Bedingte Wahrscheinlichkeit

Du bist hier genau richtig, wenn der Wunsch besteht, mehr über das spannende Thema Bedingte Wahrscheinlichkeit zu erfahren. Dieser Artikel untersucht im Detail, was Bedingte Wahrscheinlichkeit ist, wie sie errechnet wird, und gibt konkrete Tipps zur Lösung von Bedingte Wahrscheinlichkeit Aufgaben. Es geht um die Vermittlung eines soliden Verständnisses, angefangen bei der Definition bis hin zu praktischen Anwendungsbeispielen. Im Laufe des Artikels werden auch die Bedingte Wahrscheinlichkeit in der Vierfeldertafel und im Baumdiagramm erläutert. Beginne jetzt, den eindrucksvollen Bereich der Bedingten Wahrscheinlichkeit zu erkunden.

Los geht’s Leg kostenfrei los
Bedingte Wahrscheinlichkeit Bedingte Wahrscheinlichkeit

Erstelle Lernmaterialien über Bedingte Wahrscheinlichkeit mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden

Lerne mit Millionen geteilten Karteikarten

Leg kostenfrei los
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was ist die Verzweigungsregel bei Baumdiagrammen?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Wie werden bedingte Wahrscheinlichkeiten im Baumdiagramm dargestellt?


Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

In einer Schulklasse sind 12 Mädchen und 18 Jungen. Die Schülerinnen und Schüler werden befragt, ob sie lieber Schokolade oder Chips essen. 8 Mädchen bevorzugen Schokolade. Von den Jungen essen 10 lieber Chips.


Berechne die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein befragtes Kind lieber Schokolade isst.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

In einer Schulklasse sind 12 Mädchen und 18 Jungen. Die Schülerinnen und Schüler werden befragt, ob sie lieber Schokolade oder Chips essen. 8 Mädchen bevorzugen Schokolade. Von den Jungen essen 10 lieber Chips.


Untersuchen, ob die Ereignisse „Mädchen“ und „Schokolade“ stochastisch unabhängig sind.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was bedeutet stochastisch unabhängig?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was bedeutet stochastisch unvereinbar?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was ist der Unterschied zwischen PB(A) und P(A ∩ B)?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Kann man bedingte Wahrscheinlichkeiten direkt in Vierfeldertafeln eintragen?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Bei der Produktion eines Spielzeugs für Kinder können zwei Fehler auftreten. 10 % der produzierten Spielzeuge haben einen Funktions- fehler (F1), 20 % haben einen Farbfehler (F2). 25 % aller Spielzeuge haben mindestens einen Fehler


Überprüfe die Ereignisse F1 und F2 auf stochastische Unabhängigkeit

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Eine Fernsehredaktion will wissen, wie bekannt ihre neue Sendung „Wissenschaft für alle“ ist, und hat deshalb eine Umfrage durchgeführt. 45 % der Befragten waren männlich, 15 % der befragten Personen gaben an, dass sie die Sendung kennen. Unter denjenigen, die die Sendung kannten, waren 40 % männlich.


Eine befragte Person ist männlich. Ermitteln Sie, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie die Sendung kannte.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was lässt sich mit Baumdiagrammen darstellen? 

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was ist die Verzweigungsregel bei Baumdiagrammen?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Wie werden bedingte Wahrscheinlichkeiten im Baumdiagramm dargestellt?


Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

In einer Schulklasse sind 12 Mädchen und 18 Jungen. Die Schülerinnen und Schüler werden befragt, ob sie lieber Schokolade oder Chips essen. 8 Mädchen bevorzugen Schokolade. Von den Jungen essen 10 lieber Chips.


Berechne die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein befragtes Kind lieber Schokolade isst.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

In einer Schulklasse sind 12 Mädchen und 18 Jungen. Die Schülerinnen und Schüler werden befragt, ob sie lieber Schokolade oder Chips essen. 8 Mädchen bevorzugen Schokolade. Von den Jungen essen 10 lieber Chips.


Untersuchen, ob die Ereignisse „Mädchen“ und „Schokolade“ stochastisch unabhängig sind.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was bedeutet stochastisch unabhängig?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was bedeutet stochastisch unvereinbar?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was ist der Unterschied zwischen PB(A) und P(A ∩ B)?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Kann man bedingte Wahrscheinlichkeiten direkt in Vierfeldertafeln eintragen?

