Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Carboxylgruppe

Carboxylgruppe

Essig darf in keinem Haushalt fehlen. Er ist universell einsetzbar: für eine Salatsoße, zur Konservierung oder auch als Putzmittel. Haushaltsessig besteht durchschnittlich aus ca. 15 % Essigsäure, verdünnt mit Wasser. Essigsäure ist die wohl bekannteste Carbonsäure mit der Summenformel C2H4O2.

Charakteristisch für die Carbonsäuren ist deren funktionelle Gruppe – die Carboxylgruppe.

Carboxylgruppe – Definition

Die Carboxylgruppe (oder auch Carboxygrupppe) ist eine funktionelle Gruppe, aufgebaut aus einem Kohlenstoffatom, zwei Sauerstoffatomen und einem Wasserstoffatom.

Der Name ist zusammengesetzt aus den beiden erhaltenen Elementen, der Carbonyl- (-CO) und der Hydroxygruppe (-OH). Zudem ist die Carboxylgruppe charakteristisch für Carbonsäuren, die mindestens eine Carboxylgruppe tragen. Beispiele für Carbonsäuren, sind die Essigsäure, die Ameisensäure oder die Buttersäure.

Carboxylgruppe – Strukturformel

In der Carbonylgruppe (-CO) befindet sich eine Doppelbindung zwischen dem Kohlenstoffatom und einem der Sauerstoffatome. Das Wasserstoffatom am Sauerstoffatom in der Hydroxygruppe ist durch eine Einfachbindung an den Kohlenstoff gebunden. Durch diese Bindungen resultiert eine sp2-Hybridisierung. Somit befindet sich zwischen den Atomen ein Bindungswinkel von ungefähr 120°.

Weitere Informationen zur Hybridisierung findest Du in der gleichnamigen Erklärung.

Carboxylgruppe Aufbau Strukturformel StudySmarterAbb. 1: Strukturformel der Carboxylgruppe

Carboxylgruppe – Eigenschaften

Die verschiedenen Eigenschaften der Carboxylgruppe wirken sich auf die Säurestärke, die Siedetemperatur und die Reaktivität aus.

Eigenschaft
Strukturformel -COOH
ElektronegativitätO: 3,44C: 2,55H: 2,2
Säurestärke (pKs-Wert)Ameisensäure: 3,77Essigsäure: 4,76
I-Effekt-I-Effekt
Siedepunkt Essigsäure: 118 °C
pH-WertEssigsäure: 2,5
Tab. 1: Eigenschaften der Carboxylgruppe

Carboxylgruppe – Reaktivität

Die Reaktivität der Carboxylgruppe wird durch verschiedene Effekte beeinflusst. Zum einen liegt eine Elektronegativitätsdifferenz zwischen dem Sauerstoff und dem Kohlenstoffatom vor.

Die Elektronegativität gibt an, wie stark ein Element beziehungsweise ein Atom, Bindungselektronen zu sich ziehen kann.

Das hat zur Folge, dass das Kohlenstoffatom eine positive Partialladung trägt und somit reaktiv ist. Dieser Effekt wird I-Effekt (induktiver Effekt) genannt. Die Hydroxygruppe sorgt für die sauren Eigenschaften der Verbindung. Das heißt, sie wirkt als Protonendonator.

Der induktive Effekt oder auch kurz I-Effekt genannt, wirkt ladungsverändendernd. Er kann sowohl elektronenschiebend (positiver I-Effekt, +I-Effekt) oder elektronenziehend (negativer I Effekt, -I-Effekt) wirken.

Das Sauerstoffatom in der Carbonylgruppe besitzt eine stärkere Elektronegativität, als das Kohlenstoffatom und daher einen starken -I-Effekt. Das bedeutet, das Sauerstoffatom zieht die Elektronen des Kohlenstoffatoms an sich heran, was eine positive Partialladung des Kohlenstoffatoms und eine negative Partialladung des Sauerstoffatoms zur Folge hat. Zudem wirkt dieser Effekt nicht nur bei der Carbonylgruppe, sondern auch bei der Hydroxygruppe. Dort hat auch das Sauerstoffatom eine höhere Elektronegativität, als das Wasserstoffatom, was einen elektronenziehenden Effekt, ausgehend vom Sauerstoffatom, zufolge hat.

Carboxylgruppe – Bildung Carboxylatgruppe

Wenn eine Carbonsäure mit einer Lauge reagiert, findet eine Neutralisierung statt und es bildet sich ein Carboxylat-Anion. Hierbei wird die Carboxylgruppe der Carbonsäure deprotoniert. In wässriger Lösung übernimmt das Hydroxidion ein Proton der Carboxylgruppe und es entsteht ein negativ geladenes Carboxylation.

Carboxylgruppe Eigenschaften StudySmarter

Abb. 2: Reaktion zur Bildung des Carboxylations

Carboxylgruppe – Säurestärke

Die Säurestärke wird durch den pKs-Wert beschrieben. Je kleiner der pKs-Wert, desto stärker ist eine Säure.

Mehr zur Säurestärke und dem pKs-Wert findest Du in der gleichnamigen Erklärung.

Die Säurestärke der Carbonsäuren wird durch die Anzahl an Hydroxygruppen und durch den I-Effekt beeinflusst. Wie zuvor schon beschrieben, bewirkt der I-Effekt eine Verschiebung der Elektronen. Je stärker nun also der -I-Effekt ist, desto leichter können die Protonen abgegeben werden und die Säure wird stärker. Zudem gilt, dass bei einer großen Anzahl an Hydroxygruppen auch mehr Protonen abgegeben werden können und so auch die Säurestärke steigt.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass je stärker der -I-Effekt ausgeprägt ist, desto höher ist auch die Säurestärke.

Carboxylgruppe – Dimerbildung

Durch die zuvor genannten Eigenschaften ist es möglich, dass sich sogenannte Dimere aus Carbonsäuren in wässriger Lösung bilden. Hierbei entstehen Wasserstoffbrückenbindungen zwischen einem Wasserstoffatom und einem Sauerstoffatom.

Carboxylgruppe Eigenschaften Reaktivität Dimer Dimerbildung Wasserstoffbrückenbindungen StudySmarter

Abb. 3: Wasserstoffbrückenbindungen zwischen zwei Carboxylgruppen

Wasserstoffbrückenbindungen sind nicht kovalente Bindungen zwischen Wasser- und Sauerstoffatomen. Die Bindungskräfte sind jedoch schwächer als die kovalente Bindung und Ionenbindung.

Im Gegensatz dazu stehen die kovalenten Bindungen, die eine direkte und feste Verbindung zwischen zwei Atomen darstellen.

Um diese Art der nicht kovalenten Bindung zu lösen, benötigt es viel Energie. Das wirkt sich auf den Siedepunkt aus, der bei Carbonsäuren vergleichsweise hoch ist. Somit hat die Essigsäure beispielsweise eine Siedetemperatur von 118 °C.

Carboxylgruppe – Nachweis

Eine Carboxylgruppe nachzuweisen ist etwas schwieriger, als es bei anderen funktionellen Gruppen durch eine Farbreaktion der Fall ist.

Jedoch kannst Du mit einem pH-Papier feststellen, ob es sich bei der vorliegenden Substanz, um eine Säure handelt und wie stark sauer diese ist. Durch das Beträufeln dieses Papiers mit der zu untersuchenden Substanz findet eine Färbung statt. Meistens deutet eine rote Färbung auf eine Säure hin. Die pH-Werte von Säuren liegen unter 7.

Beachte bitte immer, dass das Arbeiten mit Säuren aller Art, so auch Carbonsäuren gefährlich werden kann. Sie können bei Hautkontakt zu starken Verätzungen führen und toxisch wirken. Somit darf das Arbeiten mit solchen Substanzen im Labor nur unter Aufsicht geschehen.

Carboxylgruppe – Das Wichtigste

  • Carboxylgruppe Definition: Die Carboxylgruppe ist eine funktionelle Gruppe, die aus einem Kohlenstoffatom, zwei Sauerstoffatomen und einem Wasserstoffatom aufgebaut ist.

  • Carboxylgruppe Strukturformel: Die Strukturformel der Carboxylgruppe ist -COOH.

  • Carboxylgruppe Eigenschaften: Sie sind reaktiv durch die hohe Elektronegativität des Sauerstoffatoms, was einen elektronenziehenden Effekt (-I-Effekt) zu Folge hat.

    • Je stärker der -I-Effekt der Carboxylgruppe, desto stärker auch die Säure.

  • Carboxylgruppe Siedetemperatur: Durch die Bildung von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen Carboxylgruppen, können Dimere entstehen, was eine Erhöhung der Siedetemperatur zur Folge hat.

  • Carboxylgruppe Nachweis: Nachweisen kann man die Carbonsäuren durch einen pH-Test.


Nachweise

  1. Abb. 2: Mesomerie des Carboxylat-Anions https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b7/Carboxylate_Mesomerism_V2.svg/1180px-Carboxylate_Mesomerism_V2.svg.png?20170215210655 von Jü unter der Lizenz von CC BY-SA 4.0
  2. Jonathan Clayden et al. (2017). Organische Chemie. Springer.
  3. chemie.de: Carbonsäuren. (15.11.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Carboxylgruppe

Die Carboxylgruppe ist sauer, weil sie stark polar ist. Besonders die Hydroxygruppe ist, aufgrund der hohen Elektronegativität des Sauerstoffatoms, polar und wirkt somit als Protonendonator. 

Die funktionelle Gruppe der Carbonsäuren ist die Carboxylgruppe. Sie ist aus einer Hydroxygruppe (-OH) und einer Carbonylgruppe (-CO) aufgebaut. Somit ergibt sich eine Strukturformel von -COOH. 

Die COO Chemie bezeichnet den Teilbereich der organischen Chemie, der sich mit den Carbonsäuren beschäftigt. 

Die Carbonsäure ist eine Säure, weil dessen funktionelle Gruppe eine Säuregruppe beinhaltet und stark polar ist. 

Finales Carboxylgruppe Quiz

Frage

Was ist die Carboxylgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Carboxylgruppe bezeichnet die funktionelle Gruppe -COOH der Carbonsäuren.


Frage anzeigen

Frage

Woraus besteht die Carboxylgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Carboxylgruppe (-COOH) besteht aus einem Kohlenstoffatom (C), von dem eine Einfach- und eine Doppelbindung zu zwei Sauerstoffatomen (O) ausgeht und einem Wasserstoffatom (H). 


Frage anzeigen

Frage

Wodurch kommt der Name Carboxylgruppe zustande?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Name der Carboxylgruppe setzt sich aus den vorhandenen Elementen der Carbonylgruppe (CO) und der Hydroxygruppe (HO) zusammen.


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Carbonylgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Carbonylgruppe (CO) bezeichnet eine Gruppe mit einem Kohlenstoffatom und einem Sauerstoffatom mit Doppelbindung.


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Hydroxygruppe?

Antwort anzeigen

Antwort


Die Hydroxygruppe (HO) bezeichnet eine Verbindung von Sauerstoff mit Wasserstoff.


Frage anzeigen

Frage

In welchem Zusammenhang steht die Carboxylgruppe zu den Carbonsäuren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Carboxylgruppe ist die funktionelle Gruppe der Carbonsäure. Dies bedeutet, dass Carbonsäuren aus einer oder mehreren Carboxylgruppen bestehen.


Frage anzeigen

Frage

Welche Säuren gehören zu den Carbonsäuren?

Antwort anzeigen

Antwort


Zu den Carbonsäuren gehören unter anderem 

  • Methansäure (Ameisensäure)
  • Ethansäure (Essigsäure) 
  • Butansäure (Buttersäure) 
  • etc.


Frage anzeigen

Frage

Welche Eigenschaften besitzt die Carboxylgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Carboxylgruppe besitzt 

  • einen elektronenziehenden induktiven Effekt
  • starke Säurestärke 
  • hoher Siedepunkt
  • einen hybridisierten Kohlenstoff


Frage anzeigen

Frage

Was ergibt sich durch die Hybridisierung des Kohlenstoffs in der Carboxylgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch diese Hybridisierung sollte sich ein Bindungswinkel des Moleküls um 120° ergeben. Durch die viel Platz einnehmenden zwei freien Elektronenpaare des gebundenen Sauerstoffs, entspricht der Winkel jedoch nicht genau 120°.


Frage anzeigen

Frage

Was ist der induktive Effekt?

Antwort anzeigen

Antwort


Im Molekül kann es durch die Elektronegativität zu Ladungsverschiebungen kommen. Dies wird in der organischen Chemie als induktiver Effekt oder I-Effekt bezeichnet. 


Frage anzeigen

Frage

Was hat der induktive Effekt bei der Carboxylgruppe zur Folge?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch den negativen induktiven Effekt, ausgelöst durch das Sauerstoffatom, wird die funktionelle Gruppe reaktiver. Zudem entsteht eine positive Partialladung beim C-Atom und eine negative Partialladung beim O-Atom. 

Frage anzeigen

Frage

Was ergibt sich für die Carboxylgruppe durch den mesomeren Effekt?

Antwort anzeigen

Antwort


Der mesomere Effekt ist verantwortlich für die leichte Protonenabgabe der Carboxylgruppe. Daher ist der mesomere Effekt auch für die Säureeigenschaften der polarisierten Carboxylgruppe sehr wichtig.


Frage anzeigen

Frage

Wie wird die deprotonierte Carboxylgruppe noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die polarisierte Carboxylgruppe kann auch als Carboxylatgruppe oder Carboxylat bezeichnet werden.


Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Carboxylatgruppe?

Antwort anzeigen

Antwort


Eine polarisierte Carboxylgruppe kommt durch eine Abspaltung des Protons zustande. Aus diesem Grund besteht diese Gruppe aus einem Kohlenstoffatom, zwei Sauerstoffatomen und einer negativen Ladung ()


Frage anzeigen

Frage

Wie lautet die Reaktion eines Carboxylat mit einem Hydroxion ()?

Antwort anzeigen

Antwort


R-COOH + +  

  • R steht hierbei für den Rest.


Frage anzeigen

Frage

Wie entsteht ein Dimer aus Carbonsäuren?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn sich zwei Carboxylgruppen aneinanderlagern, bilden sich zwischen den Wasserstoff und den Sauerstoffatomen Wasserstoffbrücken. Diese sorgen für die Dimerisierung. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist Elektronegativität?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Elektronegativität gibt an, wie stark ein Element beziehungsweise ein Atom, Bindungselektronen zu sich ziehen kann.

Frage anzeigen

Frage

Was besagt der induktive Effekt (I-Effekt)?

Antwort anzeigen

Antwort

Der induktive Effekt oder auch kurz I-Effekt genannt, wirkt ladungsverändendernd. Er kann sowohl elektronenschiebend (positiver I-Effekt, +I-Effekt) oder elektronenziehend (negativer I Effekt, -I-Effekt) wirken.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Carboxylgruppe Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration