Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Tropischer Regenwald

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Tropischer Regenwald

Bis zu 400 verschiedene Baumarten auf nur einem Hektar, kreischende Affen, schwüle und warme Luft, giftige Frösche und flatternde Kolibris – die tropischen Regenwälder. In ihrer Vielzahl an unterschiedlichen Lebensräumen beherbergen tropische Regenwälder die größte Artenvielfalt der Erde.

Tropischer Regenwald Steckbrief

Tropische Regenwälder sind immerfeuchte Wälder, in denen jährlich mehr als 2000 mm Niederschlag fällt und es mehr als neun feuchte Monate im Jahr gibt.

Tropische Regenwälder werden auch als immergrüne Regenwälder bezeichnet, denn die Bäume sind das gesamte Jahr über grün und verlieren ihre Blätter nie vollständig.

Tropischer Regenwald Klima

Nicht nur sind tropische Regenwälder immerfeuchte Wälder und es fällt jährlich und fast täglich viel Niederschlag – teilweise nicht nur 2000 mm, sondern bis zu 10.000 mm – es herrscht auch ganzjährig eine Temperatur von etwa 25 °C. Die Kombination aus einer hohen Temperatur und einer großen Niederschlagsmenge resultiert in einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit.

Im tropischen Regenwald gibt es also kein Jahreszeitenklima – sowohl die Temperaturen als auch der Niederschlag verändert sich über das Jahr hinweg kaum oder gar nicht.

Tropischer Regenwald Vorkommen

Tropische Regenwälder bilden mitunter riesige Ökosysteme und liegen in der Nähe des Äquators, in den Tropen und Subtropen. Sie wachsen in den Ländern Brasilien, Kolumbien, Kongo, Ecuador, Gabun, Malaysia, Indonesien und Papua Neuguinea.

Das Amazonasbecken in Südamerika, rund um den wasserreichsten Fluss der Welt, den Amazonas, bildet dabei mit 15 Millionen Quadratkilometern das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Welt. Ein weiteres großes tropisches Regenwaldgebiet ist das Kongobecken in Afrika.

Der tropische Regenwald erstreckt sich also über diverse Kontinente.

Tropische Regenwaldtypen

Je nach Höhenlage kann in drei verschiedene tropische Regenwaldtypen unterschieden werden:

  • Mangrovenwälder in Küstennähe
  • Tieflandregenwälder
  • Bergregenwälder

Neben tropischen Regenwäldern gibt es ebenfalls gemäßigte Regenwälder. In diesen gibt es weniger als neuneinhalb feuchte Monate und auch eine deutlich geringere Artenvielfalt.

Insgesamt sind weltweit etwa 7,4 % der Landoberfläche mit Regenwald bedeckt. Gleichzeitig beherbergen diese Ökosysteme allerdings mehr als die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten der Welt!

Artenvielfalt im tropischen Regenwald

Ein tropischer Regenwald beherbergt in seinen unterschiedlichen Lebensräumen tausende verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Um in dem grünen Dickicht nicht unterzugehen und etwas von den wenigen Nährstoffen und zum Teil sehr begrenzten Lichtstrahlen zu ergattern, sind viele der Lebewesen im tropischen Regenwald hochspezialisiert.

Vegetation im tropischen Regenwald

Die tropischen Regenwälder weisen Lebensräume für die unterschiedlichsten Pflanzen auf und sind die artenreichste Vegetationseinheit der Erde. Von Moosen und Farnen am Boden des Regenwaldes, zu kleineren Bäumen und Palmen bis hin zu den Urwaldriesen – auf nahezu jeder freien Stelle wachsen verschiedene Pflanzenarten. Sogar auf den Bäumen selbst wachsen Pflanzen, die Epiphyten und Epiphylle. Auch Kletterpflanzen, wie Lianen und Würgefeigen sind in tropischen Regenwäldern Zuhause.

Epiphyten sind Aufsitzerpflanzen, wie zum Beispiel die Bromelien und Orchideen. Sie wachsen so lange die Bäume hoch, bis sie eine Höhe mit ausreichend Licht erreicht haben. Epiphylle wiederum sind Farne, Moose und Flechten, die auf Astgabeln, Blättern und Baumzweigen wachsen.

