Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Amide

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Chemie

Ohne Amide könnten wir nicht leben. Das glaubst du nicht? Der Behauptung, dass wir ohne Proteine nicht leben könnten, würdest du aber wahrscheinlich sofort zustimmen. Nun handelt es sich bei Proteinen allerdings um kurze oder lange Ketten aus Carbonsäureamiden. Na, glaubst du jetzt, dass Amide überlebenswichtig sind?

Amide in der Chemie

Der Begriff Amid wird in der Chemie für Verbindungen verwendet, die sich rein formal aus der Grundsubstanz Ammoniak herleiten lassen.

Bei Amiden sind einzelne Wasserstoff-Atome des Ammoniaks (NH3) durch andere Verbindungen ausgetauscht worden.

Kovalente Amide stammen von Ammoniak oder organischen Aminen sowie organischen oder anorganischen Säuren ab. In der organischen Chemie kommen als Säure hierbei organische Carbonsäuren und Sulfonsäure in Frage. Es können auch anorganische Oxosäuren (Sauerstoffsäuren), wie beispielsweise Schwefelsäure, als strukturelles Gerüst der Amide fungieren.

Ionische Amide sind Salze des Ammoniaks. Dabei wird ein Proton des Ammoniaks durch ein Metall-Kation ausgetauscht. Ionische Amide lassen sich durch eine Reaktion von Alkalimetallen mit flüssigem Ammoniak darstellen. Es entstehen Alkalimetall-Amide und Wasserstoff. Ein Beispiel aus der Chemie für solch ein Metallamid ist Natriumamid.

Kovalente Amide

Kovalente Amide stammen beispielsweise von Ammoniak und Carbonsäuren ab. Dort wurden ein oder mehrere H-Atome in der Struktur des Ammoniaks durch organische Carbonsäuren ausgetauscht. Solche Verbindungen mit Carbonsäuren in der Struktur werden in der organischen Chemie Carbonsäureamide genannt.

Die Herstellung von Carbonsäureamiden erfolgt meist durch eine Reaktion aus Carbonsäurechlorid oder -anhydrid, welche Derivate von Carbonsäuren sind, und Ammoniak oder Aminen.

Je nachdem wie viele H-Atome des Ammoniaks durch organische Carbonsäuren ausgewechselt wurden, werden die resultierenden Amide wie folgt unterteilt:

  • Primäre Amide (ein Carbonsäure-Substitutent)
  • Sekundäre Amide
  • Tertiäre Amide (drei Carbonsäure-Substituenten)

Ein Beispiel für ein primäres Carbonsäureamid ist Acetamid, auch Ethanamid genannt. Ethanamid hat diese Strukturformel:

Amide Ethanamid StudySmarterAbbildung 1: Ethanamid

Primäre Carbonsäureamide kommen im menschlichen Körper beispielsweise in Form von Proteinen und Peptiden vor. Dabei sind mehrere Carbonsäuren (die Aminosäuren) über eine Amidbindung miteinander verknüpft. Diese Bindung wird auch Peptidbindung genannt und lässt wie folgt darstellen:

Amide allgemeine Struktur einer Peptidbindung StudySmarterAbbildung 2: Allgemeine Struktur einer Amidbindung beziehungsweise Peptidbindung

Zu den kovalenten Amiden zählen auch

  • Sulfonsäureamide
  • Phosphorsäureamide und
  • Polyamide.

Amide – Eigenschaften

Der Begriff Amid wird in der Chemie für eine sehr große Gruppe an Verbindungen verwendet. Folglich sind auch die Eigenschaften der verschiedenen Amide sehr unterschiedlich, da sie sich strukturell unterscheiden. Aufgrund dessen werden hier die Eigenschaften von Carbonsäureamiden, welche kovalente Amide sind, und Natriumamid als Stellvertreter der ionischen Amide beschrieben.

Eigenschaften von Carbonsäureamiden

Organische Carbonsäureamide sind durch Mesomerie stabilisiert. Grund hierfür liegt in der Struktur dieser Derivate. Es liegen sowohl die Carbonyl-Gruppe als auch das Stickstoffatom sp²-hybridisiert vor. Aufgrund dessen sind die Elektronen der Carbonylgruppe und das freie Elektronenpaar des Stickstoffs delokalisiert.

Delokalisierte Elektronen können keinem bestimmten Atom zugeordnet werden. Im Fall der Carbonsäureamide gilt dies für die Elektronen der Carbonyl-Gruppe und des Stickstoffs.

Die Elektronen liegen verteilt zwischen den beiden Atomgruppen. Dieses Phänomen wird Mesomerie genannt und führt zu einer gewissen Stabilität.

Durch diese Delokalisierung des freien Elektronenpaars erklärt sich auch die niedrige Basizität von Carbonsäureamiden. Der Stickstoff nimmt aufgrund der Mesomerie kein Proton auf. Carbonsäureamide sind somit äußerst schwache Basen. Genauso sind Carbonsäureamide auch nur schwache Säuren.

Carbonsäureamide können Wasserstoffbrückenbindungen aufbauen. Die Carbonyl-Gruppe dient als Akzeptor von Wasserstoffbrückenbindungen und das H-Atom des Stickstoffs als Donator.

Durch die Wasserstoffbrückenbindungen und das Vorliegen der Struktur als sogenanntes Zwitterion ist der Siedepunkt und der Schmelzpunkt von Carbonsäureamiden recht groß.

Ein Zwitterion besitzt zwei oder mehrere funktionelle Gruppen. Diese funktionellen Gruppen sind unterschiedlich geladen. Das heißt, eine der beiden Gruppen im Molekül hat eine positive Ladung und die zweite Gruppe hat eine negative Ladung.

Eigenschaften von Natriumamid

Natriumamid ist ein Metallamid und gehört zu den ionischen Amiden. Es liegt als Feststoff vor und ist farblos. Natriumamid ist eine hygroskopische Substanz. Im Unterschied zu Carbonsäureamiden ist Natriumamid stark basisch. Aufgrund dieser Eigenschaft wird es verwendet, um Verbindungen, die schwache Säuren sind, zu deprotonieren.

Eine Substanz wird als hygroskopisch bezeichnet, wenn sie die Eigenschaft hat, Wasser aus der Luft anzuziehen.

Eine Verbindung wird deprotoniert, wenn von dieser Substanz ein Proton, ein positiv geladenes Wasserstoffatom, abgespalten wird.

Vergleich Amid / Amin

Die Begriffe Amid und Amin werden häufig fälschlicherweise synonym benutzt. Es besteht jedoch ein Unterschied zwischen den beiden Stoffgruppen.

Amid Amin – Gemeinsamkeiten

Eine Gemeinsamkeit ist, dass sich sowohl Amide als auch Amine von der Ausgangssubstanz Ammoniak herleiten lassen – beide sind Derivate des Ammoniaks.

Amid Amin – Unterschiede

Amide und Amine unterscheiden sich jedoch in den Gruppen, die ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks ersetzen, und somit in der Struktur.

Bei kovalenten Amiden werden ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch eine organische oder anorganische (Oxo-)Säure ausgetauscht.

Bei Aminen hingegen werden die H-Atome des Ammoniaks durch Alkyl- oder Arylgruppen substituiert. Auch bei diesen Derivaten von Ammoniak kann eine Unterscheidung in primäre, sekundäre und tertiäre Aminen erfolgen, je nach Anzahl der ausgetauschten H-Atome in der Struktur.

Sulfonsäureamide als Beispiel für Amide

Sulfonsäureamide sind Amide, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Sulfonsäure ausgetauscht wurden. Die schwefelhaltigen Verbindungen enthalten die organische Sulfonsäureamidgruppe, kurz Sulfonamidgruppe. Die Strukturformel von primären Sulfonsäureamiden sieht im Allgemeinen wie folgt aus:

Amide allgemeine Struktur von primären Sulfonsäureamiden StudySmarterAbbildung 3: Allgemeine Struktur eines primären Amids

Sulfonsäureamide können dargestellt werden, indem Sulfonsäurechloride, Derivate der Sulfonsäure, mit Ammoniak reagieren. Alternativ können anstelle von Ammoniak auch primäre und sekundäre Amine zur Synthese von Sulfonsäureamide genutzt werden.

Sulfonsäureamide werden in Arzneimitteln verwendet. Grund für den pharmazeutischen Einsatz sind antibiotische Eigenschaften von Sulfonsäureamiden.

Amide - Das Wichtigste

  • Der Begriff Amide wird in der Chemie für Verbindungen verwendet, die sich rein formal aus der Grundsubstanz Ammoniak herleiten lassen.
  • Bei Amiden sind einzelne Atome oder Atomgruppen des Ammoniaks durch andere Verbindungen ausgetauscht worden.
  • Bei kovalenten Amiden sind ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch eine organische oder anorganische Säure ausgetauscht worden.
  • Ionische Amide stellen Salze des Ammoniaks dar, wobei häufig eine Verbindung mit Metallkationen vorliegt.
  • Amide und Amine lassen sich beide von der Ausgangssubstanz Ammoniak herleiten.
  • Bei Aminen wurden ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Alkyl- oder Arylgruppen ausgetauscht.
  • Sulfonsäureamide sind Amide, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Sulfonsäure ausgetauscht wurden.

Amide

Kovalente Amide sind Verbindungen, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch eine organische oder anorganische Säure ausgetauscht wurden.

Ionische Amide stellen die Salze des Ammoniaks dar, wobei häufig eine Verbindung mit Metallkationen vorliegt.

Ein Carbonsäureamid entsteht durch eine Reaktion eines Derivats der Carbonsäure, wie Carbonsäurechlorid, und Ammoniak oder Aminen. Bei Sulfonsäureamiden wird ein Derivat der Sulfonsäure genutzt.

Metallamide entstehen durch eine Reaktion eines Alkalimetalls und flüssigen Ammoniak.

Kovalente Amide sind Verbindungen, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch eine organische oder anorganische Säure ausgetauscht wurde.

Bei Aminen wurden ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Alkyl- oder Arylgruppen ausgetauscht.

Aminosäuren selbst sind keine Amide. Jedoch stellen Polypeptide und Proteine Amide dar. Es sind Carbonsäureamide. Bei Polypeptide und Proteinen sind Aminosäuren durch eine Amidbindung beziehungsweise Peptidbindung verbunden.

Finales Amide Quiz

Frage

Was sind Amide?

Antwort anzeigen

Antwort

Amide sind in der Chemie Verbindungen, die sich rein formal aus der Grundsubstanz Ammoniak herleiten lassen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind kovalente Amide?

Antwort anzeigen

Antwort

Kovalente Amiden sind Amide, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch eine organische oder anorganische Säure ausgetauscht worden ist.

Frage anzeigen

Frage

Was sind ionische Amide?

Antwort anzeigen

Antwort

Ionische Amide stellen die Salze des Ammoniaks dar.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Carbonsäureamide hergestellt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Herstellung von Carbonsäureamiden erfolgt in der organischen Chemie meist durch eine Reaktion aus Carbonsäurechlorid oder -anhydrid, welche Derivate von Carbonsäuren sind, und Ammoniak oder Aminen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Unterteilung kann hinsichtlich der Carbonsäureamide erfolgen?

Antwort anzeigen

Antwort

Es kann eine Unterteilung in primäre, sekundäre und tertiäre Carbonsäureamide erfolgen, je nach Anzahl der H-Atome, die vom Ammoniak ersetzt wurden.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Beispiele für kovalente Amide.

Antwort anzeigen

Antwort

Carbonsäureamid, Sulfonsäureamide und Polyamide

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für ein ionisches Amid.

Antwort anzeigen

Antwort

Natriumamid

Frage anzeigen

Frage

Welche Eigenschaften hat Natriumamid?

Antwort anzeigen

Antwort

Natriumamid ist ein Feststoff und hygroskopisch. Es ist eine starke Base.

Frage anzeigen

Frage

Welche Eigenschaften haben Carbonsäureamide?

Antwort anzeigen

Antwort

Carbonsäureamide sind durch Mesomerie stabilisiert. Carbonsäureamide sind schwache Säuren und schwache Basen. Sie können Wasserstoffbrückenbindungen ausbilden und haben recht hohe Schmelztemperaturen und Siedepunkte.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Amine?

Antwort anzeigen

Antwort

Amine sind Verbindungen, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Alkyl- oder Arylgruppen ausgetauscht wurden.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Sulfonsäureamide?

Antwort anzeigen

Antwort

Sulfonsäureamide sind Amide, bei denen ein oder mehrere H-Atome des Ammoniaks durch Sulfonsäure ausgetauscht wurden.

Frage anzeigen

Frage

Wo werden Sulfonsäureamide eingesetzt und warum?

Antwort anzeigen

Antwort

Sulfonsäureamide werden in Arzneimitteln verwendet. Grund für den pharmazeutischen Einsatz sind antibiotische Eigenschaften von Sulfonsäureamiden.

Frage anzeigen

Frage

Wie können Sulfonsäureamide hergestellt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Sulfonsäureamide können dargestellt werden, indem Sulfonsäurechloride, Derivate der Sulfonsäure, mit Ammoniak reagieren. Es können anstelle von Ammoniak auch primäre und sekundäre Amine genutzt werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Gemeinsamkeit haben Amide und Amine?

Antwort anzeigen

Antwort

Amide und Amine lassen sich beide von der Ausgangssubstanz Ammoniak herleiten.

Frage anzeigen

Frage

In welchen bekannten Substanzen liegen Carbonsäureamide vor?

Antwort anzeigen

Antwort

Carbonsäureamide kommen in Proteinen und Polypeptiden vor. Dort sind sie durch eine Amidbindung beziehungsweise Peptidbindung miteinander verbunden.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Organische Chemie
60%

der Nutzer schaffen das Amide Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.