Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Tundra

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Biologie

Eine Tundra ist eine Vegetationszone, die vor allem durch kühle Temperaturen, Pflanzen wie Sträucher, Moose, Farne und das Fehlen von Bäumen charakterisiert wird. 



Tundra Definition


Als Tundra (auch Kältesteppe) bezeichnet man die baumlose Vegetationszone zwischen Nadelwald (auch Taiga) und Kältewüste.


Vegetationszonen sind bestimmte Gebiete der Erde, die nach Klima und der Pflanzenwelt voneinander unterschieden werden können. Sowie Gebiete wie Boreale Nadelwälder, Wüsten oder tropische Regenwälder verschiedene Vegetationszonen sind, so gehört auch die Tundra zu diesen. Man könnte sie aufgrund ihrer Eigenschaften als "Übergangszone" zwischen den arktischen Eisgebieten und dem nördlichen Nadelwald betrachten.



Verbreitung von Tundren


Das Ökosystem Tundra ist vor allem im Norden zu finden, schließlich wird die Vegetationszone auch durch seine kühlen Temperaturen gekennzeichnet. Insgesamt machen Tundren allerdings nur etwa 3 % - 4 % der Landmasse der Erde aus.


hana.weheba@studysmarter.de

Hier würde sich noch eine Karte anbieten, die die Verbreitung der Tundra zeigt :)

13:52 19.01.2022

remove icon


Je nach Region, in welcher sich das Tundra-Gebiet befindet, kann man drei verschiedene Arten unterscheiden:


Die Antarktische Tundra


Diese Art Tundra ist, wie der Name bereits vermuten lässt, hauptsächlich am Rand der Antarktis zu finden. Es gibt aber noch ein paar weitere Orte im Süden der Südhalbkugel, wo sich diese Vegetationszone befindet. Viele Gebiete befinden sich hier allerdings in einer Mischform von verschiedenen Vegetationszonen, weswegen die Einordnung manchmal umstritten ist.


Dazu gehören zum Beispiel Feuerland und einige andere Inseln nahe der Antarktis.  


Die Arktische Tundra 


Bei arktischen Tundren handelt es sich um Tundren auf der Nordhalbkugel.


Arktische Tundren befinden sich beispielsweise in Ländern wie Alaska, Kanada, Russland oder Skandinavien.


Die Alpine Tundra


Anders als die antarktische und arktische Tundra befinden sich alpine Tundren nicht nahe der Pole, sondern können in vielen Gebirgen aufgefunden werden. Je nach Gebirge kann es dabei zu Unterschieden kommen, in welcher Höhe man die alpine Tundra antrifft. 


Beim Himalaya ist sie erst in 4000 Meter Höhe zu finden, bei den Alpen allerdings schon in 2000 Meter Höhe.


Das Klima in der Tundra


Aufgrund der Orte ihrer Verbreitung herrscht in Tundren ein sehr kaltes Klima. Dazu gehören lange, kalte Winter und kurze kühle Sommer. Im Durchschnitt liegt die Temperaturen in den kalten Monaten zwischen -17 °C und -40 °C. Dies kann allerdings von Region zu Region stark schwanken, vor allem in wärmeren Breiten kann die Temperatur in den warmen Monaten auch bis zu 25 °C ansteigen.


In polaren Tundren gibt es sehr wenig Sonneneinstrahlung, da im Winter die Sonne gar nicht scheint. Zwar scheint sie dafür auch im Hochsommer den ganzen Tag, aber da die Sommer kurz sind, kann dies nicht den Verlust der Sonneneinstrahlung im Winter komplett kompensieren. Bergtundren sind nicht von ganz so extremem Klima betroffen.


Häufig sind Tundren acht bis elf Monate von Schnee bedeckt. Ansonsten ist die Niederschlagsrate mit unter 200 bis 600 mm pro Jahr eher niedrig. Trotzdem sind Tundren stets sehr feucht. Dies liegt daran, dass es aufgrund der langen Zeit des Frosts und den niedrigen Temperaturen zu wenig Verdunstung kommt.


Man bezeichnet die dauernd gefrorenen Böden der Tundra auch als Permafrostböden. Da im Sommer die obere Eisschicht schmilzt, kommt es in dieser Zeit zu Überschwemmungsgebieten und es bildet sich eine sumpfige Steppe.



Flora – Pflanzen in der Tundra


Die Tundra ist kein lebensfreundlicher Ort für Pflanzen. Durch die extremen Klimabedingungen aufgrund des Permafrostbodens und der eingeschränkten Sonneneinstrahlung in den polaren Gebieten können hier nur die Pflanzen überleben, die sich gut genug an diese harten Umstände angepasst haben.


Bäume gehören nicht zu diesen angepassten Pflanzen. Sie können sich zum einen nicht mit ihren Wurzeln im Boden verankern, da dieser fast dauerhaft gefroren ist, zum anderen könnten sie, selbst wenn sie Wurzeln schlagen könnten, aus dem gefrorenen Boden kein Wasser aufnehmen. Daher sind Tundren durch die vollständige Abwesenheit von Bäumen charakterisiert.


Pflanzen, die wenig wachsen und unempfindlich gegenüber der Kälte sind, haben wiederum bessere Überlebenschancen. 


Dazu gehören zum Beispiel verschiedene Gräser, Moose, Flechten, Kräuter und Sträucher.

hana.weheba@studysmarter.de

Vielleicht noch ein Bild von der Flora und Fauna der Tundra?

