Das fiktive Biest, das sich die Jungen gegenseitig einreden, steht für die wilden Instinkte, die in jedem Menschen schlummern. Bis auf Simon verstehen die Jungen die Bedeutung des Biests nicht. Das Biest gibt es nur, weil die Gruppe es durch ihre Taten zum Leben erweckt. Je mehr die Jungen verwildern, desto paranoider werden sie.

"Lord of the Flies" ist nicht nur der Romantitel, sondern auch der Name des blutigen Wildschweinkopfs. Er soll eine Opfergabe an das Biest darstellen. Dieser Kopf wird zum wichtigsten Symbol des Romans, als Simon das verstörende Gespräch mit ihm erlebt. Der aufgespießte Kopf wird hier zu einer physischen Manifestation des Biests und zu einem Symbol des Bösen.

Tatsächlich ist der Name "Lord of the Flies" eine direkte Übersetzung des biblischen Namens Beelzebub. In der christlichen Theologie ist Beelzebub ein mächtiger Dämon der Hölle.