Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Mehrstufige Zufallsexperimente

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Mehrstufige Zufallsexperimente

Wirfst du einen Würfel mehrmals hintereinander, so handelt es sich um ein Beispiel für ein mehrstufiges Zufallsexperiment. Im Folgenden erfährst du, wie dieses definiert ist, wie du die Wahrscheinlichkeiten für unterschiedliche Ereignisse bei mehrstufigen Zufallsexperimenten berechnest und wie die Ergebnisse einzuordnen sind.

Mehrstufiges Zufallsexperiment – Definition

Wenn du einen Würfel wirfst, kannst du vor dem Wurf nicht sagen, welche Zahl du würfeln wirst. Das Ergebnis ist also zufällig. Bis jetzt ist das ein einstufiges Zufallsexperiment. Wenn du diesen Würfel aber mehrmals hintereinander wirfst, dann ist dein Zufallsexperiment mehrstufig.

Mehrstufige Zufallsexperimente sind Experimente mit einem zufälligen/ nicht vorhersehbaren Ergebnis, das in mehreren Durchgängen ausgeführt wird.

Mehrstufige Zufallsexperimente können unterschiedliche Eigenschaften haben.

Hat jedes der möglichen Ereignisse dieselbe Wahrscheinlichkeit, dann handelt es sich um ein Laplace-Experiment. Der Würfelwurf ist etwa eines.

Unabhängige Ereignisse

Wenn du deinen Würfel beispielsweise so oft wirfst, bis du eine 6 gewürfelt hast, beeinflussen sich die Wahrscheinlichkeiten nicht gegenseitig. Die Ereignisse sind also unabhängig voneinander.

Bei der einfachen Wahrscheinlichkeit haben alle möglichen Ereignisse die gleiche Chance, einzutreten. Jede Wahrscheinlichkeit liegt zwischen 0 und 1 und in Summe ergeben alle Wahrscheinlichkeiten immer 1. Sie wird als p geschrieben.

Verständlicher wird es, wenn man nicht von 1, sondern von 100 % ausgeht. Umgerechnet ist es dasselbe.

Im Fall des Würfels hast du für jeden Wurf sechs Möglichkeiten, welche Zahl du würfeln kannst. Teilst du also die 100 % durch die 6 Möglichkeiten, erhältst du die Wahrscheinlichkeit für jede Zahl.

Um nun auszurechnen, wie oft du den Würfel werfen musst, um eine 6 zu würfeln, kannst du die 2. Pfadregel anwenden.

2. Pfadregel

Diese Regel heißt so, weil du sie für die einzelnen Pfade im Baumdiagramm benötigst.

2. Pfadregel: Bei einem mehrstufigen Zufallsexperiment musst du für die Wahrscheinlichkeit mehrerer Ereignisse die Wahrscheinlichkeiten der Pfade miteinander addieren.

Demnach wendest du die 2. Pfadregel an, wenn ein Ereignis A oder B (oder beide) eintreffen sollen.

Das heißt, du addierst die oben ausgerechnete Wahrscheinlichkeit von so oft, bis du auf 1, also 100 % kommst.

Du musst also 6-mal würfeln, um theoretisch eine 6 zu erhalten.

Abhängige Ereignisse

Möchtest du jedoch wissen, wie wahrscheinlich es ist, nach einer 5 eine 4 zu würfeln, steht die 4 unter der Bedingung, dass vorher eine 5 gewürfelt wurde.

Die bedingte Wahrscheinlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis eintritt, nachdem ein anderes Ereignis bereits eingetreten ist. Sie wird als P geschrieben.

Die Wahrscheinlichkeit, eine 4 zu würfeln, ist also abhängig von der vorherigen 5 und muss daher multipliziert werden.

1. Pfadregel

Diesen Zusammenhang findest du auch bei der 1. Pfadregel.

1. Pfadregel: Bei einem mehrstufigen Zufallsexperiment musst du für die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses die Wahrscheinlichkeiten entlang des zugehörigen Pfades miteinander multiplizieren.

Man spricht also von der Wahrscheinlichkeit, dass Ereignis A und B gleichzeitig eintreffen.

Wendest du diese Regel auf das Beispiel mit dem Würfelwurf an, so erhältst du:

Also beträgt die Wahrscheinlichkeit, nach einer 5 eine 4 zu würfeln, .

