Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Lumineszenz

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Lumineszenz

In diesem Artikel erfährst du alles rund um die Lumineszenz. Du lernst, was es mit der Lumineszenz auf sich hat, welche Arten von Lumineszenz für dich besonders wichtig sind und wo Lumineszenz im Alltag so auftritt. Oft werden organische Stoffe, die Lumineszenz, wie Fluoreszenz oder Phosphoreszenz, zeigen, für Färbungen verwendet. Daher gehört die Lumineszenz zum Thema Farbstoffe in der organischen Chemie - einem Teilgebiet der Chemie.

  • Anschauliche Erklärung zur Lumineszenz
  • Gründliche Beleuchtung der für dich wichtigsten Arten von Lumineszenz:
    • Fluoreszenz
    • Phosphoreszenz
    • Chemilumineszenz/ Chemolumineszenz
  • Zu den Arten der Lumineszenz findest du folgende Infos:
    • Definition
    • Namensherkunft
    • Alltagsbeispiele

Was ist Lumineszenz eigentlich?

Stell dir vor, du wirfst einen großen klobigen Stein in einen ruhigen See - was wird passieren? Rund um die Stelle, auf die du den Stein geworfen hast, werden sich Wellen ausdehnen. Lumineszenz verläuft ziemlich ähnlich zu diesem Beispiel, nur dass es um Stoffe oder eher Moleküle geht und nicht einen ruhigen See.

Diese Stoffe sind bei normalen Bedingungen in einem elektronischen Grundzustand, so wie unser See im Beispiel ruhig war. Sie können nun in einen elektronisch angeregten Zustand überführt werden, indem dem System Energie zugefügt wird. Dies war in unserem Beispiel der Stein, der in den See geworfen wurde. Nun sind diese elektronisch angeregten Zustände instabil und die Teilchen wollen zum Grundzustand zurückkehren. Dies tun sie unter Aussendung von Licht, auch Emission von Licht genannt.

Oft wird anstelle von Licht auch von Strahlung gesprochen, um alle Bereiche der elektromagnetischen Strahlung abzudecken. In der Regel wird für die Absorption bei der Lumineszenz aber UV- und sichtbares Licht benötigt.

In unserem Beispiel handelt es sich hierbei um die Wellen, die sich um die Aufprallstelle ausdehnen. Diese Emission von Licht, nachdem ein Stoff in einen angeregten Zustand der Elektronen höherer Energie überführt wurde, wird Lumineszenz genannt.

Kurz zusammengefasst:

Lumineszenz ist der Vorgang, bei dem ein zuvor angeregter Stoff durch Emission von Licht oder anderer Strahlung in den Grundzustand der Elektronen mit der niedrigsten Energie zurückkehrt.

Die wichtigsten Arten von Lumineszenz

Jetzt weißt du, worum es sich bei der Lumineszenz handelt, hiermit kannst du aber noch nicht viel anfangen. Das liegt daran, dass die wichtigste Information über die Lumineszenz fehlt: Wie werden die Elektronen vor der Lumineszenz angeregt? Und für diese Frage gibt es eine große Zahl an Antworten, die alle einen unterschiedlichen Namen tragen. Gemeinsam haben sie dennoch, dass die Namen auf Lumineszenz enden, mit Ausnahme der Fluoreszenz und der Phosphoreszenz, die Unterarten der Photolumineszenz bilden. Die Arten der Lumineszenz, die für dich als Chemieschüler*in besonders wichtig sind, findest du hier aufgelistet:

  • Photolumineszenz: Emission von Strahlung nach Anregung durch Licht
    • Fluoreszenz
    • Phosphoreszenz
  • Chemilumineszenz: Emission von Strahlung nach Anregung durch eine chemische Reaktion

Falls es dich interessiert, findest du hier noch die restlichen bekannten Arten der Lumineszenz:

