Entwicklungsbiologie (Ontogenese): Definition & Zusammenfassung
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Entwicklungsbiologie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

Die Entwicklungsbiologie ist ein Teilgebiet der Biologie erforscht die Ontogenese (= Entwicklung) von Organismen von der Zygote (= befruchtete Eizelle), bis hin zum erwachsenen Lebewesen. In diesem Artikel erhältst Du einen Überblick über die Teilbereiche der Entwicklungsbiologie und lernst Themenbereiche wie die Fortpflanzung, die Embryonalentwicklung oder das Thema Stammzellen kennen.


Dieser Artikel ist nur dazu da, dir einen Überblick zu diesem Teilbereich des Fachs Biologie zu geben. Für einen umfassenden Einblick in die Entwicklungsbiologie, lies dir am besten die weiterführenden Artikel auf StudySmarter durch.



Was versteht man unter Entwicklungsbiologie?


Im Rahmen der Entwicklungsbiologie wird die Ontogenese (= Entwicklung) eines Organismus bereits ab dem Stadium der befruchteten Eizelle, bis hin zum komplexen Individuum hin erforscht und dokumentiert.


Die Entwicklung der Gesamtheit aller Organismen sowie auch die Entwicklung bestimmter Verwandtschaftsgruppen innerhalb des biologischen Stammbaums bezeichnet man als Phylogenese. Der Begriff beschreibt somit den Gegenpol der Ontogenese, die die Entwicklung von einzelnen Individuen einer Art beschreibt und auch als Individualentwicklung bezeichnet werden kann.


Die Bewegungsabläufe des menschlichen Körpers entwickeln sich im Laufe des Heranwachsens und werden auch unter dem Begriff "motorische Ontogenese" zusammengefasst. Dabei umfasst die Grobmotorik zum Beispiel die Bewegung von Kopf, Armen, Beinen etc., während die Feinmotorik eher das Bewegen von Gesicht, Fingern und Zehen meint.


Die wichtigsten Teilbereiche der Entwicklungsbiologie lernst Du in den folgenden Abschnitten kennen.


Dieser Artikel dient lediglich dazu, Dir einen ersten Überblick zu den Themen der Entwicklungsbiologie zu geben. Su solltest Dir auf jeden Fall noch die weiterführenden Artikel anschauen, um den ultimativen Durchblick zu bekommen.   


Fortpflanzung


Die Fortpflanzung von Lebewesen dient der Arterhaltung und findet meistens zwischen Organismen statt, die genetisch weitestgehend identisch sind. Bei der geschlechtlichen bzw. sexuellen Fortpflanzung entwickelt sich die befruchtete Eizelle (= Zygote) aus den beiden Geschlechtszellen, die durch Meiose entstanden sind. Diese Art der Fortpflanzung trifft auch auf uns Menschen zu, genauer gesagt die zweigeschlechtliche Fortpflanzung, da sich das Erbmaterial von zwei Individuen verschiedener Geschlechter miteinander vermischt.


Die ungeschlechtliche bzw. asexuelle Fortpflanzung kommt bei einigen Tieren und bei Pflanzen vor, wobei es nicht zu einer Rekombination kommt und die Nachkommen genetisch identisch sind. Dies ist sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil, denn durch die fehlende Rekombination bleiben zwar vorteilhafte Genkombinationen erhalten, es wird aber auch verhindert, das neue vorteilhafte Kombinationen entstehen können. Wenn sich die Art der Fortpflanzung, also geschlechtliche und ungeschlechtliche Fortpflanzung von Generation zu Generation abwechselt, bezeichnet man dies als Generationswechsel. Wenn Du noch mehr zum Thema Fortpflanzung erfahren möchtest, dann lies dir doch einfach den passenden Artikel dazu auf StudySmarter durch!


Embryonalentwicklung


Unter dem Begriff Embryonalentwicklung (= Embryogenese) versteht man die Phase der Keimentwicklung, bei der es nach der Befruchtung der Eizelle zur Furchung, Blastulation, Gastrulation (= Einstülpung) bis hin zur Organogenese (= Organbildung) beim Embryo kommt. Man kann diesen Zeitraum auch als Embryonalperiode bezeichnen, die sowohl bei Säugetieren, als auch beim Menschen relativ ähnlich abläuft. Die menschliche Entwicklung des Embryos von der Zygote bis zur Blastozyste erfolgt in einem Zeitraum von ca. 16 Tagen. Bereits nach 5-6 Tagen erfolgt die Einnistung des Zygote in die Gebärmutterschleimhaut. Das Embryonalstadium beginnt dann, wenn sich die Chorionzotten ausbilden und eine Verbindung zum Blutkreislauf der Mutter hergestellt wird. Für mehr Input zum Thema Embryonalentwicklung, lies Dir am besten den passenden Artikel dazu auf StudySmarter durch!


Fetogenese


Nach ca. 10 Wochen ist die Embryonalentwicklung beim Menschen beendet und es folgt die Fetogenese. Diese Phase ist insbesondere durch schnelles Körperwachstum gekennzeichnet, denn währenddessen entwicklen sich die Organe und das Gewebe. Ab dem 3. Monat spricht man von Fetalperiode, weil der Embryo ab der 8. Woche bereits als Fetus bezeichnet werden kann. Bereits ab der 28. Woche ist der Fetus lebensfähig mit voll funktionsfähigen Lungen und kann theoretisch als Frühgeburt überleben. Ab dem 9. Monat bereitet sich der Fetus langsam auf die Geburt vor, indem er tiefer in das mütterliche Becken absinkt.


Künstliche Befruchtung


Wenn eine natürliche Schwangerschaft nicht möglich ist, kann auf die künstliche Befruchtung zurückgegriffen werden. Dabei wird bei der sogenannten "intrauterinen Insemination" zum Zeitpunkt des Eisprungs bei der Frau, die Spermienflüssigkeit des Mannes mit einem Katheter in die Eileiter oder die Gebärmutter eingebracht. Eine weitere Möglichkeit der künstlichen Befruchtung ist die in-vitro-Fertilisation, bei der die Befruchtung außerhalb des Körpers stattfindet. Durch Hormone wird bei der Frau eine Eizellenreifung ausgelöst und die reifen Zellen anschließend entnommen. Durch das Zusammenbringen von Eizellen und Spermien im Reagenzglas, kann dort schließlich spontan eine Befruchtung stattfinden.


Auch das Klonen ist eine Methode der künstlichen Befruchtung, die allerdings bisher nur bei Tieren (= reproduktives Klonen), bei Pflanzen und zum Beispiel bei der Reproduktion von Stammzellen (= therapeutisches Klonen) angewendet wurde.


Stammzellen


Das Besondere an Stammzellen ist, dass sie sozusagen variable Zellen sind. Sie können sich in ihrer Funktionsweise an das jeweilige Organ bzw. Gewebe anpassen, sich also als verschiedene Zelltypen ausdifferenzieren. Die Forschung arbeitet mit hoher Intensität daran, festzustellen welche Faktoren für diese Ausdifferenzierung der Stammzellen in verschiedene Zelltypen verantwortlich sind. 


Grundsätzlich können sich Stammzellen unendlich oft teilen, da sie sich über die Mitose vermehren. Die Lebensdauer aller Körperzellen ist nur begrenzt und es müssen kontinuierlich neue Zellen gebildet werden, daher fungieren die Stammzellen als eine Art Vorläuferzellen. Das bedeutet, dass sie sich in den entsprechenden Organen befinden und dort zu einem bestimmten Zelltyp heranwachsen (zum Beispiel zur Muskel- oder Nervenzelle). Im Knochenmark werden permanent neue Blutzellen produziert, weshalb dort auch besonders viele Stammzellen zu finden sind.



Das Wichtigste zur Entwicklungsbiologie auf einen Blick!