Auf einer Fläche von einem Hektar (100 m x 100 m) sind im tropischen Regenwald mitunter 300–400 verschiedene Baumarten aufzufinden. Sie alle sind durch die vorherrschenden klimatischen Bedingungen immergrün, ihr Laubwechsel verteilt sich also über das gesamte Jahr, genauso wie auch die Blüte und das Reifen der Früchte. Da es ganzjährig zu einem gleichmäßigen Wachstum kommt, bilden die Holzgewächse keine Jahresringe aus.

In Deutschland leben auf der Fläche von einem Hektar maximal 4–5 unterschiedliche Baumarten.

Tiere im tropischen Regenwald

Auch die Fauna im tropischen Regenwald weist eine riesige Artenvielfalt auf. Schätzungen gehen davon aus, dass 50–90 % aller bekannten Tierarten der Erde in tropischen Regenwäldern leben. Bei den meisten davon handelt es sich um Gliederfüßer, also z. B. Insekten, Spinnentiere oder Tausendfüßler.

Wissenschaftler*innen fanden im tropischen Regenwald in der Baumkrone eines einzigen Baumes mehr als 600 unterschiedliche Käuferarten! Und auf einem Hektar Fläche (100 m x 100 m) leben voraussichtlich etwa 20.000 verschiedene Insektenarten.

Aber auch größere Tiere, wie Raubkatzen, Affen, Reptilien, Elefanten und selbstverständlich Vögel – viele von ihnen mit einem sehr bunten Gefieder– besiedeln die tropischen Regenwälder. Viele der Tierarten sind hochspezialisiert und perfekt an die Lebensbedingungen angepasst und besetzen eine ökologische Nische.

Mehr zu ökologischen Nischen findest Du in der StudySmarter Erklärung zu ökologische Nische!

Und obwohl die Artenvielfalt in tropischen Regenwäldern so groß ist, auch unter den Tieren, nehmen diese nur etwa 1 % der gesamten Biomasse ein. Allzu leicht lassen sich Tiere in tropischen Regenwäldern also nicht aufspüren. Nur wenn gezielt nach ihnen gesucht wird, sind sie zu entdecken und auch dann trifft man eher auf viele unterschiedliche Arten, als auf zwei Tiere der gleichen Art. Denn die Artenvielfalt ist zwar die größte der Welt, die Individuenanzahl ist häufig aber eher klein.

Das liegt daran, dass es in tropischen Regenwäldern zwar tausende unterschiedliche Tierarten gibt, allerdings zum Teil nur wenige Exemplare jeder Art. In den Baumkronen gibt es meist Nahrung im Überfluss, am Boden jedoch herrscht Nahrungsmangel. Dies führt zu einem großen Konkurrenzkampf und so auch dazu, dass es dort nur weniger Individuen jeder Art gibt und diese auch sehr weit verstreut leben.

Mehr als 60 % aller Vogelarten leben in tropischen Regenwäldern. Darunter zum Beispiel Kolibris, Aras und Tukane.

Stockwerkbau im tropischen Regenwald

Der tropische Regenwald lässt sich in verschiedene Ebenen, die Stockwerke, unterteilen. Jedes dieser Stockwerke nimmt Einfluss auf die anderen Stockwerke und auch auf die darin lebenden Tiere und Pflanzen. Die verschiedenen Stockwerke sind nicht klar voneinander abgegrenzt, sondern gehen ineinander über, weshalb sie mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind.

Die Einteilung der Stockwerke kann von Regenwald zu Regenwald variieren.

Pflanzen im tropischen Regenwald

Gebildet werden die Stockwerke durch die Pflanzen. Diese wachsen in einer bestimmten vertikalen Staffelung und bilden so verschiedene Etagen – dies wird auch als Stockwerkbau bezeichnet. Wie stark ausgeprägt die einzelnen Stockwerke sind, ist von Regenwald zu Regenwald verschieden.

Da die größeren Blätter, die höher im Wald liegen, einen Teil des Lichts absorbieren, nimmt das Lichtangebot von oben nach unten immer weiter ab. An die unterste Schicht des Waldes gelangt so kaum noch Tageslicht.

