoben Stoffen in einer wässrigen Lösung auf.

Da Moleküle aus physikalischen Gründen versuchen, den niedrigsten Stand der Entropie zu erreichen, d. h. den stabilsten und damit niedrigsten Stand der Energie, lagern sich die hydrophoben Reste zusammen an. Dieser Effekt kann bspw. bei Proteinen mit hydrophoben Resten der Aminosäuren strukturell ausgenutzt werden. Dabei sind häufig die inneren Bestandteile von Proteinen hydrophob, äußere eher hydrophil, da diese vermehrt mit Wasser und anderen hydrophilen Stoffen wechselwirken müssen.

Ionenbindungen

Eine Ionenbindung beschreibt eine elektrostatische Bindung zwischen einem positiv ionisiertem und negativ geladenen Partner (Kation und Anion).

Es gibt drei positiv (Arginin, Histidin und Lysin) und zwei negativ (Asparagin- und Glutaminsäure) geladene Aminosäuren. Als Molekül gesamt tragen sie ihre jeweilige Ladung und können daher mit einem entsprechenden umgekehrt geladenen Partner eine Ionenbindung innerhalb des Moleküls oder an der Moleküloberfläche mit anderen Molekülen eingehen.

Van-der-Waals-Kräfte

Van-der-Waals-Kräfte sind schwache ungerichtete Anziehungskräfte zwischen Molekülen, die nicht geladen sind und keinen permanenten Dipol besitzen.

Bei den Van-der-Waals-Kräften handelt sich um Anziehungskräfte, die aufgrund von spontaner Polarisationen der Atome auftreten. Sie werden zu den schwachen chemischen Bindungen gezählt, obwohl sie keine tatsächliche Bindung sind, sondern eine Wechselwirkung. Sie treten insbesondere zwischen ungeladenen Molekülen auf, die keinen permanenten Dipol (d. h. eine Ladungsasymmetrie) besitzen.

Die Begriffe“Londonkräfte”, “Debye-” und “Keesom”-Wechselwirkungen sind verschiedene Ausprägungsformen der Van-der-Waals-Kräfte. Diese Themen sind allerdings derartig umfassend, dass sie einen gesonderten Artikel verlangen.

Definition zur Tertiärstruktur

Die Tertiärstruktur eines Polymers beschreibt dessen räumliche Anordnung, seine Konformation.

Tertiärstruktur der Nukleinsäuren

Die Tertiärstruktur der Nukleinsäuren zeichnet sich vornehmlich durch unterschiedliche großen Furchen und Richtungen der Windung aus.

Welche Struktur die Furchen hat, ist von großer Bedeutung, weil viele Proteine an diesen an die DNA sich binden und darüber Prozesse reguliert werden. Wenn allerdings die Furchungsbreite und -tiefe nicht diese Bindung zulassen, so kann das Protein nicht seine Wirkung entfalten.

Über die Furchungen kann die Zelle vermutlich auch Reaktionen an der DNA kontrollieren. So können viele Zellen Abschnitte der DNA von der B- in die Z-Form wandeln.

Tertiärstrukturen der DNA

Je nach Konformation, also räumliche Anordnung der DNA, wird zwischen verschiedenen Formen der DNA unterschieden. Die jeweilige Form der DNA spielt u. a. eine Rolle bei der Regulation des Ablesens der Information und damit in der Regulation der Zelle, von Gewebe und von ganzen Organismen.

A-Form der DNA

Diese Form wird auch als die “kristalline” oder wasserarme bis wasserfreie Struktur der DNA genannt. Sie besitzt einen größeren Durchmesser als die häufigste Form: die B-Form. Ebenso ist der Basenabstand zueinander geringer und die Furchen weichen ab.

B-Form der DNA

Die häufigste Form der DNA ist die B-Form. Sie ist charakterisiert durch eine kleine und große Furche. Sie besitzt einen Helix-Durchmesser von 2 nm und etwa alle 10 Basenpaare (bp) wird eine vollständige Windung vollführt.

Diese Form der Struktur der DNA ist auch von Watson und Crick 1953 vorgeschlagen worden.

Z-Form der DNA (Zickzackform)

Der Durchmesser der Z-Form der DNA ist kleiner als der B-Form. Auch sind die Furchen schwächer ausgeprägt und, was bedeutsam ist: sie ist linksgängig.