  • Im Rahmen der Entwicklungsbiologie wird die Entwicklung eines Organismus bereits ab dem Stadium der befruchteten Eizelle, bis hin zum komplexen Individuum hin erforscht.
  • Die Fortpflanzung von Lebewesen dient der Arterhaltung und findet meist zwischen Organismen statt, die genetisch weitgehend identisch sind.
  • Unter dem Begriff Embryonalentwicklung versteht man die Phase der Keimentwicklung, bei es nach der Befruchtung der Eizelle zur Furchung, Blastulation und Gastrulation bis hin zur Organogenese beim Embryo kommt.
  • Nach ca. 10 Wochen ist die Embryonalentwicklung beim Menschen beendet und es folgt die Fetogenese. Diese Phase ist insbesondere durch schnelles Körperwachstum gekennzeichnet.
  • Bei der intrauterinen Insemination zum Zeitpunkt des Eisprungs bei der Frau durch einen medizinischen Eingriff die Spermienflüssigkeit des Mannes mit einem Katheter in die Eileiter oder die Gebärmutter eingebracht.
  • Stammzellen können sich in ihrer Funktionsweise an das jeweilige Organ bzw. Gewebe anpassen, sich also als verschiedene Zelltypen ausdifferenzieren.



FERTIG! 

Jetzt hast du bereits einen groben Überblick zum Thema der Entwicklungsbiologie bzw. der Ontogenese erhalten. Wenn Dich die einzelnen Teilbereiche noch mehr interessieren sollten, findest Du auf StudySmarter die passenden Artikel dazu - klick dazu einfach auf die blau unterlegten Schlagwörter. Viel Erfolg beim Lernen!




Entwicklungsbiologie - Das Wichtigste auf einen Blick

Das Wichtigste zur Entwicklungsbiologie auf einen Blick!


  • Im Rahmen der Entwicklungsbiologie wird die Entwicklung eines Organismus bereits ab dem Stadium der befruchteten Eizelle, bis hin zum komplexen Individuum hin erforscht.
  • Die Fortpflanzung von Lebewesen dient der Arterhaltung und findet meist zwischen Organismen statt, die genetisch weitgehend identisch sind.
  • Unter dem Begriff Embryonalentwicklung versteht man die Phase der Keimentwicklung, bei es nach der Befruchtung der Eizelle zur Furchung, Blastulation und Gastrulation bis hin zur Organogenese beim Embryo kommt.
  • Nach ca. 10 Wochen ist die Embryonalentwicklung beim Menschen beendet und es folgt die Fetogenese. Diese Phase ist insbesondere durch schnelles Körperwachstum gekennzeichnet.
  • Bei der intrauterinen Insemination zum Zeitpunkt des Eisprungs bei der Frau durch einen medizinischen Eingriff die Spermienflüssigkeit des Mannes mit einem Katheter in die Eileiter oder die Gebärmutter eingebracht.
  • Stammzellen können sich in ihrer Funktionsweise an das jeweilige Organ bzw. Gewebe anpassen, sich also als verschiedene Zelltypen ausdifferenzieren.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Entwicklungsbiologie

Der gesamte Entwicklungsprozess von einzelnen Individuen einer Art.

Weil wir während der motorischen Entwicklung lernen Arme, Beine, Kopf, Finger etc. zu bewegen. Motorische Fähigkeiten, die für uns als Menschen enorm wichtig sind um unser Leben bestmöglich zu bestreiten.

Die motorische Entwicklung kann durch frühkindliche Förderung wie dem Spielen mit Bauklötzen oder anderen Geschicklichkeitsspielen gefördert werden. Auch Laufräder sind eine gute Möglichkeit für Kinder sich in Geschicklichkeit und Balance zu üben.

 Die Entwicklung der Gesamtheit aller Organismen sowie auch die Entwicklung bestimmter Verwandtschaftsgruppen innerhalb des biologischen Stammbaums bezeichnet man als Phylogenese. Der Begriff beschreibt somit den Gegenpol der Ontogenese, die die Entwicklung von einzelnen Individuen einer Art beschreibt und auch als Individualentwicklung bezeichnet werden kann.

Finales Entwicklungsbiologie Quiz

Frage

Was ist die geschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Form der Reproduktion
  • Nachkommen entstehen aus befruchteter Eizelle
  • Zellkerne männlicher und weiblicher Gameten verschmelzen
Frage anzeigen

Frage

Wie wird die befruchtete Eizelle genannt?


Antwort anzeigen

Antwort

Zygote

Frage anzeigen

Frage

Welche Bestäubungsarten treten bei Pflanzen auf?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Selbstbestäubung
  • Fremdbestäubung
  • Windbestäubung
  • Insektenbestäubung
Frage anzeigen

Frage

Wie läuft die innere Befruchtung ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Während des Geschlechtsverkehrs gelangt die Samenflüssigkeit des männlichen Organismus in die Vagina des Weibchens. Die Spermien nutzen ihren Schwanz um über die Gebärmutter in den Eileiter zu gelangen. Befindet sich dort eine Eizelle, wird diese befruchtet

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft die äußere Befruchtung ab?

Antwort anzeigen

Antwort

Das weibliche Exemplar legt dessen Eizellen am Boden des Gewässers ab. Daraufhin gibt der männliche Organismus Samenflüssigkeit auf die Eizellen ab, wodurch diese befruchtet werden. 

Frage anzeigen

Frage

Zwischen welchen Pflanzentypen wird im Rahmen der Befruchtung unterschieden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nacktsamer
  • Bedecktsamer
Frage anzeigen

Frage

Welche Vorteile weist die geschlechtliche Fortpflanzung auf?

Antwort anzeigen

Antwort

  • genetische Rekombination
  • evolutionäre Anpassung
  • doppeltes Vorhandensein eines Gens
    Ausgleich defekter Gene


Frage anzeigen

Frage

Welche Nachteile weist die geschlechtliche Fortpflanzung auf?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Partnersuche sehr zeit- und energieaufwendig
  • langer Zeitraum zwischen Zeugung und beendeter Entwicklung des Nachwuchses


Frage anzeigen

Frage

Was ist das Grundprinzip der ungeschlechtlichen Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der ungeschlechtlichen Fortpflanzung erfolgt die Vermehrung durch die Mitose. Dabei werden erst alle Zellorganellen verdoppelt bevor sich die Mutterzelle in zwei Tochterzellen teilt. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Befruchtungsarten existieren?

Antwort anzeigen

Antwort

  • innere Befruchtung (z.B. Menschen)
  • äußere Befruchtung (z.B. Karpfen)
  • Bestäubung (z.B. Apfelbaum)
Frage anzeigen

Frage

Welche Bestäubungsart wird vor allem von Nacktsamern genutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Windbestäubung

Frage anzeigen

Frage

Welche Bestäubungsart wird vor allem von Bedecktsamern genutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Insektenbestäubung

Frage anzeigen

Frage

Was sind Gameten?

Antwort anzeigen

Antwort

Gameten sind Geschlechtzellen, welche der Fortpflanzung dienen. Sie werden in Eizelle und Spermium unterschieden und besitzen einen haploiden Chromosomensatz

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Chromosomen jeder Art hat ein Gamet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • 22 Autosomen/Körperchromosomen
  • 1 Gonosom/Geschlechtschromosom
Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die Zelle, die bei der Fortpflanzung aus zwei Gameten entsteht?

Antwort anzeigen

Antwort

Zygote

Frage anzeigen

Frage

Zwischen welchen Arten von Gameten wird grundsätzlich unterschieden?

Antwort anzeigen

Antwort

Mikrogameten und Makrogameten

Frage anzeigen

Frage

Welche Merkmale unterscheiden Mikro- und Makrogameten?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Größe
  • Entstehungsort
  • Entstehungszeitraum
  • Anzahl reifer Zellen pro Monat
  • Fortbewegung


Frage anzeigen

Frage

Wo entstehen Eizellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Eizellen entstehen in den Eierstöcken weiblicher Organismen

Frage anzeigen

Frage

Wie werden die Prozesse genannt, bei denen Eizellen/Spermien entstehen?

Antwort anzeigen

Antwort

allgemein: Meiose

Differenzierung in:

  • Oogenese (Eizellen)
  • Spermiogenese (Spermien)
Frage anzeigen

Frage

Welche Zellorganelle ist besonders wichtig für Spermien?

Antwort anzeigen

Antwort

Mitochondrien, denn diese produzieren die Energie die für die Fortbewegung benötigt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Wo entstehen Spermien?

Antwort anzeigen

Antwort

​In den Hoden männlicher Organismen

Frage anzeigen

Frage

Welche Funktion haben Follikelzellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Follikelzellen schützen die Eizelle vor äußeren Einflüssen. 

Frage anzeigen

Frage

Mit welchen Geschlechtschromosomen ist ein Nachkomme männlich?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein X- und ein Y-Chromosom

Frage anzeigen

Frage

Mit welchen Geschlechtschromosomen ist ein Nachkomme weiblich?

Antwort anzeigen

Antwort

Zwei X-Chromosomen

Frage anzeigen

Frage

Wieviele Chromosomen hat eine Zelle eines gesunden Menschen?


Antwort anzeigen

Antwort

46 (44 Autosomen und 2 Gonosomen)

Frage anzeigen

Frage

Was ist Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Fortpflanzung, auch Reproduktion genannt, versteht man das Erzeugen neuer, eigenständiger Lebewesen.

Frage anzeigen

Frage

Ist Fortpflanzung das Gleiche wie Vermehrung?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, Fortpflanzung bedeutet nicht automatisch Vermehrung. 

Frage anzeigen

Frage

​Was versteht man unter Vermehrung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Vermehrung erhöht sich die Anzahl der Individuen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Formen der Fortpflanzung gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gibt die ungeschlechtliche/asexuelle und die geschlechtliche/sexuelle Fortpflanzung. 

Frage anzeigen

Frage

Ein Synonym für die ungeschlechtliche Fortpflanzung ist die 


Antwort anzeigen

Antwort

asexuelle Fortpflanzung

Frage anzeigen

Frage

Welche Merkmale hat die ungeschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • nur ein Geschlecht, keine Geschlechtszellen
  • keine Befruchtung
  • keine Rekombination
  • Organismen sind genetisch identisch
Frage anzeigen

Frage

Welche Vorteile hat die asexuelle Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • die Nachkommen sind untereinander identisch -> vorteilhafte Genkombinationen bleiben erhalten
  • keine zeit- und ressourcenintensive Suche nach Sexualpartnern
  •  keine zeit- und ressourcenintensive Entwicklung und Aufzucht der Nachkommen
Frage anzeigen

Frage

Welche Nachteile hat die ungeschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  •  keine Rekombination -> kein Austausch an Erbinformation -> keine neue vorteilhafte Genkombinationen
  •  Anhäufung schädlicher Mutationen 
Frage anzeigen

Frage

Welche Merkmale hat die geschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • zwei Geschlechter mit unterschiedlichen Erbmaterial 
  • spezialisierte Zellen -> Geschlechtszellen
  • Befruchtung
  • Rekombination


Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Befruchtung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Befruchtung verschmelzen die beiden haploiden Zellkerne der Geschlechtszellen zum Zygotenkern. Dadurch verdoppelt sich der Chromosomensatz (diploid). Anschließend erfolgt die Meiose, bei der sich der Chromosomensatz wieder halbiert (haploid). Bei dieser Art der Zellteilung werden die Chromosomen zufällig auf die Tochterkerne aufgeteilt. Die so entstandenen Tochterzellen haben alle eine individuelle Erbinformation.

