Looking for Alaska

Hast Du Dir einmal vorgestellt, wie es wohl wäre, statt einer normalen Schule ein Internat zu besuchen? Du würdest wahrscheinlich viel mehr Zeit mit Deinen Mitschüler*innen verbringen und so ganz andere Seiten von ihnen kennenlernen. 

Looking for Alaska Looking for Alaska

Erstelle Lernmaterialien über Looking for Alaska mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Looking for Alaska, Inhaltswarnung Thematisierung von Suizid, Gewalt, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung, StudySmarter

    So ähnlich ergeht es auch Miles Halter, dem Protagonisten von John Greens Jugendroman "Looking for Alaska" (deutsch: "Eine wie Alaska") aus dem Jahr 2005. Auch die weiteren, wichtigen Charaktere sind Internatsschüler, wie bspw. Chip, Alaska und Takumi.

    Die Zusammenfassung von "Eine wie Alaska" kurz und knapp erklärt:

    • Der 16-jährige Miles besucht ein Internat in Alabama.
    • Er verliebt er sich in seine Mitschülerin Alaska Young.
    • Die beiden lernen sich besser kennen und freunden sich an.
    • Nach einer Partynacht erfährt Miles, dass Alaska einen tödlichen Autounfall hatte.
    • Er fühlt sich in gewisser Hinsicht verantwortlich für ihren Tod, da er sie betrunken hat fahren lassen.
    • Zusammen mit seinem besten Freund versucht Miles die Umstände von Alaskas Tod zu klären.

    Der Originaltitel "Looking for Alaska" heißt auf Deutsch wörtlich übersetzt so viel wie "Suche nach Alaska". In Deutschland ist der Roman allerdings unter dem Titel "Eine wie Alaska" erschienen.

    "Looking For Alaska" wurde am 18. Oktober 2019 sogar als Fernsehserie veröffentlicht. In einer Staffel mit insgesamt acht Episoden verkörpert die Schauspielerin Kristine Froseth Alaska, während Miles von Charlie Plummer gespielt wird. Die Serie kam sowohl bei Kritiker*innen als auch bei Fans sehr gut an. Besonders gelobt wurde dabei die Tatsache, dass das Skript sehr nah der Handlung von John Greens Buch folgt.

    "Looking for Alaska" – Zusammenfassung Deutsch

    Der Roman "Looking for Alaska" (deutsch: "Eine wie Alaska") ist in zwei Teile und 59 Kapitel unterteilt. Für die Zusammenfassung von "Eine wie Alaska" sind diese Hintergrundinformationen wichtig:

    • Der erste Teil erzählt von der Zeit, als Alaska noch gelebt hat.
    • Der zweite Teil berichtet von der Zeit nach ihrem Tod.
    • Im ersten Teil des Romans werden die Tage bis zu Alaskas Tod heruntergezählt.
    • Allerdings weißt Du als Leser*in nicht, an welchem Tag Alaska stirbt.

    Vor Alaskas Tod

    Miles hat sich entschlossen, von seiner Highschool in Florida auf das Internat Culver Creek nach Alabama zu wechseln. Dort lernt er seinen neuen Zimmernachbarn Chip Martin kennen, der auch The Colonel genannt wird. Dieser gibt Miles den Spitznamen Pudge. Chip stellt ihn Alaska vor, zu der sich Miles direkt hingezogen fühlt. Schon nach der ersten Begegnung mit Alaska fragt Miles den Colonel über sie aus.

    Erste Begegnung mit den Weekend Warriors

    In seiner ersten Nacht an der neuen Schule wird Miles von einer Gruppe Mitschüler*innen, den Weekend Warriors (dt. etwa "Wochenend-Kämpfer"), entführt. Sie fesseln ihn und werfen ihn in einen See. Dieses Ritual führen sie bei allen neuen Schüler*innen durch. Als Miles dem Colonel davon erzählt, verspricht er, sich an den Warriors zu rächen.