Arten von LumineszenzAnregung der Elektronen durch:
AquolumineszenzAuflösen von Kristallstrukturen in Wasser
BiolumineszenzBiochemische Reaktion
CandolumineszenzRekombination von Radikalen
ElektrolumineszenzElektrisches Feld
FractolumineszenzAuseinanderbrechen von Kristallstrukturen
KathodolumineszenzBeschuss mit Elektronen
KristallolumineszenzKristallisieren von Kristallen
LyolumineszenzLösen mancher Stoffe
PiezolumineszenzPressen von Quarzen
RadiolumineszenzBestrahlung mit hochenergetischen Partikeln
SonolumineszenzSchallwellen
ThermolumineszenzTemperaturerhöhung
TribolumineszenzReibung oder Auseinanderreißen

Das sind jetzt einige große Wörter, aber keine Sorge, du lernst hier nach und nach, was die Fluoreszenz, Phosphoreszenz und die Chemilumineszenz ausmacht, wie du die Anregung der Elektronen in die Zustände mit höherer Energie am besten darstellen kannst und wo die einzelnen Formen der Lumineszenz im Alltag vorkommen!

Fluoreszenz

Die Fluoreszenz ist eine Unterart der Photolumineszenz, die wiederum eine Art der Lumineszenz ist, und zeichnet sich dadurch aus, dass Licht sofort und praktisch ohne zeitlichen Abstand zur vorherigen Anregung durch Licht beziehungsweise Strahlung ausgesandt wird.

Stoffe die Fluoreszenz zeigen, werden Fluorophore genannt. Zur einfachen Darstellung können wir hierfür ein Energiediagramm zeichnen, dass die möglichen Übergänge der Elektronen, oder genauer der Valenzelektronen, in die angeregten Zustände der Elektronen und zurück darstellt. Somit zeigt das Diagramm die Möglichkeiten zur Anregung der Elektronen in einen Zustand höherer Energie, als auch die Lumineszenz, hier die Fluoreszenz, bei dem Übergang in den Grundzustand der Elektronen mit der niedrigsten Energie. Dieses Schema wird auch, nach dem polnischen Physiker Aleksander Jabłoński, Jabłoński-Termschema genannt.

Jabłoński-Termschema für zwei mögliche Absorptionsvorgänge (A) und Fluoreszenz (F)

Was siehst du hier? Erstmal erklären wir dir die Buchstaben: A steht für Absorption, F steht für Fluoreszenz und das S steht für den Singulett-Zustand, der die Spinmultiplizität der Elektronen angibt. Die kleingestellten Zahlen daneben stehen für die einzelnen elektronischen Zustände, dabei ist 0 der Grundzustand der Elektronen, 1 der erste angeregte Zustand der Elektronen, 2 der zweite angeregte Zustand der Elektronen und so weiter. IC steht für Internal Conversion, die einen strahlungslosen Prozess zur Entspannung des Systems darstellt (daher auch der wellige Pfeil). Strahlungslos bedeutet, dass das System die Energie anderweitig umwandelt, beispielsweise in Wärme anstatt in Licht oder andere Strahlung.

Falls du dich fragst, was die Spinmultiplizität ist, findest du hier eine kurze Erklärung:

Die Spinmultiplizität ergibt sich in der Quantenmechanik aus den Spins der Elektronen, sie wird berechnet über die Formel M = 2S + 1, wobei das S den Gesamtspin des Systems beschreibt. In stabilen Systemen sind die Elektronen in der Regel gepaart (Schreibweise: ↥↧, wie du vielleicht schon einmal bei dem Molekül Orbitalmodell gesehen hast), das heißt, dass eins einen Up-Spin (+1/2, ↥) und eins einen Down-Spin (-1/2, ↧) hat. Rechnet man nun den Gesamtspin, also einfach die Summe beider Spins aus, so erhält man hier S = 0, wobei sich bei dem Einsetzen hiervon in die Formel M = 1 ergibt, was den Singulett-Zustand beschreibt. Sind die Elektronen nicht gepaart und man hat zwei gleiche Spins, so erhält man für S = 1 und damit für M = 3, was den Triplett-Zustand beschreibt. Wenn dich das interessiert hat, schau dir doch auch unsere Beiträge zum Orbitalmodell, dem Pauli Prinzip und der Hundschen Regel mal an.

