Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Shakespeare Sonnet

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Englisch

William Shakespeare veröffentlichte seine Werke vor mehr als 400 Jahren – trotzdem sind sie heute noch auf der ganzen Welt bekannt. Obwohl Shakespeare als playwright (Stückeschreiber) berühmt wurde, waren es auch seine Gedichte, die die englische Literatur der damaligen Zeit stark prägten. Bis heute gilt Shakespeare, unter anderem aufgrund seines Gedichtbands "Shakespeare's Sonnets", als einer der größten Dichter der Geschichte.

Shakespeares Sonette – Aufbau und Merkmale

William Shakespeare schrieb neben zahlreichen Tragödien, Komödien und historischen Dramen auch insgesamt 154 Sonette. Diese wurden 1609 – während der englischen Renaissance – in einem Gedichtband mit dem Titel "Shakespeare's Sonnets" veröffentlicht. Zwei der 154 Sonette wurden bereits gegen 1599 in "The Passionate Pilgrim" publiziert.

Die englische Renaissance war eine künstlerische und kulturelle Bewegung in England im 16. und 17. Jahrhundert. Hauptmerkmal dieser Bewegung war die Rückbesinnung auf die Antike. Dabei wurden Literatur, Kunst und Architektur, aber auch Wissenschaft und Philosophie der griechischen und römischen Antike aufgegriffen und neu interpretiert. Renaissance ist das französische Wort für "Wiedergeburt" – die Antike wurde also sozusagen wiedergeboren. Die Renaissance erreichte England dabei viel später als den Rest Europas – dort verbreitete sich die Kulturbewegung schon im späten 14. Jahrhundert.

Bei einem Großteil der 154 Sonette handelt es sich um Liebesgedichte. Welche Themen dabei genau behandelt werden, wie ein Shakespeare-Sonett überhaupt aufgebaut ist und wie Du die Sonette analysieren und interpretieren kannst, erfährst Du im Folgenden.

Shakespeare Sonett – Themen und Inhalt

Shakespeares Sonette haben dramatische Elemente, unterscheiden sich aber von seinen Theaterstücken. Seine Sonette setzen sich mit sehr persönlichen Themen (z. B. Liebe, Lust und Untreue) auseinander. Obwohl die Gedichte autobiografisch wirken, ist zu wenig über William Shakespeares Leben bekannt, um dies zu belegen.

Jedes Sonett kann einzeln gelesen werden oder im Zusammenhang mit den vorhergehenden und nachfolgenden Sonetten. Den Gedichtband kann man in folgende Abschnitte einteilen:

Sonette 1–126

Die Sonette 1 bis 126 wenden sich alle an einen jungen adligen Mann, dessen Identität den Lesenden unbekannt bleibt. Hierbei bricht Shakespeare die Konventionen der damaligen Zeit: Während die Gedichte des Elizabethan Age sich oft an eine fair lady richten, wird in den Sonetten 1–126 ein fair youth (oft auch the young man) zum Objekt der Zuneigung.

Das Elizabethan Age war die Regierungszeit von Königin Elizabeth I. Mehr dazu findest Du in der Erklärung "Elizabethan Age".

Ob es sich dabei bloß um eine sehr enge Freundschaft zwischen dem lyrischen Ich und dem jungen Mann handelt oder um eine homosexuelle Liebesbeziehung, ist umstritten. Die Sonette drehen sich dabei aber eher um eine unschuldige Zuneigung (im Vergleich zu den Dark Lady Sonetten).

Nicht in allen der 126 Sonetten wird der junge Mann direkt adressiert. Trotzdem lässt sich man vermuten, dass er mit dem jeweiligen Sonett angesprochen wird. Die Sonette behandeln unter anderem Themen wie Unsterblichkeit, die Schönheit des jungen Mannes, Altern und Eifersucht.

Die Sonette 78–86 werden auch die Rival Poet Sonnets genannt. Der rival poet tritt als der Rivale des lyrischen Ichs auf, wobei beide um die Zuneigung und Gunst des jungen Mannes kämpfen.

Sonette 127–152

Die Sonette 127 bis 152 richten sich an eine mysteriöse "Dark Lady" (dunkle Dame). Diese Sonette unterscheiden sich durch ihre leidenschaftliche und obszöne Art von den vorherigen Sonetten, die an den jungen Mann gerichtet sind.