    Außerdem passiert noch Folgendes zu Beginn der Handlung:

    • Am ersten Unterrichtstag wird Chip von seiner Freundin Sara angerufen.
    • Sie erzählt ihm, dass die Weekend Warriors glauben, Chip habe seine damaligen Mitschüler*innen Marya und Paul verraten.
    • Die zwei wurden im vorherigen Semester von der Schule verwiesen, da sie beim Rauchen und Trinken erwischt wurden.

    Später erfährst Du, dass Alaska diejenige war, die Marya und Paul verraten hat. Alaska hätte aufgrund von Fehlverhalten eigentlich selbst von der Schule verwiesen werden müssen. Als der Dekan Mr. Starnes sie jedoch fragte, ob sie Informationen für ihn hätte, verrät sie die beiden und durfte deshalb weiterhin am Internat bleiben.

    Annäherung zwischen Alaska und Miles

    Alaska und Miles lernen sich durch den Colonel besser kennen und freunden sich an. Auch Takumi ist mittlerweile Bestandteil der Freundesgruppe. Bei einem gemeinsamen Essen erzählt Alaska Miles, dass sie versucht, ihn mit Lara, der neuen Schülerin, zu verkuppeln.

    • Zusammen mit Alaskas Freund Jake gehen sie zu viert auf ein Date und schauen sich ein Basketballspiel an.
    • Die Verabredung läuft gut, bis Miles von einem Basketball ins Gesicht getroffen wird.
    • Wegen des Schmerzes übergibt sich Miles in Laras Schoß.
    • Da er sich schämt, distanziert er sich von ihr.

    Thanksgiving

    Alaska überzeugt Miles davon, während Thanksgiving im Internat zu bleiben, weil Alaska die Einzige ist, die nicht nach Hause fährt. Er entscheidet sich dazu, bei ihr zu bleiben, obwohl er eigentlich Heimweh hat.

    Thanksgiving ist das Erntedankfest in den USA und Kanada. Es wird jedes Jahr am vierten Donnerstag im November gefeiert und ist ein traditioneller Feiertag. Durch diesen Tag soll jede*r daran erinnert werden, dankbar zu sein. Der Tag wird in der Regel mit der Familie und/oder Freund*innen verbracht, wobei meistens Truthahn, Gemüse und Kuchen gegessen werden.

    Noch während der Feiertage kehrt der Colonel kehrt zurück ins Internat. Er lädt Alaska und Miles über Thanksgiving zu seiner Familie ein. Seine Mutter Dolores, die in einer Wohnwagensiedlung lebt, hat die beiden eingeladen, und so verbringen sie gemeinsam Thanksgiving. Danach fährt der Colonel die beiden Gäste wieder zurück ins Internat.

    Der Anruf und Alaskas Flucht

    Das neue Semester beginnt. In der Nacht kommt Alaska zu Miles und dem Colonel ins Zimmer, um auf ihren gelungenen Streich anzustoßen: Sie hatten gefälschte Zeugnisse mit schlechten Noten an die Eltern der Weekend Warriors gesendet. Alaska und der Colonel sind sehr betrunken und spielen "Wahrheit oder Pflicht". Später küssen sich Alaska und Miles. Danach schläft sie ein und Miles gesteht ihr, dass er sie liebt. Doch Alaska hört ihn schon nicht mehr.

    • Einige Zeit später wacht Alaska von einem Anruf auf, der sie emotional sehr mitnimmt.
    • Sie erzählt den beiden Jungen, dass sie dringend weg muss.
    • Sie bittet Miles und den Colonel, Mr. Starnes für sie abzulenken.
    • Daraufhin zünden die beiden ein Feuerwerk, damit Alaska unentdeckt fliehen kann.
    • Alaska fährt in betrunkenem Zustand weg.