Jetzt weißt du was die Buchstaben bedeuten, nun noch ein wenig zum Diagramm. Von unten nach oben steigt die Energie in dem Diagramm, das heißt, wenn Elektronen von dem Grundzustand in den ersten angeregten Zustand übergehen, haben sie mehr Energie. Nun nehmen wir an, dass die Elektronen bei Raumtemperatur im Grundzustand sind, also den Zustand mit der niedrigsten Energie einnehmen, und wir strahlen Licht beziehungsweise Strahlung auf diesen Stoff ein. Hat dieses Licht nun genau die Energie, die zwischen dem Grundzustand mit der niedrigsten Energie und einem der zahlreichen angeregten Zustände liegt, so wird das Licht beziehungsweise die Strahlung absorbiert und die Elektronen gehen in den entsprechenden angeregten Zustand mit höherer Energie über.

Die Energie, die Licht oder andere Strahlung hat, kannst du übrigens mit folgender Formel berechnen:

Hier ist h das Plancksche Wirkungsquantum, eine Naturkonstante, und v (Ny) die Wellenlänge des Lichtes beziehungsweise der Strahlung.

Das heißt, dass nur bestimmte Wellenlängen der Strahlung, oft im sichtbaren oder UV-Bereich, unser System anregen können. Nach der Anregung unserer Elektronen in Zustände höherer Energie, kommt es entweder zur Internal Conversion, die auch bis zu unserem Grundzustand mit der niedrigsten Energie, aber immer nur Schritt für Schritt zwischen den einzelnen Zuständen unterschiedlicher Energie, ablaufen kann. Alternativ kommt es zur Fluoreszenz, die das System in der Regel direkt von einem angeregten Zustand in den Grundzustand mit der niedrigsten Energie befördert.

Namensherkunft

Darstellung von Fluorit ohne und mit UV-LichtQuelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6a/Fluorit_uv_hg.jpg

Auf dem Bild hier siehst du Fluorit, ein Mineral mit der chemischen Formel . Unter UV-Licht zeigt Fluorit eine blaue bis blaugrüne Fluoreszenz und wurde daher Mitte des 19. Jahrhunderts Namensgeber für den Prozess, den wir auch heute noch Fluoreszenz nennen. Es hat also nicht direkt etwas mit Fluor zu tun, so wie der Name es zunächst vermuten lässt.

Alltagsbeispiele

In der Realität gibt es viele Nutzen für Fluoreszenz und du hast Fluoreszenz sicherlich auch schon angetroffen. Wir nennen dir mal ein paar interessante Beispiele:

Hast du vielleicht schonmal einen dieser Stifte mit Geheimtinte und UV-Lampe in einem Schreibwarenladen gesehen? Hierbei handelt es sich oft um farblose Stoffe, die unter UV-Licht Fluoreszenz zeigen.

Kennst du noch Leuchtstoffröhren? Heutzutage werden sie nicht mehr oft verbaut, da es deutlich energieeffizientere Methoden, wie LEDs, gibt, aber ihre funktionsweise ist gar nicht so unterschiedlich. Oft versteckt sich in diesen Leuchtstoffröhren Quecksilber, dass bei dem Anlegen einer hohen Spannung UV-Licht emittiert. Die Röhre ist nun mit Farbstoffen bedeckt, die insgesamt durch Fluoreszenz weißes Licht emittieren, wenn sie das UV-Licht absorbieren und so kommt auch schon das grelle weiße Leuchten der Leuchtstoffröhre zustande.

Bei dem letzten Beispiel handelt es sich um etwas, dass du definitiv schon gesehen hast: weiße Wäsche. Oft wird bei Waschmittel für weiße Wäsche mit strahlendem weiß geworben und damit liegen sie gar nicht so weit daneben, denn in dem Waschmittel verstecken sich Farbstoffe, die in UV-Licht durch Fluoreszenz tatsächlich weiß strahlen und somit die Wäsche weißer erscheinen lassen. Daher hat weiße Kleidung auch diesen besonderen leuchtenden Effekt unter Schwarzlichtlampen, die übrigens nichts anderes tun außer UV Strahlung abzugeben.