"Obszön" (adj.) bedeutet hier eine Äußerung über Körperliches oder Sexuelles, die Scham hervorruft. Synonyme für "obszön" sind: unanständig, schamlos, oder anstößig.

Das lyrische Ich scheint die Dark Lady gleichzeitig zu lieben und zu hassen. Er nennt sie seine Geliebte, bezeichnet sie aber auch als eine Verführerin. In den Sonetten 127–152 findet man Hinweise auf das Erscheinungsbild der Dark Lady.

Welche Beziehung die Dark Lady zum jungen Mann aus den vorherigen Sonetten hat, ist nicht ganz geklärt – in den Rival Poet Sonnets findet man jedoch Hinweise darauf, dass der junge Mann und die Dark Lady Geliebte sind.

Die Dark Lady Sonette behandeln Themen wie Lust, Untreue und die Gefahren von Liebe.

Sonette 153 & 154

Die Sonette 153 und 154 sind inhaltlich anders als die vorherigen Sonette über den jungen Mann und die Dark Lady. Diese Sonette sind auch bekannt als die Greek Sonnets (griechische Sonette). Hier verwendet Shakespeare Handlungen und Figuren aus der griechischen und römischen Mythologie (zum Beispiel den Liebesgott Amor), um über das Objekt seiner Liebe – hier vermutlich immer noch die Dark Lady – zu reden.

Shakespeare Sonett – Struktur

Das Sonett hat seinen Ursprung im 13. Jahrhundert in Italien und wird auf den Dichter Francesco Petrarca zurückgeführt. Die ursprüngliche Form des Sonettes besteht dabei aus 14 Versen mit jeweils zwei Quartetten und zwei Terzetten.

In der Renaissance wurde das Sonett auch in England zur beliebten Dichtungsform. Zusammen mit anderen Dichtern begann William Shakespeare, lyrische Stücke in der Sonettform zu verfassen. Shakespeares Sonette weichen in der Struktur von der ursprünglichen Form des Sonettes ab – deshalb nennt man seine Sonette die Shakespearean sonnets.

Die strukturellen Merkmale eines Shakespearean sonnet sind folgende:

  • Aufbau: besteht aus 14 Versen, die sich auf drei Quartette und einem Zweizeiler (heroic couplet) aufteilen

  • Reimschema: Kreuzreim für Quartette, Paarreim für Zweizeiler (abab cdcd efef gg)

  • Versmaß: meistens fünfhebiger Jambus

Um mehr darüber zu erfahren, lies Dir gerne die Erklärungen "Vers Englisch" und "Reimschema Englisch" durch.

Die Merkmale des Shakespearean sonnet sind in dieser Grafik noch einmal veranschaulicht:

Shakespeare's sonnets Shakespeare Sonett 18 Aufbau Struktur Reimschema Versmaß StudySmarterAbbildung 1: Shakespeaean Sonett Aufbau Beispiel – Sonett 18Quelle: liberalarts.oregonstate.edu/wlf/what-sonnet

Shakespeare Sonett – Analyse und Interpretation

Um Dir bei Deiner Analyse und Interpretation zu helfen, werden im folgenden Textabschnitt anhand der bekanntesten Sonette Shakespeares Analysehilfen und Interpretationsbeispiele gegeben.

Achte bei der Analyse und Interpretation immer darauf, die Sonette auch im Kontext zu betrachten. Nicht nur der historische Kontext ist dabei wichtig – viele der Sonette haben zusammenhängende Handlungen und können dadurch in Verbindung gebracht werden.

Bekannte Shakespeare Sonette

Einen Großteil der 154 Sonette schrieb Shakespeare vermutlich zwischen 1590 und 1605. Im Folgenden findest Du drei seiner bekanntesten Sonette:

Sonett 18

Shakespeares bekanntestes Sonett ist das Sonett 18. Hier beginnt das lyrische Ich mit einem Vergleich seines Geliebten mit einem Sommertag – wobei die Person, an die sich das Sonett richtet, lieblicher und milder als ein Sommertag ist:

Shall I compare thee to a Summer's day?