Die Stockwerke des tropischen Regenwaldes

Ein tropischer Regenwald lässt sich in etwa fünf Stockwerke unterteilen:

  1. Die Boden- und Krautschicht
  2. Die Strauchschicht
  3. Die untere Baumschicht
  4. Das Kronendach
  5. Die Urwaldriesen

Nicht immer lassen sich die Stockwerke klar voneinander trennen!

1. Stockwerk: Die Boden- und Krautschicht

Das unterste Stockwerk des tropischen Regenwaldes reicht bis etwa einen Meter über den Boden. Aufgrund der meist konstanten Temperatur von 20–25º C und einer Luftfeuchtigkeit von 90–100 % herrscht dort ein humides Klima.

Nur etwa 1 % des Sonnenlichts erreicht die Boden- und Krautschicht. Aus diesem Grund haben viele dort lebenden Pflanzen sehr große Blätter ausgebildet. Dies erlaubt ihnen möglichst viel des wenigen Lichtes aufnehmen und für die Photosynthese zu nutzen.

Trotz der sehr speziellen Bedingungen am Boden tropischer Regenwälder, leben dort dennoch eine Reihe an Lebewesen. Besonders Moose und Farne gedeihen aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit gut. Auch viele Insekten und anderen Kleinstlebewesen, welche sich von abgestorbenen Blättern und toten Bäumen ernähren, nennen das erste Stockwerk der tropischen Regenwälder ihr Zuhause.

Zu den größeren Bewohnern zählen Raubkatzen wie Jaguare, Nage- und Gürteltiere, Waldelefanten und flugunfähige Vögel.

Auch befindet sich am Boden die Basis der Brettwurzeln der Urwaldriesen!

2. Stockwerk: Die Strauchschicht

Die Strauchschicht beginnt bei einem Meter Höhe und endet etwa bei acht Metern. Auch hier herrscht, aufgrund des höhergelegenen, dichten Blätterdachs ein Lichtmangel. Die Vegetation fällt dementsprechend noch recht spärlicher. Die Temperatur ist etwa 25 º C und die Luftfeuchtigkeit noch immer hoch.

Im zweiten Stockwerk der tropischen Regenwälder wachsen und gedeihen vor allem Sträucher mit großen Blättern, etwa kleine Palmenarten und Büsche.

Zu den tierischen Bewohnern der Strauchschicht zählen verschiedene Kolibriarten, Schlangen (z. B. die grüne Baumpython), Heuschrecken, Ameisen, Ameisenvögel sowie Ameisenbären.

3. Stockwerk: Die untere Baumschicht

Auf 8–20 Metern Höhe befindet sich die untere Baumschicht. In diesem Stockwerk ist es bereits heller und auch die Luftfeuchtigkeit niedriger als in den unteren beiden Stockwerken. Die Temperaturen liegen zwischen 25 bis 30º C. Der Bewuchs ist jedoch noch immer nicht sehr dicht. Um das Licht optimal auszunutzen, bilden die hier wachsenden Bäume schmale Kronen aus.

Gummibäume und andere kleine Baumarten, Baumfarne, Palmen sowie noch jüngere Pflanzen bewohnen dieses Stockwerk.

Neben Kolibris wird die untere Baumschicht unter anderem von Schmetterlingen und Pfeilgiftfröschen besiedelt.

4. Stockwerk: Das Kronendach

Das zweithöchste Stockwerk bildet das Kronendach in etwa 25–40 Metern Höhe, in der eine Baumkrone dicht neben der nächsten Baumkrone liegt. Hier ist es mit 30–35º C erneut wärmer als in den unteren Stockwerken. Die Luftfeuchtigkeit liegt recht konstant bei etwa 80–90 %.

Bewohnt wird das Kronendach von zahlreichen Tieren, zum Beispiel von Faultieren, vielen verschiedenen Affenarten, Papageien, Schlangen und Fledermäusen.

Ca. ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten der tropischen Regenwälder lebt im 4. Stockwerk – dem Kronendach. Es ist das Stockwerk mit der größten Artenvielfalt.

5. Stockwerk: Die Urwaldriesen

Die Urwaldriesen bilden das 5. und letzte Stockwerk. Die höchsten Bäume der tropischen Regenwälder werden auch als Baumriesen, Emergenten oder Überständer bezeichnet.

Sie können meist bis zu 65–80 m groß werden, der größte Baum in tropischen Regenwäldern misst jedoch sogar 89,5 m.