Ergebnismenge mehrstufiger Zufallsexperimente

Während die Ergebnismenge mehrstufiger Zufallsexperiment einfach nur Omega heißt, wird der Ergebnisraum gerne als "Mächtigkeit von Omega" bezeichnet.

Der Ergebnisraum Ω umfasst die Menge aller möglichen Ergebnisse eines Zufallsexperiments.

Mehrstufige Zufallsexperimente Ergebnisraum StudySmarter

Dabei stehen x1, x2, x3, usw. für alle möglichen Werte, die das Ergebnis annehmen kann – unabhängig davon, welche tatsächlich eintreten.

Wenn du würfelst, kann der Würfelwurf die Augenzahlen 1 bis 6 ergeben.

Um das tatsächliche Ergebnis anzugeben, kommt die Mächtigkeit von Ω ins Spiel.

Die Anzahl aller möglichen Ergebnisse heißt Mächtigkeit des Ergebnisraums |Ω|. Sie gibt an, wie viele Elemente in der Ergebnismenge Ω liegen.

Das heißt, mit der Mächtigkeit von Omega kannst du angegeben, welche Werte das Ergebnis nun von allen möglichen Werten aus der Ergebnismenge wirklich annimmt – also den Ergebnisraum.

Möchtest du etwa eine gerade Zahl würfeln, dann kannst du das tatsächliche Ergebnis mit der Mächtigkeit von Ω angeben:

Verfeinerung & Vergröberung der Ergebnismenge

Bei jedem Zufallsexperiment gibt es unterschiedliche Ergebnismengen. Du kannst zum Beispiel nach der Ergebnismenge aller geraden oder ungeraden Zahlen2 ) fragen.

Mehrstufige Zufallsexperimente Vergröberung/Verfeinerung von Omega Ergebnismenge StudySmarterAbbildung 1: Vergröberung/Verfeinerung von Omega

Die Aussage "alle geraden/ungeraden Zahlen" ist aber noch sehr grob. "Feiner" ist es, die Zahlen selbst zu nennen, also oder .

Wenn du eine Zahl würfeln möchtest, die größer als 3 und eine gerade Zahl ist, kannst du die Aussage so verfeinern:

Andersherum geht das auch. Die Mächtigkeit von Omega kannst du so vergröbern:

Erwartungswert

Der Erwartungswert μ hat auch mit den Ergebnissen zu tun. Er gibt an, welches Ergebnis du durchschnittlich erwarten kannst, wenn du das Experiment theoretisch unendlich oft durchführst.

Der Erwartungswert μ ist ein Mittelwert, wenn du dein Experiment sehr oft durchführst. Mit der folgenden Formel kannst du den Erwartungswert berechnen.

Mehrstufige Zufallsexperimente Erwartungswert StudySmarter

Er sagt dir beispielsweise, welchen Wert du durchschnittlich erwarten kannst, wenn du deinen Würfel häufig wirfst.

Wenn du den Erwartungswert deines Würfelwurfs berechnen willst, dann musst du die Augenzahlen von 1 bis 6 jeweils mit deren Wahrscheinlichkeit, also multiplizieren und dann addieren.

Der Wert, den du durchschnittlich erwarten kannst, liegt bei 3,5.

Stimmt dieser Wert nicht mit dem arithmetischen Mittelwert überein, kann es sein, dass dein Würfel gezinkt ist.

Der arithmetische Mittelwert ist der Durchschnitt aus den tatsächlich ausgeführten Durchgängen. Er kann sich vom Erwartungswert unterscheiden.

Mehrstufige Zufallsexperimente – Übungen

Zum Abschluss findest du hier noch ein paar Aufgaben:

Aufgabe 1

Wann verwendest du die 1. und wann die 2. Pfadregel?

Lösung

Die 1. Pfadregel (Produktregel) wendest du an, wenn deine Ereignisse voneinander abhängig sind. Du kannst sie mit dem Wort und verknüpfen. Beispielsweise du würfelst eine 4 und eine 5. In diesem Fall musst du die Wahrscheinlichkeiten miteinander multiplizieren.

Die 2. Pfadregel (Summenregel) benötigst du für voneinander unabhängige Ereignisse. Wenn du eine 4 oder eine 5 würfelst, kannst du die Wahrscheinlichkeiten addieren.

Aufgabe 2

Du wirfst einen 4-seitigen Würfel und möchtest eine ungerade Zahl erhalten.