13:53 19.01.2022

remove icon



Fauna – Tiere in der Tundra


Auch für Tiere ist die Tundra ein extremer Lebensraum. Vergleicht man Tundren auf der Nordhalbkugel mit Tundren auf der Südhalbkugel, gibt es allerdings mehr verschiedene Arten auf der nördlichen Hälfte der Erde. 


Die polare Tundra der Nordhalbkugel 

Diese wird von Eisbären, Polarfüchsen und Polarwölfen bewohnt. 


Waldtundren und Boreale Nadelwälder

Geht man weiter in die südliche Richtung, so trifft man auf Tundrawölfe, Schneehasen, Lemminge, Braunbären und Rentiere. Auch Vögel wie Enten, Falken, Steinadler oder Möwen sind typische Bewohner der Tundra.


Die Tundra der Südhalbkugel 

Hier findet man vor allem Vögel wie Pinguine, Sturmvögel und Seidenschnäbel. Die wenigen Säugetiere, die die Tundra auf der Südhalbkugel bewohnen, befinden sich nur in Feuerland. Dazu gehören Kammratten, das Guanako (eine Kamelart) und der Andenschakal (ein Wildhund).



Gefährdung der Tundra


Tundren sind sehr empfindliche Ökosysteme. Schon kleine Störungen können gravierende Folgen für das ganze Klima der Gebiete haben. Umso gefährlicher ist es, dass unter vielen Tundraböden wertvolle Bodenschätze liegen, dessen Förderungen große Risiken bringen können. Für die Antarktis wurde daher als Gegenmaßnahme beschlossen, dass bis 2048 keine Rohstoffförderung stattfinden darf.


Auch die globale Luftverschmutzung hat Auswirkungen für das Leben in der Tundra. Die verstärkte Ultraviolettstrahlung durch das Ozonloch schädigt sowohl Tiere als auch Pflanzen. Zudem sorgt die Freisetzung der Schadstoffe in der Luft auch für die Übersäuerung von Gewässern und schädigt Flechten. Diese sind essenziell für die Ernährung vieler in der Tundra heimischen Tiere.


Vor allem die globale Erwärmung ist für die einzigartigen Umstände in Tundren eine riesige Gefahr. Permafrostböden tauen auf und hinterlassen nicht nur in der Natur, sondern auch an Straßen und Gebäuden Schäden. Außerdem besteht das Risiko, dass durch das Auftauen große Mengen an Methan in die Atmosphäre gelangen, wodurch wiederum die globale Erwärmung noch stärker vorangetrieben wird.



Tundra - Das Wichtigste auf einem Blick


  • Als Tundra (auch Kältesteppe) bezeichnet man die baumlose Vegetationszone zwischen Nadelwald (auch Taiga) und Kältewüste.
  • Man könnte sie aufgrund ihrer Eigenschaften als "Übergangszone" zwischen den arktischen Eisgebieten und dem nördlichen Nadelwald betrachten.
  • In Tundren herrscht sehr kaltes Klima mit wenig Sonneneinstrahlung in den polaren Gebieten.
  • Tundren werden vor allem durch ihre Permafrostböden charakterisiert.
  • Bäume gibt es in Tundren nicht. Stattdessen gehören zu den sich dort angepassten Pflanzen verschiedene Gräser, Moose, Flechten, Kräuter und Sträucher.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Tundra

Das Ökosystem Tundra ist vor allem im Norden zu finden, schließlich wird die Vegetationszone auch durch seine kühlen Temperaturen gekennzeichnet. Insgesamt machen Tundren allerdings nur etwa 3 % - 4 % der Landmasse der Erde aus.

Das Klima in der Tundra ist kalt und harsch.  Im Durchschnitt liegen die Temperaturen in den kalten Monaten zwischen –17 °C und –40 °C. In den polaren Tundren gibt es im Winter gar keine Sonneneinstrahlung. Auch wenn es kaum Niederschlag gibt, sind die Böden dauerhaft gefroren (Permafrostböden). Im Sommer schmilzt die obere Schicht der Böden und es entstehen Überschwemmungsgebiete.

Eine Tundra ist eine Vegetationszone, die vor allem durch kühle Temperaturen, Pflanzen wie Sträucher, Moose, Farne und das Fehlen von Bäumen charakterisiert wird.

Die polare Tundra der Nordhalbkugel wird von Eisbären, Polarfüchsen und Polarwölfen bewohnt. In den südlicheren Waldtundren und borealen Nadelwäldern trifft man auf Tundrawölfe, Schneehasen, Lemminge, Braunbären und Rentiere. In der Tundra der Südhalbkugel findet man vor allem Vögel wie Pinguine, Sturmvögel und Seidenschnäbel.

60%

der Nutzer schaffen das Tundra Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Über 2 Millionen Menschen lernen besser mit StudySmarter

  • Tausende Karteikarten & Zusammenfassungen
  • Individueller Lernplan mit Smart Reminders
  • Übungsaufgaben mit Tipps, Lösungen & Cheat Sheets

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Hol dir jetzt die Mobile App

Die StudySmarter Mobile App wird von Apple & Google empfohlen.

Tundra
Lerne mit der Web App

Alle Lernunterlagen an einem Ort mit unserer neuen Web App.

JETZT ANMELDEN Tundra

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.