Aufgrund ihrer Größe benötigen diese Baumriesen als Stütze die sogenannten Brettwurzeln. Diese sind sternförmig angeordnet, können sehr hoch wachsen.

Die Luftfeuchtigkeit ist in dieser Höhe zum Teil etwas geringer, die Temperaturen liegen dafür bei ca. 35º C und das gänzlich ohne Schatten. Der größte Unterschied zu den anderen Stockwerken sind jedoch die mitunter starken Schwankungen der Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit über den Tagesverlauf.

In den Urwaldriesen, zum Beispiel dem Paranussbaum, leben verschiedene Arten von Tieren, von Vögeln wie Adlern und Kolibris bis hin zu Pfeilgiftfröschen, Schmetterlingen und vielen verschiedenen Insektenarten.

Zudem können die Bäume von verschiedenen Pflanzen, etwa Orchideen bewachsen werden, welche sich über Luftwurzeln versorgen.

Nährstoffkreislauf im tropischen Regenwald

Obwohl der tropische Regenwald einer der artenreichsten Lebensräume der Erde ist, ist der Boden dort relativ unfruchtbar. Der Grund dafür ist der ständige Regen, welcher die Nährstoffe wegspült. Über Jahrhunderte hat sich jedoch ein perfekter Nährstoffkreislauf entwickelt, welcher es den Pflanzen ermöglicht, ihr Überleben zu sichern.

Herabgefallene Blätter, abgestorbene Pflanzenreste und tote Tiere, werden von Insekten, Würmern, Pilzen und Bakterien durch das feuchte und heiße Klima in kürzester Zeit zersetzt. Die freigesetzten Nährstoffe werden dann von den feinen und oberflächlich angelegten Wurzeln der Pflanzen sofort wieder aufgenommen, bevor der Regen eine Chance hat, sie wegzuspülen.

Die Nährstoffe im tropischen Regenwald stecken also in den lebenden und abgestorbenen Pflanzen und nicht im Boden.

Die Mikroorganismen im tropischen Regenwald können aufgrund des tropischen Klimas besonders effektiv arbeiten. Daher gelangen die gelösten Nährstoffe fast vollständig durch das Wurzelwerk zurück in die Pflanzen. Das wird auch als kurzgeschlossener Nährstoffkreislauf bezeichnet. So bildet sich zwar nach und nach aus dem abgestorbenen Pflanzenmaterial eine kleine Humusschicht, diese enthält aber kaum noch Nährstoffe und ist meistens nicht dicker als 50 cm. Darunter liegen die unfruchtbaren, tiefgründig verwitterten und durch Metalloxide oft rot gefärbten Tropenböden.

Die Zerstörung der tropischen Regenwälder

Trotz der immensen ökologischen Bedeutung und auch der Vorteile, welche Menschen weltweit aus tropischen Regenwäldern ziehen, werden täglich etwa 33.000 Hektar (ca. 23.000 Fußballfelder) abgeholzt und zerstört. Jährlich entspricht das etwa 16 Millionen Hektar – eine Fläche halb so groß wie Deutschland.

Schätzungsweise sterben durch diese Zerstörung täglich mehr als 100 Tier- und Pflanzenarten und im Jahr sogar etwa 50.000 Arten aus. Viele dieser Tier- und Pflanzenarten wurden zuvor nie entdeckt und sind so unwiederbringlich verloren.

Seit dem Jahr 1950 wurde die Fläche weltweiter tropischer Regenwälder auf weniger als die Hälfte reduziert. Wird die Zerstörung in diesem Maße weiter fortgeführt, sind tropische Regenwälder, inklusive ihrer riesigen Artenvielfalt bald völlig vernichtet.

Bedeutung der tropischen Regenwälder

Tropische Regenwälder besitzen in vielerlei Hinsicht eine große Bedeutung und erfüllen verschiedene Funktionen. Zu diesen gehören unter anderem:

  • Tropische Regenwälder sind Lebensraum für tausende Tiere, Pflanzen und auch Menschen.
  • Tropische Regenwälder speichern riesige Mengen an Kohlenstoffdioxid.
  • Tropische Regenwälder gelten als die grünen Lungen dieser Welt – denn sie produzieren sehr viel Sauerstoff.
  • Der Verdunstungszyklus im tropischen Regenwald sorgt für lebensnotwendige Niederschläge, auch in weit entfernten, sehr trockenen Gebieten.
  • Etwa 80 % aller weltweiten Nutzpflanzen, wie z. B. Bananen und Kakao, stammen aus tropischen Regenwäldern.
  • 25 % aller rezeptpflichtigen Medikamente beinhalten Stoffe von Pflanzen- oder Tierarten, die tropische Regenwälder ihr Zuhause nennen.

Eigentlich fungieren die tropischen Regenwälder als grüne Lungen der Erde. Denn sie entziehen der Atmosphäre CO₂ und produzieren Sauerstoff. Der Amazonasregenwald allein entzieht der Atmosphäre jährlich zwei Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid.

Doch durch die Zerstörung der Regenwälder wird dieses gespeicherte CO₂ freigesetzt und fördert so die globale Erwärmung. Die Rodung, vor allem die Brandrodung, der Regenwälder allein ist für 8–11 % des weltweiten CO₂-Ausstoßes verantwortlich. Zudem kann von den nicht mehr vorhandenen Bäumen, kein Sauerstoff mehr produziert werden.

Gründe für die Zerstörung tropischer Regenwälder

Es gibt verschiedene Gründe für die aktive Zerstörung der tropischen Regenwälder, einige davon sind:

  • landwirtschaftliche Nutzung (Anbau, Weideland etc.)
  • Nutzung des Tropenholzes
  • Abbau von Bodenschätzen
  • Bauen von Städten, Straßen etc.

Die Klimakatastrophe führt zudem seit Jahren zu großflächigen Bränden in tropischen Regenwäldern. Und auch ohne Brände sterben viele Arten durch die veränderte klimatische Bedingungen aus.

Auswirkungen der Zerstörung von tropischen Regenwäldern

Die Auswirkungen der Zerstörung tropischer Regenwälder sind immens. Zu den direkten Folgen gehören unter anderem:

  • Aussterben tausender Tier- und Pflanzenarten
  • Freisetzung riesiger Mengen von Kohlenstoffdioxid
  • Eine sehr viel geringere Produktion von Sauerstoff
  • Ein gestörter Wasserkreislauf und so die Ausweitung von Wüsten
  • Zerstörung des Lebensraums von Ureinwohner*innen
  • Die Möglichkeit spezielle Wirkstoffe gegen Krankheiten (etwa Aids oder Krebs) in Tier- und Pflanzenarten zu finden, geht durch die Ausrottung dieser verloren.

Nach der Abholzung oder dem Niederbrennen des Regenwaldes werden durch den Regen, die noch wenigen übrigen Nährstoffe aus dem Boden ausgewaschen. Eine Regeneration des ursprünglichen Zustandes ist unter anderem deshalb quasi unmöglich. Selbst eine Annäherung an den Ursprungszustand dauert mehrere Jahrzehnte bis Jahrhunderte. Die Tier- und Pflanzenarten sind jedoch auch dann weiterhin ausgestorben.

Tropischer Regenwald - Das Wichtigste

  • Tropische Regenwälder sind immerfeuchte Wälder, in denen jährlich mehr als 2000 mm Niederschlag fällt und es mehr als neun feuchte Monate im Jahr gibt. Zudem gibt es kein Jahreszeitenklima, sowohl die Temperatur, als auch die Niederschlagsmenge schwankt über Jahr hinweg nur gering oder gar nicht.

  • Tropische Regenwälder bilden mitunter riesige Ökosysteme. Sie liegen in der Nähe des Äquators, in den Tropen und Subtropen. Das größte zusammenhängende tropische Regenwaldgebiet ist das Amazonasbecken in Südamerika.

  • Tropischer Regenwälder lassen sich in der Theorie in etwa fünf Stockwerke unterteilen:

    1. Die Boden- und Krautschicht
    2. Die Strauchschicht
    3. Die untere Baumschicht
    4. Das Kronendach
    5. Die Urwaldriesen
  • Durch einen effektiven Nährstoffkreislauf herrscht in tropischen Regenwäldern, trotz nahezu unfruchtbarer Böden, die größte Artenvielfalt der Erde.

