Simmons-Smith-Reaktion

Die Simmons-Smith-Reaktion ist eine chemische Methode zur Synthese von Cyclopropanen, die du dir merken solltest, wenn du die Vielfalt organischer Reaktionen verstehst. Diese Reaktion verwendet ein Carbenoid, das aus Zinkkupferjodid (Zn(Cu)I) und Diiodmethan (CH2I2) erzeugt wird, als Schlüsselreagenz für die Umwandlung von Alkenen in Cyclopropane. Merke dir, dass die Simmons-Smith-Reaktion eine präzise und effiziente Strategie bietet, um ringförmige Strukturen in der organischen Chemie zu erzeugen.

Simmons-Smith-Reaktion Simmons-Smith-Reaktion

Erstelle Lernmaterialien über Simmons-Smith-Reaktion mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Was ist die Simmons-Smith-Reaktion?

    Die Simmons-Smith-Reaktion ist eine Chemiereaktion, die eine wichtige Rolle in der Synthese organischer Verbindungen spielt. Sie ermöglicht die Einführung einer Methylengruppe (-CH2) in Moleküle, was in der Herstellung von Pharmazeutika, Agrochemikalien und anderen feinchemischen Produkten von Bedeutung ist.

    Simmons-Smith-Reaktion Definition

    Simmons-Smith-Reaktion: Eine chemische Reaktion, bei der eine Doppelbindung in einem organischen Molekül durch eine Zink-Kupfer-Legierung (Zn/Cu) und eine Methyljodid-Quelle (CH2I2) in eine Methylengruppe (-CH2) umgewandelt wird.

    Grundlagen der Simmons-Smith-Reaktion

    Die Simmons-Smith-Reaktion basiert auf der Fähigkeit von Zink, eine organozinkische Zwischenstufe zu bilden, die dann mit einem Molekül Methyljodid (CH2I2) reagiert. Das Zink wird typischerweise als Zink-Kupfer-Legierung (Zn/Cu) verwendet, um die Reaktionsfähigkeit zu erhöhen. Diese Reaktion lässt sich für verschiedene organische Moleküle nutzen, mit dem Ziel, eine Methylengruppe (-CH2) anstelle einer Doppelbindung zu erhalten.

    Beispiel: Wenn man Cyclohexen (C6H10) mit Zn/Cu und CH2I2 reagieren lässt, entsteht Cyclohexan (C6H12) durch Hinzufügen einer Methylengruppe an die vorhandene Doppelbindung.

    Tiefer Einblick: Die Aktivität und Selektivität der Simmons-Smith-Reaktion kann durch die Wahl der Reaktionsbedingungen beeinflusst werden, einschließlich der Lösungsmittel, der Temperatur und des Verhältnisses der Reagenzien. Forschungen in diesem Bereich konzentrieren sich darauf, wie diese Variablen optimiert werden können, um die Effizienz und die Produktausbeute zu verbessern.

    Die Simmons-Smith-Reaktion ist besonders nützlich für die Synthese von Zyklopropanen, einer Klasse von organischen Verbindungen mit breiter Anwendung in der Pharmazie und der Materialwissenschaft.

    Simmons-Smith-Reaktion einfach erklärt

    In der organischen Chemie spielt die Simmons-Smith-Reaktion eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, Methylengruppen (-CH2) in Moleküle einzuführen. Diese Reaktion verläuft unter der Beteiligung einer Zink-Kupfer-Legierung und Methyljodid, um eine Doppelbindung in ein gesättigtes Molekül umzuwandeln. Ihre Anwendungen sind vielseitig und reichen von der Synthese pharmazeutischer Produkte bis hin zu Materialwissenschaften.

    Simmons-Smith-Reaktion Mechanismus

    Der Mechanismus der Simmons-Smith-Reaktion beginnt mit der Aktivierung von Zink durch eine Kupferlegierung, welche dann mit Methyljodid reagiert, um ein hochreaktives Carben-Äquivalent zu erzeugen. Dieses Zwischenprodukt greift die Doppelbindung im Substrat an, um eine neue Methylengruppe zu bilden. Anders gesagt, die Reaktion ermöglicht die Umwandlung von ungesättigten Kohlenwasserstoffen in gesättigte durch die Addition einer Methylengruppe an die Doppelbindung.

    Die Wahl des Lösungsmittels kann einen signifikanten Einfluss auf die Effizienz der Simmons-Smith-Reaktion haben.

    • Erster Schritt: Aktivierung von Zink durch eine Kupferlegierung.
    • Zweiter Schritt: Bildung eines hochreaktiven Carben-Äquivalents durch die Reaktion von aktiviertem Zink mit Methyljodid.
    • Dritter Schritt: Angriff des Carben-Äquivalents auf die Doppelbindung, um eine Methylengruppe zu bilden.