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Bei der Produktion eines Spielzeugs für Kinder können zwei Fehler auftreten. 10 % der produzierten Spielzeuge haben einen Funktions- fehler (F1), 20 % haben einen Farbfehler (F2). 25 % aller Spielzeuge haben mindestens einen Fehler


Überprüfe die Ereignisse F1 und F2 auf stochastische Unabhängigkeit

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Eine Fernsehredaktion will wissen, wie bekannt ihre neue Sendung „Wissenschaft für alle“ ist, und hat deshalb eine Umfrage durchgeführt. 45 % der Befragten waren männlich, 15 % der befragten Personen gaben an, dass sie die Sendung kennen. Unter denjenigen, die die Sendung kannten, waren 40 % männlich.


Eine befragte Person ist männlich. Ermitteln Sie, mit welcher Wahrscheinlichkeit sie die Sendung kannte.

Antwort zeigen
  • + Add tag
  • Immunology
  • Cell Biology
  • Mo

Was lässt sich mit Baumdiagrammen darstellen? 

Antwort zeigen

Wandle deine Dokumente mit AI in Karteikarten um

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Was ist Bedingte Wahrscheinlichkeit?

    Die bedingte Wahrscheinlichkeit ist ein Grundbegriff in der Wahrscheinlichkeitstheorie und spielt eine entscheidende Rolle in vielen Bereichen der Mathematik und Statistik, von der einfachen Analyse von Würfelwürfen bis hin zu komplexen Prognosemodellen in der Wirtschaft und Technologie.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines Ereignisses A unter der Bedingung, dass ein anderes Ereignis B bereits eingetreten ist. Sie wird mit \( P(A|B) \) ausgedrückt, was als "Wahrscheinlichkeit von A unter der Bedingung B" gelesen wird.

    Ein gutes Beispiel zur Veranschaulichung der bedingten Wahrscheinlichkeit wäre die Berechnung der Wahrscheinlichkeit, dass es regnet, gegeben dass es bewölkt ist. Wenn du feststellst, dass es an 60% der bewölkten Tage regnet, wird die bedingte Wahrscheinlichkeit, dass es an einem zufällig ausgewählten bewölkten Tag regnet, als 60% angegeben.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit Definition

    Offiziell wird die bedingte Wahrscheinlichkeit in der Wahrscheinlichkeitstheorie wie folgt definiert:

    Die bedingte Wahrscheinlichkeit von A gegeben B wird durch \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} \) definiert, vorausgesetzt \( P(B) > 0 \).

    Hier bedeutet \( P(A \cap B) \) die Wahrscheinlichkeit, dass sowohl A als auch B eintreffen, während \( P(B) \) die Wahrscheinlichkeit ist, dass B eintritt.

    Angenommen, wir ziehen eine Karte aus einem Standard-52-Kartendeck. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Herz-Karte handelt (\( P(A) \)), beträgt 13/52 oder 1/4. Wenn wir jedoch bereits wissen, dass die gezogene Karte rot ist (\( B \)), ändert sich die Wahrscheinlichkeit, da 26 der 52 Karten rot sind und 13 davon Herzen sind. Die bedingte Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Herz-Karte handelt, gegeben dass sie rot ist, wird also durch \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} = \frac{13/52}{26/52} = 1/2 \) berechnet.

    Unabhängigkeit bei der Bedingten Wahrscheinlichkeit

    Die Unabhängigkeit von Ereignissen ist ein wichtiger Aspekt der Wahrscheinlichkeitstheorie und hat direkte Auswirkungen auf die bedingte Wahrscheinlichkeit.

    Zwei Ereignisse A und B in einem Wahrscheinlichkeitsraum sind unabhängig, wenn das Eintreten von A die Wahrscheinlichkeit von B nicht verändert und umgekehrt. Mathematisch lässt sich das als \( P(A|B) = P(A) \) und \( P(B|A) = P(B) \) ausdrücken.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass Unabhängigkeit eine zweiseitige Beziehung ist. Nur weil das Eintreten von A die Wahrscheinlichkeit von B nicht beeinflusst, heißt das nicht unbedingt, dass das Eintreten von B die Wahrscheinlichkeit von A nicht beeinflusst.

    Ein gutes Beispiel: Die Farbe eines gezogenen Marmeladebrots (rot oder blau) ist unabhängig davon, ob es zerschlagen wird oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Marmeladebrot zerschlagen wird, bleibt dieselbe, unabhängig davon, ob das gezogene Marmeladebrot rot oder blau ist.