Frage anzeigen

Frage

Ein Synonym für die geschlechtliche Fortpflanzung ist die 

Antwort anzeigen

Antwort

sexuelle Fortpflanzung

Frage anzeigen

Frage

Was ist Hermaphroditismus?


Antwort anzeigen

Antwort

Hermaphroditismus bedeutet, dass ein Individuum die Geschlechtszellen beider Geschlechter in sich trägt. Dieses Merkmal wird auch Zwittrigkeit genannt. 

Frage anzeigen

Frage

Wann spricht man von Paarungstypen?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn sich die Geschlechtszellen morphologisch nicht von einander unterscheiden lassen, spricht man von Paarungstypen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Vorteile hat die geschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  •  Rekombination des Erbguts -> neue Genkombinationen -> schnelle Anpassungsfähigkeit an ändernde Umweltbedingungen
  • zwei Gene des selben Allels -> rezessive Mutationen kommen nicht zum tragen
  • keine Anhäufung schädlicher Mutationen
  • kein Wettbewerb zwischen zwei nützlichen Mutationen -> können in einem Individuum vereint werden
Frage anzeigen

Frage

Welche Nachteile hat die geschlechtliche Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Produktion von Gameten und Entwicklung von Geschlechtsorganen ist sehr energieaufwändig 
  • mind. zwei Geschlechter nötig -> Problem bei geringer Populationsdichte
  • weniger Nachkommen
  • Partnersuche, Entwicklung und Aufzucht der Nachkommen ist sehr zeit- und ressourcenintensiv


Frage anzeigen

Frage

Warum haben Organismen die sich geschlechtlich fortpflanzen in der Regel weniger Nachkommen, als Organismen die sich asexuell Fortpflanzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Partnersuche, Entwicklung und Aufzucht der Nachkommen ist sehr zeit- und ressourcenintensiv. Demnach können Lebewesen die sich sexuell Fortpflanzen nicht so viele Nachkommen erzeugen.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die eingeschlechtliche Fortpflanzung noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Parthenogenese

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Besonderheit bei der eingeschlechtlichen Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der eingeschlechtlichen Fortpflanzung findet keine Befruchtung stattfindet. Es gibt aber trotzdem zwei Geschlechter. Die Nachkommen entstehen aus einer unbefruchteten Eizelle. Diese wird durch bestimmte Hormone dazu angeregt sich zu teilen. 

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Merkmale der eingeschlechtlichen Fortpflanzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • keine Befruchtung
  • keine Rekombination
  • Mutter und Nachkommen sind identisch
  • Nachkommen sind immer weiblich
Frage anzeigen

Frage

Welche Tiere können sich eingeschlechtlich Fortpflanzen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Würmer
  • Insekten
  • Krebse
  • Schnecken
  • Echse
  • Schlangen
Frage anzeigen

Frage

Was ist Heterogenie?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Heterogenie versteht man den Wechsel zwischen geschlechtlicher und eingeschlechtlicher Fortpflanzung.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem Generationenwechsel?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Generationenwechsel wechseln sich die sexuelle und asexuelle Fortpflanzen nach jeder Generation ab. So könne die Vor- und Nachteile beider Fortpflanzungsstrategien verbunden werden. 

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem homophasischen Generationenwechsel?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim homophasischen Generationswechsel bleibt die Anzahl der Chromosomenpaare durch die Generationen hindurch gleich. Alle Generationen sind entweder haploid (haplohomophasisch) oder diploid (diplohomophasisch).

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem heterophasischen Generationenwechsel?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim heterophasischem Generationswechsel wechseln sich haploide und diploide Generationen ab. Durch Befruchtung werden die haploiden Zellen zu einer diploiden Zelle verschmolzen. Durch Meiose trennen sich die diploiden Zellen wieder und haploide Zellen entstehen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Spermium?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Spermium ist die männliche Geschlechtszelle. Es befruchtet die weibliche Eizelle während des Fortpflanzungsprozesses. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Entwicklungsbiologie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Entwicklungsbiologie
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Entwicklungsbiologie