Gib den Ergebnisraum Ω und die Mächtigkeit von Ω in einer groben und einer feinen Art an.

Lösung

Bei einem 4-seitigen Würfel kommen die Augenzahlen 1 bis 4 infrage. Der Ergebnisraum Ω ist daher folgender:

Die Mächtigkeit von Ω für das Ereignis "alle ungeraden Zahlen" kannst du auf zwei Arten ausdrücken:

Aufgabe 3

Berechne den Erwartungswert eines 4-seitigen Würfels.

Lösung

Du benötigst die Formel für den Erwartungswert:

Die Wahrscheinlichkeit für jede der 4 Seiten des Würfels beträgt . Also rechnest du wie folgt:

Bei einem 4-seitigen Würfel kannst du durchschnittlich mit dem Wert 2,5 rechnen.

Mehrstufige Zufallsexperimente - Das Wichtigste

  • Mehrstufige Zufallsexperimente sind Experimente mit einem zufälligen/ nicht vorhersehbaren Ergebnis, das in mehreren Durchgängen ausgeführt wird.
  • Beim Ergebnis wird unterschieden zwischen abhängigen und unabhängigen Ergebnissen. Unabhängige Ergebnisse entstehen beim einstufigen Zufallsexperiment. Die Wahrscheinlichkeiten kannst du miteinander addieren (Summenregel). Beim mehrstufigen Zufallsexperiment hingegen sind die Ereignisse voneinander abhängig und müssen daher multipliziert werden (Produktregel).
  • Die Anzahl aller möglichen Ergebnisse heißt Mächtigkeit des Ergebnisraums |Ω|. Sie gibt an, wie viele Elemente in der Ergebnismenge Ω liegen.
  • Omega kann vergröbert und verfeinert werden. Das bezieht sich auf die Genauigkeit des Ergebnisses. ("Alle geraden Zahlen" = grob, "2, 4, 6" = fein)
  • Der Erwartungswert μ ist ein Mittelwert, wenn du dein Experiment unendlich oft durchführst. Die allgemeine Formel dafür sieht so aus:

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mehrstufige Zufallsexperimente

Ein Laplace-Experiment in ein Zufallsexperiment mit einer oder mehr Stufen, bei dem jedes Ereignis dieselbe Wahrscheinlichkeit hat, einzutreffen. Beispielsweise ist ein Würfelwurf ein Laplace-Experiment, während 3 rote und 5 blaue Kugeln in einer Urne kein Laplace-Experiment darstellen.

Es gibt ein- und mehrstufige Zufallsexperimente. Beim einstufigen wird das Experiment nur einmal ausgeführt, beim mehrstufigen mehrmals hintereinander. Eine Sonderform des Zufallsexperiment stellt das Laplace-Experiment dar. Hier treffen alle Ereignisse mit derselben Wahrscheinlichkeit ein.

Die Ergebnismenge gibst du mit einem Omega an. Sie beinhaltet alle möglichen Ereignisse eines Zufallsexperiments.

Bei einem zweistufigen Zufallsversuch wird ein Zufallsexperiment 2 mal hintereinander ausgeführt.

Finales Mehrstufige Zufallsexperimente Quiz

Frage

Was ist eine bedingte Wahrscheinlichkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Die bedingte Wahrscheinlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis eintritt, nachdem ein anderes Ereignis bereits eingetreten ist. Sie wird als P geschrieben.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine einfache Wahrscheinlichkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der einfachen Wahrscheinlichkeit haben alle möglichen Ereignisse die gleiche Chance, einzutreten. Jede Wahrscheinlichkeit liegt zwischen 0 und 1 und in Summe ergeben alle Wahrscheinlichkeiten immer 1. Sie wird als p geschrieben.

Frage anzeigen

Frage

Was musst du mit den Wahrscheinlichkeiten eines Pfades machen, um zum Ergebnis zu kommen?

Antwort anzeigen

Antwort

dividieren

Frage anzeigen

Frage

Wie kannst du dir merken, wann du welche Pfadregel brauchst?