  • Die menschliche Zerstörung der tropischen Regenwälder zerstört täglich einzigartige Ökosysteme, rottet tausende, viele noch unbekannte Tier- und Pflanzenarten aus und fördert zudem die globale Erwärmung.


Nachweise

  1. planet-wissen.de: Landschaften: Regenwald. (07.08.2022)
  2. Spektrum.de: Lexikon der Biologie: Regenwald. (07.08.2022)
  3. Wald.de: Waldwissen: Tropischer Regenwald. (07.08.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Tropischer Regenwald

Tropische Regenwälder werden meist mit der dazugehörigen Ortsbezeichnung benannt. Zum Beispiel der zentralafrikanischer Regenwald, der südostasische Regenwald, der brasilianische Regenwald, usw.

Die Luftfeuchtigkeit liegt in den bodennahen Schichten bei ungefähr 95 % und im übrigen Wald zwischen 75 und 80 %. Aufgrund dieser speziellen Bedingungen ist es den Pflanzen möglich, das ganze Jahr über Photosynthese zu betreiben. Durch diese zeitliche Kontinuität des pflanzlichen Stoffwechsels ist auch die ganzjährige Entwicklung von Tierarten möglich. Dadurch kann im tropischen Regenwald sehr viel mehr Biomasse produziert werden als in einem mitteleuropäischen Laubwald.

Der immergrüne tropische Regenwald befindet sich in Äquatornähe. Dort findet man ihn überwiegend in Zentralafrika, auf den Inseln im Indischen Ozean, in Südostasien, im Nord-Osten von Australien und von Mittelamerika bis Brasilien. Der tropische Regenwald erstreckt sich also über diverse Kontinente.

In der tropischen Klimazone des Regenwaldes herrscht ganzjährig ein tropisches Klima mit hohen Temperaturen. Diese sinken nie unter 20 °C und die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei 1000 bis 2000 mm pro Jahr. Durch die enormen Niederschlagsmengen und hohen Temperaturen kommt es zu einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit, da warme Luft sehr viel Wasser aufnehmen kann.

Finales Tropischer Regenwald Quiz

Frage

In welche drei Typen können tropische Regenwälder unterschieden werden? 

Antwort anzeigen

Antwort

Je nach Höhenlage kann in drei verschiedene tropische Regenwaldtypen unterschieden werden:


  • Mangrovenwälder in Küstennähe
  • Tieflandregenwälder
  • Bergregenwälder


Frage anzeigen

Frage

Was ist das größte zusammenhängende tropische Regenwaldgebiet?


Antwort anzeigen

Antwort

Das Amazonasbecken in Südafrika ist das größte zusammenhängende tropische Regenwaldgebiet der Welt. 


Frage anzeigen

Frage

Wo kommen tropische Regenwälder vor?

Antwort anzeigen

Antwort

Tropische Regenwälder liegen in der Nähe des Äquators, in den Tropen und Subtropen – erstrecken sich jedoch über mehrere Kontinente. 


Frage anzeigen

Frage

Wie kommt es zu der extremen Luftfeuchtigkeit in den tropischen Regenwäldern?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Temperaturen sinken nie unter 20°C und die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei 2000mm - 10.000mm pro Jahr. Die Kombination dieser enormen Niederschlagsmengen und der durchgehend hohen Temperaturen sorgen für eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit, da warme Luft sehr viel Wasser aufnehmen kann.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden tropische Regenwälder noch genannt? 


Antwort anzeigen

Antwort

Tropische Regenwälder werden auch immergrüne Regenwälder genannt. 


Frage anzeigen

Frage

Wie viel mm Niederschlag gibt es in tropischen Regenwäldern im Jahr? 


Antwort anzeigen

Antwort

Der Niederschlag in tropischen Regenwäldern liegt zwischen 2000 mm - 10.000 mm im Jahr.


Frage anzeigen

Frage

Wodurch erlangen die größten Bäume in tropischen Regenwäldern ihre Standfestigkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Die größten Bäume der tropischen Regenwälder können 60–80m hoch werden. Sie werden unter anderem als Urwaldriesen bezeichnet. Aufgrund sogenannter Brettwurzeln in der Boden- und Krautschicht, erlangen sie die nötige Standfestigkeit.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Epiphyten?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Epiphyten versteht man blütentragende Aufsitzpflanzen wie zum Beispiel Bromelien.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Epiphylle?