Thou art more lovely and more temperate: (...) (l. 1–2)

Weitere solcher Vergleiche findet man in den ersten zwei Quartetten. Während der Sommer windig, heiß oder zu kurz ist, steht im dritten Quartett, dass der Geliebte des lyrischen Ichs das Gegenteil dieser unangenehmen Extreme ist.

Die vorhergehenden Sonette handelten davon, dass der Geliebte des lyrischen Ichs Kinder zeugen soll, um seine Schönheit für immer zu erhalten. Sonett 18 eröffnet eine neue Perspektive dazu: Die Schönheit des Geliebten wird bereits durch dieses Sonett verewigt. Diese Unsterblichkeitsidee war eine beliebte Thematik in der Lyrik der englischen Renaissance. In Shakespeares Sonett wird das vor allem in den folgenden zwei Versen deutlich:

(...) So long as men can breathe or eyes can see, So long lives this, and this gives life to thee. (l. 13–14)

Mit diesen Versen meint das lyrische Ich, dass solange Menschen dieses Sonett lesen werden, auch sein Geliebter darin weiterleben wird.

Verglichen mit den meisten von Shakespeare's sonnets ist das Sonett 18 in relativ unausgeschmückter Sprache geschrieben. Trotzdem finden sich folgende Stilmittel wieder:

StilmittelZitat & Textstelle
Rhetorische Frage"Shall I compare thee to a Summer's day? (...)" (l. 1)
Vergleiche (hier z. B.:)"(...) Thou art more lovely and more temperate (...") (l. 2)
Alliteration"(...) fair from fair (...)" (l. 7)
Anapher"(...) often [...]And every (...)" (l. 6–7)"(...) Nor lose [...]Nor shall (...)" (l. 10–11)
Metapher"(...) Sometimes too hot the eye of heaven shines (...)" (l. 5)
Ellipse"(...) Thou art more lovely and more temperate (...)" (l. 2)
Personifikation"(...) Nor shall death brag thou wander'st in his shade (...)" (l. 11)
Wiederholungen"fair" (l. 7, l. 10)"eternal" (l. 9, l. 12)

Sonett 29

Im Sonett 29 sind Unzufriedenheit, Eifersucht und die Auswirkung von Liebe auf das Leben die Hauptthemen. Hier beschreibt das lyrische Ich sich selbst als ein unglückseliger Mensch. Weder das Glück, die Menschen oder Gott sind ihm freundlich zugewandt.

Das zeigt sich bereits in den ersten beiden Versen des Sonettes. Dort beklagt das lyrische Ich, dass es in Ungnade gefallen ist – nicht nur in den Augen der Menschen, sondern mit dem Schicksal selbst.

When, in disgrace with fortune and men's eyes,

I all alone beweep my outcast state (...) (l. 1–2)

Das lyrische Ich ist unzufrieden mit seinem Leben und wünscht sich, genauso reich und glücklich zu sein wie diejenigen um ihn herum. Doch sobald das lyrische Ich von seinem Geliebten spricht, ändert sich seine Haltung – die Liebe seines Geliebten bereichert das lyrische Ich und stimmt es milde:

(...) For thy sweet love remembered such wealth brings (...) (l. 13)

Folgende Stilmittel kann man unter anderem in Sonett 29 finden:

StilmittelZitat & Textstelle
Personifikation"(...) For sullen earth sings hymns at heaven's gate. (...)" (l. 12)
Enjambement"(...) For thy sweet love remembered such wealth bringsThat then I scorn to change my state with kings." (l. 13–14)
Anapher"(...) And trouble...And look upon (...)" (l. 3–4)
Vergleich"(...) Like to the lark at break of day arising (...)" (l. 11)

Sonett 130

Sonett 130 ist Teil der Dark Lady Sonette. Hier schildert das lyrische Ich das Aussehen seiner Geliebten. Dabei sind die Beschreibungen keineswegs vorteilhaft:

My mistress' eyes are nothing like the sun; (...) (l. 1)

Hier sagt das lyrische Ich zum Beispiel, dass die Augen seiner Geliebten überhaupt nicht der Sonne ähneln. Das Erscheinungsbild der beschriebenen Frau ist dabei das genaue Gegenteil der damaligen Schönheitsideale.

Das Schönheitsideal des Elizabethan Age waren rote Lippen, Augen wie die Sterne oder Sonne, weiße Haut und blondes Haar. Solche Merkmale waren das Ideal für eine fair lady.

