Let make have

Obwohl die unregelmäßigen Verben let, make und have sich gleich ins Deutsche übersetzen lassen, gibt es einige Unterschiede in ihrer Verwendung. Mit der richtigen Erklärung der Grammatik und anhand von Beispielen kannst Du aber bald ohne Englisch-Hilfe alle drei Arten von "lassen" auseinanderhalten! 

Let make have Let make have

Erstelle Lernmaterialien über Let make have mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Let, make, have – Erklärung und Beispiele

    Zur ersten Erklärung, kannst Du die drei Verben let, make und have auch unterschiedlich übersetzen:

    • let – "erlauben"
    • make – "zwingen"
    • have – "veranlassen"

    So wird der Bedeutungsunterschied klarer und Dir fällt es leichter zu bestimmen, welches der Verben Du brauchst. Die drei Verben gehören zu einer bestimmten Verbgruppe:

    Let, make und have gehören zu den Causative Verbs. Diese kausativen Verben benutzt Du, um zu zeigen, dass jemand oder etwas indirekt oder direkt für eine andere Aktion verantwortlich ist.

    Die Bezeichnung Causative Verbs kannst Du Dir vom englischen Verb to cause ("verursachen") herleiten. Denn die Verben let, make und have verwendest Du, wenn jemand oder etwas eine gewisse Handlung verursacht.

    Let, make, have – Beispiele

    Wie Du in der Erklärung der deutschen Übersetzung sehen konntest, kannst Du Beispiele für let, make und have in drei Kategorien einteilen:

    • freiwilliges Überlassen
    • erzwungenes Veranlassen
    • Veranlassen einer Dienstleistung

    Lässt Du also zu, dass jemand etwas tut, zwingst ihn dazu oder verteilst eine Aufgabe, dann benötigst Du let, make oder have.

    Hier werden Dir jeweils zwei Beispiele zu let, make und have aufgelistet, um Dir den Bedeutungsunterschied deutlich zu machen.

    Let, make or haveBedeutungBeispiel
    letfreiwilliges Überlassen
    • The teacher let me leave early today.
    • (Der Lehrer ließ mich heute früher gehen.)
    • My dad never lets me borrow his laptop.
    • (Mein Vater lässt mich nie seinen Laptop ausleihen.)
    makeerzwungenes Veranlassen
    • They made her leave the city.
    • (Sie zwangen sie, die Stadt zu verlassen.)
    • Our mother makes us clean our room every day.
    • (Unsere Mutter zwingt uns, unser Zimmer täglich aufzuräumen.)
    haveDienstleistung veranlassen
    • My boss had me work with a new team.
    • (Mein Boss ließ mich mit einem neuen Team arbeiten.)
    • Lucy has the gardener take care of her roses.
    • (Lucy lässt den Gärtner sich um ihre Rosen kümmern.)

    Unterschied – let, make und have

    Zwar ist der Aufbau der Sätze – unabhängig vom Verb – gleich, aber die Bedeutung der Verben im Satz unterscheidet sich. Im folgenden Abschnitt werden Dir die Unterschiede und die richtige Verwendung von let, make und have näher erklärt.

    Regel – Let, make, have: Freiwilliges Überlassen

    Für freiwilliges Überlassen wird in der Regel let verwendet. Let verwendest Du in der englischen Sprache, wenn Du jemandem die Erlaubnis erteilst etwas zu tun. Auf das Verb let folgt ein Objekt und ein Infinitiv. Das folgende Beispiel soll Dir die Verwendung näher bringen.

    Susan lets the boy hug her.

    (Susan lässt sich von dem Jungen umarmen.)

    Susan gibt dem Jungen die Erlaubnis, sie zu umarmen. Das macht sie freiwillig, daher verwendest Du hier let. Auf das Verb let folgt ein Objekt (the boy) und die Infinitivform eines Verbs (hug). Achte hier auch darauf, dass Du das Verb let konjugieren musst und bei he/she/it das -s an das Verb gehängt wird.

    We let our dogs play together.

    (Wir ließen unsere Hunde zusammen spielen.)

    Auch hier erteilen "wir" "unseren Hunden" die Erlaubnis zusammenzuspielen, daher die Verwendung von let. Auf das Verb let folgt auch hier ein Objekt (our dogs) und ein Infinitiv (play).

    Falls Du noch mehr zu dem Thema Infinitiv lernen möchtest, dann schau Dir doch die Zusammenfassungen "Gerund or Infinitive" oder "Passive Infinitive" an.

    Regel – Let, make, have: Erzwungenes Veranlassen

    Die Regel für erzwungenes Veranlassen besagt, dass Du make dafür benutzt. Auf das Verb make folgt ein Objekt und ein Infinitiv. Das wird sicherlich nach wenigen Beispielen deutlicher.

    He makes his son clean the swimming pool every week.

    (Er ließ seinen Sohn jede Woche den Pool reinigen.)

    Ein Vater zwingt seinen Sohn, den Pool zu reinigen. Es handelt sich also um eine erzwungene Handlung, die Du ausdrückst, indem Du make verwendest. Auf make folgt das Objekt (his son) und ein Infinitiv (clean).

    They made me drive them to Disneyland.

    (Sie ließen mich sie nach Disneyland fahren.)

    Auch hier handelt es sich um erzwungenes Veranlassen, das Du ebenfalls mit make ausdrücken kannst. Allerdings handelt es sich hier um eine Aktion in der Vergangenheit, weshalb das Simple Past made verwendet wird. Darauf folgt wieder ein Objekt (them) und ein Infinitiv (drive).

    Regel – Let, make, have: Dienstleistungen

    Möchtest Du das Veranlassen einer Dienstleistung verdeutlichen, nutzt Du in der Regel have. Auf das Verb have folgt ein Objekt und ein Infinitiv oder Past Participle. Du verwendest have + Objekt + Past Participle, wenn Du eine Dienstleistung veranlasst, die von einer unbestimmten Person erfüllt wird.

    Wenn Du eine Person nennst, die Dir eine Dienstleistung erfüllt, dann verwendest Du have + Objekt + Infinitiv. Die folgenden Beispiele bringen Dir das Thema näher.

    Carla and Charles had pizza delivered.

    (Sie haben die Pizza liefern lassen.)

    In diesem Beispiel veranlassen Carla und Charles eine Dienstleistung, das heißt, Du verwendest have gefolgt von einem Objekt (pizza) und dem Past Participle. Du verwendest hier das Past Participle, weil keine Person genannt wird, die die Dienstleistung ausführt.

    I had the hairdresser cut my hair.

    (Ich ließ den/die Friseur*in meine Haare schneiden.)

    Hier wird auch eine Dienstleistung erfüllt, daher nimmst Du have. In diesem Fall folgt auf das Objekt ein Infinitiv, da Du die Person nennst, die die Dienstleistung erfüllt (der/die Friseur*in, der/die die Haare schneidet).

    Let, make, have – Grammatik

    Nachdem Du einen groben Überblick über das Thema hast, geht es nun an die konkreten englischen Grammatik zur Verwendung von let, make und have. Ein Satz mit kausativen Verben setzt sich folgendermaßen zusammen:

    Subjekt + let, make oder have + Objekt + Infinitiv

    Ein Objekt ergänzt einen Satz um einen Gegenstand. Dabei kann mit "Gegenstand des Satzes" etwa eine Person, eine Sache, eine weitere Handlung oder auch ein weiterer Satz gemeint sein. Der Infinitiv ist die Grundform des Verbs.

    In einigen Fällen verwendest Du bei have das Past Participle statt des Infinitivs. Das hängt davon ab, was zwischen dem Hilfsverb have und dem Verb steht.

    Steht dort eine Person, benutzt Du den Infinitiv des Verbs (have + person + Infinitiv), wie beispielsweise in dem Satz: I'll have my mother call you.

    Steht dort ein Gegenstand oder eine Sache, dann benutzt Du das Past Participle (have + thing + Past Participle). Ein Beispielsatz würde dann folgendermaßen aussehen: She'll have her bike repaired at the nearest shop.

    Das bedeutet, dass das Past Participle benutzt wird, wenn die veranlasste Dienstleistung genannt wird, aber nicht die Person, die sie ausführt.

    Willst Du mehr über das Past Participle erfahren? Dann schau doch mal in die Erklärung zu "Past Perfect"!

    Let, have, make – Vergangenheit

    Steht der Satz in der Vergangenheit, so verwendest Du auch die Vergangenheitsform der Verben: let (=let), made (=make) und had (=have/has).

    Ein Beispiel für einen Satz in der Vergangenheitsform siehst Du im Folgenden:

    Yesterday, I let my brother borrow my laptop.

    (Ich ließ meinen Bruder meinen Laptop ausleihen.)

    In diesem Beispiel siehst Du die typische Form eines Satzes mit let, make oder have. Nach dem Subjekt I ("Ich") kommt das Causative Verb let. Auf das Verb let folgt das Objekt my brother ("mein Bruder") und ein Infinitiv (borrow). Da es sich hier um die Vergangenheit handelt, nimmst Du die Vergangenheitsform des Verbs let.

    Let, make und have kannst Du in der folgenden Tabelle in ihren drei Formen der Vergangenheit sehen:

    InfinitivSimple Past Past Participle
    havehadhad
    letletlet
    makemademade

    Das Past Participle verwendest Du bei den zusammengesetzten Vergangenheitsformen. Mehr zu den verschiedenen Zeiten im Englischen kannst Du in der Erklärung "Zeiten Englisch" lernen.

    Let, make, have – Beispiele für Verneinung

    Natürlich kannst Du auch Sätze mit den Verben let, make und have verneinen, wofür Du im Folgenden einige Beispiele sehen kannst. Dies tust Du, indem Du ein Hilfsverb do einsetzt und dieses dann mit not verneinst. Auf das Hilfsverb do folgt die Infinitivform der Verben let, make und have.


    Achte darauf, dass Du die Hilfsverben do und have an die jeweilige Zeitform anpasst. Wenn der Satz in der Vergangenheit steht, dann brauchst Du die Vergangenheitsform von do, also did und had statt have.

    Einige Beispiele zu Verneinungen mit let, make und have findest Du hier.

    I didn't make them leave.

    (Ich zwang sie nicht zum Gehen.)

    We didn't have the waiter clean up alone.

    (Wir ließen den Kellner nicht alleine abräumen.)

    My mom doesn't let me go out and play.

    (Meine Mutter lässt mich nicht draußen spielen gehen.)

    In allen Beispielsätzen ist der Satz mithilfe von (to) do und not verneint. Auf diese Verneinung folgt immer die Infinitivform der Verben let, make oder have.

    Verneinungen mit do + not lassen sich ganz einfach verkürzen. Aus do + not wird don't und aus does + not wird doesn't. In der Vergangenheitsform wird aus did + not dann didn't.

    Let, make, have – Beispiele für Fragen

    Bevor Du Beispiele für Fragen mit let, make und have siehst, solltest Du Dir den Aufbau der Fragen ansehen. Wenn Du mit let, make und have Fragen stellen möchtest, benötigst Du ebenfalls das Hilfsverb do.

    Form von (to) do + Subjekt + let, make oder have + Objekt + Infinitiv

    Die Frage beginnt mit dem Hilfsverb do, welches Du je nach Person und Zeitform anpasst. Darauf folgt das Subjekt und eines der Verben let, make oder have. Danach nennst Du das Objekt und dann die Infinitivform eines Verbs.

    Die folgenden Beispiele zeigen Dir, wie Du Fragen mit let, make und have bilden kannst.

    Do you make them leave?

    (Zwingst Du sie zum Gehen?)

    Does your mom let you go to my party?

    (Erlaubt dir deine Mutter zu meiner Party zu kommen?)

    Didn't you have the waiter clean up alone?

    (Ließt ihr den Kellner nicht alleine abräumen?)

    Der erste Beispielsatz fängt mit dem Hilfsverb do an. Da hier nach der Vergangenheit gefragt wird, verwendest Du das Simple Past von do, also did. Auf did folgt das Subjekt you und hierauf folgt wiederum das Verb make. Dann kommt das Objekt them und der Infinitiv (to) leave. Die weiteren Beispiele haben genau denselben Aufbau, nur wird statt make das Verb let oder have verwendet.

    Beachte, dass Du bei dem Hilfsverb do die richtige Zeitform des Verbs nimmst und nach dem Hilfsverb die Verben let, make und have in ihrer Grundform stehen. Falls Du mehr zum Thema Hilfsverben wissen willst, schau doch in die Erklärung zum Thema "Hilfsverben Englisch".

    Let, make, have Englisch-Hilfen bei Verwendung

    Du bist Dir unsicher, ob Du let, make oder have verwenden sollst? Dann sieh Dir die folgenden Englisch-Hilfen an, die Dir bei Verwendung nützlich sein können.

    Habe auf jeden Fall erst einmal im Kopf, wie ein Satz mit let, make und have aussehen sollte:

    Subjekt + let, make oder have + Objekt + Infinitiv

    Beachte außerdem, dass Du in manchen Fällen bei have das Past Participle verwendest.

    Frage Dich welches Verb Du für den Satz brauchst. Dafür solltest Du Dir überlegen, was der Satz ausdrücken soll. Dafür kannst Du Dir folgende Fragen stellen:

    1. Soll in diesem Satz etwas freiwillig zugelassen und/oder erlaubt werden? Dann benutzt Du das Verb let.
    2. Möchtest Du ausdrücken, dass jemand gezwungen wird etwas zu tun? Dann benutze make.
    3. Wenn Du sagen möchtest, dass eine Dienstleistung veranlasst wird, dann verwendest Du have.

    Zuletzt solltest Du Dir auch im Klaren darüber werden, welche Zeitform Du brauchst. Das Simple Past benutzt Du bspw., wenn Du einen Satz mit let, make und have in der Vergangenheit bilden möchtest.

    Let make have - Das Wichtigste

    • Let, make, haveGrammatik: Causative Verbs, die im Deutschen als "lassen" zu übersetzen sind

    • Let, make, have Erklärung:

      • Satzbau: Subjekt + let/make/have + Objekt + Infinitiv.

      • Let verwendest Du, wenn Du etwas zulässt und erlaubst.

      • Make benutzt Du, wenn man jemanden zwingst etwas zu tun.
      • Have benötigst Du beim Veranlassen einer Dienstleistung.
    • Let, make, have Beispiele:
      • The teacher let me leave early today.
      • They made her leave the city.
      • Lucy has a gardener take care of her roses.
    • Unterschied let, make, have: Verwendung
      • Regel – let make, have: freiwilliges Überlassen: let
      • Regel – let, make, have: Erzwungenes Veranlassen: make
      • Regel – let, make, have: Dienstleistungen: have
    • Let, make, haveVergangenheit:

      • Simple Past: let, made, had
      • Past Participle: let, made, had
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Let make have

    Wann nimmt man let, make oder have

    Let, make und have nimmt man, um zu zeigen, dass jemand oder etwas indirekt oder direkt für eine Aktion verantwortlich ist. Lässt Du also zu, dass jemand etwas tut, zwingst ihn/sie dazu oder verteilst eine Aufgabe, dann benötigst Du let, make oder have. 

    Wann nimmt man make und wann made?

    Make und made nimmt man, um verschiedene Zeitformen auszudrücken. Made ist die Vergangenheitsform (Simple Past) von make. 

    Was ist der Unterschied zwischen let, make und have

    Der Unterschied zwischen let, make und have liegt in der Bedeutung der Verben. Let benutzt Du, wenn Du etwas zulässt und erlaubst. Make wird benutzt, wenn jemand gezwungen wird etwas zu tun. Have benötigst Du beim Veranlassen einer Dienstleistung.

    Welche Regeln muss man bei let, make und have beachten? 

    Regeln, die man bei let, make und have beachten muss, sind: 

    • Satzbau: Subjekt + let/make/have + Objekt + Verb
    • Let verwendest Du, wenn Du etwas zulässt und erlaubst. 

    • Make benutzt Du, wenn man jemanden zwingst etwas zu tun. 
    • Have benötigst Du beim Veranlassen einer Dienstleistung.
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Let make have Lehrer

    • 12 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!