Es gibt noch zahlreiche andere Formen der DNA, allerdings wurden diese künstlich synthetisiert. Obige Formen stellen die vorwiegenden Formen der DNA in Lebewesen dar.

Tertiärstrukturen der RNA

Auch die RNA, trotz ihrer Einsträngigkeit, kann komplexe Konformationen annehmen, was auch häufig der Fall ist. Im Folgenden wird lediglich auf einige wenige Konformationsbesonderheiten eingegangen, da es schlichtweg eine gigantische Vielfalt gibt.

Helikale Doppelstränge

Wie auch die DNA kann sich ebenso die RNA in eine Doppelhelix anordnen und entsprechende Konformationen annehmen.

Dreisträngige Strukturen

Ein häufig vorkommendes RNA-Konformationsstrukturmerkmal ist ein Triplex an der kleinen Furche eines Doppelstrangs. Wenn Du den Strang einer Doppelhelix betrachtest, so kannst Du erkennen, dass der Abstand der “Windungen” zueinander nicht immer gleich ist, und so eine kleine und eine tiefe Furche besitzt.

Sowohl an der kleine und der tiefen Furche können sich bestimmte RNA-Moleküle mittels Wasserstoffbrückenbindungen halten und somit Triplex-Strukturen bilden.

Quadruplexe

Ähnlich, wie Triplexe gebildet werden, so können auch Quadruplexe entstehen. Sie bestehen mittels Wasserstoffbrückenbindungen zueinander in vierfacher Weise.

Koaxiales Stapeln

Vergleichbar mit hydrophoben Effekten, die das Innere von Proteinen stabilisieren können, so stabilisieren auch koaxiale Stapel dreidimensionale RNA-Strukturen. Sie werden auch manchmal als helikale Stapel bezeichnet. Der Stabilisierung ist begründet in der Aneinanderlagerung der Basen in den Helices, die ein gemeinsames Pi-System schaffen.

Das mag vielleicht kompliziert klingen, allerdings handelt es sich hierbei lediglich um ein chemisches Phänomen, dass die Stabilität des Moleküls erhöht. Solche ein koaxiales Stapeln kann man bspw. bei der t-RNA beobachten.

Tertiärstruktur der Proteine

Die Tertiärstruktur der Proteine ist eine asymmetrische, dreidimensionale Anordnung, die teilweise α-Helix- und β-Faltblattstrukturen beinhaltet. Sie sind über eine Vielzahl von Kräften stabilisiert.

Tertiärstruktur - Das Wichtigste

  • Mögliche, bedeutsame Sekundärstrukturen, die in der Tertiärstruktur verwendet werden, sind:
    • Doppelhelices bei der DNA; Stems und Loops bei der RNA
    • α-Helices und β-Faltblätter bei Proteinen
  • Bindungsformen der Tertiärstruktur sind:
    • Wasserstoffbrückenbindungen
    • Disulfidbrücken
    • Hydrophobe Wechselwirkungen
    • Ionenbindungen
    • Van-der-Waals-Kräfte
  • Die Tertiärstruktur eines Polymers beschreibt dessen räumliche Anordnung, seine Konformation.
  • Die Tertiärstruktur der Nukleinsäuren zeichnet sich vornehmlich durch unterschiedliche großen Furchen und Richtungen der Windung aus.
    • Es gibt die A-, die B- und die Z-Form der DNA in Lebewesen, wobei zweitere die häufigste Form darstellt.
    • Es gibt helikale Doppelstränge, dreisträngige Strukturen, Quadruplexe, koaxiales Stapeln und zahlreiche weitere Tertiärstrukturen der RNA
  • Die Tertiärstruktur der Proteine ist eine asymmetrische, dreidimensionale Anordnung, die mitunter α-Helix- und β-Faltblattstrukturen beinhaltet. Sie sind über eine Vielzahl von Kräften stabilisiert.

Nachweise

  1. David Sadava et al. (2019). Purves Biologie. Springer.
  2. Jeremy M. Berg et al. (2018). Stryer Biochemie. Springer.
  3. Jens Boenigk (2021). Boenigk Biologie. Springer.
  4. Jochen Graw (2015). Genetik. Springer.
  5. Olaf Schmidt (2017). Genetik und Molekularbiologie. Springer.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Tertiärstruktur

Die Tertiärstruktur wird durch eine Menge von Kräften zusammengehalten. Dazu zählen:

  • Wasserstoffbrückenbindungen
  • Disulfidbrücken
  • Hydrophobe Wechselwirkungen
  • Ionenbindungen
  • Van-der-Waals-Kräfte

Die Tertiärstruktur setzt sich aus Sekundärstrukturen zusammen. Hierbei handelt es sich um räumliche Bestandteile, wie wiederholt in den jeweiligen Polymeren beobachtet werden können, wie die B-Form der DNA oder die α-Helix- und β-Faltblattstrukturen in Proteinen.

Ja, da alle Proteine eine räumliche Struktur, eine Konformation, besitzen.

Die katalysatorischen Fähigkeiten eines Enzyms können sich nur durch die korrekte Ausrichtung und damit korrekte räumlichen Anordnung der Aminosäurereste entfalten. Anderenfalls wird in den überwiegenden Fällen die Funktionalität des Enzyms zumindest vermindert oder gar ganz blockiert.

Finales Tertiärstruktur Quiz

Frage

Welche Sekundärstrukturen werden für die Tertiärstruktur der DNA verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Doppelhelix-Struktur der DNA

Frage anzeigen

Frage

Welche Sekundärstrukturen werden für die Tertiärstruktur der RNA verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Beispielsweise Stems und Loops

Frage anzeigen

Frage

Welche Sekundärstrukturen werden hauptsächlich für die Tertiärstruktur der Proteine verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • α-Helices
  • β-Faltblätter 
Frage anzeigen

Frage

Was sind Stems?

Antwort anzeigen

Antwort

Hierbei handelt es sich um Anlagerungen, die sich – ähnlich zur DNA – zu einem Doppelstrang zusammenfügen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Loops?

Antwort anzeigen

Antwort

Zwischen den Stem-Bereichen befinden sich häufig nicht komplementäre Abschnitte, die als Schlaufen (“loops”) auftreten.

Frage anzeigen

Frage

Was sind α-Helices?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei α-Helices handelt es sich um häufig auftretende Sekundärstrukturen, die sich durch eine rechtshändig gedrehte Spirale auszeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Was sind β-Faltblätter?

Antwort anzeigen

Antwort

β-Faltblätter sind häufig vorkommende Sekundärstrukturen der Proteine, die sich in Strängen geriffelt zueinander anordnen. Man unterscheidet noch weiter zwischen parallele und antiparallele Anordnungen sowie Zwischenformen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Bindungsformen dienen der Stabilisierung der Tertiärstruktur?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wasserstoffbrückenbindungen
  • Disulfidbrücken
  • Hydrophobe Wechselwirkungen
  • Ionenbindungen
  • Van-der-Waals-Kräfte
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Tertiärstruktur?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tertiärstruktur eines Polymers beschreibt dessen räumliche Anordnung, seine Konformation.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch zeichnet sich die Tertiärstruktur der Nukleinsäuren aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tertiärstruktur der Nukleinsäuren zeichnet sich vornehmlich durch unterschiedliche großen Furchen und Richtungen der Windung aus.

Frage anzeigen

Frage

Welche in Lebewesen übliche Konformationen der DNA gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • A-Form der DNA
  • B-Form der DNA
  • Z-Form der DNA
Frage anzeigen

Frage

Welche Konformation der DNA ist die vermutlich die häufigste in Lebewesen?


Antwort anzeigen

Antwort

A-Form

Frage anzeigen

Frage

Welche Tertiärstrukturen sind unter anderen bei der RNA zu finden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Helikale Doppelstränge
  • Dreisträngige Strukturen
  • Quadruplexe
  • Koaxiale Stapel (helikale Stapel)
Frage anzeigen

Frage

Wodurch zeichnet sich die Tertiärstruktur der Proteine aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tertiärstruktur der Proteine ist eine asymmetrische, dreidimensionale Anordnung, die teilweise α-Helix- und β-Faltblattstrukturen beinhaltet. Sie sind über eine Vielzahl von Kräften stabilisiert.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Tertiärstruktur Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.