Antwort anzeigen

Antwort

Epiphylle sind Farne, Moose und Flechten, die auf Astgabelnd und Baumzweigen wachsen. 

Frage anzeigen

Frage

Wieso können dich Pflanzen in tropischen Regenwäldern überleben, obwohl der Boden nahezu unfruchtbar ist?


Antwort anzeigen

Antwort

Obwohl der tropische Regenwald einer der artenreichsten Lebensräume der Erde ist, ist der Boden dort relativ unfruchtbar. Der Grund dafür ist der ständige Regen, welcher die Nährstoffe wegspült. Über Jahrhunderte hat sich jedoch ein perfekter Nährstoffkreislauf entwickelt, welcher es den Pflanzen ermöglicht, ihr Überleben zu sichern. Herabgefallene Blätter, abgestorbene Pflanzenreste und tote Tiere, werden von Insekten, Würmern, Pilzen und Bakterien durch das feuchte und heiße Klima in kürzester Zeit zersetzt. Die freigesetzten Nährstoffe werden dann von den feinen und oberflächlich angelegten Wurzeln der Pflanzen sofort wieder aufgenommen, bevor der Regen eine Chance hat, sie wegzuspülen. 

Frage anzeigen

Frage

In welchem Stockwerk herrscht die höchste Artenvielfalt?


Antwort anzeigen

Antwort

 Die größte Artenvielfalt herrscht im 4. Stockwerk - dem Kronendach.

Frage anzeigen

Frage

Wie welche Stockwerke lassen sich in tropischen Regenwäldern theoretisch unterscheiden?


Antwort anzeigen

Antwort

Ein tropischer Regenwald lässt sich in etwa fünf Stockwerke unterteilen: 


  1. Die Boden- und Krautschicht
  2. Die Strauchschicht
  3. Die untere Baumschicht
  4. Das Kronendach
  5. Die Urwaldriesen
Frage anzeigen

Frage

Warum ist der Boden im tropischen Regenwald beinahe unfruchtbar?

Antwort anzeigen

Antwort

Obwohl der tropische Regenwald einer der artenreichsten Lebensräume der Erde ist, ist der Boden dort  ziemlich unfruchtbar. Der Grund dafür ist, dass der ständige Regen die Nährstoffe wegspült.

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert der Nährstoffkreislauf im tropischen Regenwald?

Antwort anzeigen

Antwort

Die herabfallenden Blätter, abgestorbenen Pflanzen und tote Tiere werden von denen im Wald lebenden Insekten, Würmern und Bakterien in Humus zersetzt. Durch diesen Vorgang werden die darin vorhandenen Nährstoffe freigesetzt. Diese können dann von den Wurzeln am Boden aufgenommen werden und in die Pflanze transportiert werden. Anschließend beginnt der Kreislauf wieder von vorne.

Frage anzeigen

Frage

Warum nimmt das Lichtangebot im Regenwald in den unteren Schichten ab?

Antwort anzeigen

Antwort

In einem Regenwald bilden die Pflanzen unterschiedliche Etagen. Die untersten Schichten werden dabei kaum noch von Licht erreicht. Denn das Lichtangebot nimmt von der oberen zur unteren Etage beständig ab, da die Blätter einen Teil des Lichtes absorbieren. Daher herrscht am Boden eines Regenwaldes teilweise auch an wolkenlosen Tagen nur Dämmerlicht.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Urwaldriesen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Urwaldriesen bilden das 5. und letzte Stockwerk. Sie sind die höchsten Bäume der tropischen Regenwälder und werden auch als Baumriesen, Emergenten oder Überständer bezeichnet. Sie können meist bis zu 65–80 m groß werden.

Frage anzeigen

Frage

Was sind tropische Regenwälder? 

Antwort anzeigen

Antwort

Tropische Regenwälder sind immerfeuchte Wälder, in denen jährlich mehr als 2000 mm Niederschlag fällt und es mehr als neun feuchte Monate im Jahr gibt. 

Frage anzeigen

Frage

Wie hoch ist der höchste gefundene Urwaldriese in tropischen Regenwäldern? 

Antwort anzeigen

Antwort

89,5

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Tropischer Regenwald
60%

der Nutzer schaffen das Tropischer Regenwald Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.