    Ein gründlicheres Verständnis der bedingten Wahrscheinlichkeit kann durch das Studium des Satzes von Bayes erreicht werden. Dieser erweitert die Grundidee der bedingten Wahrscheinlichkeit und liefert eine Methode, wie die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses auf der Grundlage neuer Daten oder Informationen aktualisiert werden kann. Dieses Konzept ist der Grundstein für viele moderne Methoden in der Statistik und den Datenwissenschaften.

    Wie wird Bedingte Wahrscheinlichkeit berechnet?

    Die Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit basiert auf der Erinnerung an die Formel für die bedingte Wahrscheinlichkeit, die lautet \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} \), vorausgesetzt \( P(B) > 0 \). Diese Gleichung sagt aus, dass die Wahrscheinlichkeit von A, gegeben B, gleich der Wahrscheinlichkeit ist, dass sowohl A als auch B eintreffen, geteilt durch die Wahrscheinlichkeit, dass B eintritt.

    Anwendung der Bedingten Wahrscheinlichkeit Formel

    Bei der Anwendung der bedingten Wahrscheinlichkeit in Real-Life-Situationen ermöglicht die bedingte Wahrscheinlichkeitsformel das Berechnen von Wahrscheinlichkeiten angesichts bestimmter anderer eingetretener Ereignisse. Dies ist besonders hilfreich, wenn du die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses verändern oder aktualisieren musst, basierend auf den neuen Informationen, die das andere Ereignis liefert.

    Nehmen wir an, du hast ein Kartendeck und du möchtest die Wahrscheinlichkeit herausfinden, dass die nächste gezogene Karte ein Ass ist, gegeben, dass die Karte rot ist. In diesem Fall wäre Ereignis A das Ziehen eines Asses und Ereignis B das Ziehen einer roten Karte. Es gibt insgesamt 52 Karten, davon sind 26 rot und 4 Asse. Da es 2 rote Asse gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Ass rot ist und gezogen wird, \( P(A \cap B) = \frac{2}{52} \). Da es 26 rote Karten gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, eine rote Karte zu ziehen, \( P(B) = \frac{26}{52} \). Jetzt ermittelt die bedingte Wahrscheinlichkeit wie folgt: \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} = \frac{\frac{2}{52}}{\frac{26}{52}} = \frac{2}{26} = 1/13 \).

    Bedingte Wahrscheinlichkeit mit der Vierfeldertafel ermitteln

    Die Vierfeldertafel, auch bekannt als Kontingenztabelle, ist ein effektives Werkzeug, das zur einfachen Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit verwendet werden kann. In einer Vierfeldertafel sind die möglichen Ergebnisse von zwei zufälligen Ereignissen A und B in einer 2x2-Tabelle angeordnet.

    Hier ist ein allgemeines Layout, wie eine Vierfeldertafel aussieht:

    A tritt ein A tritt nicht ein
    B tritt ein a b
    B tritt nicht ein c d

    Mit den Werten in der Tabelle kann die bedingte Wahrscheinlichkeit für verschiedene Kombinationen von Ereignissen leicht berechnet werden.

    Die vorteilhafte Nutzung der Vierfeldertafel beinhaltet das einfache Visualisieren der Abhängigkeiten und Interaktionen zwischen Ereignissen. Die einfachen Diagramme ermöglichen das schnelle und genaue Durchführen von Berechnungen, insbesondere wenn es um komplexe Posterior- und Likelihood-Berechnungen geht.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit im Baumdiagramm darstellen

    Ein Baumdiagramm ist ein weiteres nützliches Instrument zur Darstellung und Berechnung bedingter Wahrscheinlichkeiten. Jeder Zweig des Baums repräsentiert ein mögliches Ereignis und ist mit der Wahrscheinlichkeit für dieses Ereignis beschriftet.

    Stell dir vor, wir werfen eine Münze und dann rollen einen Würfel. Auf der ersten Stufe unseres Baums haben wir zwei Zweige – Kopf und Zahl, jede mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/2. Von jedem dieser Zweige ausgehend, haben wir dann sechs weitere Zweige für jede Seite des Würfels, jede mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/6. Die bedingte Wahrscheinlichkeit, dass wir eine 6 rollen, gegeben dass wir Kopf geworfen haben, wäre dann einfach der Wert an dem entsprechenden Zweig unseres Baums, also 1/6.