    Nach Alaskas Tod

    Am nächsten Morgen werden alle Schüler*innen zu einer Versammlung in die Sporthalle gerufen. Mr. Starnes, der auch The Eagle genannt wird, erklärt, dass Alaska letzte Nacht bei einem Unfall gestorben ist.

    Sie war mit einem anderen Wagen kollidiert. Miles und der Colonel fühlen sich schuldig, da sie Alaska betrunken haben fahren lassen. Zuerst allein, dann zusammen mit ihren Freunden Lara und Takumi versuchen Miles und der Colonel herauszufinden, was in der Nacht wirklich passiert ist.

    Selbstmord?

    Die beiden Freunde versuchen, Anzeichen, die für einen Selbstmord sprechen könnten, in Alaskas Vergangenheit zu finden, allerdings ohne Ergebnis:

    • Stattdessen vermuten sie, dass Alaska durch den Alkoholkonsum die Kontrolle verloren haben könnte.
    • Sie wollen nun herausfinden, wie betrunken Alaska an dem Abend wirklich war.
    • Dafür trinkt der Colonel Schnaps und versucht, Alaskas Promillewert zu erreichen.
    • Sie schlussfolgern, dass Alaska in ihrem Zustand nicht mehr in der Lage war, zu fahren.

    Das Gänseblümchen

    Als Miles in der Nähe seines Zimmers am Münztelefon seine Mutter anruft, sieht er die Kritzeleien, die Alaska in der Telefonzelle hinterlassen hat. Miles entdeckt, dass sie ein weißes Gänseblümchen gemalt hat. Er berichtet dem Colonel von seinem Fund.

    Schließlich fällt den beiden etwas auf, was Alaskas Tod erklären könnte: Alaskas starb am 10. Januar – genau einen Tag nach ihrer Mutter. Miles und der Colonel rekonstruieren mit dieser Erkenntnis Alaskas Tod:

    • Alaska malte das weiße Gänseblümchen in der Telefonzelle.
    • Dabei fiel ihr auf, dass sie den Todestag ihrer Mutter vergessen hatte.
    • Sie wollte deswegen zum Friedhof fahren.
    • Weil sie aber betrunken war, verlor sie die Kontrolle über ihr Auto und kollidierte mit einem anderen Fahrzeug.

    Nachdem die Jungen nun die Todesursache rekonstruiert haben, spüren sie zum ersten Mal nach Alaskas Tod wieder eine Art inneren Frieden. Als Miles in sein Zimmer geht, findet er eine Notiz von Takumi. Er teilt ihm mit, dass er seinen Abschluss nicht an der Culver Creek machen wird und am nächsten Tag zurück nach Japan fliegt.

    Takumi schreibt außerdem, dass er Alaska in der Nacht traurig in der Telefonzelle gesehen habe:

    • Sie erzählte ihm, dass ihre Mutter vor genau acht Jahren gestorben sei.
    • Normalerweise legt sie zu ihrem Todestag jedes Jahr Blumen an ihr Grab.
    • Dieses Mal hätte sie es jedoch vergessen.

    Durch Takumis Bericht wird die Theorie über Alaskas Todesursache bestätigt. Miles kann nun beginnen, mit dem Tod seiner Freundin abzuschließen.

    "Looking for Alaska" – Charaktere

    Der Roman ist in der ersten Person aus der Erzählperspektive von Miles geschrieben, der gleichzeitig der Protagonist ist. Daneben spielen seine Mitschüler*innen Alaska Young, Chip Martin und Takumi Hikohito eine wichtige Rolle.

    "Looking for Alaska" Characterization – Miles Halter

    Wenn Du im Englisch-Unterricht eine Charakterisierung (englisch: characterization) von Miles halten sollst, sieh Dir diese Stichpunkte an:

    • 16 Jahre alt
    • Internatsschüler des Culver Creek
    • Spitzname: Pudge ("Pummel")
    • ab dem ersten Moment an von Alaska fasziniert
    • ist in Florida aufgewachsen
    • war dort in der Schule ein Außenseiter ohne Freunde
    • freundet sich mit Chip an
    • fleißiger Schüler

    "Looking for Alaska" Characterization – Alaska Young

    Alaska ist wie Miles eine Schülerin des Culver Creek Internats und stammt ursprünglich aus Alabama. Alaskas Mutter ist an einem Herzstillstand gestorben, als Alaska noch klein war. Sie glaubt, der Tod ihrer Mutter sei ihre Schuld, weil sie damals unter Schock stand und nicht in der Lage war, den Notarzt zu rufen.

    • lustig, spontan, impulsiv
    • zierlich
    • neckt Miles gerne und flirtet mit ihm, obwohl sie einen Freund hat
    • sehr launisch

    "Looking for Alaska" Characterization – Chip Martin

    Chip wird meistens nur The Colonel (dt. "Der Oberst") genannt und ist wie Miles und Alaska ein Schüler des Culver Creek Internats. Für das Internat hat er aufgrund seiner sehr guten schulischen Leistungen ein Stipendium bekommen.

    Wie Du Chip in einer characterization sonst noch beschreiben kannst, siehst Du hier:

    • klein (ca. 1,50 m groß) und muskulös
    • braune Haare
    • loyal, humorvoll und kreativ
    • redet viel
    • sein Vater, der Alkoholiker war, hat die Familie verlassen, als Chip klein war
    • raucht und trinkt viel Alkohol, um Problemen aus dem Weg zu gehen

    "Looking for Alaska" Characterization – Takumi Hikohito

    Takumi gehört ebenfalls zu den Schülern von Culver Creek und ist mit Miles, Alaska und Chip befreundet. Er hat japanische Wurzeln und ist wie Chip relativ klein.

    • schüchtern
    • bringt Miles bei, es nicht persönlich zu nehmen, wenn Alaska launisch ist
    • versteht Alaska sehr gut und hat Gefühle für sie
    • hilft dem Colonel und Alaska bei ihren Streichen

    "Looking for Alaska" – Analyse

    Für eine Analyse von "Looking for Alaska" kannst Du Dir zuerst die Erzählperspektive des Romans ansehen. "Looking for Alaska" ist in der ersten Person aus der Erzählperspektive von Miles (Ich-Perspektive) geschrieben. Das hat folgende Funktionen:

    • Durch diese Sichtweise kannst Du Miles' Gedanken besser nachvollziehen.
    • Du kannst Dich besser in seine Lage hineinversetzen.
    • Es macht den Roman emotionaler und persönlicher.

    Zudem entsteht das Gefühl, dass die Geschichte nachträglich erzählt wird, denn durch den Ich-Erzähler bekommst Du mit, wie Miles seine eigenen Gedanken und Gefühle im Nachgang reflektiert:

    None of which I said out loud to her. Not then and not ever.1

    Diese Gedanken hat Miles, nachdem er mit Alaska über den Tod ihrer Mutter gesprochen hat. Es wird deutlich, dass er viel über das Leben und den Tod nachdenkt, diese Gedanken jedoch für sich behält.

    Diese Erzählperspektive hat aber auch zur Folge, dass Du als Leser*in die Geschichte nicht aus anderen Perspektiven betrachten kannst. Miles beschreibt lediglich, wie er die Gedanken oder Gefühle der anderen Personen wahrnimmt. Die Dinge könnten auch anders passiert sein, weil seine subjektive Wahrnehmung geschildert wird.

    "Looking for Alaska" Buch – Themen

    Im Buch "Looking for Alaska" stehen verschiedene Themen im Fokus. Die wichtigsten Themen, die Du in einer Analyse von "Looking for Alaska" aufgreifen kannst, sind

    • Tod
    • Selbstfindung
    • Freundschaft
    • Loyalität

    Tod

    Der Tod spielt eine zentrale Rolle im Roman. Noch vor Alaskas eigenem Tod kommt das Thema immer wieder auf, beispielsweise als Alaska vom Herzstillstand ihrer Mutter erzählt. Außerdem macht sie immer wieder Andeutungen auf ihren eigenen Tod:

    Y’all smoke to enjoy it. I smoke to die.1

    Alaska sagt damit, dass ihre Freund*innen alle rauchen, weil es ihnen gefällt. Sie aber raucht, damit sie irgendwann stirbt. Diese Aussage drückt Alaskas Unzufriedenheit mit dem Leben aus:

    • Das Rauchen verkürzt ihr Leben und bringt sie ihrem eigenen Tod näher.
    • Außerdem verbindet sie Rauchen mit dem Tod ihrer Mutter, da sie auch geraucht hat.
    • Die Tatsache, dass Alaska sich so sehr mit dem Tod beschäftigt, legt nahe, dass sie an Depressionen leidet.

    Selbstfindung

    Das Thema Selbstfindung ist ebenfalls sehr präsent im Jugendroman "Looking for Alaska":

    • Miles lernt im Laufe des Romans immer mehr über sich selbst.
    • Er lernt außerdem, mit Unabhängigkeit und Verantwortung umzugehen.

    Zudem ist Miles von Beginn an auf der Suche nach dem "Großen Vielleicht" (the Great Perhaps). Für ihn bedeutet das "Große Vielleicht", neue Erfahrungen zu machen und sich auf Abenteuer einzulassen. Statt sein Leben lang nur abzuwarten, bis etwas passiert, möchte er aktiv sein Great Perhaps aufsuchen.

    Während seiner Schulzeit auf dem Internat kommt Miles seinem "Großen Vielleicht" immer näher. Er hat jetzt eine Freundesgruppe, die ihm Sicherheit, Halt und Mut gibt:

    The five of us walking confidently in a row, I’d never felt cooler. The Great Perhaps was upon us, and we were invincible.1

    Als sie zu ihrem ersten gemeinsamen Streich aufbrechen, kann Miles das "Große Vielleicht" spüren: Er fühlt sich mutig, stark und unbesiegbar, obwohl er zu Beginn des Romans schüchtern und introvertiert war.

    Auch nachdem Alaska stirbt, entwickelt sich Miles ebenfalls weiter:

    • Er erfährt Trauer, Reue, Schuld.
    • Er erfährt jedoch auch Liebe und Verbundenheit.
    • Miles lernt, mit diesen Gefühlen umzugehen.

    Loyalität und Freundschaft

    Bereits zu Beginn des Romans erklärt Colonel das oberste Gebot unter den Schüler*innen: niemand im Internat wird verraten; alle sind loyal zueinander. Wenn beispielsweise Streiche begangen werden, bleibt es unter den Schüler*innen, wer genau daran beteiligt war.

    Auch das Thema Freundschaft spielt eine große Rolle:

    • Gerade für Miles ist es wichtig, an dem Internat neue Freundschaften zu knüpfen.
    • Das liegt daran, dass er an seiner alten Schule ein Außenseiter war.
    • So kommt es, dass er sich schnell mit seinem Zimmergenossen Chip anfreundet.
    • Die Freundschaft zwischen den beiden wird immer enger, sodass Alaska sie sogar als "altes Ehepaar" bezeichnet.

    Nach Alaskas Tod stellen Miles und der Colonel jedoch fest, dass sie selbst keine guten Freunde für Alaska waren. Als sie an ihrem Grab stehen, sagt der Colonel:

    I'm sorry, Alaska. You deserved a better friend.1

    Sie sind beide überzeugt, dass Alaska bessere Freund*innen verdient hätte, die sie aufgehalten hätten, als sie betrunken Auto fahren wollte. Stattdessen haben Miles und der Colonel ihr geholfen, sich in der Nacht aus dem Internat zu schleichen, indem sie Mr. Starnes abgelenkt haben. Somit fühlen sich teilweise für ihren Tod verantwortlich.

    "Looking for Alaska" Buch – Symbole

    In "Looking for Alaska" (deutsch: "Eine wie Alaska") werden einige Symbole genutzt, die Dir bei Deiner Analyse des Romans behilflich sein können. Zu den wichtigsten Symbolen in "Looking for Alaska" zählen Zigaretten und Blumen.

    Zigaretten

    Die Zigaretten sind ein präsenter Teil im Leben von Alaska und dem Colonel und werden mit der Zeit auch für Miles immer interessanter:

    • Obwohl Miles das Rauchen am Anfang nicht mag, gewöhnt er sich daran.
    • Schließlich raucht auch er mit den anderen.
    • Diese neue Angewohnheit zeigt zwei Dinge:
      • Miles Wunsch sich anzupassen
      • seine Angst, wieder ein Außenseiter zu sein

    Außerdem sind die Zigaretten ein Symbol für ein freundschaftliches Ritual: die Freundesgruppe trifft sich immer zum Rauchen und bespricht dabei aktuelle Themen oder planen Streiche.

    Die weißen Blumen

    Jedes Jahr, am Todestag ihrer Mutter, legt Alaska weiße Blumen auf ihr Grab. Weiße Blumen stehen traditionell für Vergebung. Dies ist Alaskas Art, ihrer Mutter zu gedenken und sich indirekt dafür zu entschuldigen, dass sie den Notarzt nicht schneller gerufen hat. Diese Tradition ist ihr sehr wichtig, weshalb sie auch in ihrer eigenen Todesnacht schnell zum Friedhof fahren will. Durch diese Geste drückt Alaska die Liebe zu ihrer Mutter aus.

    Außerdem erinnert sich Alaska durch die weißen Gänseblümchen, die sie in das Münztelefon kritzelt, an ihre Mutter. Diese hatte ihr früher immer eine Blume ins Haar gesteckt. Gänseblümchen sind ein traditionelles Symbol für Unschuld. Das passt zu der Zeit in Alaskas Kindheit, bevor sie anfing, sich für den Tod ihrer Mutter mitverantwortlich zu machen.

    "Looking for Alaska" – Interpretation

    Der Höhepunkt des Romans "Looking for Alaska" eignet sich für eine Interpretation. Die Szene

    • spielt am Abend vor Alaskas Unfall.
    • ist die letzte Szene des ersten Teils, der die Zeit vor Alaskas Tod beschreibt.

    Alaska kommt aufgelöst in Miles' Zimmer, um getröstet zu werden. In diesem Moment traut sich Alaska Miles zum ersten Mal wirklich an. Obwohl er Alaskas Stimmungsschwankungen und mehrdeutige Aussagen nicht versteht, versucht Miles sie zu trösten und zu unterstützen. Im Zuge dieses Gesprächs gibt Alaska auch zum ersten Mal zu, wie es wirklich in ihr aussieht:

    Pudge, what you must unterstand is that I am a deeply unhappy person.1

    Alaska lässt Miles gegenüber also zu, sie von ihrer emotionalen Seite zu sehen:

    • Es wird klar, dass sie tief im Inneren eine sehr unglückliche Person ist.
    • Ihre draufgängerische Art verhüllt also nur, wie schlecht es ihr wirklich geht.
    • Sie wirkt orientierungslos und instabil.

    "Looking for Alaska" – John Green

    Der Autor von "Looking for Alaska", John Green, wurde am 24. August 1977 in Indianapolis im Bundessaat Indiana geboren. Aufgewachsen ist er in Orlando im Bundesstaat Florida. Wie die Charaktere in "Lokking for Alaska" besuchte John Green selbst ein Internat in Alabama.

    Nach seinem Universitätsabschluss am Kenyon College in den Fächern Englisch und Religion arbeitete Green sechs Monate lang als Seelsorger in einem Kinderkrankenhaus. Die Erfahrungen, die Green dort machte, inspirierten ihn für seinen Bestsellerroman "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Das Buch gehört zu den am meisten verkauften Büchern aller Zeit.

    Daneben hat John Green außerdem diese Bücher veröffentlicht:

    • "An Abundance of Katherines" (2006)
    • "Will Grayson, Will Grayson" (2010)
    • "Paper Towns" (2008)
    • "Turtles All the Way Down" (2017)

    Seine Bücher haben sich mittlerweile über 50 Millionen Mal verkauft. Für seine Werke erhielt Green zahlreiche Auszeichnungen im Bereich der Jugendliteratur. In der Zwischenzeit begann John Green jedoch auch als Executive Producer ("ausführender Produzent") zu arbeiten, um Filme wie z.B. "Margos Spuren" zu produzieren. Außerdem hat er gemeinsam mit seinem Bruder Hank Green einen erfolgreichen Podcast und produziert Youtube-Videos.

    John Green lebt gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana.

    Um mehr über den Roman "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" zu erfahren, schau Dir gerne die Erklärung "The Fault in our Stars" an.

    Looking for Alaska, Hilfe in Krisensituationen und psychischen Notlagen telefonseelsorge.de, telefonseelsorge.at, StudySmarter

    Looking for Alaska - Das Wichtigste

    • "Looking for Alaska" wurde von John Green geschrieben und erschien 2005.
    • "Looking for Alaska" Deutsch: "Eine wie Alaska"
      • Der Originaltitel "Looking for Alaska" heißt auf Deutsch wörtlich übersetzt so viel wie "Suche nach Alaska".
    • "Looking for Alaska" Zusammenfassung Deutsch:
      • Das Buch handelt vom 16-jährigen Miles Halter, der Schüler eines Internats in Alabama ist.
      • Dort verliebt er sich in seine Mitschülerin Alaska Young.
      • Die beiden lernen sich besser kennen, bis Alaska eines Tages bei einem tragischen Autounfall stirbt.
      • Der erste Teil erzählt von der Zeit, als Alaska noch gelebt hat, während der zweite Teil von der Zeit nach ihrem Tod berichtet.
    • Weitere wichtige Charaktere aus "Looking for Alaska" sind Chip Martin und Takumi Hikohito.
    • "Looking for Alaska" Analyse:
      • In der Analyse des Romans spielen vor allem die Themen Tod, Selbstfindung, Freundschaft und Loyalität eine wichtige Rolle.
      • Der Höhepunkt des Romans ist die Nacht, in der Alaska tödlich verunglückt.
      • John Green benutzt in "Looking for Alaska" Symbole wie die Zigaretten und die weißen Blumen.

    Nachweise

    1. Green (2005). Looking for Alaska. Penguin Verlag.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Looking for Alaska

    Was passiert in "Looking for Alaska"?

    "Looking for Alaska" handelt von dem 16-jährigen Miles Halter, der Schüler eines Internats in Alabama ist. Dort verliebt er sich in seine Mitschülerin Alaska Young,  die eines Tages bei einem tragischen Autounfall stirbt. 

    Wann wurde "Looking for Alaska" verfilmt? 

    "Looking for Alaska" wurde im Jahr 2019 als Fernsehserie verfilmt.

    Basiert "Looking for Alaska" auf einer wahren Geschichte

    "Looking for Alaska" basiert zum Teil auf einer wahren Begebenheit. Der Autor John Green war selbst Schüler eines Internats und hat seine eigenen Erfahrungen in den Roman eingebaut.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wer zählt in "Looking for Alaska" als launische Person?

    Aus welchem Staat kommt Miles? 

    Zu welchem Fest sind Miles und Alaska bei dem Colonel zu Besuch?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Looking for Alaska Lehrer

    • 19 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!