Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Chromosomenanalyse

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Chromosomenanalyse

Eine Chromosomenanalyse wird durchgeführt, um Auffälligkeiten im Chromosomensatz festzustellen. Sie kommt besonders in der Pränataldiagnostik vor, um die Chromosomen des ungeborenen Kindes zu untersuchen.

Chromosomen Definition

Chromosomenanalyse Chromosom schematische Darstellung Darstellung StudySmarterAbbildung 1: Schematische Darstellung des Prozesses vom Gen zum Chromosomensatz Quelle: pixabay.com

Chromosomen sind die endgültige Form, in der die genetische Information von Eukaryoten vorliegt. Die Grundlage der DNA bilden zunächst die Basenpaare, die als Sequenzen aneinander angereiht werden. Dadurch entsteht die typische Doppelhelix. Diese Stränge wickeln sich um bestimmte Proteine (Histone), welche ebenfalls aneinander gereiht werden und so ein Chromatid bilden. Ein Chromosom kann aus einem oder zwei Chromatiden bestehen.

Der Mensch hat einen Chromosomensatz mit 46 Chromosomen. Dazu gehören 44 Autosomen und 2 Gonosomen, auch Geschlechtschromosomen genannt. Dabei werden je 23 Chromosomen vom Vater und 23 Chromosomen von der Mutter geerbt.

Man spricht beim Menschen außerdem von einem diploiden Chromosomensatz. Das bedeutet, dass alle Chromosomen zweifach vorliegen. Die Ausnahme bilden die Gonosomen bei Männern, da bei ihnen das zweite Gonosom kürzer ist als das erste. Daher sagt man auch, dass Männer XY-Chromosomen und Frauen XX-Chromosomen haben.

Für weitere Informationen zum Thema Chromosom kannst du dir den dazugehörigen Artikel hier auf StudySmarter durchlesen!

Chromosomenanalyse Definition & Durchführung

Bei einer Chromosomenanalyse werden die Chromosomen des Menschen betrachtet und nach Auffälligkeiten im Chromosomensatz gesucht.

Eine Chromosomenanalyse kann aus verschiedenen Anlässen durchgeführt werden. So kann der Grund etwa der Verdacht auf ein Syndrom, was auf eine Chromosomenmutation zurückzuführen ist, das Vorliegen einer Fehlbildung oder Unfruchtbarkeit sein. Gleichzeitig kann eine Chromosomenanalyse aber auch präventiv ausgeführt werden, z. B. wenn es bestimmte Krankheitsbilder in der Familie gibt.

In der Pränataldiagnostik kann eine Chromosomenanalyse dann durchgeführt werden, wenn es Auffälligkeiten bei anderen pränatalen Untersuchungen (beispielsweise beim Ultraschall) gibt, die Mutter ein erhöhtes Alter hat oder familiär eine Neigung zu bestimmten Chromosomenaberration vorliegt.

Dabei gibt es drei verschiedene Arten, die Chromosomen des heranwachsenden Kindes zu analysieren.

Chorionzottenbiopsie (ab der 11. SSW)

Bei der Chorionzottenbiopsie wird ein Teil des Chorionzottengewebes, auch Mutterkuchen genannt, entnommen. Dieses Gewebe liegt an der inneren Wand der Gebärmutter und entsteht im Laufe des Embryowachstums. Die erste Analyse ist bereits nach einem Tag abgeschlossen. Da es sich bei dieser Methode der pränatalen Diagnostik um eine invasive Methode handelt, geht mit der Untersuchung auch ein gewisses Risiko für eine Fehlgeburt einher. Dieses beträgt allerdings bei der Chorionzottenbiopsie nur etwa 0,1 %.

Amniozentese (ab der 13. SSW, normalerweise 15.-17. SSW)

Bei der Amniozentese, auch bekannt als Fruchtwasserpunktion, wird durch eine Punktion Fruchtwasser aus der Bauchdecke der Mutter entnommen. Da sich im Fruchtwasser Zellen des Fötus befinden, können die Chromosomen im Labor auf Auffälligkeiten untersucht werden. Erste Ergebnisse können hierbei schon nach einem Tag festgestellt werden, allerdings dauert es etwa zwei bis drei Wochen, bis die Daten vollständig ausgewertet werden können.

Auch diese Methode ist invasiv und trägt ein Fehlgeburten-Risiko von etwa 0,1 % mit sich, welches aber höher sein kann, wenn die Amniozentese besonders früh ausgeführt wird.

Cordozentese (ab der 20. SSW)

Bei der Cordozentese, auch Nabelschnur-Punktion genannt, wird eine Nadel in die Vene der Nabelschnur eingeführt und Blut entnommen, welches anschließend im Labor untersucht wird. Das Ergebnis ist nach einer Woche da. Diese Methode hat ein etwas höheres Fehlgeburten-Risiko als die anderen beiden; es liegt bei etwa 0,5 % - 1 %.

Sinn und Zweck der Chromosomenanalyse

Eine Chromosomenanalyse wird durchgeführt, wenn ein Verdacht auf Chromosomenmutationen vorliegt.

Chromosomen können zum Beispiel dreifach vorliegen oder ganz fehlen. Je nach Chromosom kann dies unterschiedlich starke Auswirkungen haben. Ein bekannter Fall dieser Chromosomenmutation ist die Trisomie 21, auch Down-Syndrom genannt, bei welcher das Chromosom 21 dreimal anstatt zweimal vorliegt.

Es kann aber auch Fehler in der Struktur einzelner Chromosomen geben. So können zum Beispiel Teile fehlen, zusätzlich vorhanden oder vertauscht sein. Auch hier haben verschiedene Fälle unterschiedlich starke Auswirkungen. Manchmal kann es auch sein, dass trotz einer Chromosomenmutation alle Abschnitte in der richtigen Menge vorhanden sind.

In diesem Fall spricht man von einer balancierten Strukturanomalie. Sie hat häufig keine Auswirkungen auf die Gesundheit der betroffenen Person. Trotzdem kann es wichtig sein, solche Veränderungen im Chromosomensatz festzustellen. Denn auch wenn die Mutation der Person selbst nicht schadet, so kann sie das Risiko für eine schwerwiegendere Chromosomenmutation beim Kind oder eine Fehlgeburt erhöhen.

Was eine Chromosomenanalyse nicht untersucht, sind die einzelnen Gene der DNA. Somit können Erbkrankheiten, die aufgrund von Genmutationen auftreten, durch eine Chromosomenanalyse nicht ausgeschlossen werden.

Chromosomenanalyse Ablauf

Chromosomenanalyse, Chromosomenanalyse Karyogramm gesunder Mann, StudySmarterAbbildung 2: Karyogramm eines gesunden Mannes Quelle: wikipedia.org

Der Chromosomensatz liegt in jeder Körperzelle vor, die einen Kern hat. Für eine Chromosomenanalyse wird also im Allgemeinen zunächst Blut abgenommen.

Aus dem Blut werden schließlich die Lymphozyten isoliert. Das sind Bestandteile des Blutes, die man auch als "weiße Blutkörperchen" kennt. Dann werden sie auf einen Nährboden gesetzt und bekommen ein Mittel verabreicht, welches die Zellteilung stimuliert. Bevor dann schließlich die Chromatiden in der Anaphase geteilt werden, wird den Lymphozyten eine Substanz namens Colchicin hinzugegeben, welche verhindert, dass der Spindelapparat ausgefahren wird.

Zur Erinnerung: Vor der Mitose findet die Interphase statt. In dieser werden die Chromatiden im Zellkern verdoppelt, damit die bei der Zellteilung entstehenden Tochterzellen beide die genetische Erbinformation tragen. In der Metaphase, der zweiten Phase der Mitose, stellen sich die Chromosomen dann entlang der Äquatorialebene auf, bereit, vom Spindelapparat geteilt zu werden.

Die Chromosomen liegen nun also an der Äquatorialebene vor und können mit einem Lichtmikroskop untersucht werden. Um sie genauer zu erkennen, werden die Lymphozyten zunächst mit einer Lösung aufgequollen und anschließend auf einen Objektträger getropft, wodurch die Zellen aufplatzen. Die Chromosomen liegen nun nebeneinander auf dem Objektträger vor.

Zuletzt werden sie eingefärbt und mithilfe einer Bildverarbeitungssoftware wird der Chromosomensatz ermittelt sowie in Form eins Karyogramms dargestellt.

Chromosomenanalyse - Das Wichtigste

  • Eine Chromosomenanalyse untersucht den Chromosomensatz eines Menschen auf mögliche Veränderungen und Mutationen.
  • Sie kommt besonders in der Pränataldiagnostik vor, um die Chromosomen des ungeborenen Kindes zu untersuchen.
  • Chromosomen können beispielsweise fehlen oder anstatt zu zweit, zu dritt auftreten. Im letzteren Fall spricht man von einer Trisomie.
  • Bei einer Chromosomenanalyse werden Patient*innen Blut abgenommen, um im Labor dann die Chromosomen zu analysieren und ein Karyogramm zu erstellen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Chromosomenanalyse

Bei einer Chromosomenanalyse werden die Chromosomen des Menschen betrachtet und nach Auffälligkeiten im Chromosomensatz gesucht. Dies geschieht in den meisten Fällen durch eine Blutabnahme.

Bei einer Chromosomenanalyse werden zunächst die Lymphozyten aus der Blutprobe isoliert und zur Zellteilung angeregt. Bevor sich die Chromosomen während der Mitose dann trennen können, wird eine Substanz hinzugefügt, die diesen Zustand sozusagen einfriert. Dann können die Chromosomen auf einem Objektträger untersucht werden.

Ein erstes Ergebnis bei einer Chromosomenanalyse kann man häufig schon nach einem Tag haben. Um aber eine endgültige Auswertung zu erhalten, muss man in den meisten Fällen ein bis zwei Wochen warten.

Ein Karyogramm zeigt den Chromosomensatz eines Lebewesens. Man kann dabei zum Beispiel das Geschlecht ablesen (beim Menschen: Frauen haben XX-Chromosome, Männer haben XY-Chromosome), aber auch, ob Chromosommutationen vorliegen. Wenn eine Person zum Beispiel Trisomie 21 hat, dann kann man in ihrem Karyogramm sehen, dass das Chromosom 21 dreifach statt zweifach vorhanden ist.

Finales Chromosomenanalyse Quiz

Frage

Was sind Chromosomen?

Antwort anzeigen

Antwort

Chromosomen sind die endgültige Form, in der die gentische Information von Eukaryoten vorliegt.

Frage anzeigen

Frage

Wie viele Chromosomen hat der Mensch?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mensch hat einen Chromosomensatz mit 46 Chromosomen. Dazu gehören 44 Autosomen und 2 Gonosomen, auch Geschlechtschromosomen genannt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Chromosomenanalyse?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Chromosomenanalyse werden die Chromosomen des Menschen betrachtet und nach Auffälligkeiten im Chromosomensatz gesucht.

Frage anzeigen

Frage

Wann werden Chromosomenanalysen durchgeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

Einige Gründe sind z.B.

  • Verdacht auf ein Syndrom
  • Vorliegen einer Fehlbildung
  • Unfruchtbarkeit
  • präventiv, wenn in der Familie Chromosomenmutationen vorkommen
Frage anzeigen

Frage

Wann wird eine Chromosomenanalyse in der Pränataldiagnostik durchgeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Auffälligkeiten bei anderen pränatalen Untersuchungen
  • erhöhtes Alter der Mutter
  • familiäre Neigung zu Chromosomenmutationen
Frage anzeigen

Frage

Welche drei Arten der Chromosomenanalyse gibt es in der Pränataldiagnostik?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Chorionzottenbiopsie
  • Amniozentese
  • Cordozentese
Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Chorionzottenbiopsie?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Chorionzottenbiopsie wird ein Teil des Chorionzottengewebes, auch Mutterkuchen genannt, entnommen.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Amniozentese?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Amniozentese, auch bekannt als Fruchtwasserpunktion, wird durch eine Punktion Fruchtwasser aus der Bauchdecke der Mutter entnommen.

Frage anzeigen

Frage

Was passiert bei der Cordozentese?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Cordozentese, auch Nadelschnur-Punktion genannt, wird eine Nadel in die Vene der Nabelschnur eingeführt und etwa Blut entnommen, welches anschließend im Labor untersucht wird.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine balancierte Strukturanomalie?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn trotz einer Chromosomenmutation alle Abschnitte in der richtigen Menge vorhanden sind, nennt man das balancierte Strukturanomalie.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist es wichtig, auch unschädliche Chromosomenmutationen zur Kenntnis zu nehmen?

Antwort anzeigen

Antwort

Auch wenn die Mutation der Person selbst nicht schadet, so kann sie das Risiko für eine schwerwiegendere Chromosomenmutation beim Kind oder eine Fehlgeburt erhöhen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Grenzen einer Chromosomenanalyse?

Antwort anzeigen

Antwort

Was eine Chromosomenanalyse nicht untersucht, sind die einzelnen Gene der DNA. Somit können Erbkrankheiten, die aufgrund von Genmutationen auftreten, durch eine Chromosomenanalyse nicht ausgeschlossen werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie läuft eine Chromosomenanalyse im Labor ab?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Lymphozyten werden isoliert und zur Zellteilung angeregt
  • Hinzugabe von Colchicin, damit der Spindelapparat nicht ausgefahren wird
  • Chromosomen werden aufgequollen und auf einen Objektträger getropft, so dass sie nebeneinander liegen und mit einem Lichtmikroskop untersucht werden können
  • Am Computer wird ein Karyogramm erstellt
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Chromosomenanalyse
60%

der Nutzer schaffen das Chromosomenanalyse Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.