Genkopplung

Dass bei der Genetik die Gene eine wichtige Rolle spielen und für sämtliche Merkmale zuständig sind, weißt Du sicher schon. Der Genetiker Thomas H. Morgan untersuchte im Jahr 1910 die Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Sie besitzen nur vier Chromosomenpaare und vermehren sich innerhalb von wenigen Tagen, wobei eine Generation etwa zehn Tage lebt. Dadurch sind sie besonders in der Genetik oft genutzte Versuchstiere. 

Genkopplung Genkopplung

Erstelle Lernmaterialien über Genkopplung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Morgan stellte bei seinen Versuchen fest, dass bestimmte Merkmale gemeinsam an weitere Generationen weitergegeben werden. So fand er heraus, dass neben den Mendelschen Regeln auch die Genkopplung eine wichtige Rolle bei der Vererbung spielt.

    Genkopplung Definition

    Die Genkopplung beschreibt, ähnlich wie die Mendelschen Regeln, einen Vorgang innerhalb der Vererbung und zeigt auf, wie Merkmale mithilfe von Genen weitergegeben werden können.

    Genkopplung ist ein Phänomen in der Genetik, bei welchem durch Gene codierte Merkmale im Laufe mehrerer Generationen gemeinsam vererbt werden. Die dritte Mendelsche Regel (Unabhängigkeitsregel) erweist sich hierbei als ungültig.

    Durch die Genkopplung werden Merkmale meist in einer Kombination mit anderen Merkmalen zusammen vererbt. Diese Gruppe an gemeinsam vererbten Genen nennt man auch Kopplungsgruppe.

    Bei der dritten Mendelschen Regel werden zwei unterschiedliche Merkmale der reinerbigen Elterngeneration weitergegeben. In der Kindergeneration werden die jeweiligen Merkmale frei und unabhängig voneinander vererbt, im Verhältnis 1:1:1:1. Daher nennt man sie auch Unabhängigkeitsregel oder Neukombinationsregel.

    Gründe für eine Genkopplung

    Damit es zu einer Genkopplung kommt, spielt sowohl die Anzahl der Gene als auch die Größe und Lage der Gene eine wichtige Rolle.

    Anzahl der Gene

    Die Genkopplung kann aufgrund der Anzahl der Gene auftreten. Das liegt daran, dass die Anzahl der Gene die Anzahl der homologen Chromosomenpaare deutlich übersteigt. Beim Menschen müssten z. B. etwa 20.000-25.000 Gene auf 23 Chromosomen aufgeteilt werden.

    Größe und Lage der Gene

    Wie Du weißt, sind Gene im Vergleich zur Gesamtlänge der DNA recht kurz und liegen auf den Chromosomen nah beieinander. Je nachdem, wie nah oder weit entfernt sie als Kopplungsgruppe liegen, kannst Du folgende Regeln unterscheiden:

    1. Je näher Gene räumlich beieinander liegen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht durch Crossing-over getrennt werden. Man nennt sie dann gekoppelte Gene. Durch die gekoppelten Gene sinkt die Rekombinationswahrscheinlichkeit.
    2. Je weiter entfernt Gene liegen, desto höher ist dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass sie durch das Crossing-over aufgetrennt werden. Dadurch kann es zu einem sogenannten Kopplungsbruch kommen.

    Du möchtest mehr zu dem Thema Genetik oder den Mendelschen Regeln wissen? Dann schau gleich bei den passenden StudySmarter Artikeln vorbei!

    Genkopplung einfach erklärt

    Du kannst Dir die Genkopplung also als eine Art der Vererbung merken, bei der es zu einer gemeinsamen Vererbung bestimmter Gene kommt. Merkmale werden also in Kombination mit anderen Merkmalen zusammen vererbt und bilden eine Kopplungsgruppe. Grund dafür ist die Größe der Gene und dass sie auf den Chromosomen sehr nah beieinander liegen.

    Genkopplung Crossing-over

    Das Crossing-over bezeichnet einen Prozess, der die Genkopplung wieder rückgängig machen kann.

    Crossing-over (engl. Überkreuzung) bezeichnet den Austausch von ganzen Chromosomenteilen während der Meiose. Dieser Prozess spielt eine entscheidende Rolle bei der Rekombination (Neuverteilung) der Gene bei der Vererbung.

    Beim Crossing-over legen sich zwei homologe Chromatiden während der Prophase I über Kreuz (engl. cross over). Dadurch kommt es an den Überlagerungsstellen zu einem Bruch, wo die neuen Bereiche zurück in die Chromatiden eingefügt werden. Du kannst es Dir auch als Kopplungsbruch merken, da hier Kopplungsgruppen wieder aufgebrochen werden.

    Genkopplung Crossing Over StudySmarterAbbildung 1: Der Vorgang des Crossing-over und der Rekombination des Erbguts

    Wenn Du noch mehr zum Crossing-over wissen möchtest, dann schau gleich bei dem passenden StudySmarter Artikel vorbei!

    Genkopplung Genkartierung

    Die Genkartierung ermöglicht es, bestimmte Wahrscheinlichkeiten der Vererbung auf der DNA zu bestimmen.

    Die Genkartierung ist die Bestimmung der Lage eines Gens mit bekannten Funktionen auf einem DNA-Molekül.

    So werden z. B. Kopplungsanalysen zwischen genetischen Markern und dem zu kartierenden Gen untersucht. Du kannst also die Austauschhäufigkeit untersuchen. Wenn Du die Austauschhäufigkeit herausgefunden hast, kannst Du mit der entstandenen Genkarte die relative Lage der Gene angeben.

    Es gibt auch die sogenannte physikalische Kartierung, bei der die genaue Lage eines Gens auf dem Chromosom untersucht wird. Dafür kann man z. B. bei Riesenchromosomen die Bänderungstechnik nutzen. Die Bänderungstechnik beschreibt eine Färbetechnik mit unterschiedlichen Farbstoffen, wodurch die typische Bänderung von Chromosomen sichtbar gemacht werden kann, z. B. unter einem Mikroskop.

    Genkopplung – Beispiel der Drosophila melanogaster

    Anfang des 20. Jahrhunderts untersuchte Thomas H. Morgan die Vererbung von Merkmalen bei der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Ziel war es, die genetische Abweichung der Fruchtfliege vom Wildtyp zu untersuchen.

    Als Wildtyp bezeichnet man bei Pflanzen und bei Tieren das äußere Erscheinungsbild (Phänotyp) und das dazugehörige Genom (Genotyp), das sich durch die natürliche Evolution entwickelt hat. Der Wildtyp gilt daher als typisch für die jeweilige Art und als Standardform.

    Um die Abweichung festzustellen, untersuchte er die Drosophila melanogaster in zwei verschiedenen Kreuzungsversuchen.

    Erster Kreuzungsversuch: Reinerbige Weibchen und mischerbige Männchen

    Für seinen ersten Kreuzungsversuch wählte Morgan Weibchen eines Laborstammes und Männchen des Wildtypstammes. Dabei unterschieden sie sich in bestimmten Merkmalen:

    MerkmalWeibchenMännchen
    Körperfarbeschwarz (black, Allel b)grau (Allel, b*)
    Flügelausprägungverkümmerte Flügen (vestigal wings, Allel vg)normale Flüge (vg*)
    Homo- oder Heterozygotreinerbig bezüglich ihrer Merkmale (b/b und vg/vg)mischerbig (b*/b und vg*/vg)

    Würde man der dritten Mendelschen-Regel folgen, sollten bei dem Kreuzungsversuch vier unterschiedliche Phänotypen in der Kindergeneration im Verhältnis 1:1:1:1 auftreten:

    • grau/normale Flügel
    • grau/verkümmerte Flügel
    • schwarz/verkümmerte Flügel
    • schwarz/normale Flügel

    Als Morgan den ersten Kreuzungsversuch durchführte, stellte er hingegen folgende Phänotypen in der Kindergeneration fest:

    • graue/normale Flügel
    • schwarze/verkümmerte Flügel

    Das heißt, dass die Merkmale nur im Verhältnis 1:1 auftraten und die Phänotypen der Elterngeneration widerspiegelten.

    Als Ergebnis des ersten Kreuzungsversuchs hielten Morgan und seine Mitarbeitenden fest, dass die Gene für die Körperfarbe und die Flügelform nicht frei kombinierbar sind, wie es die dritte Mendelsche-Regel (Unabhängigkeitsregel) besagen würde. Das bedeutet, dass die 3. Mendelsche Regel hier nicht zutrifft. Vielmehr sind die Merkmale gekoppelt und liegen gemeinsam auf einem Chromosom. Dort bilden die Allele des Chromosoms eine sogenannte Kopplungsgruppe.

    Zweiter Kreuzungsversuch: Mischerbige Weibchen und reinerbige Männchen

    Als Nächstes untersuchte Morgan die Vererbung eines mischerbigen Weibchens und eines reinerbigen Männchens. Hier stellte er fest, dass es zu vier verschiedenen Phänotypen kommt. Neben den bereits bekannten Phänotypen aus dem ersten Versuch kam es zu zwei weiteren Rekombinationen. Es gab nun auch Fruchtfliegen in der Kindergeneration mit grauem Körper und Stummelflügeln sowie schwarzen Fruchtfliegen mit normalen Flügeln.

    Du kannst also folgende vier Kombinationen sehen: b/vg, b*/vg*, b/vg* und b*/vg.

    Als Ergebnis des zweiten Kreuzungsversuchs stellte Morgan demnach fest, dass die Gene der Kopplungsgruppe bei dem Weibchen während der Meiose wieder entkoppelt werden können. Eine mögliche Ursache für den Austausch der Gene von zwei homologen Chromosomen stellt das Crossing-over dar. Allerdings führt dieser Austausch zu neuen rekombinierten Phänotypen.

    Genkopplung – Das Wichtigste

    • Die Genkopplung beschreibt, dass codierte Merkmale auf Genen über mehrere Generationen gemeinsam vererbt werden können
      • Kopplungsgruppen sind der Zusammenschluss von Genen
    • Während der Meiose kann es zu einem Crossing-over kommen
      • Crossing-over bedeutet einen Kopplungsbruch und neue Rekombinationen, da gekoppelte Gene aufgelöst und die Merkmale frei kombinierbar werden
    • 1910 untersuchte Thomas H. Morgan die Fruchtfliege Drosophila melanogaster und stellte erstmals die Genkopplung fest.
    • Mithilfe der Genkarte kann eine Genkopplung sichtbar gemacht werden.

    Nachweise

    1. DocCheck.com: Genkopplung
    2. bionity.com: Genkopplung
    3. meinstein.ch: drosophila genkopplung und kopplungsgruppen
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Genkopplung

    Wann tritt eine Genkopplung auf?

    Eine Genkopplung tritt immer dann auf, wenn die Anzahl der homologen Chromosomenpaare deutlich geringer ist als die Anzahl der codierten Gene. Beim Menschen sind es z.B. 20.000-25.000 Gene, die auf die 23 Chromosomen aufgeteilt werden müssen.

    Wie können gekoppelte Gene getrennt werden?

    Gekoppelte Gene, sogenannte Kopplungsgruppen, können während der Meisose durch das Crossing-over getrennt werden. Es kommt zu einem Kopplungsbruch.

    Wie erkenne ich eine Genkopplung?

    Eine Genkopplung kann mithilfe einer Genkartierung sichtbar gemacht werden.

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Genkopplung Lehrer

    • 7 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!