Phosphoreszenz

Die Phosphoreszenz ist eine Unterart der Photolumineszenz, die wiederum eine Art der Lumineszenz ist, und zeichnet sich dadurch aus, dass Licht über einen längeren Zeitraum, nach vorheriger Anregung durch Licht beziehungsweise Strahlung, ausgesandt wird.

Analog zu den Fluorophoren werden Stoffe bei denen Phosphoreszenz auftritt auch Phosphore genannt. Zur einfachen Darstellung der Phosphoreszenz kann ebenfalls ein Jabłoński-Termschema zur Darstellung der Anregung der Elektronen und der Lumineszenz, beziehungsweise hier der Fluoreszenz im Vergleich zur Phosphoreszenz, gezeichnet werden.

Jabłoński-Termschema für zwei mögliche Absorptionsvorgänge (A) und einem Vergleich zwischen Fluoreszenz (F) und Phosphoreszenz (Ph)

Die meisten Buchstaben hier kennst du schon. Es gibt nur eine neue Ebene, mit der Bezeichung T. Hierbei handelt es sich um den ersten angeregten Triplett-Zustand der Elektronen, bei dem sich die Spins des Systems geändert haben und der energetisch tiefer liegt als der erste angeregte Singulett-Zustand der Elektronen. Der Spin ist ein Begriff aus der Quantenmechanik, der den Eigendrehimpuls eines Elektrons oder anderen Teilchens bezeichnet. Nun gibt es also die Möglichkeit für das System über das ISC, das Intersystem Crossing, einen strahlungsfreien Spin-Flip eines Elektrons, also ein Umdrehen des Spins, durchzuführen. Im ersten angeregten Singulett Zustand hat man zwei Elektronen mit entgegengesetzten Spins (Singulett) ( ↥ , ↧ ), wird nun der Spin einer dieser Elektronen umgedreht, erhält man zwei Elektronen mit gleichgerichteten Spins (Triplett) ( ↥ , ↥ ).

Nach der Anregung der Elektronen in einen Zustand höherer Energie kann das System nun in den Singulett-Grundzustand der Elektronen zurückkehren, entweder durch weiteres Intersystem Crossing oder Phosphoreszenz, die im Diagramm mit Ph dargestellt ist. Dieser Übergang der Elektronen ist quantenmechanisch verboten und läuft daher sehr langsam ab, was der Grund dafür ist, warum die Phosphoreszenz im Gegensatz zur Fluoreszenz eine Art der Lumineszenz ist, die auch noch lange nach der Absorption Strahlung aussendet.

Namensherkunft

Weißer Phosphor zeigt an der Luft bläuliche Lumineszenz. Früher dachten die Forscher*innen, dass dies durch die Anregung der Elektronen in einen Zustand höherer Energie durch Licht geschieht, und gaben dem Phänomen analog zur Fluoreszenz den Namen Phosphoreszenz. Heutzutage weiß man stattdessen, dass dieses Verhalten von weißem Phosphor viel mehr mit der Anregung durch die chemische Reaktion zwischen dem Phosphor und dem Luftsauerstoff zusammenhängt und es sich somit nicht um Phosphoreszenz, sondern um Chemilumineszenz, handelt. Der Name ist trotzdem bis heute bestehen geblieben.

Alltagsbeispiele

Phosphoreszierende Stoffe werden im Alltag oft verwendet und du bist sicherlich auch schon mit ihnen in Kontakt gekommen. Hier sind für dich ein paar Beispiele zusammengestellt:

Warst du schon einmal in einem Gebäude, das Licht ist ausgefallen und du hast vor dir eine grüne Spur gesehen, die dich zum Ausgang führt? Viel wahrscheinlicher noch ist, dass du dir einmal ein grünes Exit-Schild angeschaut hast und dir aufgefallen ist, dass es anfängt grün zu leuchten, wenn es dunkler wird. Oft wenn es um Sicherheit im Falle eines Stromausfalls geht, werden Stoffe, die Phosphoreszenz zeigen, verwendet.