Wegen dieser Abweichung vom Schönheitsideal wird das Sonett 130 oft als Satire zu den Liebesgedichten der damaligen Zeit gesehen. Dort war nämlich nahezu immer die "perfekte Frau" das Objekt der Zuneigung. In Sonett 130 ist das jedoch anders – die Geliebte des lyrischen Ichs braucht keine falschen Vergleiche (z. B. Augen wie Sonne, Atem wie Parfum etc.), um schön zu sein. Das lyrische Ich liebt die hier beschriebene Frau, obwohl sie keineswegs perfekt ist. Diese Aussage bestätigt sich im Zweizeiler am Ende des Sonettes:

(...) And yet, by heaven, I think my love as rare

As any she belied with false compare. (l. 13–14)

Diese Stilmittel sind unter anderem in Sonett 130 zu finden:

StilmittelZitat & Textstelle
Vergleich"My mistress' eyes are nothing like the sunCoral is far more red than her lips' red. (...)" (l. 1–2)
Metapher"(...) If hairs be wires, black wires grow on her head. (...)" (l. 4)
Enjambment"(...) And in some perfumes is there more delight,Than in the breath that from my mistress reeks. (...)" (l. 7–8)
Alliteration"My mistress' (...)" (l. 1)"(...) white, why (...)" (l. 3)"(...) I grant I never saw a goddess go; (...)" (l. 11)
Anapher"(...) If snow be white [...]If hair be wires (...)" (l. 3–4)

William Shakespeare

William Shakespeare wurde am 23. April 1564 als Sohn eines Handschuhmachers in Stratford-upon-Avon geboren. Über seine Bildung sind keine offiziellen Nachweise erhalten geblieben. Man geht jedoch davon aus, dass er die grammar school (brit. Englisch für "Gymnasium") King's New School besuchte, die sich auf die Geisteswissenschaften spezialisierte.

Shakespeare's sonnets Portrait William Shakespeare StudySmarterAbbildung 2: Portrait von William ShakespeareQuelle: geo.de/geolino

Shakespeare heiratete im November 1582 Anne Hathaway. Mit ihr hatte er drei Kinder, wobei sein einziger Sohn im Alter von elf Jahren verstarb. Shakespeare selbst starb an seinem Geburtstag, dem 23. April 1616 in Stratford-upon-Avon, im Alter von 52 Jahren.

Neben den 154 Sonetten schrieb Shakespeare noch weitere Gedichtsammlungen, historische Dramen (z.B. "Henry IV"), Komödien (z.B. "A Midsummer Night's Dream") und Tragödien (z.B. "Hamlet").

Wusstest Du, dass manche Historiker vermuten, dass Shakespeare nicht der rechtmäßige Urheber der 154 Sonette und seiner restlichen Werke ist? Da aber über sein Leben nur wenig bekannt ist, lässt sich dies weder beweisen noch widerlegen.

Als der wohl bekannteste britische Dichter inspirierte und beeinflusste Shakespeare mit seinen Werken viele weitere Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Noch heute werden seine Theaterstücke regelmäßig auf Bühnen in der ganzen Welt neu interpretiert und aufgeführt. Auch seine anderen Werke – unter anderem Shakespeare's sonnets – werden auch heute noch im Englischunterricht diskutiert.

Um mehr über Shakespeares Werke zu erfahren, klick Dich gerne in die Erklärungen "Macbeth", "Othello", "Hamlet" und "Romeo and Juliet Film" rein!

Shakespeare Sonnet — Das Wichtigste

  • Shakespeare verfasste insgesamt 154 Sonette, die in einem Gedichtband 1609 veröffentlicht wurden.
  • Sonette behandeln persönliche Themen (meist auf die Liebe bezogen), z. B. Schönheit, Lust und Eifersucht.
  • Sonette 1 bis 126: gerichtet an einen jungen Mann (fair youth) – dargestellt als "unschuldige" Zuneigung
  • Sonette 127 bis 152: gerichtet an die Dark Lady – wirken verglichen mit den Sonetten davor eher leidenschaftlich und obszön
  • Sonette 153 und 154: Greek Sonnets – nehmen Figuren und Handlungen aus griechischer und römischer Mythologie, um die Handlung zu beschreiben
  • Ein Shakespearian Sonnet hat folgende Merkmale:
    • Aufbau: besteht aus 14 Versen, die sich auf drei Quartette und einem Zweizeiler (heroic couplet) aufteilen
    • Reimschema: Kreuzreim für Quartette, Paarreim für Zweizeiler (abab cdcd efef gg)
    • Versmaß: meistens fünfhebiger Jambus
  • William Shakespeare ist am 23. April 1564 in Stratford-upon-Avon geboren und starb am 23. April 1616 in Stratford-upon-Avon.

Shakespeare Sonnet

Das Sonett 18 wird oft als das romantischste angesehen und wird zum Valentinstag und auf Hochzeiten zitiert.

Sonett 18 ist Shakespeares bekanntestes Sonett. Der liebevolle Vergleich seines Geliebten mit einem Sommertag und die Verewigung seiner Schönheit durch das Sonett könnten ein Grund für die Beliebtheit des Sonett 18 sein.

Alle 154 Sonette Shakespeares bestehen aus 14 Zeilen und sind somit gleichlang. Das Sonett 126 hat als abschließenden Zweizeiler nur zwei leere Parenthesen, und kann somit als kürzestes Sonett Shakespeares erachtet werden.

  • besteht aus 14 Versen, die sich auf drei Quartette und einem Zweizeiler (heroic couplet) aufteilen
  • Reimschema: Kreuzreim für Quartette, Paarreim für Zweizeiler (abab cdcd efef gg)
  • Versmaß: meistens fünfhebiger Jambus

Finales Shakespeare Sonnet Quiz

Frage

Wieviele Sonette verfasste Shakespeare insgesamt?

Antwort anzeigen

Antwort

154

Frage anzeigen

Frage

Wann wurden Shakespeares Sonette veröffentlicht?

Antwort anzeigen

Antwort

1609

Frage anzeigen

Frage

An wen richtet sich das lyrische Ich in den Sonetten 1 bis 126?

Antwort anzeigen

Antwort

Das lyrische Ich richtet sich an einen jungen adligen Mann (auch fair youth oder young man genannt).

Frage anzeigen

Frage

An wen richtet sich das lyrische Ich in den Sonetten 127 bis 152?

Antwort anzeigen

Antwort

Das lyrische Ich richtet sich in diesen Sonetten an eine mysteriöse Dark Lady.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden die Sonette 153 und 154 auch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Greek Sonnets

Frage anzeigen

Frage

Wieviele Verse hat ein Shakespearean sonnet?

Antwort anzeigen

Antwort

14

Frage anzeigen

Frage

Die Struktur eines Shakespearean sonnet teilt sich auf in:

Antwort anzeigen

Antwort

drei Quartette und einen Zweizeiler

Frage anzeigen

Frage

Welches Reimschema haben die Quartette in Shakespeares Sonetten?

Antwort anzeigen

Antwort

Kreuzreim (abab cdcd efef)

Frage anzeigen

Frage

Welches Reimschema hat der Zweizeiler in Shakespeares Sonetten?

Antwort anzeigen

Antwort

Paarreim (aa)

Frage anzeigen

Frage

Welches Versmaß haben Shakespeares Sonette meistens?

Antwort anzeigen

Antwort

fünfhebiger Jambus

Frage anzeigen

Frage

Womit vergleicht das lyrische Ich seinen Geliebten zu Beginn von Sonett 18?

Mit einem ________

Antwort anzeigen

Antwort

Sommertag

Frage anzeigen

Frage

Welches der drei Sonette ist Shakespeares bekanntestes Sonett?

Antwort anzeigen

Antwort

Sonett 18

Frage anzeigen

Frage

Entspricht die in Sonett 130 beschriebene Frau dem Schönheitsideal des Elizabethan Age?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein, sie ist das genaue Gegenteil. Trotzdem liebt sie das lyrische Ich für ihre unkonventionelle Schönheit.

Frage anzeigen

Frage

Bevor das lyrische Ich in Sonett 29 an seinen Geliebten denkt, ist es:

Antwort anzeigen

Antwort

unglücklich und eifersüchtig

Frage anzeigen

Frage

Sind die 154 Sonette Shakespeares autobiografisch zu verstehen?

Antwort anzeigen

Antwort

kann nicht bewiesen werden

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Shakespeare Sonnet Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.