    Simmons-Smith-Reaktion Durchführung

    Die Durchführung der Simmons-Smith-Reaktion erfordert sorgfältige Vorbereitung und genaue Einhaltung der Reaktionsbedingungen. Zunächst sind Zink und Kupfer in der richtigen Menge und Form zusammenzuführen, um die Zink-Kupfer-Legierung zu erzeugen. Anschließend wird Methyljodid zugegeben, um das reaktive Carben-Äquivalent zu bilden. Die Auswahl des Substrats ist entscheidend, da nicht alle Doppelbindungen gleichermaßen reaktiv sind. Wichtig ist ebenfalls die Kontrolle der Reaktionstemperatur und der Zeit, um die gewünschte Methylgruppen-Ausbeute zu maximieren.

    Durchführungsschritte der Simmons-Smith-Reaktion:

    Schritt 1Aktivierung von Zink durch Kupfer
    Schritt 2Zugabe von Methyljodid
    Schritt 3Auswahl des Substrats
    Schritt 4Kontrolle der Reaktionstemperatur und Zeit

    Die besondere Stärke der Simmons-Smith-Reaktion liegt in ihrer Fähigkeit, präzise Methylengruppen an spezifischen Stellen im Molekül zu platzieren. Dies eröffnet neue Wege in der Synthese komplexer organischer Verbindungen, die zuvor schwer oder gar nicht herzustellen waren. Durch das Verständnis des genauen Mechanismus und der Durchführung können chemische Synthesen optimiert und die Herstellung neuer Moleküle ermöglicht werden.

    Anwendungen der Simmons-Smith-Reaktion

    Die Simmons-Smith-Reaktion findet breite Anwendung in der organischen Chemie, insbesondere bei der Synthese komplexer Moleküle. Durch die Einführung von Methylengruppen in Doppelbindungen ermöglicht sie die Herstellung verschiedener organischer Verbindungen, die in der Pharmazie, Agrochemie und Materialwissenschaft von großer Bedeutung sind.

    Simmons-Smith-Reaktion Beispiele

    Ein klassisches Anwendungsbeispiel der Simmons-Smith-Reaktion ist die Synthese von Cyclopropanen. Cyclopropane sind wichtige Bausteine in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung, da sie in zahlreichen natürlichen und synthetischen Wirkstoffen vorkommen.

    Beispiel: Die Synthese von 1,1-Dichlorethen zu 1,1-Dichlorcyclopropan. Hier wird die Simmons-Smith-Reaktion genutzt, um die Doppelbindung in 1,1-Dichlorethen in einem Schritt in ein Cyclopropan umzuwandeln, was die Effizienz des Syntheseprozesses deutlich steigert.

    Cyclopropanringe finden aufgrund ihrer Spannung und der resultierenden reaktiven Eigenschaften besonderes Interesse in der medizinischen Chemie.

    Cyclopropanierung mit der Simmons-Smith-Reaktion

    Die Umwandlung von Alkenen in Cyclopropane mittels der Simmons-Smith-Reaktion ist ein effizienter Prozess, der sich durch eine hohe Ausbeute und gute Selektivität auszeichnet. Die Zyklisierung zu Cyclopropanen ist nicht nur für die Synthese pharmazeutischer Verbindungen relevant, sondern auch für die Entwicklung neuer Materialien mit einzigartigen Eigenschaften.

    Die Fähigkeit, gezielt Cyclopropane herstellen zu können, eröffnet innovative Möglichkeiten in der organischen Synthese. So kann durch die modulare Anordnung verschiedener Substituenten am Cyclopropanring die Aktivität und Selektivität von Wirkstoffen fein abgestimmt werden. Dadurch entstehen maßgeschneiderte Moleküle für spezifische Anwendungen in der Pharmazie und darüber hinaus.Ein besonders faszinierender Aspekt der Cyclopropanierung ist die Herausforderung, die räumlichen Anordnungen der Atome im Produkt präzise zu kontrollieren. Diese stereochemische Kontrolle ist entscheidend für die Herstellung von Molekülen, die in biologischen Systemen wirken sollen. Die Simmons-Smith-Reaktion bietet hierfür ein leistungsstarkes Werkzeug.

    Vertiefung des Wissens zur Simmons-Smith-Reaktion

    Die Simmons-Smith-Reaktion ist ein faszinierendes Gebiet der organischen Chemie, das sich mit der Einführung von Methylengruppen in organische Moleküle beschäftigt. Diese Reaktion eröffnet viele Möglichkeiten in der Synthese komplexer organischer Verbindungen.

    Übersicht über vergleichbare Reaktionen

    Es gibt mehrere Reaktionen in der organischen Chemie, die ähnliche Ziele wie die Simmons-Smith-Reaktion verfolgen, jedoch unterschiedliche Reaktionsmechanismen und Ausgangsmaterialien nutzen:

    • Die Diels-Alder-Reaktion, die zwei Moleküle zu einem cyclischen Molekül zusammenführt.
    • Die Wittig-Reaktion, bei der eine Doppelbindung mithilfe eines Phosphonium-Ylids eingeführt wird.
    • Die Hydroborierung-Oxidation, die Alkene in Alkohole umwandelt.

    Obwohl diese Reaktionen unterschiedliche Mechanismen und Ergebnisse haben, teilen sie die grundlegende Fähigkeit, komplexe organische Moleküle zu synthetisieren.