Antwort anzeigen

Antwort

1 Pfad = 1. Pfadregel

2 oder mehr Pfade = 2. Pfadregel

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen einem mehrstufigen Zufallsexperiment mit Zurücklegen und einem ohne Zurücklegen?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Zufallsexperiment mit Zurücklegen hast du für jeden Durchgang dieselben Ausgangbedingungen. Die einfachen Wahrscheinlichkeiten ändern sich also nicht. Werden die gezogenen Schafe, Kugeln oder mit was du das Experiment durchführst, nicht zurückgelegt, musst du aufpassen, wie viele Objekte im darauffolgenden Durchgang noch vorhanden sind und die Wahrscheinlichkeiten neu ausrechnen. Am besten du zeichnest dir für diesen Fall ein Baumdiagramm, damit du nicht durcheinander kommst.

Frage anzeigen

Frage

Warum hat ein mehrstufiges Zufallsexperiment eine bedingte Wahrscheinlichkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim mehrstufigen Zufallsexperiment geschieht ein Ereignis unter der Bedingung, dass ein bestimmtes anderes Ereignis bereits eingetreten ist.

Frage anzeigen

Frage

Wie kannst du dir die 1. Pfadregel herleiten?

Antwort anzeigen

Antwort

Indem du dir ein Baumdiagramm erstellst, die einfachen Wahrscheinlichkeiten einträgst und nachrechnest, wie du auf die richtige Wahrscheinlichkeit kommst. Denn alle Wahrscheinlichkeiten der Ereignisse einer Ebene müssen zusammen immer 1 ergeben.

Frage anzeigen

Frage

Sarah möchte ein Babykätzchen adoptieren. Im Wurf sind 2 getigerte und 3 einfarbige Kätzchen. Die Farbe ist ihr egal und sie wählt zufällig 2 davon aus. Wenn du nun die Wahrscheinlichkeit ausrechnest, dass sie ein getigertes und ein einfarbiges auswählt, spielt die Reihenfolge eine Rolle?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, man kommt mit beiden Reihenfolgen auf dasselbe Ergebnis.

Frage anzeigen

Frage

Jonas behauptet: "Bei einem mehrstufigen Zufallsexperiment mit 2 Ereignissen ist es wahrscheinlicher, dass bei 3 Durchgängen diese beiden abwechselnd eintreffen, als 3 mal hintereinander das selbe Ereignis."

Hat er Recht?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, es ist egal. Beide Varianten haben dieselbe Wahrscheinlichkeit.

Frage anzeigen

Frage

Was musst du mit den Wahrscheinlichkeiten zweier oder mehr Pfade im Baumdiagramm machen, um herauszufinden, mit welcher Wahrscheinlichkeit mindestens einer davon eintritt?

Antwort anzeigen

Antwort

addieren

Frage anzeigen

Frage

Was musst du beachten, wenn du zwei Pfade miteinander addierst?

Antwort anzeigen

Antwort

Du musst die Pfade gegebenenfalls vorher noch mit der Produktregel berechnen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen einem mehrstufigen Zufallsexperiment mit und ohne Zurücklegen?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim mehrstufigen Zufallsexperiment ohne Zurücklegen musst du die einfachen Wahrscheinlichkeiten nach jeden Durchgang neu berechnen. Werden die Objekte zurückgelegt, so ändern sie sich nicht.

Frage anzeigen

Frage

Warum wird ein Baumdiagramm zum Lösen von Rechnungen in der Stochastik empfohlen?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Baumdiagramm verschafft dir Überblick über die einzelnen Wahrscheinlichkeiten, du kannst fehlende noch ergänzen und tust dich beim Ausrechnen der Pfade leichter.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die 2. Pfadregel noch genannt? Warum?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie nennt sich auch Summenregel oder Additionssatz, weil die Wahrscheinlichkeiten der Pfade addiert werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Pfadregel gehört zu dem Wort und und welche zum Wort oder?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn du und sagen kannst, dann nimmst du die 1. Pfadregel, also die Produktregel, und wenn du oder sagen kannst, dann brauchst du die Summenregel.

Frage anzeigen

Frage

Wie kannst du dir merken, wann du welche Pfadregel anwendest?

Antwort anzeigen

Antwort

1 Pfad = 1. Pfadregel

2 oder mehr Pfade = 2. Pfadregel

Frage anzeigen

Frage

Anna fährt für 3 Tage in einen Kurzurlaub. Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt am Freitag 20%, am Samstag 10% und am Sonntag 70%. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie entweder am Freitag und Sonntag oder nur am Samstag schlechtes Wetter hat?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wahrscheinlichkeit beträgt 15%.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Mehrstufige Zufallsexperimente
60%

der Nutzer schaffen das Mehrstufige Zufallsexperimente Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.