Auch in manchen Uhren, Schlüsselanhängern oder Tachometern in Autos sind phosphoreszierende Stoffe, die dir dabei helfen auch nach Sonnenuntergang oder in einem Tunnel alles Wichtige zu finden!

Chemilumineszenz

Die Chemilumineszenz ist eine Art der Lumineszenz und zeichnet sich dadurch aus, dass Stoffe durch eine chemische Reaktion angeregt werden und daraufhin Licht ausgesandt wird.

Für die Chemilumineszenz lässt sich kein Jabłoński-Termschema zeichnen, da hier kein Licht beziehungsweise keine Strahlung absorbiert wird. Stattdessen stell dir die chemische Reaktion wie eine Kugel vor, die einen Berg hinunterrollt. Der Berg ist stellvertretend für die Energie, die das System besitzt. Ganz oben an der Spitze ist die Energie am höchsten und am Fuß des Berges ist die Energie am niedrigsten. Ist die eigentliche Reaktion abgeschlossen, kann es sein, dass die Kugel auf einem Plateau stehen bleibt, dass aber noch nicht am Fuße des Berges liegt. Die Kugel möchte nun den Berg weiter hinunterrollen und schafft dies im Falle der chemischen Reaktion durch die Lumineszenz, also dem Ausstrahlen von sichtbarem Licht, UV-Licht oder anderer Strahlung.

Anders gesagt hat einer der Reaktanden nach der chemischen Reaktion ein wenig Energie übrig, die er dann in Form von Licht abgibt. Dies darf nicht mit dem Glühen beim Verbrennen von Metallen verwechselt werden, da dies durch thermische Anregung der Elektronen geschieht.

Alltagsbeispiel

Hierfür gibt es neben dem weißen Phosphor, über den wir vorhin bei der Phosphoreszenz gesprochen haben, ein sehr bekanntes Beispiel:

Auf vielen Partys kannst du sie finden: Knicklichter! Hier befinden sich zwei Flüssigkeiten in getrennten Kammern, die bei dem Knicken aufeinandertreffen, reagieren und zu den eindrucksvollen Farben führen.

Kurz zusammengefasst

  • Bei der Fluoreszenz geschieht die Anregung der Elektronen durch die Absorption von Licht, woraufhin über eine sehr kurze Zeitspanne (eine millionstel Sekunde) eine Emission von Licht auftritt.
    • Dabei wird nicht zwingend dieselbe Wellenlänge emittiert, wie zuvor absorbiert wurde.
  • Bei der Phosphoreszenz geschieht die Anregung der Elektronen durch die Absorption von Licht, woraufhin über eine lange Zeitspanne eine Emission von Licht auftritt.
    • Die Phosphoreszenz ist ein langsamer Prozess, weil hierfür ein verbotener Spin-Flip durchgeführt wird.
  • Bei der Chemilumineszenz werden Elektronen durch eine chemische Reaktion angeregt, woraufhin eine Emission von Licht stattfindet.