    Tipps für das eigene Experimentieren mit der Simmons-Smith-Reaktion

    Experimente mit der Simmons-Smith-Reaktion können sowohl spannend als auch herausfordernd sein. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können, erfolgreiche Experimente durchzuführen:

    • Stelle sicher, dass alle Reagenzien trocken und frisch sind, insbesondere Zink und Kupfer, da Feuchtigkeit ihre Reaktivität beeinträchtigen kann.
    • Arbeite unter einem Schutzgas wie Argon, um die Reaktion vor Luft und Feuchtigkeit zu schützen.
    • Versuche, die Reaktionstemperatur und -zeit genau zu kontrollieren, um die gewünschten Produkte zu optimieren.
    • Nutze geeignete Lösungsmittel, die die Reaktionspartner solubilisieren ohne mit diesen zu reagieren.

    Die Simmons-Smith-Reaktion ermöglicht die Synthese von Cyclopropanen, einer chemischen Verbindung, die in der Natur selten vorkommt, jedoch in verschiedenen pharmazeutischen Produkten und anderen Spezialchemikalien eine entscheidende Rolle spielt. Diese Reaktion nutzt die hohe Reaktivität von Methylengruppen und bietet so eine einzigartige Methode zur Manipulation von Molekülstrukturen. Ein tieferes Verständnis dieser Reaktion kann zu innovativen Anwendungen in der Chemie und angrenzenden Feldern führen.

    Simmons-Smith-Reaktion - Das Wichtigste

    • Definition der Simmons-Smith-Reaktion: Umwandlung einer Doppelbindung in eine Methylengruppe (-CH2) mittels einer Zink-Kupfer-Legierung (Zn/Cu) und Methyljodid (CH2I2).
    • Einfach erklärt: Simmons-Smith-Reaktion führt Methylengruppen in Moleküle ein und wandelt Doppelbindungen in gesättigte Moleküle um.
    • Mechanismus: Bildung eines Carben-Äquivalents aus Zn/Cu und CH2I2, welches die Doppelbindung im Substrat angreift.
    • Beispiele: Synthese von Cyclopropanen, wie die Umwandlung von Cyclohexen in Cyclohexan oder 1,1-Dichlorethen in 1,1-Dichlorcyclopropan.
    • Durchführung: Sorgfältige Vorbereitung von Zink und Kupfer, Zugabe von Methyljodid, Auswahl des Substrats und Kontrolle der Reaktionstemperatur und Zeit.
    • Cyclopropanierung: Die Reaktion ermöglicht die Herstellung von Cyclopropanen, die in Pharmazie und Materialwissenschaften von Bedeutung sind.
    Simmons-Smith-Reaktion Simmons-Smith-Reaktion
    Lerne mit 0 Simmons-Smith-Reaktion Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Simmons-Smith-Reaktion
    Was ist die Simmons-Smith-Reaktion und wie funktioniert sie?
    Die Simmons-Smith-Reaktion ist eine Methode zur Synthese von Cyclopropanen, bei der eine Alken-Verbindung mit einem Zink/Kupfer-Carbene-Intermediat reagiert. Dabei wird Zink in Gegenwart von Diiodmethan (CH2I2) verwendet, um das reaktive Carben zu erzeugen, das anschließend mit dem Alken koppelt, um einen Cyclopropanring zu bilden.
    Welche Reagenzien werden für eine Simmons-Smith-Reaktion benötigt?
    Für eine Simmons-Smith-Reaktion benötigst Du Dijodmethan (CH2I2) und Zink-Kupfer-Paar (Zn/Cu) als Reagenzien. Diese Kombination generiert ein Carben-Intermediat, das zur Cyclopropanierung von Alkenen eingesetzt wird.
    Welche Art von Verbindungen können mit der Simmons-Smith-Reaktion synthetisiert werden?
    Mit der Simmons-Smith-Reaktion kannst Du Cyclopropane synthetisieren, indem Du Alkene mit einem Carben, welches aus Diiodmethan und einem Zink-Kupfer-Paar generiert wird, reagierst.
    Kann die Simmons-Smith-Reaktion auch in wässrigem Medium durchgeführt werden?
    Nein, die Simmons-Smith-Reaktion kann nicht erfolgreich in wässrigem Medium durchgeführt werden, da die Reaktionspartner, insbesondere das Carbenoid (Zink/Kupfer-Cyclopropanierung Reagens), mit Wasser reagieren würden, was die Effektivität des Prozesses stark beeinträchtigt.
    Welche typischen Nebenprodukte entstehen bei der Simmons-Smith-Reaktion?
    Bei der Simmons-Smith-Reaktion können als typische Nebenprodukte Alkene durch nicht umgesetztes Substrat sowie durch Eliminierung am Reaktionsprodukt entstehen. Zinkabfallprodukte, spezifisch Zinkhalogenide, sind ebenfalls gängige Nebenprodukte dieser Reaktion.
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Simmons-Smith-Reaktion Lehrer

    • 8 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!