    Durch das Verknüpfen mehrerer bedingter Wahrscheinlichkeiten in fortlaufender Reihenfolge können Baumdiagramme auch verwendet werden, um die Gesamtwahrscheinlichkeit von komplexen Ereignisfolgen zu berechnen.

    Wie löst du Aufgaben zur Bedingten Wahrscheinlichkeit?

    Um Aufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit zu lösen, musst du nur ein paar grundlegende Schritte befolgen. Zuerst musst du die Ereignisse identifizieren und sie richtig in die Formel für die bedingte Wahrscheinlichkeit einsetzen. Dann musst du die Wahrscheinlichkeiten für diese Ereignisse berechnen, bevor du sie in die Formel einsetzt. Schließlich ist es wichtig, dein Ergebnis zu überprüfen und sicherzustellen, dass es sinnvoll ist.

    Übung: Bedingte Wahrscheinlichkeit Aufgabe lösen

    Lassen uns eine praktische Übung machen, um besser zu verstehen, wie du eine Aufgabe zur bedingten Wahrscheinlichkeit lösen kannst. Stellen wir uns vor, du hast eine Box mit 10 roten und 7 grünen Murmeln. Angenommen, du ziehst eine Murmel heraus, sie ist grün, und du legst sie nicht wieder in die Box. Was ist die bedingte Wahrscheinlichkeit, dass die nächste Murmel, welche du ziehst, wieder grün ist?

    Dieser Fall lässt sich mithilfe der Definition der bedingten Wahrscheinlichkeit ausführen: der Ausdruck \( P(G_2|G_1) \) beschreibt die Wahrscheinlichkeit, dass die zweite Murmel grün ist, vorausgesetzt, dass die erste gezogene Murmel grün war.

    Zuerst berechnen wir die Gesamtzahl der Murmeln: 10 rote und 7 grüne ergeben 17 Murmeln. Wenn du die erste Murmel ziehst und sie grün ist, wird die Anzahl der grünen Murmeln in der Box um eins auf 6 reduziert. Insgesamt bleiben 16 Murmeln übrig. Dann beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass die zweite gezogene Murmel grün ist, \( P(G_2|G_1) = \frac{6}{16} = 0.375 \).

    Dieses Beispiel zeigt, wie du die bedingte Wahrscheinlichkeit durch genaue Berechnungen ermitteln kannst. Es ist immer wichtig, alle gegebenen Bedingungen in der Aufgabe zu berücksichtigen und diese ordnungsgemäß in deiner Berechnung zu berücksichtigen.

    Anwendung der Bedingten Wahrscheinlichkeit Rechenregeln

    Es gibt ein paar Regeln, die immer gelten, wenn du mit bedingten Wahrscheinlichkeiten arbeitest. Diese sind als die Rechenregeln für bedingte Wahrscheinlichkeiten bekannt.

    Die grundlegenden Rechenregeln der bedingten Wahrscheinlichkeit sind:

    • Das Produktgesetz: \( P(A \cap B) = P(B) \cdot P(A|B) = P(A) \cdot P(B|A) \).
    • Die Summenregel: \( P(A \cup B) = P(A) + P(B) - P(A \cap B) \).
    • Die Komplementregel: \( P(A^c) = 1 - P(A) \), wobei \( A^c \) das Komplement von A ist.

    Nehmen wir an, wir haben ein Kartendeck mit 52 Karten und du ziehst eine Karte. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Karte ein Ass (A) oder Herz (H) ist, kann mit der Summenregel berechnet werden: \( P(A \cup H) = P(A) + P(H) - P(A \cap H) \). Da ein Deck 4 Asse und 13 Herzkarten enthält (eins davon ist ein Ass), sind \( P(A) = 4/52 \), \( P(H) = 13/52 \) und \( P(A \cap H) = 1/52 \). Setzen wir diese Werte in die Gleichung ein, erhalten wir \( P(A \cup H) = 4/52 + 13/52 - 1/52 = 16/52 = 0.3077 \).

