Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Elektronegativität

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Chemie

Die Elektronegativität misst die Fähigkeit eines Elementes/Atoms, in einer Bindung die Bindungselektronen an sich zu ziehen. Wie groß die Elektronegativität eines Elementes ist, kannst du im Periodensystem herausfinden. Die Elektronegativität hat immer ein Wert zwischen 0,7 und 4.

Vorsicht:

Die Werte können sich in jedem Periodensystem unterscheiden, abhängig von dem verwendeten Modell.

Wo finde ich die Elektronegativität im Periodensystem?

https://de.wikipedia.org/wiki/Periodensystem#/media/Datei:Periodensystem_Einfach.svg (bearbeitet)

Das Element Fluor hat hierbei die größte Elektronegativität mit 4,1 oder 3,98. Das Element mit der niedrigsten Elektronegativität findest du in der ersten Gruppe den Alkalimetallen, nämlich Frankium mit 0,7 oder 0,9. Alle anderen Elemente im Periodensystem haben Werte dazwischen. Dabei steigt die Elektronegativität im Periodensystem von links unten (Frankium) zu rechts oben (Fluor) stetig an.

Wozu genau brauche ich die Elektronegativität?

Die Elektronegativität wird benutzt, um herauszufinden, ob Verbindungen eine Ionenbindung oder Kovalenten Bindung (Atombindung) sind.

Um dies herauszufinden musst Du die Differenz aus den beiden Elektronegativitäten, die du im Periodensystem findest, bilden. Zum Beispiel bei Natriumchlorid (Kochsalz):

X(Chlor) - X(Natrium) = 3,2 – 0,9= 2,3

Achtung: Wir subtrahieren immer so, sodass unsere Differenz am Ende positiv ist. Also der größere Wert steht immer vorne.

Was mache ich jetzt mit dieser Zahl?:

Bei einer Differenz der Elektronegativitäten über 1,7 liegt immer eine Ionenbindung vor. Bei einem Wert unter 1,7 liegt immer eine Atombindung vor.

⚠️Achtung: Zum Beispiel bei Natriumsulfid (Na2S):

2,6-0,9=1,7

In diesem Beispiel kann man nicht genau durch Elektronegativität bestimmen, um welchen Bindungstyp es sich handelt. Andere Untersuchungen zeigen, dass Natriumsulfid eine Ionenbindung ist.

Polare und unpolare Bindungen

Unpolare Bindungen

Schauen wir uns zunächst mal Sauerstoff an. Sauerstoff kommt immer im Doppelpack vor (O2). Wenn wir hier die Differenz bilden:

3,4 - 3,4 = 0

Dies bedeutet, dass das eine Sauerstoff Teilchen genauso stark an den Elektronen zieht wie das andere. In diesem Fall spricht man dann von einer unpolaren Bindung, da keiner der Bindungspartner die negativen Elektronen eher an sich zieht.

Polare Bindungen

Erneut zu unserem Beispiel Natriumchlorid:

3,2 (Chlor) - 0,9(Natrium) = 2,3

In diesem Beispiel kriegen wir keine Differenz von null heraus. Chlor zieht die negativen Bindungselektronen viel mehr zu seiner Seite als das nur 0,9 starke Natrium. Dies bedeutet die Bindung ist polar, da die negativen Teilchen eher vom elektronegativeren Chlor angezogen werden.

Merke Dir:

In einer Strukturformel machen wir dies durch ein delta plus und ein delta minus kenntlich. Zum Beispiel hier im Fall von Wasser:

Dieses Kräfte werden besonders interessant, wenn man sich zum Beispiel Wasserstoffbrücken anschaut.

Elektronegativität - Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Die Elektronegativität misst die Fähigkeit eines Elementes/Atoms, in einer Bindung die Bindungselektronen an sich zu ziehen
  • Dabei steigt die Elektronegativität im Periodensystem von links unten (Frankium) zu rechts oben (Fluor) stetig an.
  • Das Element Fluor hat hierbei die größte Elektronegativität mit 4,1 oder 3,98.

Finales Elektronegativität Quiz

Frage

Die Elektronegativität misst ... 

Antwort anzeigen

Antwort

... die Fähigkeit eines Elementes/Atoms, in einer Bindung die Bindungselektronen an sich zu ziehen.

Frage anzeigen

Frage

Wie groß die Elektronegativität eines Elementes ist, ...

Antwort anzeigen

Antwort

... kannst du im Periodensystem herausfinden. Die Elektronegativität ist immer ein Wert zwischen 0,7 und 4.

Frage anzeigen

Frage

Das Element Fluor hat die 1) ... Elektronegativität mit 4,1 oder 3,98. Das Element mit der 2) ... Elektronegativität findest du in der ersten Gruppe den Alkalimetallen, nämlich Frankium mit 0,7 oder 0,9. Alle anderen Elemente im Periodensystem haben Werte dazwischen. Dabei 3) ... die Elektronegativität im Periodensystem von links unten (Frankium) zu rechts 4) ... (Fluor) stetig an.

Antwort anzeigen

Antwort

1) größte 

2) niedrigsten 

3) steigt 

4) oben 

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird die Elektronegativität benutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Elektronegativität wird benutzt, um herauszufinden, ob Verbindungen eine Ionenbindung oder eine kovalente Bindung (Atombindung) sind.

Frage anzeigen

Frage

Wofür wird die Elektronegativität benutzt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Elektronegativität wird benutzt, um herauszufinden, ob Verbindungen eine Ionenbindung oder eine kovalente Bindung (Atombindung) sind.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Elektronegativität berechnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Du musst die Differenz aus den beiden Elektronegativitäten, die du im Periodensystem findest, bilden. 

Frage anzeigen

Frage

Berechne die Elektronegativität von Natriumchlorid (Kochsalz):

Antwort anzeigen

Antwort

X(Chlor) - X(Natrium) = 3,2 – 0,9= 2,3 


Achtung: Du subtrahierst immer so, sodass die Differenz am Ende positiv ist. Also der größere Wert steht immer vorne. 

Frage anzeigen

Frage

Wie werte ich das Ergebnis der Elektronegativität aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Differenz der Elektronegativitäten über 1,7 liegt immer eine Ionenbindung vor. Bei einem Wert unter 1,7 liegt immer eine Atombindung vor.

  • >1,7 = Ionenbindung 
  • <1,7 = Kovalente Bindung / Atombindung
Frage anzeigen

Frage

Erkläre die Elektronegativität von polaren Bindungen anhand von Natriumchlorid.

Antwort anzeigen

Antwort

Elektronegativität von Natriumchlorid:

3,2 (Chlor) - 0,9 (Natrium) = 2,3


Chlor zieht die negativen Bindungselektronen viel mehr zu seiner Seite als das nur 0,9 starke Natrium. Dies bedeutet, die Bindung ist polar, da die negativen Teilchen eher vom elektronegativeren Chlor angezogen werden. 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Anorganische Chemie
60%

der Nutzer schaffen das Elektronegativität Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.