Lumineszenz - Das wichtigste auf einen Blick

  • Lumineszenz ist der Vorgang, bei dem Elektronen, nach vorheriger Anregung in einen angeregten Zustand mit höherer Energie, durch Emission von Licht in den Grundzustand zurückkehrt.
  • Bei der Fluoreszenz, einer besonderen Form der Lumineszenz, werden Elektronen durch die Absorption von Licht angeregt, woraufhin die Elektronen nach der Anregung über eine sehr kurze Zeitspanne (Eine millionstel Sekunde) Licht emittiert.
    • Dabei wird nicht zwingend die selbe Wellenlänge emittiert, wie zuvor absorbiert wurde.
    • Stoffe, bei denen Fluoreszenz auftritt, gibt es unter anderem in Geheimtinte, Leuchtstoffröhren und Weißwaschmittel.
  • Bei der Phosphoreszenz, einer besonderen Form der Lumineszenz, werden Elektronen durch die Absorption von Licht angeregt, woraufhin der Stoff über eine lange Zeitspanne Licht emittiert.
    • Die Phosphoreszenz ist ein langsamer Prozess, weil hierfür ein verbotener Spin-Flip bei den Elektronen durchgeführt wird.
    • Stoffe, bei denen Phosphoreszenz auftritt, gibt es unter anderem in Exit-Schildern, Schlüsselanhängern, Tachometern und Uhren.
  • Bei der Chemilumineszenz, einer besonderen Form der Lumineszenz, wird ein Stoff durch eine chemische Reaktion angeregt, woraufhin er Licht emittiert.
    • Chemilumineszenz gibt es unter anderem bei weißem Phosphor und der Reaktion mit Luft und den Flüssigkeiten in Knicklichtern.

Lumineszenz - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Lumineszenz ist der Vorgang, bei dem ein zuvor angeregter Stoff durch Lichtemission in den Grundzustand zurückkehrt.
  • Bei der Fluoreszenz wird ein Stoff durch Lichtabsorption angeregt, woraufhin er über eine sehr kurze Zeitspanne (Eine millionstel Sekunde) Licht emittiert.
    • Dabei wird nicht zwingend die selbe Wellenlänge emittiert, wie zuvor absorbiert wurde.
    • Fluoreszierende Stoffe gibt es unter anderem in Geheimtinte, Leuchtstoffröhren und Weißwaschmittel.
  • Bei der Phosphoreszenz wird ein Stoff durch Lichtabsorption angeregt, woraufhin er über eine lange Zeitspanne Licht emittiert.
    • Die Phosphoreszenz ist ein langsamer Prozess, weil hierfür ein verbotener Spin-Flip durchgeführt wird.
    • Phosphoreszierende Stoffe gibt es unter anderem in Exit-Schildern, Schlüsselanhängern, Tachometern und Uhren.
  • Bei der Chemilumineszenz wird ein Stoff durch eine chemische Reaktion angeregt, woraufhin er Licht emittiert.
    • Chemilumineszenz gibt es unter anderem bei weißem Phosphor und der Reaktion mit Luft und den Flüssigkeiten in Knicklichtern.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Lumineszenz

Fluoreszenz ist eine Unterart der Lumineszenz. Lumineszenz generell beschreibt die Lichtemission eines Stoffes bei dem Übergang aus einem angeregten Zustand in den Grundzustand. Fluoreszenz beschreibt das Phänomen, bei dem die Anregung durch Licht stattfindet und die Lichtemission nur sehr kurz (eine millionstel Sekunde) stattfindet.

Es gibt folgende Arten von Lumineszenz, die durch ihre Anregungsarten unterschieden werden:

  • Aquolumineszenz: Anregung durch Auflösen von Kristallstrukturen in Wasser.
  • Biolumineszenz: Anregung durch eine biochemische Reaktion.
  • Candolumineszenz: Anregung durch Rekombination von Radikalen.
  • Chemilumineszenz: Anregung durch eine chemische Reaktion.
  • Elektrolumineszenz: Anregung durch ein elektrisches Feld.
  • Fractolumineszenz: Anregung durch das Auseinanderbrechen von Kristallstrukturen.
  • Kathodolumineszenz: Anregung durch den Beschuss mit Elektronen.
  • Kristallolumineszenz: Anregung durch das Kristallisieren von Kristallen.
  • Lyolumineszenz: Anregung durch das Lösen mancher Stoffe in Flüssigkeiten.
  • Photolumineszenz: Anregung durch Licht.
    • Fluoreszenz: Kurzzeitige Lichtemission (eine millionstel Sekunde)
    • Phosphoreszenz: Langzeitige Lichtemission
  • Piezolumineszenz: Anregung durch das Pressen von Quarzen.
  • Radiolumineszenz: Anregung durch Bestrahlung mit hochenergetischen Partikeln.
  • Sonolumineszenz: Anregung durch Schallwellen.
  • Thermolumineszenz: Anregung durch Temperaturerhöhung.
  • Tribolumineszenz: Anregung durch Reibung oder Auseinanderreißen.

Die Lumineszenzstrahlung beschreibt das Licht, dass durch die Lumineszenz ausgesandt wird. Lumineszenz ist die Lichtemission eines Stoffes bei dem Übergang aus einem angeregten Zustand in den Grundzustand. 

Biolumineszenz ist eine spezielle Form der Lumineszenz, bei der ein Stoff durch eine biochemische Reaktion angeregt wird und durch Lichtemission in den Grundzustand übergeht.

Finales Lumineszenz Quiz

Frage

Wie ist Lumineszenz definiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Lumineszenz ist der Vorgang, bei dem die Elektronen eines zuvor angeregten Stoffes durch Emission von Licht in den Grundzustand zurückkehrt.

Frage anzeigen

Frage

Bei welcher Art der Lumineszenz wird über einen langen Zeit Raum nach der Anregung Licht emittiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Phosphoreszenz

Frage anzeigen

Frage

Zu welcher übergeordneten Art der Lumineszenz gehören die Fluoreszenz und die Phosphoreszenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Photolumineszenz

Frage anzeigen

Frage

Was macht die Photolumineszenz aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Anregung der Elektronen geschieht durch Licht. Danach wird Licht emittiert.

Frage anzeigen

Frage

Wie erfolgt die Anregung bei der Chemilumineszenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch eine chemische Reaktion.

Frage anzeigen

Frage

Was macht die Fluoreszenz aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Fluoreszenz wird nach der vorherigen Anregung durch Licht nur über einen sehr kurzen Zeitraum Licht emittiert.

Frage anzeigen

Frage

Wie stellt man die möglichen Übergänge der Valenzelektronen eines Moleküls dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit einem Jabłoński-Termschema.

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht das Jabłoński-Termschema für die Fluoreszenz aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Frage anzeigen

Frage

Wie sieht das Jabłoński-Termschema für die Phosphoreszenz im Vergleich zur Fluoreszenz aus?

Antwort anzeigen

Antwort


Frage anzeigen

Frage

Wie berechnet man die Energie, die eine bestimmte Wellenlänge des Lichtes hat?

Antwort anzeigen

Antwort


Frage anzeigen

Frage

Woher hat die Fluoreszenz ihren Namen?

Antwort anzeigen

Antwort

Von dem Mineral Fluorit, das unter UV-Licht blau bis blaugrün leuchtet.

Frage anzeigen

Frage

Was ist Internal Conversion?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein strahlungsloser Prozess zur Entspannung des Systems. Das System geht also von einem angeregten in einen energetisch niedrigen Zustand über, ohne dabei Strahlung abzugeben.

Frage anzeigen

Frage

Was macht die Phosphoreszenz aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Phosphoreszenz zeichnet sich dadurch aus, dass Licht über einen längeren Zeitraum, nach vorheriger Anregung durch Licht beziehungsweise Strahlung, ausgesandt wird.

Frage anzeigen

Frage

Woher kommt der Name Phosphoreszenz?

Antwort anzeigen

Antwort

Fälschlicherweise wurde früher angenommen, dass die Reaktion von Phosphor mit dem Luftsauerstoff Phosphoreszenz wäre. Daher wurde der Prozess nach dem Phosphor benannt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Internal System Crossing?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein strahlungsloser Übergang zwischen den Singulett- und Triplett-Zuständen eines Systems durch Spin-Flips.

Frage anzeigen

Frage

Was unterscheidet die Singulett- und Triplett-Zustände?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Spinmultiplizität, die sich aus dem Gesamtspin ergibt. 

Frage anzeigen

Frage

Wie ist die Spinmultiplizität bei Singulett-Zuständen?

Antwort anzeigen

Antwort

1

Frage anzeigen

Frage

Wie ist die Spinmultiplizität bei Triplett-Zuständen?

Antwort anzeigen

Antwort

3

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Lumineszenz Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.