    Zu erfahren, wie man Aufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit löst, kann ein Meilenstein auf dem Weg zum Verständnis und zur Handhabung von Wahrscheinlichkeiten sein. Diese Art von Wahrscheinlichkeit wird in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, von Spielen und Glücksspiel bis hin zu KI und Machine Learning. Ein tieferes Studium und die Praxis solcher Probleme können nicht nur zu besseren Leistungen in Mathematik und Statistik führen, sondern dir auch wertvolle Einblicke in eine Vielzahl von Anwendungen geben.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit einfach erklärt

    Die bedingte Wahrscheinlichkeit ist ein Konzept in der Wahrscheinlichkeitstheorie, das beschreibt, wie sich die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ändern kann, wenn bereits ein anderes Ereignis eingetreten ist, oder wie es oft formuliert wird, gegeben wurde.

    In der Wahrscheinlichkeitstheorie ist die bedingte Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses A gegeben, dass ein Ereignis B eingetreten ist, definiert als die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses A unter der Bedingung, dass B eingetreten ist. Diese wird als \( P(A|B) \) dargestellt, und diese Notation liest sich als "die Wahrscheinlichkeit von A, gegeben B".

    Die Formel zur Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit lautet: \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} \), wobei \( P(A \cap B) \) die Wahrscheinlichkeit des gemeinsamen Auftretens von A und B darstellt, und \( P(B) \) die Wahrscheinlichkeit des Eintretens von B ist.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit Beispiele für Einsteiger

    Ein einfaches Beispiel für bedingte Wahrscheinlichkeit könnte folgendermassen aussehen: Angenommen, du hast eine Schachtel mit 3 roten und 2 blauen Bällen und du ziehst zwei Bälle nacheinander ohne Zurücklegen. Wenn der erste Ball rot war, ändert das die Wahrscheinlichkeiten für die Farbe des zweiten Balls. Ursprünglich (vor der Ziehung des ersten Balls) war die Wahrscheinlichkeit, einen roten Ball zu ziehen, \( P(R) = \frac{3}{5} = 0.6 \), und die Wahrscheinlichkeit, einen blauen Ball zu ziehen, war \( P(B) = \frac{2}{5} = 0.4 \). Aber wenn schon ein roter Ball gezogen wurde, bleiben in der Schachtel nur noch zwei rote und zwei blaue Bälle übrig, sodass die bedingte Wahrscheinlichkeit, einen roten Ball zu ziehen, nun \( P(R|R1) = \frac{2}{4} = 0.5 \) ist und die bedingte Wahrscheinlichkeit, einen blauen Ball zu ziehen, \( P(B|R1) = \frac{2}{4} = 0.5 \) ist.

    Es ist wichtig zu beachten, dass bedingte Wahrscheinlichkeit nur Sinne ergibt, wenn das Ereignis, auf das sie sich bezieht (in diesem Fall das Ereignis "Der erste Ball war rot"), tatsächlich eingetreten ist. Wenn dieser erste Ball z. B. gar nicht gezogen worden wäre oder wenn der erste Ball blau gewesen wäre, würden alle genannten bedingten Wahrscheinlichkeiten hinfällig.

    Tipps und Tricks zur Berechnung der Bedingten Wahrscheinlichkeit

    Es gibt einige hilfreiche Strategien, um die u.Umstände anspruchsvolle Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit zu vereinfachen. Hier sind ein paar Tipps und Tricks:

    • Verstehen der Definition: Bevor du anfängst, sicherzustellen, dass du genau verstehst, was bedingte Wahrscheinlichkeit bedeutet, und wie sie sich von der regulären Wahrscheinlichkeit unterscheidet, ist essentiell. Es kann hilfreich sein, sich zu überlegen, welche Informationen durch das gegebene Ereignis verfügbar werden und wie diese die Wahrscheinlichkeiten verändern könnten.
    • Vereinfachung durch Reduktion: Wenn ein Ereignis gegeben ist, reduziert sich der zugrunde liegende Stichprobenraum oft und es wird einfacher, sich auf die verbleibenden Möglichkeiten zu konzentrieren. In unserem Beispiel oben verändert das Ziehen des ersten roten Balls den Stichprobenraum von fünf auf vier verbleibende Bälle.
    • Einsatz von Baumdiagrammen oder Vierfeldertafeln: Diese Werkzeuge können eine visuelle Darstellung der bedingten Wahrscheinlichkeiten liefern und es einfacher machen, die Auswirkungen des gegebenen Ereignisses zu sehen.
    • Mehrfache Anwendung: Bei komplexeren Problemen kann es sinnvoll sein, die bedingte Wahrscheinlichkeitsformel mehrmals anzuwenden, um die Wahrscheinlichkeit von A unter Berücksichtigung mehrerer Ereignisse zu berechnen.

    Betrachten wir ein weiteres Beispiel. Nehmen wir an, wir haben ein Kartenspiel und wir möchten die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass wir ein Ass ziehen, nachdem wir bereits drei Könige gezogen haben. Da jedes Kartenspiel 4 Asse und 4 Könige enthält und wir bereits 3 Könige gezogen haben, bleiben noch 49 Karten übrig, von denen 4 Asse sind. Wir können die Wahrscheinlichkeit berechnen, indem wir die bedingte Wahrscheinlichkeitsformel verwenden: \( P(A|K) = \frac{4}{49} \). Dies ist die bedingte Wahrscheinlichkeit, ein Ass zu ziehen, nachdem bereits 3 Könige gezogen wurden.

    Bedingte Wahrscheinlichkeit - Das Wichtigste

    • Bedingte Wahrscheinlichkeit: Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses basierend auf den Bedingungen eines anderen Ereignisses
    • Formel: Die bedingte Wahrscheinlichkeit \( P(A|B) = \frac{P(A \cap B)}{P(B)} \)
    • Unabhängigkeit: Zwei Ereignisse A und B sind unabhängig, wenn das Eintreten von A die Wahrscheinlichkeit von B nicht verändert und umgekehrt
    • Berechnung: Verwendung der Formel und Beachtung des gegebenen Ereignisses zur Ermittlung der bedingten Wahrscheinlichkeit
    • Vierfeldertafel: Werkzeug zur einfachen Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit mit den möglichen Ergebnissen von zwei Ereignissen
    • Baumdiagramme: Darstellung und Berechnung bedingter Wahrscheinlichkeiten durch Visualisierung von Ereignissen und deren Wahrscheinlichkeiten
    Bedingte Wahrscheinlichkeit Bedingte Wahrscheinlichkeit
    Lerne mit 123 Bedingte Wahrscheinlichkeit Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Bedingte Wahrscheinlichkeit
    Was ist die bedingte Wahrscheinlichkeit?
    Die bedingte Wahrscheinlichkeit ist die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses A, gegeben, dass ein anderes Ereignis B bereits eingetreten ist. Sie wird mit P(A|B) ausgedrückt und berechnet sich aus der Wahrscheinlichkeit von A und B zusammen geteilt durch die Wahrscheinlichkeit von B.
    Was ist eine Vierfeldertafel?
    Eine Vierfeldertafel ist eine übersichtliche grafische Darstellung von bedingten und unbedingten Wahrscheinlichkeiten in Form eines Kreuzes mit vier Feldern. Sie wird genutzt, um Zusammenhänge von zwei Ereignissen zu rechnen und zu visualisieren.
    Was ist ein inverses Baumdiagramm?
    Ein inverses Baumdiagramm ist ein grafisches Werkzeug zur Darstellung der bedingten Wahrscheinlichkeiten eines Ereignisses. Im Gegensatz zum traditionellen Baumdiagramm beginnt das inverse Baumdiagramm mit dem Endereignis und arbeitet rückwärts zu den möglichen ursprünglichen Ursachen oder Startereignissen.
    Wie berechnet man die bedingte Wahrscheinlichkeit?
    Die bedingte Wahrscheinlichkeit wird berechnet, indem man die Wahrscheinlichkeit des gemeinsamen Eintretens von zwei Ereignissen durch die Wahrscheinlichkeit des gegebenen Ereignisses teilt. Die Formel lautet P(A|B) = P(A ∩ B) / P(B), wobei P(A|B) die Wahrscheinlichkeit von A unter der Bedingung B ist.
    Was sagt der Satz von Bayes aus?
    Der Satz von Bayes stellt eine Formel bereit, um bedingte Wahrscheinlichkeiten zu berechnen. Er ermöglicht es, auf Basis vorliegender Daten die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses unter Berücksichtigung vorheriger Ereignisse zu aktualisieren.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Welche Regel braucht man für die Vierfeldertafel?

    Glaubst du, ein Wechsel der Tür in der 2. Runde erhöht die Chance auf das Auto?

    Thomas behauptet: "Wenn von 10 Hasen 2 weiße und 4 schwarze einen braunen Fleck haben, handelt es sich um stochastisch unabhängige Ereignisse.

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Mathe Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!
    Mit E-Mail registrieren

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner